Lebendige Fotografie lässt Neues entstehen, sie zerstört niemals. Sie verkündet die Würde des Menschen. Lebendige Fotografie ist bereits positiv in ihren Anfängen, sie singt ein Loblied auf das Leben.

— Berenice Abbot

BENUTZERANMELDUNG

Lavazza-Kalender 2014

Foto Martin Schoeller„Inspirierende Küchenchefs“, so lautet der Titel der 22. Ausgabe des Lavazza-Kalenders, wobei wir den Kalender in diesem Jahr wenig inspirierend finden:

Lavazza hat ja schon in den vergangenen Jahren immer wieder mal einen Hang zum Pompösen, ja zum Verkitschten, bewiesen, so etwa beim 2011er Kalender „Falling in Love in Italy“. Hat aber auch mit dem Kalender fürs Jahr 2012 einen überaus spannenden, vielfältigen Kalender vorgestellt.

Nun ist unter dem Motto „Inspirierende Küchenchefs“ der 22. Lavazza-Kalender erschienen; fotografiert hat der Portraitfotograf Martin Schoeller. Er porträtiert sieben Küchenchefs: Ferran Adrià, dessen Bruder Albert, Michel Bras, Massimo Bottura, Antonino Cannavacciuolo, Carlo Cracco und Davide Oldani.

Urteilen Sie selbst, ob das noch Kitsch oder schon Kunst ist:
 

Foto Martin Schoeller

Ferran Adrià, „Visions“, Cover
 
 
Foto Martin Schoeller

Massimo Bottura, „Food culture“, Januar - Februar
 
 
Foto Martin Schoeller

Michel Bras, „Embras“, März - April
 
 
Foto Martin Schoeller

Davide Oldani, „Chilometro zero risotto“, Mai - Juni
 
 
Foto Martin Schoeller

Antonino Cannavacciuolo, „Fresh Fish“, Juli - August
 
 
Foto Martin Schoeller

Carlo Cracco, „The perfect egg“, September - Oktober
 
 
Foto Martin Schoeller

Albert Adrià mit Ferran, „Balancing of taste“, November - Dezember

 
Der Lavazza-Kalender erscheint seit 1993 in limitierter Auflage und ist nicht im Handel erhältlich.

Siehe auch:
Lavazza-Kalender 1993 bis 2014

(thoMas)
 

Zwanghaft

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 15. November 2013 - 11:37

orginell ...

genauso zwanghaft

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. November 2013 - 15:32
Gast schrieb:

orginell ...

wie so manche Kommentare - also "fresh fish" finde ich wirklich nett und das würde ich mir auch ne zeitlang an die Wand hängen - technisch sehr nett umgesetzt und das Model ist auch sehr ansprechend.

Ich hab im Bekanntenkreis auch Photographen, die meinen nur weil es auf die Sekunde getimt (=Einbildung) aus der Hand mit ISO 12800 photographiert ist - wäre es Kunst - naja - da finde ich die gezeigten Bilder schon sehr nett - was auch für Gursky gilt.

Sind wohl einige hier nicht auf der Verteiler-Liste ;-)

An

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. November 2013 - 20:32

den Models scheiterts nie ... da ist auf die Zwänge der Herrenwelt verlass. 8-)

Alle Jahre wieder

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 15. November 2013 - 13:46

Gequirltes zu einem Kalender,der nur einen Kultstatus hat,weil man ihn nicht kaufen kann.
Und nächste Woche kommt der Pirelli Kalender?

Immerhin

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 16. November 2013 - 00:15

mal etwas anders als der Schoeller Standard:

1 Striplight links + 1 Stripight rechts
MIttelformatkamera mit Weitwinkel

€€€€€€€€€€€€€€€€€

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Samstag, 16. November 2013 - 10:17
Zitat:

Urteilen Sie selbst, ob das noch Kitsch oder schon Kunst ist:

Das ist die süßliche Gefälligkeit banaler, heiler Welten - sinnentleert und aufdringlich.

Plaubel schrieb: Das ist

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 17. November 2013 - 18:27
Plaubel schrieb:

Das ist die süßliche Gefälligkeit banaler, heiler Welten - sinnentleert und aufdringlich.

Das hast Du sehr gut beschrieben.

Der Rolleiflexer

die Welt wie in Formalin eingelegt

Eingetragen von
Gast
am Montag, 18. November 2013 - 11:05

Fotografen wie Wall und Konsorten wollen uns doch eher Bilder verkaufen, die die Welt wie in Formalin eingelegt zeigen - irgendwie abstoßened und befremdlich - zumindest "schräg". Leider eine erfolgreiche Masche. Ich halte so etwas genausowenig für "gute Fotografie" wie man "Soziologie" auch nicht für eine Wissenschaft halten muss.