Warum mähen die nicht den Rasen vorm Fotografieren? Ich werde mich jetzt nicht stundenlang hinsetzen und das digital nachholen!

— Unbekannt

Am 26.5.

  • 1895: * Dorothea Lange (+ 1965); amerikanische Dokumentarfotografin

BENUTZERANMELDUNG

Quartalsbericht von Sony: Besseres Betriebsergebnis mit weniger Kameras

Sony hat Ende Januar 2016 seinen Geschäftsbericht über das dritte Quartal des Wirtschaftsjahrs 2015 vorgelegt, das am 31. Dezember 2015 endete. Daraus geht hervor, dass der Absatz an Digitalkameras noch weiter zurückgegangen ist, als noch im Quartal zuvor prognostiziert. Dennoch konnte die Sparte „Imaging Products & Solutions Segment“ das Ergebnis verbessern, dank der Konzentration auf hochwertige und entsprechend teure Apparate.

Konnte Sony im dritten Quartal 2014 noch für knapp 202 Milliarden Yen (rund 1,5 Milliarden Euro) Digitalkameras absetzen, ging der Umsatz ein Jahr später um rund fünf Prozent zurück. Die Anzahl der verkauften Kameras sank dabei von 2,6 Millionen auf 1,8 Millionen Einheiten. Dennoch hat der Geschäftsbereich „Imaging Products & Solutions Segment“ sein Ergebnis verbessert; es stieg von 19,7 Milliarden Yen (ca. 150 Millionen Euro) im dritten Quartal 2014 auf 23,7 Milliarden Yen (ca. 180 Millionen Euro) im jetzt abgelaufenen dritten Quartal 2015.

Sony: Quartalsergebnisse

Trotz weiter sinkenden Stückzahlen erwartet Sonys Kamerasparte steigende Gewinne.
 

Für das gesamte Geschäftsjahr 2015, das am 31. März 2016 endet, erwartet Sony einen weiteren Absatzrückgang auf nunmehr 710 Milliarden Yen (5,4 Milliarden Euro). Dennoch soll sich das Ergebnis der Kamerasparte gegenüber dem Geschäftsjahr 2014 um 50 Prozent auf 63 Milliarden Yen (ca. 480 Millionen Euro) verbessern. Damit würde Sony derzeit zu den wenigen Herstellern zählen, für die sich das insgesamt schwierige Kamerageschäft positiv entwickelt. Getrübt werden die schönen Aussichten allerdings von einem kräftigen Einbruch bei den Broadcast- und professionellen Videokameras.

Insgesamt erwartet Sony für das Geschäftsjahr 2015 ein deutlich besseres Ergebnis als im Vorjahr. Dies könnte allerdings nochmals besser ausfallen, würde nicht ausgerechnet der Geschäftsbereich „Devices“ derzeit schwächeln. Sony hat deutlich mit einer sinkenden Nachfrage nach Bildsensoren und Kameramodulen zu kämpfen, offenbar gelangt der weltweite Smartphone-Markt an eine Sättigungsgrenze.

Aktualisiert (01.02.2016):

In die erste Fassung dieses Beitrags hatte sich ein Fehler eingeschlichen, bei dem Stückzahlen und Umsatz durcheinandergeraten waren. Wir haben den Fehler inzwischen korrigiert und danken den aufmerksamen Lesern für ihre freundlichen Hinweise.

(Redaktion photoscala)
 

Euphemismus pur

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 09:50

Dieser Bericht ist so euphemistisch wie er nur sein kann.

Zustimmung

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 11:22

Der laute Aufschrei kommt noch, Ende 2016 vielleicht auch erst Ende 2017.

Wenn Sony den Ausstieg aus der Kamera-Fertigung verkündet und die Camera Division an den Bestbieter nach China verkauft. Dann wird es ein Kater-Fühstück für all jene geben, die nun fleißig €5k oder mehr in ein A7-System ohne Zukunft stecken.

Samsung hat den Schritt schon gemacht und Sony wird keinen Augenblick zögern - die Consumer Elektronik Branche ist da nicht zimperlich und die handvoll verirrter, aber gut zahlender Profis interessieren dort niemanden.

Gähn...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 12:20

...der ausgeprägte Realismus der Forenhansel hier mal wieder...

Fakt: Sony trotzt dem Trend, sie machen mit den Kameras Gewinn. Sony hat außerdem offenbar die Weichen richtig gestellt - in einem schrumpfenden Markt (nach Stückzahlen) wird mehr verdient. Was das vermutlich für die etablierten Hersteller bedeutet, werden Sie dann an deren Berichten sehen...

(Ich habe noch nicht mal eine Sony - ich kann Blödsinn nur nicht ertragen)

Warum sollte Sony aus dem Bereich aussteigen?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 12:44
Gast schrieb:

Der laute Aufschrei kommt noch, Ende 2016 vielleicht auch erst Ende 2017.

Wenn Sony den Ausstieg aus der Kamera-Fertigung verkündet und die Camera Division an den Bestbieter nach China verkauft. Dann wird es ein Kater-Fühstück für all jene geben, die nun fleißig €5k oder mehr in ein A7-System ohne Zukunft stecken.

Wenn sie jetzt noch erklären würden wieso sich Sony aus dem Digitalkamerageschäftz zurückziehen oder es verkaufen soll wäre das sehr hilfreich. Die Zahlen zeigen doch dass es Sony trotz schrumpfenden Markt gelungen ist eine sehr gute Umsatzrendite von über 12% in diesem Geschäftsbereich zu erzielen.

Zitat:

Samsung hat den Schritt schon gemacht und Sony wird keinen Augenblick zögern - die Consumer Elektronik Branche ist da nicht zimperlich und die handvoll verirrter, aber gut zahlender Profis interessieren dort niemanden.

Wenn dauerhaft rote Zahlen geschrieben werden muß man einen Ausstieg natürlich in Erwägung ziehen. Aber Sony schreibt im Geschäft mit Digitalkameras seit Jahren schwarze Zahlen. Die Umsatzrendite war sogar noch nie so hoch wie im laufenden Geschäftsjahr.

Weil

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 13:20

die immer und überall ausgestiegen sind, wenn die Zahlen nicht mehr den Erwartungen bzw. Vorgaben entsprechen. Und das wird absehbar der Fall sein.

Gast schrieb: die immer und

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 13:47
Gast schrieb:

die immer und überall ausgestiegen sind, wenn die Zahlen nicht mehr den Erwartungen bzw. Vorgaben entsprechen. Und das wird absehbar der Fall sein.

Das ist nicht richtig. Die TV-Sparte hat 10 Jahre in Folge rote Zahlen geschrieben, trotzdem wurde sie von Sony nicht verkauft. Sie ist inzwischzen in die Gewinnzone zurückgekehrt. Es gibt auch keinen Grund anzunehmen dass in der Imaging-Sparte plötzlich die Erwartungen oder Vorgaben nicht erfüllt werden. Sony hat doch in einem massiv schrumpfenden Markt über Jahre hinweg bewiesen dass sie damit zurecht kommen. Oder erwarten sie dass einer der Wettbewerber zum großen Schlag ausholt und mit Innovationen die Imaging-Welt erschüttert? Wer sollte das sein? Die großen 2 sicher nicht, die können nur erfolgreiche Segmente nachäffen (wie jetzt Nikon bei den Action-Cams, aber da ist das große Geschäft schon gelaufen und andere haben sich schon längst etabliert).

Und warum wurde dann Sony

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 02. Februar 2016 - 10:07

Und warum wurde dann Sony nicht verkauft, als die Zahlen damals nicht gestimmt haben?

Irgendwie stammtischhaft...

Logik ...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 13:21

... scheint ein rares Gut geworden zu sein.

Bei den Spiegellosen wird ebenso - wie bei allen anderen Kategorien jetzt schon - eine Marktsättigung einsetzen und die Fundamente dieses Geschäftsberichts basieren auf deren überhöhten Marktpreisen nach Einführung der A7 II, A7r II, A7s II.
Oder glaubt hier wirklich jemand, daß man in jährlichen Rhythmus solche Gehäuse wechseln wird?

Eine Erneuerung der APS-C Schiene die nun ansteht, wird nicht annähernd soviel Geld in die Kassen schwemmen. Investoren sehen das und steigen mit Sicherheit nach so einem Gedschäftsbericht aus ...

Gast schrieb: ... scheint

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 14:03
Gast schrieb:

... scheint ein rares Gut geworden zu sein.

Bei den Spiegellosen wird ebenso - wie bei allen anderen Kategorien jetzt schon - eine Marktsättigung einsetzen

Dann werfen sie mal einen Blick auf die Zahlen der CIPA für 2015. Da sind die DSLR bei den Stückzahlen um 8% und beim Wert (in Yen) um 8,4% geschrumpft, während die DSLM bei den Stückzahlen um 1,7% und beim Wert um 8,9% gewachsen sind. http://www.cipa.jp/stats/documents/e/d-2015_e.pdf

Zitat:

und die Fundamente dieses Geschäftsberichts basieren auf deren überhöhten Marktpreisen nach Einführung der A7 II, A7r II, A7s II.

Offensichtlich sind genügend Kunden bereit diese Preise zu bezahlen. Ansonsten hätte es massive Preissenkungen gegeben.

Zitat:

Oder glaubt hier wirklich jemand, daß man in jährlichen Rhythmus solche Gehäuse wechseln wird?

So eine Denke gibt es vielleicht bei den DSLR`s, da hat sich die Klientel bereits entsprechend versorgt und wechselt nicht ständig die Gehäuse. Bei den Vollformat-DSLM ist der Markt noch lange nicht gesättigt. Es gibt neben dem Mondpreis-System von Leica ja nur einen weiteren Anbieter. Gerade die Canon- und Nikon-Jünger greifen da immer stärker darauf zu weil ihnen ihre Hersteller nichts in dieser Richtung anbieten und sich ihre Objektive problemlos per Adapter an den höherwertigen Sony-A7-Kameras betreiben lassen.

Zitat:

Eine Erneuerung der APS-C Schiene die nun ansteht, wird nicht annähernd soviel Geld in die Kassen schwemmen. Investoren sehen das und steigen mit Sicherheit nach so einem Gedschäftsbericht aus ...

Da steigt niemand aus. Das Imaging-Geschäft entspricht noch nicht mal 10% des Umsatzes von Sony. Und als Gesamtunternehmen ist man ebenfalls erfolgreich unterwegs, der Gewinn belief sich in den ersten 9 Monaten des aktuellen Geschäftsjahres auf fast 2 Mrd. US-$.

Gast schrieb:

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 14:51
Gast schrieb:

[quote=GastOffensichtlich sind genügend Kunden bereit diese Preise zu bezahlen. Ansonsten hätte es massive Preissenkungen gegeben.

Wieso hätte? Fast 17% Preissenkung beim Straßenpreis sind Realität: https://geizhals.at/?phist=1201993
Wetten das wirkt sich auf den Geschäftsbericht 2016 aus ;-)

Der Weltuntergang steht bevor.

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 19:52
Gast schrieb:
Gast schrieb:

[quote=GastOffensichtlich sind genügend Kunden bereit diese Preise zu bezahlen. Ansonsten hätte es massive Preissenkungen gegeben.

Wieso hätte? Fast 17% Preissenkung beim Straßenpreis sind Realität: https://geizhals.at/?phist=1201993
Wetten das wirkt sich auf den Geschäftsbericht 2016 aus ;-)

Wetten, dass Wirtschaftsfachleute diesen Preisrückgang von vornherein einbilanziert hatten?

Und die...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 20:08

...Nikon D750 hat 21% verloren - na und?!

Sony kann sich in Ruhe die Probleme von Nikon und Canon anschaun

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 14:16
Gast schrieb:

die Fundamente dieses Geschäftsberichts basieren auf deren überhöhten Marktpreisen nach Einführung der A7 II, A7r II, A7s II

Glauben Sie ernshaft, dass von den wenigen Kameras, die für derart viel Geld losgeschlagen werden können, sich die Forschung und Entwicklung amortisiert?

Dazu braucht man einen Massenmarkt im bezahlbaren Segment. Und den beherrscht Sony: http://www.amazon.de/gp/bestsellers/photo/430662031/ref=pd_zg_hrsr_ph_1_...

Gast schrieb:

Eine Erneuerung der APS-C Schiene die nun ansteht, wird nicht annähernd soviel Geld in die Kassen schwemmen. Investoren sehen das und steigen mit Sicherheit nach so einem Gedschäftsbericht aus ...

So so - nun steht also eine Erneuerung der APS-C Schiene an - Bei Canon und Nikon ganz bestimmt.

Sony ist hingegen gut aufgestellt und kann sich mit Verbesserungen im Detail begnügen.

Gast schrieb: Dazu braucht

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 14:55
Gast schrieb:

Dazu braucht man einen Massenmarkt im bezahlbaren Segment. Und den beherrscht Sony: http://www.amazon.de/gp/bestsellers/photo/430662031/ref=pd_zg_hrsr_ph_1_3_last

Netter Manipulationsversuch und nun zurück zur Realität:
Selbst Pentax verkauft mehr Kameras als ihr vermeindlicher Kassenschlager :-D
http://www.amazon.de/gp/bestsellers/photo/571862/ref=zg_bs_unv_ph_2_4306...
Wie gut es Pentax geht nach der x Übernahme wissen die Leser hier aus erster Hand ...

Netter Manipulationsversuch

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 19:47
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Dazu braucht man einen Massenmarkt im bezahlbaren Segment. Und den beherrscht Sony: http://www.amazon.de/gp/bestsellers/photo/430662031/ref=pd_zg_hrsr_ph_1_3_last

Netter Manipulationsversuch und nun zurück zur Realität:
Selbst Pentax verkauft mehr Kameras als ihr vermeindlicher Kassenschlager :-D
http://www.amazon.de/gp/bestsellers/photo/571862/ref=zg_bs_unv_ph_2_4306...
Wie gut es Pentax geht nach der x Übernahme wissen die Leser hier aus erster Hand ...

Allerdings geht aus dem Link nicht hervor, wie Sie zu ihrer Behauptung gelangt sind.

Ah ja...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 02. Februar 2016 - 06:58

Ich sehe in Ihrer Auflistung 4 billige Kompaktkameras (davon 1 Sony) und dann die Sony RX-100 - "fast so teuer" wie die drei Konkurrenz-Kameras davor zusammen. Die Sony 1321 Tage in den Top 100 - die anderen im Schnitt ca. 330 Tage... Das sieht wirklich tatsächlich nach einer mächtig schlechten Position aus. Sony hat wahrscheinlich mit der RX-100-I allein so viel verdient wie alle anderen Hersteller mit allen Kompaktkameras zusammen...

Eben weil sie eine offensive Preisgestaltung haben wenn ein Produkt ausläuft, bzw. sobald es Alleinstellungsmerkmale gibt sich die Preise eben nicht kaputt machen...die RX100-III ist nämlich nicht weit drunter in der Hitliste und kostet 649 € - um die Marge aufzuholen muss Nikon drei günstige Spiegelklatscher verkaufen - tun sie aber nicht!

Gast schrieb: ... scheint

Bild von Peptonio
Eingetragen von
Peptonio
(Liebhaber)
am Mittwoch, 03. Februar 2016 - 15:03
Gast schrieb:

... scheint ein rares Gut geworden zu sein.

Bei den Spiegellosen wird ebenso - wie bei allen anderen Kategorien jetzt schon - eine Marktsättigung einsetzen und die Fundamente dieses Geschäftsberichts basieren auf deren überhöhten Marktpreisen nach Einführung der A7 II, A7r II, A7s II.
Oder glaubt hier wirklich jemand, daß man in jährlichen Rhythmus solche Gehäuse wechseln wird?

Eine Erneuerung der APS-C Schiene die nun ansteht, wird nicht annähernd soviel Geld in die Kassen schwemmen. Investoren sehen das und steigen mit Sicherheit nach so einem Gedschäftsbericht aus ...

Und diese Sättigung wird im hochpreisigen Segment relativ schnell einsetzen. Zum einen, weil dieses Segment nur eine kleine Nische ist verglichen mit dem Massenmarkt. Zum anderen, weil die Bereitschaft zum periodischen Neukauf bei hochpreisigen Kameras entsprechend geringer sein wird. Das Geschehen ist bestimmt durch die Marktsättigung, der Fokus auf das Hochpreissegment verschafft nur temporär Milderung. Auch ein Technologiewechsel zu spiegellos spielt dabei keine entscheidende Rolle: Alles passiert unter der Primärbedingung der Sättugung.
Je mehr die digitale Bilderzeugungstechnik voranschreitet, desto vernünftiger erscheint die Rückkehr zum Film.

Sony statt Nikon

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 14:06
Gast schrieb:

Der laute Aufschrei kommt noch, Ende 2016 vielleicht auch erst Ende 2017.

Wenn Sony den Ausstieg aus der Kamera-Fertigung verkündet und die Camera Division an den Bestbieter nach China verkauft. Dann wird es ein Kater-Fühstück für all jene geben, die nun fleißig €5k oder mehr in ein A7-System ohne Zukunft stecken.

Samsung hat den Schritt schon gemacht und Sony wird keinen Augenblick zögern - die Consumer Elektronik Branche ist da nicht zimperlich und die handvoll verirrter, aber gut zahlender Profis interessieren dort niemanden.

Ich bin gerade von Nikon auf Sony umgestiegen. Man glaubt gar nicht, wie schnell man sich an den elektronischen Sucher gewöhnt. Hat bei mir nicht mal 24 Stunden gedauert.

Mit dem elektronischen Sucher kann man endlich die Belichtung ordentlich einstellen. Verwackler durch Spiegelschlag sind auch Vergangenheit und das UWW hat einen Bildstabilisator. Und man kann im Unterschied zu den DSLRs korrekt manuell fokussieren, wenn es denn mal sein muss.

Wahre Innovation ...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 15:00

... findet dort statt wo Verwackler durch Spiegelschlag nun endlich durch Verwackler des Verschlusses ersetzt worden sind :-D

Aber ich bin mir sicher ihr hervorragender elektronischer Sucher hilft Ihnen dann über die Verluste ihres Investments hinwegzusehen. Folgen sie einfach den Samsung Käufern von heute, die nun auf einem unverkäuflichem, nicht erweiterbarem und bald unreparierbarem System sitzen. Museums-Schätze von morgen, schon heute ;-)

Jajaj...blablabla...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 16:47

Wie schön doch die Scheuklappen...
Sony wird schon so lange von Spezialisten wie Ihnen totgeschrieben wie Leica und Apple. Freuen Sie sich doch einfach still über Ihr "bis in alle Ewigkeit" reparierbares System. Reparierbar ist heute alles maximal bis zum Ende der Garantie...

Ach ja, volle Zustimmung dem Vorposter...

Wiederverkaufswert

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 20:03
Gast schrieb:

... findet dort statt wo Verwackler durch Spiegelschlag nun endlich durch Verwackler des Verschlusses ersetzt worden sind :-D

Aber ich bin mir sicher ihr hervorragender elektronischer Sucher hilft Ihnen dann über die Verluste ihres Investments hinwegzusehen. Folgen sie einfach den Samsung Käufern von heute, die nun auf einem unverkäuflichem, nicht erweiterbarem und bald unreparierbarem System sitzen. Museums-Schätze von morgen, schon heute ;-)

ja ja - Verwackler durch den Verschluss. Den Verschluss der Kamera haben Sie sicher nicht gemeint.

Wollen Sie behaupten, dass Sie
- erstens Ihre Kameras zum Weiterverkaufen erwerben und weniger zum Fotografieren?
- zweitens sich mit DSLR beim Wiederverkauf in Zeiten von DSLM noch viel Geld machen lässt?

Und drittens ist das Objektivangebot von Sony, Olympus, Fuji und Panasonic besser als das von Nikon. Nikon bietet im UWW noch nicht mal Bildstabilisierung. Es kommt nicht darauf an, dass es viele Ojektive gibt, sondern gute und bezahlbare Objektive für den gesamten Brennweitenbereich.

Was meinen sie wie ich gestaunt habe, wie klar selbst weit entfernte Gebäude schon mit dem Kit-Objektiv der A6000 waren. So etwas kannte ich bei meinem Nikon-Equipmtent bisher gar nicht.

Ich habe noch ein paar Nikon-Kameras zu verkaufen - wenn Sie Bedarf haben - bitte melden.

Na ja ...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 02. Februar 2016 - 09:13

Das Unvermögen des Fotografen mag auch die beste Kamera nicht ausgleichen können.

Aber Sie können hier gerne die Test verlinken, die der Sony Aschenbecher ähh sorry Kit-Objektiv (ist das überhaupt aus Glas gefertigt?) gewonnen hat. Nehmen Sie sich Zeit ... Sie werden sie brauchen :-D

Schreibt das ein Praktikant?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Februar 2016 - 11:14

Eigentlich sollte bereits beim ersten flüchtigen Durchlesen und beim Blick auf die Grafik auffallen dass da was nicht stimmt. Da werden Stückzahl und Umsatz verwechselt "Konnte Sony im dritten Quartal 2014 noch knapp 202 Millionen Digitalkameras absetzen, waren es ein Jahr später zehn Millionen weniger." Da ist nicht der Absatz von kanpp 202 Mio. Digitalkameras um 10 Mio. gesunken sondern der Umsatz ist von knapp 202 Mrd. Yen um 10 Mrd. Yen gesunken. Im weiteren Text dann entsprechende Folgefehler.

Vielen Dank ...

Bild von Martin Vieten
Eingetragen von
Martin Vieten
(Chefredakteur)
am Montag, 01. Februar 2016 - 12:05

... für den freundlichen Hinweis, der Beitrag wurde entsprechend korrigiert.

Wen juckt das Gefasel vom Ende der Sony-Fotosparte?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 02. Februar 2016 - 17:35

Bin kein Sony-Fanboy, weil das System mangels Objektivauswahl für mich persönlich völlig uninteressant ist. Mir genügt APS-C bei Fujifilm mit den sensationell guten hochlichtstarken Festbrennweiten aber auch den überdurchschnittlich guten Zooms völlig, aber...

...Ehre, wem Ehre gebührt: Sony hat schon mit der Alpha 6000, aber vor allem mit den Mark-II-Versionen der Alpha 7 hervorragende Kameras im Angebot, die - sieht man mal von der lächerlichen Leica SL ab - ohne Konkurrenz im vollformatigen DSLM-Markt unterwegs sind. Sony hat hier offensichtlich einen Lauf und die Zahlen stimmen, so dass ich überhaupt nicht verstehe, wie hier manche vom Ausstieg Sonys ("irgendwann") aus dem Fotogeschäft faseln. Doch selbst wenn Sony einmal die Lust an der Fotosparte verlieren sollte, ist es wohl unwahrscheinlich, dass das System vom Markt verschwindet, weil sich kein Käufer findet. Einst ging Minolta an Konica und später Konica-Minolta an Sony. Warum sollte niemand an der Fotomarke Sony kein Interesse haben?