BENUTZERANMELDUNG

Hasselblad mit deutlichen Preissenkungen

Hasselblad H4D-40In Folge der Nikon D800/E und der damit ausgelösten Pixel-Euphorie kam der Absatz hochwertiger Mittelformatkameras in den letzten Wochen deutlich ins Stocken. Die Mittelformat-Hersteller kontern mit Preisnachlässen. Aktuell gibt es Hasselblads Kameras um bis zu 22 % günstiger:

Den Anfang machte Pentax mit Händler-bezogenen Preisreduktionen und Gratisbeigaben, Nun folgt Hasselblad mit einem überarbeiteten Preiskonzept. Noch ist nicht bekannt, wie Phase One / Mamiya Leaf sich positionieren wird. Die nächsten Wochen dürften spannend werden, was das angeht.

Die Pressemitteilung zum Thema:

Kopenhagen, 18. Mai 2012

Ihre neue Hasselblad könnte jetzt 22 % weniger kosten

Nach der Einführung einer richtungsweisenden globalen Marketing-Initiative von Hasselblad wurden die Anschaffungskosten der weltweit begehrtesten High-End-Kameras gerade drastisch gesenkt.

Die Hersteller des modernsten Kamerasystems der Welt haben angekündigt, die Preise für eine Reihe von Modellen zu senken – inklusive eines massiven 22,9%igen Nachlasses beim Einstiegsmodell H4D-31 (mit 35–90-mm-Objektiv) und eines 20,59%igen Nachlasses beim ultimativen Fotowerkzeug des Unternehmens, der H4D-60 Kamera mit 60 Megapixeln.

Im Rahmen des überarbeiteten Preiskonzepts wurde die H4D-31 (inkl. 35–90-mm-Objektiv) um 3.565 Euro auf 11.995 Euro reduziert. Die Kosten für eine H4D-60 sanken um 6.200 Euro auf 23.900 Euro.

 

Hasselblad-Banner zur Preisreduzierung

 
Chris Russell-Fish, Hasselblads Global Sales und Marketing Director sagte: „Dies ist ein bahnbrechender Schritt und in der Tat ein äußerst bedeutender Tag für jeden Fotografen, der danach strebt, eine der besten Kameras der Welt zu besitzen. Für viele war der Preis bislang die größte Hürde. Jetzt haben wir die Preise von sechs Geräten deutlich reduziert, und es gab wirklich nie einen besseren Zeitpunkt, an eine Hasselblad zu kommen. Fotografen können nun für weniger als 9.000 Euro mit einem H4D-31 Kamera-Body in unsere vollständig integrierten H System Aufnahmelösungen einsteigen.“

Er ergänzte: „Diese Preissenkungskampagne ist Teil einer innovativen und dynamischen Marketing-Strategie des Unternehmens im Vorfeld der weltweit größten Fachmesse für Fotografie, der im September in Köln stattfindenden photokina. Wir sind fest entschlossen, dafür zu sorgen, dass mehr ambitionierte, kreative Fotografen in der ganzen Welt jetzt auf eine beispiellose Weise zu einem erschwinglichen Preis Zugang zu einer Hasselblad bekommen werden.“

Hasselblads beliebtes Angebot der Inzahlungnahme bleibt auch weiterhin bestehen. Russell-Fish erklärte: „Wir haben dieses Programm so angepasst, dass es unsere neue Preisstruktur widerspiegelt. Nähere Informationen stehen im Internet zur Verfügung und sind über den Fachhandel erhältlich.“

Bei dem neuen Angebot beträgt die Preissenkung für die H4D-40 1.000 Euro, für die H4D-50 3.000 Euro, für die H4D-50MS 3.000 Euro, für die H4D-200MS 4.500 Euro und für das CFV-50 Digital-Rückteil 2.000 Euro.

Und in einem eigenständigen, unabhängigen Angebot können Kunden, die bis Ende Juli eine neue Kamera und ein Objektiv von Hasselblad kaufen, ein zweites Objektiv zu nur 50 % der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers erwerben.

Weitere Informationen finden Sie unter www.hasselblad.de/price-reduction
 

(CJ)
 

Hintergrund der Preisnachlässe ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 17:48

sind natürlich die stark gesunkenen Produktionskosten und nicht die angebliche Konkurrenz von Nikon, wie absurd. Offenbar hat Hasselblad alias Fujifilm hier von Sigma (SD1 "Merrill") Prozessverbesserungen übernommen. Hoffentlich lassen sich die Porsche-Produktionsmanager auch bald einmal bei Sigma schulen.

Salut

Matthias

Nikon gegen Hasselblad

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 16:42

Nikon-Verkäufe - absurd? Es ist kaum zu glauben, wie viele D800 über den Tisch gehen oder in den Versandhandel. Die Antwort, warum, ist leicht zu erklären. Amateure, die Geld übrig haben, setzen viele Pixel gleich mit hoher Qualität - und Profis haben endlich die passende Kamera zu ihrer ohnehin vorhandenen Nikon-Ausrüstung. Dem Kunden ist es egal, er möchte beste Qualität für sein Honorar - und die bekommt er bei Nikon. Hasselblad ist wirklich nicht schlecht, die Fuji-Objektive dreimal besser, als Zeiss. Bei ebay steht zur Zeit eine H2 für 900 Euro (da wird die lange stehen), neben einigen H1 und vielen alten 500er-Hasselblad mit Motor, dieser "Dauerbaustelle" (Akkus und Kamera ewig defekt). Fast vergessen: Bei Nikon kommen noch drei Pluspunkte dazu: Die Zuverlässigkeit, die gigantische Objektivauswahl an erlesenen Gläsern und das durchdachte Zubehör.

Gast schrieb:

sind natürlich die stark gesunkenen Produktionskosten und nicht die angebliche Konkurrenz von Nikon, wie absurd. Offenbar hat Hasselblad alias Fujifilm hier von Sigma (SD1 "Merrill") Prozessverbesserungen übernommen. Hoffentlich lassen sich die Porsche-Produktionsmanager auch bald einmal bei Sigma schulen.

Salut

Matthias

Die Leica S2

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 17:53

sollte bald auch günstiger werden, hoffentlich geht dann der Business-Plan noch auf ...

Salut,

Matthias

Unwahrscheinlich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 21:02
Gast schrieb:

sollte bald auch günstiger werden, hoffentlich geht dann der Business-Plan noch auf ...

Salut,

Matthias

Da kann ich nur drüber lachen. Man hat soeben eine umgebastelte Panasonic-Kamera, die ansonsten auf dem Markt für unter 300 Euro zu haben ist, für sage und schreibe 590 Euro herausgebracht - da wird man gerade die S2 billiger anbieten? Wohl eher nicht...

Preise richten sich aber nicht nach dem Glauben,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 22:01

sondern nach Angebot/Nachfrage (s. Panasonic-Leica).

Salut

Also auch noch

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 08:26

kalkulierter, eingepreister Dummheit ...

Bei Leica

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 09:37

richten sie sich ALLEIN nach dem Glauben ...

Man könnte es auch

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 12:09

Kirchensteuer nennen ... 8-)

Sondermodell

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 00:35

Nein, die wird teurer, bekommt dafür aber nur einen Schwarzweiss-Sensor.

Gast schrieb:

sollte bald auch günstiger werden, hoffentlich geht dann der Business-Plan noch auf ...

Salut,

Matthias

Man kann es auch anders herum lesen:

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 18:06

was für eine grenzenlose Veralberung an der Preisfront bei dem bisherigen Mittelformat. Und, das darf man schon jetzt so sehen, das wird noch um einiges nach unten gehen, denn die Preise repräsentieren ganz bestimmt nicht die Budgeds der Mehrzahl der professionellen Fotografen, sondern nur der Verleihagenturen und einiger weniger Studios, die sich mit viel Geld damit lästige Konkurrenz vom Leibe halten wollen. Von der eigentlichen Technik her sind diese Mondpreise ganz bestimmt nicht zu rechtfertigen.

Doch.

Bild von Der Spanier. Viva.
Eingetragen von
Der Spanier. Viva.
(Inventar)
am Freitag, 18. Mai 2012 - 18:40
Zitat:

Von der eigentlichen Technik her sind diese Mondpreise ganz bestimmt nicht zu rechtfertigen.

Doch, absolut. Siehe auch Vergleich D800 zu Hasselblad hier bei photoscala.

Der Satz muss anders lauten:

Von der Auftrags- & Marktsituation sind die Preise für die Schaffenden nicht zu schultern. Noch nie gab es derart viele digitale Hasselblads auf dem Second-Hand-Markt wie jetzt. Den Besitzern steht allen das Wasser bis zum Hals, die Banken sitzen ihnen im Nacken, die Familie hat nichts mehr zu essen, der Vermieter lauert auf seine Miete.

Digitales MF wurde denen als der Problemlöser schlechthin verkauft. Die Händler hatten das Geschäft gemacht. Was fehlte, war die Erfüllung der Versprechen und Erwartungen, und es fehlten definitiv die Aufträge, die derartige Kameras samt Zubehör hätten amortisieren können.

Nach der Immobilien-Bubble platzt jetzt auch der Digital-Hype.

Wieviele dieser ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 19:11
Der Spanier. Viva.][quote schrieb:

Noch nie gab es derart viele digitale Hasselblads auf dem Second-Hand-Markt wie jetzt. Den Besitzern steht allen das Wasser bis zum Hals, die Banken sitzen ihnen im Nacken, die Familie hat nichts mehr zu essen, der Vermieter lauert auf seine Miete.

Digitales MF wurde denen als der Problemlöser schlechthin verkauft. Die Händler hatten das Geschäft gemacht. Was fehlte, war die Erfüllung der Versprechen und Erwartungen, und es fehlten definitiv die Aufträge, die derartige Kameras samt Zubehör hätten amortisieren können.

Nach der Immobilien-Bubble platzt jetzt auch der Digital-Hype.

Aussagen sind denn belegt, oder ist hier etwas dazuinterpretiert? (ernstgemeinte Frage, keine Unterstellung)

Salut,

Matthias

Schau mal bei fotopartner.de

Bild von Der Spanier. Viva.
Eingetragen von
Der Spanier. Viva.
(Inventar)
am Freitag, 18. Mai 2012 - 23:03

Schau mal bei fotopartner.de rein, abonniere den Newsletter. Da wirst Du zugeballert mit gebrauchten Hasselblads, Upgrade-'Schnäppchen', Beigaben, Rabatten, etc. Ob die Flaggschiffe von CaSoNikon oder Hasselblad - wenige Wochen nach der Produktvorstellung wird der Krempel zu Ramschpreisen vertickt. So schnell, wie die Preise fallen, kann niemand die Hardware amortisieren. In den 'classifieds' vieler Foren findest Du Angebote für Hasselblads. '2 Monate alt, nur XYZ Auslösungen', 'Wegen Systemwechsel' (so ein System wechselt man nicht einfach), 'Aus gesundheitlichen Gründen', 'Wegen Berufsaufgabe'...

Für mich platzt ein Hype, wenn die Preise innerhalb kürzester Zeit um grosse Beträge gesenkt werden und Gebrauchtware unverkäuflich wird. Einfach mal die Augen offen halten.

Wie oft haben mir Verkäufer die digitale MF als Problemlöser verkaufen wollen. Meist mit dem Hinweis, dass ich in Raten zahlen könne, die würde ich 'locker' zahlen können, weil ich ja 'bessere' Aufträge erhalten würde.

Wer 'mal eben' ca. 50.000 Euro für ein System ausgibt, ist selbst Schuld, es sei denn, er arbeitet für Mode oder Werbung in einem sehr gut laufenden Studio, in dem 10 Stunden lang shootings täglich gemacht werden. Bei den lausig niedrigen Preisen pro Bild muss es Massenproduktion sein, sonst ist so ein System ein wirtschaftliches Desaster.

Ich beobachte seit einiger Zeit, was nach der Vorstellung der Top-Produkte der Kamera-Hersteller passiert: Nichts. Es gibt 'Bug-Listen' über die Fehler, und nach kurzer Zeit kehrt Ruhe ein, bis der nächste Hersteller sein Top-Modell vorstellt. Keine Rede mehr von der Super-Kamera. Die Branche überholt sich selbst schneller, als der Kunde verstehen kann.

Woher sollen denn die ganzen 'hochprofitablen' Aufträge kommen? Fotografie ist ein absurdes Geschäftsfeld geworden, ein 'commodity'. Jeden Tag kommen neue Fotografen (die nennen sich so, weil sie bei Geiz-Ist-Geil eine billige Knipse erstanden haben) auf den Markt, die 'nebenher' für ein paar Euro schwarz arbeiten und den Markt mit Murks versauen. Der 'Kunde' hat seine Bilderchen billig bekommen, aus welchem Grund sollte er noch einen Fotografen mit einer Hasselblad beauftragen? Ein grosser Teil des Geschäfts ist schlicht und ergreifend tot.

Natürlich gibt es gute Fotografen ohne eigenes Studio, die eine Hasselblad wirtschaftlich tragen können, keine Frage. Aber die kann man an einer Hand abzählen.

Die anvisierten Stückzahlen der Hersteller sind Visionen des ewigen Wachstums, die schon lange nicht mehr realistisch sind. Bei einem Wirtschaftswachstum von nur 0,5% kann der Markt für digitale MF nicht um 3% wachsen.

Vor einiger Zeit hatte hier jemand einen sehr deutlichen und interessanten Beitrag zu diesem Thema geschrieben:

http://www.photoscala.de/Artikel/Fujifilm-Filme-werden-deutlich-teurer#c...

Einfach mal lesen, dann wird klar, wie die Situation wirklich ist.

Der Spanier. Viva. schrieb:

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Samstag, 19. Mai 2012 - 12:23
Der Spanier. Viva. schrieb:

Schau mal bei fotopartner.de rein, abonniere den Newsletter. Da wirst Du zugeballert mit gebrauchten Hasselblads, Upgrade-'Schnäppchen', Beigaben, Rabatten, etc. Ob die Flaggschiffe von CaSoNikon oder Hasselblad - wenige Wochen nach der Produktvorstellung wird der Krempel zu Ramschpreisen vertickt. So schnell, wie die Preise fallen, kann niemand die Hardware amortisieren. In den 'classifieds' vieler Foren findest Du Angebote für Hasselblads. '2 Monate alt, nur XYZ Auslösungen', 'Wegen Systemwechsel' (so ein System wechselt man nicht einfach), 'Aus gesundheitlichen Gründen', 'Wegen Berufsaufgabe'...

Für mich platzt ein Hype, wenn die Preise innerhalb kürzester Zeit um grosse Beträge gesenkt werden und Gebrauchtware unverkäuflich wird. Einfach mal die Augen offen halten.

Wie oft haben mir Verkäufer die digitale MF als Problemlöser verkaufen wollen. Meist mit dem Hinweis, dass ich in Raten zahlen könne, die würde ich 'locker' zahlen können, weil ich ja 'bessere' Aufträge erhalten würde.

Wer 'mal eben' ca. 50.000 Euro für ein System ausgibt, ist selbst Schuld, es sei denn, er arbeitet für Mode oder Werbung in einem sehr gut laufenden Studio, in dem 10 Stunden lang shootings täglich gemacht werden. Bei den lausig niedrigen Preisen pro Bild muss es Massenproduktion sein, sonst ist so ein System ein wirtschaftliches Desaster.

Ich beobachte seit einiger Zeit, was nach der Vorstellung der Top-Produkte der Kamera-Hersteller passiert: Nichts. Es gibt 'Bug-Listen' über die Fehler, und nach kurzer Zeit kehrt Ruhe ein, bis der nächste Hersteller sein Top-Modell vorstellt. Keine Rede mehr von der Super-Kamera. Die Branche überholt sich selbst schneller, als der Kunde verstehen kann.

Woher sollen denn die ganzen 'hochprofitablen' Aufträge kommen? Fotografie ist ein absurdes Geschäftsfeld geworden, ein 'commodity'. Jeden Tag kommen neue Fotografen (die nennen sich so, weil sie bei Geiz-Ist-Geil eine billige Knipse erstanden haben) auf den Markt, die 'nebenher' für ein paar Euro schwarz arbeiten und den Markt mit Murks versauen. Der 'Kunde' hat seine Bilderchen billig bekommen, aus welchem Grund sollte er noch einen Fotografen mit einer Hasselblad beauftragen? Ein grosser Teil des Geschäfts ist schlicht und ergreifend tot.

Natürlich gibt es gute Fotografen ohne eigenes Studio, die eine Hasselblad wirtschaftlich tragen können, keine Frage. Aber die kann man an einer Hand abzählen.

Die anvisierten Stückzahlen der Hersteller sind Visionen des ewigen Wachstums, die schon lange nicht mehr realistisch sind. Bei einem Wirtschaftswachstum von nur 0,5% kann der Markt für digitale MF nicht um 3% wachsen.

Vor einiger Zeit hatte hier jemand einen sehr deutlichen und interessanten Beitrag zu diesem Thema geschrieben:

http://www.photoscala.de/Artikel/Fujifilm-Filme-werden-deutlich-teurer#c...

Einfach mal lesen, dann wird klar, wie die Situation wirklich ist.

Kennt Ihr den schon: Kommt ein Spanier zu Photoscala und erzählt einen über Wirtschaftswachstum.

Der Spaniel. Wau!

Abstruse Behauptungen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 20:01
Der Spanier. Viva. schrieb:

Von der Auftrags- & Marktsituation sind die Preise für die Schaffenden nicht zu schultern. Noch nie gab es derart viele digitale Hasselblads auf dem Second-Hand-Markt wie jetzt. Den Besitzern steht allen das Wasser bis zum Hals, die Banken sitzen ihnen im Nacken, die Familie hat nichts mehr zu essen, der Vermieter lauert auf seine Miete.
Digitales MF wurde denen als der Problemlöser schlechthin verkauft. Die Händler hatten das Geschäft gemacht. Was fehlte, war die Erfüllung der Versprechen und Erwartungen, und es fehlten definitiv die Aufträge, die derartige Kameras samt Zubehör hätten amortisieren können. Nach der Immobilien-Bubble platzt jetzt auch der Digital-Hype.

Abstruse Behauptungen durch nichts zu belegen. Das ist nur noch peinlich.
Einfach durch Frust verursachte abartige Phantasie.

Wo werden denn die vielen digitalen Hasselblads angeboten?

Der Spanier. Viva. schrieb:

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 20:39
Der Spanier. Viva. schrieb:
Zitat:

Von der eigentlichen Technik her sind diese Mondpreise ganz bestimmt nicht zu rechtfertigen.

Noch nie gab es derart viele digitale Hasselblads auf dem Second-Hand-Markt wie jetzt.

Ganz falsche Begründung: Das Geld für die Leica M9M + 50er Summicron benötigt.

Hasselblad H-System und Leica S2: Völlig überteuert!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 21:03

Zuerst geht Spanien den Bach `runter, wenn die Leute da so denken, wie "der Spanier", kann ich mir gut vorstellen, warum die Probleme haben, die Kunden von den unzuverlässigen spanischen Banken ihr Geld zurück haben möchten und die Jugendarbeitslosigkeit immer mehr ansteigt.
Die ganze Welt fotografiert sehr erfolgreich mit Digitalkameras. Was war das früher für ein Horror, noch am Freitagabend aktuelle Bilder im Labor zu produzieren, damit das noch in die Samstagsausgabe kommt, von Qualität möchte ich nicht erst anfangen.
Hasselblad geht in den Keller, weil beispielsweise die D800 alle Erwartungen übertrifft, denn die Käufer aus dem Lager der professionellen Anwender hatten bereits größtenteils eine Nikon-Ausrüstung, da ist diese Kamera das fehlende Tüpfelchen auf dem "i". Hasselblad, Leica S2, Sinar und die Rückteile sind dagegen völlig überteuert und bringen keinen Qualitätsvorteil, sind dazu unhandlich und schwer. Dazu kommt weitere Konkurrenz von Mamiya und Pentax, das sind sehr gute Kameras. Und Analog? Das ist nur noch reine Nostalgie!

Der Spanier. Viva. schrieb:
Zitat:

Von der eigentlichen Technik her sind diese Mondpreise ganz bestimmt nicht zu rechtfertigen.

Doch, absolut. Siehe auch Vergleich D800 zu Hasselblad hier bei photoscala.

Der Satz muss anders lauten:

Von der Auftrags- & Marktsituation sind die Preise für die Schaffenden nicht zu schultern. Noch nie gab es derart viele digitale Hasselblads auf dem Second-Hand-Markt wie jetzt. Den Besitzern steht allen das Wasser bis zum Hals, die Banken sitzen ihnen im Nacken, die Familie hat nichts mehr zu essen, der Vermieter lauert auf seine Miete.

Digitales MF wurde denen als der Problemlöser schlechthin verkauft. Die Händler hatten das Geschäft gemacht. Was fehlte, war die Erfüllung der Versprechen und Erwartungen, und es fehlten definitiv die Aufträge, die derartige Kameras samt Zubehör hätten amortisieren können.

Nach der Immobilien-Bubble platzt jetzt auch der Digital-Hype.

Qualitätsvorteile

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 21:51

bringen sie schon - aber nur unter Idealbedingungen. Und bis der User dieses Lehrgeld abbezahlt hat, ist der Lebenszyklus auch schon wieder rum ... 8-)

Von der Hand in den Mund

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 14:05
Gast schrieb:

Was war das früher für ein Horror, noch am Freitagabend aktuelle Bilder im Labor zu produzieren, damit das noch in die Samstagsausgabe kommt

Wer so von der Hand in den Mund leben muß, der war noch nie das Zielpublikum für Mittelformatkameras, weder analog noch digital.

Für diejenigen Bilder, für welche bei den Wochenendausgaben aber vernünftig gezahlt wurde, war Mittelformat eine gewinnbringende Investition. Diese Bilder mußten auch nicht noch Freitag abend zurechtgepanscht werden.

Und einen Markt für wirklich gute, herausragende Bilder gibt es sogar bis zu einem gewissen Grad heute immer noch.
Was es aber überhaupt nicht mehr gibt, ist ein Aufpreishonorar für digitale Kameras.

Deshalb freue ich mich jede Woche, wenn ich mit meinen Rollfilmbildern 6x9 mehr pro Bild verdiene, als die digitalen Nikon-Hechler. Und ich brauche noch nicht mal deren Kosten für die digitale Ausrüstung davon abzuziehen.

Gast schrieb:

Und Analog? Das ist nur noch reine Nostalgie!

Wenn die bessere Gewinnspanne für Dich Nostalgie ist, dann ist mit Deinem Geschäftsmodell etwas ernsthaft faul.

Danke, so weiss ich doch,

Bild von Der Spanier. Viva.
Eingetragen von
Der Spanier. Viva.
(Inventar)
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 22:48

Danke, so weiss ich doch, dass ich nicht allein zwischen diesen Dumpfbacken bin.

Nur noch nervig

Eingetragen von
Gast
am Montag, 21. Mai 2012 - 10:14
Dumpfbacke schrieb:

Danke, so weiss ich doch, dass ich nicht allein zwischen diesen Dumpfbacken bin.

Eine Dumpfbacke kommt selten allein. Aber Dumpfbacken voller Frust sind schon etwas ganz besoderes, besonders wenn sie das unstillbare Verlangen haben ihre verqueren Gedanken allen aufzudrängen, auch wenn diese davon total genervt sind.

Du bist nicht allein

Eingetragen von
Gast
am Montag, 21. Mai 2012 - 10:43
Der Spanier. Viva. schrieb:

Danke, so weiss ich doch, dass ich nicht allein zwischen diesen Dumpfbacken bin.

Das wäre unrealistisch zu behaupten du wärst hier die einzige Dumpfbacke.

Bitte.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 18:16

So wenige sind wir gar nicht, die Fotografieren und Rechnen können.
Aber viele tun sich das eben nicht an, mit der hier so lauten Marketing-Guerilla in die immer selben falschen Sprüche von der "digitalen Überlebenheit" einzusteigen.
Das ist eine Frage der Mentalität - und des Tageslichts.

Die Gilde der Pressefotografen

Eingetragen von
Gast
am Montag, 21. Mai 2012 - 11:29

dankt recht schön, für's Naserümpfen.

Die Meute

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 18:08

der Pressefotografen als Sensibelchen? Ihr seid doch sonst nicht so zimperlich.

Was ist denn passiert? Wieder eine Mitteilung vom Verlag bekommen, dass die Honorarsätze gesenkt werden, nachdem man gerade erst die neue Nikon D4 bestellt hatte und auf photoscala noch mit stolzgeschwellte Brust behauptet, wie überlegen "digital" doch jeder anderen Lebensform sei?

Unter Pressefotografie

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 18:51

fällt dann doch etwas mehr, als Hans und Lieschen Müller sich vorstellen können, geschweige denn wollen.
Und, nein, die Honorarkürzungen hatten wir schon vor etlichen Jahren durch. Heute fotografieren wir praktisch gratis. Damit sich noch mehr Leute den Hintern mit der Bild auswischen können ...

Was denn nun?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 20:55

"Bild" oder "doch etwas mehr"?

Entweder
"noch am Freitagabend aktuelle Bilder im Labor zu produzieren, damit das noch in die Samstagsausgabe kommt",
oder Anspruch und Qualität.

Gast schrieb:

Unter Pressefotografie fällt dann doch etwas mehr, als Hans und Lieschen Müller sich vorstellen können

Hans und Lieschen sind ganz Ohr. Erzähl mal, was die Pressefotografen so alles unter dem Deckmantel der "Presse" bearbeiten, um dem Mahlstrom der Gewerbesteuer zu entgehen.

Nur für die Bild-Zeitung kauft sich der ausgebuffte Pressefotograf doch bestimmt keine D800 mit 36 Megapixeln, oder etwa doch?

Mann

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 21:50

sollte sich Sarkasmus nicht so zu Herzen nehmen.
Und Steuern zahl' ich auch genug - rat' mal, warum ...!?

Gute Wahl

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 23. Mai 2012 - 15:07

Nein, die haben Nikon D3s oder Nikon D4!

Gast schrieb:

"Bild" oder "doch etwas mehr"?

Entweder
"noch am Freitagabend aktuelle Bilder im Labor zu produzieren, damit das noch in die Samstagsausgabe kommt",
oder Anspruch und Qualität.

Gast schrieb:

Unter Pressefotografie fällt dann doch etwas mehr, als Hans und Lieschen Müller sich vorstellen können

Hans und Lieschen sind ganz Ohr. Erzähl mal, was die Pressefotografen so alles unter dem Deckmantel der "Presse" bearbeiten, um dem Mahlstrom der Gewerbesteuer zu entgehen.

Nur für die Bild-Zeitung kauft sich der ausgebuffte Pressefotograf doch bestimmt keine D800 mit 36 Megapixeln, oder etwa doch?

Nachfrage

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 09:12

Das müssen Sie uns "Ungläubigen" verraten: Wer verdient mit 6x9-Rollfilmbildern noch Geld? Und dann bitte auch wie und wo? Vermutlich kommt jetzt wieder keine Antwort!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Was war das früher für ein Horror, noch am Freitagabend aktuelle Bilder im Labor zu produzieren, damit das noch in die Samstagsausgabe kommt

Wer so von der Hand in den Mund leben muß, der war noch nie das Zielpublikum für Mittelformatkameras, weder analog noch digital.

Für diejenigen Bilder, für welche bei den Wochenendausgaben aber vernünftig gezahlt wurde, war Mittelformat eine gewinnbringende Investition. Diese Bilder mußten auch nicht noch Freitag abend zurechtgepanscht werden.

Und einen Markt für wirklich gute, herausragende Bilder gibt es sogar bis zu einem gewissen Grad heute immer noch.
Was es aber überhaupt nicht mehr gibt, ist ein Aufpreishonorar für digitale Kameras.

Deshalb freue ich mich jede Woche, wenn ich mit meinen Rollfilmbildern 6x9 mehr pro Bild verdiene, als die digitalen Nikon-Hechler. Und ich brauche noch nicht mal deren Kosten für die digitale Ausrüstung davon abzuziehen.

Gast schrieb:

Und Analog? Das ist nur noch reine Nostalgie!

Wenn die bessere Gewinnspanne für Dich Nostalgie ist, dann ist mit Deinem Geschäftsmodell etwas ernsthaft faul.

Ach

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 11:00

ein paar Architektur- und Landschaftsspezialisten wird's schon noch geben - und, zugegeben, Studioportraits auf Rollfilm haben gewiss auch ihren Reiz ...

Was bin ich

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 18:19

froh, dass die meisten nur Fussball und Autos im Kopf haben.

Sollen sich ruhig dort alle knubbeln.

Recht hast Du!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 18:10

Denn ich hatte ich Dir schon mal gesagt, dass ich meinen Kunden Rüpel wie Dich nicht zumuten kann.
Also: Keine Kundenliste für Dich.

Ist das jetzt die unreflektierte Lust

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 21:10

am Widerspruch oder was?

Die Kameras werden in Hinblick auf den vermuteten Prestigeeffekt eingepreist, nichts anderes. Von der Technik her sind die Mehrzahl der Geräte (jetzt mal abgesehen von der Hasselblad) teilweise um einiges primitiver als jede Digitalkompakte. Der Sensor allein kann das auch nicht rechtfertigen. Das kleine Lüfterchen, das da manchmal zusätzlich drin ist, kanns ja wohl auch nicht sein.

Und ja, die Preise repräsentieren nicht die Kosten-/Umsatzlage der meisten freischaffenden Fotografen, ganz klar.

herr russell-fish, alles

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 19:17

herr russell-fish, alles voll modern, innovativ und dynamisch, hauptsache!

Jungs

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 21:04

das ist das blanke Entsetzen - vor Leicas Adapter ... 8-)

Ich halte

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Mai 2012 - 21:23

die Preise für die "normalen" Spiegelreflexkameras genauso für überzogen. Die neue SLT-A37 von Sony (Body): für 499,00 Euro. Einfach lachhaft.
Ein manueller Hasselblad-Besitzer.

Die

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 00:06

wie auch immer geartete Krise frisst ihre Kinder. Hier geht's nicht um analog versus digital, sondern um wesentlich fundamentalere Verwerfungen quer durch's westlich geprägte Wirtschafts- und Gesellschaftsgefüge; gestern am Beispiel Kodak, hier und heute am Exempel Hasselblad. Morgen dann fällt der Würfel halt auf ein anderes Feld. Und da reden wir nur und allein über die uns naheliegende Fotobranche - einem eher exklusiven Zirkel im Mergel der Weltwirtschaft.

Kapitalismus-Krebs

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 11:05
Gast schrieb:

wie auch immer geartete Krise frisst ihre Kinder. Hier geht's nicht um analog versus digital, sondern um wesentlich fundamentalere Verwerfungen quer durch's westlich geprägte Wirtschafts- und Gesellschaftsgefüge; gestern am Beispiel Kodak, hier und heute am Exempel Hasselblad. Morgen dann fällt der Würfel halt auf ein anderes Feld. Und da reden wir nur und allein über die uns naheliegende Fotobranche - einem eher exklusiven Zirkel im Mergel der Weltwirtschaft.

Genau: Zuviel Zucker führt zum Tode - so wie zu viel Kapitalismus. (Dumm nur, dass die Schuldigen nicht zuerst dran krepieren.)

MfG

________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

no_photo_please schrieb:

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Samstag, 19. Mai 2012 - 12:21
no_photo_please schrieb:
Gast schrieb:

wie auch immer geartete Krise frisst ihre Kinder. Hier geht's nicht um analog versus digital, sondern um wesentlich fundamentalere Verwerfungen quer durch's westlich geprägte Wirtschafts- und Gesellschaftsgefüge; gestern am Beispiel Kodak, hier und heute am Exempel Hasselblad. Morgen dann fällt der Würfel halt auf ein anderes Feld. Und da reden wir nur und allein über die uns naheliegende Fotobranche - einem eher exklusiven Zirkel im Mergel der Weltwirtschaft.

Genau: Zuviel Zucker führt zum Tode - so wie zu viel Kapitalismus. (Dumm nur, dass die Schuldigen nicht zuerst dran krepieren.)

MfG

________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

Na, verschenkst Du also deine Werke? Wegen Anti-Kapitalismus und so?

Der Spaniel. Wau!

Das Ansinnen

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 14:22

meine Werke praktisch zu verschenken, das kam in den letzten Jahren durchaus des Öfteren ... bist mit Deiner Spürnase recht hart dran, an der Realität. 8-)

Das war aber

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 21:57
Gast schrieb:

meine Werke praktisch zu verschenken, das kam in den letzten Jahren durchaus des Öfteren ... bist mit Deiner Spürnase recht hart dran, an der Realität. 8-)

wohl nicht als antikapitalistische Geste gemeint, sondern eher im Gegenteil, als Ausdruck von Kapitalismus pur ... ;-)

Mit schuldig.........

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 00:59

Es ist ein ganzes Bündel an Gründen die das Geschäft mit Bildern verdorben haben. Darüber zu lamentieren ist müßig denn das Thema ist schon lange ums Eck. Wir gelernten Fotografen haben damit zu leben. Für meinen Teil habe ich eine Nische gefunden die das Überleben sichert.

Trotzdem kam ich um die Investition in ein digitales Rückteil nicht herum, eben sowenig um einen Mac mit dem entsprechenden Bildschirm der nun im Studio imageträchtig vor sich hin flimmert. Die meisten Arbeiten, 70%, werden aber mit einer Vollformat erledigt.

Den großen „Zirkus“ für die Kunden muss ich aber nach wie vor ablaufen lassen weil nur wer so etwas besitzt ist auch gut. Wer gut ist bekommt auch etwas mehr Honorar. Richtig ist allerdings auch das die Kosten steigen und die Einnahmen sinken. Eine sehr ungesunde Entwicklung bei weniger Aufträgen.

Die Mittelformat Produzenten spüren das und reagieren entsprechend Kurzsicht mit Preisnachlässen und Geldwerten Beigaben.

Wer die Vergleichsaufnahmen von Herrn von Georg N. Nyman bei Photoscala zwischen einem 39 Mio Rückeil und der Nikon 800 gesehen hat, der ist wissend und wird die richtige Wahl für seine Ausrüstung treffen.

Das dieses nun preiswerter geschehen kann ist kein Nachteil für den Käufer. Jedenfalls eine interessante Entwicklung, denn schon in Kürze könnte etwas Besseres angeboten werden.

Muss auch mal gesagt werden

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 10:34

Interessanter sachlicher Beitrag.

Kindergarten

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 02:34
Gast schrieb:

Interessanter sachlicher Beitrag.

Im Gegensatz zu Ihrem.

MfG

_________________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

no_photo_please schrieb:

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 10:01
no_photo_please schrieb:
Gast schrieb:

Interessanter sachlicher Beitrag.

Im Gegensatz zu Ihrem.

MfG

_________________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

Da hat aber einer Frust! ;-)

Der Spaniel. Wau!

Getretene Hunde

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 10:41
Der Egomane schrieb:

Im Gegensatz zu Ihrem.

Getretene Hunde jaulen.

Aber wer hat dich eigentlich getreten?
------------------
Kleine Bosheiten erhalten die Feindschaft.

Der Frust geplagte

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 10:46
Statler schrieb:
Der Egomane schrieb:

Im Gegensatz zu Ihrem.

Getretene Hunde jaulen.
Aber wer hat dich eigentlich getreten?

Der jault doch immer, den braucht man gar nicht mehr treten.

Statler schrieb: Der

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 14:21
Statler schrieb:
Der Egomane schrieb:

Im Gegensatz zu Ihrem.

Getretene Hunde jaulen.

Aber wer hat dich eigentlich getreten?
------------------
Kleine Bosheiten erhalten die Feindschaft.

Da hast Du recht! Leider hat unsere Bühnenknipserintelligenzdiva einen Francis-Bacon-Schutzhelm, welcher ihn vor der Außenwelt vollkommen abschottet.

Der Spaniel. Wau!

Hysterischer Pfau?

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 12:11
Gast schrieb:

Es ist ein ganzes Bündel an Gründen die das Geschäft mit Bildern verdorben haben. Darüber zu lamentieren ist müßig denn das Thema ist schon lange ums Eck. Wir gelernten Fotografen haben damit zu leben. Für meinen Teil habe ich eine Nische gefunden die das Überleben sichert.

Trotzdem kam ich um die Investition in ein digitales Rückteil nicht herum, eben sowenig um einen Mac mit dem entsprechenden Bildschirm der nun im Studio imageträchtig vor sich hin flimmert. Die meisten Arbeiten, 70%, werden aber mit einer Vollformat erledigt.

Den großen „Zirkus“ für die Kunden muss ich aber nach wie vor ablaufen lassen weil nur wer so etwas besitzt ist auch gut. Wer gut ist bekommt auch etwas mehr Honorar. Richtig ist allerdings auch das die Kosten steigen und die Einnahmen sinken. Eine sehr ungesunde Entwicklung bei weniger Aufträgen.

Die Mittelformat Produzenten spüren das und reagieren entsprechend Kurzsicht mit Preisnachlässen und Geldwerten Beigaben.

Wer die Vergleichsaufnahmen von Herrn von Georg N. Nyman bei Photoscala zwischen einem 39 Mio Rückeil und der Nikon 800 gesehen hat, der ist wissend und wird die richtige Wahl für seine Ausrüstung treffen.

Das dieses nun preiswerter geschehen kann ist kein Nachteil für den Käufer. Jedenfalls eine interessante Entwicklung, denn schon in Kürze könnte etwas Besseres angeboten werden.

Das "Geschäft mit Bildern verdorben"? Ist es nicht eher so, dass das Volk endlich an Bildern in einem demokratischen Maße partizipieren darf, seit Digitaltechnik und Internet existieren?
Wer verlangt ein Monopol auf Bilder? Das erinnert mich an gewisse Religionskreise, die Bilder sogar ganz verbieten...
Haben exzellente Hobby-Köche das Gastronomie-Gewerbe ruiniert?
(Diese Diskussion hatten wir ja hier bei photoscala schon ein paar Mal...)

Zitat: "Trotzdem kam ich um die Investition in ein digitales Rückteil nicht herum, eben sowenig um einen Mac mit dem entsprechenden Bildschirm der nun im Studio imageträchtig vor sich hin flimmert. Die meisten Arbeiten, 70%, werden aber mit einer Vollformat erledigt."

- vormaliger Text gestrichen -

MfG

_____________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

no_photo_please schrieb:

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Samstag, 19. Mai 2012 - 12:13
no_photo_please schrieb:

Leute wie Sie können mit dieser Einstellung keinen Erfolg haben. Denen bleibt halt nur, sich in Foren aufzugeilen. Entschuldigen Sie bitte meine drastische Ausdruckswesie - das war eine künstlerische Verarbeitung meines mentalen Zustands nach dem Lesen Ihres Beitrags.

MfG

_____________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

Warum beschimpfst Du deinen geistigen Bruder?

Der Spaniel. Wau!

Na, was ist das denn...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 13:28

Sie haben anscheinend sehr frei interpretiert. Es geht nicht darum ob Amateure fotografieren oder kochen. Um Religionen oder Demokratie geht es schon mal gar nicht. Jeder soll das machen können was ihm Spaß macht. Da bin ich sehr dafür!

Es geht auf den Punkt gebracht darum das der Bildermarkt im Umbruch ist. Sowohl von der technischen wie auch von der finanziellen Seite. Dadurch ergeben sich Verwerfungen bei all denen die von Bildern in irgend einer Form leben müssen oder wollen. Den veränderten Markt muss ich akzeptieren so wie er ist und sich noch entwickeln wird.

Die Auftraggeber wollen möglichst viel Leistung für so wenig Geld wie geht. Das möchte jeder. Als Fotograf will ich meine Arbeit natürlich gerecht entlohnt sehen. Das bedeutet ich muss sie gut verkaufen. Ich arbeite in der Werbebranche und kenne die Abläufe in den Köpfen meiner Kundschaft. So wie die ersten Sekunden entscheiden ob ich jemanden sympathisch finde oder nicht, so entscheidet der Kunde beim betreten meines Studios in Sekunden darüber ob mein Studio seinen Anforderungen genügt.

Insofern sind Mittelformat und Mac ein „MUSS“. Image ist ein wichtiger Bestandteil in unserer Branche. Das hat nichts mit Überheblichkeit oder dem wunderbaren bunten Pfau zu tun, sondern fördert die Basis für das Geschäft.

Wenn bei Ihnen die Auftragslage nicht so gut ist möchte ich Ihnen anraten eine ehrliche Bestandsaufnahme zu machen um zu ergründen warum das wohl so ist. Vielleicht hat es gar nichts mit Ihrer Ausrüstung zu schaffen, sondern liegt am Umgang mit anderen Menschen und deren Erfahrungen. Ich wünsche Ihnen jedenfalls einen ehrlich gemeinten schönen Tag.

Design

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 14:19

statt Sein ... man merkt's peinlichst, allüberall. 8-)

Klischees gut gepflegt

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 20:22
Gast schrieb:

Ich arbeite in der Werbebranche und kenne die Abläufe in den Köpfen meiner Kundschaft. So wie die ersten Sekunden entscheiden ob ich jemanden sympathisch finde oder nicht, so entscheidet der Kunde beim betreten meines Studios in Sekunden darüber ob mein Studio seinen Anforderungen genügt.

Insofern sind Mittelformat und Mac ein „MUSS“. Image ist ein wichtiger Bestandteil in unserer Branche. Das hat nichts mit Überheblichkeit oder dem wunderbaren bunten Pfau zu tun, sondern fördert die Basis für das Geschäft.

Werbebranche... Nun, was immer das ist - oder nein: Wie immer das ausgelegt wird...
Zweifelsohne, was man pflegt und hegt, das besteht ewig fort und daraus ergeben sich die alten Argumente immer wieder neu. Wie schön, dass Sie so eine simpel gestrickte Klientel haben - warum klappt es da nicht mit den Bildern, mit denen Ihnen die bösen Amateure den Schneid abkaufen? Da muss wohl doch ein Fehler im System sein. Darf ich raten: Sie irren mit MF und MAC - Sie sollten sich auf die Bilder konzentrieren.

Von Auftragslagen habe ich aber nicht gesprochen - aber spannend, mit welch infantilem Trick Sie versuchen, mich schlecht zu reden. Das kann ich übrigens auch, mache ich aber nur für Sie, weil das gewöhnlich nicht mein Niveau ist und schlichtweg intellektuell nicht tragbar... Passen Sie jetzt gut auf...

Übrigens, so wie Sie aussehen, kann das mit Ihrem Studio nichts werden. Also da können Sie kaufen was Sie wollen. Es hat einfach nichts mit Ihrer Ausrüstung zu tun.

MfG

___________________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

Einfach langweilig.....

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 20:35

Ja, ja... ist schon gut, tut auch nicht mehr lange weh, ist gleich vorbei, wird schon wieder in Ordnung kommen, man kann seine Vorurteile besonders gut alleine pflegen.

no_photo_please schrieb:

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 01:01
no_photo_please schrieb:
Gast schrieb:

Ich arbeite in der Werbebranche und kenne die Abläufe in den Köpfen meiner Kundschaft. So wie die ersten Sekunden entscheiden ob ich jemanden sympathisch finde oder nicht, so entscheidet der Kunde beim betreten meines Studios in Sekunden darüber ob mein Studio seinen Anforderungen genügt.

Insofern sind Mittelformat und Mac ein „MUSS“. Image ist ein wichtiger Bestandteil in unserer Branche. Das hat nichts mit Überheblichkeit oder dem wunderbaren bunten Pfau zu tun, sondern fördert die Basis für das Geschäft.

Werbebranche... Nun, was immer das ist - oder nein: Wie immer das ausgelegt wird...
Zweifelsohne, was man pflegt und hegt, das besteht ewig fort und daraus ergeben sich die alten Argumente immer wieder neu. Wie schön, dass Sie so eine simpel gestrickte Klientel haben - warum klappt es da nicht mit den Bildern, mit denen Ihnen die bösen Amateure den Schneid abkaufen? Da muss wohl doch ein Fehler im System sein. Darf ich raten: Sie irren mit MF und MAC - Sie sollten sich auf die Bilder konzentrieren.

Von Auftragslagen habe ich aber nicht gesprochen - aber spannend, mit welch infantilem Trick Sie versuchen, mich schlecht zu reden. Das kann ich übrigens auch, mache ich aber nur für Sie, weil das gewöhnlich nicht mein Niveau ist und schlichtweg intellektuell nicht tragbar... Passen Sie jetzt gut auf...

Übrigens, so wie Sie aussehen, kann das mit Ihrem Studio nichts werden. Also da können Sie kaufen was Sie wollen. Es hat einfach nichts mit Ihrer Ausrüstung zu tun.

MfG

___________________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

Mein Gott, der pure Neid trieft Dir aus den Poren. Die Francis-Bacon-Photoscala-Niveau-Anstandsdame ist total am Ende.

Der Spaniel. Wau!

Was er schreibt ist leider

Eingetragen von
Gast
am Montag, 21. Mai 2012 - 11:18

Was er schreibt ist leider absolut richtig. Eine Krawatte ersetzt tausend Argumente und eine Rolleiblad oder Linhof, also sichtbar teures, klobiges Equipment mußte schon immer sein, damit vorwitzige Kunden nicht ins Grübeln kamen.

Merke:
Dein Fotoapparat muß immer größer und teurer sein, als der des Kunden , Dein Auto, mit Dem Du auf den Hof rollst, besser billiger.

Der Rolleiflexer

Ja, so isses

Eingetragen von
Gast
am Montag, 21. Mai 2012 - 15:03
Gast schrieb:

Was er schreibt ist leider absolut richtig. Eine Krawatte ersetzt tausend Argumente und eine Rolleiblad oder Linhof, also sichtbar teures, klobiges Equipment mußte schon immer sein, damit vorwitzige Kunden nicht ins Grübeln kamen.

Merke:
Dein Fotoapparat muß immer größer und teurer sein, als der des Kunden , Dein Auto, mit Dem Du auf den Hof rollst, besser billiger.

Der Rolleiflexer

Und so machen wir uns alle gegenseitig zu willkommenen Narren des Kapitalismus.

Alles Geschichte

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 24. Mai 2012 - 17:12

Die Zeiten sind glücklicherweise auch vorbei, Hasselblad, das ist Fuji-Technik mit Fuji-Objektiven, Rollei gibt es nicht mehr. Linhof? Nichts mehr von gehört! Und die Nikon D800 ist bestimmt nicht größer, als die Kamera des Auftraggebers. Jetzt geht es darum, was daraus entsteht. Das alleine zählt!

Gast schrieb:

Was er schreibt ist leider absolut richtig. Eine Krawatte ersetzt tausend Argumente und eine Rolleiblad oder Linhof, also sichtbar teures, klobiges Equipment mußte schon immer sein, damit vorwitzige Kunden nicht ins Grübeln kamen.

Merke:
Dein Fotoapparat muß immer größer und teurer sein, als der des Kunden , Dein Auto, mit Dem Du auf den Hof rollst, besser billiger.

Der Rolleiflexer

Freut mich ohne Ende ...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Mai 2012 - 22:28

dass die Apokapylpse für die abgehobenen Mittelformatler endlich in die Vollen geht.
Kleinbild ist king.
Film ist tot. Digital rulez.
hehehe ... versammelte Dinosaurier ... morgen schon seid ihr ausgestorben, ätsch bätsch!

Digital rulez

Bild von Shitop
Eingetragen von
Shitop
(Inventar)
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 09:09

bis der Strom ausfällt und die Festplatte abkratzt.

So viel Häme

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 09:14
Gast schrieb:

dass die Apokapylpse für die abgehobenen Mittelformatler endlich in die Vollen geht.
Kleinbild ist king.
Film ist tot. Digital rulez.
hehehe ... versammelte Dinosaurier ... morgen schon seid ihr ausgestorben, ätsch bätsch!

über die eigene Verdammung zum Mittelmaß ...?
Ja, ja, Dummheit rulez ...

Freu Dich auf's Ende.

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 14:18

Den ganzen rein digitalen Fotofirmen geht es gerade nicht so gut. Darüber kann man auf photoscala regelmäßig lesen.

Ob die Dinosaurier vor den Lemmingen sterben, ist also noch nicht gesagt.

Guten Sprung!

Den Fotofirmen

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Mai 2012 - 17:35

geht's sehr wohl gut, sieht man von Tsunami-bedingten Verwerfungen ab.
Allein Elektronik-Firmen mit Foto-Wurmfortsatz, die leiden unter Blinddarmentzündung ...

Ja,

Eingetragen von
Gast
am Montag, 21. Mai 2012 - 11:31
Gast schrieb:

geht's sehr wohl gut, sieht man von Tsunami-bedingten Verwerfungen ab...

das darf man wohl so annehmen.
Mir ist ehrlich gesagt vollkommen schleierhaft, dass es hier immer einige Untergangspropheten gibt, die der Ansicht sind, dass es nicht wenige Hersteller/Labels gibt, die kurz vor dem Abgang sind, obwohl genau das Gegenteil zu beobachten ist.

Eigentlich ist wechselweise immer mal Kodak/Olympus/SONY/Leica sowieso/Pentax/Fuji/mal Panasonic/mal Zeiss mit der Fotosparte usw. am Abstürzen. Aktuell also mal eben mal Hasselblad.

Paradox ist nur, dass die so begutachteten am Markt trotz allem ein profundes Leben führen. Die, die sowas schreiben, sind sich wohl nicht im Klaren, dass die Mehrzahl, denen sie sowas andichten, multinationale Konzerne mit Milliardenumsätzen sind. Da muss schon viel passieren, damit das die Wirklichkeit werden kann.

Eher wahrscheinlich ist, dass vorher das Management ausgewechselt und die Konzentration auf publikumswirksame Ware eingeläutet wird. Was dann wieder mal bedeutet, dass interessante, aber eben eingegrenzte Lösungen verschwinden und durch Einheitsware mit höherem Umsatzpotential ersetzt wird. Ich kann nicht erkennen, dass das in jedem Fall ein Vorteil für die Fotografen sein soll.

Nenn mal Namen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 18:30

Sonst denke ich bei Deiner Definition von "Fotofirmen" an Linhof und Alpa, denen es gut geht. Und das wäre ein Punkt für mich.

Der apokalyptische Reiter von oben wetterte gegen Mittelformat und Film. Und deren Widerpart sind doch gerade die Elektronikfirmen mit Linsenvorsatz.

Und wenn der obige "Held" von Kleinbild schwärmt, sollte man schmunzelnd feststellen, dass Nikon, Canon und Leica alle noch ihre Kleinbildkameras für Film anbieten, wenn auch nicht in allen Märkten.

Aber mein Papa ist reicher als deiner...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Mai 2012 - 09:29

Und mein Fußballteam besser als deines. Und bessere Bilder als du mach ich auch, aber darauf kommts dir warscheinlich weniger an.

Neue Welt

Eingetragen von
Gast
am Montag, 10. September 2012 - 01:12

Die Mittel Format Zeit ist vorbei. Sogar das Kapitalismus Zeit ist bald vorbei. Wir sind 7 Milliarden Leute, wenn wir alle Kapitalismus-standard leben, ist das Leben auf diese Erde, VORBEI. Also das Market wird "abstürzen", Euro wird abstürzen, Dollar und Petrol-Dollar werden abstürzen. Die ganzes System wird abstürzen. DIe Photographie wird schöner, da die Menschen wenig kommerzielle Sachen machen werden. Das KASTEN-SYSTEM wird abstürzen. Die Patriarchalischen Welt, sogar, wird abstürzen. CIAO CIAO, PATRIARCHAL-KAPITALISMUS. Ciao ciao versteckte Kapital-Fascismus. Ciao ciao Konsumismus. Wir sin einfach zu viel in diese Welt, wir können nicht mehr diese Konzeptuelle Kategorie verwenden.