Es ist ein drittes Auge. Ich sehe Dinge, die nie vorher dort waren.

— Ross Caligagan

Am 27.8.

  • 1890: * Man Ray (+ 1976); amerikanischer Fotograf und Maler

BENUTZERANMELDUNG

Leicas Topmodell: Die neue S (Typ 007)

Foto Leica S (Typ 007)Das neue Topmodell in Leicas S-System ist sie, die S (Typ 007), die mit neuem CMOS-Sensor im Leica-ProFormat (30x45 mm) und Maestro-II-Bildprozessor „neue Dimensionen für die Mittelformatfotografie“ eröffnen will. Vieles soll bei der Neuen besser und schneller sein:

 
 
 
 
 
 
 

Foto Leica S (Typ 007)

 
Presseinformation der Leica Camera AG:

Neu: LEICA S
Geschwindigkeit, Video und optimale Bildqualität kombiniert mit perfektem Handling

Mit der Leica S (Typ 007) stellt die Leica Camera AG, Wetzlar, das neue Topmodell für das S-System vor. Die neue Leica S weist als konsequente Weiterentwicklung eine Vielzahl grundlegend neuer Komponenten wie den Leica CMOS-Sensor und den Leica Maestro II-Bildprozessor auf und eröffnet damit neue Dimensionen für die Mittelformatfotografie.

Erstmals bietet die Kombination von höchster Bildfrequenz, extremer Sensorempfindlichkeit und umfangreichen Aufnahmefunktionen für Fotos und jetzt auch Video in höchster Qualität dem Fotografen die Möglichkeit, auch Produktionen, die eine hohe Beweglichkeit und Dynamik erfordern, mit der überlegenen Bildqualität des Mittelformats durchzuführen. Die Leica S beschleunigt und vereinfacht mit einer Vielzahl an Features, die im Mittelformat – und zum Teil nicht nur dort – einzigartig sind, wesentlich den fotografischen Workflow. Ergänzend zum Kamerabody erweitert ein neues Objektiv den Einsatzbereich des S-Systems: Das Porträt-Tele Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH. stellt in Bezug auf Anfangsöffnung und Bildqualität eine neue Referenz dar. Und schließlich komplettiert die neue Leica S-E (Typ 006) als preiswertes Einstiegsmodell das Leica S-System.
 

Foto Leica S (Typ 007)

 
„Die konsequente Systemerweiterung bringt einmal mehr den Beweis, dass Leica mit dem von Anfang an digital ausgelegten S-System neue Maßstäbe in der Mittelformatfotografie setzen und gleichzeitig das Handling und die Geschwindigkeit einer kompakten Kleinbildkamera erzielen kann. Zusammen mit ihrer Robustheit, Zuverlässigkeit und Flexibilität ist die neue Leica S damit die erste Wahl für jeden Fotografen, der keine Kompromisse eingehen will“, so Stephan Schulz, Bereichsleiter Produktmanagement Professional Photo bei der Leica Camera AG.

Neuer Bildsensor und neuer Prozessor für mehr Qualität und höhere Geschwindigkeit
Zu den bemerkenswerten Neuerungen der Leica S zählen der neue Leica CMOS-Bildsensor und der neue Maestro II-Bildprozessor. Dadurch ist es gelungen, die Geschwindigkeit und Vielseitigkeit des S-Systems enorm zu steigern und auf ein Niveau zu heben, das dem Mittelformat bislang verschlossen blieb. Mit einer Bildfrequenz von bis zu 3,5 Bildern pro Sekunde, Full HD Video in voller Mittelformat-Sensorgröße und 4k-Videofunktion, schneller Live View und höchster Bildqualität bei allen ISO-Einstellungen dokumentiert die Leica S (Typ 007) erneut ihren Referenzstatus im Mittelformat-Segment. Der 2 Gigabyte große Pufferspeicher sorgt für flüssiges Arbeiten bei schnellen Bildfolgen, der neue Schlitzverschluss der Kamera bietet trotz der mehr als doppelt so hohen Bildrate eine nochmals wesentlich gesteigerte Lebensdauer von mindestens 150.000 Auslösungen.

 

Foto Leica S (Typ 007)

 
Schnelleres, prädiktives Autofokus-Modul für bewegte Motive
Ebenfalls für eine höhere Geschwindigkeit, aber auch für mehr Zuverlässigkeit bei präziser Fokussierung sorgt das überarbeitete Autofokus-System. Damit bei bewegten Motiven die Schärfe sicher und schnell nachgeführt werden kann, verfügt die Leica S (Typ 007) über einen prädiktiven Autofokus: Die Kamera erkennt die Bewegung des Motivs und berechnet die Entfernung im Moment des Auslösens voraus. In Kombination mit ihrer faszinierenden Bildqualität und hohen Bildfrequenz setzt die Leica S damit neue Maßstäbe in der professionellen Mittelformat-Actionfotografie.

Wlan, GPS-System und Wasserwaage für Präzision und unkomplizierten Workflow
Als derzeit einzige professionelle Kamera verfügt die Leica S über ein integriertes GPS-Modul, das auf Wunsch die Koordinaten des aktuellen Standorts in den Exif-Daten der Fotos festhält und auch die Systemzeit automatisch stellen kann. Anhand der Koordinaten kann geeignete Software auf dem Computer wie das mitgelieferte Adobe® Photoshop® Lightroom® den Aufnahmeort auf einer Karte zeigen, den zugehörigen Ortsnamen erfassen und so später Bilder nach ihrem Aufnahmeort in der Datenbank suchen. Die neue Zwei-Achsen-Wasserwaage zeigt präzise die Ausrichtung der Kamera im Sucherdisplay, so dass der Fotograf die Kamera ohne externe Hilfsmittel und mit absoluter Präzision waagerecht ausrichten kann. Das integrierte Wlan-Modul ermöglicht die Steuerung der Kamera und die Bildkontrolle inklusive LiveView-Modus über eine App für Smartphones und Tablets, was für einen einfachen und intuitiven Workflow sorgt.

 

Foto Leica S (Typ 007)

 
Optimiertes Handling
Das Display mit einer Auflösung von jetzt 921.600 Pixeln, einer Diagonale von 3 Zoll, vollem sRGB-Farbumfang sowie mehr Kontrast und Helligkeit in jeder Umgebung erlaubt eine sichere Bildkontrolle. Das Deckglas des Monitors besteht aus robustem und kratzunempfindlichen Corning®Gorilla®Glass.

Das Display auf der Deckkappe der Leica S wurde nun als transflektives Display ausgelegt, um perfekte Ablesbarkeit auch bei hellem Sonnenlicht sicherzustellen. Durch die vergrößerte Fläche wurden die Ablesbarkeit weiter verbessert und der Informationsgehalt optimiert. Zwei neue Bedienelemente auf der Deckkappe ermöglichen die direkte Anwahl des LiveView-Betriebs beziehungsweise der Video-Aufnahmefunktion.

Lebensdauer
Leica S-Kameras sind für den täglichen Einsatz über viele Jahre konzipiert. Das neue Edelstahl-Bajonett sorgt für eine noch bessere Haltbarkeit auch bei härtestem Einsatz. Die Leica S (Typ 007) verfügt auch weiterhin über alle bewährten Qualitätsmerkmale des S-Systems. Dazu gehört der große Sensor im Leica Pro-Format von 30 mal 45 Millimetern ebenso wie dessen Ausstattung mit Mikrolinsen, um eine gleichmäßige Bildhelligkeit bis in die Ecken zu garantieren. Kamera und S-Objektive sind extrem robust und gegen Umwelteinflüsse wie Staub und Regen abgedichtet. Das einzigartige duale Verschlusssystem erlaubt dem Fotografen die Wahl zwischen dem Einsatz des schnellen Schlitzverschlusses bis zu einer Verschlusszeit von 1/4000 Sekunde und dem elektronisch gesteuerten Zentralverschlusses der CS-Objektive, der Blitzsynchronzeiten bis zu 1/1000 Sekunde ermöglicht. Mit den aktuell verfügbaren zehn Leica S-Objektiven, von denen sechs optional mit dem Zentralverschluss erhältlich sind, stehen alle wichtigen Brennweiten sowie ein erstklassiges Tilt/Shift-Objektiv zur Verfügung. Aber auch zahlreiche Mittelformat-Objektive anderer Hersteller finden über Adapter Anschluss an die Leica S. Mit dem S-Adapter H können die H-Objektive von Hasselblad und mit dem S-Adapter C die Contax 645-Objektive an der Leica S genutzt werden, jeweils mit komplettem Funktionsumfang inklusive Autofokus, Zentralverschluss und automatischer Blende.

Auch in Details wie den gegen mechanische Belastungen gesicherten Kabelanschlüssen, zwei Speicherkartenslots sowohl für CompactFlash- als auch für SD-Karten, einem nochmals optimierten Energieverbrauch oder dem kratzfesten Displayglas ist die Leica S kompromisslos auf maximale Praxistauglichkeit ausgelegt. Mit der Leica S steht damit das ideale Werkzeug zur Verfügung, um sowohl im Studio als auch on location selbst unter widrigen Bedingungen zuverlässig die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Die Leica S wird mit dem Leica Protection Plan ausgeliefert, der dem Fotografen eine erweiterte Garantie von drei Jahren, eine Ersatzkamera zur Überbrückung der Reparaturzeiten sowie viele weitere Vorteile bietet.

Die Leica S (Typ 007) ist für Frühjahr 2015 geplant, der Preis steht noch nicht fest.
 

Technische Daten Leica S (Typ 007)
Kameratyp Digitale Mittelformat-Spiegelreflexkamera für den Einsatz mit Leica S-Objektiven
Bildsensor Leica CMOS-Sensor mit Mikrolinsen
Größe 30 x 45 mm (Leica ProFormat)
Seitenverhältnis 2:3
Auflösung 37,5 Mio Pixel
Pixelabstand 6 μm
Dynamikumfang 13 Blendenstufen
Farbtiefe 16 Bit pro Pixel
Farbraum sRGB / Adobe RGB / ECI RGB 2.0
Weißabgleich Voreinstellungen: Tageslicht, Wolken, Schatten, Kunstlicht, HMI, Leuchtstoffl. Warm, Leuchtstoffl. Kühl, Blitz, Graukarte (Messung im Bild), Graukarte LiveView, Automatisch, Farbtemperatur (Kelvin)
Tiefpassfilter / IR-Filter Nein / auf Sensor
Moiréeunterdrückung Durch externe digitale Bildbearbeitung (z.B. über die im Lieferumfang enthaltene Adobe Lightroom-Software)
Objektivanschluss Leica S-Bajonett für Leica S-Objektive
Brennweite Abhängig vom Leica S-Objektiv, Brennweitenfaktor 0.8 äquivalent zum Kleinbildformat
Fokussierung Prädiktiver Autofokus mit zentralem Kreuzsensor durch Fadenkreuz auf Mattscheibe definiert, Fokussierungsantrieb im Objektiv
AF-Betriebsarten AFs (single)=Einzelfokus, AFc (continous)=Fokusnachführung, MF (manuell), manuelle Einstellung jederzeit möglich
AF-Speicherung Auslöser oder 5-Wege-Taste
Manueller Fokus Am Objektiv einstellbar
Belichtungsmessung Offenblendenmessung durch das Objektiv (TTL)
Messmethoden Mehrfeldmessung (5 Felder), mittenbetonte Integralmessung, Selektivmessung (3,5%)
Messwert-Speicherung Auslöser oder 5-Wege-Taste
Messbereich (bei Blende 2,5 und ISO 100), Spotmessung: EV2,7-20, mittenbetonte- und Mehrfeld-Messung: EV1,2-20
Belichtungssteuerung Programmautomatik (mit Shift-Funktion) (P), Blendenautomatik (T), Zeitautomatik (A), manuelle Belichtungsmessung (M)
Belichtungskorrektur ± 3 in halben Stufen einstellbar
Belichtungsreihen (AEB) 3/5 Aufnahmen (automatisch/manuell); ½, 1, 2, 3 Blendenstufen
ISO Empfindlichkeit ISO100 / ISO200 / ISO400 / ISO800 / ISO1600 / ISO3200 / ISO 6400 / autoISO
Verschluss Schlitzverschluss in der Kamera; Optional: Zentralverschluss im Leica Zentralverschlussobjektiv
Verschlusstyp In Kamera: Mikroprozessorgesteuerter Metall-Lamellen-Schlitzverschluss mit vertikalem Ablauf
Verschlusszeiten 125s (abhängig von ISO-Einstellung) bis 1/4000 s in halben Stufen, Langzeitbelichtung bis max. 125s
Optionaler CS Optionaler Zentralverschluss in den Leica S-Objektiven
Verschlusszeiten CS bis 1/1000 s in halben Stufen; Blitzsynchronzeit 1/1000 s
Linear-Blitzbetrieb kürzere Verschlusszeiten als 1/125 s möglich mit Leica SF58 Blitz und HSS-fähigen, SCA 3002-Standard-Blitzgeräten
Serienaufnahmen ca. 3,5 Bilder/s
Auslöser Zweistufig; Aktivierung der Belichtungs- und Schärfemessung, Auslösung
Selbstauslöser 2s oder 12s mit Spiegelvorauslösung
Spiegelvorauslösung ja
Videoaufnahme FullHD im Leica ProFormat (Mittelformat); 4K Video im Super 35 Window-Modus
Videoauflösung FullHD 1080x1920; 4K 4096x2160
Frame Rate FullHD 24, 25, 30fps; 4K 24fps
Videoformat MOV (Motion JPEG)
Farbabtastung: 4:2:2
Belichtungssteuerung manuell und automatisch
Audiosteuerung manuell und automatisch
Audio intern Stereomikrofon in Kamera; 48kHz, 16Bit
Audio extern Audio-In (3,5mm Klinke); Audio-Out (3,5mm Klinke) per Audio-Adapter S (im Lieferumfang)
Time Code: intern; extern per Audio-Adapter S (im Lieferumfang)
Sonstiges Fokus Peaking, Videowiedergabe, clean HDMI Videostream für die Aufnahme auf externen HDMI Rekordern
Live View Bildrate bis zu 60fps
Fokussteuerung manuell; AF-Messfeld vollformatig variabel verschiebbar
Belichtungssteuerung Mehrfeld, Mittenbetont, Spot (mit AF-Messfeld verknüpft und vollformatig variabel verschiebbar)
Belichtungssimulation ja
Sonstiges Histogramm mit Clipping, Fokus Peaking, Wasserwage, Aufnahmeinformationen
Sucher Pentaprismensucher mit High Eyepoint-Okular, LCD-Zeile unter Sucherbild, beleuchtet und mit Anzeigen/Warnhinweisen
Vergrößerung 0,87-fach (bei 70 mm in Unendlich-Einstellung)
Sucherfeldabdeckung ca. 98%
Dioptrienausgleich - 3 bis + 1 Dioptrien
Einstellscheibe Auswechselbar
Deckkappendisplay selbstleuchtendes Deckkappen-Display (LCD)
Kontrollmonitor 3 Zoll TFT-LCD-Monitor mit 921.600 Pixeln, 16 Mio. Farben, Farbraum sRGB, Bildfeld ca. 100%, Betrachtungswinkel max. 170°
Deckglas Anti-Reflex/-Schmutz-Schutzglas, mit kratzresistentem Corning®Gorilla®Glass
Blitzbetrieb Anschluss: Zubehörschuh mit Mitte- und Steuerkontakten, LEMO®- Blitzbuchse
Kompatibilität Voll kompatibel mit Leica SF 58 und Geräten mit SCA3002-Adaptern
X-Synchronisation Schlitzverschluss: 1/125s; Zentralverschluss: 1/1000s mit CS-Objektiven; längere Verschlusszeiten verwendbar, wahlweise auf den Anfang oder das Ende der Belichtung; Blitzen auch mit kürzeren Verschlusszeiten (1/180s-1/4000s) möglich mit entsprechend ausgestatteten Blitzgeräten (HSS-Betriebsart)
Sync. Zeitpunkt Anfang/Ende der Belichtung
Aufnahmebetriebsarten Einzelbild, Serienbild, Selbstauslöser 2 s (mit Spiegelvorauslösung), Selbstauslöser 12 s (mit Spiegelvorauslösung), Intervallaufnahme
Datenspeicherung / Format verlustfrei komprimiertes DNG (7500 x 5000 Pixel, ca. 42 MB pro Bild), JPEG (7500 x 5000 Pixel, in drei Auflösungen, 37,5, 9,3, 2,3 Megapixel, ca. 1-16 MB je nach Auflösung und Bildinhalt).
Maximale Bildrate max. 3,5 Bilder/s
Pufferspeicher DNG komprimiert max. 32 Bilder, JPEG keine Limitierung (abhängig von verwendeter Speicherkarte, Belichtungszeit und ISO-Einstellung)
Gleichzeitige Aufnahme in DNG und JPG möglich Ja
Speichermedien SD-Karte (SDXC, SDHC); CF-Karte (UDMA7); extern auf PC
Menüsprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Japanisch, Traditionelles Chinesisch, Vereinfachtes Chinesisch, Portugiesisch, Koreanisch
Firmware-Update Durch Benutzer möglich
GPS Zuschaltbar (auf Grund länderspezifischer Gesetzgebung nicht in allen Ländern verfügbar)
Wlan in Kamera integriert (Kamerasteuerung und Bildkontrolle per Smartphone oder Tablet App)
Datum / Uhrzeit manuell, Automatische Datums-, Uhrzeit- und Zeitzonenkorrektur bei Verwendung des GPS-Moduls
Wasserwage Mess-Genauigkeit / Anzeige-Empfindlichkeit <1° bei 0-40° Umgebungstemperatur
Schnittstellen – USB Lemo®USB3.0 HighSpeed
HDMI HDMI-Buchse Typ C
Audio per Audioadapter (Audio-in, Audio-out, Time-Code)
Blitzsynchronisation Lemo®Blitzsynchronbuchse
Kabelauslöser Lemo®Kabelauslöser
Wlan: in Kamera integriert
Handgriff für Multifunktionshandgriff S
Software Adobe Photoshop Lightroom® und Leica Image Shuttle nach Registrierung im Leica Kundenbereich als Download verfügbar
Akku Lithium-Ionen Akku, Nennspannung 7,3V, Kapazität 2850mAh
Permanente Stromversorgung Durch Leica AC-Adapter S (optional als Zubehör)
Stromversorgung und Akkuladegerät Schnellladegerät S (mit integriertem USA-Netzstecker; sowie EU-, UK- und AUS- Wechsel-Netzstecker und KfZ-Adapter); Eingänge: Wechselstrom 100-240 V, 50/60 Hz, automatisch umschaltend, oder Gleichstrom 12/24 V; Ausgang: Gleichstrom 7,4 V, 1250 mA.
Gehäusematerial Ganzmetall-Gehäuse aus Magnesium-Druckguss, schwarz lackiert, mit griffigem Kunststoff-Bezug, Deckkappe aus Magnesium, Bodendeckel aus Glasfaser-verstärktem Polycarbonat
Betriebsbedingungen 0 bis +45°C, 15%-80% Luftfeuchtigkeit
Abmessungen (BxHxT) 160 x 80 x 120 mm
Gewicht ca. 1260 g (nur Gehäuse mit Akku)
Staub / Spritzwasserschutz Ja / ja
Stativgewinde 1/4 Zoll und 3/8 Zoll mit Verdrehsicherung
Lieferumfang S-Kamera, Schnellladegerät S (mit integriertem USA-Netzstecker sowie EU-, UK- und AUS- Wechsel-Netzstecker und KfZ-Adapter), Lithium-Ionen Akku, Lemo®USB3.0-Kabel, Lemo®-Synchronkabel, Tragriemen, Bajonettdeckel, Okular-Abdeckkappe, Audio-Adapter, Leica Protection Plan Body
Zubehör (optional)
Blitz Leica SF58, Leica SF58 Diffusor
Sonstiges Leica Multifunktions-Handgriff S, Leica Handschlaufe S, Profi-Ladegerät S, Leica AC-Adapter S, Leica Koffer S, Leica HDMI-Kabel, Leica Gittermattscheibe S, Leica Mikroprimen Mattscheibe S, Leica Standard-Mattscheibe S, Leica Fernauslösekabel S, Leica S-Adapter C/H/V/M645/P67
Servicepakete Leica Protection Plan Body (im Lieferumfang enthalten); Leica Protection Plan Lens (optional), Leica Protection Plan Vario Lens (optional), Leica Protection Plan CS Lens (optional)

(Stand August 2014 / Technische Änderungen vorbehalten)

 
(thoMas)
 

da bin ich aber platt

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 10:44

37, 5 Megapixel. Leica zeigt Mut. Das fordert doch den Vergleich mit Nikon D 810 heraus. Aber wenn man mal die Mitarbeiterzahl von Nikon und Leica bedenkt, ist das schon ne ziemliche Leistung für so eine kleine Firma wie Leica. Fragt sich ob der Hersteller des Sensors nicht mehr zu Stande bringt, oder ob das eine kluge Begrenzung auf eine völlig ausreichende Megapixelmenge ist, die unter dem Strich der Bildqualität gut tut ?

Vergleich M - S

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Dienstag, 16. September 2014 - 14:52

Der Sensor der M(240) hat 24 MP und hat KB-Format.

(30x45)/(24x36)x24MP = 37,5 MP

Alles klar?

OhWeh

aha

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 06:19
OhWeh schrieb:

Der Sensor der M(240) hat 24 MP und hat KB-Format.

(30x45)/(24x36)x24MP = 37,5 MP

Alles klar?

OhWeh

interessanter Hinweis

Sensorium.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 22:08
OhWeh schrieb:

(30x45)/(24x36)x24MP = 37,5 MP

Sensoren als Meterware für den Selbstzuschnitt? Super! Wo kann ich bestellen? Ich kann auch eine 4x5" Kassette zum Einpassen zur Verfügung stellen.

Ich kann Ihnen die Telefonnummer geben

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Donnerstag, 18. September 2014 - 00:15

Wenn Sie genug Kleingeld haben...
Sensoren lassen sich stitchen, kein prinzipielles Problem.

Der S-CMOS-Sensor ist nicht gesticht, nicht daß da Gerüchte aufkommen.
Dem anderen Gast ist klar, worauf ich hinaus wollte.

OhWeh

Ich weiss nur nicht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. September 2014 - 08:03
OhWeh schrieb:

Dem anderen Gast ist klar, worauf ich hinaus wollte.

ob Dir klar ist, worauf der Originalposter hinaus wollte. Jedenfalls empfand ich Deine ersten Antwort als: "Thema verfehlt".

Pah!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. September 2014 - 08:23

Wer ist Nikon? Der popelige Stand in Halle 2 auf der Photokina...? Leica hat da gleich Halle 1 komplett gemietet... Leica zeigt, wo der Hammer hängt. Oder, um es mit Michael Reichmann zu sagen: "The Leica booth is the best booth at the show. ... Leica's booth has one the most incredible photo exhibits I have ever seen. Andrew Kaufman has certainly resurrected Leica to be a giant in the industry. They never lost track of what their heritage was all about. Most impressive." http://www.luminous-landscape.com/essays/photokina_2014.shtml

Genau

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. September 2014 - 08:55

Wer hat den Größten!? Immer noch der Hammer, der eindrucksvoll deutsche Hirne behämmert.

Leica-Galerie auf der Photokina

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. September 2014 - 07:24

Vor allem, wenn Leica so tut, als wären die Bilder in der Galerie alle mit Leica entstanden. Anja Niedringhaus, die ihr Leben für ihren Kriegsberichter-Job opferte, war eindeutig Canon-Fotografin. Was sollte sie auch in Krisengebieten verwenden, wo es auf Scnelligkeit und exzellente Bildqualität ankommt? Immerhin konnen die Besucher an den Großvergrößerungen sehen, was Canon-Objektive leisten - Höpker und Burri haben in ihrer großen Zeit Nikon-Kameras am Auge gehabt. Aber woher soll der normale Photokina-Besucher das wissen? Google hilft da weiter!

Gast schrieb:

Wer hat den Größten!? Immer noch der Hammer, der eindrucksvoll deutsche Hirne behämmert.

Man klaut halt alles

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. September 2014 - 18:19

was man finden, und auf die eigenen Mühlen lenken kann ... bis hin zur Leichenfledderei. 8-)

Nikon auf der photokina 2014

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. September 2014 - 19:38

Der "popelige" Nikon-Stand zeigte sich heute wieder völlig überfüllt, vor allem endlich einmal eine superschnelle Profikamera ausprobiert (Nikon D4s mit den lichtstarken Teleobjektiven) oder sich die neue D750 angesehen. Auch die Nikon-Vorträge über Sport- und Modefotografie absolut interessant. Dagegen die Leica-Standvitrinen: Beeindruckend sauber geputzt! Ist auch wichtig!

Gast schrieb:

Wer hat den Größten!? Immer noch der Hammer, der eindrucksvoll deutsche Hirne behämmert.

Die Lohnschreiber

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. September 2014 - 09:03

werden auch immer schrulliger ... Giganten des Journalismus. 8-)

Wtf is Reichmann and why

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. September 2014 - 10:47

Wtf is Reichmann and why should we care?

Reichmann schrieb:

Seems everything at Photokina is huge.

Seems he is a newby.

Kug einer mal an

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 10:48

16 Bit Farbtiefe !

007

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 11:48

Produziert Leica nach dem russischen Präsidenten jetzt für James Bond?

http://petapixel.com/2011/08/18/the-president-of-russia-and-his-leica-s2...

Typ 007

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 11:51

Mein Name ist Blond, Strohblond ...

PRICE??

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 12:38

Its already advertised on the USA for $25,000... so approx 20,000 euros,not bad compared to the H5d-50c or IQ250 back.. Still I wish it had long exposure ability and sub 5um pixels ,But overall an improvement !!

SALES

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Dienstag, 16. September 2014 - 19:25
Gast schrieb:

Its already advertised on the USA for $25,000... so approx 20,000 euros,not bad compared to the H5d-50c or IQ250 back.. Still I wish it had long exposure ability and sub 5um pixels ,But overall an improvement !!

That's a bargain! That is "Made aus Deutschland"!

Sudel Eddi.

Wer sein Ohr an eine heiße Herdplatte hält, kann seine eigene Dummheit riechen.

wenn man das bei Leica

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 12:42

so ließt, könnte man meinen hier geht es um "Maestros, Pro"format und "S-Klasse" und nicht um Fotos!
Ich dachte immer, es käme beim Fotografieren darauf an, was hinten raus kommt und nicht wie viel Maestros und S vorne drauf stehen!

Wenn ich mir vorstelle ich würde die wie eine Kleinbild hochreißen um Bilder zu schnappen...
Dieses System ist nicht gut ausbaufähig, so wie es für eine "Mittelformat", die sie nicht ist, angebracht wäre. An diesem S-System fehlt das meiste.

Ist wohl nur für Eminenzen gedacht, die mal`n Bild von Ihrem neuen Bentley machen wollen und wo`s Geld eh nur Sackweise verdunstet!

Dann lieber `ne Rollei 6008 oder Hy6 mit reichlich Zubehör vielen Zeiss/Schneider Objektiven und mehreren digitalen Möglichkeiten im fast Vollformat,
aber mit System und der gleichen Summe für die man bei Leica fast nur ´nen roten Punkt bekommt!
h.

Gast schrieb: so ließt,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 15:38
Gast schrieb:

so ließt, könnte man meinen hier geht es um "Maestros, Pro"format und "S-Klasse" und nicht um Fotos!
Ich dachte immer, es käme beim Fotografieren darauf an, was hinten raus kommt und nicht wie viel Maestros und S vorne drauf stehen!

Wenn ich mir vorstelle ich würde die wie eine Kleinbild hochreißen um Bilder zu schnappen...
Dieses System ist nicht gut ausbaufähig, so wie es für eine "Mittelformat", die sie nicht ist, angebracht wäre. An diesem S-System fehlt das meiste.

Ist wohl nur für Eminenzen gedacht, die mal`n Bild von Ihrem neuen Bentley machen wollen und wo`s Geld eh nur Sackweise verdunstet!

Dann lieber `ne Rollei 6008 oder Hy6 mit reichlich Zubehör vielen Zeiss/Schneider Objektiven und mehreren digitalen Möglichkeiten im fast Vollformat,
aber mit System und der gleichen Summe für die man bei Leica fast nur ´nen roten Punkt bekommt!
h.

Leider hat DHW jetzt die Insolvenz angemeldet und da sieht es jetzt schlecht aus, mit der 6008 bzw. Hy6!

wenn man das bei Leica

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 13:34
Gast schrieb:
Gast schrieb:

so ließt, könnte man meinen hier geht es um "Maestros, Pro"format und "S-Klasse" und nicht um Fotos!
Ich dachte immer, es käme beim Fotografieren darauf an, was hinten raus kommt und nicht wie viel Maestros und S vorne drauf stehen!

Wenn ich mir vorstelle ich würde die wie eine Kleinbild hochreißen um Bilder zu schnappen...
Dieses System ist nicht gut ausbaufähig, so wie es für eine "Mittelformat", die sie nicht ist, angebracht wäre. An diesem S-System fehlt das meiste.

Ist wohl nur für Eminenzen gedacht, die mal`n Bild von Ihrem neuen Bentley machen wollen und wo`s Geld eh nur Sackweise verdunstet!

Dann lieber `ne Rollei 6008 oder Hy6 mit reichlich Zubehör vielen Zeiss/Schneider Objektiven und mehreren digitalen Möglichkeiten im fast Vollformat,
aber mit System und der gleichen Summe für die man bei Leica fast nur ´nen roten Punkt bekommt!
h.

Leider hat DHW jetzt die Insolvenz angemeldet und da sieht es jetzt schlecht aus, mit der 6008 bzw. Hy6!

ja, so gehen die guten Dinge und der überteuerte angebliche Profi Maestro S Schrott wird weiter produziert!
h.

Ich will Euch ja nicht schrecken

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 15:45

aber Leica hat ja Sinar gekauft, und Sinar hat(te) die Hy6 als 'Sinar' im Angebot ... aber, keine Sorge, falls sie in Solms was damit anzufangen wüßten, sie würden es ganz sicher nur verhunzen. 8-)

Hy oder hott.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. September 2014 - 11:22
Gast schrieb:

Sinar hat(te) die Hy6 als 'Sinar' im Angebot ...

Leaf hatte auch die Hy6 im Angebot. Aber das sind nur Senner, denen die Kuh gestorben ist. Als Kunden hatten sie Einfluss auf die Gestaltung des Logos. Einen Einfluss auf die Weiterentwicklung hat nur der, der die Entwicklerfirma kauft. Und da dürfte derzeit der Masseverwalter für jeden Vorschlag dankbar sein.

Format

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 13:50

Gut dass Leica an dem 3:2 Bildformat festgehalten hat, und nicht auf das langweilige 4:3 Format umgestiegen ist, wie es von fast allen Mitbewerbern angeboten wird. 4:3 ist für Leute die kaum in der Lage sind sich zu entscheiden, ist weder Fisch noch Fleisch. Klar, die Objektive kann man um das 4:3 Format etwas kompakter bauen, aber die Gestaltungsmöglichkeiten sind eher schlechter als beim 3:2 Format!

Die Objektive

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 17:55

für 4:3 wie 3:2 haben im Prinzip den gleichen Bildkreis. Nur Leica baut halt großzügiger. Und universeller ist immer noch 4:3.

Ach?!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 20:31
Gast schrieb:

Gut dass Leica an dem 3:2 Bildformat festgehalten hat, und nicht auf das langweilige 4:3 Format umgestiegen ist, wie es von fast allen Mitbewerbern angeboten wird. 4:3 ist für Leute die kaum in der Lage sind sich zu entscheiden, ist weder Fisch noch Fleisch. Klar, die Objektive kann man um das 4:3 Format etwas kompakter bauen, aber die Gestaltungsmöglichkeiten sind eher schlechter als beim 3:2 Format!

Früher wurde das 3:2-Format bei Kleinbild immer als "Handtuchformat" verspottet. Man suchte sein Heil in 4,5x6 und vor allem im Format 6x7. Diese Anwender waren damals wohl alle entscheidungsunfähige Langweiler, was?

"Liebling, ich habe das Mittelformat geschrumpft!"

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 16:56

Die „neuen Dimensionen für die Mittelformatfotografie“ (Zitat Leica) heißen also Schrumpfung? 30x45 mm ist kein Mittelformat, sondern gerade mal halbes Mittelformat, nur unwesentlich größer als Kleinbild!

Zielgruppe?

Bild von Sekundogenitur
Eingetragen von
Sekundogenitur
(Hausfreund)
am Dienstag, 16. September 2014 - 21:32
Zitat:

In Kombination mit ihrer faszinierenden Bildqualität und hohen Bildfrequenz setzt die Leica S damit neue Maßstäbe in der professionellen Mittelformat-Actionfotografie.

Was meiner Ansicht nach viel besser zum System passen würde sind geeignete (Tilt-)Shift-Lösungen für die Architektur- und Landschaftsfotografie. Das 120 mm T/S alleine reicht dafür nicht aus. Hier hat das Marketing von Leica (aufgrund mangelnder Fachkenntnis?) leider einen blinden Fleck.

MR

Leica für Architekturfotografen?

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Dienstag, 16. September 2014 - 21:44

Also die Leica der Architekturfotografen ist doch die Alpa. Natürlich nur mit dem neuesten High-Class-PhaseOne-Back hinten drauf. Architekturfotografie gilt allerdings als langweilig und ist es eigentlich auch. So sehr, dass sich selbst die auftragsvergebenden Architekten langweilen. Aber so lange sie das Checkheft zücken, geht es doch.

Nur machen junge und schnelle Knipser wie Iwan Baan oder Fernando Guerra den Altmeistern zunehmend das Leben schwer: Die kommen mit ihrer 5D MkIII und dem 17er TS-E drauf eingeflogen und erledigen den Job in einer Stunde, wofür die Alpa-Fritzen Tage, wenn nicht Wochen in Anspruch nehmen, weil «der Himmel nicht optimal ist».

Und für Leica wiederum lohnt sich schon rein imagemässig mehr die Orientierung zu Fashion und (Celebrity-)Portrait hin. Da (und auch in spezifischer Produktfotografie wie Schmuck oder noch besser Autos bishin zu Spielzeugen aus der Aviatik) wird mit Budgets gearbeitet, von denen Architekturfotografen nur träumen können.

Erstaunlich

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 22:06

ich habe hier immer Fotografen klagen hören - auch hier im Forum - dass nix mehr zu verdienen ist, und der Grossteil der Fotos von Redaktionen um Euro-Centbeträge bei Fotolia & Co eingekauft werden.
Wo findet man solche spendablen Auftraggeber, wenn ich mir die 007Leica-S zulege sollte sie sich auch schnell amortisieren.

Wenn ...

Bild von Sekundogenitur
Eingetragen von
Sekundogenitur
(Hausfreund)
am Dienstag, 16. September 2014 - 22:55
odysseus schrieb:

Also die Leica der Architekturfotografen ist doch die Alpa. Natürlich nur mit dem neuesten High-Class-PhaseOne-Back hinten drauf. Architekturfotografie gilt allerdings als langweilig und ist es eigentlich auch. So sehr, dass sich selbst die auftragsvergebenden Architekten langweilen. Aber so lange sie das Checkheft zücken, geht es doch.

Nur machen junge und schnelle Knipser wie Iwan Baan oder Fernando Guerra den Altmeistern zunehmend das Leben schwer: Die kommen mit ihrer 5D MkIII und dem 17er TS-E drauf eingeflogen und erledigen den Job in einer Stunde, wofür die Alpa-Fritzen Tage, wenn nicht Wochen in Anspruch nehmen, weil «der Himmel nicht optimal ist».

Und für Leica wiederum lohnt sich schon rein imagemässig mehr die Orientierung zu Fashion und (Celebrity-)Portrait hin. Da (und auch in spezifischer Produktfotografie wie Schmuck oder noch besser Autos bishin zu Spielzeugen aus der Aviatik) wird mit Budgets gearbeitet, von denen Architekturfotografen nur träumen können.

die Alpa zu langsam und die Canon eher Knipserwerkzeug ist, stünde dann die Leica nicht in der goldenen Mitte?

MR

Die Canon ist die goldene Mitte

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 23:21

Die Leica nur der goldene Schein.

Die hatten schon zum Start der S

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. September 2014 - 22:41

ein 30er Shift in die Auslage gestellt - allein es kam nicht ...