In allem ist Schönheit, aber nicht alle sehen sie.

— Konfuzius

Am 26.6.

  • 1935: Anmeldung des Firmennamens „Canon“

BENUTZERANMELDUNG

High-End-DSLR: Nikon D810 (samt Ersteindruck)

Foto Nikon D810Mit der D810 (3229 Euro) stellt Nikon heute die Nachfolgerin für die digitalen Spiegelreflexkameras D800 / D800E vor. Im bekannten Gehäuse findet sich teils ganz neue, teils gründlich überarbeitete Technik, vom neuen 36-MP-Bildsensor ohne Tiefpassfilter über den neuen Bildprozessor bis hin zum verbesserten Autofokus und der besseren Belichtungsmessung:

Die D810 ersetzt sowohl die D800 als auch die D800E (siehe Nikon greift an: D800 / D800E mit 36 Megapixeln), die vor gut zwei Jahren vorgestellt wurden, und es wird sie ab Mitte Juli 2014 zu kaufen geben – allerdings nur bei den Nikon-Partnern für Profiprodukte. Damit soll auch dem Preisverfall begegnet werden: auf ihre Art sind D800 / D800E immer noch einzigartig und konkurrenzlos und angesichts dessen ist nicht ganz verständlich, warum der Straßenpreis der D800 bei nur knapp 2300 Euro liegt (UVP ist 2899 Euro). Sony hat zwar mit der alpha 7R (2099 Euro UVP) eine interessante Alternative, schwächelt aber vergleichsweise noch sehr, was das passende Objektivangebot angeht.
 

Foto Nikon D810

 
Die D810 hat das gleiche abgedichtete Magnesiumgehäuse wie die D800 / D800E (der Multifunktionshandgriff MB-D12 passt auch an die Neue), ist aber laut Nikon im Inneren ein kompletter Neubau. Wer also eine der Vorgängerinnen hat oder schon einmal in der Hand hatte, weiß genau, wie sich die D810 handhaben lässt (siehe dazu auch der unseren Praxistest zur D800 – Teil I (Ausstattung und Leistung)).

Der Mechanismus von Reflexspiegel und Verschluss (mit getesteten 200.000 Auslösungen) ist neu. Laut Nikon ist die Spiegeldämpfung besser, Erschütterungen und Geräusche wurden verringert und das resultiert in einem leiseren und erschütterungsärmeren Betrieb. Tatsächlich ist das Auslösegeräusch der D810 im Vergleich zur Vorgängerin etwas leiser geworden und klingt dabei sogar ein wenig satter. Neu ist auch die Möglichkeit, einen elektronischen 1. Verschlussvorhang zu wählen. Das geht nur, wenn auch die Spiegelvorauslösung aktiviert wurde und soll v. a. bei Aufnahmen mit extremen Telebrennweiten für geringste Erschütterungen sorgen.

Auch das Prisma erhielt eine neue Vergütung, Helligkeit und Farbdarstellung wurden verbessert. Das OLED für die Sucheranzeigen ist besser ablesbar.
 

Foto Nikon D810

 
Der Autofokus wurde gründlich überarbeitet; neue Hardware und neue Algorithmen wollen die Fokuspräzision wesentlich verbessern – die D810 soll damit die Kamera mit der präzisesten Scharfstellung des gesamten DSLR-Segmentes sein.

Was die Bildqualität angeht, müssen wir uns hier vorerst auf die Aussagen von Nikon stützen; eigene Testaufnahmen waren noch nicht möglich. Doch mit der D800 / D800E hat Nikon ja die Messlatte für digitale Kleinbildaufnahmen schon ganz schön hoch gelegt (siehe Praxistest: Nikon D800 & D800E - Teil II (Bildqualität)) und die D810 will neue Maßstäbe im Kleinbild setzen, was die Detailschärfe angeht, und noch besser sein als die D800E. Dies zeigt sich laut ersten Nikon-internen Tests vor allem mit zunehmender Empfindlichkeit: bei ISO 100 nur geringe Unterschiede, aber bei höheren Empfindlichkeiten sei der Zugewinn an Details sehr deutlich. Der Empfindlichkeitsbereich umfasst ISO 64 bis 12.800; erweitert 32 bis 51.200. Anmerkenswert ist, dass die D810 ohne Dynamikverlust auf ISO 64 runtergeregelt werden kann.

Der Sensor, betont Nikon, ist eine völlige Neukonstruktion, und er wurde von Anfang an ohne Tiefpassfilter konzipiert und entwickelt. Woher der Sensor stammt, das sagt Nikon nicht, doch er teilt etliche Eigenschaften wie Auflösung und fehlendes Tiefpassfilter mit dem Bildsensor der Sony alpha 7R.

Bildbearbeiter werden sich über die neue Picture-Control-Möglichkeit „flat“ (= ausgewogen) freuen: das JPEG-Ergebnis fällt damit etwas kontrastärmer und nicht so farbkräftig aus wie gewohnt, aber es hat den größten Dynamikumfang – ideale Voraussetzungen für alle, die gerne JPEGs (und nicht RAW) nutzen, dabei aber für die Ausgabe gerne noch selbst optimieren.
 

Foto Nikon D810

 
Spannend ist auch eine neue Option bei der Belichtungsmessung: die lichterbetonte Messung bestimmt die Belichtung anhand der Spitzlichter, was z. B. in der Theaterfotografie sinnvoll ist. Und was den Kollegen Anders Uschold zu der begeisterten Bemerkung hinriss: „Endlich nach 20 Jahren: die sättigungsbasierte Messung, nicht mehr nur die objektbasierte!“

Um ein erstes Fazit zu ziehen: Wer schon eine D800 oder D800E besitzt, weiß, was er an ihr hat und braucht die neue D810 nicht wirklich – auch die „Alten“ stehen immer noch sehr gut und weitgehend konkurrenzlos da. Alle anderen bekommen mit der D810 eine in allen Aspekten verbesserte High-End-Spiegelreflex.
 

Vergleich der Modelle
D800 / D800E D810
Vorstellung 7. Februar 2012 26. Juni 2014
Unverb. Preisempfehlung D800: 2899 Euro
D800E: 3219 Euro
3229 Euro
Effektive Auflösung (FX) 36,3 Megapixel (D800E: ohne Tiefpassfilter) 36,3 Megapixel (neuer Sensor ohne Tiefpassfilter)
Prozessor Expeed 3 Expeed 4
ISO 100–6.400
(erweiterbar auf 50 – 25.600)
64–12.800
(erweiterbar auf 32 – 51.200)
Autofokussystem 51 Felder Verbessertes 51-Feld-AF-System
Monitor 8 cm (3,2 Zoll) RGB
921.000 Bildpunkte
8 cm (3,2 Zoll) RGBW
1.229.000 Bildpunkte
Belichtungsmessung 3D Color-Matrix, Mittenbetont, Spot 3D Color-Matrix, Lichterbetont, Mittenbetont, Spot
Integriertes Blitzgerät Ja (aufklappbar) Ja (aufklappbar)
Serienbildrate 4 B/s FX, bis zu 5 (6*) B/s DX, 5 B/s bei 1,2x
(* Mit MB-D12 und anderer Energiequelle als EN-EL15)
5 B/s FX, bis zu 6 (7*) B/s DX, 6 B/s bei 1,2x
(* Mit MB-D12 und anderer Energiequelle als EN-EL15)
Auslösegeräusche Leiser als D800
Geräusch im Modus »Leise« Leiser als D800
Leise Serienaufnahme Nein 3 Bilder/s
Videoauflösungen 1920x1080 (30, 25, 24 fps) 1920x1080 (60, 50, 30, 25, 24 fps)
Video-ISO-Automatik bei M nein ja
Beim Filmen Blende ändern nein ja
Mikrofon Mono Stereo
Option kleines RAW Nein Ja
Individualfunktionen 54 65
Akkuleistung (CIPA) 900 1.200
Gewicht (inkl. Akku) 1.000 g 980 g
Abmessungen 123 x 146 x 82 mm 123 x 146 x 82 mm

 
Hier die Pressemitteilung der Nikon GmbH:

Nikon D810 – der neue Maßstab für Detailauflösung, Detailschärfe und Vielseitigkeit im Vollformat

Düsseldorf, 26. Juni 2014 – Nikon stellt heute die professionelle D810 vor, die mit ihrer enorm hohen Auflösung, Detailschärfe und Vielseitigkeit einen neuen Maßstab in der Spiegelreflex-Vollformatklasse setzt. Mit ihrer Schnelligkeit und ISO-Leistung bietet sie gleichzeitig einen großen fotografischen Spielraum, der auch Bereiche wie Action-, Reportage- und Available Light-Fotografie mit einschließt. Professionelle Videoqualität und –funktionen komplettieren die Ausstattungsvielfalt. Noch nie war Hi-End-Imaging derart vielseitig und mobil.

Foto D810

Die komplett neue D810 übertrifft mit ihrer unvergleichlichen Bildqualität, hohen Geschwindigkeit und flexiblen Full-HD-Videofunktionalität ihre Vorgängerin und setzt neue Maßstäbe im Bereich hochauflösender Aufnahmen. Ihr von Grund auf neu konstruierter Sensor im FX-Format, der große ISO-Spielraum und die Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4 sorgen für außerordentliche Schärfe, hohen Tonwertreichtum und minimales Rauschen in allen Empfindlichkeitsstufen. Dank einer Autofokusleistung der Spitzenklasse, einer Serienbildrate von bis zu 7 Bildern pro Sekunde und Full-HD-Videoaufnahmen bei 1.080/60p kann jede Szene sehr präzise erfasst werden. Zudem bietet Nikons Picture Control 2.0 eine hervorragende Bildverarbeitung in der Kamera sowie eine äußerst flexible Bildoptimierung. Sowohl im Studio als auch bei Außenaufnahmen ist diese hochwertige Kamera das Werkzeug der Wahl für professionelle Fotografen, die ihre Vision bis ins kleinste Detail verwirklichen möchten.

Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System bei der Nikon GmbH: »Wir haben viele Anregungen professioneller Fotografen umgesetzt und präsentieren mit der Nikon D810 ein mobiles Hi-End-Aufnahmegerät, das für viele verschiedene Aufgaben in der professionellen Fotografie einsetzbar ist. Mit erheblichen Steigerungen bei der Schnelligkeit und ISO-Leistung setzt sie neue Maßstäbe in der hochauflösenden Fotografie. In allen Bereichen dieser komplett neuen Kamera wurden Funktion und Leistung verbessert. Die D810 bietet die Freiheit und Mobilität, in jeder Situation Bilder mit überragend hoher Auflösung und Detailwiedergabe aufnehmen zu können.«

Foto D810

Meister der hohen Auflösung
Der neue Sensor im FX-Format mit 36,3 Megapixeln verzichtet auf einen optischen Tiefpassfilter und sorgt bei Fotos und Filmen gleichermaßen für erstklassige und detailreiche Bilder. Als erste D-SLR bietet die D810 einen Bildsensor mit einer Grundempfindlichkeit von ISO 64. Der Standard-ISO-Bereich reicht am anderen Ende bis ISO 12.800. So sind äußerst detailreiche Aufnahmen bei sowohl sehr hellem Umgebungslicht als auch unter schwachem Licht möglich. Der ISO-Bereich lässt sich noch bis auf Enstprechungen von ISO 32 bis 51.200 erweitern. Die D810 ist mit derselben Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4 ausgestattet wie das Spitzenmodell D4S, was für eine erhebliche Leistungssteigerung insgesamt sorgt. Ausgeklügelte neue Algorithmen sorgen für einen erstaunlichen Detailkontrast und für feinere Farbabstufungen mit einem realen Eindruck von Tiefe im gesamten Empfindlichkeitsbereich.

Schnelligkeit und Leistungstärke:
Die D810 wurde entwickelt, um in allen Situationen Höchstleistungen zu erbringen: Mit ihren leistungsstarken Highspeed-Funktionen ist sie sehr vielseitig und ermöglicht den Fotografen, auch sich schnell bewegende und unberechenbare Motive in hoher Auflösung abzulichten. Schnellere Bildfolgen und das verbesserte AF-System mit dem Autofokus-Modul Multi-CAM 3500FX mit 51 Messfeldern ermöglichen präzise, detailgetreue Bilder in voller Auflösung bei einer Bildrate von bis zu 5 Bildern pro Sekunde. Im DX-Format sind Bilder mit einer Auflösung von 15,4 Megapixel bei einer Bildrate von sogar 6 Bildern pro Sekunde möglich, ebenso im Format 1,2x, das eine Sensorfläche von 20x30mm mit 25,1 Megapixel nutzt. Bei Einsatz des optionalen Multifunktionshandgriffs MB-D12 mit dem Akku EN-EL18a oder 8 Mignonzellen werden im DX-Format sogar 7 Bilder pro Sekunde erreicht. Nikons neue Messfeldgruppensteuerung bietet eine schnelle und sichere Motiverfassung und Schärfenachführung von Motiven, die vergleichsweise klein sind und sich nah vor einem kontrastreichen oder ablenkenden Hintergrund befinden. Ein komplett neuer Verschluss- und Spiegelmechanismus verringert die Bildverwacklung und Geräuschentwicklung und sorgt für ein ruhiges Sucherbild mit minimaler Abdunklung zwischen schnellen Serienaufnahmen. Mit der neuen Funktion »elektronischer erster Verschlussvorhang« lassen sich insbesondere bei Langzeitbelichtungen interne Vibrationen durch die Verschlussauslösung vollständig eliminieren und damit die Voraussetzung für höchste Schärfe bis in kleinste Bilddetails schaffen. Das optionale und neue, kleine RAW-Format S halbiert die Dateigröße und bietet unkomprimierte 12-Bit-NEF-Dateien mit sanften Tonwertübergängen für eine schnellere Bildübertragung und eine reibungslose Nachbearbeitung.

Foto D810

Unbegrenzter Spielraum für Videofilmer
Die D810 ist selbst für anspruchsvollste Kameraleute ein leistungsstarkes und flexibles Werkzeug: Sie nimmt Full-HD-Filme (1080p) mit einer Bildrate von bis zu 60p auf. Rauschen, Moiré und Falschfarbeneffekte wurden gegenüber dem Vorgängermodell weiter reduziert. Die Kamera bietet zwei Bildfeldoptionen für Videoaufnahmen (FX- und DX-basiert) sowie eine unkomprimierte HDMI-Ausgabe und die gleichzeitige Aufnahme von Filmsequenzen in voller Auflösung in der Kamera und auf einem externen Rekorder. Der Empfindlichkeitspielraum lässt sich in der großen Breite von ISO 64 bis zu ISO 51.200 (entsprechend) nutzen. Es ist auch möglich, bei fixierten Werten für Blende und Belichtungszeit, die ISO-Automatik bis zu einer frei wählbaren Obergrenze für eine automatische Anpassung an Helligkeitsunterschiede zu nutzen. Helligkeitswechsel im Motiv werden dabei von der Kamera automatisch mit sehr sanften Belichtungsübergängen gemeistert. Darüber hinaus wird mit der 3D-Rauschunterdrückung von Nikon beim Filmen mit hoher ISO-Empfindlichkeit störendes Rauschen wirksam reduziert. Auf dem Monitor der Kamera können gesättigte Bildpartien (»ausgefressene Lichter«) durch ein Zebrastreifenmuster schnell wahrnehmbar angezeigt werden. Die Tonaufzeichnung ist von hervorragender Qualität und mit insgesamt höherer Flexibilität möglich: Mit dem Stereomikrofoneingang und dem Kopfhöreranschluss kann die Lautstärke der Audioaufnahmen sowohl vor als auch während der Aufnahme separat feinabgestimmt werden. Je nach Anwendung können zwei Optionen für den Frequenzgang (Breitband oder Sprache) ausgewählt werden. Ein zuschaltbarer digitaler Windgeräuschefilter sorgt für eine gute Tonqualität auch bei Außenaufnahmen mit dem integrierten Stereo-Mikrofon.

Kreativ dank Flexibilität
Unabhängig davon, in welchem Genre Fotografen tätig sind, können sie mit der D810 ihre kreative Vision optimal verwirklichen. Sowohl bei Foto- als auch bei Videoaufnahmen bietet die neue zweite Generation des Picture-Control-Systems wertvolle Werkzeuge, die vor und nach der Aufnahme eine vollständige Kontrolle über Schärfe, Kontrast, Helligkeit, Farbton, Detailkontrast und Sättigung ermöglichen. Die neue Konfiguration »Ausgewogen« erhält alle Details und Tonwertinformationen in Lichtern und Schatten, sodass für die Nachbearbeitung größter Spielraum gegeben ist. Mithilfe des neuen Parameters »Detailkontrast« lassen sich lokale Kontraste präzise anpassen und feine Strukturen herausarbeiten. Der neue, brillante und 8 cm (3,2 Zoll) große Monitor mit 1.229.000 Bildpunkten (RGBW) für die perfekte Bildkontrolle bietet die Möglichkeit der individuellen Feinabstimmung nicht nur der Helligkeit sondern auch der Farbbalance für eine individuelle Anpassung. Die neue Split-Screen-Ansicht im Live-View zeigt zwei auf einer Horizontalen liegende Bildausschnitte gleichzeitig vergrößert an. Dies eignet sich zur äußerst präzisen horizontalen Ausrichtung der Kamera und ggf. zur Überprüfung von Tiefenschärfe bzw. Lage der Schärfeebene, was beispielsweise für die Architektur- und Produktfotografie sehr nützlich ist. Zusätzliche Kreativfunktionen sind z. B. unbegrenzte Serienaufnahmen bei Langzeitbelichtungen ab 4 Sekunden, mit denen sich unzählige JPEGs aufnehmen und mit geeigneten Bildbearbeitungsprogrammen spektakuläre Lichtspurfotos durch die Kombination vieler Serienaufnahmen erzeugen lassen.

 

Foto D810 plus 800er Tele

 
Total Digital Imaging System
Nikons leistungsstarkes Zubehörprogramm »Total Digital Imaging« trägt wesentlich dazu bei, dass die herausragende Bildqualität der D810 in jeder Situation zum Tragen kommt. Hochleistungsobjektive sind ein Muss für eine Kamera mit einer so hohen Auflösung wie die D810. Durch das breite Angebot an NIKKOR-Objektiven lässt sich das Potenzial des 36,3-Megapixel-Sensors der Kamera voll ausschöpfen. Mit ihrer außergewöhnlich hohen Auflösung erfüllen die NIKKOR-Objektive auf allen Ebenen die Anforderungen von Fotografen. Die D810 ist vollständig kompatibel zum branchenführenden Nikon Creative Lighting System und lässt sich im Sinne höchster Kreativität mit vielen verschiedenen an der Kamera angebrachten oder ferngesteuerten Blitzgeräten von Nikon kombinieren.

Wichtigste Ausstattungsmerkmale:

Neuer 36,3-Megapixel-Sensor im FX-Format: bietet erstklassige Bilddetails und Flexibilität bei Ausschnittsvergrößerungen.

Hohe Lichtempfindlichkeit: ISO-Bereich von 64 bis 12.800, erweiterbar auf ISO 32 bis 51.200.

Aufnahmeserienrate von bis zu 7 Bildern pro Sekunde: detailgetreue Bilder in voller Auflösung oder im Format 5:4 bei einer Bildrate von bis zu 5 Bildern pro Sekunde,bis zu 6 Bilder/s im DX-Format (15,4 Megapixel bzw. 24 x 16 mm) oder im Format 1,2x (25,1 Megapixel bzw. 30 x 20 mm);
bis zu 7 Bilder pro Sekunde im DX-Format mit optionalem Multifunktionshandgriff MB-D12 und Nikon Akku EN-EL18a oder 8 Mignonzellen.

Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4: sorgt für eine herausragende Gesamtleistung der Kamera.

Autofokusleistung der Spitzenklasse: Verbessertes AF-System mit AF-Modul Multi-CAM 3500FX mit 51 Messfeldern, auf eine Erfassung des Bildfelds mit 9, 21 und 51 Messfeldern konfigurierbar und mit einer Empfindlichkeit bis zu -2 LW (ISO 100; 20 °C).

Messfeldgruppensteuerung: Schnelle Motiverfassung und verbesserte Schärfenachführung auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen.

Foto D810

Video mit zwei Bildfeldoptionen: Full-HD-Filmsequenzen (1080p) im FX- und DX-basierten Format mit einer Bildrate von 50p/60p. Während der Filmaufnahme steht der vollständige Empfindlichkeitsbereich ab ISO 64 zur Verfügung. Außerdem lassen sich Belichtungszeit, Blende und Lautstärke steuern.

RAW-Dateiformat S: für unkomprimierte 12-Bit-Nikon-NEF-Dateien, die eine schnellere Bildübertragung und eine reibungslose Nachbearbeitung ermöglichen.

Picture Control 2.0: Die neue Konfiguration »Ausgewogen« erleichtert die Nachbearbeitung und bietet maximalen Dynamikumfang. Die Klarheit von Details kann mit dem neuen Parameter »Detailkontrast« gesteuert werden.

Hörbar leiser: Neuer Verschluss-/Spiegelmechanismus sorgt für ein deutlich leiseres Auslösegeräusch in allen Aufnahmemodi. Zusätzlich steht der neue Modus Qc (»leise Serienaufnahme«) für nochmals leisere Aufnahmen mit 3 Bilder pro Sekunde zur Verfügung.

Extrem scharf: Der neue Verschluss-/Spiegelmechanismus arbeitet mit weniger Erschütterungen und reduziert so Verwacklungsunschärfe. Der Modus »elektronischer erster Verschlussvorhang« vermeidet selbst allerfeinste Schwingungen bei Langzeitbelichtungen.

Monitor mit Farbanpassung: 8 cm (3,2 Zoll) großer RGBW-LCD-Monitor mit 1.229.000 Bildpunkten und Antireflexbeschichtung. Farbbalance und Helligkeit können je nach Bedarf angepasst werden.

Live-View Split-Screen-Ansicht: Überprüfung von Kameraausrichtung und Schärfelage mit höchster Präzision.

Schnellzugriff auf verschiedene Funktionen über die i-Taste der Kamera.

Robuster und schneller Verschluss: Der Verschlussmechanismus aus Kevlar-/Kohlefaser-Verbundmaterial mit 52 ms Auslöseverzögerung wurde auf 200.000 Auslösevorgänge getestet. Er ermöglicht Belichtungszeiten zwischen 1/8.000 und 30 s und eine Blitzsynchronisationszeit von bis zu 1/320 s.

Unbegrenzte Serienaufnahmen: Diese Option ermöglicht bei Langzeitbelichtungen die Aufnahme unzähliger JPEGs für spektakuläre Lichtspurfotos.

Reduzierter Stromverbrauch: Besonders kompakter und leichter Lithium-Ionen-Akku EN-EL15 mit einer Kapazität von 1.900 mAh (7,0 V). Pro Aufladung können bis zu 1.200 Fotos* aufgenommen werden.

Speichermedien: zwei Speicherkartenfächer für ein unterbrechungsfreies Aufnehmen. Ein CF-Speicherkartenfach für Highspeed-Karten (UDMA 7) und ein SD-Speicherkartenfach für Highspeed-SDXC- und UHS-I-Karten mit hoher Kapazität.

Robustes Gehäuse aus Magnesiumlegierung: Die D810 ist aufwändig gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit geschützt.

Kabelgebundene und kabellose Verbindung: Ethernet und Wireless-LAN. Für die Verbindung wird der UT-1-Adapter zusammen mit dem WT-5-Wireless-LAN-Adapter benötigt.
* Gemäß CIPA-Standard.

Verfügbarkeit und Preis
Die Nikon D810 ist voraussichtlich ab Mitte Juli 2014 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 3.229 € bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern (selektive Distribution) erhältlich.

 

Foto Nikon D810

 

Technische Daten D810
Typ Digitale Spiegelreflexkamera
Objektivanschluss Nikon-F-Bajonett (mit AF-Kupplung und AF-Kontakten)
Effektiver Bildwinkel Nikon-FX-Format
Effektive Auflösung 36,3 Megapixel
Bildsensor CMOS-Sensor, 35,9 × 24,0 mm (Nikon-FX-Format)
Gesamtpixelzahl 37,09 Millionen
Staubreduzierungssystem Bildsensorreinigung, Referenzbild für die Staubentfernungsfunktion (mit Capture NX-D)
Bildgröße (in Pixel) • FX-Format (36×24): 7.360 × 4.912 (L), 5.520 × 3.680 (M), 3.680 × 2.456 (S)
• 1,2-fach-Format (30×20): 6.144 × 4.080 (L), 4.608 × 3.056 (M), 3.072 × 2.040 (S)
• DX-Format (24×16): 4.800 × 3.200 (L), 3.600 × 2.400 (M), 2.400 × 1.600 (S)
• 5:4 (30×24): 6.144 × 4.912 (L), 4.608 × 3.680 (M), 3.072 × 2.456 (S)
• Fotos, die im Live-View-Modus für Filme im FX-basierten Bildformat aufgenommen werden: 6.720 × 3.776 (L), 5.040 × 2.832 (M), 3.360 × 1.888 (S)
• Fotos, die im Live-View-Modus für Filme im DX-basierten Bildformat aufgenommen werden: 4.800 × 2.704 (L), 3.600 × 2.024 (M), 2.400 × 1.352 (S).
Hinweis: Fotos, die Im Live-View-Modus für Filme aufgenommen werden, haben ein Seitenverhältnis von 16: 9. Bei Verwendung des DX-basierten Bildformats werden auch Fotos in diesem Bildformat (scheinbare Brennweitenverlängerung um Faktor 1,5) aufgenommen. Bei allen anderen Aufnahmeformaten werden Fotos im FX-basierten Aufnahmeformat aufgezeichnet.
Dateiformat • NEF (RAW): 12 oder 14 Bit; verlustfrei komprimiert, komprimiert oder unkomprimiert; kleine Bildgröße verfügbar (S; nur 12 Bit unkomprimiert)
• TIFF (RGB)
• JPEG: JPEG-Baseline-Komprimierung: Fine (ca. 1: 4), Normal (ca. 1: 8) oder Basic (ca. 1: 16) (Einheitliche Dateigröße); Optimale Bildqualität wählbar
• NEF (RAW)+JPEG: Aufnahmen werden sowohl im NEF (RAW)-Format als auch im JPEG-Format gespeichert
Picture-Control-System »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt« und »Landschaft« »Ausgewogen«; Picture-Control-Konfigurationen können angepasst werden; Speicher für benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen
Speichermedien SD (Secure Digital)- sowie SDHC- und SDXC-Speicherkarten (gemäß UHS-I-Standard); CompactFlash, Typ I (gemäß UDMA-Standard)
Doppeltes Speicherkartenfach Beide Karten können als Reserve oder für Sicherungskopien verwendet werden, sowie zur getrennten Speicherung von Bildern in den Formaten NEF (RAW) und JPEG. Bilder können von einer auf die andere Speicherkarte kopiert werden.
Dateisystem DCF 2.0, DPOF, Exif 2.3, PictBridge
Sucher Spiegelreflex-Pentaprismasucher mit fester Position der Austrittspupille
Bildfeldabdeckung • FX (36×24): ca. 100% horizontal und 100% vertialk
• 1,2-fach (30×20): ca. 97% horizontal und 97% vertikal
• DX (24×16): ca. 97% horizontal und 97% vertikal
• 5:4 (30×24): ca. 97% horizontal und 100% vertikal
Vergrößerung ca. 0,7-fach ( 50-mm-Objektiv mit Lichtstärke 1:1,4 bei unendlich, −1,0 dpt)
Lage der Austrittspupille 17 mm (ab Mitte der Okularlinsenoberfläche, bei −1,0 dpt)
Dioptrienanpassung −3 bis +1 dpt
Einstellscheibe BriteView-Einstellscheibe B (Mark VIII) mit AF-Messbereichsmarkierung im Sucher und Gitterlinien
Spiegel Schnellrücklauf
Abblendtaste Wenn die Abblendtaste gedrückt wird, blendet die Kamera auf den vom Fotografen (Belichtungssteuerung M oder A) bzw. von der Belichtungsautomatik der Kamera (Modus P oder S) gewählten Blendenwert ab, sodass die Tiefenschärfe im Sucher kontrolliert werden kann.
Blende Springblende, elektronisch gesteuert
Kompatible Objektive 1) G- und D-AF-Nikkore1: Es werden alle Kamerafunktionen unterstützt.
2) DX-Nikkore: Es werden alle Funktionen bis auf die Bildgröße des FX-Formats (36 × 24)/ 5:4 (30 × 24) unterstützt.
3) Andere AF-Nikkore (außer G- oder D-AF-Nikkore)2: Es werden alle Funktionen mit Ausnahme der 3D-Color-Matrixmessung III unterstützt.
4) AI-P-Nikkore: Es werden alle Kamerafunktionen mit Ausnahme des Autofokus und der 3D-Color-Matrixmessung III unterstützt.
5) AI-Nikkore ohne CPU: Objektive ohne Prozessorsteuerung können mit Zeitautomatik (A) und manueller Belichtungssteuerung (M) verwendet werden. Bei Objektiven mit einer Lichtstärke von 1:5,6 oder lichtstärker lässt sich die elektronische Einstellhilfe mit allen Messfeldern verwenden (Bei einer Mindestlichtstärke von 1:8 mit 11 Messfeldern). Wenn die Objektivdaten eingegeben werden, werden auch die Color-Matrixmessung und die Anzeige des Blendenwerts unterstützt.
1: IX-Nikkore können nicht verwendet werden.
2: AF-Objektive für die F3AF werden nicht unterstützt.
Verschlusstyp Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss; elektronischer erster
Verschlussvorhang verfügbar bei Spiegelvorauslösung
Verschlusszeiten 1/8.000 s bis 30 s (Schrittweite: 1/3, 1/2 oder 1 LW), Langzeitbelichtung (B/T), X250
Blitzsynchronzeit X=1/250 s; der Blitz wird mit einer Verschlusszeit von 1/320 s oder länger synchronisiert (geringere Blitzreichweite bei Verschlusszeiten zwischen 1/320 und 1/250 s)
Aufnahmebetriebsarten Einzelbild (S), Serienaufnahme langsam (CL), Serienaufnahme schnell (CH), leise Auslösung (Q), leise Serienaufnahme (Qc), Selbstauslöser, Spiegelvorauslösung (MUP)
Bildrate • Mit Akku EN-EL15: Bildfeld FX/5:4: CL: ca. 1–5 Bilder/s, CH: ca. 5 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s; Bildfeld DX/1,2-fach: CL: ca. 1–6 Bilder/s, CH: ca. 6 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s.
• Andere Energiequellen: Bildfeld FX/5:4: CL: ca. 1–5 Bilder/s, CH: ca. 5 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s; Bildfeld 1,2-fach: CL: ca. 1–6 Bilder/s, CH: ca. 6 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s Bildfeld DX, CL: ca. 1–6 Bilder/s, CH: ca. 7 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s
Selbstauslöser Vorlaufzeit von 2, 5, 10 oder 20 s; Aufnahme von 1 bis 9 Bildern im Abstand von 0,5, 1, 2 oder 3 s
Belichtungsmessung TTL-Belichtungsmessung mit RGB-Sensor mit ca. 91.000 Pixel
Messsystem 1) 3D-Color-Matrixmessung III (bei Objektiven vom Typ G und D); Color-Matrixmessung III (bei anderen Objektiven mit CPU); Color-Matrixmessung (bei Objektiven ohne CPU, sofern die Objektivdaten vom Benutzer angegeben werden)
2) Mittenbetonte Messung: Messschwerpunkt mit einer Gewichtung von ca. 75 % auf kreisförmigem Segment in der Bildmitte; Messkreisdurchmesser: 12 mm (8, 15 und 20 mm sowie Integralmessung alternativ wählbar; bei Objektiven ohne CPU stehen nur die Optionen 12 mm und Integralmessung zur Verfügung)
3) Spotmessung: Belichtungsmessung in einem Kreissegment (Durchmesser: 4 mm; entspricht einer Bildfeldabdeckung von 1,5 %) in der Mitte des gewählten Fokusmessfelds (zentrales Messfeld bei Verwendung von Objektiven ohne CPU)
4) Lichterbetonte Messung: Verfügbar mit Objektiven vom Typ G, E und D (wie mittenbetonte Messung bei Verwendung anderer Objektive)
Messbereich (ISO 100, Objektivlichtstärke 1:1,4, 20 °C) • Matrixmessung, mittenbetonte oder lichterbetonte Belichtungsmessung: 0 – 20 LW; • Spotmessung: 2 – 20 LW
Blendenübertragung Elektronisch (CPU) oder mechanisch (AI)
Aufnahmemodi Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A), manuelle Belichtungssteuerung (M)
Belichtungskorrektur −5 bis +5 LW in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW
Belichtungsreihe 2 bis 9 Bilder in Schritten von 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW; 2 bis 5 Bilder in Schritten von 2 oder 3 LW
Belichtungsmesswertspeicher Speichern der gemessenen Belichtung durch Drücken der AE-L/AF-L-Taste
ISO-Empfindlichkeit (Recommended Exposure Index) ISO 64 bis 12.800 in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW. Einstellung auf ca. 0,3, 0.5, 0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 32) unter ISO 64 oder auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1 oder 2 LW (entspricht ISO 51.200) über ISO 12.800 möglich; ISO-Automatik einstellbar
Active D-Lighting Automatisch, Extrastark, Verstärkt, Normal, Moderat oder Aus
ADL-Belichtungsreihe 2 Bilder mit ausgewählter Active-D-Lighting-Einstellung für ein Bild oder 3 bis 5 Bilder mit voreingestellten Werten für alle Bilder
Autofokus Autofokus-Sensormodul Nikon Multi-CAM 3500FX mit TTL-Phasenerkennung, Feinabstimmung, 51 Fokusmessfeldern (einschließlich 15 Kreuzsensoren) und AF-Hilfslicht (Reichweite ca. 0,5 bis 3 m)
Messbereich −2 bis +19 LW (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C)
Fokussierung • Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S), kontinuierlicher Autofokus (AF-C); prädiktive Schärfenachführung reagiert automatisch auf Bewegungen des Motivs
• Manuelle Fokussierung (M): Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann verwendet werden
Fokusmessfelder Auswahl aus 51 oder 11 Fokusmessfeldern
AF-Messfeldsteuerung Einzelfeld-AF, Dynamische Messfeldsteuerung (9, 21 oder 51 Messfelder), 3D-Tracking, Messfeldgruppensteuerung, automatische Messfeldsteuerung
Fokusspeicher Speichern der Entfernung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (nur Einzelautofokus) oder der AE-L/AF-L-Taste
Integriertes Blitzgerät Manuelles Aufklappen durch Drücken der Blitztaste; Leitzahl 12 (m, bezogen auf ISO 100, 20 °C)
Blitzsteuerung TTL: i-TTL-Blitzsteuerung mit RGB-Sensor mit ca. 91.000 Pixeln ist mit integriertem Blitzgerät sowie den externen Blitzgeräten SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600 und SB-400 verfügbar; i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras wird in Verbindung mit Matrixmessung, mittenbetonter oder lichterbetonten Belichtungsmessung verwendet, i-TTL-Standardblitz für Spiegelreflexkameras in Verbindung mit Spotmessung Blitzsteuerungsmodi Synchronisation auf den ersten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation, Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Unterstützung für automatische FP-Kurzzeitsynchronisation
Blitzbelichtungskorrektur −3 bis +1 LW in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW
Blitzbelichtungsreihe 2 bis 9 Bilder in Schritten von 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW; 2 bis 5 Bilder in Schritten von 2 oder 3 LW
Blitzbereitschaftsanzeige Leuchtet sobald das integrierte Blitzgerät oder ein optionales Blitzgerät vollständig aufgeladen ist; blinkt 3 Sekunden lang nach einer Blitzauslösung mit voller Leistung
Zubehörschuh Standard-Normschuh (ISO 518) mit Synchronisations- und Datenkontakten und Sicherungspassloch
Nikon Creative Lighting System (CLS) Nikon Creative Lighting System wird unterstützt; Masterfunktion des integrierten Blitzgeräts
Blitzsynchronanschluss Standardanschluss (ISO 519) mit Gewinde
Weißabgleich Automatisch (2 Typen), Kunstlicht, Leuchtstofflampe (7 Typen), Direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, Bewölkter Himmel, Schatten, manuelle Voreinstellung (bis zu 6 Werte können gespeichert werden; Spot-Weißabgleichsmessung verfügbar in Live-View), wählbare Farbtemperatur (zwischen 2.500 und 10.000 Kelvin); Feinabstimmung bei allen Optionen möglich.
Weißabgleichsreihe 2 bis 9 Bilder in Schritten von 1, 2 oder 3
Live View Modi Live-View für Fotoaufnahmen und Live-View für Filmaufnahmen
Fokussierung • Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S); permanenter Autofokus (AF-F); • Manuelle Fokussierung (M)
AF-Messfeldsteuerung Porträt-AF, großes Messfeld, normales Messfeld, Motivverfolgung
Autofokus Autofokus mit Kontrasterkennung an beliebiger Position im Bildausschnitt (bei Porträt-AF oder AF mit Motivverfolgung wählt die Kamera das Fokusmessfeld automatisch aus)
Video-Belichtungsmessung TTL-Belichtungsmessung mit Hauptbildsensor
Messsystem Matrixmessung, mittenbetonte oder lichterbetonte Belichtungsmessung
Bildgröße (Pixel) und Bildrate • 1.920 x 1.080: 60 p (progressiv), 50p, 30p, 25 p, 24 p
• 1.280 x 720: 60 p, 50 p, 30 p, 25 p. Die tatsächlichen Bildraten für 60 p, 50 p, 30 p, 25 p und 24 p sind 59,94, 50, 29,97, 25 bzw. 23,976 Bilder/s. Es werden sowohl hohe als auch normale Bildqualität
Dateiformat MOV
Komprimierung H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Audioaufnahmeformat Linear PCM
Tonaufzeichnungsgerät Integriertes oder externes Stereomikrofon; Empfindlichkeit ist einstellbar
ISO-Empfindlichkeit • Belichtungssteuerung P, S oder A: ISO-Automatik (ISO 64 bis Hi 2) mit wählbarer Obergrenze
• Manuelle Belichtungssteuerung M: ISO-Automatik (ISO 64 bis Hi 2) mit wählbarer Obergrenze;; manuelle ISO-Einstellung (ISO 64 bis 12.800 in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW); weitere Einstellungsmöglichkeiten auf 0,3, 0,5, 0,7, 1, oder 2 LW (entspricht ISO 51.200)) über ISO 12.800
Weitere Videooptionen Indexmarkierung, Zeitrafferaufnahmen
Monitor Größe 8 cm (3,2 Zoll) Diagonale; Typ: TFT-Monitor mit 170° Betrachtungswinkel, ca. 100 % Bildfeldabdeckung und Steuerung der Monitorhelligkeit; Auflösung ca. 1,229 Millionen Bildpunkte (VGA; 640xRGBWx480=1.228.800 Bildpunkte)
Wiedergabe Einzelbildwiedergabe, Bildindex (49 oder 72 Bilder), Ausschnittvergrößerung, Wiedergabe von Filmsequenzen, Diashow, Histogramm, Hervorhebung der Lichter, Aufnahmedaten, Positionsdaten, automatische Bildorientierung
USB High-Speed-USB (USB-3.0-Anschluss Micro-B); direkte Verbindung mit eingebautem USB-Anschluss des Rechners empfohlen
HDMI-Ausgang Mini-Typ-C-HDMI-Anschluss
Audioeingang Stereo-Mini-Buchse (Durchmesser 3,5 mm; mit Spannungsversorgung)
Audioausgang Stereo-Mini-Buchse (Durchmesser 3,5 mm)
10-poliger Anschluss Anschluss für optionales Zubehör wie Fernauslöser, optionale Funkfernsteuerung WR-R10 (Adapter WR-A10 wird benötigt) oder WR-R1, den GPS-Empfänger GP-1/GP-1A oder zum Standard NMEA0183 2.01 oder 3.01 kompatible GPS-Empfänger (mit 9-poligem D-Sub-Anschluss; für den Anschluss an die Kamera wird das GPS-Adapterkabel MC-35 benötigt)
Menüsprachen (Abweichungen nach Land/ Region möglich) Arabisch, Bengalisch, Bulgarisch, Chinesisch (vereinfacht und traditionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hindi, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Marathi, Niederländisch, Norwegisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch (Europäisch und Brasilianisch), Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Serbisch, Spanisch, Tamil, Telugu, Thai, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch, Vietnamesisch
Akku Ein Lithium-Ionen-Akku EN-EL15
Multifunktionshandgriff Optionaler Multifunktionshandgriff MB-D12, bestückt mit einem Nikon-Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL15 oder EN-EL18a/EN-EL18 (mit optionaler Akkufachabdeckung BL-5) oder mit acht Mignon-Akkus oder -Batterien (Größe AA; Typ Alkaline, Ni-MH oder Lithium).
Netzadapter Netzadapter EH-5b; erfordert Akkufacheinsatz EP-5B (separat erhältlich)
Stativgewinde 1/4 Zoll (ISO 1222)
Abmessungen (HxBxT) ca. 123 x 146 x 81,5 mm
Gewicht ca. 980 g mit Akku und SD-Speicherkarte, jedoch ohne Gehäusedeckel; ca. 880 g (nur Kameragehäuse)
Betriebsbedingungen Temperatur: 0 bis 40 °C; Luftfeuchtigkeit: max. 85% (nicht kondensierend)
Zubehör im Lieferumfang Monitorschutz BM-12, Gehäusedeckel BF-1B, Lithium-Ionen-Akku EN-EL15, mit Akku-Schutzkappe, Akkuladegerät MH-25a (wird entweder mit Netzsteckeradapter oder Netzkabel geliefert, Typ und Form variieren je nach Verkaufsland oder -region), USB-Kabelclip, HDMI-Kabelclip, USB-Kabel UC-E22, Trageriemen AN-DC12, Installations-CD für ViewNX 2
Preis 3229 Euro (UVP)

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
 
(thoMas)
 

Als ob

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 06:21

der Heilige Geist über Nikon gekommen wäre ... eine lichterbetonte Belichtungsmessung! Darüber werden sich nicht allein Theaterfotografen freuen, das kann die digitale Belichtungssteuerung in allen Motivsituationen nachhaltig verbessern. 8-)

Kommt drauf an

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 07:32

ob der Durchschnittsuser durchgehend unterbelichtete Aufnahmen akzeptiert. ;-)
Aber im Prinzip sicher ein Schritt in die richtige Richtung.

Interessant - Nikon hat just

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 07:18

Interessant - Nikon hat just an den Kanten gefeilt, wo eine DSLR einer Spiegellosen prinzipbedingt unterlegen ist: Autofokusgenauigkeit, Erschütterungen, Geräuschentwicklung.

der besucher

Interessant

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 07:47

dass man auch sehr Gutes immer noch verbessern kann ... nein, normal, eigentlich. 8-)

prinzipbedingt unterlegen

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 07:53

Die Feilerei kann nur Kosmetik sein. Eine Generalsanierung bleibt weiterhin nötig.

OhWeh

Da sind wir uns

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 08:25
OhWeh schrieb:

Die Feilerei kann nur Kosmetik sein. Eine Generalsanierung bleibt weiterhin nötig.

OhWeh

prinzipiell einig. Wenngleich ich fürchte, dass wir da recht unterschiedliche Vorstellungen über Ausmaß und Richtung einer "Generalsanierung" (der SLR-Technik) haben. ;-)

Doppelposting

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 08:26

...

Bullshit

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 07:52

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht. Ausnahme (einzig das Octus von Zeiss schaft 34MP)Hat dann natürlich jeder in seiner Fototasche, 3500,-EUR !!. Nikon, dann baut auch die entsprechenden Objektive dazu!! . Die Wahrheit sieht doch anders aus.Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. Hauptsache viele Megapixel.(die Ausstattungsmerkmale lassen wir mal außen vor). Info bei DxOMark . Bleibt natürlich jedem selbst überlassen wie er sein Geld verbrennt.

Das

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 08:06

dürfen Sie auch bei der Sony alpha 7 anmerken - die stehen da Nikon in nichts nach.

Keine Sorge.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 08:22

Die Geschichte, dass alte Objektive nicht in der Lage wäre, die erforderliche Auflösung zu erreichen, ist ein dummes Ammenmärchen für dumme Menschen.

Flanschen Sie mal ein Ai oder AiS Objektiv an die D800/E, montieren die Kamera auf einem sehr guten Stativ, und zählen Sie mal nach, was rüberkommt. Sie werden staunen.

Ihre Aussage wird auch gern im Grossformat gemacht, ist jedoch auch dort der absolute Unsinn. Ein Rodenstock 4.5/45mm Apo-Grandagon löst mit Film und Digiback identisch auf, obwohl es von ca. 1994 stammt. Einziges Problem ist der Crop-Faktor, deshalb soll 'man' die neuen Digarone kaufen. Muss man aber nicht. Wer Super-WW braucht und kein Digiback will, nimmt halt Film, der von der Auflösung her immer noch mehr bietet als ein Digiback.

Wer es nicht glaubt, macht einfach selbst einen Test und tönt nicht dumm in der Welt herum.

Ein Ammenmärchen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 08:29

ist vor allem die Mär vom höher auflösenden Film ...

Bei Film

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 23:05
Gast schrieb:

Ein Ammenmärchen ist vor allem die Mär vom höher auflösenden Film ...

sieht man eben sofort, ob der Fotograf es draufhat oder nicht.

Und wer es nicht draufhat, will es natürlich auch nicht glauben. - Weil nicht sein darf, was er nicht kann...

Wieviele

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:44

von den tatsächlich hoch auflösenden Spezialfilmen (meist SW und grottiger Empfindlichkeit) können Sie denn heute noch gegen eine Digitaltechnik in Stellung bringen, die das ganz nebenbei und ohne gröbere Beschränkungen rüber bringt !? Und selbst damals brauchten Sie schon wirklich sehr gute Objektive, um das Potenzial solcher Folme vernünftig auszuloten. Die Bilder, die die Welt bewegten, waren jedenfalls weitest Ergebnisse auf Filmmaterial, das gegenüber heutigen Standards ganz allgemein als grottig anzusehen war.

Offenbar haben Sie noch nie

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 20:12

Offenbar haben Sie noch nie die Fotos von Dietmar Henneka für Mercedes gesehen...

Ich wüsste nicht, wo die 'grottig' waren. Der hat damit mehr Geld verdient, als Sie es jemals schaffen werden.

Wollen Sie doch

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 07:34

so lieb sein, und einfach die passenden Maßstäbe miteinander vergleichen ...?

Nein, in der Tat

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 19:56
Gast schrieb:

Offenbar haben Sie noch nie die Fotos von Dietmar Henneka für Mercedes gesehen...

Ich wüsste nicht, wo die 'grottig' waren. Der hat damit mehr Geld verdient, als Sie es jemals schaffen werden.

zumindest bewußt nicht. Aber schon eine Unzahl guter Autobilder, sogar von anderen Herstellern. Und, ja, das ging auch auf Film schon, sicher. Das hat aber nichts damit zu tun, dass die Digitaltechnik prinzipiell dem Film überlegen ist, technisch.

Was ich Ihnen noch anvertrauen möchte: Heutzutage können Sie auch mit Scheiße viel Geld verdienen. Nur zu scheißen trauen müssen Sie sich. Und einen dankbaren Abnehmer brauchen Sie dafür. Also, warum nicht auch mit Autobildern? Zahlen eh Sie, letztlich.

Merke Fremder

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 07:03

Springt er nicht an, der Mercedes, dann gehts weiter per pedes ... da hilft alle Kohle der Welt nix. 8-)

Interessant...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 21:18

...dass hier einige Personen meinen, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen! Spart Euch die Negativkommentare. Einfach lächerlich! Ihr braucht das Teil doch nicht zu kaufen!

Film? Ha-ha!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 09:51

Wer tönt denn hier "dumm" in der Welt `rum? Wir zählen 2014, nicht 1983!

Gast schrieb:

Die Geschichte, dass alte Objektive nicht in der Lage wäre, die erforderliche Auflösung zu erreichen, ist ein dummes Ammenmärchen für dumme Menschen.

Flanschen Sie mal ein Ai oder AiS Objektiv an die D800/E, montieren die Kamera auf einem sehr guten Stativ, und zählen Sie mal nach, was rüberkommt. Sie werden staunen.

Ihre Aussage wird auch gern im Grossformat gemacht, ist jedoch auch dort der absolute Unsinn. Ein Rodenstock 4.5/45mm Apo-Grandagon löst mit Film und Digiback identisch auf, obwohl es von ca. 1994 stammt. Einziges Problem ist der Crop-Faktor, deshalb soll 'man' die neuen Digarone kaufen. Muss man aber nicht. Wer Super-WW braucht und kein Digiback will, nimmt halt Film, der von der Auflösung her immer noch mehr bietet als ein Digiback.

Wer es nicht glaubt, macht einfach selbst einen Test und tönt nicht dumm in der Welt herum.

Film! Ja, ich auch!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 23:02
Depp schrieb:

Wer tönt denn hier "dumm" in der Welt `rum? Wir zählen 2014, nicht 1983!

Gast schrieb: was sollen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 08:32
Gast schrieb:

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht. Ausnahme (einzig das Octus von Zeiss schaft 34MP)Hat dann natürlich jeder in seiner Fototasche, 3500,-EUR !!. Nikon, dann baut auch die entsprechenden Objektive dazu!! . Die Wahrheit sieht doch anders aus.Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. Hauptsache viele Megapixel.(die Ausstattungsmerkmale lassen wir mal außen vor). Info bei DxOMark . Bleibt natürlich jedem selbst überlassen wie er sein Geld verbrennt.

Hast du dir überhaupt schon mal Bilder die mit der D800 gemacht wurden auf großen Vergrößerungen in Profiqualität angeschaut, oder verlässt du dich nur auf das, was bei DxOMark geschrieben steht? Ich verlasse mich lieber auf meine Augen und die sagen mir, dass das was du schreibst, Unsinn ist. Und nur so nebenbei, ich selbst habe eine Fuji und keine Nikon. Dafür hatte ich allerdings ausgiebig Zeit und Gelegenheit, mir sehr gute Aufnahmen und Ausbelichtungen, die aus Kameradaten einer Nikon D800 stammten anzuschauen. Mein Urteil schaut daher anders aus.

Nö, stimmt so nicht.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 08:40
Gast schrieb:

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht.

Das Argument ist vom Grundsatz falsch, wie Zeiss selbst vor vielen Jahren in den CLN erklärt hat.

Siehe Seite 22 ff, Kapitel "24 Megapixel"
http://www.zeiss.com/content/dam/Photography/new/pdf/de/cln_archiv/cln31...

Zitat aus der Zusammenfassung: "Es bleibt aber dabei, dass die Kombination jeder optischen Leistung mit einer Kamera mit höherer Grenzauflösung und mit einem dazu passend ausgelegten Tiefpassfilter die Übertragungsfunktion verbessert."

Und eas mach ma

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 09:35

bei Kameras ohne Tiefpassfilter?

Artikel gelesen?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 11:15
Gast schrieb:

bei Kameras ohne Tiefpassfilter?

Steht doch alles im Artikel. Da fällt es ebenfalls günstig aus zugunsten der hochauflösenden Kamera.

Nochmal ein "Grundlagen" Zitat daraus:

>>Der Grund für eine zu pessimistische Einschätzung liegt in der falschen Vorstellung, dass die Bildqualität einzig durch die Auflösungsgrenze des Systems bestimmt sei und dass die identisch sei mit der Auflösung des schwächsten Gliedes der Kette. Das ist aber wegen der Multiplikation der Kurven nicht der Fall, bzw. nur bei krass schlechter Leistung der Optik.<<

Flaschenböden...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 09:33
Gast schrieb:

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht. Ausnahme (einzig das Octus von Zeiss schaft 34MP)Hat dann natürlich jeder in seiner Fototasche, 3500,-EUR !!. Nikon, dann baut auch die entsprechenden Objektive dazu!! . Die Wahrheit sieht doch anders aus.Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. Hauptsache viele Megapixel.(die Ausstattungsmerkmale lassen wir mal außen vor). Info bei DxOMark . Bleibt natürlich jedem selbst überlassen wie er sein Geld verbrennt.

Flaschenböden

>> Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. <<

Woher kennen Sie meine Urlaubsausrüstung? Eine D800 OHNE Batterieteil am unauffälligen Gummiriemen mit einem 55 Euro 28-80/3.3-5.6 G und - im DX-Modus mit 16 MP - einem 130 Euro 55-200/4-5.6 G IF-ED VR Nikkor. Ja, beide mit Plastikbajonett und „schwimmfähig“. Falls es Sie erheitert, ein 4/16-35 und 4/70-200 VR sind auch dabei, wenn es nicht den ganzen Tag zu Fuß geht... Aber das sind ja auch Flaschenböden, die den 36 MP-Sensor auch nicht bedienen können.

Was habe ich im Urlaub immer wieder großen Spaß die Leute zu bestaunen, die unter knallender Mittagssonne den Profi mimen. Mindestens zwei EOS 1Dxxx oder D3xxx/4xxxx-Gehäuse - selbstverständlich am Original-Angeberriemen -, mindestens einem Systemblitz auf einem Body und mindestens 2,8/24-70 plus 2,8/70-200 auf den Gehäusen. Eigentlich müsste man sich noch ein drittes Gehäuse fürs 16-35/14-24 umhängen. Wirklich: gaaaaanz unauffällig diese Ausrüstung ;-)

Ansonsten halt aufs „Lokus“ sparen, die Augentropfen fürs pixelpeepen bereithalten oder alternativ zur spiegellosen Kamera, bevorzugt mFT, greifen. Denn da ist ja erwiesenermaßen alles besser, als mit der Steinzeit DSLR...

Neidisch?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:15
Gast schrieb:
Gast schrieb:

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht. Ausnahme (einzig das Octus von Zeiss schaft 34MP)Hat dann natürlich jeder in seiner Fototasche, 3500,-EUR !!. Nikon, dann baut auch die entsprechenden Objektive dazu!! . Die Wahrheit sieht doch anders aus.Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. Hauptsache viele Megapixel.(die Ausstattungsmerkmale lassen wir mal außen vor). Info bei DxOMark . Bleibt natürlich jedem selbst überlassen wie er sein Geld verbrennt.

Flaschenböden

>> Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. <<

Woher kennen Sie meine Urlaubsausrüstung? Eine D800 OHNE Batterieteil am unauffälligen Gummiriemen mit einem 55 Euro 28-80/3.3-5.6 G und - im DX-Modus mit 16 MP - einem 130 Euro 55-200/4-5.6 G IF-ED VR Nikkor. Ja, beide mit Plastikbajonett und „schwimmfähig“. Falls es Sie erheitert, ein 4/16-35 und 4/70-200 VR sind auch dabei, wenn es nicht den ganzen Tag zu Fuß geht... Aber das sind ja auch Flaschenböden, die den 36 MP-Sensor auch nicht bedienen können.

Was habe ich im Urlaub immer wieder großen Spaß die Leute zu bestaunen, die unter knallender Mittagssonne den Profi mimen. Mindestens zwei EOS 1Dxxx oder D3xxx/4xxxx-Gehäuse - selbstverständlich am Original-Angeberriemen -, mindestens einem Systemblitz auf einem Body und mindestens 2,8/24-70 plus 2,8/70-200 auf den Gehäusen. Eigentlich müsste man sich noch ein drittes Gehäuse fürs 16-35/14-24 umhängen. Wirklich: gaaaaanz unauffällig diese Ausrüstung ;-)

Ansonsten halt aufs „Lokus“ sparen, die Augentropfen fürs pixelpeepen bereithalten oder alternativ zur spiegellosen Kamera, bevorzugt mFT, greifen. Denn da ist ja erwiesenermaßen alles besser, als mit der Steinzeit DSLR...

Auch "Urlaubsdeppen" haben ein Recht, viele Tausend Euro in ihre Ausrüstungs zu stecken.
Manche dieser "Deppen" sollte man nicht verkennen - es könnten Fotografen darunter sein. Und dass die mit großen Ausrüstungen umgehen können und wissen, was man damit im Urlaub machen kann, versteht sich von selbst.

Gut Licht!

Nicht aufregen!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 08:15

Richtig so! Nicht aufregen, da wollte ein Amateur hier nur seinen Frust ablassen: Er selbst hat keine Aufträge, kein Geld für eine gute Ausrüstung - aber über andere Fotografen herziehen! Im Profibereich sind nun einmal Nikon und Sony (beide Vollformat) dominierend. Das hat gute Gründe, da spielen auch die exzellenten Objektive und das umfassende Zubehör mit bei der Kaufentscheidung. Soll er mit doch Sony, Lumix oder Panasonic glücklich werden! Für Knipser reicht das doch!

Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht. Ausnahme (einzig das Octus von Zeiss schaft 34MP)Hat dann natürlich jeder in seiner Fototasche, 3500,-EUR !!. Nikon, dann baut auch die entsprechenden Objektive dazu!! . Die Wahrheit sieht doch anders aus.Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. Hauptsache viele Megapixel.(die Ausstattungsmerkmale lassen wir mal außen vor). Info bei DxOMark . Bleibt natürlich jedem selbst überlassen wie er sein Geld verbrennt.

Flaschenböden

>> Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. <<

Woher kennen Sie meine Urlaubsausrüstung? Eine D800 OHNE Batterieteil am unauffälligen Gummiriemen mit einem 55 Euro 28-80/3.3-5.6 G und - im DX-Modus mit 16 MP - einem 130 Euro 55-200/4-5.6 G IF-ED VR Nikkor. Ja, beide mit Plastikbajonett und „schwimmfähig“. Falls es Sie erheitert, ein 4/16-35 und 4/70-200 VR sind auch dabei, wenn es nicht den ganzen Tag zu Fuß geht... Aber das sind ja auch Flaschenböden, die den 36 MP-Sensor auch nicht bedienen können.

Was habe ich im Urlaub immer wieder großen Spaß die Leute zu bestaunen, die unter knallender Mittagssonne den Profi mimen. Mindestens zwei EOS 1Dxxx oder D3xxx/4xxxx-Gehäuse - selbstverständlich am Original-Angeberriemen -, mindestens einem Systemblitz auf einem Body und mindestens 2,8/24-70 plus 2,8/70-200 auf den Gehäusen. Eigentlich müsste man sich noch ein drittes Gehäuse fürs 16-35/14-24 umhängen. Wirklich: gaaaaanz unauffällig diese Ausrüstung ;-)

Ansonsten halt aufs „Lokus“ sparen, die Augentropfen fürs pixelpeepen bereithalten oder alternativ zur spiegellosen Kamera, bevorzugt mFT, greifen. Denn da ist ja erwiesenermaßen alles besser, als mit der Steinzeit DSLR...

Auch "Urlaubsdeppen" haben ein Recht, viele Tausend Euro in ihre Ausrüstungs zu stecken.
Manche dieser "Deppen" sollte man nicht verkennen - es könnten Fotografen darunter sein. Und dass die mit großen Ausrüstungen umgehen können und wissen, was man damit im Urlaub machen kann, versteht sich von selbst.

Gut Licht!

Ach Peter...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 15:53
Zitat:

Im Profibereich sind nun einmal Nikon und Sony (beide Vollformat) dominierend.

Mal wieder hoher Blutdruck?! Aber wenne Nikon durch Canon ersetzt, dann könnte es in 5 Jahren stimmen...

Nikon und Sony dominierend ...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 08:05

Ja, hinter Canon stellen sie sich an - mit dem Sony-Einheitssensor.

Wo machen Sie den Urlaub?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 22:59

Wo machen Sie den Urlaub? Auf der Photokina?

Herzliche Grüße, Ihr Faröer

DxO

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 10:32
Gast schrieb:

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht. Ausnahme (einzig das Octus von Zeiss schaft 34MP)Hat dann natürlich jeder in seiner Fototasche, 3500,-EUR !!. Nikon, dann baut auch die entsprechenden Objektive dazu!! . Die Wahrheit sieht doch anders aus.Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. Hauptsache viele Megapixel.(die Ausstattungsmerkmale lassen wir mal außen vor). Info bei DxOMark . Bleibt natürlich jedem selbst überlassen wie er sein Geld verbrennt.

DxO, die gelben Engel des digitalen Zeitalters. Wer diesen Unsinn glaubt, der glaubt auch den Statistiken des ADAC.

36MP auf Kleinbild...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:24

...sind auch nur theoretisch maximal 100Lp/mm. Da lacht ein Technical Pan drüber. Und ein Ultron ebenso.

aha ;-)

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 06:59
Gast schrieb:

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht. Ausnahme (einzig das Octus von Zeiss schaft 34MP)Hat dann natürlich jeder in seiner Fototasche, 3500,-EUR !!. Nikon, dann baut auch die entsprechenden Objektive dazu!! . Die Wahrheit sieht doch anders aus.Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. Hauptsache viele Megapixel.(die Ausstattungsmerkmale lassen wir mal außen vor). Info bei DxOMark . Bleibt natürlich jedem selbst überlassen wie er sein Geld verbrennt.

Für die des englischen mächtigen hier zum Nachlesen: http://www.luminous-landscape.com/tutorials/resolution.shtml

Die deutsche Erklärung kurz zusammengefasst: http://de.wikipedia.org/wiki/Auflösungsvermögen

Alle Linsen profitieren von einem höher auflösenden Sensor denn es gilt folgende Formel als Gesetzmässigkeit: 1/A(system) = 1/A(linse) + 1/A(sensor) + 1/A(drucker)

wobei A = Auflösung

Lassen wir also mal Drucker und Linse identisch mit sagen wir mal 50 Linienpaaren pro mm als Rechengrundlage und erhöhen wir das Auflösungsvermögen des Sensors von 50 auf 100 LP/mm

bei Sensor = 50 LP/mm ergibt sich daraus eine Gesamtauflösung im Ausgedruckten (normierten) Bild von 16,67 LP/mm

bei Sensor = 100 LP/mm ergibt sich daraus eine Gesamtauflösung im Ausgedruckten (normierten) Bild von 20 LP/mm

Somit ist das Gesamtsystem besser geworden nur durch Erhöhung der Auflösung des Sensors - alle andren Komponenten sind gleich geblieben.

Deswegen lohnt sich ein höher auflösender Sensor immer sofern das Gesamtsystem nicht durch die Streuung der Blende begrenzt wird - aber selbst hier ergeben sich Vorteile durch die Tatsache, dass die Übergänge und Tonwerte feiner abgestuft werden können.

Es sollte also das Ziel jedes Designs von optischen System sein alle Komponenten zu verbessern. Doch selbe wenn nur eine Komponente verbessert wird profitiert das Gesamtsystem.

Die Diskussion um das Auflösungsvermögen und die Annahme, dass höher auflösende Sensoren nicht benötigt werden ist hinfällig und schlicht falsch.

Es sit auch falsch dass es keine Linsen gäbe, die zu höher auflösenden Sensoren passen. Jede Linse passt zu jedem Sensor - das was in Testmagazinen und an Auflösungsvermögen der Linsen publiziert wird ist i.d.R. immer die Systemlesitung von Linse plus Sensor - es wird so gut wie nie die Auflösung der Linse alleine angegeben weil man hierfür ein Messsystem bräuchte das Prinzip bedingt unabhängig vom verwendeten Sensor ist - das machen die Magazine und Tester aber nicht - die nehmen schlicht das aktuelle Kameramodell und schraube die Linsen dran und photographieren dann Testmuster ab und zählen Linienpaare - das Ergebnis ist die Systemlesitung und nicht die Leistung der Linse alleine. Somit MÜSSEN die Werte kleiner sein als das theoretische Maximum des Sensors - wenn dann doch wie bei DXOMark bei einem 21 Mpixel Sensor eine P=(perceived) Pixel Wert von 21 Pixel raus kommt ist das eine Kusntgrösse zur Verdeutlichung der hohen Qualität einer Linse.

Bspw. hat das Canon 300 L f/2,8 IS USM II eine Auflösung von 21 PMPixel an der 5D II mit 21 MPixel - in andren Worten, die Linse ist so gut, dass das System von Sensor begrenzt ist.

Gruss von der Physik-Front

Die Blende streut nicht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 09:08

die beugt.

Glauben Sie

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 13:48
Gast schrieb:

die beugt.

das ändert den physikalischen Frontverlauf ..? 8-)

Auf dem fotografischen Auge blind?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 09:42
Gast schrieb:
Gast schrieb:

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht. Ausnahme (einzig das Octus von Zeiss schaft 34MP)Hat dann natürlich jeder in seiner Fototasche, 3500,-EUR !!. Nikon, dann baut auch die entsprechenden Objektive dazu!! . Die Wahrheit sieht doch anders aus.Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. Hauptsache viele Megapixel.(die Ausstattungsmerkmale lassen wir mal außen vor). Info bei DxOMark . Bleibt natürlich jedem selbst überlassen wie er sein Geld verbrennt.

Für die des englischen mächtigen hier zum Nachlesen: http://www.luminous-landscape.com/tutorials/resolution.shtml

Die deutsche Erklärung kurz zusammengefasst: http://de.wikipedia.org/wiki/Auflösungsvermögen

Alle Linsen profitieren von einem höher auflösenden Sensor denn es gilt folgende Formel als Gesetzmässigkeit: 1/A(system) = 1/A(linse) + 1/A(sensor) + 1/A(drucker)

wobei A = Auflösung

Lassen wir also mal Drucker und Linse identisch mit sagen wir mal 50 Linienpaaren pro mm als Rechengrundlage und erhöhen wir das Auflösungsvermögen des Sensors von 50 auf 100 LP/mm

bei Sensor = 50 LP/mm ergibt sich daraus eine Gesamtauflösung im Ausgedruckten (normierten) Bild von 16,67 LP/mm

bei Sensor = 100 LP/mm ergibt sich daraus eine Gesamtauflösung im Ausgedruckten (normierten) Bild von 20 LP/mm

Somit ist das Gesamtsystem besser geworden nur durch Erhöhung der Auflösung des Sensors - alle andren Komponenten sind gleich geblieben.

Deswegen lohnt sich ein höher auflösender Sensor immer sofern das Gesamtsystem nicht durch die Streuung der Blende begrenzt wird - aber selbst hier ergeben sich Vorteile durch die Tatsache, dass die Übergänge und Tonwerte feiner abgestuft werden können.

Es sollte also das Ziel jedes Designs von optischen System sein alle Komponenten zu verbessern. Doch selbe wenn nur eine Komponente verbessert wird profitiert das Gesamtsystem.

Die Diskussion um das Auflösungsvermögen und die Annahme, dass höher auflösende Sensoren nicht benötigt werden ist hinfällig und schlicht falsch.

Es sit auch falsch dass es keine Linsen gäbe, die zu höher auflösenden Sensoren passen. Jede Linse passt zu jedem Sensor - das was in Testmagazinen und an Auflösungsvermögen der Linsen publiziert wird ist i.d.R. immer die Systemlesitung von Linse plus Sensor - es wird so gut wie nie die Auflösung der Linse alleine angegeben weil man hierfür ein Messsystem bräuchte das Prinzip bedingt unabhängig vom verwendeten Sensor ist - das machen die Magazine und Tester aber nicht - die nehmen schlicht das aktuelle Kameramodell und schraube die Linsen dran und photographieren dann Testmuster ab und zählen Linienpaare - das Ergebnis ist die Systemlesitung und nicht die Leistung der Linse alleine. Somit MÜSSEN die Werte kleiner sein als das theoretische Maximum des Sensors - wenn dann doch wie bei DXOMark bei einem 21 Mpixel Sensor eine P=(perceived) Pixel Wert von 21 Pixel raus kommt ist das eine Kusntgrösse zur Verdeutlichung der hohen Qualität einer Linse.

Bspw. hat das Canon 300 L f/2,8 IS USM II eine Auflösung von 21 PMPixel an der 5D II mit 21 MPixel - in andren Worten, die Linse ist so gut, dass das System von Sensor begrenzt ist.

Gruss von der Physik-Front

Das ist schön.

"Die Diskussion um das Auflösungsvermögen und die Annahme, dass höher auflösende Sensoren nicht benötigt werden ist hinfällig und schlicht falsch."

Es kommt drauf an, welche Diskussion man verfolgt bzw. wie sehr man sie aus der Praxis entfernt...
Die mir zu Auge gekommenen Diskussionen drehen sich um die Auseinandersetzung mit aktueller Technik im Kontext hoher visueller Qualitätsansprüche sowie Preisvorstellungen für Kameras. Nicht zu vergessen das Ganze in Berücksichtigung eines hohen Speicherbedarfs und spürbar verlangsamter Prozesszeiten.

Was nützen XYZ aufgelöste Punkte, wenn sie zu einem armen visuellen Eindruck bei bestimmten Bedingungen führen - ganz abgesehen von der Schwächung aller umgebenden Systeme? Dazu kommen teils horrende Kosten... DAS ist eine Diskussion, die fruchtbar ist.

Die Wissenschaft - äh. "Physik-Front" - ist des öfteren auf einem Auge blind - dafür kann sie umso besser rechnen. Aber genau das ist nicht zielgruppenaffin.

Gut Licht!

Apropos Praxis

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 13:00

Apropos Praxis ... Du schreibst ja gerne lange Schimpftiraden. Schau stattdessen die Ergebnisse von D800 + gutem Objektive im RAW-Konverter an. DAS ist die Praxis.

Geht auch auf

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 09:52

... wenn man

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:47

das Ganze selektiv liest ...

Ein Standard Objektiv mit einer Auflösung von 50 l/mm

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 13:27

beansprucht 100 Pixel/mm, was einem 24x36mm Sensor mit etwa 8,6 Megapixel entspricht. Nach der Bayer Interpolation verbleiben von den 36 MP noch rund 9 MP für das ausgedruckte Bild - passt doch prima, oder?

Das reicht gut für einen 12x18cm Abzug, der im Abstand von 25cm betrachtet wird - und für größere Formate sollte der Sensor entsprechend dimensioniert sein (analog etwa Mittelformat bis Großformat) ...

Warum diese Haarspalterei

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 15:22
Gast schrieb:

was sollen eigentlich diese 36MP im KB Format? Es gibt weltweit kein einziges KB-Objektiv welches eine Auflösung von 36MP erreicht. Ausnahme (einzig das Octus von Zeiss schaft 34MP)Hat dann natürlich jeder in seiner Fototasche, 3500,-EUR !!. Nikon, dann baut auch die entsprechenden Objektive dazu!! . Die Wahrheit sieht doch anders aus.Da werden Flaschenböden angeflanscht, weil die Kamera ja schon so teuer war. Hauptsache viele Megapixel.(die Ausstattungsmerkmale lassen wir mal außen vor). Info bei DxOMark . Bleibt natürlich jedem selbst überlassen wie er sein Geld verbrennt.

Ich muss schon sagen, dass ich mich ein wenig für euch selbst ernannte Fotografen schäme und mich das ganze Gequatsche über Kameras und Objektive erheblich stört.
Diese eh schon nervige Materialschlacht zwischen ni & ca hat sich zu einem Steppenbrand entfacht.
Meine hat, deine nicht, meine kann usw …. usw.
Es soll doch bitte schön jeder sein System kaufen, welches ihn glücklich macht und nicht alles in Technik und können aufdröseln - bis einem gar nichts mehr gefällt, und nur noch ein Produkt infrage käme, was von der NASA stammt, um endlich hochauflösende Bilder zu produzieren, die eh keine Drucker der Welt mehr auflösen könnte!
Die Aussage ob ein Objektiv technisch gesehen dazu in der Lage ist 36 mio Pixel zu servieren ist doch völlig unerheblich für die Entstehung eines optimalen Bildes.
Ich mag die Bilder, die ich mit einem 36 mio Chip und den „von mir aus“ auflösungsschwächeren objektiven produziere.
Schaut ihr euch etwa eure Bilder mit dem Mikroskop oder mit eurer Blasiertheit an!!!
Gruß Alex

Für Spiegelschlag-Freunde ist

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 08:24

jetzt die D810 sicher das Optimum, das derzeit verfügbar ist.

Die D800 hat ja im Vergleich zur 7r einige Schwächen gezeigt. U. a. die leichte Unschärfe im Verhältnis (dpreview).

Was letztendlich bleibt, ist der Spiegel als Anachronismus. Das kann man auch nicht mit den ausgereiftesten Dämpfungsmaßnahmen wegbringen. Bei vielen Aufnahmesituationen ist das Ding einfach im Weg und kann nur hochgeklappt werden. Dann ist es im Schacht zappenduster.

Ich bin mal neugierig, wie lange Nikon jetzt noch braucht, um eine Antwort auf die A7 zu formulieren und ob das Ergebnis auch einigermaßen überzeugt, s. die 1. Ich gebe zu, ich bin skeptisch.

Kaputt?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 09:04
Gast schrieb:

Bei vielen Aufnahmesituationen ist das Ding einfach im Weg und kann nur hochgeklappt werden.

Bei meiner D800 wird er sogar bei JEDER Aufnahme hochgeklappt. Muss ich mir Sorgen machen?

Das einzige

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 09:31

was Ihnen im Weg steht, ist Ihr zappendusterer Verstand.

Frische Schminke

Bild von GRS
Eingetragen von
GRS
(Hausfreund)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 09:49
Gast schrieb:

Ich bin mal neugierig, wie lange Nikon jetzt noch braucht, um eine Antwort auf die A7 zu formulieren und ob das Ergebnis auch einigermaßen überzeugt, s. die 1. Ich gebe zu, ich bin skeptisch.

Das werden sie nicht tun. Sie werden das Pferd reiten bis es tot ist. Und zwischendurch wird immer mal wieder frisch geschminkt.

Um nicht missverstanden zu werden, ich glaube nicht dass die A7 eine ernsthafte Alternative zur D810 ist. Noch nicht.

-------------

Das kann man glauben oder nicht,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 10:28

jedenfalls gibt es keinen ernsthaften Grund, eine D810 einer A7r vorzuziehen, es sei denn, eine knallharte Markenpräferenz oder den unbedingten Glauben an die Wichtigkeit eines optischen Suchers über einen Spiegel.

Nicht mal ein entsprechend vorhandener Objektivpark, wobei das ohnehin massiv überschätzt wird. Die A7r ist gegenüber der D800 auf jeden Fall die bessere Wahl und ob die 810 jetzt so recht viel besser ist, darf bezweifelt werden: die haben lediglich die Bugs raus gezogen, das ist alles.

Dass Nikon das Pferd, auf dem sie sitzen, zu Tode reitet, das muss man wohl so annehmen. Entsprechend den Glaubenssätzen der bisherig eingepegelten Klientel, ist das mehr als wahrscheinlich. Aber, das muss ja nicht weiter interessieren. Jeder darf das für lustig halten, was man für gut und wichtig hält.

Unspaßig wird es erst, wenn das Ganze wieder mal auf eine Monokultur hinaus läuft, die die Spiegelfreunde zur Nervenberuhigung so gerne haben möchten, aber danach sieht es derzeit ganz bestimmt nicht aus. Dafür wird schon SONY sorgen und Fuji scheint mit der Spiegelitis auch nichts mehr am Hut zu haben, Samsung schon gleich gar nicht, wenn die jetzt dann die NX 1 auf den Markt werfen, Panasonic und Olmypus haben sich schon lange davon verabschiedet. Da gibt es eine Menge alternatives Eisen für hervorragendes Fotografieren. Mehr braucht man nicht wirklich.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:26

Nikon - einfach das bessere System. Sony ist mehr möchtegern.

Dieses "Nö"

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 20:25

ist bei Ihnen wohl ein Bug auf der Festplatte oder wie? :-)

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 20:45

die Reaktion auf offensichliche Bugs auf viel zu vielen Festplatten.

Die Angst

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:37

vor der Monokultur prägt nur die Frankensteins von Sony ... bei all den Kreationen, die sie unreflektiert unters unbedarfte Volk streuen. 8-)

Ich persönlich beobachte schon

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 13:35

seit langem einen österreichischen Fotolehrer mit Hang zur unbedarften Zuneigung zu einem von ihm präferierten Kamerasystem :-)

Bin zwar

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:06

kein österreichischer Fotolehrer, aber das ganze Mirroless-Zeuchs is mir alles einerlei ... 8-)

Wozu?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 14:40
Gast schrieb:

Nicht mal ein entsprechend vorhandener Objektivpark, wobei das ohnehin massiv überschätzt wird.

Klar, man kann alle Objektive und Zubehör verkaufen und alles neu kaufen. Dann fängt man wieder von vorne an und lernt ein neues System kennen. Die Frage ist, was man sich davon erhofft/verspricht. Ich sehe die Motivation einfach nicht, aber jeder Jeck ist anders ...

wozu die lange postings?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 10:11
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Nicht mal ein entsprechend vorhandener Objektivpark, wobei das ohnehin massiv überschätzt wird.

Klar, man kann alle Objektive und Zubehör verkaufen und alles neu kaufen. Dann fängt man wieder von vorne an und lernt ein neues System kennen. Die Frage ist, was man sich davon erhofft/verspricht. Ich sehe die Motivation einfach nicht, aber jeder Jeck ist anders ...

1.) passen fast alle Linsen mittels Metaboles Adapter an die A7®

2.) Ist es mir persönlich einerlei ob da ein Spiegel drinnen ist oder nicht - das Ergebnis zählt

Die Grabenkämpfe um Prinzipfragen sind mir einerlei so lange das Ergebnis stimmt. Es gibt sicher viele Argumente für und gegen Spiegel. Wer Action macht braucht heute noch einen Spiegel und idealer Weise mehr Bilder pro Sekunde als die D8X0 schafft. Wer hingegen eher stille Photographie betreibt wird mit der A7® besser bedient sein.

Sprich - man braucht um alles zu können zwei, drei Spezialgeräte - es gibt IMHO kein One Size Fits All - wozu auch - die Anforderungen sind einfach zu unterschiedlich.

Warten wir mal ab womit Canon zur Photokina erscheint - ich persönlich hätte gerne eine 7D II zu meiner 5D II als Ergänzung und im kommenden Jahr dann den Nachfolger der A7® mit idealer Weise 50+ Mpixel - dann hab ich eine FF backup Kamera, eine HighSpeed crop und eine reisetaugliche FF mit Auflösung für Landschaft und Architektur vom Stativ oder zur Not auch aus der Hand - sich sehe da keine Notwendigkeit für Grabenkämpfe.

Zudem sind nicht alle Linsen so gut, das man sie behalten müsste :-)

Ich hab all mein Nikon Equipment fast ohne Verlust nach 13 Jahren Nutzung verkauft - die neu gekauften Canon Linsen sind deutlich besser - jetzt warten ob die Jungs jemals noch einen vernünftigen Sensor bauen oder nicht.

Falls nicht kauf ich mir eine A7® II im kommenden Jahr und einen Adapter für meine exquisiten Linsen - die A7® war das grösste Geschenk, das mir Sony machen konnte - ein Migrationspfad in die Zukunft und ich kann alle Linsen behalten!

Details

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 13:15
Gast schrieb:

passen fast alle Linsen mittels Metaboles Adapter an die A7®

Die Firma heisst metabones. Der Adapter passt laut metabones nicht für Vollformat-Sonys. Und von der AF-Leistung ist diese Adaptiererei auch übel. Kann man machen, als absolute Notlösung.

Blitzgeräte und anderes Zubehör passt ohnehin nicht und muss ersetzt werden.

Gast schrieb:

2.) Ist es mir persönlich einerlei ob da ein Spiegel drinnen ist oder nicht - das Ergebnis zählt

Mir auch - deshalb habe ich keinen Anlass, die gut funktionierende Nikon DSLR durch eine eingecshränkt praxistaugliche Adapterlösung zu ersetzen.

Wieso?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 10:31
Gast schrieb:

jetzt die D810 sicher das Optimum, das derzeit verfügbar ist.

Die D800 hat ja im Vergleich zur 7r einige Schwächen gezeigt. U. a. die leichte Unschärfe im Verhältnis (dpreview).

Was letztendlich bleibt, ist der Spiegel als Anachronismus. Das kann man auch nicht mit den ausgereiftesten Dämpfungsmaßnahmen wegbringen. Bei vielen Aufnahmesituationen ist das Ding einfach im Weg und kann nur hochgeklappt werden. Dann ist es im Schacht zappenduster.

Ich bin mal neugierig, wie lange Nikon jetzt noch braucht, um eine Antwort auf die A7 zu formulieren und ob das Ergebnis auch einigermaßen überzeugt, s. die 1. Ich gebe zu, ich bin skeptisch.

Was ist daran Anachronismus?

Weil

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 11:06

die SLR erfunden wurde, um das Verhalten des Film vor der Belichtung zu simulieren: Bildausschnitt, Filmempfindlichkeit, Belichtung, Schärfeebene, Tiefenschärfe, etc. Seit wir das Bild vor der Aufnahme direkt vom Sensor auslesen können, ist diese Simulation nicht mehr nötig oder obsolet. Eine Sache also, die nicht zu den aktuellen Umständen/Gegebenheiten passt: "Anachronismus", auf Griechischlatein.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:02

Es gibt immer noch genügend Leute, die lieber ein Motiv an sich sehen, als ein schlechtes Abbild davon. So gesehen sind nur dumme Meinungen obsolet.

Und es gibt Leute,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 13:24

die daran interessiert sind, ein Foto zu machen, dass sie ausdrucken und sich selber oder andere viele Jahre an die Wand hängen. Durch welchen Sucher oder Monitor der Fotograf im Moment der Aufnahme geguckt hat, interessiert da nicht wirklich jemanden. Sieht man dem Bild auch nicht an.

Wow

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 14:59
Gast schrieb:

die daran interessiert sind, ein Foto zu machen, dass sie ausdrucken und sich selber oder andere viele Jahre an die Wand hängen. Durch welchen Sucher oder Monitor der Fotograf im Moment der Aufnahme geguckt hat, interessiert da nicht wirklich jemanden. Sieht man dem Bild auch nicht an.

Hier kommt ja ein "intelligenter" Kommentar nach dem anderen. - Kindergarten, große Gruppe - nur leider keine Fotografen dabei.

Ab ins Bett! Ohne Abendbrot!

Gut Licht!

(PS: "das" und "dass" bitte korrekt unterscheiden! Sie liegen falsch.)

Sagt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 16:13

"Gut Licht!".

Kein Kommentar....

Wenn er das

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:03

ausdruckt, was er am Monitor sieht, dann fehlt ihm offensichtlich jedes Qualitätsbewusstsein.

Umgekehrt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 16:11

Das was er auf dem Kameramonitor sieht, druckt er eh nicht aus -- ist also schnurzpiepegal.

Dann

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 18:11

könnt er auch einen Rahmensucher verwenden.

Eben.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 20:15

Viele berühmte Fotos sind mit Rahmensucher gemacht. Ich selber habe auch viele meiner besten Bilder mit (Leucht-)Rahmensucher gemacht. Der hat nämlich ettliche Vorteile....

Und

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 20:48

Lomografen halten die Verwendung eines Suchers überhaupt für entbehrlich ... das hat dann den Vorteil, dass man Lomografie leicht als entbehrlich sehen kann. 8-)

Aber nur,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 10:58

wenn der Hemdkragen zu eng sitzt und der darüber befindliche Kopf zu wenig Sauerstoff abbekommt.... :-)

Hemdkragen?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 14:12

Was ist das? Von Krawatten hab ich schon gehört ... das sind die Dinger mit denen man gestandene Männer in den Würgegriff des Kommerz zwingt, oder? 8-)

Welche?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:34

Ausgehend vom Schätzen der Schärfelage bis hin zur Parallaxe ?

Ja, das können sich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 10:11

die Jungen, die mit Spiegelreflex, Autofokus und Liveview aufgewachsen sind, nicht mehr vorstellen: Aber vor der Erfindung der Kleinbildspiegelreflex 1936 und des Auofokus in der SLR 1987 haben die Leute auch schon Bilder gemacht. Geht wirklich. Wenn Du's nicht glaubst: Einfach in den nächsten Supermarkt gehen, einen "Film-mit-Linse" kaufen und ausprobieren. Die hat nämlich auch nur eine Rahmensucher -- und noch nicht mal ein Scharfstellrad. Und Batterien kommen da auch keine rein.

Ein Klassiker

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:10

Einen Messsucher würd' noch nicht mal ich als Rahmensucher verleumden. Ein Weegee hat, glaube ich, noch mit nem Rahmensucher gearbeitet ... voll abgeblendet und mit einer ordentlichen Portion Blitzlicht. 8-)

Nikon D810: Weiter so!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 19:28

Jaaa, bei schönem Wetter können Sie auch eine Kamera mit Sucher verwenden, das geschah lange vor dem Zweiten Weltkrieg, aber bei ernsthaften fotografischen Aufgaben sind diese Uralt-Kisten (Leica,Contax usw.) wirklich nicht zu gebrauchen, da geht es um 1:1-Darstellungen, Nahbereich, Blitztechnik, Abbildungsleistungen usw. Erst mit der Erfindung der Spiegelreflexkameras wurden die Bildergebnisse deutlich besser, egal ob Amateur oder Profi, da steht Qualität im Vordergrund, nicht "hoffentlich ist das Bild gut geworden?!" Die digitale Technik hat es weiterhin deutlich erleichert: Handbelichtungsmesser, Blitzbelichtungsmesser, Mittelformat- und Großformatkameras, Messsucherkameras, das ist glücklicherweise alles überflüssig geworden, eine Nikon D800 und ein paar gute Objektive, das stellt jeden Kunden zufrieden!

Gast schrieb:

Einen Messsucher würd' noch nicht mal ich als Rahmensucher verleumden. Ein Weegee hat, glaube ich, noch mit nem Rahmensucher gearbeitet ... voll abgeblendet und mit einer ordentlichen Portion Blitzlicht. 8-)

Ja Peter...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 12:04

Warum gibts denn auf deiner Homepage immer noch keine Meisterbilder zu sehen, sondern nur den grottigen Krempel, den google findet? Bin schon so gespannt auf die Bilder von eurer Mekong Gruppenreise aus dem Penny Markt Prospekt.

Gutes und schlechtes Abbild

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 22:33
Gast schrieb:

Es gibt immer noch genügend Leute, die lieber ein Motiv an sich sehen, als ein schlechtes Abbild davon.

Und was genau macht nun die Projektion auf die Mattscheibe um "Motiv an sich" und nicht zu einem "schlechten Abbild"?
Ihnen ist aufgefallen, dass Nikon oben der Meinung ist, die Sucherhelligkeit verbessert zu haben? Ihnen ist klar, welche Folgen das für das Abbild des Motivs im Sucher hat?

So lang

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:24

Ohne den Unterschied zwischen einer direkter und einer indirekter Abbildung zu verstehen, versagt sich Ihmen ohnehin jegliche Erleuchtung ... 8-)

Aber wenn der

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 10:00

Ausdruck am Ende eh nur eine sehr "indirekte" Abbildung ist...?

Es geht aber nicht ums Bild

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:18

sondern um die Wahrnehmung der Realität - beim Fotografieren selbst. Aber weil dieses Missverständnis heute oft ein fundamentales ist, darum können Bilder oft auch keine Realität mehr vermitteln: weil man die Bilder selbst für die Realität hält. Die virtuelle Realität läßt grüßen - und macht die Menschen irre.

Meditiere

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:28

über die Bedeutungen der Begriffe: Bild und Abbild, Realität und Virtualität, Impression und Projektion ...

Stimmt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 15:56
Zitat:

Es gibt immer noch genügend Leute, die lieber ein Motiv an sich sehen, als ein schlechtes Abbild davon.

...und genau deshalb sollten viele Jünger der schweren Kisten aufhören den Auslöser zu drücken.

Haltem Sie sich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 16:27

lieber an den Handy-Knipsern schadlos. Die anderen wissen in der Regel, was sie tun.

Eine SLR

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:32

zeigt Ihnen ein Motiv unverfälscht und pur - ein EVF die Interpretation eines Motivs, so wie's ungefähr aus der Kamer kommt, also so besch...eiden, wie jedes unbearbeitete Digitalbild.

Wenn das der Sinn ist...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 13:21

...dann empfehle ich Dir durch ein Fernglas zu gucken. Da ist dann auch keine Mattscheibe im Weg. Oder noch besser: das Motiv direkt und ohne Glas anschauen. Noch unverfälschter -- und auch noch leichter.

Die Benutzer

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 14:57

heutiger SLRs beklagen oft das scheinbare Fehlen einer Mattscheibe (ich nicht). Und was Ferngläser anbelangt - der Vergleich ist insofern passend, als uns Sony inzwischen auch mit einem elektronischen Fernglas "gesegnet" hat: Hier gelten die Anmerkungen zum subjektiven Seherlebnis ganz analog.

Wers glaubt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 22:37

Wie kommt es denn dann, dass Nikon Helligkeit und Farbdarstellung des Suchers verbessert haben will? Ist das Sucherbild nun noch unverfälschter als vorher?
Und was genau bewirkt die Abblendtaste? Macht die aus dem puren Motiv ein noch pureres Motiv? Warum gibt es zu vielen SLR verschiedene Mattscheiben? Um statt eines unverfälschten Motivs ein unverfälschtes Motiv zu zeigen?

Die Abblendtaste

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:18

ist schon seit Jahrzehnten überflüßig (die Schärfentiefe ist auf reduzierter Fläche ohnehin nicht vernünftig beurteilbar - auch nicht auf Kameramonitoren, übrigens). Und von "Mattscheiben" ist bei vielen SLRs auch schon lang keine Rede mehr (ansonsten eine Mattscheibe schlicht ein Funktionselement ist).

Aha.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 09:58

Aha. Aber Du guckst Dir schon das Bild bei Offenblende auf der Mattscheibe (egal wie uncool das Wort klingt) an und dem Film zeigst Du ein Bild mit geschlossener Blende und das ist für Dich kein Unterschied? Du sieht also das Bild auf der Mattscheibe genau so, wie es hiterher auf dem Film kommt...?

Wenn Du nur einen (extrem) kleinen Sensor (Kompaktkameras, m43, 1", ...) und daraus resultierend extrem kurze und zudem noch lichtschwache Brennweiten (Kitobjektive!) hast, dann macht es in der Tat kaum noch einen Unterschied ob Du bei Offenblende (5,6) oder abgeblendet (10,0) das Bild betrachtest. Von daher ist die Abblendtaste in dem Fall tatsächlich Überflüssig.

Nein

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:20

man sieht das Bild NIE so, wie man es letztlich als Abbild sieht. Aber beim optischen Sucher seh ich das Motiv selbst - beim EVF nur ein Abbild davon, ohne Referenz zur Realität.

Aha.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 14:37

Ein Abbild hat also keine Referenz zur Realität. Gut zu wissen. Und ich Dödel dachte immer ein Abbild sei referenzierte Realität.

Im EVF

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 07:30

könnten Sie, theoretisch, auch gerade ein Bild von der Fußball-WM sehen - das könnte Ihnen bei einem optischen Sucher ganz sicher nicht passieren ...

Geht im OVF

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 10:09

genauso gut. Und selbst dann ist das Abbild immer noch referenzierte Realität -- in dem Fall der Fußball-WM.

So

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 19:59
Gast schrieb:

genauso gut. Und selbst dann ist das Abbild immer noch referenzierte Realität -- in dem Fall der Fußball-WM.

ist es richtig.

Ja

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 06:35
Gast schrieb:
Gast schrieb:

genauso gut. Und selbst dann ist das Abbild immer noch referenzierte Realität -- in dem Fall der Fußball-WM.

ist es richtig.

weil der Fotograf da offensichtlich zur WM gekommen ist, und nicht die WM vielleicht per Livestream zum Fotografen ... eine eindeutige Selbstversicherung. 8-)

Schwierigkeiten mit fotografischer Technik

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 09:55
Gast schrieb:

Wie kommt es denn dann, dass Nikon Helligkeit und Farbdarstellung des Suchers verbessert haben will? Ist das Sucherbild nun noch unverfälschter als vorher?
Und was genau bewirkt die Abblendtaste? Macht die aus dem puren Motiv ein noch pureres Motiv? Warum gibt es zu vielen SLR verschiedene Mattscheiben? Um statt eines unverfälschten Motivs ein unverfälschtes Motiv zu zeigen?

Tatsächlich: Die Digitalisierung hat heute die Hirne der Menschen mithin so in Leerprozesse verstrickt, dass das ganze System kurz vor dem Kollaps steht. Und dann kommt auch noch das Marketing über die offenen Flanken und knipst das Licht ganz aus...

Wer mit böser Absicht (in Ihrem Fall so plump, dass es sich nur um Selbstverulkung handeln kann) Eindeutiges in Zweifel zieht, ist entweder zentralfrustriert, übermütig oder einfach nicht wach genug. Letzteres ist leider angeboren, kann also nicht korrigiert werden.

Was die Abblendtaste verursacht, wenn man sie drückt: Man bekommt einen groben Eindruck davon, wie deutlich sich die Schärfentiefe verändert hat. Diese Funktion ist (für alle, die sich nicht nur auf Erfahrung verlassen wollen oder mal einen Kontrollblick riskieren wollen in einer speziellen Situation...) auch heute noch wertvoll. Nicht zuletzt ist die A.-Taste bei bestimmten Canon-Kameramodellen mit einer sinnhaften elektronischen Funktion belegbar.

Gut Licht!

Man stelle sich vor

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:41

da sitzt so ein PR-Genie mit rudimentärem fotografischem Wissen vor dem leeren Bildschirm, und muss jetzt die neuesten Ergüsse seiner Auftraggeber für ein Publikum aufbereiten, dass im Schnitt genauso blosfüßig die Niederungen der Fotografie durchstreift ... das füllt dann die Foren, und macht die Leute furchtbar blöde. Und die Hersteller wundern sich nur noch über einbrechende Märkte mit schwindenden Umsätzen. Weil blöd sind ja nur die Konsumenten, selbst hat man ja schon immer und überall alles richtig geil gemacht. Bis hin zur Auswahl der PR-Agentur ... 8-)

Wirklich?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:34
Gast schrieb:

Weil die SLR erfunden wurde, um das Verhalten des Film vor der Belichtung zu simulieren: Bildausschnitt, Filmempfindlichkeit, Belichtung, Schärfeebene, Tiefenschärfe, etc.

Eine SLR simuliert Filmempfindlichkeitund Belichtung?

Also meine schon.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 13:19

Aber vielleicht hat Deine ja ein kleines eingebautes Fotolabor gehabt, und Deine SLR hat eine Probebelichtung gemacht, dann den Film intern entwickelt und dann aus der Testbelichtungen dann den optimalen Wert ausgewählt. Dann wäre da in der Tat nichts simuliert.

????

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 14:37
Gast schrieb:

Aber vielleicht hat Deine ja ein kleines eingebautes Fotolabor gehabt

Meine SLR hat mir einfach nur das optische Bild gezeigt, ungeachtet der Belichtungseinstellungen und Filmempfindlichkeit.

Gratulation

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:34

Sie scheinen mir noch einiger Maßen unideologisch, dafür hellsichtig ans Werk zu gehen ... 8-)

Ja, sicher,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 20:19
Zitat:

nur das optische Bild gezeigt, ungeachtet der Belichtungseinstellungen und Filmempfindlichkeit

Sie sehen das, was die Optik Ihnen zeigt, durch einen mehrfach abgelenkten, gefilterten Lichtstrahlengang (Spiegel/Prisma/meist deutlich farbverschoben und verdunkelt), das ist aber nicht das, was Sie hinterher als digitales Bild bekommen.

Sie sehen das Licht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 20:46

das vom Motiv kommt. Am EVF sehen sie die Hintergrundbeleuchtung des Monitors.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:31

die sehen kein Licht, am Ende des langen Tunnel, in den die Feensehgeneration bevorzugt blickt.

Ja, so ist es

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 21:17
Gast schrieb:
Zitat:

nur das optische Bild gezeigt, ungeachtet der Belichtungseinstellungen und Filmempfindlichkeit

Sie sehen das, was die Optik Ihnen zeigt, durch einen mehrfach abgelenkten, gefilterten Lichtstrahlengang (Spiegel/Prisma/meist deutlich farbverschoben und verdunkelt), das ist aber nicht das, was Sie hinterher als digitales Bild bekommen.

Der Wunsch, das Bild zu sehen, was ich nachher am Bildschirm sehe, liegt dem Prinzip des Suchers auch nicht zu Grunde. Im Grunde bildet der Sucher nur einen mehr oder weniger tauglichen Rahmen für ein fotografisch relevantes Geschehen. Elektronische Abbilder haben da selbst gegenüber gefiltertem Orginallicht die Wertigkeit von Dunkelstrom gegenüber Starkstrom ... 8-)

Ganz einfach

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 22:40
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Aber vielleicht hat Deine ja ein kleines eingebautes Fotolabor gehabt

Meine SLR hat mir einfach nur das optische Bild gezeigt, ungeachtet der Belichtungseinstellungen und Filmempfindlichkeit.

Und Ihre SLR verfügt weder über Belichtungsmesser (im Sucher) noch über AF-Sensor (unterm Spiegel)?

Was

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:48

hat das mit der Funktion des Suchers zu tun?

Viel

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 09:40

Das hat - wie der Vorredner schreibt - damit zu tun, dass „die SLR erfunden wurde, um das Verhalten des Film vor der Belichtung zu simulieren“.

Ah ja

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:24
Gast schrieb:

Das hat - wie der Vorredner schreibt - damit zu tun, dass „die SLR erfunden wurde, um das Verhalten des Film vor der Belichtung zu simulieren“.

Aber genau das war ein Blödsinn.

Nö.

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 19:01
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Das hat - wie der Vorredner schreibt - damit zu tun, dass „die SLR erfunden wurde, um das Verhalten des Film vor der Belichtung zu simulieren“.

Aber genau das war ein Blödsinn.

Das SLR-Prinzip wurde, zumindest seit Mitte des letzten Jahrhunderts, auch gewählt, um die Belichtung durchs Objektiv messen zu können. Sprich: Das Verhalten des Films schon vor der Belichtung zu simulieren. Das Gleiche gilt von Anfang an für die Scharfstellung.

Das

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 21:06

sind positive Nebeneffekte des Reflexsuchers. Vom Prinzip her nicht verbesserbar. In der konkreten technischen Ausformung immer. Und vor allem: ein Echtbildsucher.

Und ich dachte

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 13:45
Gast schrieb:

Das hat - wie der Vorredner schreibt - damit zu tun, dass „die SLR erfunden wurde, um das Verhalten des Film vor der Belichtung zu simulieren“.

dafür wurde der EVF erfunden - um die Phantasie der User zu stimmulieren !? ;-)

Gaaanz falsch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 15:26

OVF zur Stimulation, EVF zur Simulation ... nur die Vielzahl an Einblendungen kann man als Stimulation durchgehen lassen. Oder auch als Simulation von Wichtigkeit ... 8-)

Und was hat das mit Simulation zu tun?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 13:03
Gast schrieb:

Und Ihre SLR verfügt weder über Belichtungsmesser (im Sucher) noch über AF-Sensor (unterm Spiegel)?

Klar. Hat aber nichts mit dem Sucher zu tun. Und auch nicht mit Simulation von irgendwas. Es ist einfach ein Belichtungsmesser.

Simulation wäre die Nachbildung eines Verhaltens, z.B. Abdunkelung des Sucherbildes bei Unterbelichtung. Sowas macht eine SLR gerade nicht.

Das hilft

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 16:07

auch dann noch das Bild im Auge zu behalten, wenn die Belichtungsparameter nicht stimmen. Hier interpretiert der Fotograf, als letzte Instanz.
Eine andere Art der Simulation ist, das Bild stets in gleicher Helligkeit darzustellen, auch wenn das Motiv überwiegend hell oder dunkel ausfällt. Hier ist das Bild die Interpretation der Wirklichkeit, und letztlich der Programmierer die letzte Instanz.

Eine SLR

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:42

simuliert nix ... die zeigt nur, was ist. Und das ganz ohne komplexen Monitorschnickschnack. Is halt intelligente Technik ... 8-)

DSLR und was kommt danach?

Bild von GRS
Eingetragen von
GRS
(Hausfreund)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 13:36
Gast schrieb:

(Eine SLR) Is halt intelligente Technik ... 8-)

Die Menschen im Mittelalter waren auch oft sehr intelligent, trotz dem sind sie unsinnigen Ideen nachgerannt. Auch die heutige DSLR ist mit Sicherheit nicht die Krone der Technik.

-------------

In der Form

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:13

sicher nicht. Aber welche handwerklichen Tugenden auch schon seit dem Mittelalter verschütt gegangen sind - darüber gäb's interessante Literatur zum Nachlesen.

In Summe

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:42
GRS schrieb:
Gast schrieb:

(Eine SLR) Is halt intelligente Technik ... 8-)

Die Menschen im Mittelalter waren auch oft sehr intelligent, trotz dem sind sie unsinnigen Ideen nachgerannt. Auch die heutige DSLR ist mit Sicherheit nicht die Krone der Technik.

-------------

schon. Fotografisch gibt's derzeit nix Überzeugenderes ... nur gings noch besser, zweifellos. 8-)

Wie bitte?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 22:44
Gast schrieb:

simuliert nix ... die zeigt nur, was ist.

Sie meinen das ernst?
Wie kommt es, dass das selbe Bild beim Blick durch verschiedene DSLR unterschiedlich aussieht?
Wie kommt es, dass Nikon bei der D810 noch Verbesserungspotential ausgemacht hat, wenn die Kamera ohnehin „nur zeigt, was ist“?

Bei eingehender

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:30

Auseinandersetzung mit Optik werden Sie feststellen, dass noch nicht mal Objektive unbedingt farbneutral abbilden. Der essenzielle Unterschied zwischen optischem Abbild und elektronischem Abbild ist aber so eindeutig, dass Sie sich jetzt mal entscheiden müssen, ob ich Sie als naturblöd oder nur als böswillig einstufen muss ... 8-)

Aber

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 10:02

er hat doch -- in Gegensatz zu Dir -- nunmal recht....

Un das mit dem "naturblöd oder nur als böswillig" solltest Du Dich mal über Dich selber fragen....

Hat er nicht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:12

Realitätsverlust ist das Mindeste, was man ihm, und wohl auch Ihnen, zubilligen kann ... 8-)

Er ist ein

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 12:00

Verfechter der grundsätzlichen Provokation (lt. Selbstauskunft). Das muss man nicht übermäßig ernst nehmen.

Das könnte

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 14:06
Gast schrieb:

Verfechter der grundsätzlichen Provokation (lt. Selbstauskunft). Das muss man nicht übermäßig ernst nehmen.

in der Tat helfen, den Unbedarften das Gesicht zu wahren ... 8-)

Den Unterschied

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Freitag, 27. Juni 2014 - 08:49

"etwas" durch eine, sagen wir, Sonnenbrille oder durch eine Videobrille zu betrachten, den kann man wahrlich nur schwer erklären. Am Besten möglicher Weise damit, dass man auf die Unterschiede zwischen persönlichem Erlebnis in der richtigen Welt und virtueller Erlebniswelt verweist. Obgleich ich zugeben muss, dass diesbezüglich heute oft Unsicherheit bzgl. solch subtiler Unterscheidungen herrscht. Aber egal, wie: (Er)Leben Sie jedenfalls wohl. Und wenn Sie des Fernsehens müde sind - wachen Sie einfach auf ...

Nur ist ein Prismensucher keine Brille

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 09:43

Schrieben Sie von Sucherkameras, könnte ich Ihnen vielleicht noch folgen.

Darum schrieb ich auch

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Freitag, 27. Juni 2014 - 12:13

von einer Sonnenbrille: Kann man auch als gröberen Eingriff in die Wahrnehmung sehen, ändert aber nichts am Prinzip der DIREKTEN Wahrnehmung. Da tut es keinen Abbruch, wie oft der Strahlengang "gefaltet" oder "gefiltert" wird - das ist bei modernen optischen Systemen auf jeden Fall: oft. Macht aber in jedem Fall einen gravierenden Unterschied zur Projektion eines elektronisch generierten Bildes aus - der wohl am Besten mit Platons Höhlengleichnis zu verdeutlichen ist.

P.S. Den Sucher meiner verflossenen M habe ich noch als recht kühles Seherlebnis in Erinnerung - was natürlich keineswegs die Unmittelbarkeit dieses Sucherprinzips tangierte. Und genauso wenig gibt mir ein Pentaprisma und eine Mattscheibe Anlass dafür, an der Unmittelbarkeit des Gesehenen zu zweifeln. Dafür muss man schon einer sehr verqueren Wahrnehmung der Realitat anhängen, und sei's auch nur aus niederen, kommerziellen Interessen.

Platons Höhlengleichnis

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 13:35

Die Mehrzahl hier weiß weder etwas von Platon noch von ihrer Höhlenexistenz ... die starren einfach auf ihre Bildschirme und halten das für ihre Realität. Isses ja auch, quasi ... 8-)

Die Pixel und die Höhlenwand

Bild von GRS
Eingetragen von
GRS
(Hausfreund)
am Freitag, 27. Juni 2014 - 15:28
Gast schrieb:

Die Mehrzahl hier weiß weder etwas von Platon noch von ihrer Höhlenexistenz ... die starren einfach auf ihre Bildschirme und halten das für ihre Realität. Isses ja auch, quasi ... 8-)

Und was lernen wir daraus?
Wer ständig nur auf die Pixel starrt für den wird ein Bild etwas sehr unwirkliches, unrealistisches und geradezu verwerfliches darstellen.

-------------

Realität

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 18:57
Gast schrieb:

Die Mehrzahl hier weiß weder etwas von Platon noch von ihrer Höhlenexistenz ... die starren einfach auf ihre Bildschirme und halten das für ihre Realität. Isses ja auch, quasi ... 8-)

Und was ist die Mattscheibe anderes als ein Bildschirm?

Fernsehen

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 21:00

macht einfach blöde ... qed.

Sie haben zweifellos recht, ....

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 12:07

...aber das hier ist einfach ein Affenstall...

Ja

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 17:40

Affen, sediert und mit Videobrillen am Schädel.

Bei manchen Beiträgen

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. Juni 2014 - 07:27
Gast schrieb:

...aber das hier ist einfach ein Affenstall...

kann man's auch riechen.

Also wenn man schon mal mit

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 11:42

Also wenn man schon mal mit der A7R fotografiert hat wird man man merken das die, sogar ohne Spiegel, ganz mächtig vibriert beim Auslösen. Da sie keine grosse Masse hat wirken diese sich sogar noch schlimmer aus wie bei der D800 in Sachen verwackeln. Hier hätte Sony mal besser dämpfen sollen, Nikon hat das bei der D800 und wahrscheinlich auch bei der D810 besser im Griff.

Wie bitte?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 09:40
thoMas schrieb:

Spannend ist auch eine neue Option bei der Belichtungsmessung: die lichterbetonte Messung bestimmt die Belichtung anhand der Spitzlichter, was z. B. in der Theaterfotografie sinnvoll ist. Und was den Kollegen Anders Uschold zu der begeisterten Bemerkung hinriss: „Endlich nach 20 Jahren: die sättigungsbasierte Messung, nicht mehr nur die objektbasierte!“

Ich kenne das nicht anders. Alle Nikons, die ich bisher in der Hand hatte (also eigene und die von Freunden/Bekannten) haben auf die maximale Helligkeit belichtet: Also: Straßenlaternen, Kerzen, Schreibtischlampen, Hintergründe im Sonnenschein -- alles richtig belichtet. Und die Person im Vordergrund (im Schatten bzw. Schein der Kerze/Straßenlaterne/Schreibtischlampe/...) abgesoffen. Und was ist da jetzt neu dran?

So

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:51

belichten in der Tat alle Belichtungsautomatiken mit Integralmesseung - auch die Canons belichten "sicherheitshalber" durchweg knapp, im Automatikmodus. Bei Spotbeleuchtung muss man allerdings in der Regel davon ausgehen, dass hier die Automatiken wesentlich überbelichten - wogegen die neue Belichtungsmessfunktion der Nikon ausgelegt scheint. Idealer Weise sollte sich korrekte Belichtung bei Digitalkameras am Histogramm ausrichten, womit heute übliche Messmethoden weitgehend obsolet sein könnten.

Jepp.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 13:46
chris h schrieb:

belichten in der Tat alle Belichtungsautomatiken mit Integralmesseung

Aber die Nikons standen auf Mehrfeldmessung -- nicht Integralmessung....

Die A900 hat dagegen nur ganz selten Probleme mit.

chris h schrieb:

Idealer Weise sollte sich korrekte Belichtung bei Digitalkameras am Histogramm ausrichten, womit heute übliche Messmethoden weitgehend obsolet sein könnten.

Richtig. Aber dafür muss die Kamera zur Belichtungsmessung das Bild schon auf dem Sensor "sehen". Aber da steht bei DSLRs ja der Spiegel im Weg... Womit wir wieder beim Thema wären.....

Erstens

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 14:40

brauch ich dafür nicht unbedingt den Sensor, sondern ein ausreichend dotiertes Messsytem, wie das ja inzwischen bei Canon und Nikon durchaus üblich ist; und zweitens läuft bei mir ohnehin jeder offene Türen ein, der den Klapperspiegel einer SLR durch eine starre Ausspiegelung ersetzen möchte. Wohlgemerkt, ersetzen, nicht ersatzlos streichen. Das halte ich nur für eine Verarmung beim fotografischen Werkzeug.

Gast schrieb: chris h

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 20:56
Gast schrieb:
chris h schrieb:

belichten in der Tat alle Belichtungsautomatiken mit Integralmesseung

Aber die Nikons standen auf Mehrfeldmessung -- nicht Integralmessung....

Die A900 hat dagegen nur ganz selten Probleme mit.

chris h schrieb:

Idealer Weise sollte sich korrekte Belichtung bei Digitalkameras am Histogramm ausrichten, womit heute übliche Messmethoden weitgehend obsolet sein könnten.

Richtig. Aber dafür muss die Kamera zur Belichtungsmessung das Bild schon auf dem Sensor "sehen". Aber da steht bei DSLRs ja der Spiegel im Weg... Womit wir wieder beim Thema wären.....

Versuchen Sie es in diesem Forum doch nicht mit technischer Vernunft !!
Das sind alles Fotokünstler hier (und haben Sie bei jeglichen Künstler schon Vernunft entdecken können..;-)

Selbst

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:21

Künstler scheinen über mehr technischen Verstand zu verfügen als anonyme Foroholiker ... 8-)

In Künstlern

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Freitag, 27. Juni 2014 - 08:56

steckte schon immer mehr Vernunft, als in den bornierten Geistern, mit ihren Heilslehren und Gewissheiten. Aber wie das heut so ist, mit der technischen Vernunft: Früher oder später überkommt sie auch Sie - und Sie werden teuer dafür bezahlen. Die Künstler sind dann aber schon weitergezogen. Und Sie kläffen dann wieder hinterher. Ganz bestimmt.

Genau

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 10:45

Künstlern obliegt es, die Phantasielosigkeit des gemeinen Durchschnitts ein wenig weniger abgründig erscheinen zu lassen ... eine Sisyphos-Aufgabe. 8-)

Hatten wir doch grade erst

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:58
chris h schrieb:

In Künstlern steckte schon immer mehr Vernunft, .

auf der letzten documenta: "Ein Wahlrecht für Erdbeeren!"

Passt voll und ganz zu Deinen vernünfitgen Beiträgen...

Es reicht das Wahlrecht für Europäer

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 14:08

um selbst Erdbeeren als vernunftbegabte Spezies erscheinen zu lassen ... 8-)

Ja,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 13:18
Gast schrieb:

Versuchen Sie es in diesem Forum doch nicht mit technischer Vernunft !!
Das sind alles Fotokünstler hier (und haben Sie bei jeglichen Künstler schon Vernunft entdecken können..;-)

ist erschreckend, wieviele Profis hier sind, denen noch nicht mal der Grundaufbau eines Fotoapparats bekannt ist -- aber schon seit 1920 mit Photoshop arbeiten.

Frag mich nur in Anbetracht der zeitlichen Omnipräsenz ihrer Beiträge, wann die ihre Aufträge abarbeiten, um sich den XXL-Krempel leisten zu können, unter dem sie angeblich nichts anrühren.

Wir warten einfach einngutes Jahrzehnt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 14:01

bis auch Techniker simple technische Belange verstanden, und in einem kollektiven Kraftakt auf die Kleinkunstbühne irgendeiner künftigen Photokina stemmen.

Die Mehrfeldmessung

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. Juni 2014 - 15:11

ist meist darauf ausgerichtet, den Bereich um den aktiven AF-Punkt belichtungstechnisch zu gewichten. Und die heutigen Integralmessungen arbeiten meist mit den gleichen Messfeldern, wie die Mehrfeldmessung - ohne fokustechnische Gewichtung, allenfalls mit einer Gewichtung auf den zentralen Bildbereich. Beide Messmethoden versagen oft bei anspruchsvollen Licht- bzw. Beleuchtungssituationen, wenn auch jeweils anders. Ohne individuelle Kontrastanpassungen wird auch Nikons neue Messmethode nur partielle Vorteile aufweisen können - mehr noch wird sie vielen Fotografen subjektiv unterbelichtete Aufnahmen liefern.

chris h schrieb: Idealer

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 14:46
chris h schrieb:

Idealer Weise sollte sich korrekte Belichtung bei Digitalkameras am Histogramm ausrichten

Das wünscht sich allenfalls der Intensivbildbearbeiter für sein Rohmaterial.

Der normale Anwender erwartet, dass bestimmte Tonwerte (sei es Hautfarbe oder Graukarte) in einer bestimmten Helligkeit abgebildet werden. Das soll sich nicht plötzlich ändern, nur weil zufällig weitere helle oder dunkle Elemente im Bild auftauchen.

Der normale Anwender

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:24

erwartet sich in der Tat korrekt belichtete Bilder. Aber die bekommt er auf heutiger Basis ohnehin nur im Idealfall. Allenfalls bemühte Annäherungen. Auf Basis des Histogramms wenigstens bestmögliche Annäherungen. Und das keinesfalls nur für den Bildbearbeiter (der unter den engagierten Fotografen ohnehin den Normalfall repräsentiert).

fehlgeleitet

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 14:42

...

Die Sonne lacht (noch)!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. Juli 2014 - 07:21

Das musste doch auch einmal gesagt werden! Im Hintergrund eine helle Lichtquelle und davor eine Person, die ist dann "abgesoffen?!" Das hat die Nikon nicht ausgeglichen? Also wirklich? Das ist ja Amateurfotografie auf dem erwarteten Niveau. Ich erinnere mich, vor einem Jahr beschwerte sich ein "Starfotograf" aus dieser "semiprofessionellen" Gruppe bei seiner Frau über sein Bild, denn er stellte seine ständige Begleiterin mit dem Rücken zum Sonnenuntergang (tolles Motiv übrigens?!) und wunderte sich, dass die Dame nur als schwarze Silhouette auf dem Display zu sehen war. Da hatte er vermutlich nicht richtig "gearbeitet" (Amateursprech). Meinen Einwand, einen Blitz zu verwenden, konnte er aber nicht nachvollziehen, er hatte keinen, nur zwei Zoom-Fremdobjektive! Das wiederholen wir dann noch einmal. Bleibt festzustellen: Diese schreckliche Sonne ist wirklich nicht immer knipserfreundlich!

Gast schrieb:
thoMas schrieb:

Spannend ist auch eine neue Option bei der Belichtungsmessung: die lichterbetonte Messung bestimmt die Belichtung anhand der Spitzlichter, was z. B. in der Theaterfotografie sinnvoll ist. Und was den Kollegen Anders Uschold zu der begeisterten Bemerkung hinriss: „Endlich nach 20 Jahren: die sättigungsbasierte Messung, nicht mehr nur die objektbasierte!“

Ich kenne das nicht anders. Alle Nikons, die ich bisher in der Hand hatte (also eigene und die von Freunden/Bekannten) haben auf die maximale Helligkeit belichtet: Also: Straßenlaternen, Kerzen, Schreibtischlampen, Hintergründe im Sonnenschein -- alles richtig belichtet. Und die Person im Vordergrund (im Schatten bzw. Schein der Kerze/Straßenlaterne/Schreibtischlampe/...) abgesoffen. Und was ist da jetzt neu dran?

"elektronischer erster Verschlussvorhang"

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 09:47

Kann mir jemand erklären, wie der Modus »elektronischer erster Verschlussvorhang« funktioniert? Danke.

Wohl genau so wie bei der E-M1

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 10:59

Mechanischer Verschluss auf - kurze Wartezeit bis die Schwingungen abgeklungen sind (bei der Olympus E-M1 30 Millisekunden) - Sensor wird geleert/resettet - Belichtung - mechanischer Verschluss macht zu - Sensor wird ausgelesen.

Vollständiger elektronischer Verschluß ist bei großen Sensoren (mFT, APS, KB, MF) noch nicht qualitätsverlustfrei möglich. Panasonic bietet den für manche mFT Kameras schon an (man kann zwischen lautlosem elektronischen und mechanischem Verschluss wählen), Olympus z.B. sagt, die Qualität reicht uns noch nicht.

In einigen Jahren werden alle Kameras mit Globalshuttersensoren und rein elektronischem Verschluß arbeiten. Lautlos und erschütterungsfrei. Bisher ist das nur bei kleinen Sensoren in Kompaktkameras üblich.

Mit elektronischem Verschluss wird der laute und erschütternde Klappspiegel endgültig zum Anachronismus - korrigiere: das ist er jetzt schon.

OhWeh

Qualität war das Problem

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 11:08
OhWeh schrieb:

Vollständiger elektronischer Verschluß ist bei großen Sensoren (mFT, APS, KB, MF) noch nicht qualitätsverlustfrei möglich.

Bei den frühen DSLR (z.B. D70, D1X usw.) nutzte Nikon einen teilweise elektronischen Verschluß, um die schnellen Zeiten zu bilden. Mit den damaligen CCD-Sensoren war das Ergebnis problematisch, weil das elektronische Rücksetzen der Pixel nicht gut genug funktionierte. Außerdem gab's das CCD-spezifische Blooming um die Spitzlichter noch dazu. Damals waren wir alle sehr froh, als der kompromissbehaftete elektronische Verschluß wieder abgeschafft wurde.

Der mechanische

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 11:13

Der mechanische Schlitzverschluss ist offen (wie im LiveView), und beim Start der Belichtung werden die Pixelzellen gelöscht. Dies muss zeilenweise passieren, damit die Belichtung, die durch den Ablauf des mechanischen 2. Vorhanges beendet wird, über das Bildfeld einheitlich ist.
Vorteil ist die nicht auftretende Erschütterung durch den 1. Vorhang.
Nachteile kann es geben, da die Ebenen des elektronischen Verschlusses und des mechanischen Schlitzverschlusses nicht übereinstimmen, daher muss der Ablauf des elektronischen Verschlusses objektivabhängig erfolgen (Lage und Größe der Austrittspupille, Öffnungskegel des bildseitigen Lichtkegels).

D820

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 10:35

Trägt man eine neue Nikon aus dem Laden ist sie schon veraltet. Ich warte mindestens auf die D820 in ein paar Monaten. Die hat vielleicht auch nicht den Ein-/Ausschalter an der unsinnigsten Stelle die es an einer Kamera geben kann! Oder gibt es Leute hier die die Kamera nach jeder Aufnahme ein- und ausschalten?

Einschalter an der richtigen Stelle

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 11:31
Gast schrieb:

Trägt man eine neue Nikon aus dem Laden ist sie schon veraltet. Ich warte mindestens auf die D820 in ein paar Monaten. Die hat vielleicht auch nicht den Ein-/Ausschalter an der unsinnigsten Stelle die es an einer Kamera geben kann! Oder gibt es Leute hier die die Kamera nach jeder Aufnahme ein- und ausschalten?

Sie bringen mich zum Schmunzeln. - Vor ca. 2 Jahren habe ich mich in einer Amazon-Rezension über die "beschissene Lage" des Einschalters an der 5D MKIII beschwert. Den perfekten Platz dafür sah ich bei der Nikon. Ich erwähnte, dass ich früher mit Nikon fotografierte.

Fotografen (!) nehmen - so meine Überzeugung (und weil ich mich auch selbst gut kenne :-) ) eine Kamera gewöhnlich (Rechtshänder) mit dem Griff in die rechte Hand und mit der linken Hand fassen sie intuitiv unter das Objektiv. Nun, wie soll man eine Kamera denn einschalten, wenn man die Kamera so hochnimmt? Es gibt da nur einen perfekten Platz: den am Auslöser.
Diese Einschaltbewegung ist dann die kleinste (man muss nur den dort bereits befindlichen Finger ein klein wenig bewegen), komfortabelste und auch natürlichste. DAFÜR habe ich bspw. Nikon damals geliebt.

Die o.g. Canon lässt sich dagegen nur umständlich einschalten. Diese Handhabung ähnelt eher dem Einschalten irgend eines anderen Geräts, aber keiner Kamera, weil der Einschaltvorgang eine "Extra-Handhabung" benötigt, die nicht dem normalen Fluss einer "fotografischen Handhabung" entspricht. Denn zuerst greift man die Kamera, dann schaltet man sie mit einem umständlichen Griff ein und greift danach um (Hand unter Objektiv). Erst dann ist man schußbereit.

Fazit:

Die Frage steht immer, ob man eine Fotokamera wie ein eingearbeiteter Fotograf bedient oder wie ein Konsument, der eine Kamera benutzt. Ich will damit natürlich nicht all die Fotografen diskreditieren, die es gut finden, eine Kamera umständlich einzuschalten (soll ja vorkommen, dass es auch solche gibt), aber Nikon hat sich schon was dabei gedacht, dass sie sich schon lange für den Einschalter am Auslöser entschieden.

Übrigens ist ihre Klage haltlos: Der Einschalter stört nicht am Auslöser und er kann auch nicht versehentlich ausgelöst werden.

Gut Licht!

Gast schrieb: Trägt man

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:44
Gast schrieb:

Trägt man eine neue Nikon aus dem Laden ist sie schon veraltet. Ich warte mindestens auf die D820 in ein paar Monaten. Die hat vielleicht auch nicht den Ein-/Ausschalter an der unsinnigsten Stelle die es an einer Kamera geben kann! Oder gibt es Leute hier die die Kamera nach jeder Aufnahme ein- und ausschalten?

Also ich behaubte jetzt mal daß 95% der Nutzer einer solchen Kamera den Ein-Ausschalter dort wo er bei Nikon ist, genau richtig finden.

Ja

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:11

sogar Canon-User ... 8-)

Das Pferd ist tot

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 10:53

Weil hier jemand schrieb, Nikon würde das "Pferd reiten, bis es tot ist": Ich finde, das Pferd ist schon tot - die Leiche wird jetzt geschminkt.

Ich musste lachen, als ich den Preis sah - das kommt mir als 5D MKIII-Besitzer verdammt bekannt vor. *lol* Haben sich die beiden Kamerariesen abgesprochen oder haben diese Zyniker einfach Spaß daran, die Kunden zu verarschen? In diesen Machtbereichen denkt man ja bekanntlich nicht mehr als Mensch.

Die "Neuerungen" klopfen teils am esoterischen Tor - teils benötigt man wieder Adapter...

Alles in allem ein schwarzer "Jetzt-nicht-nur-mehr-noch-sondern-noch-viel-nöcher"-Nikon-Klumpen, den die Welt nicht braucht.
Ich hoffe, zumindest Canon wird 2015 einen wichtigen Sprung machen - es rumort ja schon ganz gewaltig.

Gut Licht!

Letztlich ist es Geschmackssache...

Bild von Bernie 2.0
Eingetragen von
Bernie 2.0
(Hausfreund)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:13

Letztlich ist es doch Geschmackssache, ob man die A7r oder eine Nikon D810/800e besser findet. Limitationen gibt es bei beiden Systemen in der Objektivauswahl, wenn auch bei Sony weitaus stärker.

Die Sony ist eher so eine nette "immer-dabei-Kamera" und die Nikon liegt ganz sicher besser in der Hand.

Der Startpreis der Nikon ist sicher nicht lange zu halten und mit dem Aufkommen bezahlbarer Objektive für die Sony wird es für Nikon-Fans preisgünstiger.

Sony hat eine neue Kategorie Systemkameras mit der A7/r/s kreiert, worauf CaNikon bisher keine Antwort gefunden haben und das kostet Marktanteile.

Für den Anwender wird die Auswahl größer und die Existenzberechtigung für noch teurere VF-Kameras wird noch zweifelhafter und dies insbesondere für Anwender, die damit ihr Geld verdienen und längerfristig auch über Amortisation so teuren Equipments nachdenken (müssen).

Fakt ist,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 11:44

dass es die D 800 noch zur Zeit für 2200 Euro gibt. 1000 Euro Aufpreis für die doch eher subtilen Verbesserungen erscheint nun doch etwas zu viel. Wer eine D 800 will, sollte schnell in den Laden eilen und die " alte " für 2200 kaufen, da hat man deutlich mehr Kamera für`s viele Geld.

DANKE

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 21:00

DANKE für den Tipp!

Gast schrieb:

dass es die D 800 noch zur Zeit für 2200 Euro gibt. 1000 Euro Aufpreis für die doch eher subtilen Verbesserungen erscheint nun doch etwas zu viel. Wer eine D 800 will, sollte schnell in den Laden eilen und die " alte " für 2200 kaufen, da hat man deutlich mehr Kamera für`s viele Geld.

flat eher für video

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 12:47

Das flat Profil dürfte weniger für die Photographie gedacht sein (wer freiwillig 8bit JPGs 14bit RAW Files für die Nachbearbeitung vorzieht…), als den für die Videographen, die das flat Profil als Vorlage für die Postproduction brauchen.

Wunderkiste

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 13:48

Diese Wunderkiste ist so überflüssig wie ein Kropf !
Es hat sich neuzeitlich eingebürgert, jede kleine Produktpflegemaßnahme gleich mit einer Neuettikettierung des Produktes vorzunehmen und dabei gleichzeitig den Preis saftig zu erhöhen. Letzteres ist wohl sogar primärer, als die wenigen technischen Neuheiten.
Damit kann man dem Preisverfall des Produktes wirkungsvoll entgegen wirken: Die bisherigen Geräte werden vom Markt genommen und damit der Neupreis "durchgedrückt". Wie würde es auch aussehen, eine "D800II" mit nicht wirklich wichtigen Veränderungen zu einem Preis von 1000,- EUR über dem gegenwärtigem Preis anbieten zu wollen? Kein Kunde würde das kaufen! Aber "D810", das klingt natürlich nach viel mehr...

Yup. Alle doof außer Mutti.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 13:09

Yup. Alle doof außer Mutti. Aber nun hast du die Mitmenschen gewarnt. Danke! Danke! Danke!

Richtig erkannt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 14:01

"This is likely one of the most unexciting camera updates ever."

Sehr treffende Kommentierung auf SonyAlpha Rumors ;-)
Bleibt nur zu hoffen, daß dieser Satz nicht auch auf eine A99II zutreffen wird!!

Bayrischer MistWagen

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 15:29

Grüße aus dem Audi-Forum ...

Achtung! Doppelbödig. ;-)

Aaaaahh...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 21:30

...möchtegern Mercedesfahrer !!!

Träumt mit Vehemenz seiner heiß begehrten S-Klasse hinterher !
Vergessen Sie Ihre Träume! Dafür haben Sie den falschen Job!

Sorry

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Freitag, 27. Juni 2014 - 08:20

Es lag mir fern Komplexe zu schüren. Allein Äußerungen aus dem Sony-Forum über Nikon fand ich ähnlich sinnvoll, wie wenn Audi-Fahrer über bayrische Fahrzeuge ablästerten ...

Sollte ich aber jemals ein Auto als wesentliche Lebensäußerung meinerseits definieren wollen, so müßten Sie mich dann unter den VW-Bus-Fahrern verorten.

Ansonsten wünsche ich Ihnen auch weiterhin den festen Glauben daran, dass Geld glücklich macht. Dann reichts vielleicht auch bald zum Zweit- oder Dritt-Mercedes ...

Ein Instrument..

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 16:37

um dem Preisverfall der D800 Herr zu werden - mehr nicht. Echte Innovation sieht anders aus. Hier waren wohl eher die Finanzexperten von Nikon involviert und weniger die Ingenieure. Mal sehen, ob sich der neue Einstiegspreis von mehr als 3000 Euro lange halten lässt oder ob es nicht doch zu einer Preiserosion wie bei der D600/610/800 kommen wird.

Technische Höchstleistung mit Praxiseinschränkung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Juni 2014 - 21:18

Habe neulich einen Anwender beim Versuch beobachtet, die Queen Mary 2 mit der D800 inkl. Superweitwinkel aus der Froschperspektive zu fotografieren und hatte ausgeprägtes Mitleid. Trotz mühseliger Bodenkriecherei wollte ihm der optimale Schuß nicht so richtig gelingen. Der Sony Alpha 99- oder Alpha 7-Fotograf wäre längst fertig gewesen. Schade, der bewegliche Monitor wäre für das Nachfolgemodell doch eine schöne Neuerung gewesen und hätte die praktischen Möglichkeiten sinnvoll erweitert.

Es dürfte

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:38

keinen wesentlichen Unterschied ausmache, ob man die Queen Mary aus dem Stand oder aus der Froschperspektive fotografiert ... aber die quälende Gewissheit, dass hier ein ausklappbarer Monitor entscheidenden Mehrwert liefert, die kann einen ganz schön fertig machen. 8-)

:-)

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 10:07
Gast schrieb:

keinen wesentlichen Unterschied ausmache, ob man die Queen Mary aus dem Stand oder aus der Froschperspektive fotografiert ... aber die quälende Gewissheit, dass hier ein ausklappbarer Monitor entscheidenden Mehrwert liefert, die kann einen ganz schön fertig machen. 8-)

Der war mal wieder sehr schön... *lol*

Gut Licht!

Mehrwert

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 10:40
Gast schrieb:

keinen wesentlichen Unterschied ausmache, ob man die Queen Mary aus dem Stand oder aus der Froschperspektive fotografiert ... aber die quälende Gewissheit, dass hier ein ausklappbarer Monitor entscheidenden Mehrwert liefert, die kann einen ganz schön fertig machen. 8-)

Selbstverständlich liefert ein ausklappbarer Monitor einen entscheidenden Mehrwert, der auch durch einen Winkelsucher nicht im nachhinein kompensiert werden kann. Ich empfehle allen, die fürchten ihr Vorurteil gegen bewegliche Monitore aufgeben zu müssen, gleich nach dem Auspacken einer solchen Kamera einen guten Tropfen Sekundenkleber. So wäre jedem geholfen, und auch bei der Queen Mary könnte man den wesentlichen Unterschied zwischen den Aufnahmeperspektiven deutlich erkennen.

Beim

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 11:29

vorgestellten Motiv jedenfalls nicht.

BS, einen Sekundenkleber

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 12:08

BS, einen Sekundenkleber kann man auch für andere Zwecke sinnvoll gut einsetzen, da lasse ich den Phantasien freien Lauf!!

Oje...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 07:51

...dann sollte der "Fotograf" zuerst fotografieren lernen!

Sehr interessante Kamera,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 10:26

nahezu alles ist enthalten, was ich gut gebrauchen kann (und einiges, was ich nie brauchen würde).

Was mir besonders fehlt, ist eine gute Vorrichtung zur Staubentfernung vom Sensor in der Kamera. Die heute gängigen Verfahren sind leider nicht ausreichend.

Und der Preis ist für mich etwa 1000,- Euro zu hoch. Beim jetzt ausgerufenen Preis wäre es sehr schwer, dass sich die Kamera durch Fotohonorare amortisiert.

Es ist schon reichlich komisch,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 12:15

wie sich hier die Verfechter des DSLR-Universums selbst bei minimalen Änderungen ihre Lieblingsgeräteschaft die üblichen Plattitüden aus dem Arsenal des vorgeblichen Fotoprofessors um die Birne hauen. Im Grunde könnte man auch einen Plattenspieler aufstellen und auf Dauerbetrieb einstellen, das hört sich sicher ähnlich an. Leute, die so monoton argumentieren fehlt es im Prinzip ganz gewiss an Kreativität, würde ich feststellen. Aber das ist bei Technophilen ohnehin kein stichhaltiges Argument.

Im Prinzip kann dem Rest das egal sein, solange die Industrie nicht auf die Idee verfällt, dass das die Creme der Fotografenschaft darstellt und das genötigte Gerät nicht nur und ausschließlich nach dem Gusto dieser Leute gebaut und angeboten wird. Und das tut die Industrie auch nicht. Die kreative Anhängerschaft des Fotografierens wünscht sich ein gut und vor allem intuitiv handhabbares Gerät mit erfrischend innovativen Fähigkeiten, die dem derzeitigen Stand der Technik entspricht und nicht irgendwelchen Idealtypen von anno Dunnemal und es soll dabei auch noch gut aussehen. Dieses überkommene Bulst- und Schwulstdesign im Schwarzlook kann keiner mehr sehen, der auch nur einen Funken Kreativität und Neigung zu gut gestalteten Produkten verspürt. Nicht zuletzt Apple hat seinen Ruf damit begründet, dass die das Design der "grauen Kisten" hinter sich gelassen haben - und zwar nachhaltig. Die Welt ist grau genug: genug ist genug!

In diesem Sinne...

Na und

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 14:21

erst das PR-Gesülze, das unreflektiert bei jedem Neuheiten-Furz vom Stapel gelassen wird, bis jedes Forum im Lebertran schlecht bezahlter Werbefuzzis ersäuft

In diesem Sinne ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 14:24

haken wir auch diesen Beitrag als einen höchst entbehrlichen, hoffentlich gut bezahlten, ab.

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 16:33

verschleiert man in diesem Metier am Besten durch einen Mag.art ... ;-)

Wau, sind Sie

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Juni 2014 - 18:55

eloquent und intelligent!

Reichlich komisch ist es bei Ihren hochgeistigen Fähigkeiten, dass Sie nicht bemerken, wie intelligent Sie einfach nur herumsülzen. Wie fotografiert man Ihres Erachtens denn am Besten? Aus Ihren Zeilen ist überhaupt nicht herauszulesen, dass Sie fotografieren können.

Sie wollen sich mit Ihren abgehobenen Attitüden doch nicht für spiegellose Systemkameras aussprechen? Okay, wenn Sie auf lange Akku-Laufzeiten verzichten können, sind Spiegellose ja immerhin einen Blick wert.

Mir hat aber noch keiner beantwortet, welche Verminderung bei der Bildqualität eintritt, wenn bei einer Spiegellosen über längere Zeiträume (z. B. eine halbe Stunde) der Sensor in Betrieb ist, um das Sucherbild zu produzieren. Der Sensor muss dabei doch recht warm werden - und das hat bislang immer der Bildqualität geschadet.

Legen Sie sich mit solch einer Spiegellosen doch mal ein, zwei Stunden auf die Lauer, um Tiere aus einem getarnten Zelt heraus zu fotografieren. Den Sensor und den Akku einer SLR lässt das kalt, egal wie lange ich auf das Tier warte. Der Spiegellosen geht indes viel eher der Saft aus.

Nicht viel eher

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 07:31

schnellstmöglich ...!

Klopper

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 19:37

wenn sensor hitze ein so großes problem wäre sollte man mit einer dslr besser keine videos aufzeichnen oder live view nutzen!?

Kommt ganz

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Juni 2014 - 23:05

auf die eigenen Ansprüche an.

In Videos sieht man Farbabweichungen und Bildrauschen eh nicht so schnell.

Bei großformatigen Drucken schaut's anders aus. Da sollte der Sensor vorher nicht in den Schwitzkasten genommen worden sein.

Tut man

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 06:24
Gast schrieb:

wenn sensor hitze ein so großes problem wäre sollte man mit einer dslr besser keine videos aufzeichnen oder live view nutzen!?

im Normalfall eh nicht. Und wenn, dann nicht im Dauerbetrieb.

Nikon- und Canon-DSLR immer noch dominierend bei der WM!

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 00:25

Guter Kommentar, noch ein weiteres Beispiel: Nicht ein Fotograf oder eine Fotografin werden in Brasilien bei der WM die Bilder für die Agenturen und Zeitschriften mit der "Amateurware spiegelloses Spielzeug" abliefern. Für den Platz neben dem Tor dürfen die keine Kompromisse eingehen, die müssen liefern, in den Foren können sie labern! Das bedeutet: Nikon- oder Canon-DSLR-Vollformat und Top-Objektive. So ist es eben!

Gast schrieb:

eloquent und intelligent!

Reichlich komisch ist es bei Ihren hochgeistigen Fähigkeiten, dass Sie nicht bemerken, wie intelligent Sie einfach nur herumsülzen. Wie fotografiert man Ihres Erachtens denn am Besten? Aus Ihren Zeilen ist überhaupt nicht herauszulesen, dass Sie fotografieren können.

Sie wollen sich mit Ihren abgehobenen Attitüden doch nicht für spiegellose Systemkameras aussprechen? Okay, wenn Sie auf lange Akku-Laufzeiten verzichten können, sind Spiegellose ja immerhin einen Blick wert.

Mir hat aber noch keiner beantwortet, welche Verminderung bei der Bildqualität eintritt, wenn bei einer Spiegellosen über längere Zeiträume (z. B. eine halbe Stunde) der Sensor in Betrieb ist, um das Sucherbild zu produzieren. Der Sensor muss dabei doch recht warm werden - und das hat bislang immer der Bildqualität geschadet.

Legen Sie sich mit solch einer Spiegellosen doch mal ein, zwei Stunden auf die Lauer, um Tiere aus einem getarnten Zelt heraus zu fotografieren. Den Sensor und den Akku einer SLR lässt das kalt, egal wie lange ich auf das Tier warte. Der Spiegellosen geht indes viel eher der Saft aus.

Alles andere

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 11:00

wäre auch töricht.

Gute Antwort!

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 18:37

So ist es!!!

Gast schrieb:

wäre auch töricht.

Ja Peter....

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 12:14

Und in Sadomasostudios werden ausschließlich Metallschwämme zum Duschen verwendet - das kümmert mich genausowenig, denn weder werde ich der einen noch der anderen Veranstaltung freiwillg beiwohnen. Wieso sollte ich mir jetzt genau eine Kamera kaufen, die nur noch für Fußballgroßereignisse Sinn macht - Veranstaltungen, denen nur die größtmöglichen Dödel Interesse schenken.

?!

Schlimm

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 16:45
Gast schrieb:

Und in Sadomasostudios werden ausschließlich Metallschwämme zum Duschen verwendet - das kümmert mich genausowenig, denn weder werde ich der einen noch der anderen Veranstaltung freiwillg beiwohnen. Wieso sollte ich mir jetzt genau eine Kamera kaufen, die nur noch für Fußballgroßereignisse Sinn macht - Veranstaltungen, denen nur die größtmöglichen Dödel Interesse schenken.

?!

"Wieso sollte ich mir jetzt genau eine Kamera kaufen, die nur noch für Fußballgroßereignisse Sinn macht - Veranstaltungen, denen nur die größtmöglichen Dödel Interesse schenken. "

Diesen Beitrag halte ich nicht nur für infantil - nein auch für dumm.

Ihre Hetze gegen die Fußballinteressen anderer Leute offenbart einen bemerkenswerten Hass, den Sie mal Ihrem Psychologen vorstellen sollten. Nicht dass Sie noch zur Gefahr für die Öffentlichkeit werden.

Gut Licht!

PS: Nein, ich bin kein typischer Fußball-Fan. Ich gucke nur N11 und EM/WM. Ab und zu auch mal CHL.

Was sagt uns das?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. Juni 2014 - 11:06
Gast schrieb:

Guter Kommentar, noch ein weiteres Beispiel: Nicht ein Fotograf oder eine Fotografin werden in Brasilien bei der WM die Bilder für die Agenturen und Zeitschriften mit der "Amateurware spiegelloses Spielzeug" abliefern.

Vermutlich. Und vermutlich auch nicht mit der langsamen D800. Wo also ist der Bezug von Sportfotografie zu diesem Thema D800/D810?

Es ging ja auch nicht

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. Juni 2014 - 14:50

um Sportfotografie im engeren Sinne, sondern um Spiegelreflex versus Spiegelloses.

So ist es!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 01. Juli 2014 - 08:06

Richtig! Sie haben es verstanden! Weiter so!

Gast schrieb:

um Sportfotografie im engeren Sinne, sondern um Spiegelreflex versus Spiegelloses.

Oder um

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 01. Juli 2014 - 10:34

homo erectus vs homo sapiens

Ich glaube nicht,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 01. Juli 2014 - 17:26
Zitat:

homo erectus vs homo sapiens

dass der den Unterschied kapiert :-)

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 01. Juli 2014 - 21:29

so: Homo sapiens gegen Homo nix.

Honorar?

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Sonntag, 29. Juni 2014 - 22:53

Ihre Bemerkung bezüglich Honorare entlarvt Sie als Hobbyknipser, der vielleicht mal was für Lau als Leserreporter in der Bild oder in einer Billig-Stockagentur platzieren kann. Dann reicht das "Honorar" in der Tat nicht. Zu Recht. Besser wäre, Sie würden gar nichts erhalten – und ganz schnell aus der Traumwelt in der Realität landen.

Nervig!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. Juni 2014 - 16:36

Das hätte mein Verleger auch gerne, aber wer jeden Monat seine Termine abarbeitet, soll auch gutes Geld dafür erhalten. Die Welt möchte gute Bilder sehen!

Übrigens: Diese "Leserreporter" gehen mir auch auf den Nerv. Fotografieren mit Handy, Lumix, Sony und diesem Zeug, klauen einem dazu die Motive und denken, mit ihrem "gekauften" Presseausweis vom "Deutschen Presse-Verband" kommen sie überall herein. Erstens ist der nicht anerkannt, zweitens wissen die nicht, dass zu jedem Fototermin eine Einladung oder eine Akkreditierung über die Redaktion erforderlich ist!

odysseus schrieb:

Ihre Bemerkung bezüglich Honorare entlarvt Sie als Hobbyknipser, der vielleicht mal was für Lau als Leserreporter in der Bild oder in einer Billig-Stockagentur platzieren kann. Dann reicht das "Honorar" in der Tat nicht. Zu Recht. Besser wäre, Sie würden gar nichts erhalten – und ganz schnell aus der Traumwelt in der Realität landen.

Gast schrieb: Fotografieren

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. Juli 2014 - 10:59
Gast schrieb:

Fotografieren mit Handy, Lumix, Sony und diesem Zeug

Da spricht der Fachmann. :)

Gast schrieb:

klauen einem dazu die Motive

Da sehen Sie mal, auf welch niedrigem Niveau sie "arbeiten".

Liebe Grüße

Wirklich, ein wahrer Fachamateur...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. Juli 2014 - 08:56
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Fotografieren mit Handy, Lumix, Sony und diesem Zeug

Da spricht der Fachmann. :)

Gast schrieb:

klauen einem dazu die Motive

Da sehen Sie mal, auf welch niedrigem Niveau sie "arbeiten".

Liebe Grüße

"Da sehen Sie mal, auf welch niedrigem Niveau sie "arbeiten"."

Da ist es wieder. Das typische Amateurgelaber. Dummes Gequatsche von Leuten, die, wenn es drauf ankommt, nicht mal in der Lage sind, eine Gruppe fürs Foto vernünftig zu arrangieren. Dann aber mit ihren Spielzeugen hemmungslos draufdrücken, wenn der bestellte Fotograf sein Handwerk versteht, und beispielsweise die Konfirmanden fürs Foto richtig „aufgestellt“ hat. Wobei die Knipserfotos dann gewöhnlich wieder Mist sind, weil der Blickwinkel einfach nicht stimmt. Und da nützt die fetteste Kamera dann auch nichts. Oder die Schatten mangels Blitz hoffnungslos abgesoffen sind. Das sind wirklich echte "Fachleute"...

Auch ganz liebe Grüße...

Die Sonne lacht...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Juli 2014 - 11:39

So ist es leider, bei einem Straßenfest hatte ich den Auftrag, etwas Besonderes für ein fünfspaltiges Bild abzulichten, nicht die üblichen Fotos, wo stark übergewichtige Männer mit Fußball-T-Shirts Würstchen grillen oder ebenso gut ernährte Frauen den Kuchenstand besetzen, ich wollte etwas "musikalisches" da einbringen. Dachte mir, die ganze Familie spielt in einem klassischen Orchester, die dann passend zum Fest in Freizeitkleidung, mit Kontrabass, Violine, Oboe, Horn und Fagott auf die Straße - da rückte bereits die Knipsermeute an, die warteten nur `drauf, dass der Fotograf für sie die Aufstellung erledigte, "bewaffnet" mit Lumix, Panasonic-Leica, Sony, Handy und diesem üblichen Wühlkisten-Angebot in den Händen. Die Familie stellte ich dann in die pralle Sonne, die Knipser merkten nix und hielten munter `drauf. Als die dann wieder davon trotteten, konnte ich die Familie dichter zusammen rücken und eine bessere Lichtsituation aussuchen. Die Bilder von denen möchte ich nicht sehen! "Die Sonne lacht, Blende acht!" Falls die überhaupt noch wissen, was das ist?

Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Fotografieren mit Handy, Lumix, Sony und diesem Zeug

Da spricht der Fachmann. :)

Gast schrieb:

klauen einem dazu die Motive

Da sehen Sie mal, auf welch niedrigem Niveau sie "arbeiten".

Liebe Grüße

"Da sehen Sie mal, auf welch niedrigem Niveau sie "arbeiten"."

Da ist es wieder. Das typische Amateurgelaber. Dummes Gequatsche von Leuten, die, wenn es drauf ankommt, nicht mal in der Lage sind, eine Gruppe fürs Foto vernünftig zu arrangieren. Dann aber mit ihren Spielzeugen hemmungslos draufdrücken, wenn der bestellte Fotograf sein Handwerk versteht, und beispielsweise die Konfirmanden fürs Foto richtig „aufgestellt“ hat. Wobei die Knipserfotos dann gewöhnlich wieder Mist sind, weil der Blickwinkel einfach nicht stimmt. Und da nützt die fetteste Kamera dann auch nichts. Oder die Schatten mangels Blitz hoffnungslos abgesoffen sind. Das sind wirklich echte "Fachleute"...

Auch ganz liebe Grüße...

Gast schrieb: Die Familie

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Juli 2014 - 12:25
Gast schrieb:

Die Familie stellte ich dann in die pralle Sonne, die Knipser merkten nix und hielten munter `drauf.

Sie tun mir wirklich leid, mit welchem Schwachsinn Sie Ihren Lebensunterhalt verdienen müssen. Zum Glück bin ich nur Hobbyknipser und darf fotografisch machen, was mir gefällt. Was glauben Sie eigentlich, wer von uns beiden mehr Freude an der Fotografie hat... :)

Jeder nach seinen Fähigkeiten!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Juli 2014 - 13:42

Ich natürlich! Beim Sport in nächster Nähe dabei sein, Paris Hilton kennen lernen, bei der Photokina schon vor der offiziellen Eröffnung die Neuheiten ansehen, Vier-Sterne-Restaurants fotografieren und danach zum Essen eingeladen werden, bei wichtigen Veranstaltungen mitmischen, interessante Premieren erleben - sollte es ein zweites Leben geben (trotz vieler Stress-Situationen und den hohen Bildanforderungen der Redaktion), ich würde es noch einmal tun - lieber diesen "Schwachsinn", als Hobbyknipser und Vögelchen, Blümchen, Sonnenuntergänge belichten! Jeder nach seinen Fähigkeiten!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die Familie stellte ich dann in die pralle Sonne, die Knipser merkten nix und hielten munter `drauf.

Sie tun mir wirklich leid, mit welchem Schwachsinn Sie Ihren Lebensunterhalt verdienen müssen. Zum Glück bin ich nur Hobbyknipser und darf fotografisch machen, was mir gefällt. Was glauben Sie eigentlich, wer von uns beiden mehr Freude an der Fotografie hat... :)

Paris Hilton

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Juli 2014 - 19:30

würd' ich als schlechtes Karma empfinden ... 8-)

Nachtrag

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Juli 2014 - 18:48

Ist aber ein äußerst reizvolles Fotomodell!

Gast schrieb:

würd' ich als schlechtes Karma empfinden ... 8-)

Das ist

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 06. Juli 2014 - 11:35

meine Katze auch ... und dazu auch noch liebenswürdig und intelligent. 8-)

Grenzdebile Sicht auf die Welt

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 05. Juli 2014 - 09:14
Gast schrieb:

Ich natürlich! Beim Sport in nächster Nähe dabei sein

Kreisligafußball? Wow!

Gast schrieb:

Paris Hilton kennen lernen

Jetzt tun Sie mir noch mehr leid als vorher.

Gast schrieb:

bei der Photokina schon vor der offiziellen Eröffnung die Neuheiten ansehen

Neuheiten ansehen ist für Sie also "Fotografie"? Und ich dachte Sie sind allergisch auf "Sony, Lumix" und diesen "Quatsch"...?

Gast schrieb:

Vier-Sterne-Restaurants fotografieren und danach zum Essen eingeladen werden

Haha, Danke, aber gut Essen gehen gehört zu jedem Geschäft. Auch ohne das Essen vorher fotografieren zu müssen.

Gast schrieb:

lieber diesen "Schwachsinn", als Hobbyknipser und Vögelchen, Blümchen, Sonnenuntergänge belichten!

Glauben Sie tatsächlich, jeder Hobbyfotograf interessiert sich nur für 3 Sorten von Motiven? Haha

5 Spalten für den Lokalteil -

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Juli 2014 - 13:00

Yeeeaaaaah!

Da sind Sie ganz schön kräftig raus gekommen und haben es der Meute gezeigt!

Erfahrung ist wichtig!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Juli 2014 - 18:13

...und das fast täglich!

Gast schrieb:

Yeeeaaaaah!

Da sind Sie ganz schön kräftig raus gekommen und haben es der Meute gezeigt!

Jede Zeit....

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Juli 2014 - 22:30

hat ihre Berechtigung. Das gilt auch in der Fotografie. Letztendlich kann ich auch mit einer Kompakten Top Fotos machen. Und meine Canon A1 in der 80ern hat auch geile Fotos gemacht.
Ob Ca oder Ni letztendlich zählt der hinter der Kamera ist.