BENUTZERANMELDUNG

Phase One bringt neues XF-Back mit 101 Megapixel

Phase One erweitert das XF-Kamerasystem um ein neues Back, das gigantische 101 Megapixel auflöst. Der hochauflösende CMOS-Sensor stammt von Sony, er erlaubt eine maximale Empfindlichkeit von ISO 12.800. Als komplette Kamera ist die Phase One XF 100MP (inkl. Schneider Kreuznach 2,8/80mm) für rund 49.000 US-Dollar erhältlich.

Phase One XF 100MP

 

Phase One bezeichnet den 101-Megapixel-Sensor als „Vollformat-Mittelformat-Sensor“, will heißen: Seine Fläche von 53,7 x 40,4 mm entspricht annähernd der des „kleinen Mittelformats“ von 56 x 41,5 mm. Die Auflösung beträgt 11.608 x 8.708 Pixel, woraus sich ein Pixelpitch von 4,6 µm ergibt. Entstanden ist der CMOS-Sensor laut Phase One in enger Kooperation mit Sony. Er weist einige Eigenschaften des Bildwandlers der Alpha 7R II auf, ob dazu auch das BSI-Design gehört, bleibt allerdings im Dunkeln.

Zeitgleich mit der XF 100MP kündigt Phase One Industrial die Luftbildkameras iXU 1000 und iXU-R 1000 an, die auf demselben 101-Megapixel-Sensor wie die XF 100MP basieren.

Pressemitteilung von Phase One:

Phase One erweitert das XF Kamerasystem auf 100MP

Das ultimative Kamerasystem

KOPENHAGEN, 3. Januar 2015 -- Phase One hat in Zusammenarbeit mit Sony einen neuen 100MP CMOS Full-Frame-Sensor für das Phase One XF Kamerasystem entwickelt. Die modulare Phase One XF Kameraplattform ist erweiterbar, wurde für eine Auflösung bis über 100MP konzipiert und bietet professionellen Fotografen eine echte Wertanlage.

Mit seinem neuen 100MP CMOS Full-Frame-Sensor kombiniert das XF 100MP Mittelformat-Kamerasystem eine hohe Auflösung mit einem großen Dynamikbereich und außergewöhnlichen Weitwinkeln. Das System bietet Fotografen noch nie dagewesene Möglichkeiten bei der Umsetzung ihrer kreativen Visionen. Es verfügt über 16 Bit (True Color), 15 Blendenstufen Dynamikumfang, Live View über HDMI-Anschluss, einen ISO-Bereich von 50 bis 12.800 und ermöglicht Belichtungszeiten von bis zu 60 Minuten.

Bei Phase One setzen wir seit mehr als 20 Jahren neue Maßstäbe in der digitalen Bilderfassung, um erstklassige Fotografen bei ihrer Arbeit zu unterstützen, sagt Niels Knudsen, stellvertretender Leiter der Abteilung Innovation und „Professor für Bildqualität“ bei Phase One. Das XF 100MP Kamerasystem vereint alles in einem System: ultimative Bildqualität und unbegrenzte kreative Freiheit.

Das XF 100MP Kamerasystem liefert einen beispiellosen Dynamikbereich, unübertroffene Details in den Tiefen und Lichtern und bietet großartige 101.082.464 aktive Pixel“, sagt Henrik Håkonsson, Geschäftsführer von Phase One. Es ist das leistungsstärkste System, das wir je entwickelt haben und profitiert von einer Vielzahl einzigartiger Innovationen, die es so nur bei Phase One gibt. Wir haben besondere Kunden, die wir bei ihrer Arbeit bestmöglich unterstützen möchten.“ 

Das Phase One XF Kamerasystem ist vergangenen Juni auf den Markt gekommen und wurde mit Blick auf eine Performance bei 100MP entwickelt. Features wie der Honeybee Autofokus, die Erschütterungsmessung, der elektronische erste Verschlussvorhang und der Vibration Delay sind auf eine ultimative Leistung ausgelegt. Zudem ermöglichen regelmäßige Feature Updates, bei denen neue Funktionen und neue Anpassungsmöglichkeiten integriert werden, eine stetige Erweiterung des Kamerasystems. Zusammen mit den neuen Zentralverschlussobjektiven von Schneider-Kreuznach und den wechselbaren Prismen- und Lichtschachtsuchern setzt das Phase One XF 100MP Kamerasystem jetzt und in Zukunft einen neuen Standard in der professionellen Fotografie.

Die hochauflösenden Bilddateien des neuen Phase One XF 100MP Kamerasystems profitieren bei der Verarbeitung mit Capture One Pro 9 von Algorithmen, die in jahrelanger Entwicklung ausgearbeitet und abgestimmt wurden, um höchste Bildqualität und exzellente Resultate zu erzielen.

Preise und Verfügbarkeit

Das XF 100MP Kamerasystem ist ab sofort weltweit über Phase One Partner erhältlich: www.phaseone.com/partners.

Das XF 100MP Kamerasystem umfasst eine Phase One 5-Jahres-Garantie sowie eine Leihgeräte-Garantie mit individuellem Support rund um die Uhr.

Das Phase One XF 100MP Kamerasystem (inkl. Schneider Kreuznach 2,8/80mm Zentralverschlussobjektiv) kostet 48,990 USD.

Technische Daten

Resolution 101 Megapixel
Long exposure 60 minutes
16 bit Opticolor+ yes
Dynamic range 15 stops
Sensitivity (ISO) 50 – 12.800
Lens factor 1.0
Sensor type CMOS
Sensor Size (mm) 53,7 x 40,4
Active pixels 11608 x 8708
Pixel size (micron) 4.6 x 4.6
Output image dim. 300 DPI 98.3 x 73.2 cm
Output image dim. 600 DPI 49.1 x 36.9 cm
Mount options XF / DF+ / Hasselblad

 

(Martin Vieten)
 

Auf

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 06:51

Megaformat ergeben megaviel Pixel auch Megasinn. Für megaviel Geld, selbstredend. Aber wenigstens kein Mittelsparformat.

Endlich "Vollformat", wenigstens fast

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 09:01

Wurde auch langsam Zeit, auch wenn ich persönlich Mittelformat nicht brauche und spiegelklatscher sowieso nicht mehr in Frage kommen.

Bei Sony und Phase One sieht man jedenfalls gut, was alles technisch problemlos möglich ist, wenn sich ein Unternehmen wirklich um Kunden bemühen muss und seine Marktziele durch bessere Produkte erreichen will, statt durch "Aussitzen, Marktdifferenzierung, Echsenbelederung und generelle Kunden-Abzocke".

Ich hoffe, dass die anderen Hersteller die Folgen bald und massiv zu spüren bekommen.
Leica mit seiner "leider-nicht-Mittelformat"- S2 wird auf jeden Fall direkt betroffen sein ... Und vielleicht bringt Preisdrücker-Franz (Pentax) ja eine echte 645 mit diesem Sensor ... Zum halben Preis.

Ich liebe Sie

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 11:17

und die vielen Fachleute hier im Forum, die mit ihrem Wissen die Zukunft der Fotografie bereits gedanklich herbeiführen. Spiegelklatscher, Leica - Hasser, Pentax - Bevorzuger,.... und alles was es sonst noch gibt, die Nikon, Leica, Canon den Untergang seit Jahren voraussagen (bitte bei Nikon aufs Peterle aufpassen!).... Man sollte bei Kaffee eine Zeitung lesen, dann warten, bis alles aufwacht, was direkt mit dem Denken in Zusammenhang steht, und dann schreiben.

Vollformat :-D

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 08:45

Vollformat und trotzdem nur A2 bei der Ausgabegröße und augenschonenden 600dpi. Wird ja von jedem Smartphone Display abgehängt, na zumindest bleibt der "Vollformat" Marketing Faktor.

Vorsicht Ironie-Alarm ;-)

Erstaunlich

Bild von andreas h.
Eingetragen von
andreas h.
(Stammgast)
am Montag, 04. Januar 2016 - 08:58

Bilder im Format 98cm x 73cm ohne hochrechnen und trotzdem noch 300ppi ist beachtlich.

Gruss
Andreas

Total normal!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 12:07
andreas h. schrieb:

Bilder im Format 98cm x 73cm ohne hochrechnen und trotzdem noch 300ppi ist beachtlich.

Absolut, und für 99,8% der Berufsfotografen die Standardanforderung! Da tut sich ein völlig neuer Markt auf, an Frühstückstischen, Zeitungsständer und Bücherregalen, vor allem aber hydraulisch unterstützten Lesegestellen, mit denen die Druckmedien des neuen Formats genutzt werden können. Und erst die Flash-Zoom-Integration in Webseiten, da bietet sich doch eine Kurbel statt Touchscreen an.

Außer für echte Nischen wie Luftbild, technische Anwendungen und analytische Landschaft, sind 100MP doch eher der feuchte Traum aller Hobbyknipser, die ihre Bilder zu 99,99% am Bildschirm betrachten und die restlichen 0,01% maximal auf A3 ausbelichten lassen. Der "normale" Berufsfotograf denkt dabei eher an die Datenmengen und Rechenzeiten, heutzutage auch an Üpload und Download.

Dass

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 13:38

hohe Auflösung auf jeden Fall etwas bringt, wissen wir spätestens seit den 36+ MP auf Kleinbild.
Allein dem geizig-geilen "Shooter" bleibt das gottlob verborgen. Und das ist gut so.

98cm x 73cm x 300ppi

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 12:29
andreas h. schrieb:

Bilder im Format 98cm x 73cm ohne hochrechnen und trotzdem noch 300ppi ist beachtlich.

Gruss
Andreas

Bewundernswert ist auch, aus dem Betrachtungsabstand, aus dem heraus man 98 x 73 cm erfassen kann, noch 300 dpi Auflösung zu erkennen.

Dort http://www.digitalkamera.de/Fototipp/Das_menschliche_Auge__wie_wir_Bilde... behauptet einer:

"Effektiv bringt es das Auge gerade einmal auf 4,3 Megapixel."

MfG
Die Laiin

Wer die Kernauflösung

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 17:07

des Auges allein für sich betrachtet - ohne das dynamische Sehen des Auges zu kapieren - und das 1:1 umlegt auf das Auflösungsvermögen von Sensoren, der zeichnet zu Recht als Laiin ...

Zitat: Bewundernswert ist

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 21:03
Zitat:

Bewundernswert ist auch, aus dem Betrachtungsabstand, aus dem heraus man 98 x 73 cm erfassen kann, noch 300 dpi Auflösung zu erkennen.

Ne, man überblickt das Bild von weitem, geht dann näher bis zur "Nahgrenze" des Auges und gewinnt immer mehr an Details. Gewissermassen das Gegenteil zu dem was im Film BlowUp von Antonioni läuft.

Gruss
Andreas

Bitte

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 06:40

macht uns aus der Laiin keine Aufgeklärte. Ihre marternde Naivität würde fraglos fehlen.

Der Dynamikumfang

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 09:40

von 15 Blendenstufen haut mich um, der Preis für diese Leistung ebenfalls.

Mein bisheriges Rückteil mit 50MP ist schon echt gut, wie viel besser mag das neue Rückteil sein? Andererseits, wo sind die Aufträge damit sich eine solche Investition möglichst schnell rechnet? Die „Gefahr“ das in wenigen Monaten schon von unten (Canon KB Gerücht) ein bezahlbarer Sensor mit ähnlicher Leistung nachrückt ist mir einfach zu groß. Mein „altes“ IQ Rückteil hat sich bereits gerechnet, jetzt sollte es noch einige Zeit verdienen bevor ich es erneuern muss.

Was mir bei der Entscheidungsfindung helfen wird ist der Rent Service meines Großhändlers. So wie dort das Rückteil zu leihen ist kann ich Vergleichsaufnahmen im Studio fertigen. Das ist die einzige Möglichkeit ohne „Werbegefasel“ eine Entscheidung zu treffen.

Endlich hat's einer kapiert!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 15:43

Gratuliere: Ihr Kommentar ist der erste, der der das Bemerkenswerte dieses neuen Sensors festhält: den enormen Dynamikumfang. Geokppelt mit vollen16 Bit Farbtiefe. (Was das bedeutet, wird man erst nach und nach begreifen.)
Ori Cohen hat das schon eindrücklich auszureizen versucht. Er kam in LR schon an die Grenzen der exposure shift, ohne die Dynamik zu sprengen.

Schön

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Montag, 04. Januar 2016 - 09:49

Eine Mittelformat, wie Mittelformat heute sein sollte. Der Preis wird ihr Potenzial auf einen exklusiven Kreis von echten Liebhabern beschränken. Leider.

Sie haben die Möglichkeit

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 10:40

mit 6x9 zu fotografieren, die Filme mit einem Drum Scanner digitalisieren zu lassen und können sich gut fühlen. 120 MP schaffe ich damit locker, und meine Kunden können das auch noch bezahlen.

Wenn ich digitale Ergebnisse haben will

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Montag, 04. Januar 2016 - 11:52

dann fotografiere ich auch digital. Und dass auch 50 MP locker reichen, um selbst mit analogem Großformat mitzuhalten, sollte inzwischen breiter ins Bewusstsein gesickert sein.

No way! Dummes Gelaber!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 12:14
chris h schrieb:

dann fotografiere ich auch digital. Und dass auch 50 MP locker reichen, um selbst mit analogem Großformat mitzuhalten, sollte inzwischen breiter ins Bewusstsein gesickert sein.

[...] gelöscht, die Redaktion

Natürlich wird das niemals ins Bewusstsein der analog-Freaks sickern, es lässt sich ja mit theoretischen Scan-Auflösungen leicht das Gegenteil errechnen, wen interessiert da schon was man sehen kann und was nicht? Rein als Gedankenspiel wäre es schon möglich, sich einen Film und ein Objektiv vorzustellen, das das einfängt, was der Scan rausholen kann und das genügt, mehr interessiert nicht!

Die native Auflösung

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 13:33

von Film ist sichtbar (!) geringer. Aber für die Einbildung ist sie natürlich unendlich.

Ich glaub Du krigst bei

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Januar 2016 - 18:21

Ich glaub Du krigst bei optimalen Bedingungen und wenn du es mit dem Entwickeln so richtig drauf hast etwa 80 Mp aus nem Mittelformat Negativ - also nach ein paar Stunden.

ACH WAS!!!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 22:13

ACH WAS!!!

...

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Montag, 04. Januar 2016 - 11:55

Sorry. Doppelposting.

Schnäppchen

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 10:30

Wie konnten Profis bislang nur ohne 100 MP (über)leben? Ich hör schon wieder die ersten Knipser schreien, die das in spätestens zwei Jahren für unter 1000 Euro haben wollen.

Möchte ich auch - aber wofür?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 10:52

Die haben sich hier schon gemeldet, privat reicht es gerade für eine Lumix mit Tamron, aber für ihre "Shootings" (Amateursprache) könnten sie noch einen 100-Megapixel-Kracher gut gebrauchen, so als Equipment-Ergänzung (wieder Amateursprache) - natürlich nicht zu dem Preis, denn mit Fotografie Geld verdienen, das ist nicht ihre Welt!

Gast schrieb:

Wie konnten Profis bislang nur ohne 100 MP (über)leben? Ich hör schon wieder die ersten Knipser schreien, die das in spätestens zwei Jahren für unter 1000 Euro haben wollen.

Ich werf mich weg...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 12:28
Gast schrieb:

Die haben sich hier schon gemeldet, privat reicht es gerade für eine Lumix mit Tamron, aber für ihre "Shootings" (Amateursprache) könnten sie noch einen 100-Megapixel-Kracher gut gebrauchen, so als Equipment-Ergänzung (wieder Amateursprache) - natürlich nicht zu dem Preis, denn mit Fotografie Geld verdienen, das ist nicht ihre Welt!

Bis zum letzten Satz musste ich Schmunzeln bei Ihrem Post und 100% zustimmen, der letzte Satz disqualifiziert Sie dann leider!

"Mit Fotografie Geld verdienen", ja, das gab es mal, bevor das mit Digital dann jeder selbst konnte. Heutzutage würde ich die Quote der Berufsfotografen, die mit ihrem Job noch richtig Kohle machen, in den einstelligen Prozentbereich schieben und dass ausgerechnet die dann ein solches Mitteilungsbedürfnis haben, ihren Top-Verdienst gebetsmühlenartig hier zu proklamieren, da halte ich dann Faust entgegen: "...allein mir fehlt der Glaube!"

Im Übrigen würden gerade die wenigen, die damit noch richtig Kohle machen, größtenteils niemals von sich geben, dass man mit einer "Lumix mit Tamron" keine vernünftigen Fotos machen könnte!

Rückantwort

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 13:41

Aus der Sicht eines Amateurs ist Ihre Haltung durchaus verständlich, aber gehen Sie doch einmal in ein gut sortiertes Zeitschriftengeschäft oder eine Bahnhofsbuchhandlung - meistens reicht auch eine größere Lottoannahmestelle. Was sehen Sie da? Bestimmt 100 bis 200 verschiedene Zeitungen, Zeitschriften und Spezialpublikationen, vor allem für den Hobbybereich. Jetzt eine weitere Frage: Woher kommen die vielen Bilder? Richtig: Die belichten professionelle Fotografinnen und Fotografen. Dafür bekommen sie entweder ein festes Gehalt, eine Pauschalistenvergütung oder pro Auftrag Honorare. Nach einer langjährigen Festanstellung bin ich jetzt "Freier" und es geht mir finanziell gut. Die Anfragen kommen über Mail, die Fotos werden noch am gleichen Tag versendet. Die Ansprüche sind hoch, aber mit einer Vollformat-Nikon (Canon ist auch OK) mit ca. zehn Objektiven für alle Aufgabenbereiche ist das gut zu erledigen. Wichtig ist: Fast immer bereit sein, mit Leuten umgehen können und auch unter Stress freundlich bleiben. Das übliche Amateurgelaber: "Shooting", "Equipment", "alles auf RAW" und "Lightroom" möchten die Redakteure nicht hören, hier zählt allein die Qualität der Bilder und die Schnelligkeit!
Na, da liegen Sie mit Ihrer "Ein-Prozent-Prognose" doch etwas daneben! Mit "Digital" kann eben nicht jeder Kamerabesitzer gleich "Profi" werden - und das ist auch gut so! Die Welt möchte gute Fotos sehen!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die haben sich hier schon gemeldet, privat reicht es gerade für eine Lumix mit Tamron, aber für ihre "Shootings" (Amateursprache) könnten sie noch einen 100-Megapixel-Kracher gut gebrauchen, so als Equipment-Ergänzung (wieder Amateursprache) - natürlich nicht zu dem Preis, denn mit Fotografie Geld verdienen, das ist nicht ihre Welt!

Bis zum letzten Satz musste ich Schmunzeln bei Ihrem Post und 100% zustimmen, der letzte Satz disqualifiziert Sie dann leider!

"Mit Fotografie Geld verdienen", ja, das gab es mal, bevor das mit Digital dann jeder selbst konnte. Heutzutage würde ich die Quote der Berufsfotografen, die mit ihrem Job noch richtig Kohle machen, in den einstelligen Prozentbereich schieben und dass ausgerechnet die dann ein solches Mitteilungsbedürfnis haben, ihren Top-Verdienst gebetsmühlenartig hier zu proklamieren, da halte ich dann Faust entgegen: "...allein mir fehlt der Glaube!"

Im Übrigen würden gerade die wenigen, die damit noch richtig Kohle machen, größtenteils niemals von sich geben, dass man mit einer "Lumix mit Tamron" keine vernünftigen Fotos machen könnte!

Wenn das 100%ig zutreffen würde

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 15:10

werter Gast, dann hätten die Fotografen den fotografischen Himmel auf Erden. Was den Verdienst betrifft.Stimmt aber nicht !
Und wenn Sie im Lottoladen stehen und Zeitschriften gucken, dann bitte werfen Sie mal einen Blick auf das Kleindgedruckte neben dem Foto. Dort wo die Bildquelle angeführt wird.
Da liest man immer mehr "fotolia, Istockphoto" usw.
Insofern gebe ich dem Kollegen hier recht, dass nur ein einstelliger Prozentbereich an Fotografen "gut" von seinem Beruf leben kann.
Gucken Sie mal die Workshop-Angebote an, langjährige Profis sind dabei, die jetzt auch den kalten Wind um die Nase spüren (weniger Verdienst) und sich bei den Workshops für Amateure nebenbei etwas dazuverdienen wollen.

Gut leben

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Montag, 04. Januar 2016 - 16:32

ist eine relative Sache. Die meisten meiner Kollegen sind Idealisten und Enthusiasten, mitnichten Getriebene des (finanziellen) Erfolges. Und wenn ich über bald 30 Jahre auf ein gleichmäßiges Einkommensniveau verweisen kann, dann hat das natürlich nichts mit der statistischen Einkommensprogression zu tun, der ein Gutteil der Erwerbstätigen nachhechelt, aber sehr viel mit großteils selbstbestimmter Lebensqualität.

Profe...fe...fe...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 21:40
Gast schrieb:

Woher kommen die vielen Bilder? Richtig: Die belichten professionelle Fotografinnen und Fotografen. Dafür bekommen sie entweder ein festes Gehalt, eine Pauschalistenvergütung oder pro Auftrag Honorare.

Ich darf Ihnen aus eigener Erfahrung versichern, Frau Kollegin, dass das bereits vor 30 Jahren auf keine 5% der kommerziellen Druckwerke zutraf. Bei der überwiegenden Mehrzahl der Zeitschriften galt es als durchaus anständige Gegenleistung, den Namen des Fotografen im Kleingedruckten zu erwähnen. Dort wo es richtiges Geld gab, waren umgerechnet 10 bis 50 Euro pro veröffentlichem Bild zu lukrieren. Die Top-Publikation in meiner Sparte war GEO. Die zahlten durchaus die Honorare, von welchen Sie träumen. Das aktuelle Heft hatte auch jeder Provinzredakteur auf dem Schreibtisch liegen, sozusagen als Messlatte dafür, was er gerne hätte. Allerdings für ein Honorar - wenn überhaupt - welches für ein Gruppenbild vom Feuerwehrfest mickrig gewesen wäre.

Aha, wird sich vielleicht jetzt mancher fragen, und woher kamen dann die schönen Bilder wirklich? Bildagenturen. Umgerechnet 35 Euro pro Bild war damals schon ein guter Preis, viele gaben es billiger. Davon bekam der Fotograf die Hälfte. Ein mir bekannter Naturfotograf hatte damals ein paar Bilder in einem großen Farbbildband untergebracht. Dafür gab es pro Bild 60 Euro, einen Eintrag im Fotografenregister und ein Belegexemplar des Buches. Da war er mächtig stolz drauf. Zu recht übrigens, das war damals schon sehr ordentlich.

Die wenigen Branchen, welche wirklich echtes Geld pro Auftrag löhnen - außer Mode, Automobilindustrie und Playboy fällt mir da nicht viel ein - arbeiten nicht mit festangestellten Fotografen, sondern beauftragen die gerade aktuellen Stars der Branche oder diejenigen Leute, mit denen sie in der Vergangenheit gut zusammen gearbeitet haben. Und wer in seinem Studio in der Lage ist, einen Mercedes gut auszuleuchten, für den liegt auch eine Kamera wie die obige im Bereich des Finanzierbaren. Zumal es ja üblicherweise auch Trade-In Angebote gibt. Man liefert ein gebrauchtes Rückteil ein und zahlt auf das aktuelle Modell auf. Das alte wird gebürstet und in eine neue Schachtel gesteckt und geht als Refurbished Angebot wieder auf den Markt. Ob dass im gegenständlichen Fall sinnvoll ist, muss der Geschäftsführer entscheiden. Wenn er es dem Kunden als Argument verkaufen kann, dass seine Firma immer auf dem letzten Stand ist, dann ja.

Ach Peter...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 08:02

Dein Bericht läuft natürlich mal wieder wider jeder Realität. Ich kenne zwei Pressefotografen (sehr große Süddeutsche Tageszeitung), die in den letzten monetär 10 Jahren tief gefallen sind und die haben im Vergleich zu deinen Internetblättchen immer noch relativ solide Absatzkanäle.

photoscala verkommt

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 15:38

immer mehr zu einem Sony-Outlet für Pseudoinformation:

"Artikel" schrieb:

Entstanden ist der CMOS-Sensor laut Phase One in enger Kooperation mit Sony. Er weist einige Eigenschaften des Bildwandlers der Alpha 7R II auf, ob dazu auch das BSI-Design gehört, bleibt allerdings im Dunkeln.

Der zweite Satz ist keine Aussage von PhaseOne, sondern reine Spekulation des Artikelautors.
Wenn aber gar keine Aussage zu treffen ist ("…bleibt allerdings im Dunkeln"), warum wird es dann überhaupt hingeschrieben?

Sony-Gebabbel statt PhaseOne-Fakten.

Schade um photoscala.

Nicht photoscala ...

Bild von Martin Vieten
Eingetragen von
Martin Vieten
(Chefredakteur)
am Montag, 04. Januar 2016 - 18:46

... sondern einige Leser scheinen mir zu verkommen.

Es ist keineswegs "Sony-Gebabbel", wenn ich nichts zur BSI-Technik im neuen "Phase One"-Sensor in Erfahrung bringen konnte. Genau das aber hätte ich interessant gefunden, denn die BSI-Technik und Leiterbahnen aus Kupfer machen ja den Sony-Sensor der Alpha 7R II so einzigartig. Die angesprochenen "anderen Eigenschaften" beziehen sich auf das Deckglas des Sensor – was ich jetzt recht langweilig fand und nicht weiter auswalzen wollte.

Martin Vieten

Viel mehr

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Montag, 04. Januar 2016 - 19:01

gibt's auch von PhaseOne selbst nicht zu lesen - aber die Beteiligung von Sony und ein Kontrastumfang von 15 Belichtungsstufen legt ein BSI-Design zumindest nahe.

Ein Vollpfosten...

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Montag, 04. Januar 2016 - 22:08

...hat auch wenig mit der Halterung für einen Gartenzaun zu tun!

Warum beklagst Du Dinge, die Du nicht verstehst? Ist wie in einer geschlossenen Anstalt. Alle wollen raus, aber keiner findet den Ausgang...

Sudel Eddi.

Gibt ein Kluger nach, stärkt er die Bekloppten.

Da hat man es

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 14:17
Sudel Eddi schrieb:

Alle wollen raus, aber keiner findet den Ausgang...

mit photoscala in der Tat leichter.

Eine Kamera

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 16:34

diesen Kalibers wird wohl kaum jemals bei irgendwelchen Amateuren auftauchen, so oder so. Insofern kann man sich jede weitere Betrachtungen in diese Richtung sparen.

Dennoch wird es diverse Fotostudios und Prepressunternehmen geben, die mit diesen Kameras diverse Aufgabe erledigen, die so angefordert werden. Gerade bei Autoherstellern, Investitionsgüterherstellern und vielen anderen, deren Bildmaterial kaum jemals überhaupt in der breiten Öffentlichkeit auftauchen, brauchen sehr hoch auflösendes Bildmaterial. Im Prinzip ist es so, dass man eben in vielen Fällen kaum jemals genug Bildmaterial haben kann, vor allem, wenn es dann hinterher professionell bearbeitet werden muss.

Und was heißt schon Auflösung: ein Scanner der Profiklasse löst in der Breite ca. 8.000 Pixel auf. Da sind die 11.608 Pixel nicht so weit weg, wie sich das anhört. Im Quadrat gehts eben schnell in die Megasphären.

Eine der anliegenden Aufgabengebiete werden in den nächsten Jahren jede Menge Bildinhalte für Großbildeinrichtungen, angefangen von Megalights und Blowups in digitaler Form sein. Selbst bei der dort derzeit geforderten minmimalen Auflösung wird sich auch dort die Anforderung zu einer besseren Bildqualität durchsetzen. Von den diversen Präsentationsstelen in Form von Digital Signages in respektabler Größe und entsprechender Größe will ich gar nicht reden.

Natürlich kann man auch angelieferte geringere Auflösungen akzeptieren, aber eine deutlich höhere Datenbasis bei den Bildern ist doch nach wie vor die bessere Ausganglage, auch wenn man hinterher vielleicht weniger braucht.

Sensor von Sony!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 18:18

Auch hier wieder der Name Sony für anspruchsvolle Sensortechnologie.
Da müßte es den Sony-Kritikern in diesem Forum doch langsam dämmern, daß Sony die Photosparte nicht
auslaufen sondern weiter ausbauen wird.

Die Sensorsparte

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 19:04

wohl gewiss.

Das dürfen Sie doch nicht sagen,

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 19:39

sie machen ca. 70 Prozent des Geschriebenen hier im Forum zum Unsinn, auch wenn Sie recht haben!

Dass nach einer ordentlichen Feuerphase

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 20:45

mit unglaublich vielen Produkten in kurzer Zeit eine Pause bei den Neuentwicklungen eintritt, hat vor allem auch schlichte verkaufstechnische Gründe: die Produkte müssen trotz allem auch erst mal verkauft werden.

SONY, das kann man inzwischen klar sehen, dominiert derzeit die Sensor-Branche ganz deutlich. Und zwar in Form vieler Produkte, die sich vom Design her vom Wettbewerb her absetzt. Wobei es im Prinzip egal ist, welches Label am Ende auf dem fertigen Produkt drauf pappt. Der Sensor ist nun mal das Schlüsselprodukt und mit dem Zukauf der Chipsparte von Toshiba werden wohl auch die Chipsätze, die dem Sensor zuarbeiten, aus dieser Richtung kommen. Was allerdings auch wieder die Gefahr birgt, dass sich bei SONY über kurz oder lang die Lust auf echte Innovationen erst mal etwas legt und die Kostenrechner die Oberhand gewinnen. Das macht sich meist über kurz oder lang in einer Ausaperung bei den Produkten bemerkbar.

Mal sehen, wie es wird. Aber von einem Auslaufen der SONY Fotosparte kann wohl kaum die Rede sein. Demnächst folgt die A60100 mit 36 Mpx-BSI-Sensor auf der CES. Das Rad dreht sich weiter.

Reizthema

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 21:50

Reizen Sie hier nicht die anderen Schreiber, dann verlangen die noch eine Spiegellose in vergleichbarer Größe mit zweihundert Megapixeln und manuell einstellbaren Zeiss-Objektiven. Wie gesagt, "verlangen" bedeutet nicht "kaufen!" und "haben" bedeutet nicht, damit Geld zu verdienen!

Gast schrieb:

Auch hier wieder der Name Sony für anspruchsvolle Sensortechnologie.
Da müßte es den Sony-Kritikern in diesem Forum doch langsam dämmern, daß Sony die Photosparte nicht
auslaufen sondern weiter ausbauen wird.

Leider....

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. Januar 2016 - 22:50

...haben die Kollegen von Phase One den Jahreswechsel verpennt...
Die Pressemeldung beginnt mit "Kopenhagen, den 03.01.2015".

Eine Spiegellose

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 19:35

hätte den Vorteil, dass der (ehemalige) Spiegelraum Platz für eine staubdichte Folie hätte, die man auch austauschen kann, bzw. mit einem Rüttler wie bei den FTs von Olympus den Staub wirkungsvoll vom Sensor weg hält. Der Spiegel ist auch da maximal überflüssig. Aber leider ist PhaseOne/Mamiya in der Sache gnadenlos altmodisch. Die Mehrzahl der Fotografen arbeiten inzwischen nur noch mit hochgeklapptem Spiegel und einem extern aufsteckbaren Display statt Lichtschacht oder Prismensucher. Das ist Technik von vorgestern.

Gast schrieb: Auch hier

Bild von Peptonio
Eingetragen von
Peptonio
(Liebhaber)
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 01:38
Gast schrieb:

Auch hier wieder der Name Sony für anspruchsvolle Sensortechnologie.
Da müßte es den Sony-Kritikern in diesem Forum doch langsam dämmern, daß Sony die Photosparte nicht
auslaufen sondern weiter ausbauen wird.

Sensoren sind das eine, Kameras das andere. Wenn es nicht genug bringt, Kameras um den eigenen Sensor herumzubauen, kann man auch darauf verzichten.

Unn jetz kumme Sie!!

Wenn es nicht genug bringt?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 10:47

Woher wissen denn Sie und andere angeblich so gut informierten Sony-Kritiker,daß die Kamerasparte Sony nicht genug bringt?
Die Wirklichkeit ist doch, Konica und Minolta zwei innovative Kamerahersteller mit sehr guten Objektiven aus analogen Zeiten, sind
von Sony übernommen worden und Sony hat sich als Digitalkamerahersteller von Anfang an behauptet. Gleichwohl gibt es, gerade was
das Objektivangebot betrifft, sicher noch Entwicklungsbedarf.

Wenn - dann

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 11:31

Ist auch abseits vom Marketing nicht so schwer zu verstehen.

Die Sache war dann doch ein wenig anders

Eingetragen von
Gast
am Montag, 11. Januar 2016 - 17:06
Gast schrieb:

Woher wissen denn Sie und andere angeblich so gut informierten Sony-Kritiker,daß die Kamerasparte Sony nicht genug bringt?
Die Wirklichkeit ist doch, Konica und Minolta zwei innovative Kamerahersteller mit sehr guten Objektiven aus analogen Zeiten, sind
von Sony übernommen worden und Sony hat sich als Digitalkamerahersteller von Anfang an behauptet. Gleichwohl gibt es, gerade was
das Objektivangebot betrifft, sicher noch Entwicklungsbedarf.

Sony hat von KonicaMinolta Entwicklungen und Rechte im DSLR-Bereich übernommen. Die KonicaMinolta-Kamera-Fertigung wurde eingestellt. Die Objektivfertigung wurde weitergeführt und heute fertigt KonicaMinolta wie auch Kyocera Wechselobjektive für andere Marken, darunter auch für Sony.

Der Amateur und seine Pixel

Bild von Peptonio
Eingetragen von
Peptonio
(Liebhaber)
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 01:28

Da gilt: Mehr Pixxxxxel sind in jedem Fall gut, bzw. besser.! Es sei denn, man kann sie nicht bezahlen. Dann sind sie Schwachsinn. :-DD

Unn jetz kumme Sie!!

Brauchen wir nicht.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 07:42

Wir sind mit der Superkamere Nikon Df, der Nikon D700 für den harten Pressealltag und der Nikon 1 fürs Private bestens ausgerüstet. Mit diesen 4 Kameras und den rattenscharfen Originalobjektiven des Tokyoter Traditionsunternehmens gelingt alles. Die Welt will gute Bilder sehen.

"Wir"

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 09:33
Gast schrieb:

Wir sind mit der Superkamere Nikon Df, der Nikon D700 für den harten Pressealltag und der Nikon 1 fürs Private bestens ausgerüstet. Mit diesen 4 Kameras und den rattenscharfen Originalobjektiven des Tokyoter Traditionsunternehmens gelingt alles. Die Welt will gute Bilder sehen.

gewiss schon, Sie gewiss nicht.

Manchmal nicht einfach...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 12:15

Die übertriebene Ironie dabei nicht verstanden? War aber nicht so schwer!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Wir sind mit der Superkamere Nikon Df, der Nikon D700 für den harten Pressealltag und der Nikon 1 fürs Private bestens ausgerüstet. Mit diesen 4 Kameras und den rattenscharfen Originalobjektiven des Tokyoter Traditionsunternehmens gelingt alles. Die Welt will gute Bilder sehen.

gewiss schon, Sie gewiss nicht.

Respekt!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. Januar 2016 - 07:52

Für mich als Hobbyfotograf zwar weder erreichbar noch notwendig, aber auf jeden Fall sehr beeindruckend. Ob mit Luftbild und haushohen Plakatwänden große Stückzahlen zu machen sind, wird sich zeigen - dass Mittelformat mehr als KB bieten muss ist aber auch irgendwie klar. Ein klassisches Dilemma...

Persönlich habe ich eben erst mit 140 x 70 mein bisher größtes Bild ausbelichtet - läppische 18 Megapixel hochgerechnet - selbst bei abnormal kurzem Betrachtungsabstand können hier die Augen nicht mehr auflösen...aber man selbst ist ja zum Glück nicht der Maßstab.

Tolle Kiste jedenfalls...