Die Wahl des richtigen Standpunktes kann in der Fotografie (und nicht nur da) über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

— thoMas

Am 25.8.

  • 1970: * Claudia Schiffer; deutsches Fotomodell

BENUTZERANMELDUNG

Samyang 2,0/16 mm und 6,3/300 mm Reflex (aktualisiert)

Foto 2,0/16 mmNoch im Juli 2013 sollen ein Weitwinkel 2,0/16 mm und ein Spiegellinsenobjektiv 6,3/300 mm der südkoreanischen Firma Samyang auf den Markt kommen. Beide Objektive sind nur manuell zu fokussieren, aber relativ preiswert und für diverse APS-C- und MFT-Kameras erhältlich:

Das Weitwinkelobjektiv Samyang 2,0/16 mm ED AS UMC CS (13 Elemente in 11 Gruppen inkl. asphärische und ED-Linse) soll es mit Anschlüssen für Canon EF und M, Nikon F, Sony A und E, Pentax K, Fujifilm X, Samsung NX, Micro Four Thirds und Four Thirds geben. Der Preis wird mit 395 Euro angegeben; die AE-Variante fürs Nikon-Bajonett soll 435 Euro kosten.
 

Foto 2,0/16 mm ED AS UMC CS

 

Spezifikationen 2,0/16 mm ED AS UMC CS
Brennweite 16 mm
Lichtstärke f2,0
Kleinste Blende f/22
Bildwinkel 79,5°
Geringste Einstellentfernung 0,2 m
Anzahl Blendenlamellen 8
Scharfstellung manuell
Konstruktion 13 Elemente in 11 Gruppen, 1 ED, 1 Asphäre, 1 hybride Asphäre
Filter 77 mm
Anschlüsse Canon EF, Canon M, Nikon F, Sony A, Sony E, Pentax K, Fujifilm X, Samsung NX, Micro Four Thirds, Four Thirds
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 83 x 89,4 mm
Gewicht ca. 583 g

 
Mit dem 6,3/300 mm Reflex ED UMC CS kündigt Samyang ein leichtes, kompaktes Spiegellinsenobjektiv (9 Elemente in 9 Gruppen, eine ED-Linse) an, das in den Farben schwarz und silberfarben mit Anschlüssen für Sony E, Fujifilm X, Micro Four Thirds und Canon M erhältlich sein soll. Kostenpunkt jeweils 259 Euro.
 

Foto 6,3/300 mm Reflex ED UMC CS

 

Spezifikationen 6,3/300 mm Reflex ED UMC CS
Brennweite 300 mm
Lichtstärke f/6,3
Kleinste Blende - (f6,3)
Bildwinkel 5,5°
Geringste Einstellentfernung 0,9 m
Anzahl Blendenlamellen -
Scharfstellung manuell
Konstruktion 9 Elemente in 9 Gruppen, 1 ED
Filter -
Anschlüsse Canon M, Sony E, Fujifilm X, Micro Four Thirds
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 64,5 x 73,7 mm
Gewicht ca. 318 g

 
(thoMas)
 

Nachtrag (4.7.2013):

Hierzulande sind beide Objektive ab sofort über die Walser GmbH & Co. KG als „walimex pro“-Ausführung erhältlich:

Das walimex pro 2,0/16 mm APS-C kostet 429 Euro (UVP) und wird in folgenden Anschlussvarianten angeboten: Nikon AE, Canon EF, Sony alpha, Pentax K, Samsung NX, Sony E-Mount, Canon M, Fuji X, FourThirds, MicroFourThirds.

Das Spiegelobjektiv walimex pro 6,3/300 mm in schwarz oder silber kostet 279 Euro (UVP) und wird in folgenden Anschlussvarianten angeboten: Sony E-Mount, Canon M, Fujifilm X und MicroFourThirds.

Siehe auch: www.walimex.com
 

AE-Variante fürs Nikon-Bajonett.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 15. Juni 2013 - 22:31
photoscala schrieb:

Das Weitwinkelobjektiv Samyang 2,0/16 mm ED AS UMC CS (...) soll es mit Anschlüssen für ..., Nikon F, ... geben. Der Preis wird mit 395 Euro angegeben; die AE-Variante fürs Nikon-Bajonett soll 435 Euro kosten.

Der Aufpreis für Nikon AE war auch schon einmal billiger.

Der zitierte Text wirft in Kombination mit dem abgebildeten Objektiv mehrere Fragen auf:

  • Wird es tatsächlich eine Nikon F Variante geben? Das Objektiv ist APS-C, also in Nikon Sprechweise ein DX Objektiv. Es gibt nur wenige Nikon DX Kameras (D2 Serie, D200, D300 Serie, D7x00), welche ein Objektiv ohne CPU unterstützen und mit einem Blendenring umgehen können.
    • Was macht dann der Blendenring bei der AE Variante? Die meisten DX Kameras außer den oben genannten Mittel- und Oberklassemodellen unterstützen keinen Blendenring. Er müsste dort immer auf 22 stehen. Bei den bisherigen Samyang Objektiven ist er leichtgängig und nicht verriegelbar. Das ist kein Feature, das ist ein Stolperdraht.

    Das Foto zeigt Blendenring

    Eingetragen von
    Gast
    am Montag, 17. Juni 2013 - 08:32

    Das Foto zeigt Blendenring und Elektronikschnittstelle, also entsprechend Nikon Ai-P. Das wäre vielfältig kompatibel.

    Vielfältig.

    Eingetragen von
    Gast
    am Montag, 17. Juni 2013 - 16:26
    Gast schrieb:

    Das Foto zeigt Blendenring und Elektronikschnittstelle, also entsprechend Nikon Ai-P. Das wäre vielfältig kompatibel.

    Genau das meine ich ja. Diese "Kompatiblität" ist völlig unnötig.

    Es gibt keine einzige DX Kamera, welche einen Blendenring benötigt. Es gibt aber eine ganze Reihe von DX Kameras der unteren Preisklassen, die mit einem Blendenring nicht können. Alle Nikon DX Ojektive sind Typ G Objektive ohne Blendenring. Nur die oben aufgezählten Kameras können mit einem Blendenring bei Nikon AF oder Samyang AE Objektiven ungehen, wenn dafür eine eigene tief im Menü versteckte Option aktiviert wird. In allen anderen Fällen verweigert die Kamera mit einer Fehlermeldung den Dienst, wenn der Blendenring nicht auf der kleinsten Blende steht. Und die meisten Benutzer von Nikon DX Kameras haben die Funktion eines Blendenringes nie kennen gelernt. Die werden die Kamera zum Service tragen, weil sie "nicht mehr funktioniert". Kostet dann so um die 30 Euro für einen Kostenvoranschlag, in dem steht, dass die Kamera eh in Ordnung ist.

    Der Blendenring ist notwendig bei Objektiven ohne Chip und er ist ok bei Vollformatobjektiven, weil er die Kompatibilität mit manuellen Kameras der 60er, 70er und 80er Jahre erschließt. Aber auch dort sollte er verriegelbar sein. Bei aller Liebe zur F und zur Nikkormat/Nikkorex sind seit 1986 doch schon einige Nikon AF Kameras im Umlauf. Die Samyang AE Objektive melden sich bei der Kamera als auf M gestellte AF Objektive an. Da möchte die Kamera per Default die Blendeneinstellung übernehmen.

    Gast schrieb: Gast

    Eingetragen von
    Gast
    am Donnerstag, 04. Juli 2013 - 23:55
    Gast schrieb:
    Gast schrieb:

    Das Foto zeigt Blendenring und Elektronikschnittstelle, also entsprechend Nikon Ai-P. Das wäre vielfältig kompatibel.

    Genau das meine ich ja. Diese "Kompatiblität" ist völlig unnötig.

    Es gibt keine einzige DX Kamera, welche einen Blendenring benötigt. Es gibt aber eine ganze Reihe von DX Kameras der unteren Preisklassen, die mit einem Blendenring nicht können. Alle Nikon DX Ojektive sind Typ G Objektive ohne Blendenring. Nur die oben aufgezählten Kameras können mit einem Blendenring bei Nikon AF oder Samyang AE Objektiven ungehen, wenn dafür eine eigene tief im Menü versteckte Option aktiviert wird. In allen anderen Fällen verweigert die Kamera mit einer Fehlermeldung den Dienst, wenn der Blendenring nicht auf der kleinsten Blende steht. Und die meisten Benutzer von Nikon DX Kameras haben die Funktion eines Blendenringes nie kennen gelernt. Die werden die Kamera zum Service tragen, weil sie "nicht mehr funktioniert". Kostet dann so um die 30 Euro für einen Kostenvoranschlag, in dem steht, dass die Kamera eh in Ordnung ist.

    Der Blendenring ist notwendig bei Objektiven ohne Chip und er ist ok bei Vollformatobjektiven, weil er die Kompatibilität mit manuellen Kameras der 60er, 70er und 80er Jahre erschließt. Aber auch dort sollte er verriegelbar sein. Bei aller Liebe zur F und zur Nikkormat/Nikkorex sind seit 1986 doch schon einige Nikon AF Kameras im Umlauf. Die Samyang AE Objektive melden sich bei der Kamera als auf M gestellte AF Objektive an. Da möchte die Kamera per Default die Blendeneinstellung übernehmen.

    Wer hat Dir denn gesagt, das man das Objektiv mit Abstrichen nicht auch am Vollformat nutzen kann? Welcher Bildkreis wird denn exakt ausgeleuchtet? Nikons eigenes 35/1.8 G ist übrigens durchaus nutzbar an FX, wenn man die Vignette als Stilmittel gebrauchen will.

    Ansonsten fällt mir noch die Nuztung an Nikon F Adaptern -> Sony NEX / Micro Four Thirds / Fuji X ein. Da ist der Blendenring durchaus nützlich.

    Abstriche.

    Eingetragen von
    Gast
    am Samstag, 13. Juli 2013 - 21:29
    Gast schrieb:

    Wer hat Dir denn gesagt, das man das Objektiv mit Abstrichen nicht auch am Vollformat nutzen kann? Welcher Bildkreis wird denn exakt ausgeleuchtet? Nikons eigenes 35/1.8 G ist übrigens durchaus nutzbar an FX, wenn man die Vignette als Stilmittel gebrauchen will.

    Auf einen alten Thread antworten ist wie ein totes Pferd reiten. Aber warum nicht? Ist eh gerade nichts im Fernsehen.

    - Ich habe Erfahrung mit diversen Nikon DX Objektiven. Zum Beispiel leuchtet das AF-S DX Nikkor 12-24mm f/4 ab etwa 18mm das ganze Format aus. Ein direkter Vergleich mit dem AF-Nikkor 14mm f/2.8 zeigt allerdings, dass alles was außerhalb des DX Formates liegt, zwar irgendwie in Farbe ist, aber nicht die gleiche Qualität erreicht, wie innerhalb des genutzen Bereiches. Ein Einzelschicksal. Wie sich ein DX Objektiv am FX Sensor verhält, muss man in jeden Einzelfall austesten.

    - Vollformat ist kein Argument für einen Blendenring. Es gibt aktuell keine Vollformatkamera von Nikon, welche einen Blendenring benötigt und es gibt auch keine aus den letzten 2 Jahrzehnten, bei welcher das erforderlich wäre.

    - Nikon eigenes 35/1.8 G hat übrigens durchaus keinen Blendenring. Da ich selbst ein 35mm f/1.4 für Vollformat habe (Samyang AE mit Blendenring, Ironie des Schicksals) kann ich die Wirkung kreativer Vignettierung ja mal mit einem Stück Abflussrohr antesten.

    - Nikon eigenes 35/1.8 G ist übrigens kein Weitwinkelobjektiv, sondern ein Normalobjektiv für APS-C. Da gelten andere optische Gesetze. Von einen 16mm Objektiv würde ich mal - ohne dass mir das jemand gesagt hätte - davon ausgehen, dass das Format relativ scharf begrenzt ist und die Sensorgröße relativ wenig überschreitet. Speziell bei Nikon mit dem gegenüber Canon etwas größeren Sensor.

    - Das Argument mit der Adaption betrifft mich nicht, da ich einen Nikon G -> µ4/3 Adapter mit Blendenring habe. Jeder, der Nikon Objektive auf Spiegellose adaptiert, wird bevorzugt so einen Adapter verwenden, weil es seit Jahren keine neuen Nikon Objektive mit Blendenring mehr gibt (ja ich weiss, die PC-E Nikkore. Die sind aber so oder so ein Sonderfall). Ich lasse es aber als Argument gelten. Wer nur dieses Objektiv mal an der Zweitkamera verwenden will, dem genügt ein simpler Tubusadapter ohne Zusatzfunktionen.

    Mittlerweile listet Walser die Objektive als lieferbar, zu geschmalzenen Preisen (Nikon AE 449€, andere Anschlüsse 429€. Eine Nikon F Variante ohne Chip gibt es nicht. Der von mir oben monierte gestiegene Aufpreis für den AE Chip entfällt damit. Um die 20€ hat der immer gekostet.

    Was vermutlich der tatsächliche Grund für das einzige Nikon DX Objektiv mit Blendenring ist: Geiz ist geil. Außer Nikon AE benötigen alle Verianten einen Blendenring und außer bei Nikon AE muss dieser nicht verriegelbar sein. Also machen sie es so, wie sie es machen. Nikon AIs Blendenringe werden ohnehin für die anderen Objektive erzeugt und für ein einzelnes Objektiv einen glatten Blendenring ohne Mitnehmer und mit genau einer Raststellung zu erzeugen, würde die koreanische Logistik überfordern. Bei einem Hyundai kann man ja auch nicht einfach das H weglassen. Na eben.

    Blendenring.

    Eingetragen von
    Gast
    am Donnerstag, 19. September 2013 - 18:25
    Gast schrieb:

    Was vermutlich der tatsächliche Grund für das einzige Nikon DX Objektiv mit Blendenring ist: ...

    Ich muss zugeben, an eine Videovariante habe ich damals nicht gedacht. Da mittlerweise so ziemlich jedes Samyang Vollformat- und Halbformatobjektiv gegen Aufpreis mit Zahnkränzen lieferbar ist, werden sie das wohl von Anfang an im Auge gehabt haben.

    Grottige Abbildung

    Eingetragen von
    Gast
    am Sonntag, 16. Juni 2013 - 20:10

    Spiegellinsenobjektive sind doch gruselige Optiken der 70er und 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. An Digicams lösen sie lausig auf und haben ein grausiges Bokeh. Wer braucht so was? Hat mich schon gewundert, als Tokina vor einiger Zeit mit so etwas um die Ecke kam.

    Das gute alte Minolta

    Eingetragen von
    Gast
    am Montag, 17. Juni 2013 - 08:30

    Das gute alte Minolta Spiegeltele 250/5.6 ist offenbar Kult bei den Benutzern spiegelloser Kameras: gesucht und entsprechend teuer. Anscheinend gibt es also einen Bedarf.

    Und das Nikon 500/8 finde ich an der DSLR auch ganz lustig. Nicht als Universaltele natürlich, sondern für Effeke.

    Stimmt

    Eingetragen von
    Gast
    am Montag, 17. Juni 2013 - 12:27

    Sonst müßte man auch Fisheyes auf ihre Sinnhaftigkeit hinterfragen.

    Fragt sich nur....

    Eingetragen von
    Gast
    am Montag, 17. Juni 2013 - 22:43
    Gast schrieb:

    Das gute alte Minolta Spiegeltele 250/5.6 ist offenbar Kult bei den Benutzern spiegelloser Kameras: gesucht und entsprechend teuer. Anscheinend gibt es also einen Bedarf.

    Und das Nikon 500/8 finde ich an der DSLR auch ganz lustig. Nicht als Universaltele natürlich, sondern für Effeke.

    ...wie oft man diese "Effekte" dem Bildbetrachter zumuten will/kann. Gleiches gilt für den typischen Fisheye-Look, der sich schnell abgelutscht hat. Und dafür ein eigenes Objektiv kaufen?

    Wenn es

    Eingetragen von
    Gast
    am Dienstag, 18. Juni 2013 - 09:46

    zur Effekthascherei verkommt, ist es tatsächlich fragwürdig. Darüber hinaus gibt es aber auch sehr gute Gründe für derartige Objektive ...

    Gast schrieb:

    Eingetragen von
    Gast
    am Donnerstag, 04. Juli 2013 - 19:58
    Gast schrieb:

    Spiegellinsenobjektive sind doch gruselige Optiken der 70er und 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. An Digicams lösen sie lausig auf und haben ein grausiges Bokeh. Wer braucht so was? Hat mich schon gewundert, als Tokina vor einiger Zeit mit so etwas um die Ecke kam.

    Das Bokeh ist Geschmackssache und zu manchen Motiven passt es, meine Meinung, das Minolta bzw Sony 500er Reflex hat einen extrem flinken AF, das einmal eingefangene Vögelchen im Focus hält. z.B. http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1620415/display/27714730. Auch das Bokeh kann man gewinnbringend einsetzen. Beispiel im Fotoscout Nürnberg & Franken, dpunkt Verlag, S. 110.

    spiegeltele

    Eingetragen von
    Gast
    am Mittwoch, 26. Juni 2013 - 23:23

    find ich mal nicht schlecht für effekte und so, auch den mond bekommt man damit gut ran und da macht man eh alles manuell und verlässt sich nicht auf die automatiken der kamera....man muss immer den fotografen sehen was er damit fotografieren will, für den ottonormalverbraucher und hobbyknippser ist es uninteressant was es noch so für objektive gibt....die meisten schrauben ihre iso hoch und fotografieren mit standartzoom und dem eingebauten blitz weil sie sich nicht so viel leisten können, der amateurfotograf der sich damit beschäftigt kauft sich das was er brauch und haben möchte und profis haben eh meist vollformat und das is ne andere liga.....