Ich mag immer den Mann mehr lieben, der so schreibt, wie es Mode werden kann, als den, der so schreibt, wie es Mode ist.

— Georg Christoph Lichtenberg

BENUTZERANMELDUNG

Sigma Mount Converter MC-11 macht Sony E-Mount-Kameras fit für Sigma-Objektive

Sigma kündigt mit dem „Mount Converter“ MC-11 heute einen Objektiv-Adapter an, über den sich hauseigenen Objektive mit SA- oder EF-Bajonett an Kameras mit Sony E-Mount verwenden lassen. Dabei soll es praktisch keine Einschränkungen geben – so funktioniert der Autofokus weiterhin, EXIF-Daten werden korrekt übertragen, sogar die Kamera-interne Objektivkorrektur soll mit adaptierten Objektiven zusammenarbeiten. Der MC-11 wird ab Mitte März verfügbar sein und rund 330 Euro kosten.

Über den Mount Converter MC-11 lassen sich geeignete Sigma-Objektive
nahezu ohne Einschränkung an Kameras mit Sony E-Mount verwenden.

 

Mit Sigma stellt nun erstmals auch ein namhafter Objektivhersteller einen Adapter in Aussicht, der Kameras mit Sony E-Mount fit für Fremdobjektive macht. Genauer gesagt: Für Objektive von Sigma mit dem hauseigenen SA-Bajonett oder Canon EF-Mount. Möglich machen soll dies der Mount Converter MC-11, den Sigma heute angekündigt hat.

Über den MC-11 adaptierte Objektive erhalten nahezu die volle Kompatibilität zu nativen E-Mount-Objektiven. Folgende Funktionen bleiben erhalten:

  • Autofokus: Bei allen adaptierten Sigma-Objektiven funktioniert der Autofokus, unabhängig davon ob die Kamera ausschließlich auf einen Kontrast-AF setzt oder mit einem Hybrid-AF ausgestattet ist. Einige Objektive bieten zudem die Funktion DMF, bei der sich der Autofokus direkt mit dem Fokusring manuell übersteuern lässt. Kontinuierlicher Autofokus (AF-C) ist allerdings nicht möglich.
  • Blendensteuerung: Die Kamera kann die Blende adaptierter Objektive ohne Einschränkung steuern, sämtliche Belichtungsfunktionen bleiben also erhalten.
  • Bildstabilisator: Adaptierte Objektive übertragen die Brennweite an die Kamera, sodass mit einem Bildstabilisator ausgestattete Modelle (derzeit A7R II, A7S II und A7 II) dieser korrekt funktioniert. Ist zusätzlich das Sigma-Objektiv mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet, wird dieser mit dem internen zu einem 5-Achsen-Bildstabilisator kombiniert.
  • Objektivkorrektur: Im MC-11 sind die Korrekturdaten für Abbildungsfehler wie Verzeichnung, chromatische Aberration und Vignettierung des adaptierten Objektivs gespeichert. Die Daten werden an die Kamera weitergeleitet, sodass diese auf Wunsch die genannten Fehler digital kompensieren kann.
  • Bildkreis: Wird ein APS-C-Objektiv an eine Sony-Kleinbildkamera angeschlossen, schaltet die Kamera auf Wunsch automatisch auf das kleinere Format um.
  • EXIF-Daten:  Aufnahmeparameter wie Brennweite, Blendenzahl etc. werden an die Kamera übertragen und korrekt im EXIF-Bereich der Bilddateien gespeichert.

Pfiffiges Detail: Falls ein nicht-kompatibles Objektiv an den Adapter
angeschlossen wird, signalisiert der MC-11 dies mit einer kleinen LED.

 

Damit das alles funktionieren kann, speichert Sigma eine Fülle von Daten zu den hauseigenen Objektiven direkt im Adapter. Das erklärt auch, warum der MC-11 nur mit EF-Objektiven von Sigma, nicht aber von Canon zusammenarbeitet. Damit auch zukünftige Objektive volle Kompatibilität erhalten, lässt sich der MC-11 updaten, dazu wird allerdings das Sigma „USB Dock“ (ca. 50 Euro) nötig.

Weitere Informationen mit Kompatibilitätstabelle bei Sigma.

(Martin Vieten)
 

Ein Arbeitskollege von mir,

Bild von kuriiroobi
Eingetragen von
kuriiroobi
(Liebhaber)
am Mittwoch, 16. März 2016 - 21:43

Ein Arbeitskollege von mir, der mit einer Alpha 5000 von Sony fotografiert, freut sich, dass nun dieser Adapter erhältlich sein wird. Ich mich weniger, weil er ständig Sigma-Objektive von mir testen möchte. ;-) Aber Spaß bei Seite, auch das USB-Dock ist auf jeden Fall einen Kauf wert. Das auch ohne Nachjustieren einschicken können, ist ein riesen Vorteil.