Freuen Sie sich, fotografieren zu können; Goethe würde Sie darum beneiden.

— Alexander Spoerl

Am 27.8.

  • 1890: * Man Ray (+ 1976); amerikanischer Fotograf und Maler

BENUTZERANMELDUNG

Semana Santa

Foto Christoph K. Schwarz, Semana SantaDer Fotograf Christoph K. Schwarz hat die „Semana Santa“, die spanische Karwoche, über Jahre hinweg begleitet. Seine Arbeiten sind ganz klassisch und schwarzweiß:

Die Ausstellung „Semana Santa – Garachico/Tenerife 2008 – 2013“ im Schierlinger ARTONICON (Alter Pfarrhof Unterlaichling) präsentiert zum zweiten Mal klassische analoge Schwarzweißfotografie des Würzburger Fotografen Christoph K. Schwarz. Diesmal zeigt der Künstler Arbeiten seines mehrjährigen Projektes über die „Semana Santa“, die spanische Karwoche, die zu den wichtigsten religiösen Ereignissen der katholischen Kirche in Spanien zählt. Von 2008 bis 2013 begleitete er fast jedes Jahr die Semana Santa in Garachico, einer Kleinstadt auf der Kanareninsel Teneriffa.
 

Foto Christoph K. Schwarz, Semana Santa
 
 
Foto Christoph K. Schwarz, Semana Santa
 
 
Foto Christoph K. Schwarz, Semana Santa

Fotos & Copyright: Christoph K. Schwarz

 
In seinen Bildern fängt der Fotograf die Feierlichkeit, Ernsthaftigkeit und tiefe Religiosität der Menschen ein. Sein Blick ist dabei oftmals auf die Nebenfiguren gerichtet, auf die kleinen Szenen, die sich am Rande des Geschehens abspielen, auf die Menschen und ihre Verbundenheit mit diesem religiösen Ritus. Der Fotograf als Außenstehender, Fremder kann gerade dadurch das Besondere im Gewohnten entdecken. Durch die Reduzierung auf Schwarzweiß treten die wesentlichen Elemente hervor, der Kern der Ereignisse wird sichtbar und die Aussage verdichtet sich.
 
 
Ausstellung:
Christoph K. Schwarz
Semana Santa – Garachico/Tenerife 2008 – 2013
29. März bis 19. April 2014

ARTONICON
Alter Pfarrhof Unterlaichling 93
84069 Schierling

Öffnungszeiten: Sa jeweils 17 - 19 Uhr, So 11 - 13 Uhr und nach persönlicher Vereinbarung
 

(thoMas)
 

Interessante Aufnahmen

Bild von hungarumlaut
Eingetragen von
hungarumlaut
(Hausfreund)
am Sonntag, 30. März 2014 - 14:27

denn sie zeigen einmal mehr, was für tumbe Narren die Religion aus den Menschen machen kann.

hungarumlaut schrieb: denn

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Sonntag, 30. März 2014 - 17:20
hungarumlaut schrieb:

denn sie zeigen einmal mehr, was für tumbe Narren die Religion aus den Menschen machen kann.

Kwatsch.

Schöne Bilder.

hungarumlaut schrieb: denn

Eingetragen von
Gast
am Montag, 31. März 2014 - 11:12
hungarumlaut schrieb:

denn sie zeigen einmal mehr, was für tumbe Narren die Religion aus den Menschen machen kann.

Ob Religionen selbstgebastelte Hirngespinste sind, ist ein Thema das hier zu weit führt. Ich denke, sie sind nur teilweise Hinrgespinste. Menschen haben ein Bedürfnis nach Religion, und wo es gar keine oder keine passende Religion gibt, steht Tür und Tor für Ersatzreligionen offen. Eine alte Volksweisheit von Emanuel Geibel lautet:

»Glaube, dem die Tür versagt,
steigt als Aberglaub’ ins Fenster.
Wenn die Götter ihr verjagt,
kommen die Gespenster.«

Wie wohl ist dem,

Eingetragen von
Gast
am Montag, 31. März 2014 - 14:02

der dann und wann
Sich etwas Schönes dichten kann!

Genau

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. April 2014 - 13:16

Oder wollt ihr lieber die totale Konsumverblödung ... !? 8-)

Religionen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 01. April 2014 - 23:17

wurden erfunden um die Menschen zu manipulieren.

Paradiesische Zustände

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. April 2014 - 12:37
Gast schrieb:

wurden erfunden um die Menschen zu manipulieren.

Aber es wird ja auch etwas geboten für die, die dran glauben (müssen), Erlösung von allen Problemen, immer die neueste und beste Profikamera, 72 Jungfrauen zur freien Verfügung, Essen und Trinken bis zum Abwinken, eine komfortable Liegestatt im Schatten usw. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Versprechen kann man alles, es kann ja keiner aus dem Paradies berichten.

Gast schrieb: Versprechen

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Mittwoch, 02. April 2014 - 13:15
Gast schrieb:

Versprechen kann man alles, es kann ja keiner aus dem Paradies berichten.

Na, warte!

Paradies hin oder her

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. April 2014 - 13:51
Plaubel schrieb:
Gast schrieb:

Versprechen kann man alles, es kann ja keiner aus dem Paradies berichten.

Na, warte!

Ich will nicht ins Paradies. Da kenne ich ja doch keinen.
Und Jungfrauen? Was andere nicht wollen, das will ich auch nicht. (Spruch ist geklaut)

Und die manipulativste Religion

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. April 2014 - 19:00

ist der Atheismus mit seinen Unterformen Individualismus und Egoismus. Der Glaube an die Nicht-Existenz Gottes und der Ich-bin-Gott-Glaube hat weit mehr Schaden angerichtet als alle anderen Religionen zusammen.

Aber wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am besten...

Kapitalismus

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. April 2014 - 20:58

- als die absolutistische Religion des Geldes - nicht zu vergessen. Alle anderen Ersatzreligionen sind ihm untergeordnet: Vom Faschismus, über den Kommunismus, bis hin zum erwähnten Individualismus, mit seiner Spezialform, dem puren Egoismus.

wer zuletzt lacht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. April 2014 - 10:33
Gast schrieb:

ist der Atheismus mit seinen Unterformen Individualismus und Egoismus. Der Glaube an die Nicht-Existenz Gottes und der Ich-bin-Gott-Glaube hat weit mehr Schaden angerichtet als alle anderen Religionen zusammen. Aber wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am besten...

Religion oder Atheismus sind nichts worüber man lachen könnte. Weder das Eine noch das Andere schließen zwangsläufig Empathie ein oder aus.

Was denken sie denn wie viel Gott oder Teufel in ihnen selbst steckt? Gut und Böse sind nun mal immanente Bestandteile des menschlichen Wesens.

Gast schrieb: Gut und Böse

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Dienstag, 08. April 2014 - 16:58
Gast schrieb:

Gut und Böse sind nun mal immanente Bestandteile des menschlichen Wesens.

Nö, die habe ich erfunden um mehr Spaß zu haben.