Alles aus unserer Geschichte fließt in jedes einzelne Foto, das wir machen.

— Fred Herzog

Am 28.7.

  • 1970: Gründung der deutschen Sony-Niederlassung

BENUTZERANMELDUNG

Neues Pentax-Flaggschiff: K-3

Foto Pentax K-3Mit der K-3 (1299 Euro) stellt Pentax das neue Flaggschiff des Hauses vor. Und das hat mit 24 Megapixeln, Wi-Fi, Bildstabilisator, etc. im staub- und wetterfesten Gehäuse einiges zu bieten:

Pressemeldung der Ricoh Imaging Deutschland GmbH:

PENTAX K-3 Das neue Flaggschiff der PENTAX SLR-Baureihe

Hamburg, 8.Oktober 2013

RICOH IMAGING freut sich, das neue Spitzenmodell der K-Serie, die PENTAX K-3, vorzustellen.

Die PENTAX K-3 wurde mit dem Ziel entwickelt, die höchstmögliche Qualität im APS-C- Format zu liefern. Dabei war es wichtig, die Robustheit des Gehäuses mit einem besonders anspruchsvollen Ausstattungspaket und bestmöglicher Bildqualität zu kombinieren. Und so beherbergt das Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung und der besonderen Wetterfestigkeit durch 92 Dichtungen, neben dem neu entwickelten 24 Megapixel-CMOS- Sensor und dem neuen Prozessor PRIME III eine Vielzahl neuer Features, die in dieser Kombination einzigartig sind.

 

Foto Pentax K-3

 
Zum Gelingen des perfekten Bildes tragen viele Details bei, die für die PENTAX K-3 zum Teil komplett neu entwickelt wurden. Zu den Neuentwicklungen gehören neben dem 24 Megapixel- CMOS-Sensor die neue Belichtungsmessung mittels 86.000 Pixel RGB-Lichtmesssensor und ein neu entwickeltes Autofokusmodul SAFOX XI mit 27 AF-Sensoren, davon 25 kreuzförmig. Eine besondere Innovation stellt der „AA-Simulator“ dar, der trotz Verzichts auf einen Tiefpassfilter zuverlässig den Moiré-Effekt verhindert.

Die Videofunktion wurde mit der PENTAX K-3 um viele Funktionen, wie z.B. der manuellen Belichtungssteuerung, erweitert und erlaubt jetzt Videoproduktionen auf höchstem Niveau.

Für die Bildkontrolle steht neben dem sehr brillanten 100%-Sucher der große 3,2“ Monitor zur Verfügung. Und Dank der WiFi-Übertragung per PENTAX „FLU Card“ kann die Bild- und Kamerakontrolle sogar per Smartphone vorgenommen werden.
Ambitionierte Fotografen bekommen mit der PENTAX K-3 eine professionelle Ausstattung in einem Gehäuse welches erneut Maßstäbe in der Mobilität und Stabilität setzt.

Zeitgleich wird das Sondermodell PENTAX K-3 „Premium Silver Edition“ eingeführt. Diese Kamera wird weltweit in einer limitierten Auflage von 2.000 Stück verkauft. Die Silver Edition wird mit einem silbernen Gehäuse, einem silbernen Batteriegriff und einem exklusiven Ledergurt sowie einem Ersatzakku geliefert. In der Farbgebung passt sie optimal zu den silbernen Objektiven der Limited-Edition Serie.

Die PENTAX K-3 ist für 1.299 Euro / 1.599 SFr (UVP Gehäuse) und 1.349 Euro / 1.699 SFr (UVP mit Standardzoom Objektiv DA 18-55 WR) erhältlich.
Die PENTAX K-3 Premium Silver Edition ist für 1.549 Euro / 1.899 SFr (UVP Gehäuse mit Batteriegriff, ohne Objektiv) erhältlich.

 

Foto Pentax K-3 in silberfarben

 
Die wichtigsten Merkmale

1. 24 Megapixel-Aufnahmesensor, ohne Tiefpassfilter für eine hohe Bildschärfe
Die PENTAX K-3 ist mit einem neuen APS-C CMOS-Sensor (23,5 x 15,6 mm) mit einer effektiven Auflösung von 24 Megapixeln ausgestattet. In Verbindung mit dem neuen, schnellen, Bildprozessor Prime III für effektive Rauschunterdrückung und besonders hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit gelingen Fotos in einer noch nicht dagewesenen Bildqualität, auch unter schlechten Lichtbedingungen – bei einer Empfindlichkeit von ISO 100 bis ISO 51200. Die außerordentliche Bildschärfe wird nicht zuletzt durch den Verzicht auf den Tiefpassfilter erreicht.

2. Weiterentwickelte Bildstabilisierung für noch mehr Funktionen
a) In der PENTAX K-3 befindet sich der von PENTAX entwickelte 3D-Bildstabilisator. Gyrosensoren am Bildsensor erkennen horizontale, vertikale Verschiebungen, sowie Neigungen und gleichen diese durch Gegenbewegungen des Sensors aus. Die Leistung der einzelnen Komponenten wurde für die PENTAX K-3 verbessert, so dass eine Verwacklungsssicherheit von bis zu 3,5 Lichtwerten erreicht wird.

b) Dem Umstand des möglicherweise auftretenden Moiré-Effekts begegnet die PENTAX K-3 mit einer zweistufigen Tiefpassfilter-Simulation, die bei Bedarf zugeschaltet werden kann. Hierfür wird die Sensoreinheit in Mikroschwingungen versetzt und sorgt so für eine minimale Unschärfe. Dies funktioniert genauso effektiv wie ein eingebauter Tiefpassfilter. Zwei Stufen sorgen für die Anpassung an die entsprechende Aufnahmesituation.

c) Weiterhin kann der Sensor für besondere Situationen individuell eingestellt werden. Mit der Funktion „Bildausschnittanpassung“ verfügt die Kamera über eine Sensorshiftfunktion. Dabei kann mittels Sensorverschiebung die Wirkungsweise eines Shiftobjektivs in je 24 Stufen (1,5 mm je Richtung) in horizontale und vertikale Richtung simuliert werden. Mit der gleichen T echnik arbeitet die achtstufige Horizontalkorrektur (+/- 1°), mit der die horizontale Ausrichtung des Sensors eingestellt werden kann. Diese Funktion wird auch für die Astrotracerfunktion in Verbindung mit dem GPS Modul O-GPS1 verwendet. Bei Astro-Langzeitaufnahmen wird die Erddrehung durch Bewegung des Sensors ausgeglichen und bildet Sterne als feste Punkte anstatt verschwommener Streifen ab.
 

Foto Pentax K-3

 
3. Besonders schnelles SAFOX XI Autofokusmodul mit 27 AF-Punkten
Mit einem erweiterten Messbereich und 27 Messfeldern (25 Kreuzsensoren) wird die Entfernungsmessung noch genauer und schneller. Drei zentral angeordnete Sensoren sind jetzt auf die Lichtempfindlichkeit eines F2,8 Objektivs ausgelegt und ermöglichen eine wesentlich exaktere Entfernungsmessung bei lichtstarken Objektiven. Das neue Autofokusmodul ist mit einem Arbeitsbereich von LW –3 bis LW +18 besonders lichtempfindlich.

In der Kamera kann eine Feinfokussierung als Anpassung für bis zu 20 verschiedene Objektive vorgenommen und gespeichert werden. Für die Live View- und Movie- Funktion arbeitet die PENTAX K-3 mit einem Phasenvergleichsautofokus, der mittels der AF-Taste aktualisiert werden kann.

4. Hochpräzise Belichtungsmessung durch RGB-Sensor
Für die Belichtungsmessung in der PENTAX K-3 findet ein neu entwickelter 86.000
Pixel RGB-Sensor Anwendung. Dank des Sensors und neuen Algorithmen ist die Belichtungsmessung besonders präzise und arbeitet bereits ab Lichtwert -3. Durch die Motiverkennung des Lichtsensors wird nicht nur die Kreativität des Fotografen unterstützt, sondern auch klar das Hauptmotiv vom Hintergrund unterschieden, was nicht zuletzt der Genauigkeit der Blitzsteuerung zugutekommt.

 

Foto Pentax K-3

 
5. Mehrfeldmessung für den Weißabgleich
Die Abstimmung des Weißabgleichs wird mit der PENTAX K-3 deutlich verfeinert. Der Fotograf entscheidet, ob er die herkömmliche Bestimmung über das Gesamtbild oder über mehrere Messfelder vornehmen lassen möchte.

6. Individuelle Bildgestaltung mittels verschiedener Aufnahme Set up‘s und Filter
Die PENTAX K-3 verfügt über 11 Voreinstellungen für die Farbabstimmung. Neben einer Option für Schwarzweißaufnahmen, können so z.B. auch Einstellungen für Porträts, Umkehrfilm oder Crossentwicklung vorgewählt werden. Diese Bildeinstellungen können in verschiedenen Parametern individualisiert werden.

Für die Individuelle Aufnahmegestaltung stehen schon vor der Aufnahme acht verschiedene Filter zur Verfügung, für die Nachbearbeitung 19 Filter mit zusätzlichen Einstelloptionen. In der kameraintegrierten RAW Entwicklung können Filter ebenfalls zur Bildgestaltung verwendet werden. Darüber hinaus können viele Basisdaten, wie z.B. Rauschreduzierung oder Objektivkorrektur bereits in der Kamera verändert werden.
 

Foto Pentax K-3

 
7. Aufnahmeserien mit bis zu 8,3 Bildern pro Sekunde
Eine neue Mechanik für die Steuerung des Verschlusses und der Blende sowie die Steuerung des Spiegels, welcher mit einem neuem Dämpfungsmodul versehen ist, sorgen für die sagenhafte Geschwindigkeit von 8,3 Bildern pro Sekunde bei Aufnahmeserien. Nicht zuletzt sorgt der neue Bildprozessor Prime III für Bilderserien von bis zu 22 RAW-Aufnahmen und 60 JPEG-Aufnahmen. Mit einer Verschlussgeschwindigkeit von 1/8.000 Sek. und der sehr schnellen Bildfolgezeit ist der Fotograf auch auf anspruchsvollste Motive optimal vorbereitet.

8. Videoaufnahmen in Full-HD-Qualität
Mit der PENTAX K-3 steht jetzt eine Kamera für professionelle Videogestaltung zur Verfügung. Die wichtigste Neuerung betrifft die Belichtungssteuerung, die jetzt nicht nur automatisch möglich ist, sondern auch manuell gesteuert werden kann - und zwar in Zeit und Blende. Aufgenommen wird entweder in HD oder Full-HD mit einer Bildfrequenz von 60i, 50i, 24, 25 oder 30 Bildern pro Sekunde im H.264 Aufnahmeformat. Der professionelle Anspruch der Kamera wird durch Anschlussmöglichkeiten für einen Kopfhörer sowie ein zusätzliches externes Stereo-Mikrofon unterstrichen. Als Besonderheit kann der Ton- Aufnahmepegel während der Aufnahme manuell angepasst werden. Durch die manuelle Schärfennachführung behält der Kameramann die absolute Kontrolle und somit maximale Kreativität.

9. 8,1 cm Display mit einer Auflösung von 1 Mio. Dots
Beim Blick auf die Kamera fällt sofort das große 3,2“ Display auf. Der neue Monitor verfügt über eine Auflösung von 1.037 Mio. Dots. Das gehärtete Glas, welches sich bereits bei früheren Kameramodellen bewährt hat, bietet einen besonderen Schutz vor mechanischer Beschädigung. Die neue Konstruktion ohne Luftzwischenräume im Monitor reduziert effektiv Reflektionen und verbessert die Bildwiedergabe.
Gerade bei Sonnenlicht ist dies eine willkommene Hilfe und sorgt für ein brillantes und klares Monitorbild.

10. Sehr großer und heller optischer Prismensucher
Die Suchereinheit der PENTAX K-3 wurde komplett überarbeitet. Die Dioptrienkorrektur kann jetzt bequem per Stellrad am Sucher vorgenommen werden. Das Glasprisma ist mit einer neuen Vergütung bearbeitet, welche einen besonders hellen und brillanten Suchereinblick ermöglicht. Der Sucher zeigt ein Bildfeld von 100% bei einem Vergrößerungsfaktor von 0,95x.

11. WiFi-Funktion mit PENTAX FLU Card
Speziell für die PENTAX K-3 wurde die als Zubehör erhältliche FLU Card O-FC1
entwickelt. Diese 16 GB-Speicherkarte ermöglicht eine kabellose Verbindung zwischen Kamera und Computer, Smartphone oder Tablet-PC, und bietet als besonderes Highlight ein Live View Bild auf dem jeweiligen Monitor. Dadurch wird die Fernsteuerung von Kamerafunktionen, wie Belichtungszeit, Blende, ISO-Einstellung, Fokusfeldwahl und Auslösung, möglich. Auch die Übertragung der Bilddateien ist durch die Verwendung der PENTAX FLU Card möglich.

12. Extrem robust mit hoher Mobilität durch einzigartiges Gehäusedesign
Die sehr geringen Gehäuseabmessungen (131,5 x 100 x 77,5 mm) sind ungewöhnlich für eine Kamera dieser Klasse. Damit findet die Kamera nicht nur bei Reisefotografen viele Freunde. Auch Reportagefotografen werden die Unauffälligkeit der PENTAX K-3 zu schätzen wissen.

Den Videofilmern werden die geringen Abmessungen - bei guter Schwerpunkt- verteilung - beim Einsatz am Video-Rig sehr entgegenkommen. Das Gehäuse (800 g) besteht aus einer Magnesiumlegierung und ist dadurch für den harten Einsatz prädestiniert. Mit der PENTAX K-3 sorgen erstmalig 92 Spezialdichtungen für Staub- und Wetterfestigkeit. Die Kamera ist bis -10° kältegeprüft. Der Verschluss der Kamera wurde für eine Mindestanforderung von 200.000 Auslösungen ausgelegt und erreicht auch hier einen Spitzenwert.

Foto

13. Weitere Merkmale
- Dualer Kartenslot für die individuelle Speicherung der Daten. RAW- und JPEG-Daten können genauso getrennt gespeichert werden wie Foto- oder Videodaten. (Kompatibel mit SDXC UHS-1 Klasse)
- DR II (Dust Removal II) Mechanismus, um effektiv mit Ultraschallschwingungen Staubanhaftungen vom Sensor zu entfernen.
- „Hyper-Control-System“ ermöglicht das schnelle Umschalten der Belichtungswerte auf der Lichtwertskala für schnelles Reagieren bei der kreativen Belichtungsgestaltung.
- Funktionswahlrad mit neuem „Lock-System“ und 3 Voreinstellungen für individuelle USER-Programmierung.
- Kompatibilität mit Eye-Fi-Karten für kabellose Bilddatenübertragung.
- Anschlussmöglichkeiten für HDMI (Typ D) und USB 3.0 für ultraschnelle Datenübertragung.
- Eingebaute Bildfehlerkorrektur: In Abhängigkeit vom Objektiv können mögliche Verzerrungen, chromatische Aberrationen und jetzt auch Vignettierungen korrigiert
werden.
- Dynamik-Bereichskontrolle: In dieser Funktion gleicht die Kamera Schattenbereiche und/oder Spitzlichter aus, um Über- oder Unterbelichtungen zu vermeiden.
- Umfangreiche Intervallsteuerung: Die PENTAX K-3 bietet eine umfangreiche Intervallsteuerung für Foto und Video. Für Videos (4K, Full HD, HD)können neben der Aufnahmelänge auch Start-Intervalle und die Startzeit vordefiniert werden. Für Fotoaufnahmen können die Aufnahmeintervalle frei zwischen 1 Sekunde und 24 Stunden sowie die Startzeit vorgegeben werden. Auf diese Weise können bis zu 2.000 Einzelaufnahmen in einem Intervall gemacht werden. Für Video können die Intervalle in festgelegten Schritten zwischen 2 Sek. Und 1 Std. vorgewählt werden. Die maximale Aufnahmezeit liegt bei 55 Stunden.
- Leistungsstarker 1.860 mAh Akku für ca. 750 Bilder bei vollgeladenem Akku.
- Automatische Hochformatumschaltung des Monitors.
- 2D Wasserwaage im Sucher und im Livebild sowie 3D Wasserwage als Jetdisplay auf dem Monitor.
- Eingebautes Blitzgerät, Blitzschuh und Blitzsynchronbuchse für individuellen Lichteinsatz.

Die wichtigsten Unterschiede zur PENTAX K-5 II / K-5 IIs
• APS-C-Bildsensor (23,6 x 15,6 mm) mit effektiv 24 Megapixel, ohne Tiefpassfilter
• Neuer SAFOX XI, schneller und genauer durch Einbeziehung der Belichtungsmessung mit 27 Messfeldern
• Neuartige Weißabgleichermittlung
• Neue Bildstabilisierung, jetzt mit Moiré-Kompensation durch Tiefpassfiltersimulation
• Belichtungsmessung mit 86.000 Pixeln RGB-Sensor
• Aufnahmefrequenz 8,3 Bilder pro Sekunde mit einer Kapazität von 60 JPEG- oder 22 RAW-Aufnahmen
• Neue Videofunktionen jetzt auch mit manueller Belichtungssteuerung
• Größeres Display: 8,1 cm Display dank „Air Gap“ Technologie besonders brillant
• Neue Vergütung des Sucherprismas für einen helleren Suchereinblick
• Kabelloses Live View Bild mit Kamerasteuerung durch PENTAX FLU Card
• Wetter- und staubfest durch jetzt 92 Spezialdichtungen
• Verschluss für eine Mindestanforderung von 200.000 Auslösungen
• Dualer Kartenslot
• Umfangreiche Funktionen zur Intervallsteuerung

Neues Zubehör (optional erhältlich)
1) D-BG5 Batteriegriff
Neben einer anderen Bauform weist der neue Batteriegriff eine Menge T asten zur Kamerabedienung auf und ermöglicht so ein einfaches Arbeiten im Hochformat. Das Kameradisplay schaltet bei entsprechender Kamerahaltung automatisch zwischen Hoch- und Querformat um. Der Batteriegriff wird mit je einem Einsatz für den Akku oder für sechs Typ AA-Batterien geliefert.

2) O-ST1401 Kameragurt
Der vier Zentimeter breite und 50 Zentimeter lange Tragegurt verfügt jetzt über eine sehr funktionelle Länge, wenn die Kamera nur am Handgelenk getragen wird. Er ist in den Farbevarianten Rot und Schwarz erhältlich.

3) O-FC1 16 GB FLU Card für PENTAX
Speziell für die PENTAX K-3 entwickelt, ermöglicht diese Speicherkarte ein Live View Bild auf einem Webbrowser sowie die Fernsteuerung der Kamera und das Übertragen von Bilddateien.

 

Technische Daten K-3
Kameratyp Digitale Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven, TTL-Belichtungsautomatik, Autofokus und integrierten P-TTL-Blitzgerät.
Sensortechnik
Sensor-Typ CMOS mit Primärfarbfilter
Aufnahmeformat 23,5mm x 15,6mm
Gesamt Auflösung 24,71 Megapixel
Effektive Auflösung 23,35 Megapixel; RAW:  L (24 MP: 6.016 x 4.000 Pixel; JPEG:  L (24 MP: 6.016 x 4.000); M (14 MP: 4.608 x 3.072);           S (6 MP: 3.072 x 2.048 Pixel); XS (2 MP:1.920 x 1.280 Pixel); JPEG in 3 Qualitätsstufen: *** Optimal; ** Besser; * Gut
Bildformat JPEG und RAW (DNG oder PEG). Dateien können parallel geschrieben werden
Videoformat MPEG-4 AVC/H.264 (MOV)
Farbtiefe 3x 14 Bit (RAW)
Lichtempfindlichkeit automatisch, manuelle Einstellung möglich: ISO 200 - ISO 51200
Shake Reduction PENTAX SR (Shake Reduction System). In die Kamera integriert und damit unabhängig vom verwendeten Objektiv. 3,5 LW Kompensationsbereich. Sensoren erkennen Bewegungen der Kamera. Durch diese Information erfolgt dann eine Ausgleichsbewegung des opto-magnetischen 3D-Sensors. 
Sensor-Reinigung Dust Removal II. Sensorreinigung über Ultraschallbasierte Piezo Elektronik. Mit Staubwarnung und Anzeige auf dem Monitor (seitenrichtig). Pixelmapping
Objektive
Objektiv-Anschluss PENTAX KAF2
Verwendbare Objektive Objektive der DA-, DA*-, DAL-, DAWR- und DFA-Baureihe sind mit allen Funktionen kompatibel und optimal auf das Kamerasystem abgestimmt. *Erkennung für die Objektivfehlerkorrektur funktioniert nur mit diesen Objektiven. **Die Verwedung des SDM-Autofokussystem ist nur mit entsprechenden Objektiven möglich. Alle PENTAX Objektive sind verwendbar. Je nach Bautyp sind Einschränkungen zu beachten. Objektive der FA-, FAJ- und F-Baureihe sind mit geringen Einschränkungen verwendbar. Objektive der A-Baureihe sind ohne Autofokus und u.U. mit Einschränkungen in der Belichtungsmessung verwendbar. Hierfür muss der Blendenring auf der A-Position arretiert sein. Objekitve der M-Serie, oder adaptierte Objektive, z.B. M42, 645 und 67 mittels Adapter können ebenfalls verwendet werden. Bei den A-Objektiven kann mithilfe der Schärfenfalle und der optischen und akustischen Kontrolle fokussiert werden. Objektive der M-Baureihe und andere Objektive, die nicht auf der A-Position arretiert sind, funktionieren nur in der manuellen Belichtungssteuerung (M). Hierfür ist es notwendig im Menü die Funktion "Blendenring" (27) auf [Aktivieren] zu schalten. Die Handhabung ist dann sehr einfach, die Blende wird manuell am Objektiv eingestellt und die Grüne Taste auf der Kamerarückseite gedrückt. Die ungefähre Belichtungszeit wird dann automatisch eingestellt. Brennweitenverlängerung bei allen Objektiven um den Faktor 1,5x.
Entfernungsmessung / Autofokus
Fokussiersystem Phasenerkennungs-Autofokussystem SAFOX XI mit 27 Messfeldern (davon 25 Kreuzsensoren). Spot AF und Automatik AF (27 Feld oder 9 Feld), umschaltbar auf Nachführ- (Servo) Autofokus. Schärfespeicher über Auslöser oder AF-Taste. Jedes der 27 AF-Felder kann durch die 4 Steuertasten manuell angewählt werden. Der Prädiktionsautofokus berechnet die richtige Scharfeinstellung für bewegte Motive voraus. Kontrast AF im Liveview mit verschiebbarem Fokussierfeld. "Catch-in-Focus" nur mit manuell fokussierbaren Objektiven. Bei dieser Fokusfalle, wird die Entfernung voreingestellt und mittels Fernauslöser CS-205 vorausgelöst. Der Verschluss wird automatisch ausgelöst sobald ein Motiv an der eingestellten Position erscheint.
Funktionen AF.A (auto); AF.S (single, mit focus lock); AF.C (continuous)
AF-Arbeitsbereich LW -3 bis LW +18
AF-Unterstützung AF-Hilfslicht
Sucher
Suchertyp Festeingebauter Pentaprismensucher
Bildfeld 100%
Suchervergrößerung 0,95x. Augenabstand 20,5 mm (vom Sucherfenster)
Mattscheibe Wechselbare "Natural-Bright III"-Mattscheibe mit AF-Rahmen.
Sucheranzeigen Belichtungsrelevante Aufnahmen, ISO, Schärfenindikator und elektronischer Wasserwaage
Dioptrienkorrektur -2,5 dpt. bis +1,5 dpt.
Monitor
Typ 3,2" (3:2) bei 1.037.000 Dots. Durch eine neue "Air Gap Free" Fertigungstechnik wurde der sonst übliche Abstand zwischen der Glasscheibe und dem eigentlichen LCD-Modul reduziert, statt Luft verbindet nun eine hauchfeine Harzschicht die beiden Elemente. Diese feine Harzschicht reduziert Reflektionen und Lichtstreuungen und eliminiert effektiv Geisterbilder. Dadurch ergibt sich ein brillantes und klares Bild auf dem Monitor. Das Displayschutzglas besteht aus abrieb- und kratzfestem, gehärtetem Glas. Es ist zusätzlich mit einer Anti-Glare-Folie beschichtet, um Kontrast und Bildqualität des Monitors bei ungünstig einfallendem Licht zu erhöhen.
LCD 3"-Weitwinkel TFT-Farb-LCD (Low Reflection mit Rückbeleuchtung)
Betrachtungswinkel 170° horizontal und vertikal
Digitale Bildvorschau und Live View 4 verschiedene Masken, Gitter, Goldener Schnitt, Fadenkreuz mit Skala und klar
Monitorhelligkeit einstellbar
Farbwiedergabe kalibrierbar
Lupenfunktion bis 32x (bis 10x bei Live View) mit 100% Ansicht
Schriftgröße mit 100% oder 150%
Statusanzeige mit aufnahmerelevanten Daten
Sonstiges Elektronische 3D Wasserwaage; Aussehen in verschiedenen Farben wählbar; Menübildschirm für bestimmte, festgelegte Einstelloptionen; Statusanzeige und Menübildschirm drehen sich mit der Drehbewegung der Kamera auf horizontale und vertikale Ansicht
Liveview
LiveView Bildfeld mit ca. 100%; Vergrößerung um 2x, 4x, 6x, und zusätzlich für manuellen Fokus 8x und 10x; Kontrast Autofokus mit Gesichtserkennung; Manuelle Fokussierung mit Focus Peaking
Statusmonitor
Anzeige Statusmonitor auf der Kameraoberseite, beleuchtet mit allen relevanten Aufnahmedaten und Wasserwaage für horizontale Ausrichtung
Verschluss
Typ Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Lamellen-Schlitz-Verschluss. Haltbarkeit auf mindestens 200.000 Auslösungen geprüft.
Verschlusszeiten Automatik: 1/8.000 Sek. bis 30 Sek. (stufenlos); Manuell: 1/8.000 Sek. bis 30 Sek. (in Schritten von 0,3 oder 0,5 EV) und Bulb.
Blitz-Synchronzeit 1/180 Sek.
Belichtung
Belichtungsmessung TTL-Offenblendmessung auf 86.000 Pixel RGB Sensor, gekoppelt mit Objektiv und Autofokus Information / Spotmessung / mittenbetonte Messung
Belichtungssteuerung Programmautomatik: - Hyperprogramm, - Programmautomatik mit Schärfentiefenpriorität, - Programmautomatik mit Priorität auf geringe Schärfentiefe, - Programmautomatik mit Zeitpriorität, - MTF (optimale Blende laut Objektivkonstruktion wird mit Priorität behandelt) - "Grünes Programm"; Empfindlichkeitspriorität (Zeit und Blende werden zur ISO-Wahl automatisch eingestellt); Blendenpriorität (Zeit wird zur gewählten Blende automatisch eingestellt); Zeitpriorität (Blende wird zur gewählten Verschlusszeit automatisch eingestellt); Zeit- Blendenpriorität (Empfindlichkeit wird zur gewählten Verschlusszeit und Blende automatisch eingestellt); manuelle Belichtung; Langzeitbelichtung; X-Synchron (1/180 Sek.); 3 programmierbare USER-Programme
Motivprogramme Blenden- oder Zeitpriorität in der Programmautomatik wählbar.
Arbeitbereich LW -3 bis LW 20 (bei ISO100)
Meßwertspeicher Im Menü programmierbar auf AF/AE-L Taste
Belichtungskorrektur ±5 EV; Belichtungsreihenautomatik mit 3 oder 5 Belichtungen; Korrekturfaktor wählbar zwischen 0,3 - 2 LW; Belichtungsreihe durch IR-Fernauslösung oder Selbstauslöser durch einen Druck; Blende kann dabei in der Programmautomatik fixiert werden
Erweiterte Belichtungsreihe für Weißabgleich; Farbsättigung; Farbton; Hi-/Low-Key Anpassung; Kontrast; Schärfe
Blitz
Typ Eingebautes P-TTL Automatik Blitzgerät auf Tastendruck zuschaltbar
Blitzsynchronzeit 1/180 Sek,
Leitzahl LZ 13
Blitzfunktion manuelle Blitzein- und Ausschaltung; Steuerblitz für kabelloses Blitzen; "Red Eye Reduction" Vorblitz; Blitzbelichtungskorrektur -2 EV - +1 EV; Zubehörschuh auf Kameraoberseite für Systemblitzgeräte; Blitzbuchse für Kabelanschluss (Studioblitzanlagen)
Blitzwinkel Leuchtwinkel: 28 mm (äquivalent 35 mm)
Blitzbelichtungskorrektur -2 EV - +1 EV
Aufnahmeparameter
Aufnahmearten Sechs Farbcharakteristiken in der "Custom Image" Funktion: Leuchtend, Natürlich, Porträt, Landschaft, Lebendig, Gedeckt, Diafilm, Bleach und ein SW-Aufnahmemodus (mit 8 Digitalfiltern und 9 Farbtönungen von Sepia bis Blau) stehen zur Verfügung. Die Voreinstellungen können in folgenden Parametern indviduell angepasst werden: Farbsättigung, Farbton, Hi-/Low-Key Anpassung, Kontrast, Glanzlichter-Anpassung, Schattenanpassung, Schärfe (Feinschärfe und Extraschärfe), Gesichterkennung Im Live View verfügbar
Weißabgleich Automatisch oder manuell; TTL Einstellung über Bildsensor; Voreinstellung: Tageslicht, Schatten, Bewölkter Himmel, Glühlampenlicht, Fluoreszierendes Licht (W, N, D, L), CTE (Color Temparature Enlargement)
Manuelle Einstellungen Stufenlos im Bereich von 2.500 K bis 10.000 K.
Digitalfilter Aufnahmemodus: Spielzeugkamera (Vignettierungen / Lomo-Effekt), Retro, Hoher Kontrast, Farbextrahierung, Soft, Sterne, Fisheye, Benutzerdefiniert; Nachbearbeitung (zusätzlich): Monochrome, diverse Farbfilter, Wasserfarbe, Pastell, Slim / Wide, Miniatur, HDR
Auslösefunktionen Einzelbildaufnahmen; Serienaufnahmen: Hi mit 8,3 B/Sek.: 60 JPEG / 23 RAW-Aufnahmen;                           Lo mit 3 B/Sek.: 200 JPEG / 52 RAW-Aufnahmen
Videofunktion
Aufnahme-Funktion Full HD (1.920 x 1.080); HD (1.280 x 720); 4K im Intervallmodus; jeweils mit 60i / 50i / 30 B/Sek. / 25 B/Sek. / 24 B/Sek.
Aufnahmeformat MPEG-4 AVC/H.264
Manuelle Bedienung Manuelle Belichtungssteuerung; manuelle Schärfeführung
Maximale Aufnahmelänge 25 Minuten
Mono-Tonaufnahme mit eingebautem Mikrofon; Anschließen eines externen Stereo Mikrofon möglich
Sonstiges Manuelle Tonaussteuerung; Kopfhöreranschluss; 8 Aufnahmefilter
Wiedergabefunktionen
Digitalfilter Bei der Bildwiedergabe: Farbextrahierung, Speilzeugkamera, Retro, Hoher Kontrast, Schatten, Farbumkehr, Schwarzweiss Hochkontrast, Jochkontrast Farbextrahierung, Dynamikerweiterung, Skizzenfilter, Wasserfarben, Pastellfilter, Posterisation, Miniatur, Weichzeichner, Sternfilter, Fisheye, Slim Filter, Filtergrundeinstellungen
Bildspeicherung
Speichertyp SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten (konform mit USH-1-Normen), Eye-Fi-Karte, FLU -Card. Verwendbar im Dualen Kartenslot. Individuell beschreibbar
Dateiformate PEF (PENTAX eigenes RAW-Format); DNG (offenes RAW-Format); JPEG (Exif 2.30) (kompremierte JPEG Dateien: *** Optimal, ** Besser, * Gut), DCF 2.0 (Design rule of camera file system). Gleichzeitiges Speichern von JPEG- und RAW-Dateien möglich. AVI (Motion JPEG)
Besonderheiten
Signalverarbeitung durch neue Prozessorgeneration PRIME III
Pixelmapping Beseitigt defekte Pixel
Sensorkalibrierung durch 3D-Sensorshift - Für die Verbesserung von Front-/ Backfokus und die Verschiebung um +/- 1,5 mm horizontal und vertikal, sowie 1° in der Rotation
Sensorreinigung "Dust Removal II" durch Ultraschall - Der Staub wird mittels Klebestreifen in der Kamera gesammelt; Staubalarm mit Anzeige der Anhaftungen auf dem Sensor
Histogrammanzeige in Einzelkanälen
Intervalltimer Aufnahmeintervalleinstellung (1 s bis 24 h), Starteinstellung (sofort oder programmierte Zeit), bis 2.000 Aufnahmen
Programmierbare Einstellräder Das vordere- und hintere Einstellrad kann bei den verschiedenen Belichtungsoptionen individuell belegt werden
Abdichtung 92 Gehäusedichtungen gegen Feuchtigkeit und Staub.
Menüsprachen English, French, German, Spanish, Portuguese, Italian, Dutch, Danish, Swedish, Finnish, Polish, Czech, Hungarian, Turkish, Greek, Russian, Korean, Chinese (Traditional/Simpl.), Japanese?
Anschlüsse
Verbindungen USB 3.0 Hi-Speed; X-Synchronisierung; HDMI; Stereomikrofon; Kofhörer; Netzadapter (optional erhältlich); Kabelauslöser CS-205 (optional erhältlich)
Energie
Energiequelle Wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku vom Typ D-LI90, Batteriegriff D-BG4 für die Verwendung eines Akkus D-LI90 oder 6 Batterien Typ AA (Sonderzubehör, im Lieferumfang ist kein Akku enthalten) Netzadapter optional erhältlich
Batteriekapazität ca. 1.000 Bilder; ca. 740 Bilder (bei 50% Blitzaufnahmen); ca. 440 Minuten Aufnahme- / Wiedergabezeit
Maße und Gewicht
Abmessungen (HxBxT) 100 mm x 131,5 mm x 77,5 mm
Gewicht 715 g (nur Gehäuse); 800 g (inkl. Speicherkarte und Akku)

 
(thoMas)
 

Fehlen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 08:07

Etwas sehr wichtiges fehlt mir - der voll bewegliche Monitor.
Ohne den kaufe ich keine Kamera mehr.

Und die meisten werden wohl auf Vollformat und neue Objektive warten und dann gerne 10 Tsd ausgeben, anstatt sich jetzt schon die 645D zu kaufen.

Stimmt - Vollformat hat Pentax ja schon lange

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 17:04
Gast schrieb:

Etwas sehr wichtiges fehlt mir - der voll bewegliche Monitor.
Ohne den kaufe ich keine Kamera mehr.

Und die meisten werden wohl auf Vollformat und neue Objektive warten und dann gerne 10 Tsd ausgeben, anstatt sich jetzt schon die 645D zu kaufen.

mit der 645D sogar besser als alle anderen (mal von High-ISO abgesehen),
nur die Geizvögel wollen ja höchstens 1500€ für die Kamera und 500-1000€ für die Objektive ausgeben und meinen dann sie hätten eine tolle Vollformat - die mehr - besser kann = weitverbreiteter Irrtum.
Ohne Idee, Licht und perfekte Objektive wird da gar nichts besser.

Für Landschaften ist meine 645D Pentax kaum zu schlagen, außer durch Großformat.

Solang

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 20:55

Leute wie sie nicht begreifen, dass sich Formate auch durch den Fotografierstil unterscheiden, ist eine sinnvolle Diskussion überflüssig ...

Eine

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 22:02

Einsteiger-Vollformat - also Kleinbild - bekommen Sie mit Glück um 1500 Euro; darüber wird's dann schon deutlich unfreundlicher, was die Preisgestaltung betrifft ... vom Einsatzspektrum, den hohen bis höchsten Lichtstärken und der vorzüglichen Freihandtauglichkeit könnten wir dann noch gesondert palavern.

Einer Vollformat

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 13:38

DSLR aus der freien Hand unterhalb 1/60 s ohne Spiegelvorauslösung und LiveView sehe ich mit Gelassenheit entgegen. Da kommt garantiert hinterher Freude auf!

Ja, in der Tat

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 17:07
Gast schrieb:

DSLR aus der freien Hand unterhalb 1/60 s ohne Spiegelvorauslösung und LiveView sehe ich mit Gelassenheit entgegen. Da kommt garantiert hinterher Freude auf!

genau dafür (auch) haben uns die Hersteller Stabilisatoren gebaut.

Sicher zu schlagen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 23:16
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Etwas sehr wichtiges fehlt mir - der voll bewegliche Monitor.
Ohne den kaufe ich keine Kamera mehr.

Und die meisten werden wohl auf Vollformat und neue Objektive warten und dann gerne 10 Tsd ausgeben, anstatt sich jetzt schon die 645D zu kaufen.

mit der 645D sogar besser als alle anderen (mal von High-ISO abgesehen),
nur die Geizvögel wollen ja höchstens 1500€ für die Kamera und 500-1000€ für die Objektive ausgeben und meinen dann sie hätten eine tolle Vollformat - die mehr - besser kann = weitverbreiteter Irrtum.
Ohne Idee, Licht und perfekte Objektive wird da gar nichts besser.

Für Landschaften ist meine 645D Pentax kaum zu schlagen, außer durch Großformat.

Ich kann Ihre MF schlagen: mit 'nem Hammer bspw.
Aber mal im Ernst: Was wollen Sie mit Ihrer persönlichen Bestenliste mitteilen? Dass Motive keine Rolle mehr spielen, wenn man nur genug Geld ausgibt, was armen Schweinen wie unsereins, die sich nur Kleinbild leisten können, nicht möglich ist?

Ich finde Ihre dummdreiste Ego-Propaganda "Eure-Armut-kotzt-mich-an" widerlich.

Gut Licht!

Pentax Licht

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 13:05
Gast][quote=Gast][quote=Gast schrieb:

Aber mal im Ernst: Was wollen Sie mit Ihrer persönlichen Bestenliste mitteilen? Dass Motive keine Rolle mehr spielen, wenn man nur genug Geld ausgibt, was armen Schweinen wie unsereins, die sich nur Kleinbild leisten können, nicht möglich ist?

Ich finde Ihre dummdreiste Ego-Propaganda "Eure-Armut-kotzt-mich-an" widerlich.
Gut Licht!

Schlecht Licht wie immer unterbelichtet...

es war schon immer so, dass höchste technische Qualität bei Fotoausrüstung einen hohen Preis hat.
Dem Geschrei nach "Voll-Kleinbild-Format" folgt immer der Kater, weil Objektive selten gut genug sind und wenn kosten sie weit mehr als 1000€.
Ricoh sollte sein Geld besser in das 645D System investieren, mit Kompakt ist kein Geld mehr durch Massenverkauf zu verdienen, mit Vollformat auch nur wenn man viele, teure Objektive verkaufen kann.
Die Marke Pentax konnte mit K01 und Q bisher in Europa und Amerika kaum Kaufwillige finden und APS-C klappt noch gut, weil Ricoh versucht eigene Wege zu gehen und die BQ sehr gut ist.

Vollformat und beweglicher Monitor

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. Oktober 2014 - 01:20

Ein Hammerkommentar vom GUT-LICHT-Gast!

Wir sind stolz auf Sie! Danke!

Aber ein beweglicher Monitor ist nun mal Standard für Leute die berufsmäßig fotografieren müssen.
Der 100 % Sucher in Top-Qualität ist ja auch nicht diskutabel!

Und,
wenn ich eine vernünftige Auflösung brauche, bekomme ich sie mit der 645D aber nicht mit dem Four Third Standard.

Pentax/Ricoh kann sich irgendwie nicht entscheiden. Das ist das Problem. Auch wenn mich Ihre Armut ankotzt!

LG aus Berlin

vollformat

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 18:47

ich denke gerade schwer darüber nach, ob ich nicht eine Wette machen sollte, dass das für alle Zukunft ausgeschlossen sein wird.

Eine (weitere) APS-Kamera

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 08:13

ist kein Spitzenmodell.

Wann kommt die Vollformat-Pentax?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 08:39

Ist ja schön, dass es die Kamera auch mit Chrom-Zierrat gibt, aber viele Pentax-Fans und erwarteten eine Vollformat-Kamera als Konkurrenz zu Canon und Nikon. Da müssen sie wohl bis zur Photokina 2014 warten?

ist schon seit Jahren auf dem Markt

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 27. Oktober 2013 - 14:14

und nennt sich 645D.

Was kann die digitale Fototechnik denn dafür, daß optische Sensoren inzwischen feiner "bauen" als Film jemals "aufgelöst" hat? Hier kann man zwei Dinge tun: sich darüber freuen, daß man inzwischen _einen_ Kamerahersteller übrig hat, der die Vorzüge von Spiegelreflextechnik und kleinerem - aber nicht "zu kleinem" Aufnahmeformat zusammenführt und tatsächlich auch eine ordentliche Objektivpalette dazu passend neu auflegt...

...oder man kann sich darauf berufen, daß man selbst möglicherweise eben einen Haufen von oftmals gut-behütetem und garnicht so billigem "Altglas" herumliegen (und darin wesentliches Kapital gebunden) hat - für das man allmählich auch gerne eine digitale Kamera hätte. Soweit kann ich Ihnen folgen.

Auch ich denke, daß Pentax eine gute Kleinbild-DSLR (oder alternativ eine 'EVIL') passend für das K-Bajonett bauen sollte - es macht für so manche Einsatzzwecke durchaus Sinn, obgleich man nicht automatisch erwarten kann, daß wirklich jede für Film entworfene Optik auch auf dem "flachen" Digitalsensor vergleichbare brillant abbildet.

Was für mich jedoch keinen Sinn ergibt, ist die Geringschätung Ihrerseits, die Sie den durchaus sehenswerten neueren Topmodellen dieser Marke zukommen lassen - nur weil sie eben keinen größeren Bildaufnehmer besitzen.
Es gibt ein paar Dinge, die stören auch mich an der neuen K-3 -- allem Voran der offensichtliche Rückschritt in Sachen Ergonomie, betrachte ich die jeweils absolut-unglückliche Platzierung der live-view-Taste, des Filmmodus-Hebels und der Autofokus-Anstoßtaste auf der Kamerarückseite. DAS ist ein Grund für mich, eher noch die K5-2 im Abverkauf zu erstehen, obgleich ich die Fortschritte der K-3 "unter der Haube" sehr begrüße.

Ihre eigenwillige Geringschätzung des vorhandenen, obgleich gerade dieser Hersteller innerhalb des kleineren Sensorformates vieles richtig und gar einiges besser gemacht hat als die Konkurrenz - das zeugt für mich von einer gehörigen Portion Weltfremdheit und Narzissmus!
Was denken Sie denn, wie Pentax (-Ricoh / zwischenzeitlich in 5 Jahren als Firma mehrfach übernommen und zerschlagen) eine Vollformatkamera finanzieren und erfolgreich anbieten kann, wenn sie nicht auch ihr inzwischen neues "APS-C"-Publikum zufriedenstellen? Schauen Sie doch noch einmal ohne Scheuklappen nach vorne: Nebenbei wird Ihnen auffallen, daß auch das kleinere Sensorformat durchaus seine Stärken hat.

Natürlich spielte in dessen Entstehung auch der strukturelle Wandel von Film zu "digital" mit in die Karten. Das ist halt die Realität der letzten ~10 Jahre. Vieles wünsche auch ich mir anders und "besser". Jedoch leider besitze ich kein Unternehmen das Kameras und Objektive herstellt, kann hier also nur in der Diskussion versuchen, meinem Anliegen Gehör zu verschaffen.

Nebenbei werden sich bald alle (d)SLR-Hersteller und deren Kunden warm anziehen dürfen, denn meiner Prognose nach wird bald das µ4/3-Format dem bisher rauschenden Verkauf der Einsteiger-DSLRs aller Systeme mit endlich auch brauchbaren und vor allem nicht mehr Sucher-losen Kameras und inzwischen ebenfalls breitem Objektivangebot den Rang ablaufen. Den unerfahrenen Einsteiger wickeln die dort agierenden Hersteller nämlich ganz schnell mit Kompaktheit und einer "ausreichend guten" Verarbeitungsqualität zu niedrigeren "Kit"-Preisen ganz schnell um den Finger.

Ich sehe damit leider schwere Zeiten und einen generellen Preisanstieg bei traditionellen, tendentiell-mechanischen Kamerasystemen kommen, da die sich abzeichnende Sättigung des Marktes mit wirklich guten Kameragehäusen zeitgleich mit der Reife der µ4/3-Konkurrenz einherkommt. Andererseits: die Hersteller werden sich in Zukunft hoffentlich wieder stärker dem Objektivbau widmen, denn ich kann die ganzen Pressemitteilungen über das jeweils neueste bleischwere "Superzoom" nicht mehr sehen.

Achja: es gibt ihn immer noch zu kaufen: den Kleinbildfilm. Durchaus auch die "guten" Sorten. Macht mir hin und wieder immer noch Freude!

Gast schrieb: Ist ja

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 19. November 2013 - 18:52
Gast schrieb:

Ist ja schön, dass es die Kamera auch mit Chrom-Zierrat gibt, aber viele Pentax-Fans und erwarteten eine Vollformat-Kamera als Konkurrenz zu Canon und Nikon. Da müssen sie wohl bis zur Photokina 2014 warten?

Ich verstehe nicht was die Leute immer mit Vollformat-Kamera haben so groß sind die Unterschiede bei der heutigen Technik nicht mehr.
siehe: http://foto-podcast.de/ipod/blende8-19/

Frage

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 09:41

Wenn Martin Winterkorn, Chef von VW, Chef bei Canon wäre, würde er wahrscheinlich fragen: Warum können wir das nicht ?

Was...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 10:53

bitteschön kann Pentax, was Canon nicht kann ? Kameras mit Vollformatsensor bauen ? Kameras mit 12 Bildern pro Sekunde bauen ? Tilt & Shift Objektive bauen ? Ach nee, stimmt, Canon kann keine silbernen DSLRs bauen....Na wer's braucht......soll sich halt eine Pentax kaufen....

Er würde bei Pentax fragen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 11:02

Warum können wir das noch immer nicht, was Canon und Nikon schon lang können ...

Gast schrieb: Wenn Martin

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 11:20
Gast schrieb:

Wenn Martin Winterkorn, Chef von VW, Chef bei Canon wäre, würde er wahrscheinlich fragen: Warum können wir das nicht ?

Antwortet der Produktmanager: "Wir könnens, aber das Marketing sagt, der Kunde will einen Sensor in zeitgemäßer Größe"

Wo bleibt die Pentax-Vollformat ?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 10:51

Schade, schon wieder eine APS-C Kamera. Es wird Zeit, dass Pentax endlich eine Vollformat-Kamera baut. Sensoren dafür gibt es ja bei SONY zu kaufen.

Geht nicht

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 09:01

Pentax hat keine Objektive (mehr), die für Vollformat gerechnet sind. Von der alten Limited-Serie mal abgesehen.

Eben

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 12:36
Gast schrieb:

Pentax hat keine Objektive (mehr), die für Vollformat gerechnet sind. Von der alten Limited-Serie mal abgesehen.

Dann halt nicht Pentax.

Irgendwie

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 10:55

kann ich diese SLR-Brocken einfach nicht mehr sehen . . .

Lieber einen SLR-Brocken als Kompromisse eingehen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 12:29

...und ich möchte nicht in den Sucher einer Spiegellosen sehen!

Gast schrieb:

kann ich diese SLR-Brocken einfach nicht mehr sehen . . .

Fernbedienung per SD-Karte

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 11:07

Die WLAN-Karte ist für mich die eigentliche Innovation an dieser Kamera. Dabei wäre es für den Verkauf der übrigen Pentax-DSLRs sicher förderlich, wenn diese per Firmwareupdate auch die neue SD-Karte unterstützen würden.
Ansonsten: Interessante neue Kamera, der, wie manch anderem Kommentator hier auch, das bewegliche Display fehlt.

LeJeff

Wlan

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 12:17

wäre eine - auch eher kleine - Innovation. Eine Wlan-Karte eher nicht.

APS-C Flaggschiff?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 11:16

Die Zeit für APS-C "Flaggschiffe" ist doch eigentlich abgelaufen...
Viele Enthusiasten wenden Sie den Vollformat-Modellen zu, die es inzwischen schon recht günstig gibt. Wer APS-C braucht, kann auch zur viel kleineren Systemkamera a la Sony NEX greifen. Oder zu den zahlreichen Einstiegsmodellen der Marktführer.

Gast schrieb: Die Zeit für

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 12:42
Gast schrieb:

Die Zeit für APS-C "Flaggschiffe" ist doch eigentlich abgelaufen...
Viele Enthusiasten wenden Sie den Vollformat-Modellen zu, die es inzwischen schon recht günstig gibt. Wer APS-C braucht, kann auch zur viel kleineren Systemkamera a la Sony NEX greifen. Oder zu den zahlreichen Einstiegsmodellen der Marktführer.

Warum baut Nikon eine D 7100 und warum Canon eine EOS 70 ? Warum reicht nicht eine m3/4-Cam und was kann ich soviel mehr mit einer 24x36 Kamera, was ich mit APS-C nicht kann? Warum wenn es unbedingt eine 24x36 Cam sein muß, nimmt man dann nicht da auch eine Systemkamera? Und was genau ist eine Systemkamera?

Das grundlegende Missverständnis

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 13:58

besteht darin, dass Sie glauben, Ihre Kamera könnte was ...

eine systemkamera...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 04:17
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die Zeit für APS-C "Flaggschiffe" ist doch eigentlich abgelaufen...
Viele Enthusiasten wenden Sie den Vollformat-Modellen zu, die es inzwischen schon recht günstig gibt. Wer APS-C braucht, kann auch zur viel kleineren Systemkamera a la Sony NEX greifen. Oder zu den zahlreichen Einstiegsmodellen der Marktführer.

Warum baut Nikon eine D 7100 und warum Canon eine EOS 70 ? Warum reicht nicht eine m3/4-Cam und was kann ich soviel mehr mit einer 24x36 Kamera, was ich mit APS-C nicht kann? Warum wenn es unbedingt eine 24x36 Cam sein muß, nimmt man dann nicht da auch eine Systemkamera? Und was genau ist eine Systemkamera?

...ist eine kamera mit wechselobjektiv-anschluss! nächstes mal einfach kurz bei wikipedia oder in einem geeigneten lexikon nachschauen.

Ja, das sagen Sie was!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 12:56

Da wäre ein Weiterentwicklung der K-01 zu einer K-02 mit dem Sensor der K-3 die parallele Antwort zur Nex 7 und der Samsung NX 300 gewesen.

Zusammen mit dem Objektivset der DA* Reihe eine hervorragende Sache, die gegenüber der Nex-Reihe insbesondere den Vorteil genießt, dass man die Objektive der SLRs auch an der K-01 anschließen kann, wenn man schon eine hat.

Eine K-01 mit einem Sensor mit 6 k Auflösung ist dann auch eine halbwegs zukunftsfähige Lösung, bei der man auch einmal mehr Geld ausgeben kann, weil man nicht ständig nachlegen muss und man kann sich noch das eine oder andere passende Objektiv dazu holen. Lediglich der fehlende (zusätzliche) EVF ist bei der Kamera ein echter und definitiver Minuspunkt, der wohl sehr viele Interessenten davon abhält, sich diese an sich sehr gute Kamera zu holen. Und wenn man dann schon dabei ist, eine perfekte Kamera zu bauen, dann gleich noch ein voll drehbares Display dazu!

Wenn man schon eine weitere SLR ausgibt, dann halt gleich mit dem KB-SONY-Sensor und 36 Mpx, das ist dann ein ernsthaft-effektiver Mehrwert, den man "nur" mit einer KB-Kamera derzeit realisieren kann.

Wertigkeit und Preiswürdigkeit

Bild von Bernie 2.0
Eingetragen von
Bernie 2.0
(Hausfreund)
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 00:44

Eine A58 gibt es für unter 400€. Sie macht Bilder in sehr guter Qualität und bei pfleglicher Behandlung kann man sicher auch 3 Jahre seine Freude an ihr haben.

Eine K-3 kostet etwa das Vierfache bei zu erwartend ähnlicher Bildqualität. Es stellt sich für einen potentiellen Käufer die Frage, ob es sinnvoll ist, so viel für ein solches APS-C Kameragehäuse auszugeben, auch wenn es zweifellos von herausragender Verarbeitungsqualität im Vergleich zu z.B. der sehr viel billigeren Sony A58 ist.

Es wäre weitaus sinnvoller gewesen, mit diesem Sensor einen K-30 Nachfolger zu präsentieren, der zu einem markttauglicheren Preis eine größere Käuferzahl finden würde. Vor allem sinnvoller als die überflüssige K-50...

Dennoch eine schöne Kamera zusammen mit den wiederaufgelegten Limited-Objektiven...

Gähn ...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 16:48

Pentax bringt eine weitere Crop-Sensor DSLR, mit der sie 2 Jahre später annähernd das Niveau der Nikon D7100 erreichen.

"Flaggschiffe" des Hauses wie am Fließband

Eingetragen von
hp5
(Liebhaber)
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 17:01

K7, K5, K5 II, K5IIs, K3. Alles in recht kurzen Abständen. Natürlich jeweils immer besser! (?) Ob es der Endbenutzer wirklich merkt? Denn echte Innovationen im APS-C Format fehlen. Eben alles nur besser. (?) Man könnte auf den Gedanken kommen, daß damit treue Pentax-Fans zum Umtausch animiert werden sollen. Das rechnet sich wohl.

Eines ist nur bemerkenswert: Neben Canon und Nikon hält auch Pentax am optischen Sucher fest. Anscheinend ist die Euphorie auch mit noch so tollen EVFs Augenwischerei.

Da würde ich nicht drauf hoffen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 18:33
Zitat:

Anscheinend ist die Euphorie auch mit noch so tollen EVFs Augenwischerei.

http://www.netzwelt.de/news/90553-microoled-meisten-pixel-kleinstem-raum...

Zitat: "Derzeit gehe der Trend dahin, optische Komponenten durch elektronische zu ersetzen."

Es dauert eben ein wenig, bis ausgereifte Komponenten zur Verfügung stehen. Das war seinerzeit mit den Prismensuchern mit Klappspiegel auch nicht anders.

Die Komponentne sind aus gutem Grund auch nicht billig. Aber am Ende ist das nicht mehr umkehrbar, weil die Vorteile einfach für sich selber sprechen. Die meisten SLR-Anwender schauen eh kaum noch durch den Sucher, weil es in vielen Fällen einfach stört und ein Klappschacht vor dem Display den gleichen Effekt liefert, wie ein EVF, nur deutlich billiger und einfacher.

Da steht auch noch was zum Thema: http://nofilmschool.com/tag/evf/

Heute

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 21:05

schaut auch kaum noch wer aufs Motiv - so what ... Hauptsache der Rubel rollt. Wundert auch kaum noch, dass der Fotografie immer mehr Verachtung widerfährt. Das Verhalten inzwischen zurückgetretener Präsidenten spiegret das nur - drastisch.

Erziehungssache!

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 13. Oktober 2013 - 14:32
Gast schrieb:

Es dauert eben ein wenig, bis ausgereifte Komponenten zur Verfügung stehen. Das war seinerzeit mit den Prismensuchern mit Klappspiegel auch nicht anders.

Sehr grob betrachtet stimme ich Ihnen zu. Jedoch steckt auch hier der Teufel im Detail. Ich behaupte: die wenigsten DSLR-Käufer haben vorher ausschließlich oder hauptsächlich mit einer analogen SLR oder Meßsucherkamera ihre Bilder aufgenommen. Die meisten werden so bald die ersten ordentlich-zeichnenden P&S-Digikams verfügbar waren (mit sagen wir 4"Megapixel"-Auflösung und mehr) dort zugegriffen haben und mit dem Verschwinden der Glassucher in diesem Segment das Bildschirmgucken sich entweder angewöhnt oder darauf umgewöhnt haben.
Warum sonst hat die Industrie (das Marketing) vor ein paar Jahren das "live-view" für sich entdeckt? Technisch gesehen war das doch nur die Vorstufe zur Video-Auslesung bei größeren, stromhungrigeren Sensoren und die Neuentdeckung der Spiegelvorauslösung. Praktisch gesehen war es jedoch die Möglichkeit, eine (D)SLR ohne Umgewöhnung wie eine "Kleinknipse" benutzen zu können.

Zitat:

Die Komponenten sind aus gutem Grund auch nicht billig.

Ich nehme sogar entgegengesetzt an: die EVF-Komponenten sind inklusive Bildverarbeitungskette unterm Strich um Welten billiger (für den Kamerahersteller). Oder anders-herum gesagt: Die Entwicklung dauert in diesem Segment deswegen so lange, gerade weil sich die Hersteller hier nicht drängen lassen, immer das technisch best-mögliche Bauteil in die Serie einzuführen. Somit gibt es auch nächstes Jahr wieder eine kleinere, inkrementelle Innovation und die Produktionskosten bleiben gering (zumal in einem Segment, das in der Anfangszeit von vielen fortgeschrittenen DSLR-Nutzern mit höheren Ansprüchen abwartend belächelt wurde.

Also was machen die Kamerahersteller? Sie minimieren das Risiko und lehnen sich erst einmal nicht zu weit zum Fenster hinaus, denn es konnte / könnte ja auch schiefgehen. Der Erfolg gibt ihnen inzwischen recht: die Menschen wollen eben -- so es denn vermieden werden kann -- nicht alle mit einer großen SLR am Hals herumlaufen. Schon garnicht, wenn das "dumme Ding" eh nichts anderes können soll, als automatische Belichtung. Und gerade für die automatische Belichtung eignet sich eine reine "live-view"-Kamera entscheidend besser. Bald wohl auch dann, wenn es um action grabshots geht - ehemals ein Steckenpferd für SLRs und Meßsuchersysteme, mal abgesehen von reinen Weitwinkel-Kompakten mit Durchsichtsucher, die auch schon mit Film für die meisten Arten von Schnappschüssen gut waren

Zitat:

Aber am Ende ist das nicht mehr umkehrbar, weil die Vorteile einfach für sich selber sprechen. Die meisten SLR-Anwender schauen eh kaum noch durch den Sucher, weil es in vielen Fällen einfach stört und ein Klappschacht vor dem Display den gleichen Effekt liefert, wie ein EVF, nur deutlich billiger und einfacher.

Sie verwechseln hier meiner Ansicht nach Ursache und Wirkung etwas: Die meisten Bildschirmgucker, die den Sucher tatsächlich garnicht einsetzen, sind doch Umsatzbringer für die großen SLR-Hersteller der letzten ~5 Jahre (nachdem dSLR-Preise unter 1000€ sanken und die erzielbare Aufnahmequalität die eines durchschnittlichen Kleinbild-Abzugs weit übertraf). Und just in diesem Moment gab es noch garkeine "mirrorless" (streng-genommen: außer im "Leica"-System) -> Ich würde sagen weder Nikon noch Canon hat in dieser Zeit etwas dagegen gehabt, ihre Kameras auch an nicht-Enthusiasten und nicht-Fotografen zu veräußern. Dumm halt, daß dies jetzt, wo der Markt scheinbar gesättigt ist, diese Goldgräberstimmung zu ende geht.

Ich hoffe jedenfalls, daß selbst wenn Nikon und Canon das "APS-C"-Segment ihrer dSLR quasi aufgeben (so sieht es für mich gerade aus) es für Pentax weiterhin profitabel ist, hochwertige Objektive und Kameras für dieses System aufzulegen. Ich schaue nach-wie-vor gerne durch ein helles Sucherprisma auf eine "analoge" Mattscheibe. Ja: früher war das Sucherbild entscheidend größer - vor allem zu Manuell-Fokus-Zeiten. Das lag eben auch am technischen Maß der Filmgröße, die man für ein gewisses Ergebnis benötigte. Aber ehrlich gesagt: noch sind die EVFs nicht soweit - und es wird auch noch ein Weilchen dauern, bis die mirrorless-Hersteller hier mehr bieten können (und wollen) als eine gute dSLR mit präzise gearbeitetem Glasprisma. Noch ist der Absatz zu gut, um ihrem (auf günstig&klein konditionierten) Kundenkreis so einen technischen Leckerbissen anzubieten. Aber allzu lange wird es wohl auch nicht mehr dauern, denn Sensoren und DSPs sind bereits mehr als ausgereift. Ich denke hier steht wirklich der derzeitige Absatzerfolg der eigenen Weiterentwicklung entgegen: warum jetzt viel Geld investieren, wenn die Marge paßt und die Kassen klingeln?

Und selbst dann hat die dSLR-Technik noch den Vorteil eines wesentlich reduzierten Stromverbrauchs, weil eben nicht der Hauptsensor samt Verarbeitungselektronik im Dauer-loop läuft.

Dummerweise halt verkaufen die Hersteller die meisten Sachen inzwischen über Elektronikmärkte mit ungeschultem und/oder desinteressierten Personal und halt online. Somit transportieren sich manche Einsichten und Weisheiten nicht zu jedem interessierten Kunden weiter. Auch ein Grund, warum die Spiegelreflextechnik inzwischen so unter Beschuß steht: Wen interessiert das bessere, wenn das niedlichere und vermeintlich günstigere Angebot mehr als "gut genug" ist?

Die nächste Generation

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 00:25

hochauflösender, extrem energiesparsamer EVFs steht bereits in den Startlöchern:
http://www.emagin.com/oled-microdisplays/

Im Übrigen macht man mit einer Kamera kaum Dauerdurchschauen, auch nicht mit einer DSLR, oder ist bei Ihnen die Kamera eine Art Brillenersatz?

Man muss auch relativ simpel sagen, dass es nicht unbedingt ein besonderes Kriterium ist, dass sich so viele Leute für eine DSLR entscheiden, obwohl die Mehrzahl überhaupt nie das Potential von so einer Kamera effektiv ausnutzen. Da spielen eben so prestigeartige Vorstellungen auch noch eine Rolle. Und das würde mich persönlich recht heftig dazu veranlassen, noch mal über so etwas nachzudenken. Aber spätesten am 16.10.2013, wird SONY eine Mirrorless im KB-Format vorstellen, die das Thema noch mal ein ganz deutliches Stück in Richtung Zukunft versetzt.

Die nächste

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 07:02

Generation von EVFs sind auch nur unnötig Strom fressende Flimmerkisten - naturgemäß. Und wenn Sie beruflich arbeiten würden, dann wüßten Sie auch, dass es Aufgabenstellungen gibt, wo Sie unter Umständen über Stunden am Sucher hängen - natürlich nur, wenn Sie ferngesteuerte Drohnenforografie nicht als ernsthafte Alternative zum Fotografenberuf propagieren wollen: Da bin ich mir bei Ihnen und bei einer Industrie, die streckenweise ziemlich von der Rolle vor sich hin werkelt, nicht so sicher.

Hmmm

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 13:38

Drohnenfotografie und -filmen ist inzwischen ein doch recht wesentlicher Bestandteil der Aufgaben für einen professionellen Fotografen geworden. Es gibt zig und eine Angelegenheit, die man als Übersicht fotografieren und filmen soll. Früher wurde das nicht gemacht, weil der Aufwand einfach zu groß war, aber heute lässt sich das mit einfachen technischen Mitteln relativ kostengünstig realisieren und wird auch gemacht. Man muss auch nicht immer mit einer Drohne arbeiten, es geht auch ein längerer Galgen oder ein Ausleger mit Gegengewicht. Kann man alles im Verleih bekommen, inkl. Remote-EVF usw.

Warum?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 09:24
hp5 schrieb:

Anscheinend ist die Euphorie auch mit noch so tollen EVFs Augenwischerei.

Displaylupe auf den Monitor und gut! Gibt keinen besseren "Sucher". Mit Vorschau, Informationen und perfekter Schärfe Begutachtung schon vor dem auslösen!

Das checken die Brüder und Schwestern,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 13:41

im Geiste einer DSLR nie und nimmer mehr!

Schon

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 17:10
Gast schrieb:

im Geiste einer DSLR nie und nimmer mehr!

Wenn ich beim Fotografieren viel Muße hab', dann check ich das auch manchmal ...

Wie soll das gehen?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 17:04

Zitat aus dem Text - Absatzende Punkt 3:
"Für die Live View- und Movie- Funktion arbeitet die PENTAX K-3 mit einem Phasenvergleichsautofokus, der mittels der AF-Taste aktualisiert werden kann."

wie soll das funktionieren, wenn der Spiegel oben ist und der Phasen-AF nicht am Sensor selbst implementiert ist?

Bildsensor-AF

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 20:26
Gast schrieb:

Zitat aus dem Text - Absatzende Punkt 3:
"Für die Live View- und Movie- Funktion arbeitet die PENTAX K-3 mit einem Phasenvergleichsautofokus, der mittels der AF-Taste aktualisiert werden kann."

Da ist wohl Kontrast-AF gemeint.

So wie

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 20:50

bei Canon - optional - auch: Der Spiegel klappt runter, die Kamera stellt scharf, der Spiegel klappt wieder hoch ...

Hört sich doch nach einer super Kamera an!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. Oktober 2013 - 18:43

Seltsam, dass viele hier so unbegründet auf PENTAX draufhaun? Ich habe die K5II und bin mehr als zufrieden.

Nur nicht von den photoscala-Großmäulern einschüchtern lassen

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 02:06
Gast schrieb:

Seltsam, dass viele hier so unbegründet auf PENTAX draufhaun? Ich habe die K5II und bin mehr als zufrieden.

Kann ich nachvollziehen. Ich kann das dumme Pentax-Bashing und Vollformatgeschwafel auch nicht mehr hören. Kameras wie die Pentax-Topmodelle oder die Nikon D7100 oder die Canon EOS 7D liefern exzellente Ergebnisse - vorausgesetzt der Fotograf kann mit diesen Kameras umgehen. Viele bornierte APS-C-Kritiker kapieren einfach nicht, dass nicht jeder das noch immer erheblich teurere Vollformat braucht. Die meisten der Vollformathelden hier knipsen doch auch nur Familienbildchen, für die bereits MFT der qualitative Overkill ist. Aber so mancher muss wohl permanent darüber schwadronieren, dass er den Größten hat...

Vollformatgeschwafel

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 13:47

ja genau.

Das ist es, man kann dieses Vollformatgeschwafel von den Vollformatschwaflern einfach nicht mehr hören. Diese mental extrem eingbunkerten Geisterfahrer haben kein Empfinden dafür, dass ihre persönliche Präferenz einfach den Rest nicht unbedingt interessiert. Wie bei Sektenpredigern.

Die Wörter "könnte", "vielleicht" usw. kennen die nicht, es gibt nur "ist".

Vollformatkameras: Keine Kompromisse

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 21:44

Jetzt `mal ganz sachlich: Die Festlegung auf Vollfornatkameras hat doch Ursachen (und positive Wirkungen): Es ist nun einmal der bessere Sucher, dazu können die Besitzer die Objektive so wahrnehmen, wie sie es aus analogen Zeiten gewohnt sind: Ein Zwanziger bleibt ein Zwanziger! Über die bessere Bildqualität brauchen wir uns doch wirklich nicht austauschen - oder? Gerade im Profibereich werden von den Redakteuren, die ihre Seite "spiegeln" müssen (für Fotoamateure: Das bedeutet "Umbrechen" oder neudeutsch "Layouten") gnadenlos extreme Bildausschnitte verlangt, erlebe ich oft. Auch dabei sollte die Druckqualität nicht leiden. Und aus dem Grund sind bei den Printmedien AF-Vollformatkameras von Canon und Nikon führend. Da wird sich nicht viel ändern. Wenn es um den Job geht, dann bedeutet das eben: Keine Kompromisse!

Gast schrieb:

ja genau.

Das ist es, man kann dieses Vollformatgeschwafel von den Vollformatschwaflern einfach nicht mehr hören. Diese mental extrem eingbunkerten Geisterfahrer haben kein Empfinden dafür, dass ihre persönliche Präferenz einfach den Rest nicht unbedingt interessiert. Wie bei Sektenpredigern.

Die Wörter "könnte", "vielleicht" usw. kennen die nicht, es gibt nur "ist".

Na, wer sagts denn:

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. Oktober 2013 - 19:34

Endlosplatte.

Gast schrieb: Gerade im

Eingetragen von
Gast
am Montag, 14. Oktober 2013 - 09:25
Gast schrieb:

Gerade im Profibereich werden von den Redakteuren, die ihre Seite "spiegeln" müssen (für Fotoamateure: Das bedeutet "Umbrechen" oder neudeutsch "Layouten")

LOL, tut mir leid, ich stehe mitten im Beruflseben und mache seit ca. 15 Jahren Grafik-Design. "Seiten spiegeln" muss irgendein antiker Begriff sein. Hat das etwas mit Bleisatz zu tun? LOL

Wer wie Sie offenbar nur noch verrenteter Schreibtischtäter ist, sollte sich vielleicht nicht ganz so weit aus dem Fenster lehnen. Wie gesagt: "Seiten spiegeln" ist sicher kein aktueller Fachbegriff. Das höre ich weder von Kunden, noch von Kollegen, noch von Dienstleistern.

Seitenspiegel

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. Oktober 2013 - 20:49

ist etwas anderes als "einspiegeln".

Seitenspiegel ist ein für das Layout begrenzende Beschreibung der nutzbaren Schrift- und Bildflächen bzw. der formale Aufbau einer Layoutseite mit allen Elementen wie Bund- und Seitenrandabstand usw.

"Einspiegeln" dagegen kommt von etwas ganz anderem: zu Zeiten von Heinrich Zille und lange vorher mussten Bilder grafisch (z. B. als Stahlstich) aufgebaut werden und wurden ensprechend eingespiegelt, also nach der Vorlage über einen Spiegel seitenverkehrt bearbeitet in Originalgröße.

Der Begriff hält sich noch heute und bedeutet, dass ein Bild in das Layout eingesetzt wird.

Blabla

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 22:11
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Seltsam, dass viele hier so unbegründet auf PENTAX draufhaun? Ich habe die K5II und bin mehr als zufrieden.

Kann ich nachvollziehen. Ich kann das dumme Pentax-Bashing und Vollformatgeschwafel auch nicht mehr hören. Kameras wie die Pentax-Topmodelle oder die Nikon D7100 oder die Canon EOS 7D liefern exzellente Ergebnisse - vorausgesetzt der Fotograf kann mit diesen Kameras umgehen. Viele bornierte APS-C-Kritiker kapieren einfach nicht, dass nicht jeder das noch immer erheblich teurere Vollformat braucht. Die meisten der Vollformathelden hier knipsen doch auch nur Familienbildchen, für die bereits MFT der qualitative Overkill ist. Aber so mancher muss wohl permanent darüber schwadronieren, dass er den Größten hat...

Man sieht, worüber Sie hier so schwadronieren. Sinnfrei, ziellos und billig.

Ich habe übrigens mit der 7D fotografiert - und später die gleiche "Motivklasse" mit der
5D MKIII. Ihre Märchen kommen also nicht überall an.

Gut Licht!

Kleines Licht schrieb: Man

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 10:08
Kleines Licht schrieb:

Man sieht, worüber Sie hier so schwadronieren. Sinnfrei, ziellos und billig.

Ich habe übrigens mit der 7D fotografiert - und später die gleiche "Motivklasse" mit der
5D MKIII. Ihre Märchen kommen also nicht überall an.

Gut Licht!

Who cares....?

Der Spaniel. Wau!

Kleiner Hund bellt.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 10:20

Who cares ...?

Gast schrieb: Who cares

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 10:11
Gast schrieb:

Who cares ...?

Einfaltspinsel. ;-)

Der Spaniel. Wau!

Nörgler--

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 01:42

Sicher ist es richtig das die Technik die Bilddaten rechnet und speichert. Ebenso ist es das Objektiv Fehler bereits in der Kamera herausgerechnet werden. Mit den jpg. Bildern geht jeder Hersteller seinen eigenen Weg. Aber wer wie Pentax sein eigenes RAW das internationale DNG und gleichzeitig das JPEG speichern kann bietet seinen Kunden die Wahl mit allen Bildbearbeitungsprogrammen zu arbeiten. Auch die Möglichkeit AA Batterien (sind an jeder Tanke vorrätig) einzulegen wenn mal die Akkus leer sind beruhigt ungemein. Ich arbeite zwar mit einer anderen Marke finde aber das hier unfair herumgenörgelt wird obwohl noch keiner ein Bild mit der K3 geschossen hat. Der Straßenpreis wird sich einpendeln, dann ist sie sicher eine Alternative für Menschen die viel in freier Natur sind und die nicht pfleglich mit ihren Gerätschaften umgehen wollen.

Pentax K-3

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 12. November 2013 - 14:09

Dieses Pentax Bashing nervt langsam. Alleine der zuschaltbare Tiefpassfilter ist eine Innovation, mit der Canon und Co. nicht dienen können. Komischerweise liest man darüber kein Wort in der sogenannten Fachpresse, die in meinen Augen sowieso nur noch Gefälligkeitsartikel schreibt nach dem Motto: "Wer der beste Anzeigenkunde ist..."

Pentax K 3

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 05. Dezember 2013 - 23:45

Sehr zielführend, diese Diskussionen hier. Ich vermisse an den neuen Modellen vorallem einen Nachtsichtgeräteadapter. Wäre eine schöne Ergänzung zu GPS. Auch sollte RICOH endlich Objektive mit grünen und güldenen Wackeltittchen auf den Markt bringen, oder? Das stimuliert und inspiriert den Fotografen bei seiner Tätigkeit doch mehr als die ständige Denke an Vollformat, Hochformat, Tiefpaß, Ob- oder Stajehetutiv, ach ja, da fällt mir noch was ein: was haltet Ihr schlauen Experten denn von der Kombination K 200 / DFA 50/2,8 Macro?

Nacktsichtgeräte

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 06. Dezember 2013 - 14:05

sollten sich immer irgendwie adaptieren lassen können ... und Macros sind nie falsch. Schon der güldenen Tittchen wegen ... 8-)

APS-C ist kein Vollformat

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 11. Januar 2014 - 15:32

wie kommt Pentax-Ricoh auf die Idee das als Vollformat zu bezeichnen?

Einstein

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 11. Januar 2014 - 17:21

Alles ist relativ ... 8-)

Nach einem halben Jahr im Einsatz...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Mai 2014 - 13:31

...zeigt sich die K-3 als die beste APS-C-Spiegelreflex, die am Markt ist. Mit den aktuellen DA* und Limited-Linsen bringt sie für euch Erbsenzähler mehr Linienpaare, als alle anderen. In puncto Dynamik liegt sie mit unser 5DMarkIII und unserer a99 gleichauf, bei sehr hellem Licht nuanciert sie sogar weitaus besser. Das Bedienkonzept ist enorm verbessert und funktional schlägt sie die 1er und auch die 4er. Es ist die Summe der Details, die sie zu einer richtig guten Kamera macht, während der Rest der großen Hersteller nur einen Hype beschwört, der geradezu lächerlich ist. Ricoh hat wirklich enorm verbessert und viele kleine Innovationen einfließen lassen, während der Rest auf der Stelle tritt und vom Hype lebt.
Den Umstieg kann ich jedem nur ans Herz legen, der eine Kamera für draußen will, die extrem viel mitmacht und noch dort ihren Dienst tut, wo eine EOS längst abgesoffen oder bei Nikon der Spiegel festgefroren wäre und jedem, der eine Kamera sucht, die Einstellungen und Kontrollmethoden bietet, bei denen selbst Sony mit seinem großen Innovationsgeist nur respektvoll nicken kann.
Immer wieder hat Pentax bewiesen, dass sich auch für APS-C erstaunlich gute Objektive bauen lassen, wenn man nur will und sich von seinem vergammelten und überholtem technischen Know-how zu lösen versteht.
An fast allen vorhergehenden Kommentaren kann man erkennen, dass kaum einer der "Wissenden" jemals eine K-Reihe in den Händen hatten und praktische Erfahrungen gesammelt hat. Es werden Presseberichte und Klischees zitiert, die ebenso flach wie falsch sind. Also: Nur weiter mit dem wissensfreien Geschwätz über Pentax und die K-3, ihr Möchtegerns!

SO

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Mai 2014 - 14:45

gebrechlich, um Pentax mehr glänzen zu lassen, sind Canikon nun auch wieder nicht. 8-)

Ich habe...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 21. Mai 2014 - 17:14
Gast schrieb:

gebrechlich, um Pentax mehr glänzen zu lassen, sind Canikon nun auch wieder nicht. 8-)

...den täglichen Vergleich und die Wahl aus allen halbwegs bekannten Herstellern und Lieferanten. Pentax muss nicht glänzen und das wollen sie auch nicht. Dann würden sie sich ganz anders verhalten. Sie haben ihre beiden Nischen und sind dort mehr als nur gut aufgestellt. Glaube kaum, dass sie - wie drei große andere - nach der Weltmacht streben und den globalen Markt mit all seinen Facetten komplett bedienen wollen. Dann würden sie sich nur - wie andere - verzetteln. Lieber eine Sparte bedient und das wirklich gut und durchdacht, als alles abdecken zu wollen und nichts richtig hinzubekommen.
Ich hätte gerne einen rechtzeitigen Nachfolger für die 7D gesehen, von die wir wissen, dass er schon lange fertig ist und zurückgehalten wird, um mit der 70D den Markt noch abzugrasen, denn die 7er war eine gut durchdachte Kamera und zu ihrer Zeit eine Spitzenkamera, auch wenn Canon es nach wie vor nicht fertig bringt, ernstzunehmende Objektive für APS-C zu bauen, obwohl es mit dem 17-50 f/2,8 einen Versuch gab. Bei der guten alten D300S das selbe Spiel, nur ein anderer Hersteller. Dann vor kurzen die Vorstellung der a77II. Was soll das? Will Sony seine Käufer auf diese Art bei Laune halten? Das hat Canon schon mal vor 7 Jahren probiert und ist damit ganz schön baden gegangen. Wir wissen, dass gerade Sony da mehr drauf hat. Das haben sie in den letzten Jahren trotz allen Gelästers bewiesen und an ihrer Idee konsequent festgehalten. Die letzten Skeptiker werden immer leiser.
Die Oberklassenmodelle sind für das, was sie können, zu teuer. Die Ausrede, damit die Forschung zu finanzieren, ist total lahm. Ich komme aus der Forschung und weiß, was da läuft.
Kurz: Ich war und bin von der K-3 beeindruckt. Ein Vergleich mit einer aktuellen D7100 oder 70D wäre unzureichend. Sie hat sich in der Namib genau so gut angelassen, wie in Norwegen bei klirrender Kälte. Die Qualitätssteigerung in der Bildwiedergabe ist zu ihren Vorgängern deutlich. Selbst bei solchen Eskapaden wie Luftaufnahmen während einer Airshow zeigt sie keine Schwächen. Und auch im Studio, wo alles kontrollierbar ist, macht sie eine sehr gute Figur.

Ausleihen und ausgiebig testen! Dann Meinung bilden! Die wird dann bei einigen, die sie verstanden haben, vollkommen anders ausfallen, als bisher. War bei mir genau so.