Ich glaube fest, dass es Dinge gibt, die niemand sähe, würde ich sie nicht fotografieren.

— Diane Arbus

BENUTZERANMELDUNG

Leica S2: Preise und Termine (2x aktualisiert)

Foto der S2 von LeicaLange erwartet, hat die Leica Camera AG heute Liefertermine und Preise für die Leica S2 bekanntgegeben. Ab Oktober 2009 soll es losgehen:

Die Leica S2 (Sensorgröße 30x45 mm, gut 37 Megapixel) soll es demnach ab Oktober 2009 nur in schwarzer Ausführung zum Preis von 18.600 € geben. Eine zweite Gehäuse-Variante mit einem Aufpreis von 3.600 € verfügt über ein Saphirglas vor dem Monitor - wohl vergleichbar der M8 / M8.2 - und wird einschließlich eines „Platinum Service Pakets“ angeboten.

Ebenfalls im Oktober sollen das 2,5/70 mm und das 3,5/180 mm in der Version ohne Zentralverschluss lieferbar sein. Alle anderen Komponenten des Systems, einschließlich der Zentralverschlussobjektive, sollen dann nacheinander in den Folgemonaten bis Januar 2010 auf den Markt kommen. Zu den im Oktober verfügbaren Produkten zählen auch vier Service-Pakete (je zwei Varianten für die Objektive und das Gehäuse).
 

Foto des S-Systems von Leica

 
Leica auf der S2-Webseite dazu: ... einen exklusiven Service, der sich auf die Betreuung von Profifotografen konzentriert. Unser Ziel dabei ist, Fotografen einen Support zu bieten, der genau auf ihre Anforderungen zugeschnitten ist ... Standardangebote wie ein Pool mit Austauschkameras sowie ein Rentprogramm .... fester Bestandteil des Konzeptes. - siehe auch S-System bei Leica.
 

Leica S2 System
  Preis (inkl. MwSt.) voraussichtl. Liefertermin
Leica S2 schwarz 18.600 € Okt 09
Leica S2-P schwarz (S-Kamera mit Saphirglas und inklusive Platinum Service Paket) 22.200 € Okt 09
Summarit 1:2,5/70 ASPH. 3.600 € Okt 09
Summarit-S 1:2,5/70 ASPH. CS 4.680 € Nov 09
APO-Tele-Elmar-S 1:3,5/180 5.280 € Okt 09
APO-Tele-Elmar-S 1:3,5/180 CS 6.000 € Nov 09
APO-Macro-Summarit-S 1:2,5/120 5.280 € Nov 09
APO-Macro-Summarit-S 1:2,5/120 CS 6.000 € Nov 09
Summarit-S 1:2,5/35 ASPH. 4.200 € Dez 09
Summarit-S 1:2,5/35 ASPH. CS 4.920 € Dez 09
Multifunktionshandgriff S 990 € Jan 10
Profi-Ladegerät S 300 € Nov 09
S-Body Premium Service 1.200 € Okt 09
S-Body Platinum Service 3.000 € Okt 09
S-Lens Premium Service 420 € Okt 09
S-Lens Platinum Service 780 € Okt 09

 
Noch ist nicht ganz klar, ob es sich bei den von Leica D genannten Preisen um Netto- oder Bruttopreise handelt - morgen früh wissen wir's, weil bei Leica dann wieder jemand erreichbar ist. Nachdem aber heute in Großbritannien ähnliche Preise inklusive Mehrwertsteuer genannt wurden (die einfache S2 soll dort £ 15.996 = 18668 Euro kosten), gehen wir erstmal davon aus, dass es sich hierbei um Bruttopreise inkl. Mehrwertsteuer handelt.

(CJ / thoMas)
 

Nachtrag (31.7.2009): Die oben genannten Preise sind Bruttopreise, also inklusive MwSt. Wurde im Tabellenkopf entsprechend vermerkt.

Zur Einordnung der Preise hier eine Auflistung einiger Mitbewerber-Angebote:
 

System Sensor Preisempfehlung (inkl. MwSt.)
Hasselblad H3DII-31 (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 33x44 mm; 31 MP 14.275 Euro
Hasselblad H3DII-39 Set (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 37x49 mm; 39 MP 17.855 Euro
Hasselblad H3DII-50 Set (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 37x49 mm; 50 MP 23.354 Euro
Hasselblad H3DII-60 Set (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 40x54 mm; 60 MP 34.064 Euro
Leica S2 System (Kamera und 2,5/70 mm) 30x45 mm; 37 MP 22.200 Euro
Mamiya M31 Kamerasystem (645 AFD III, 2,8/80, M31 Back) 33x44 mm; 31 MP 15.464 Euro
Phase One P30+ Kamerasystem 33x44 mm; 31 MP 16.400 Euro
Phase One P40+ Kamerasystem 33x44 mm; 40 MP 20.280 Euro
Phase One P65+ Kamerasystem 40x54 mm; 65 MP 36.068 Euro
 
Canon EOS 1Ds Mark III + 1,4/50 mm 24x36; 21 MP 8612 Euro
Nikon D3x + 1,4/50 mm 24x36; 24,5 MP 7378 Euro

 
Die Preisangaben fußen auf den unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller und können und sollen nur einen ungefähren Eindruck vom Mittelformatmarkt vermitteln. Preisrecherchen und -verhandlungen lohnen sich bei Kaufabsichten in jedem Fall.
 

Nachtrag (12.8.2009): Die Tabelle der Mitbewerber-Preise wurde dank eines Hinweises von Hasselblad aktualisiert - das H3DII-50-Set ist jetzt mit 23.354 Euro deutlich günstiger gelistet (vorher: 35.581 Euro); die Preise fürs H3DII-60-Set wurden ergänzt.
 

Alles oder Nichts!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 19:03

Bei den hohen Preisen riskiert Leica buchstäblich alles. Ich wünsche der Firma alles denkbar Gute, habe allerdings ernsthafte Zweifel ob es zum Überleben reichen wird. Der anvisierte Markt ist klein, sehr klein, weitestgehend gesättigt und größere Stückzahlen wohl kaum zu erwarten. Aber vielleicht gibt es ja doch genügend Enthusiasten die bereit sind in ein komplett neues System zu investieren. Die S2, soweit wie sie auf der letzten Photokina gezeigt wurde, hat allemal das Zeug dazu einen neuen Standard zu definieren - insbesondere bei der gezeigten Bildqualität.

Der Kaiser hat ja gar nichts an!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 20:20
Gast schrieb:

Aber vielleicht gibt es ja doch genügend Enthusiasten die bereit sind in ein komplett neues System zu investieren.

"Bereit sein" werden viele, aber nach der Wahl werden sie nicht mehr das Geld dafür haben.

Hohe Preise

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 22:03

18.600 Euro für eine 38-Megapixel-Kamera - damit liegt man doch ganz gut im Vergleich zu den Mitbewerbern. Die Hasselblad H3DII-39 ist nur unwesentlich preiswerter, die aktuelle H3DII-39MS ein Stück teurer. Die 33-Megapixel-Kamera Leaf AFi-II 7 (Rolleiflex Hy6) ist deutlich teurer. Für eine 39-Megapixel-Kamera Phase One A/S P45+ Kamera (Mamiya 645) sind gar 32.000 Euro fällig.

Da nehmen wir doch gleich drei davon!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 10:55

So gut kann kein Profi sein, dass er das Geld für diese Kamera in absehbarer Zeit verdient. Schöne Kamera, aber wer soll das bezahlen? Hoffentlich verhebt sich Leica nicht. Dann wäre der Neuanfang gleichzeitig das Ende dieser legändaren Kameramarke. Hoffen wir das Beste.

Preise für Leicas Mittelformat

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 18:03
Gast schrieb:

Bei den hohen Preisen riskiert Leica buchstäblich alles.

Wenn Leica wegen der besseren Objektive und den besseren Filtern vor dem Sensor tatsächlich - wie angestrebt - an die Qualität der 50-Megapixel-Kameras der Konkurrenz rankommt, relativiert sich der Preis recht deutlich.

Leica und sonst nichts!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 20:49
Gast schrieb:

Wenn Leica wegen der besseren Objektive und den besseren Filtern vor dem Sensor tatsächlich - wie angestrebt - an die Qualität der 50-Megapixel-Kameras der Konkurrenz rankommt, relativiert sich der Preis recht deutlich.

Glauben Sie wirklich an Leica gegen den Rest der Welt?
Da hätte ich schon bei Dr. Kaufmann meine Zweifel!!

3600€ Aufpreis für eine

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 19:23

3600€ Aufpreis für eine Saphir-Glascheibe und guten (Platinum)Service? LOL

Man sollte doch meinen, daß guter Service auch schon bei einem 18,6 k€ Gehäuse inklusive ist. :-)

Rolleiranger

Wo steht denn,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 20:18

daß der Platinum-Service "gut" ist?
Das ist Leica-Service, nichts weiter.

Der Preis is ja schon happig!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 19:26

Faktor zwei zu einer Nikon D3, um die 12k€ wäre ja noch verständlich, aber 17k€ bei diesen Objektivpreisen?!

Summa summarum

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 19:35

fehlt eigentlich nur noch, daß Sigma die fehlenden Brennweitenbereiche zur photokina 2010 abdeckt, und dann können wir mit der S2 loslegen.

Da fehlt doch was?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 19:40

Da fehlt doch was?

Richtig.

Der Blendenring.

Manche brauchen ihn nicht für ihre Gestaltung. Ich schon.

Ergo freue ich mich täglich über die Möglichkeiten meiner Arca Swiss.

Jedem sein Werkzeug.

Ich brauche Verstellmöglichkeiten und - verglichen mit den oben genannten Preisen - erstklassige und bezahlbare Objektive.

Solange die Hersteller nicht begreifen, was Fotografen wie ich wirklich brauchen, wird nichts Neues angeschafft.

Mögen die Käufer der neuen Leica glücklich werden.

Ich bin glücklich und erfolgreich mit meinem System.

Ach nein, welch kapitaler Irrtum - ich kann ja garnicht erfolgreich sein, weil Film ja tot ist.

So tot, dass Europas grösstes E6-Labor (EuroColor Gera) die Auftragseingänge nicht mehr abarbeiten kann und im Rückstand ist.

Pssst, aber nicht bei Leica petzen, diese Information könnte den letzten deutschen Hersteller verunsichern. Was dazu führen könnte, dass Leica die Segel streichen muss.

Wer petzt, sollte dem Management gleich sagen, dass sie mal bei Sony nachlesen, wie die das so machen mit den Verlusten. 'Der Yen ist Schuld' heisst es dort markant.

Bei Leica wird es dann leicht modifiziert heissen: 'Der Wahlausgang ist Schuld.'

Und schwupp - weg ist das hässliche Kind.

Immerhin ist der dicke Fuss der S2 perfekt für Vitrinenfetischisten gemacht: da braucht die Kamera nicht mal einen Halter für einen bombensicheren Stand im Glaskasten.

Der Spanier. Viva!

unfair

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 20:28

Mit Arca Swiss fotografieren und sich über Leica lustig machen, ist wie Bentley fahren und über Skoda lästern.

Ich finde, es sollte beides geben.
(Der Sohn von meinem Chauffeur fährt auch Skoda.)

Kein Grund, snobistisch zu sein

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 18:01
Gast schrieb:

Mit Arca Swiss fotografieren und sich über Leica lustig machen, ist wie Bentley fahren und über Skoda lästern.

Ich finde, es sollte beides geben.
(Der Sohn von meinem Chauffeur fährt auch Skoda.)

Arca Swiss und Bentley? Ein guter Vergleich: Beide rangieren seit je her unter ferner liefen....

;-)

Ein Technika-Fan

*schonmalpopcornbereitleg*

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 19:52

Das Meckern und Flennen darf ja jetzt losgehen… ;-)

Soll ich anfangen?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 20:01

Keine Superzoomobjektive? Unbrauchbar!
;-)

Naja, ich sag es mal so: Nur

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 20:26

Naja, ich sag es mal so: Nur zwei Objektive sind schon ein bißchen sehr wenig Auswahl...

Leica S2

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 20:07

In Göteborg kriselt es auch ganz heftig, da bin ja mal sehr gespannt, wie das mit der S2 so laufen wird!

70 und 180 Millimeter, ohne Zentralverschluß,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 20:55

das wird DER Hasselblad-Killer!

Service wofür?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 20:38

Wofür braucht man für eine Kamera, die aus mangelndem Systemumfang ohnehin nicht eingesetzt werden kann, einen Service?

Platinum-in-der-Vitrine-Abstauben, oder wie?

Man braucht nicht viel Fantasie,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 20:57

um festzustellen, dass dieses System nur wenige, aber zahlungskräftige Fotografen erreichen wird. Wer auf die leicatypische Qualität (und davon darf man auf jeden Fall ausgehen) so großen Wert legt, der wird sich so ein System zulegen, ganz klar. Die S2 wird bis auf Weiteres eine kleine, aber zugkräftige Nische besetzen.

Und die Frage ist, ob sich die anderen Hersteller in der nächsten Zeit das antun werden, in dieser Nische mitzuschwimmen, die mit Sicherheit vorerst auf jeden Fall nur ein ganz kleiner Markt bleiben wird.

Was mir persönlich an dem System auf jeden Fall nicht gefällt, dass es in der Ausprägung rückwärtsgewandt bleibt. Es fehlen einfach wesentliche Features wie LiveView und ein ausklappbares Display (kann man ja auch auswechselbar machen). Die Kristallglasscheibe ist zwar sicher gut, aber leider auch nicht unbedingt gegen Verkratzungen gefeit. Von solchen Dingen wie EVF mit XGA-Auflösung (min.) ohne Spiegelkasten, dafür mit auswechselbarem Sensorpack, will ich dem Zusammenhang erst gar nicht reden. Das würde wohl die Fantasie der Konstrukteure, Initiatoren und vermutlich des übewiegenden Teils der zukünftigen Käufer übermäßig strapazieren. Usw.

Auf jeden Fall haben die Solmser schon mal ein anderes, weit besser handlebares digitales Großformat eröffnet, das auch auf dem Ende der Skala eine wesentliche Erweiterung darstellt. In sofern stellt dieses Sensorformat jetzt das Komplementär zu FT dar, und das würde ich in jedem Fall gegrüßen.

Leica ZF und Leica ZE

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 21:27

Die neue Objektivserie sollte sich auf Grund des hoffentlich größeren Auflagemaßes mit einem Adapter an alle professionellen Digitalkameras (Canon und Nikon) anschließen lassen, ohne deren Spiegel abschleifen zu müssen, wie bei den alten R-Objektiven.

Das ist das einzige, was mich an der ganzen Sache interessiert.

Die Blendeneinstellung der Objektive

Bild von Shitop
Eingetragen von
Shitop
(Inventar)
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 21:39

erfolgt nach den derzeit vorliegenden Informationen durch die Kamera. Dann viel Spaß beim adaptieren!

da könnte aber...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 21:42

...die elektronisch gesteuerte Blende (kein Blendenring) ganz erheblich im Wege stehen!

Gast schrieb:

Die neue Objektivserie sollte sich ... mit einem Adapter an alle professionellen Digitalkameras (Canon und Nikon) anschließen lassen...

Viel Spass…

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Freitag, 31. Juli 2009 - 00:18

…beim Versuch, ein S-Objektiv an eine Canon oder Nikon anzubringen…

Leica CF und Leica ZE

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 01:12

Warum Leica-Objektive an eine Nikon oder Canon ansetzen? Die besitzen selbst ein exzellentes Programm mit sehr schnellen und rattenscharfen Objektiven!

Rattenscharf macht noch lange nicht ein Objektiv gut!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 12:18
Gast schrieb:

Warum Leica-Objektive an eine Nikon oder Canon ansetzen? Die besitzen selbst ein exzellentes Programm mit sehr schnellen und rattenscharfen Objektiven!

Mit einer schlechteren Vergütung. Fehlender Leica Farbigkeit und Konstrasten. Ist doch dasselbe wie mit den Zeiss-Objektiven! Nur Kenner wisse warum man Leica-Objektive oder Zeiss schätzt. Rattenscharfe Objektive alleine machen noch kein gutes Objektiv in allen Punkten aus.

Recht haben Sie!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 14:22

Die Optiken von Nikon haben eine grottige Vergütung. Will nur keiner wahrhaben! Die Canon Objektive besitzen eine Serienstreuung die zum Himmel schreit. Der Qualitätsmaßstab von Canon füllt ja bekanntermaßen seitenweise Internet-Foren. Wenn man sich für über 1000 Euro ein Objektiv von Canon kauft und es sage und schreibe vier mal umtauschen muss, um ein verzerrungsfreies und scharfes Exemplar zu erhalten, ist man auch von dieser Marke restlos geheilt. So etwas habe ich bei Zeiss nie erlebt. Bin Mitte der neuziger Jahre von Nikon auf Contax gewechselt. Der Unterschied war wie Tag und Nacht. Irgendwie produzierten die Nikons immer gelbstichige Bilder. Sah durch den Projektor auch schön aus, heute ist es ein Graus, diese Bilder zu scannen. Habe vor kurzem Bilder gesehen, die mit einer Sony a900 und dem Zeiss 24-70 mm gemacht wurden. Allererste Sahne! Nicht vergleichbar mit einer durchaus guten d700 oder d300 von Nikon und einem gleichwertigen Objektiv.

Recht haben sie!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 05. August 2009 - 11:16

Ja die Amateure, das sind echte Experten! Warum so viele, "die keine Ahnung von guten Objektiven haben", mit Nikon- und Canon-Ausrüstungen die Seiten in den Zeitschriften füllen, können sie sich auch nicht erklären. Vielleicht sollten sie Zeiss verwenden, bei der Billigmarke Cosina in Japan hergestellt. Fehlt dann nur noch die passende Kamera?!

Gast schrieb:

Die Optiken von Nikon haben eine grottige Vergütung. Will nur keiner wahrhaben! Die Canon Objektive besitzen eine Serienstreuung die zum Himmel schreit. Der Qualitätsmaßstab von Canon füllt ja bekanntermaßen seitenweise Internet-Foren. Wenn man sich für über 1000 Euro ein Objektiv von Canon kauft und es sage und schreibe vier mal umtauschen muss, um ein verzerrungsfreies und scharfes Exemplar zu erhalten, ist man auch von dieser Marke restlos geheilt. So etwas habe ich bei Zeiss nie erlebt. Bin Mitte der neuziger Jahre von Nikon auf Contax gewechselt. Der Unterschied war wie Tag und Nacht. Irgendwie produzierten die Nikons immer gelbstichige Bilder. Sah durch den Projektor auch schön aus, heute ist es ein Graus, diese Bilder zu scannen. Habe vor kurzem Bilder gesehen, die mit einer Sony a900 und dem Zeiss 24-70 mm gemacht wurden. Allererste Sahne! Nicht vergleichbar mit einer durchaus guten d700 oder d300 von Nikon und einem gleichwertigen Objektiv.

Recht haben Sie

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. August 2009 - 18:28

Da sprach der Experte?!

Gast schrieb:

Die Optiken von Nikon haben eine grottige Vergütung. Will nur keiner wahrhaben! Die Canon Objektive besitzen eine Serienstreuung die zum Himmel schreit. Der Qualitätsmaßstab von Canon füllt ja bekanntermaßen seitenweise Internet-Foren. Wenn man sich für über 1000 Euro ein Objektiv von Canon kauft und es sage und schreibe vier mal umtauschen muss, um ein verzerrungsfreies und scharfes Exemplar zu erhalten, ist man auch von dieser Marke restlos geheilt. So etwas habe ich bei Zeiss nie erlebt. Bin Mitte der neuziger Jahre von Nikon auf Contax gewechselt. Der Unterschied war wie Tag und Nacht. Irgendwie produzierten die Nikons immer gelbstichige Bilder. Sah durch den Projektor auch schön aus, heute ist es ein Graus, diese Bilder zu scannen. Habe vor kurzem Bilder gesehen, die mit einer Sony a900 und dem Zeiss 24-70 mm gemacht wurden. Allererste Sahne! Nicht vergleichbar mit einer durchaus guten d700 oder d300 von Nikon und einem gleichwertigen Objektiv.

Kopfschüttel

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 18:04
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Warum Leica-Objektive an eine Nikon oder Canon ansetzen? Die besitzen selbst ein exzellentes Programm mit sehr schnellen und rattenscharfen Objektiven!

Mit einer schlechteren Vergütung. Fehlender Leica Farbigkeit und Konstrasten. Ist doch dasselbe wie mit den Zeiss-Objektiven! Nur Kenner wisse warum man Leica-Objektive oder Zeiss schätzt. Rattenscharfe Objektive alleine machen noch kein gutes Objektiv in allen Punkten aus.

Der Glaube versetzt Berge! Das steht schon im Buch der Bücher.

Einer, der mit allen drei genannten Marken Geld verdient

Ah ja?

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Freitag, 31. Juli 2009 - 12:33

Also wenn ich Exzellenz und Schärfe als Massstab nehme, dann reduziert sich bei beiden Herstellern das breite Programm auf gerade mal eine Handvoll Linsen.

Schärfe und Exzellenz und die eigene Marke sind nicht alles...

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Samstag, 01. August 2009 - 14:50
odysseus schrieb:

Also wenn ich Exzellenz und Schärfe als Massstab nehme, dann reduziert sich bei beiden Herstellern das breite Programm auf gerade mal eine Handvoll Linsen.

Nun ich habe schon zum Thema Vergütung mal was verfasst bezogen auf Zeiss:

Ein Zeiss ist da in der Tat neutraler und bietet durchaus dennoch kräftigere Farben mit einer Tiefenwirkung die man beispielsweise mit keinen Nikkor, Minolta/Sony G oder Canon L-Objektiv hinbekommen könnte. Die einzige Firma die Zeiss nahe dran ist, wäre Leica. Die Leicaliebhaber sind sogar der Auffassung das ihre Objektive die Besten seien, ob es stimmt bleibt eine andere Frage.

Zu Zeiss kann ich jedenfalls nur das sagen:

-sehr scharfe Bilder (hohes Auflösungsvermögen der Objektive)
-gute Abbildungsqualität

-gute neutrale Farbabstimmung
-hohe Kontraste und Tiefenwirkung
-Vergütung die so klar und rein ist, dass man kaum großartig viele Reflexionen oder sonstiges an den Linsenoberflächen im gesamten Objektivtubus fürchten muss! Ja so rein und klar ist die Zeiss-Vergütung! Nichts mit störenden grünen Reflexionen die man überall sieht und das selbst bei geringsten Lichteinfall! (Ja, so schlimm ist es bei japanischen Linsen designed in Japan! Überall großflächige Farbreflexionen durch die Vergütung, wie billige Brillengläser, die keine Rodenstock oder Zeiss-Gläser sind! Mein Optiker würde aufschreien wenn er so manche Kameraobjektive sehen würde, da sind selbst Qualitätsbrillengläser besser in Sachen Vergütung!)

Das alles dank der T* Vergütung! Wer nicht mal ein Zeiss Objektiv längere Zeit im Einsatz hatte und dies mit Linsen bzw. Objektiven designed in Japan verglichen hat, der wird diese Faszination gegenüber Zeiss nicht verstehen können.

Ich will hier nicht andere Objektivhersteller hier schlechter darstellen, aber hier klar stellen, das Zeiss-Objektive durchaus sich aus der Masse abheben und ihren Preis wert sein können, wenn man meinen Kommentar beachtet und versteht, warum man die Zeiss Vergütung so schätzt.

Andererseits wie bereits gesagt worden ist:
Schärfe bietet jedes Objektiv und jeder Hersteller mittlerweile!

Vergütung ist aber etwas, was jeder Hersteller anders löst und wo jeder Hersteller andere Spezifikationen und Präferenzen setzt. Da sind Unterschiede durchaus vorhanden!

Und das mit EBV ist völlig falsch, da wo die Vergütung schläft bzw. keine Farben zulässt oder Kontraste verschluckt etc. kann einen die beste EBV Farbbearbeitung nichts mehr helfen! Da kann man so sehr an Farbreglern drehen wie man will! Oder kann man beispielsweise einen Polfilter oder richtig aufwendigen Farbfilter per EBV simulieren bzw. nachahmen? -Sicherlich nicht! EINEN POLFILTER SICHERLICH NICHT (der Kontraste anhebt und Reflexionen vermeiden kann!) Und genau das tut auch eine VERGÜTUNG teilweise!

Man muss sich die Vergütung einer Kamera wie ein Polfilter sich vorstellen, der Kontraste verbessern soll bzw. bestimmtes Licht nur durchlassen soll!

Ein paar Objektive fehlen da noch.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 21:56

Nur der Vollständigkeit halber die vollständige Liste aller neun Objektive:

  • Elmarit-S 2,8/24: geplant Ende 2009 oder Anfang 2010
  • Vario-Elmar-S 3,5/30-90: geplant Ende 2009 oder Anfang 2010
  • Elmar-S 3,5/30 TS: geplant 1. Hälfte 2010
  • Summarit-S 2,5/35 und 2,5/35 CS: Dezember 2009
  • Summarit-S 2,5/70 und 2,5/70 CS: Oktober 2009
  • Summarit-S 2,5/100: geplant 1. Hälfte 2010
  • Apo-Macro-Summarit-S 2,5/120 und 2,5/120 CS: November 2009
  • Apo-Tele-Elmar-S 3,5/180 und 3,5/180 CS: Oktober 2009
  • Apo-Tele-Elmar-S 3,5/350: geplant 1. Hälfte 2010

Und zum S-System zählt noch die Blitzgeräte SF 58 (ca. 600 Euro) und SF 24 (ca. 290 Euro).

Objektive

Eingetragen von
ddd
(Hausfreund)
am Freitag, 31. Juli 2009 - 00:52

Vielleicht sollte man noch den Formatfaktor 0,8 erwähnen: Leica Pro zu Kleinbild = 1,25 (der Sensor misst 30 mal 45 Millimeter², ist damit 56 Prozent größer als das Kleinbild und 7 Prozent kleiner als Hasselblads kleines Mittelformat 33 mal 44 mm², das Seitenverhältnis liegt - im Gegensatz zu vielen anderen Mittelformatkameras - beim gewohnten 2:3).

Hier nun der Vergleich zum gewohnten Kleinbildformat:
- Elmarit-S 2,8/24: entspricht 20 mm
- Vario-Elmar-S 3,5/30-90: 24-72 mm
- Elmar-S 3,5/30 TS: 24 mm
- Summarit-S 2,5/35: 28 mm
- Summarit-S 2,5/70: 58 mm
- Summarit-S 2,5/100: 80 mm
- Apo-Macro-Summarit-S 2,5/120: 96 mm
- Apo-Tele-Elmar-S 3,5/180: 144 mm
- Apo-Tele-Elmar-S 3,5/350: 304 mm

Gerade 2:3 wird von Profis

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 14:56

Gerade 2:3 wird von Profis nicht gerade geschätzt, weil schlichtweg zu schmal. 6:7 oder 4:5 kommt da wesentlich besser an - oder natürlich das Quadrat. Aber das wird es digital ja wohl erstmal nicht geben, nach dem Tod der Hy6.

Leica S2

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 22:03

Sind bei Leica auch schon Exemplare der S2 mit Sondergravuren vorgesehen? Da könnte dann drauf stehen "75 Jahre Leica 250" oder "50 Jahre Leica M1", dazu eine besondere Seriennnummer mit vielen Nullen. Das Ganze dann vielleicht noch in einer luxuriösen Schmuckschatulle. Die S2-Planer sollten jetzt schon an die Sammler denken!

Yep

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 09:28

Und für die wertvolle Gravur, inkl. einer 20ml Tube Pflegemittel und ein hübsches Tuch mit Leica Aufdruck (zum polieren der Gravur), zahlt man dann nur 5000,- Euro zusätzlich. Ein Schnäppchenpreis für diese edle Sonderedition. ;-)

Was ist an dem Preis denn das Problem?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 22:27

Hat man das was bei einer Canon 1Ds Mk II oder Mk III als Aufnahmeergebnis herauskommt mit einer wesentlich preiswerteren Kameras gegenübergestellt kamen sofort die 1000%-tigen Fans mit der Tatsache, dass das ein Profi-Tool ist und Profis eben die Kosten für die Ausrüstung mit in die Aufträge mit reinrechnen. Man nutzt somit die Ausrüstung und läßt sich diese vom Kunden finanzieren. Der Preis wäre dabei völlig nebensächlich.

Es geht um den Sprung zwischen einer Leica S2 und einer 5D Mk II, 1Ds Mk III, Nikon D3/D3x und dem Billigheimer Sony A900.
Nikon, Canon und Sony können sich noch so anstrengen und wesentlich teuerere Bodies am Ende zusammenbasteln. Leica wird mit der Leica S2 den Wettbewerb lange auf großer Distanz halten können. Oben Leica und unten der Wettbewerb.

Genauso wie Japaner Autos bauen können die den Deutschen das Fürchten beibrachten genauso können Deutsche auch D-SLRs bauen die den Japanern das Fürchten lernen.
Es ist wurst wieviel Profis die Leica S2 kaufen werden. Wenn nur ein paar zuviele Nikons und Canons aus zu vielen Studios gehen und die Leica S2 kommt, dann reicht das Leica zu genüge.
Der Hammer ist so und so die CS-Option bei allen gelisteten Objektiven. Unique-Selling-Point/USP.

Dein Billigheimer ist bestimmt besser als deine Billig-SLR mit

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 12:22

Schrottobjektiven.

Wenigstens nutze ich Zeiss AF-Objektive! Und kann mit dieser Kamera perfekte Ergebnisse erzielen! Also von wegen Billigheimer! Sie [XXX - zensiert - die Red.], Rotzlöffel wahrscheinlich, der nicht mal so eine Kamera genutzt hat oder sich leisten kann!

Gast schrieb:

Es geht um den Sprung zwischen einer Leica S2 und einer 5D Mk II, 1Ds Mk III, Nikon D3/D3x und dem Billigheimer Sony A900.

Meine Billig-D-SLR kostete...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 17:01

...einst ca. 2.500,- Euro UVP als es bereits die Canon Eos 300D Billigheimer gab.

Meine Fotoaustrüstung dürfte sich auf mind. 14.000 Euro belaufen. Eine Billigheimer Kleinbild-Firm-Format D-SLR benötige ich genausowenig wie das ZEISS-Label für eine mind. genauso gute Bildqualität. Wer die Mosaik-Malerrei der Sony A900 mag der möge anerkennen, dass das definitiv nicht von jedem Profi und/oder Studio als die erwartete Bildqualität bezeichnet wird. Die A900 ist gut für Landschaft und zB. gut bis halbwergs gut ausgeleuchtete Kirchen-Altare am besten noch reichlich mit Gold dekoriert. Da läßt die Sony aber auch nur wie jede anderen Kamera einen Vorteil in der Auslegung der Signalverarbeitung in der Kamera sowie des hochlichtempfindlichen CMOS-Sensors durchblicken.
Portrait-Fotografie möchte ich aber mit der A900 nicht machen müssen. Definitiv schade um das Geld auch wenn die A900 eine Disount-Preis Kamera ist.
In Österreich gibts Aldi-Tankstellen unter dem Label Hofer. Demnächst gibt es dann auch die A900 samt ZEISS-AF-Objektiv zum Aldi-Preis bei Hofer in Österreich und Aldi-Süd in Deutschland. Warum nicht, die kann garnicht billig genug verscherbelt werden.

Wie dämlich sind sie?

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 14:25
Gast schrieb:

...einst ca. 2.500,- Euro UVP als es bereits die Canon Eos 300D Billigheimer gab.

Meine Fotoaustrüstung dürfte sich auf mind. 14.000 Euro belaufen. Eine Billigheimer Kleinbild-Firm-Format D-SLR benötige ich genausowenig wie das ZEISS-Label für eine mind. genauso gute Bildqualität. Wer die Mosaik-Malerrei der Sony A900 mag der möge anerkennen, dass das definitiv nicht von jedem Profi und/oder Studio als die erwartete Bildqualität bezeichnet wird. Die A900 ist gut für Landschaft und zB. gut bis halbwergs gut ausgeleuchtete Kirchen-Altare am besten noch reichlich mit Gold dekoriert. Da läßt die Sony aber auch nur wie jede anderen Kamera einen Vorteil in der Auslegung der Signalverarbeitung in der Kamera sowie des hochlichtempfindlichen CMOS-Sensors durchblicken.
Portrait-Fotografie möchte ich aber mit der A900 nicht machen müssen. Definitiv schade um das Geld auch wenn die A900 eine Disount-Preis Kamera ist.
In Österreich gibts Aldi-Tankstellen unter dem Label Hofer. Demnächst gibt es dann auch die A900 samt ZEISS-AF-Objektiv zum Aldi-Preis bei Hofer in Österreich und Aldi-Süd in Deutschland. Warum nicht, die kann garnicht billig genug verscherbelt werden.

Markenbashing-Gelaber hoch drei. Wie ich sehe nutzen sie nicht mal Zeiss, sondern ihre Billigheimerobejektive mit wenig Lichtstärke und schlechtester Vergütung die sich mit Nano noch schimpfen lässt. Sie haben null fotografische Ahnung auch null Wissen über Zeiss-Objektive sie sind wahrlich ein FANBOY! DAMIT BASTA!

Wo sind den mosaikartige Bilder, wo die schlechte Signalverarbeitung, seit wann taugt die Alpha 900 nichts für Portraitfotografie? Die Alpha 900 wurde sogar von Getty Images aufgenommen! Sie reden UNSINN wissen sie das! Sie sind einfach ein Sony-Hasser.

Und laufen mit ihren billigen L-Objektiven rum geben sie es einfach doch zu! Sie fahren sogar ne Schrottkarre von VW!

Um nicht zu sagen wie einst ein Nikon-User mit 600mm Riesentele, ich fahre Mercedes.

Ihre Argumentationsweise ist und bleibt einfach widerlich und sie bestaunen wahrscheinlich neben ihren Popo noch ihre Canon 1er A****abputzkamera oder billige 40D oder 50D Body vorm Spiegel.

Sie mein Freund haben gar keine Ahnung vom Sony-System und sollten schleunigst solche abfällige Kommentare unterlassen, denn wer hier solche Kommentare ablässt kann nur eine auf die Mütze bekommen! Und zwar gewaltig!

Sorry, aber...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 02. August 2009 - 14:09

...man fährt weder VW noch eine Marke aus dem VW-Konzern. Man besitzt auch keine D-SLR von Nikon oder Canon. Ich habe auch keine Leica R mit Digitalback. Die Objektive sind auch eher von DM auf Euro umgerechnet. Nachdem Pentax neu gerechnete Objektive anbietet bleibt nur 1 Name übrig der einst dafür warb, dass die alten Objektive recht gut auf dem APS-C-Sensor funktionieren. Und das tun sie auch.

Höre ich wieder Canon bzw. Nikon-Lobhuldeleien?

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Samstag, 01. August 2009 - 14:42
Gast schrieb:

...einst ca. 2.500,- Euro UVP als es bereits die Canon Eos 300D Billigheimer gab.

Meine Fotoaustrüstung dürfte sich auf mind. 14.000 Euro belaufen. Eine Billigheimer Kleinbild-Firm-Format D-SLR benötige ich genausowenig wie das ZEISS-Label für eine mind. genauso gute Bildqualität. Wer die Mosaik-Malerrei der Sony A900 mag der möge anerkennen, dass das definitiv nicht von jedem Profi und/oder Studio als die erwartete Bildqualität bezeichnet wird. Die A900 ist gut für Landschaft und zB. gut bis halbwergs gut ausgeleuchtete Kirchen-Altare am besten noch reichlich mit Gold dekoriert. Da läßt die Sony aber auch nur wie jede anderen Kamera einen Vorteil in der Auslegung der Signalverarbeitung in der Kamera sowie des hochlichtempfindlichen CMOS-Sensors durchblicken.
Portrait-Fotografie möchte ich aber mit der A900 nicht machen müssen. Definitiv schade um das Geld auch wenn die A900 eine Disount-Preis Kamera ist.
In Österreich gibts Aldi-Tankstellen unter dem Label Hofer. Demnächst gibt es dann auch die A900 samt ZEISS-AF-Objektiv zum Aldi-Preis bei Hofer in Österreich und Aldi-Süd in Deutschland. Warum nicht, die kann garnicht billig genug verscherbelt werden.

Jop und demnächst gibt es ihre Nikon oder Canon-Ausrüstung bei der Insolvenzauktion mit ihrer Markenkurzsichtigkeit. Aber Sony ist ja ihr beliebtes Ziel um ihren Markenfrust abzulassen.

Ich führ meinen Teil mache wunderbare Bilder mit einer Alpha 900. Das egal mit welchen Objektiv.

Auch ist es amüsant wie sie Zeiss sehen. Wahrscheinlich lästern sie gerade über Hasselblad ab.
Und wahrscheinlich wenn sie Brillenträger sind verabscheuen sie Zeiss-Brillen und Rodenstock sowieso. Sie kennen ja nur L und Nikkore, so wie sich das anhört.

Und Schneider-Kreuznach sowie Leica sind für sie einfach Billigheimer.
Wahrscheinlich fahren sie dann noch einen Maybach, nee fliegen einen Airbus A380.

Und nein sie kaufen nicht bei Aldi oder bei Hofer, sondern im Berliner KaDeWe (in der Krise).

Beantragen sie ihre Insolvenz am besten gleich und räumen sie mal ihren Verstand und ihre Denkstrukturen und Hassatitüden mal auf. Das ist ja unerträglich für die friedlichen (Kommentar)leser hier.

Gehören Sie zum...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 02. August 2009 - 14:11

..."Der Wal"-Fanclub?

Der schreibt auf derselben Rille nur eben in eine andere Richtung.

Sie sind widerwertig!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 12:23
Gast schrieb:

Hat man das was bei einer Canon 1Ds Mk II oder Mk III als Aufnahmeergebnis herauskommt mit einer wesentlich preiswerteren Kameras gegenübergestellt kamen sofort die 1000%-tigen Fans mit der Tatsache, dass das ein Profi-Tool ist und Profis eben die Kosten für die Ausrüstung mit in die Aufträge mit reinrechnen. Man nutzt somit die Ausrüstung und läßt sich diese vom Kunden finanzieren. Der Preis wäre dabei völlig nebensächlich.

Es geht um den Sprung zwischen einer Leica S2 und einer 5D Mk II, 1Ds Mk III, Nikon D3/D3x und dem Billigheimer Sony A900.
Nikon, Canon und Sony können sich noch so anstrengen und wesentlich teuerere Bodies am Ende zusammenbasteln. Leica wird mit der Leica S2 den Wettbewerb lange auf großer Distanz halten können. Oben Leica und unten der Wettbewerb.

Genauso wie Japaner Autos bauen können die den Deutschen das Fürchten beibrachten genauso können Deutsche auch D-SLRs bauen die den Japanern das Fürchten lernen.
Es ist wurst wieviel Profis die Leica S2 kaufen werden. Wenn nur ein paar zuviele Nikons und Canons aus zu vielen Studios gehen und die Leica S2 kommt, dann reicht das Leica zu genüge.
Der Hammer ist so und so die CS-Option bei allen gelisteten Objektiven. Unique-Selling-Point/USP.

Ich mag zwar Leica, auch Zeiss und deutsche Autos wie BMW, Mercedes, hasse aber VW und Audi!
Ihre Argumentationsweise ist einfach widerlich und nationalistisch angehaucht!

Sie durchleben aktuell...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 17:08

...definitiv nicht gerade die beste Phase Ihres Lebens. Suchen nach Anlässen Ihren Hass rauszulassen.
Man hätte genauso anstatt Deutsche eben Mitteleuropäisch oder Hessisches Mittelstandunternehmen schreiben können.

VW und Audi zu hassen dürfte wohl daran liegen, dass diese beiden Unternehmen als eine der wenigen im Jahr 2009 für das Jahr 2008 die Gewinnbeteiligung an Ihre Mitarbeiter augeschüttet haben. Wenn man sich die Beträge in der Presse so betrachtet keine unerheblichen Einkommensaufwertungen.

Gast schrieb: ...definitiv

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 14:27
Gast schrieb:

...definitiv nicht gerade die beste Phase Ihres Lebens. Suchen nach Anlässen Ihren Hass rauszulassen.
Man hätte genauso anstatt Deutsche eben Mitteleuropäisch oder Hessisches Mittelstandunternehmen schreiben können.

VW und Audi zu hassen dürfte wohl daran liegen, dass diese beiden Unternehmen als eine der wenigen im Jahr 2009 für das Jahr 2008 die Gewinnbeteiligung an Ihre Mitarbeiter augeschüttet haben. Wenn man sich die Beträge in der Presse so betrachtet keine unerheblichen Einkommensaufwertungen.

Jo klar, VW mit Billiggetrieben und das bei den Audis zusammen. Sie haben ne große Ahnung von nichts. VW? Was ist das? Volkswagen... Ferdinand Porsche würde sich beim Grabe umdrehen, was aus diesen Konzern geworden ist.

Gast schrieb: ...definitiv

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Samstag, 01. August 2009 - 14:46
Gast schrieb:

...definitiv nicht gerade die beste Phase Ihres Lebens. Suchen nach Anlässen Ihren Hass rauszulassen.
Man hätte genauso anstatt Deutsche eben Mitteleuropäisch oder Hessisches Mittelstandunternehmen schreiben können.

VW und Audi zu hassen dürfte wohl daran liegen, dass diese beiden Unternehmen als eine der wenigen im Jahr 2009 für das Jahr 2008 die Gewinnbeteiligung an Ihre Mitarbeiter augeschüttet haben. Wenn man sich die Beträge in der Presse so betrachtet keine unerheblichen Einkommensaufwertungen.

Ich frage mich wer das behaupten kann, in Zeiten von Kurzarbeit und Co. VW sieht zwar in den Billanzen (noch)gut aus auch in den Aktien (noch). Fragt sich aber wie lange noch? Zumal mit kräftigen Gewinnrückgang zu rechnen ist. Und ehrlich gesagt die Japaner immer mehr mächtig Druck auf die deutsche Konkurrenz macht.

VW braucht sich da nicht in Sicherheit zu wiegen. Es fehlen noch immer wichtige Zukufntstechnologien und echte Innovationen. Alles steckt derzeit in den Kinderschuhen an neuen Antriebskonzepten, die den Kunden von Morgen interessieren werden.

Oder denken sie der VW Phaeton ist in oder Audi A8? In Zeiten des Lohndumpings?

Immerhin

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 22:47

das Ladegerät könnte ich mir schon leisten!

Ladegerät

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 30. Juli 2009 - 23:59
Gast schrieb:

das Ladegerät könnte ich mir schon leisten!

Wobei oben der Preis für das zusätzliche "Profi-Ladegerät" steht, nicht für das im Lieferumfang befindliche.

Leica S2

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 01:50

Die Ankündigung der S2 auf der PK hat meinen geplanten Kauf einer neuen Mittelformatkamera herausgezögert, aber nun nach der Preisbekanntgabe habe ich mich entschieden, es wird mit Sicherheit keine Leica S2 sein die mich im beruflichen Alltag begleitet! Der Preis ist für ein neues System wirklich eine Lachnummer! Für 15.000 inkl. 70mm Objektiv würde ich zumindest noch auf die ersten Erfahrungsberichte warten... bzw. die Kamera selbst testen, aber auch das ist mir vergangen...

also in meiner agentur sind

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 07:39

also in meiner agentur sind die modefotografen schon ziemlich geil auf das teil...

mir wäre eine M9 ja lieber...

Wow, bei dem Preisgefüge

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 08:42

wird die ja weg gehen, wie warme Semmeln.
Alles Gute Leica.

Das Risiko

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 11:13

ist hoch dass es der S2 nicht besser gehen wird als der Hy6.

Zumal die jetzt erst kommen soll und die Objektive noch später. Bei der Hy6 waren ja schon die PQ/PQS Optiken da und Autofokus-Optiken gabs auch schon.

Mal abwarten wann die Abkündigung kommt.

Glaub ich nicht

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Freitag, 31. Juli 2009 - 12:46

Die Leica S2 ist in meinen Augen eine sehr wohl gute Kamera mit großen Potential, zumal die Leica-Objketive recht interessant sind. Ich denke viele eingefleischte Leica-Liebhaber mit ausreichenden Portemonnaie werden sich dieses Ungetüm von Kameratechnik und Optikschätzen zulegen. Oder Profifotografen, die schon mal immer mit einer (fast) Leica Mittelformatkamera fotografieren wollten. Ich würde es mir sofort zulegen, wenn ich das Geld dafür hätte, aber ich bin kein Profi. Kaufen ginge locker, aber mein Geld wird sicherlich nicht für eine Kamera ausgegeben, wo ich doch bereits mit Vollformat/Kleinbild zufrieden bin. Dann doch lieber Geld für ein Auto ausgeben mit genug PS und ausreichender Sicherheit und viel Knautschzone etc.. ;-)

Ich hoffe auf jeden Fall, dass Leica mit der S2 einen großen Coup landen wird! Man lese alleine die technischen Daten und den Objektivpark! Sowas ist einfach genau das, was im gesamten Mittelformatmarkt gefehlt hatte und das zu diesen Preisen! Das ist absolut top in meinen Augen!

Objektivpark?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 14:59

Na dann betrachten Sie doch spaßeshalber mal den Hasselblad-Objektivpark der V-Serie, gerne auch den der H-Serie, und erst recht den der Mamiya 6x7er und 645er. Ich sehe nicht ansatzweise, wo Leica da einen Vorteil haben will.

Objektivpark

Bild von Gast
Eingetragen von
Gast
(Neuankömmling)
am Freitag, 31. Juli 2009 - 17:14
Gast schrieb:

Na dann betrachten Sie doch spaßeshalber mal den Hasselblad-Objektivpark der V-Serie, gerne auch den der H-Serie, und erst recht den der Mamiya 6x7er und 645er. Ich sehe nicht ansatzweise, wo Leica da einen Vorteil haben will.

Zieht hier das Argument mit den 6x7- (Mamiya) und 6x6-Objektiven (Hasselblad V)? Das 6x7-Format ist rund 2,1 bis 2,5 mal so groß wie die heutigen Mittelformat-Sensoren, 6x6 rund 1,7 bis 2,2 mal so groß. Die Hersteller werden sich nach dem Aus der Hy6 schwer tun, dafür die passenden Rückteile anzubieten.
Hasselblad hat sich auf 61 mal 49 Millimeter festgelegt, Mamiya und Phase One auf 6x4,5 (ca. 69 mal 56 Millimeter). Die noch verbliebenen Hersteller, also Hasselbald und Mamiya/Phase One, konzentrieren sich demnach auf ihre kleinen Mittelformatsysteme mit Autofokus-Unterstützung, auch Pentax wird keine digitale 6x7-Kamera rausbringen.
Die Objektivsortimente im Überblick, wobei hinter Pentax noch Fragezeichen stehen und Leica ja noch nicht am Markt ist:

  • Mamiya:
    • 4,5/28D Aspherical
    • 3,5/35
    • 2,8/45
    • 2,8/55
    • 2,8/80
    • 3,5/150
    • 4,0/210
    • 4,5/300
    • 4,5/55-110
    • 4,5/75-150D
    • 4,5/105-210
    • 4,0/120 Makro MF
  • Hasselblad:
    • HCD 4/28
    • HC 3,5/35
    • HC 3,5/50
    • HC 2,8/80
    • HC 2,2/100
    • HC 4/120
    • HC 3,2/150
    • HC 4/210
    • HC 4,5/300
    • HC 3,5-4,5/50-110
    • H1,7x
  • Leica:
    • Elmarit-S 2,8/24
    • Summarit-S 2,5/35
    • Summarit-S 2,5/70
    • Summarit-S 2,5/100
    • Apo-Tele-Elmar-S 3,5/180
    • Apo-Tele-Elmar-S 3,5/350
    • Vario-Elmar-S 3,5/30-90
    • Apo-Macro-Summarit-S 2,5/120
    • Elmar-S 3,5/30 TS
  • Pentax:
    • 3,5/35 AL (IF)
    • 2,8/45
    • 2,8/75
    • 2,8/150
    • 4,0/150
    • 4,0/200
    • 4,0/300 ED (IF)
    • 5,6/300 ED (IF)
    • 5,6/400 ED (IF)
    • 5,6/600 (MF, by order)
    • 4,5/33-55
    • 4,5/45-85
    • 5,6/55-110
    • 4,5/80-160
    • 5,6/150-300
    • 4,0/120 Makro
    • 1,4x (MF)
    • 2x (MF)

Genauso irre wie die Hersteller auch die Anwender:

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 18:32

LeicaCamera wird F+H jetzt umso schneller in die Ewigen Jagdgründe folgen.

Hasselblad kämpft ums Überleben.

Mamiya/Phase One bedient die Mittelformat-Nische, soweit diese noch bedient werden kann.

Von einer digitalen Mittelformat-Kamera von Pentax zu reden, grenzt schon an schweres Delirium. Pentax kann froh sein, wenn sich die K7D mitsamt ihren Objektiven in ausreichend grossen Stückzahlen herstellen und vermarkten lässt. Partner Samsung sieht das offensichtlich mit einer im Keller dahin dümpelnden umgelabelten Pentax so und reisst sich für das DSLR-Segment nicht gerade ein Bein aus. Digitales Mittelformat dürfte für Pentax zur Zeit nichts das Vorrangigste sein.

Jetzt erleben wir - in der ersten Reihe bei photoscala sitzend - den Niedergang der in eigener Überheblichkeit schwelgender Optikschmiede LeicaCamera, dem arrogantesten Unternehmen Deutschlands, mit. Man kann es noch nicht einmal zum Teufel wünschen, denn selbst der will es definitiv nicht.

Während die Welt noch rätselt, an wen Madeleine Schickedanz einen Teil ihres Aktien-Paketes verhökert hat, hat sie vielleicht heimlich einen Deal mit LeicaCamera vorbereitet. Irren ist heutzutage alles zu zu trauen.

Objektive

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 18:47
Gast schrieb:

  • Mamiya:
    • 4,5/28D Aspherical
    • 3,5/35
    • 2,8/45
    • 2,8/55
    • 2,8/80
    • 3,5/150
    • 4,0/210
    • 4,5/300
    • 4,5/55-110
    • 4,5/75-150D
    • 4,5/105-210
    • 4,0/120 Makro MF
  • Hasselblad:
    • HCD 4/28
    • HC 3,5/35
    • HC 3,5/50
    • HC 2,8/80
    • HC 2,2/100
    • HC 4/120
    • HC 3,2/150
    • HC 4/210
    • HC 4,5/300
    • HC 3,5-4,5/50-110
    • H1,7x
  • Leica:
    • Elmarit-S 2,8/24
    • Summarit-S 2,5/35
    • Summarit-S 2,5/70
    • Summarit-S 2,5/100
    • Apo-Tele-Elmar-S 3,5/180
    • Apo-Tele-Elmar-S 3,5/350
    • Vario-Elmar-S 3,5/30-90
    • Apo-Macro-Summarit-S 2,5/120
    • Elmar-S 3,5/30 TS

Das wäre ja auf Anhieb ein Sortiment, das sich ganz gut mit dem von Mamiya und Hasselbad vergleichen lässt. Aber deutlich lichtstärker ausfällt. Nur die Tele-Zooms und Konverter fehlten dann noch.
Wenn jetzt die versprochene Qualität noch stimmt...

Peniskomplex

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 15:17
Photographie schrieb:

Kaufen ginge locker, aber mein Geld wird sicherlich nicht für eine Kamera ausgegeben, wo ich doch bereits mit Vollformat/Kleinbild zufrieden bin. Dann doch lieber Geld für ein Auto ausgeben mit genug PS und ausreichender Sicherheit und viel Knautschzone etc.. ;-)

Am Auto eines Mannes erkennt man sein´ Johannes.
Gruß

Fahrsicherheit ist kein Spaß

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Samstag, 01. August 2009 - 14:36
Gast schrieb:
Photographie schrieb:

Kaufen ginge locker, aber mein Geld wird sicherlich nicht für eine Kamera ausgegeben, wo ich doch bereits mit Vollformat/Kleinbild zufrieden bin. Dann doch lieber Geld für ein Auto ausgeben mit genug PS und ausreichender Sicherheit und viel Knautschzone etc.. ;-)

Am Auto eines Mannes erkennt man sein´ Johannes.
Gruß

Fahrsicherheit ist kein Witz, einen Kleinwagen zu kaufen und kleine Kinder damit zu kutschieren kann lebensgefährlich sein. Dann lieber mindestens einen Mittelklasse bis Oberklassewagen fahren bzw. Kombi. Ein Auto hat weder was mit Johannesgröße zu tun noch was mit finanziellen Status, wenn jeder Möchtegernrennfahrer sich sogar einen Ferrari heute leisten kann, salopp gesagt.

Ein Auto sollte von A nach B bringen und das auch sicher. Sicherheitsgurte und Airbags sowie Knautschzone waren früher vor Paar Jahrzehnten keine selbstverständlichkeit.

Lieber ein sicheres Auto das groß und geräumig ist und Platz für Kinder sogar bietet, als ein kleines Auto das nach einen Crash vor den Baum und Co. völlig deformiert ist und die Insassen schneller sterben können, als bei einen größeren Auto.

So viel dazu.

Johannesvergrößerer sind eher die Leute, die Porsche 911er fahren und Co. und meinen ständig auf der linken Spur fahren zu müssen.

Photographie schrieb:

Eingetragen von
Gast
am Montag, 03. August 2009 - 01:24
Photographie schrieb:

Fahrsicherheit ist kein Witz, einen Kleinwagen zu kaufen und kleine Kinder damit zu kutschieren kann lebensgefährlich sein. Dann lieber ...

Haben Sie von Kameras ebenso wenig Ahnung?

Wissen sie überhaupt etwas über Autos und Kameras?

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Samstag, 31. Oktober 2009 - 13:28

Wissen sie überhaupt etwas über Autos und über Physik?

Wkin=½ m*v²

S-Klasse vs. Opel Corsa:

E-Klasse vs. Golf

Man schaue sich den Golf am Ende an...

So ist das eben mit den Kleinwagen und mit einen Baum wird es nicht anders sein. Größere Autos bieten normalerweise mehr Fahrsicherheit dank ihrer größeren Fahrgastzelle und Mehr an Knautschzonen.

Ansonsten ruhe da mit den billigen VW-Karren und Kleinwagen bzw. Ruhe da auf den billigen Plätzen.

Gast schrieb:
Photographie schrieb:

Fahrsicherheit ist kein Witz, einen Kleinwagen zu kaufen und kleine Kinder damit zu kutschieren kann lebensgefährlich sein. Dann lieber ...

Haben Sie von Kameras ebenso wenig Ahnung?

Krise?...welche Krise...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 13:13

...auf Pump geht alles. Vielleicht muss es demnächst auch bei Leica eine "0%" Finanzierung geben mit bis zu 30 JAHRESraten - "Die spinnen die Römer".

Die S2 wird eine würdige Nachfolgerin der Hy6 auf dem sich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 15:15
Gast schrieb:

...auf Pump geht alles. Vielleicht muss es demnächst auch bei Leica eine "0%" Finanzierung geben mit bis zu 30 JAHRESraten - "Die spinnen die Römer".

füllenden Friedhof mit Edelschrott. Vor allem, die jetzt wieder los laufen, und die Teile erwerben - möglichst mit 30jährigem Kredit, weil es ja so masochistisch ist, später für nicht einsetzbare Ausrüstungen noch kräftig ab drücken zu müssen, muss Lehrgeld ohne Ende abgezockt werden.

Dass das arroganteste Unternehmen der Welt auch noch den Service dreiteilt (und das noch mal für Body und Objektive) ist schon das erste Warnzeichen, geht man doch offensichtlich davon aus, dass der Service bei diesem Kamerasystem ständig in Anspruch genommen werden muss. Da sind die, die für den Service nicht extra hinzublättern gedenken oder Garantieservice-Kunden allemal die Dummen.

Allerdings gibt's keineswegs mehr soooooooooooooooooooooooooooooooooooo viele Dumme, die auf solche Offerten (siehe F+H) reinfallen; die wenigen anderen sind es selber Schuld und Mitleid ist völlig fehl am Platze.

Das digitale R-Modul war jedenfalls schneller weg, als es kam. Das R-System befindet sich - entgegen vormaligen anderen Aussagen des Unternehmens - auch in der ewigen Versenkung.

Hier braucht man nur ab zu warten, bis das Ende des S2-Systems in naher Zukunft mitgeteilt werden muss. Bis dahin haben betuchte Leicaner wieder und die letzte Möglichkeit, ihre Vitrinen zu füllen.

Und für weitere 5.000 Euro gibts von LeicaService eine 'Ewigkeits-Garantie: Ein echtes Leica-S2-Gehäuse mit Starovski-Diamanten besetzt als Urne für die Asche des jeweils verblichenen Leicaners. Dazu einen garantierten Stellplatz in der Urnenwand des LeicaCamera-Friedhofes in Solms mit vergoldetem Namensschild des Verblichenen. Last but not least gibt es den 30jährigen Betreuungsservice für den Stellplatz, der so immer den LeicaCamera-Vorstellungen entspricht. Als Grabbeilage gibt es 30 Jahre lang die neuesten Infos zu Leica frisch an die Urne geliefert. So kann es dem Verblichenen auch in der Ewigkeit nicht langweilig werden. Nach Woody Allen ist diese nämlich entsetzlich langweilig - besonders zum Ende hin.

Naja, Leica

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 15:44

...ob man Euch zu der Kiste beglückwünschen oder gleich das herzliche Beileid aussprechen soll, wird der Markt entscheiden.
Geld ist momentan knapp und die Preise eng. Ein paar Modefuzzies werden sicher interessiert aufblicken, haben aber z.Z. eine Hasselblad oder Mamiya in der Hand.
Und dann noch das Hauptproblem: Eine Leica-eigene Sensorgröße! Dieser hausgemachte Schwachsinn einer in eigener Überheblichkeit schwelgender Optikschmiede.
Wenn hier nicht Nikon oder Canon "hinterher" steigt, gehen bei der nächsten Generation Sensorik mit hoher Warscheinlichkeit die Leica-Lichter aus.
Eine abenteuerliche Investitionsunternehmung, dieses Kamerasystem!

Der Preis der S2 ist doch

Eingetragen von
freedomland
(Liebhaber)
am Freitag, 31. Juli 2009 - 18:49

Der Preis der S2 ist doch eigentlich gut gelungen! Sie positioniert sich weit unterhalb der hasselblad 50 und oberhalb der 39! Man bezahlt nicht mehr und nicht weniger, denn Mobilität kostet nunmal! Wenn jetzt nur noch die Qualität stimmt, könnte nur noch der Kleinunternehmergeist im Wege stehen!

So denkt Leica auch!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 20:15
freedomland schrieb:

Der Preis der S2 ist doch eigentlich gut gelungen! Sie positioniert sich weit unterhalb der hasselblad 50 und oberhalb der 39! Man bezahlt nicht mehr und nicht weniger, denn Mobilität kostet nunmal!

Genau so denkt Leica auch! Das Problem dabei ist nur: Wer die Dinger beruflich braucht, hat sie schon! Also muß Umsteigen eine ganze Menge mehr bieten! Und wo soll das sein, bei der "klapprigen" Marktposition? Hasselblad und Mamiya sind ja nun sicherlich alles andere als Schrott. Und unsere "Digitalgesellschaft" gewöhnt sich gerade an mittelmäßige Fotos....

Neue Kameras

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 22:50
Gast schrieb:

Das Problem dabei ist nur: Wer die Dinger beruflich braucht, hat sie schon! Also muß Umsteigen eine ganze Menge mehr bieten!

Warum bieten die Hersteller denn überhaupt noch neue Profikameras an? Wer die beruflich braucht, hat schon eine.
Es gibt viele Vorteile für eine Kamera vom Schlage einer S2: Handlicher und schneller als die meisten Mittelformatkameras, erheblich bessere Bildqualität als bei den meisten Kleinbildkameras. Die H3DII-50 im Kleinbildgehäuse.
Warten Sie doch mal ab, was die S2 und die Objektive tatsächlich bieten.
Auch wenn ich sie mir nicht gleich kaufe, kann ich sie mir doch für meinen nächsten Auftrag mieten. Der erste Schritt zum Umstieg.

Das heißt ja wohl auch:

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 20:50

Einen Nachfolger für die R9 wird es nicht geben...? Vielleicht aber einen für die Digilux 3 mit Micro Four Thirds-Sensor? Entsprechende R-Adapter hat Leica mit Panasonic ja schon vorgestellt. Fehlte nur noch die (Panasonic?)-Kamera...

R10

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 12:12
Gast schrieb:

Einen Nachfolger für die R9 wird es nicht geben...? Vielleicht aber einen für die Digilux 3 mit Micro Four Thirds-Sensor? Entsprechende R-Adapter hat Leica mit Panasonic ja schon vorgestellt. Fehlte nur noch die (Panasonic?)-Kamera...

Es soll nach dem derzeitigen Stand auch einen Nachfolger für die R9 geben. Oder genauer gesagt, eine „Systemlösung“, mit der sich auch die R-Objektive weiterhin nutzen lassen. Das wird vorausichtlich keine Spiegelreflexkamera mehr sein, die Kamera demnach auch nicht R(eflex) 10 heißen.
Und es ist davon auszugehen, dass das eine Kleinbildkamera sein wird. Der Micro-Four-Thirds-Sensor ist ein Four-Thirds-Sensor. Eine Four-Thirds-Kamera hat Leica mit der Digilux 3 ja schon lange im Programm, den passenden R-Adapter gibt es auch schon lange. Ich würde nicht davon ausgehen, dass Leica das Thema Four-Thirds und Micro-Four-Thirds weiter vertiefen wird. Weitere Panasonic-Objektive mit Leica-Unterstützung sind möglich. Eine Four-Thirds- oder Micro-Four-Thirds-Kamera als Nachfolgerin der R9 nicht.

S2

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 22:04

Das müssten sich die professionellen Marktführer Canon und Nikon erlauben: Eine ohnehin überteuerte Kamera in zwei Versionen mit unterschiedlichem Service und mit oder ohne kratzfestem Display bieten - das gäbe Theater. Bei Nikon gibt es auch klare Unterscheidungen - und das ist auch gut so. NPS-Kartenbesitzer (NPS = Nikon Professional Service) sind hauptsächlich Fotografinnen und Fotografen, die mit der Fotografie ausschließlich ihr Geld verdienen und keine Amateure, die mit ihren Kameras "arbeiten!" Das ist keine Abwertung, aber wer im Printbereich oder als Modefotograf unter täglichem Konkurrenzdruck steht und sehr viel Geld für seine Ausrüstung einbrachte, verlangt auch schon einmal im hektischen Tagesgeschäft nach einer Serviceleistung. Aber für den Aufpreis, den Leica für das S2-Servicepaket verlangt? Ob das gut geht? Immerhin muss Wetzlar neu um die Profis buhlen, denn die meisten Vorgänger stiegen Ende der Sechziger bis Mitte der Siebziger von der lahmen Meßsucherkamera auf die Japaner mit ihren Topkameras um (Nikon F, F2, Canon F-1, Minolta XM und Contax RTS). Viel Erfolg!

Zusatzleistungen gegen Geld

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 31. Juli 2009 - 23:31
Gast schrieb:

Das müssten sich die professionellen Marktführer Canon und Nikon erlauben: Eine ohnehin überteuerte Kamera in zwei Versionen mit unterschiedlichem Service und mit oder ohne kratzfestem Display bieten - das gäbe Theater.

Tun sie doch in ähnlicher Form.
Canon die 1D Mark III mit zu kleinem Sensor und die 1Ds Mark III mit Sensor in voller Größe. Von der D3 gibt es auch zwei Versionen, die eine heißt D3X. Gleichzeitig führt man vergleichbare Objektive zweimal - mal mit, mal ohne Bildstabilisator.
Unterschiedlichen Service kriegen Sie bei den Herstellern auch - CPS und NPS für Berufsfotografen, die schon reichlich in den Service investiert haben. So ganz billig ist es nicht, um bei Canon und Nikon den Premiumservice zu genießen, der Journalistenausweis und Kauf einer D3X reichen da bei Weitem nicht. Und trotz NPS-Mitgliedschaft muss ich schon mal auf kleinere Reparaturen länger warten, die dann natürlich nicht kostenfrei sind. Es ist nichts ungewöhnliches, wenn Hersteller für zusätzliche Leistungen oder Sonderbehandlungen zusätzlich zur Kasse bitten: Der Olympus-Professional-Service kostet 330 Euro. Jährlich.
Anscheinend hört Leica auf seine potentiellen Kunden. Ein derart großes Saphirglas ist teuer. Wer es braucht, kriegt es, wer nicht, kriegt die Kamera günstiger. Wer den Zentralverschluss braucht, kriegt ihn. Wer nicht, kriegt das Objektiv günstiger.
Wer die Kamera derart stark beanspruchen will, dass er schon den ersten Verschlussaustausch einplant, wird über den Platinum-Service nachdenken. Der kriegt dann nach dem derzeitigen Stand kostenlose Wartungen, den Ersatz-Verschluss umsonst eingebaut und während etwaiger Reparaturen einen kostenlosten 24-Stunden-Leihservice. Ich kenne das Kleingedruckte noch nicht, aber kostenlose Wartungen für die gesamte Produktlebensdauer, das hätte was. Wer das nicht braucht, kann halt den Premium-Service oder das "Standard"-Garantieversprechen nehmen.
Sie wollen die "Serviceleistungen für das hektische Tagesgeschäft" gegen Berufsnachweis?

schon mal daran gedacht,

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 00:01

schon mal daran gedacht, dass vielleicht die ganze kameraverleih-häuser die eigentliche zielgruppe für das premiumpaket sind?
der aufpreis ist da schnell wieder drin, bietet ihnen aber die sicherheit keine ausfälle beim verleih-geschäft zu haben sollte mal was kaputt sein.

und dann gibt es sicher noch ein paar verrückte kriegsfotografen die sich gerne mal was etwas größeres gewünscht haben.
ich habe sogar schon welche mit analogen hasselblad mitten im kriegsgeschehen stehen sehen.

NPS, CPS

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 01:53
Gast schrieb:

NPS-Kartenbesitzer (NPS = Nikon Professional Service) sind hauptsächlich Fotografinnen und Fotografen, die mit der Fotografie ausschließlich ihr Geld verdienen und keine Amateure, die mit ihren Kameras "arbeiten!" Das ist keine Abwertung, aber wer im Printbereich oder als Modefotograf unter täglichem Konkurrenzdruck steht und sehr viel Geld für seine Ausrüstung einbrachte, verlangt auch schon einmal im hektischen Tagesgeschäft nach einer Serviceleistung.

Noch wissen wir ja nicht, wie Leicas Standard-Service aussehen wird. Bisher war es auch ohne Platinum-Service nicht schwer, in Solms jemanden ans Telefon zu bekommen oder schnell an Ersatzteile zu kommen.
Nikon verspricht ja nur, dass „im Regelfall“ das beim NPS registrierte „Profi“-Produkt innerhalb von 48 Stunden repariert wird. Erst dann gibt es ein Leihgerät. Zusätzlich gibt es die kostenlose Zeitung und eine Sensorreinigung pro Jahr. Ähnlich bei Canons CPS, nur dass die versprochenen Reparaturzeiten da sechs Tage betragen.
Bei Leicas Premiumservice gibt es im Defektfall in den ersten drei Monaten ein Neugerät und 30 Prozent Preisnachlass auf alle Reparaturen. Ab dem Platinumservice wird - zeitlich anscheinend unbegrenzt - die Wartung übernommen und der Verschluss umsonst getauscht, während der Reparatur ein Rund-um-die-Uhr-Leihservice angeboten.
Auch Hasselblad bietet übrigens zusätzliche, nicht eben preiswerte Sonderprogramme an. Für eine H3D kostet der beispielsweise 1400 Euro pro Jahr. Da relativiert sich der einmalige Aufpreis auf die Leica S2. Wenn Nikon und Canon sowas nicht anbieten, müssen Sie Leica das nicht vorwerfen.

Wetzlar

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 02. August 2009 - 13:13

Sind Sie in den 1970ern stehengeblieben? Die Leica Camera AG sitzt seit den 1980er Jahren in Solms. Irgendwann will man wieder nach Wetzlar ziehen, aber soweit ist es noch nicht.
Immer wieder neu um Profis buhlen muss jeder Hersteller.

Ich glaube, dass die S2 sehr erfolgreich sein wird

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 01:22

sie ist im Vergleich zur "Mittelformat"-Konkurrenz nicht wesentlich teurer, bietet aber Qualität und bleibt handlich. In drei Jahren werden wirs vielleicht wissen.
Die ganzen Leute hier, die sich über Leica-Preise aufregen, haben einfach zu wenig Geld, päng.

Ich glaube nicht, daß die

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 09:14

Ich glaube nicht, daß die S2 ein kommerieller Erfolg wird. Denn die paar Zahnarztfunktionäre und Chefärzte, die als Käufer in Frage gekommen wären, hassen Leica zur Zeit gerade ein wenig, weil die nicht die versprochene digitale R10 bringen wollen.

Und Leute, die mit Fotos Geld verdienen wollen, werden kaum mal eben 40000 € für ein System ausgeben , daß sich noch kaum bewährt hat und von einem Hersteller stammt, der eine fehlsichtige Krücke, wie die M8, in die Läden gebracht hat.

Rolleiranger

Zielgruppe

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 12:04
Gast schrieb:

Ich glaube nicht, daß die S2 ein kommerieller Erfolg wird. Denn die paar Zahnarztfunktionäre und Chefärzte, die als Käufer in Frage gekommen wären, hassen Leica zur Zeit gerade ein wenig, weil die nicht die versprochene digitale R10 bringen wollen.

Für die ist die S2 ja gerade nicht konzipiert. Es ist interessant, dass Leica gerade nicht vorrangig die R10 vorantreibt, sondern zunächst mit der S2 in ein für Leica neues Marktsegment geht.

Gast schrieb:

Und Leute, die mit Fotos Geld verdienen wollen, werden kaum mal eben 40000 € für ein System ausgeben , daß sich noch kaum bewährt hat und von einem Hersteller stammt, der eine fehlsichtige Krücke, wie die M8, in die Läden gebracht hat.

Nicht „mal eben“. Sie werden sich für das System entscheiden, dass beim gegebenen Budget das die Anforderungen am Besten erfüllt. Wenn die bestmögliche Qualität oder mehr Geschwindigkeit oder mehr Mobilität und Flexibilität gefordert werden, kann das auch die Leica S2 sein.
Auch wenn ich sie brauche, gehe ich ja nicht in den nächsten Laden und kaufe sie gleich. Es wird genug Möglichkeiten geben, sich von der S2 zu überzeugen, ohne gleich 18.000 Euro dafür auszugeben. Genausowenig, wie Sie mal eben eine Hasselblad kaufen. Für den Anfang miete ich zum Beispiel mal eine.

Weder Mittelformat-Wumm, noch KB-Schnapp

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 15:16
Gast schrieb:

Wenn die bestmögliche Qualität oder mehr Geschwindigkeit oder mehr Mobilität und Flexibilität gefordert werden, kann das auch die Leica S2 sein.

Eine "handliche" Kamera ohne Bildstabilisator und ohne LiveView? Danke nein!
Ich brauche scharfe Bilder in der Praxis, nicht im schwingungsgedämpften Leica-Testlabor.

Ist schon lustig…

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Sonntag, 02. August 2009 - 12:33

Die Leica S2 ist das Ergebnis einer Befragung von professionellen Anwendern – jawohl: Leica hat sich erst mal umgehört, bevor sie überhaupt angefangen haben, eine Kamera zu konstruieren! –, und das Erstaunliche ist doch, dass Leute, die ihr täglich Brot mit Fotografie verdienen – und Leica hat sich für die Umfrage die Crème der Fashion-, Werbe- und Kunstfotografie ausgesucht – , weder LV noch Bildstabilisator als Wunschfeatures angekreuzt haben.

Live-View, Bildstabilisator

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 02. August 2009 - 12:56

Was jetzt auch wieder Spekulation ist (ich nehme mal an, dass Sie nicht bei Leica arbeiten und Einblick in die Umfrageergebnisse haben).
Vielleicht ist ja beides für Leica noch nicht realisierbar? Live-View ist ein Thema, entnehme ich den Stellungnahmen aus Solms. Die Mitbewerber bieten den meines Wissens in einigen wenigen Rückteilen auch.

Bildstabilisator

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 02. August 2009 - 13:07
Gast schrieb:

Eine "handliche" Kamera ohne Bildstabilisator und ohne LiveView? Danke nein!

Sie selbst haben „handlich“ in Anführungsstriche gesetzt.
Schauen wir doch mal auf die „handlichen“ Kleinbildkameras, mit denen sich die S2 (neben der Konkurrenz durch das 40- bis 60-Megapixel-Mittelformat) vergleichen lassen muss: Die Alpha 900, die D3X und die EOS-1Ds Mark III. Den Bildstabilisator gibt es da nur bei der Sony, bei Canon haben nur die L-Objektive ab 300 Millimeter sowie die Zooms einen. Auch bei Nikon finde ich nur im langen Telebereich Objektive mit Bildstabilisator, die ich zu einem Vergleich mit der S2 heranziehen würde.
Live-View wäre ein Nice-to-Have-Feature für die Arbeit vom Stativ. Schauen Sie mal durch den Sucher der S2, Sie erkennen, dass sie auf diese Funktion deutlich leichter verzichten können als bei einer Amateurkamera.

Anwendersicht

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 02. August 2009 - 16:45

Nun benutze ich bei meinen Canon L-Objektiven den Bildstabilisator ab 24mm Brennweite. Das macht das Fotografieren wirklich beweglich, da häufig ohne Stativ, im Gegensatz zur "Handlichkeit" der S2. Den LiveView benutze ich täglich, ohne und mit Stativ. Besonders bewährt er sich bei den drei, bald vier, TS-E Objektiven, auf die ich gar nicht mehr verzichten könnte. Und natürlich bei starken Weitwinkelobjektien, wie dem 14L II, welches mein früheres Träumen von den Leica-Weitwinkeln schlagartig beendet hat.

Für mich sind LieveView und Stabilisator keine netten Gadgets, sondern geldwerte Vorteile beim täglichen Broterwerb.
Ob Vitrinensammler das vielleicht anders sehen, spielt für meinen Beruf keine Rolle.

Wenn bei irgendwelchen Umfragen 2006 oder gar noch früher der LiveView nicht gewünscht wurde, verwundert das mangels Erfahrung damit wohl kaum. 2009, zur Einführung der S2, ist das für mich schon zum Ausscnhlußkriterium geworden. So schnell vergeht die Zeit.

Soweit so klar

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 02. August 2009 - 19:03

Auch ich setze den Bildstabilisator gerne und und freue mich, wenn durch ihn die Bildqualität noch besser wird (und vermisse in vielen Situationen den Live-View). Die nutzbare Fläche des Sensors meiner Alpha 900 misst 24 mal 36 Millimeter - noch vor einem Jahr haben genug Leute in Frage gezogen, ob ein derart großer Sensor als Bildstabilisator überhaupt möglich ist. Der Sensor der Leica S2 ist nochmal 60 Prozent größer, und Leica verfügt vermutlich über keinerlei Erfahrung in Sachen Sensor-Shift-Bildstabilisatoren. Bliebe für die Solmser der Optical-Image-Stabilizer im Objektiv, wie er in den deutlich kleineren Leica-Four-Thirds-Objektiven von Panasonic sitzt. So ein Bildstabilisator erfordert immer Kompromisse in Sachen Bildqualität, wie auch Canon beweißt: Die neueren Objektive mit Bilstabilisator sind vielfach nicht besser als die älteren ohne. Bei deinem 4/24-105 wirst du diese Kompromisse vermutlich zu Gunsten der Flexibilität in Kauf nehmen. Aber das 24-105 vor eine 21-Megapixel-Kleinbildkamera wird nicht die Referenz sein, an der sich die S2 messen will. Da soll es das 3,5/30-90 vermutlich locker mit jeder 24er Festbrennweite fürs Kleinbild und jedem 35er fürs 645er Mittelformat messen lassen. Und die gibt es eben nicht mit Bildstabilisator.

Der Test, den Leica nicht gerne sieht

Eingetragen von
Gast
am Montag, 03. August 2009 - 10:18

Also mein 24-105L ist schon sehr, sehr scharf. Der Unterschied zwischen einem 12MPx-Sensor und einem 21MPx-Sensor dahinter ist zum Beispiel klar erkennbar.
Das bedeutet nun nicht, daß ein 24L II nicht noch mehr herauskitzeln könnte. Aber in der Berufspraxis geht es doch um etwas ganz anderes:

Lassen Sie zehn Fotografen dieselbe Situation aus dem echten Leben fotografieren, einmal mit dem Stabilisator und einmal mit dem S2-System. Mal fährt eine Straßenbahn vorbei, mal weht der Wind, und wir haben nichts als die Kamera in der Hand.
Dann wird in der Mehrzahl der Fälle das Bild mit dem 21/24MPx-Sensor und Bildstabilisator schärfer sein, als das der 37MPx-Leica ohne Stabi.
Stellen wir nun beide Kameras auf ein Stativ, werden in der oben genannten Situation Erschütterungen und Wind beide Bbilder genau gleich verwackeln.

Wobei Canon und Nikon zumindest für die langen Brennweiten Stabis anbieten, die auch auf dem Stativ noch arbeiten. Zugegenermaßen Brennweiten, die bei Leica wohl nicht mal geplant, geschweige denn angekündigt sind.

Die zuverlässig schwingungsfreie Situation findet man an zwei Orten: einem großen Studio und dem Leica Testlabor. Und in diesen beiden Fällen spielt die Handlichkeit einer Kamera überhaupt keine Rolle.

Da für mich nur die tatsächlich erreichbare Bildqualität wichtig ist, und nicht die theoretische und idealisierte, sehe ich keinen Grund, das System zu wechseln.

Und zu dem Zeitpunkt, zu dem Leica auf einen CMOS-Sensor wechselt, um LiveView zu bieten und diesen vielleicht sogar stabilisiert, werden Canon/Nikon wiederum höhere Auflösungen anbieten.
Das Rennen um das bessere Bild ist also viel offener, als die Leica-Zahlen uns vormachen möchten.

Sie wissen aber schon, dass...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 04. August 2009 - 21:42

...das Nikkore 4/500 Ai-P trotz fest eingebauter Schutzfilterscheibe jedem danach aufgelegten Nikon Super-Tele einfachst sichtbar überlegen ist und der Grund dafür der Verbau der VR-Technik bei den neueren Nikkore Supertele ist.

Die Leica-Objektive incl. optischer Stabilsierung könnten Sie garnicht mehr bauen so groß müßten die sein um die Lichtstärke zu erreichen. Optische Stabilisierung erzeugt eine zusätzliche Linsengruppe was die Lichtstärke um 1 verringert.

Sie argumentieren wie folgt. Ein Formel 1 Rennwagen ist schlechter als ein Audi Quattro, weil der F1-Renner im Winter nicht vom Fleck kommt, während der Audi davon zieht.

Auf was Sie jedoch nicht eingehen ist die Tatsache, dass es nicht fern liegt, dass eine digitale Vollformat-Kamera von Leica die man an dieser Stelle als digitale R10 benennen könnte sich des Systems von Panasonic bedienen könnte. Hier kann Leica vergleichbar kompakte bzw. große optisch stabilisierte Objektiv anbieten. Aufgrund der Glassorten die Leica hier und das einsetzt dürfte sogar etwas kompakteres wie deutlich ausgewogeneres dabei herauskommen.

Haben Sie schonmal eine digitale Mittelformat-Kamera mit optischer bildstabilisierung gesehen? Exakt das ist nämlich die Leica S2 eine digitale Mittelformat-Kamera. Eben nochmals einen kleineren Sensor wie Hasselblad.

Die Leica-Zahlen sind definitiv NICHT das wichtige sondern im Falle der Leica S2 der Sensor-Typ. FFT CCD ist wenn es um die beste Bildqualität und va. Farbtreue geht immer noch das mit Abstand beste.
Einfachstet Beispiel wäre blauer Himmel. Bei CMOS nur deshalb ruhig, weil hier in der Kamera massiv das spontane Rauschen reduziert wird. Bei FFT CCD von Natur aus sauber, denn kein anderer Sensor hat auf dem Halbleiter weniger Störladungs-Anteile gegenüber den kräftigen Farbsignalen va. im Blaukanal. Sie werden mit jeder CMOS-Kamera gegenüber der Leica S2 definitiv den kürzeren ziehen.
FFT CCD hat ua. einen Nachteil und das ist ein zunehmendes Ausleserauschen mit zunehmender Framerate. CMOS ist besser für HighSpeed-Kameras geeignet bzw. FFT CCD ist für HighSpeed-Kameras so gut wie garnicht geeignet. Troztallem setzen auch im Filmbereich einige auf CCD und betreiben für die notwendigen hohen Framerates einen hohen Aufwand nur um an die Farbtreue des CCDs heranzukommen.
Mit CCDs lassen sich nicht gerade die flexibelsten und funktionsreichsten Kameras entwickeln aber eben die mit der führenden Farbtreue eines CCDs. FFT CCD ist im Vergleich zum Interline-Transfer-CCD eben der, welche am meisten sieht, weil er keine Metalisierung bzw. Ausmaskierungen an seiner Oberfläche hat. Dafür ist er aber weniger für Aufnahmen bei Dämmerung und Nacht geeignet, denn die Ladungen werden überhalb der Pixel durch dünne Silziumschichten abtransportiert. Das wirkt wie ein Blaufilter und erzeugt allgm. einen schwachen Graufilter-Effekt was die Lichtstärke im Gegensatz zur Lichtsammelfähigkeit anbelangt.

Das hätten Sie alles aufzählen können anstatt den Käse den Sie geschrieben haben. Die Vorteile des CMOS werden jedoch von den Herstellern eben eher im Bereich der klaren Vorteile des FFT CCDs beim Consumer platziert.

Diejenigen die bereits mit einem ordentlichen Digitalback und eine CMOS-Vollformat-Kamera gearbeitet haben und das Bildmaterial selbst bearbeitet haben werden definitiv das FFT CCD-Digitalback einer CMOS-Kamera vorziehen.

Sag ich doch,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 05. August 2009 - 15:16

die technologischen Eckdaten lassen der Leica S2 keinen Vorteil gegenüber einem Phase One-Rückteil an der Mamiya.

Wobei letztere noch flexibler, ausbaufähiger und länger bewährt ist.

Danke für Ihre Klarstellung!

Steht da nicht.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 05. August 2009 - 15:56

Die technologischen Eckdaten - soweit bekannt - zeigen unzählige Vorteile gegenüber verschiedenen Phase-One-Rückteilen an der Mamiya 645 AFDII.
- Kamera aus einem Guss
- Leica-Objektive
- Drei-Zoll-Display mit der vierfachen Auflösung
- Zentralverschlussobjektive
- Iso-Werte bis 1600
sind nur ein paar der vielen Vorteile der Leica S2. Was nicht hieße, dass es für die Mamiya nicht auch Einsatzbereiche und Nischen gäbe...

Davon lasse ich

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 05. August 2009 - 18:17

gerade mal den Zentralverschluss gelten.

Die übrigen der "unzähligen" fünf Vorteile der S2 sehe ich nicht als überzeugend an - auch andere Objektivväter haben schöne Töchter. Ich gebe aber zu, daß ich im Studio ausreichend Licht verfügbar habe, um nicht bei ISO 1600 arbeiten zu müssen. Allerdings ist das Studio auch keine "Nische". ;-)

Geringere Auflösung und nicht wechselbaren/aufrüstbaren Sensor der S2 bedeuten für mich dagegen einen echten Nachteil.

Genau.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 05. August 2009 - 19:42

Sie sehen die übrigen unzähligen Vorteile nicht als (Sie) überzeugend an. Andere werden sie überzeugen. Wenn Sie Ihr Back ohnehin an einen Computerbildschirm hängen, reichen Ihnen die mickrigen 2,2" und die nicht mehr zeitgemäßen 320 mal 240 Pixel. Wenn Ihre PhaseOne nicht täglich im Verleih ist, kommen Sie vermutlich ohne Saphirglas aus. Wenn Ihre Motive nicht wegrennen, brauchen Sie die Geschwindigkeit der Leica möglicherweise nicht. Nebenbei: Die PhaseOne, die vermutlich einen Auflösungsvorteil bietet, kostet 36.000 Euro und heißt P65+.
Die Frage für Leica Camera ist, ob genügend Anwender für die Vorteile der S2 die Preise zahlen wollen, die Leica ansetzt. Sie haben die Frage für sich beantwortet, ohne die S2 zu kennen, aber anderen Anwendern müssen Sie die Entscheidung nicht abnehmen.

Genauso sehen viele Anwender die Vorteile des Mittelformats gegenüber dem Kleinbild nicht oder sind nicht bereit, den Aufpreis zu zahlen. Dennoch gibt es das Mittelformat noch. So, wie für Ihre Arbeiten im Studio die Mamiya anscheinend den für Sie passenden Kompromiss zwischen Preis und Leistung darstellt, stellt dies für andere die D3X und bald für weitere Anwender die Leica S2. Genauso, wie früher für den Leicavisionsfotografen möglicherweise die R-Objektive gerade gut genug waren, der Kollege Sportfotograf aber zur EOS 1 griff.
Übrigens hatte Mamiya unter meinen Kollegen bei der Arbeit im Studio wegen der mangelnden Zentralverschlussobjektive einen ausgesprochen schweren Stand. Weshalb da ja jetzt - unter der Regie von PhaseOne - langsam nachgebessert wird und auch Mamiya Zentralverschlussobjektive baut.

Genau und scharf.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 06. August 2009 - 14:39
Gast schrieb:

Weshalb da ja jetzt - unter der Regie von PhaseOne - langsam nachgebessert wird und auch Mamiya Zentralverschlussobjektive baut.

Womit dann also auch das letzte schlagende Argument zugunsten der S2 aus der Welt geräumt wäre.

Wie Sie zuvor schon selbst sagten, es gibt den Anspruch des Mittelformates noch, nämlich die überragende Schärfe. Also das Phase One-Rückteil, sei es an der Mamiya oder an der Fachkamera.

Wenn die Agilität mehr zählt, auch das ist ja ein berechtigter Wunsch, dann nimmt man die D3x oder die 1Ds III. Selbst Vogue oder Harper's Bazaar könnten ein Sportfoto, wenn sie denn wollten, nicht größer als doppelseitig drucken. Und Sports Illustrated nimmt meines Wissens nach immer noch Aufnahmen aus den Canons und Nikons an.

Wenn Sie die S2 wie der Papst das Priestertum brauchen, dann ist auch das völlig in Ordnung.

Und wenn andere, so wie ich, gerade aus den von Ihnen genannten technischen Charakteristika der S2 schlußfolgern, daß jene eben keinen nennenswerten Vorteil gegenüber bestehenden und bewährten Werkzeugen bietet, dann wird Ihnen auch lautstärkeres Predigen nichts helfen. Sie müssen die anderen überzeugen, nicht übertönen.
Warten wir also evolutorisch auf die S3, nicht auf die S2.
Vielleicht kommt als Bote des Friedens und der Einsicht, der Klugheit und der Arbeit ja in der Zwischenzeit eine vollformatige M9? Dann hätten Sie wirklich wieder Gelegenheit, überzeugte Anhanger der Marke Leica zu gewinnen.

S2

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 06. August 2009 - 22:04
Gast schrieb:

Wenn Sie die S2 brauchen, dann ist auch das völlig in Ordnung.

Sehen Sie? Es gibt mehr als Schwarz und Weiß, mehr als nur Ihre Meinung. Man kann auch mal etwas differenzieren...

Gast schrieb:

Wenn Sie die S2 wie der Papst das Priestertum brauchen, dann ist auch das völlig in Ordnung.

Und wenn andere, so wie ich, gerade aus den von Ihnen genannten technischen Charakteristika der S2 schlußfolgern, daß jene eben keinen nennenswerten Vorteil gegenüber bestehenden und bewährten Werkzeugen bietet, dann wird Ihnen auch lautstärkeres Predigen nichts helfen. Sie müssen die anderen überzeugen, nicht übertönen.

Sie haben nicht geschrieben: „Für mich bietet die S2 keinen nennenswerten Vorteil.“ Sie haben nicht geschrieben: „Aus meiner Sicht bietet die S2 keinen nennenswerten Vorteil.“ Sie haben geschrieben: „Sag ich doch, die technologischen Eckdaten lassen der Leica S2 keinen Vorteil gegenüber einem Phase One-Rückteil an der Mamiya.“ Sehen Sie den Unterschied?
Ich habe nicht geschrieben, dass ich die S2 brauchen werde. Ich weiß nur nicht, warum ich einer neuen Kamera von Vorneherein keine Chance geben sollte. Komisch, dass ich gleich als laut tönender Prediger tituliert werde.

S2

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 09. August 2009 - 00:51
Gast schrieb:

die technologischen Eckdaten lassen der Leica S2 keinen Vorteil gegenüber einem Phase One-Rückteil an der Mamiya.

Keine Vorteile?
Das fängt ja schon damit an, dass ich für die Mamiya zwei einzelne Akkus brauche: Einen für die Kamera, einen fürs Rückteil. Dazu zwei nicht kompatible Ladegeräte. Ersatzakkus bräuchte ich auch noch. Das geht ins Geld, ist umständlich, verursacht unnötiges Gewicht.
Halt eine (ursprünglich für Film entwickelte) Kamera, an die man einen Sensor geflanscht hat...

Da haben Sie nur allzu Recht:

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 02. August 2009 - 19:22

als die S2 entwickelt wurde, haben die meisten Anwender, ob privat oder beruflich, von LV noch nichts Genaues gewusst und Klappdisplays bestenfalls von den Kompakten her gekannt. Das rächt sich jetzt. Je größer der Schwingspiegel, desto deutlicher die Auswirkungen auf die Bewegungen der Kamera. Das wirkt sich sogar schon auf den recht kleinen Spiegel der FT-Kameras aus. Es reicht in Grenzsituationen aus, das Bild zu verderben, bzw. erzwingt eine feste Unterlage, damit das Bild was wird. In nicht wenigen Fällen, in denen aus der Hand gearbeitet werden muss, eine unschöne Sache. Mit LV geht das noch ganz locker.

Dazu kommt das unflexibel eingebaute Display. Gerade bei Kameras, die auch in unhandlichen Situationen unterwegs eingesetzt werden, und das ist bei der S2 vor allem auch der Fall, ist ein solches Display Gold wert. Das Gleiche gilt im Prinzip auch für den Spiegelkasten. Wenn man die Leute heute fragen würde, ob sie einen EVF haben wollten, der mindestens SVGA herzeigt, und noch dazu sehr schnell ist und das Bild so herzeigt, wie es dann nachher ist, wäre die Sache vermutlich sehr schnell entschieden, wenn dabei klar wird, dass die Kamera dabei sogar noch mal um einiges handlicher ausfallen kann. Dafür dann lieber einen Handgriff wie bei der ALPA, das kommt besser. Und on-top noch ein Modul, ähnlich wie bei einem Digiback, mit dem man in der Lage ist, einen Sensor ohne großes Trara auszutauschen. Zum Beispiel gegen einen höher auflösenden, oder einen, der einfach nochmal in der Zukunft manches besser kann. Gleicher Sockel, gleiche Ansteuerung und zukunftsfest, ohne gleich den Body mit auszuwechseln.

Die Solmser sind da leider ihrer eigenen Erwartung nach einem traditionellen System auf dem Leim gegangen, in der Erwartung, das die sie betreffende Klientel auch so denkt. Obwohl ihre eigenen Partner denen bereits vor machen, wie das auch anders aussehen kann und konsequent in die Tat umsetzen.

Neue Märlte neue Chancen

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 23:00
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Ich glaube nicht, daß die S2 ein kommerieller Erfolg wird. Denn die paar Zahnarztfunktionäre und Chefärzte, die als Käufer in Frage gekommen wären, hassen Leica zur Zeit gerade ein wenig, weil die nicht die versprochene digitale R10 bringen wollen.

Für die ist die S2 ja gerade nicht konzipiert. Es ist interessant, dass Leica gerade nicht vorrangig die R10 vorantreibt, sondern zunächst mit der S2 in ein für Leica neues Marktsegment geht.

Gast schrieb:

Und Leute, die mit Fotos Geld verdienen wollen, werden kaum mal eben 40000 € für ein System ausgeben , daß sich noch kaum bewährt hat und von einem Hersteller stammt, der eine fehlsichtige Krücke, wie die M8, in die Läden gebracht hat.

Nicht „mal eben“. Sie werden sich für das System entscheiden, dass beim gegebenen Budget das die Anforderungen am Besten erfüllt. Wenn die bestmögliche Qualität oder mehr Geschwindigkeit oder mehr Mobilität und Flexibilität gefordert werden, kann das auch die Leica S2 sein.
Auch wenn ich sie brauche, gehe ich ja nicht in den nächsten Laden und kaufe sie gleich. Es wird genug Möglichkeiten geben, sich von der S2 zu überzeugen, ohne gleich 18.000 Euro dafür auszugeben. Genausowenig, wie Sie mal eben eine Hasselblad kaufen. Für den Anfang miete ich zum Beispiel mal eine.

Ganz einfach neue Märkte, neue Chancen.

Leica würde bei Kleinbildkameras auf eine allzu große Konkurrenz antreffen. Und in Sachen AF gäbe es da noch größere Schwierigkeiten. Im Mittelformat hat Leica da bessere Chancen.

Bei Kleinbildkameras

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 02. August 2009 - 09:14

würde Leica auf keine große Konkurrenz mehr treffen.
Da wäre man fast schon Monoplanbieter!

Ach ja?

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Sonntag, 02. August 2009 - 12:45

Die im Volksmund mit «Vollformat» ausgerüsteten SLR gelten auch als Kleinbildkameras. Genau genommen als digitale Kleinbild-Spiegelreflexkameras. Und analoge Kleinbildneuware gibt es ja auch noch genug. Fujifilm verkauft von seiner «Natura»-Serie mehr als Leica von seinen M – die R9 wird ja nicht mehr produziert –, obschon es die Natura-Modelle nur in Japan gibt. Nicht zu vergessen sind auch die von Cosina produzierten Modelle für Zeiss und Voigtländer, oder die Nikon F6. Und falls jemand Interesse an einer fabrikfrischen Hasselblad XPan hat, der kann sie sich ebenfalls in Japan besorgen – einfach im Handel nach der Fujifilm TX-1 bzw. TX-2 fragen.

Exorbitanter Preis

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 09:31

Ich weiss nicht, was Leser/innen von fotoscala.ch fotografieren. Für 80 Prozent der kommerziellen Anwendungen genügt z.B. eine Sony @800, und auf dem Gebrauchtmarkt findet man hervorragende Minolta-Objektive. Eine Kleinbild "SLR" für die Studiofotografie einzusetzen, macht wenig Sinn. Vielleicht dient die neue Leica als Sammlerstück oder zum Umhängen für wohlbetuchte Rentner auf Kreuzfahrten.

Sinn

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 01. August 2009 - 11:55

Wenn ich von den 20 Prozent lebe, muss evt. ein anderes Werkzeug her.
Nebenbei: Etwas ergibt Sinn.

Re: Exorbitanter Preis

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Sonntag, 02. August 2009 - 12:19

Sie wissen wahrscheinlich ein bisschen mehr als wir; eine Sony A800 gibt es jedenfalls noch nicht. Sony-DSLR werden für kommerzielle, sprich professionelle Anwendungen übrigens kaum eingesetzt. Und nur den wohlbetuchten heimischen Rentner als möglichen Kunden für eine S2 zu sehen, zeugt von einem engen Blick. Ich denke mal, dass 25-35% der S2 an professionelle Anwender gehen werden – gute 60-70% werden an Privatpersonen in Russland, den Golfstaaten, China, Japan und den USA verkauft. In diesen Ländern ist das Durchschnittsalter der (zweifelsfrei vermögenden) Leica-Kunden bedeutend tiefer als in D. Es bleibt ein mehr oder weniger kleiner Rest von ca. 5%, und da findet sich vielleicht der ein oder andere wohlbetuchte deutsche Rentner.

By the way:

Wie mein Vorkommentator bereits richtig angemerkt hat, ist «Sinn machen» ein No-Go. Entweder ergibt etwas einen Sinn (ergeben), oder es hat einen Sinn (haben). Oder auch keinen.

...nur mal meine Meinung...

Bild von PKD
Eingetragen von
PKD
(Stammgast)
am Montag, 03. August 2009 - 15:11

…vorneweg: Ich gebe es hiermit zu, dass ich die vorhergehenden Beiträge nicht alle gelesen habe. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr diese „Ausgüsse“ weiter zu verfolgen.

Sollte ich jetzt einiges eventuell wiederholen, bitte um Nachsicht.

Zuerst stellt sich hier die Frage, wozu hat Leitz diese Kamera gebaut?

Neben den einigen finanziell - potenten „Leicasammlern“ habe die, so denke ich, auch den professionellen Bereich im Auge gehabt.

Und diesen werde ich jetzt mal betrachten.

Als ich das Modell auf der Photokina sah war ich zuerst durchaus begeistert, so ein Konzept gab es bis dato noch nicht. Aber, dann nach einer Überlegungsphase kamen mir doch die Zweifel ob sich so ein Kamerakonzept durchsetzen wird.

Was mich „stört“ bzw. ich als nachteilig empfinde ist das Gehäuse im traditionellen SLR-Format mit festen Sucher, da empfinde ich den „Würfel“ als die Universallösung.

Dieses, von der „alten“ Hassi gepflegtes, modulares Konzept, ist schlichtweg genial und bietet uneingeschänkte Kamerastandpunkte ohne die entsprechenden Winkelsucher bemühen zu müssen. Zudem liegt so ein Würfel bei den tieferen Standpunkten einfach besser in der Hand. Da fand ich das Rollei, etc. – Gehäusekonzept besser, leider kennen wir das tragische, technisch unverdiente Ende diese Marke.

Mit diesem Gehäusekonzept wird es Leitz schwer haben um die People-, Beautyfotografen etc. zu überzeugen. Für die Architektur ist das Gehäusekonzept – so ohne Wechselsucher, meiner Meinung nach, total ungeeignet.

Bleiben da die Objektive – da gibt es meiner Ansicht nach, nichts auszusetzen. Sehr gut und praxisorientiert empfinde ich die freie Auswahl der Verschlussart.

Preislich hält sich das Gesamtangebot im „üblichen“ Rahmen, wobei auch ich nichts dagegen hätte wenn es etwas preisgünstiger wäre.

Als Fazit sehe ich diese Kamera irgendwie als „Ersatz“ für die hochauflösenden Canon und Nikon Vollformat - Kameras. Besonders wenn es um qualitative Prints größer als A1 gehen soll. Nur, um den Wechsel auf das S – System dann zu vollziehen – dafür müsste man schon sehr, sehr triftige Gründe haben.

Gruß

PKD

Genau so ist es.

Eingetragen von
Gast
am Montag, 03. August 2009 - 15:25

Im Studio ist die Leica die "schärfere Canon" zum Preis einer Hasselblad, aber ohne deren Modularität.

Brauche ich sowas?

Leica S2 / MFD

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. August 2009 - 15:58

Leider sind einige Preise nicht ganz korrekt. Hier alle Produkte und Preise:
Speziell die H3DII-50 von Hasselblad kostet nicht 35.581 Euro sondern nur 23.354 Euro.

System Sensor Preis
Hasselblad H3DII-31 Set (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 33x44 mm; 31 MP 14.275 Euro
Hasselblad H3DII-39 Set (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 37x49 mm; 39 MP 17.855 Euro
Hasselblad H3DII-50 Set (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 37x49 mm; 50 MP 23.354 Euro
Hasselblad H3DII-60 Set (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 40x54 mm; 60 MP 34.064 Euro

Leica S2 System (Kamera und 2,5/70 mm) 30x45 mm; 37 MP 22.200 Euro

Mamiya M31 Kamera (645 AFD III, 2,8/80, M31 Back) 33x44 mm; 31 MP 15.464 Euro

Phase One P30+ Kamerasystem 33x44 mm; 31 MP 16.400 Euro
Phase One P40+ Kamerasystem 33x44 mm; 40 MP 20.280 Euro
Phase One P65+ Kamerasystem 40x54 mm; 65 MP 36.068 Euro

Canon EOS 1Ds Mark III + 1,4/50 mm 24x36; 21 MP 8.612 Euro
Nikon D3x + 1,4/50 mm 24x36; 24,5 MP 7.378 Euro

Hasselblad-Preise

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. August 2009 - 16:28
Gast schrieb:

Hasselblad H3DII-50 Set (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 37x49 mm; 50 MP 23.354 Euro
Hasselblad H3DII-60 Set (Kamera, Sucher, 2,8/80 mm) 40x54 mm; 60 MP 34.064 Euro

Soweit ich das überblicke, sind das die beiden neuen Preise, die Sie in die obige Übersicht eingetragen haben. Können Sie eine Quelle angeben? Wer bietet die H3DII-50 inkl. Objektiv für 23.354 Euro inkl. Mehrwertsteuer? Ist das der aktuelle Hasselblad-Preis?

S2

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. August 2009 - 16:16

Wegen meiner vielfältigen Erfahrungen mit verschiedenen Fabrikaten (Leica,Hasselblad V,Zeiss,Rodenstock,Schneider,Nikon,Canon), rechne ich bei der S2 mit überlegenen Resultaten. Ich pers. bevorzuge "Rückteilwirdschaft", wegen der systemübergreifenden Flexibilität. Wer jedoch eine schnelle und handliche Kamera für People, Mode und div. anderer Anwendungen braucht und Kunden hat die es ihm danken, wird mit der S2 sicher eine sehr gute Wahl treffen. 37 Megapixel, mit guten Objektiven, sind dann auch im RAW-Workflow erträglicher. Doch was er braucht und was ihm gefällt, sollte jeder selbst austesten und sich keinesfalls auf das Urteil von anderen stützen, denen oft ein zuverlässiger und sachlicher Vergleich zu fehlen scheint.
Das gleiche gilt bei der Wahl zwischen Nikon oder Canon. Was mich überzeugt hat, sind die aktuellen 2,8er Zooms( 14-24, 24-70, 70-200 ) bei Nikon und die Genauigkeit des AF. Bei Canon gefallen mir einige Festbrennweiten gut und mehr Pixel für kleines Geld. Doch da wird Nikon sicher auch bald was nachlegen.

Gut Licht, wünscht H.H.