Denk dran ... Licht ist dein Zeichenstift. Und in der Schachtel ist immer noch eine andere Farbe.

— Tedric A. Garrison

BENUTZERANMELDUNG

Edelkompakte mit WiFi und NFC: Cyber-shot RX100 II von Sony

Foto Cyber-shot RX100 II von SonyNahezu auf Spiegelreflexniveau soll sich die Bildqualität der neuen Cyber-shot RX100 II (749 Euro) bewegen, bei der Sony gegenüber der RX100 vor allem an Bildqualität und Funktionalität gefeilt hat. Geblieben ist es beim Vario-Sonnar 1,8-4,9/28-100 mm (entspr. Kleinbild) und 20 Megapixeln, der 1-Zoll-Sensor ist aber laut Sony neu und besser und ein elektronischer Sucher kann jetzt auch angesetzt werden:

Weitere Detailverbesserungen sind der Zubehörschuh für Blitz, Mikrofon oder Sucher, ein schwenkbarer Monitor und vor allem auch die WiFi- und NFC-Funktionalität, mit der sich die Kamera via Smartphone oder Tablet steuern lässt und dank der die Übertragung, Wiedergabe & Sicherung der Fotos drahtlos erfolgen kann.
 

Foto Cyber-shot RX100 II

 
Pressemitteilung der Sony Europe Ltd., Zweigniederlassung Deutschland:

Cyber-shot RX100 II: bessere Bildqualität und neue Vernetzungsmöglichkeiten

Die Cyber-shot RX100 Kamera ist sehr gut – das neue Schwestermodell RX100 II noch besser: Die neue Generation der im Juni 2012 vorgestellten weltweit ersten Kompaktkamera mit einem 20,2 Megapixel-Bildsensor (effektiv) glänzt mit Vernetzungsfunktionen und noch besserer Bildqualität: WiFi sowie Near Field Communication (NFC) Technologie sind integriert. Bessere Aufnahmen bei Dunkelheit sind dank des neu entwickelten ein Zoll großen Exmor R CMOS Bildsensors möglich. Mehr Flexibilität garantiert der schwenkbare LCD-Monitor und der integrierte Multi Interface Zubehörschuh.

Foto Cyber-shot RX100 II von Sony

Berlin, 27. Juni 2013. Dank ihres Aluminiumgehäuses ist sie so leicht, dank ihrer kompakten Maße ist sie extrem handlich – bei der Bildqualität hingegen zeigt sie nahezu Spiegelreflex-Niveau: Die Cyber-shot DSC-RX100 etablierte sich vor einem Jahr als klare Empfehlung für Fotografen mit hohen Ansprüchen an eine kompakte „Immer-dabei-Kamera“. Doch besser geht es immer – wie das Schwestermodel RX100 II eindrucksvoll belegt. Beide Modelle werden zukünftig parallel erhältlich sein.

Mehr Licht: neuer lichtempfindlicher Bildsensor und Top-Objektiv
Um die Bildqualität bei Fotos und Videos noch weiter zu steigern, sammelt im Inneren der Kamera ein neu entwickelter ein Zoll großer Exmor R CMOS Sensor mit effektiv 20,2 Megapixel die Bildinformationen. Er ist ungefähr doppelt so lichtempfindlich wie der Sensor der RX100. Ob bei Aufnahmen in Innenräumen, in der Dämmerung oder mit Blitzlicht: In allen Situationen mit kritischen Lichtverhältnissen gelingen nun noch detailreichere Fotos mit weniger Bildrauschen.

Einen großen Anteil an der überdurchschnittlichen Bildqualität hat auch das lichtstarke Carl Zeiss Vario-Sonnar T* Objektiv mit einer Offenblende von F1.8. Dank dieser großen Anfangsblende und einer geringen Naheinstellgrenze ermöglicht es der edle Lichtfänger, Motive durch eine gezielte Hintergrundunschärfe auf professionelle Art frei zu stellen. Der 3,6fache optische Zoom (28 bis 100 Millimeter) eröffnet weitere Bildgestaltungsmöglichkeiten. Die Brennweite lässt sich auf Wunsch schrittweise ändern. Konkret bietet die RX100 II Zoomstufen bei gängigen Brennweiten wie 28, 35, 50, 70 und 100 Millimetern an.

Immer in Verbindung: RX100 II mit WiFi und NFC
Der größte Unterschied zwischen den beiden RX100 Modellen besteht zweifelsohne bei den Vernetzungsfunktionen. Mit der RX100 II ist es deutlich leichter, Fotos und Videos auf andere Geräte zu übertragen. Dank der WiFi-Funktion kann die Kamera sehr schnell und kabellos zum Beispiel mit einem VAIO PC oder BRAVIA Fernseher verbunden werden.

Foto Cyber-shot RX100 II von Sony

Als erste Kamera von Sony ist die DSC-RX100 II mit der Near Field Communication (NFC) Technologie ausgestattet. Ist NFC bei Kamera und Fernseher, Tablet oder Smartphone aktiviert, funktioniert die Übertragung von Bildern und Videos leichter als je zuvor. Keine Voreinstellungen, keine Passwörter, keine Netzwerksuche: Es genügt, die RX100 II an das jeweilige Gerät zu halten – den Rest erledigt die NFC-Technologie: In wenigen Augenblicken sind beide Geräte miteinander verbunden. Eine perfekte Lösung, um zum Beispiel die Kamera mit dem Smartphone fernauszulösen oder Fotos im Handumdrehen via Internet zu teilen.

Klar, dass auch die neuste Version der kostenfreien PlayMemories Mobile App für Smartphones und Tablets NFC unterstützt.

Foto der Oberseite der Cyber-shot RX100 II von Sony

Weitere Verbesserungen: klappbarer Monitor und Zubehörschuh
Mehr Komfort bietet zudem der neue LCD-Monitor der RX100 II. Er lässt sich nun um 84 Grad hoch- und um fast 45 Grad herunterklappen, so dass selbst dann noch auf das Display geschaut werden kann, wenn die Kamera wenige Millimeter über dem Boden oder am ausgestreckten Arm in der Luft auf Motivsuche geht. Mit 7,5 Zentimetern (drei Zoll) und 1,229 Millionen Bildpunkten ist der Monitor so groß und so hoch aufgelöst wie bisher.

So wie die "großen" Kameras von Sony verfügt die RX100 II von Sony im Gegensatz zur RX100 der ersten Generation über einen Zubehörschuh. Er ermöglicht es, Zubehör wie ein externes Blitzgerät, einen elektronischen Sucher oder ein Stereo-Mikrophon an die Kamera anzuschließen. Über die jetzt ebenfalls vorhandene Multi Terminal-Buchse lässt sich zudem ein kabelgebundener Fernauslöser anschließen.

Mehr Farben für ein natürlicheres und brillanteres Bild
Damit die Qualität der Bilder verlustfrei den Weg auf den Fernseher zu Hause findet, verfügt die RX100 II über die neue Triluminos Technologie von Sony. Damit ist die Kamera in der Lage, bei Aufnahmen, die mehr Farbinformationen enthalten, diese auch an den Fernseher weiterzugeben. Jedes Foto und Video wirkt dadurch noch realistischer. Hierfür müssen die Aufnahmen auf einem BRAVIA TV mit Triluminos Display-Technologie wiedergegeben werden.

Perfekte Videos in PAL oder NTSC
Dank ihrer ausgezeichneten optischen Eigenschaften eignet sich die RX100 II auch hervorragend für Filmaufnahmen. Videos nimmt die Kamera in Full HD Auflösung (1920 x 1080, 50p/60p) und im AVCHD-Format auf. Allerdings sind auch Aufnahmen in anderen Auflösungen und im MP4-Format möglich.

Foto der Rückseite der Cyber-shot RX100 II von Sony

Technische Ausstattung auf gewohnt hohem Niveau
Alle übrigen technischen Eigenschaften der DSC-RX100 II lassen die hohen Ambitionen der Kompaktkamera erkennen. Ein optischer SteadyShot Bildstabilisator, eine Lichtempfindlichkeit von ISO 160 bis ISO 12.800 sowie manuelle Aufnahme-Modi plus 13 Bildeffekte runden den Funktionsumfang der neuen Edel-Kompakten aus der RX-Serie ab.

Weitere Informationen zu der neuen DSC-RX100 II finden Interessierte im Internet unter: www.sony.de/rx.

Unverbindliche Preisempfehlung und Verfügbarkeit
DSC-RX100 II von Sony: 749,00 Euro
Verfügbarkeit: ab voraussichtlich Ende August 2013

Elektronischer Sucher FDA-EV1MK von Sony: 449,00 Euro
Verfügbarkeit: ab sofort

Filter-Adapter VF-A49R1 von Sony: noch offen
Aufsteck-Griff AG-R1B von Sony: noch offen
Ledertasche LCJ-RXCB von Sony: noch offen
Verfügbarkeit: ab Herbst 2013

 

Foto Cyber-shot RX100 II
 
 
Foto der Rückseite der Cyber-shot RX100 II

 

Technische Daten RX100 II
Bildsensor 1-Zoll-Typ (13,2 x 8,8 mm), Exmor-CMOS-Sensor, Seitenverhältnis 3:2
Bildprozessor BIONZ
Effektive Pixelanzahl ca. 20,2 Megapixel; ca. 20,9 Megapixel (Gesamtpixelanzahl)
Auflösung 5472x3648 max.; 5472x3080, 4864x3648, 3888x2592, 3648x3648, 3648x2736, 2736x1824, 2592x1944, 2592x1944
Dateiformate RAW (ARW2.3); RAW+JPEG; JPEG
Videoformat MPEG-4; AVCHD: 28M PS (1920x1080, 50p) / 24M FX (1920x1080, 50i ) / 17M FH (1920x1080, 50i); MP4: 12M (1440x1080, 25 B/s) / 3M VGA (640x480 25 B/s)
Objektiv Carl Zeiss Vario-Sonnar T*, mit 7 Elementen in 6 Gruppen (4 asphärische Elemente inkl. Advanced-Aspherical-Linsen); F1,8 (Weit) - 4,9 (Tele); Brennweite = 10,4-37,1 mm; auf 35 mm Kleinbild umgerechnet (Foto 3:2) = 28-100 mm; Step-Zoom
LCD-Monitor 7,5 cm (3,0 Zoll) (4:3) / 1.228.500 Pixel, schwenkbar
Bildstabilisator Foto: Optischer Bildstabilisator „SteadyShot“; Video: Optischer Bildstabilisator „SteadyShot“ mit Aktivmodus
Fokusmodi Einzelbild-AF (AF-S) / Nachführ-AF (AF-C) / Direkt-Manuell-Fokus (DMF) / Manueller Fokus; Peaking-Funktion für einfaches manuelles Fokussieren
AF-Feld Multi (25 Punkte) / Mitte / Flexible Spot / Flexible Spot (Nachführ-AF) / Flexible Spot (Gesichtsverfolgung) Digitalzoom: ca. 4x (Foto / Video)
ISO-Empfindlichkeit (Foto) Auto (ISO 160-12.800, Begrenzung nach oben / unten variabel), 160 / 200 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12.800 (erweiterbar auf ISO 80 / 100) Multi Frame NR: Auto (ISO 160-25.600) äquivalent, 200 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800 / 25.600 äquivalent.
Belichtungsmesscharakteristik Mehrfeld, mittenbetont integral, Spot
Belichtungskorrektur +/- 3 EV (1/3-Stufen)
Verschlusszeiten 1/2000 s – 30 s
Blitz intern, Aufklappblitz
Serienbildfunktion Serienaufnahme: ca. 10 Bilder/Sek max.; Bildfolgezeitpriorität: 2,5 Bilder/Sek (AF-S)
Aufnahmemodi Überlegene Automatik, Intelligente Automatik, Programmautomatik, Zeitpriorität, Blendenpriorität, Manuelle Belichtung, Szenenwahl, Film, Schwenkpanorama
Aufnahmefunktionen Motivprogramme, Bildeffekte, Gesichtserkennung, Gesichtsregistrierung, Lächelerkennung, Dual Rec, Gitterlinie, Digitale Wasserwaage, MR (Speicherabruf), Belichtungsreihe, Weißabgleichreihe, Peaking-Funktion (Kantenanhebung bei MF), MF Assist, Auto Portrait Framing, Fotogestaltungsmodus, Aufnahmetipps
WiFi- / NFC Funktion WiFi & NFC integriert zur Steuerung der Kamera über Smartphone oder Tablet sowie zur einfachen Übertragung, Wiedergabe & Sicherung der Fotos
Multi Interface Zubehörschuh für optional erhältlichen Blitz oder elektronischen Sucher
Speicherkarten SD, SDHC, SDXC, Memory Stick Duo, Pro Duo, Pro-HG Duo
Akku-Ladefunktion über USB
Gehäuse Aluminium
Abmessungen (BxHxT) Ca. 101,6 x 58,1 x 35,9 mm (CIPA konform)
Gewicht Ca. 213 g (Gehäuse) Ca. 240 g (inkl. Batterie und Memory Stick Duo)

Angaben ohne Gewähr.
 

(thoMas)
 

Anzeige:

 

Ja, war zu erwarten:

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 07:50

die Kamera ist jetzt praktisch perfekt. Eine Kompakte mit den Eigenschaften einer Systemkamera und einem Universalzoom, das die meisten Anwendungsfälle abdeckt, knapp 5.500 px Bildbreite, das kann man als ausgereift und zukunftsfähig bezeichnen. NFC/WiFi mit APP zur Fernsteuerung an Board.

Das Einzige, was ich nicht verstehe, dass SONY das Display nicht linksseitig und volldrehbar anschlägt. Das ist doch noch deutlich praktischer, als dieses halbdrehbare Ding, aber gut, besser als überhaupt nicht. Der EVF ist deftig teuer, den werden wohl nur wenige kaufen, ist auch nicht unbedingt notwendig, aber auch einer von der besten Sorte.

Mal sehen, in wie weit sich die Bildergebnisse der RX 100 von denen der Systemkameras mit größeren Sensoren überhaupt noch unterscheiden. Ich gehe mal davon aus, dass SONY auch hier als Sensorhersteller das Geschirr für den Wettbewerb abgeräumt hat. Jedenfalls ist bei der Vorgängerin kaum noch ein Unterschied auszumachen.

Display

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 09:30
Gast schrieb:

Das Einzige, was ich nicht verstehe, dass SONY das Display nicht linksseitig und volldrehbar anschlägt. Das ist doch noch deutlich praktischer, als dieses halbdrehbare Ding.

Solange Sie die Kamera nicht ins Hochformat drehen: Nein.
Gut so, dass Sony die Displayaufhängung so baut, wie Sony sie baut.

Eben

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 11:41

genau wegen dem Hochformat und auch, wenn man die Kamera gegen sich selbst richtet (soll ja vorkommen), oder einfach platt am Boden liegt, weil man den Himmel eines Kirchenschiffes beispielsweise fotografieren möchte usw. und so fort. Praktisch denken ist nicht jedermanns Sache, so wie das aussieht.

Und doch

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 13:16
Gast schrieb:

genau wegen dem Hochformat und auch, wenn man die Kamera gegen sich selbst richtet (soll ja vorkommen), oder einfach platt am Boden liegt, weil man den Himmel eines Kirchenschiffes beispielsweise fotografieren möchte usw. und so fort. Praktisch denken ist nicht jedermanns Sache, so wie das aussieht.

lässt sich die Kamera vielfach besser halten, wenn das Display nach unten geklappt wird. An der Seite stört es einfach mehr. Natürlich gibt es genügend Situationen, bei denen es an der Seite wieder praktischer ist. Nur der Hersteller muss sich für eine Variante entscheiden. Und über den eigenen Horizont zu schauen, ist anscheinend auch nicht jedermann Sache.

Ich gehe einfach mal davon aus,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 16:37

dass Sie noch nie ein seitlich klappbares Display in der Hand gehabt haben. Diese Dinger sind für sich genommen schon einfach die bessere haptische Grifffläche, weil einfach mehr da ist. Wenn man das Ding in zwei Hände nimmt, kann man mit dem Daumen die Parameter auf der Oberfläche einstellen und auslösen, wie bei einem Smartphone beispielsweise auch, während die andere Hand den Body sauber und sicher hält. Ein Display, das einfach nur aus dem Gehäuse herausklappt, ohne dass man das in die Hand nehmen kann, ist nicht griffig und auch nicht griffsicher. Das ist der Unterschied.

falsch

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 18:52

natürlich hatte ich auch eine solche Kamera schon in den Händen. Allerdings bediene ich Kameras nicht über das Display. Bei denen die ich hatte ging das noch nicht, und ansonsten vermeide ich dies so lange das geht. Und da ich nicht meine Griffel auf dem Display habe, kann ich die Kamera auch vernünftig halten.

Man kann ein ausklappbares Display

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 30. Juni 2013 - 18:37

halten wie ein Smartphone. Nur noch mit einem Kamerabody nebendran. Das ist alles.

Wenn man das Display bedient wie ein Smartphone, also z. B. die Schärfenachführung zu einem bestimmten Objekt, dann kann man auch konzentrativ im richtigen Augenblick auslösen. Egal ob über Knopfauslöser oder eben über das Display. Alles eine Geschmacksfrage. Aber diese Dinge werden nicht umsonst erfunden und haben durchaus ihren praktischen Nutzen.

Wenn man

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Juli 2013 - 07:38

alles macht, alles verbaut, was machbar ist - dann schauen Kameras halt so aus, wie sie heute meist ausschauen: Überladen mit Funktionen und Funktiönchen, von denen irgendein genialer Geist sich gedacht hat, dass sie sicher irgendwann für irgendwen sinnvoll sein könnten. Gleichzeitig hat man die banalsten Grundlagen für's Fotografieren aus den Hirnen der Leute verbannt. Unter 'Schöne neue Welt' schon vor Jahrzehnten nachzulesen ...

Display als Griffverlängerung

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Juli 2013 - 09:31
Gast schrieb:

[...]seitlich klappbares Display[...] Diese Dinger sind für sich genommen schon einfach die bessere haptische Grifffläche, weil einfach mehr da ist. Wenn man das Ding in zwei Hände nimmt, [...]

Ja, die links angeschlagenen Displays verleiten dazu, sie als zweiten Handgriff zu misbrauchen. Weil sie der linken Hand im Weg sind. Aber meinen Sie, dass die Hersteller die dazu gedacht haben? Und dass die Aufhängungen dies bei größeren Wechselobjektivkameras lange mitmachen? Glauben Sie, dass ein Display griffig und griffsicher sein soll?
Die RX100 II jedenfalls ist eine äußerst kompakte Kamera. Ein links angeschlagenes Display würde das Konzept konterkarieren.
Sony hat für Sie das folgende Produkt im Sortiment, wenn Sie ein Display links von der Kameras platzieren wollen: www.sony.de/product/dsa-other-accessories/clm-v55

Sagt der

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 23:05
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Das Einzige, was ich nicht verstehe, dass SONY das Display nicht linksseitig und volldrehbar anschlägt. Das ist doch noch deutlich praktischer, als dieses halbdrehbare Ding.

Solange Sie die Kamera nicht ins Hochformat drehen: Nein.
Gut so, dass Sony die Displayaufhängung so baut, wie Sony sie baut.

Sony-Oberambassador ...?

Nein, kein Sony-Ambassador

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Juli 2013 - 09:19

Die Aufhängung hat entscheidende Vorteile: Das Display sitzt auf der Rückseite der Kamera, auch wenn es nach oben gekipppt oder nach unten geneigt werden. Ich arbeite gern mit den Lumix-G(H)-Modellen: Das Display links neben der Kamera ist echt nervig und stört bei der Handhabung. Das Display der Sony muss nicht erst um 180° aufgeklappt und um 180° gedreht werden, um es dann ein paar Grad nach oben oder unten kippen zu können.
Probieren Sie es einfach aus!

Geht nicht

Eingetragen von
Gast
am Montag, 01. Juli 2013 - 14:21

das wär' mir beim Gebrauch eines optischen Suchers im Weg ...

Gast schrieb: Mal sehen, in

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 23:21
Gast schrieb:

Mal sehen, in wie weit sich die Bildergebnisse der RX 100 von denen der Systemkameras mit größeren Sensoren überhaupt noch unterscheiden.

Diese Frage ernst zu meinen, identifiziert Sie als Technikträumer. Drehen Sie nur etwas an der ISO-Schraube und Sie sehen den Unterschied!

Doppelt so lichtempfindlich ... ?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 09:02

"ein neu entwickelter ein Zoll großer Exmor R CMOS Sensor mit effektiv 20,2 Megapixel die Bildinformationen. Er ist ungefähr doppelt so lichtempfindlich wie der Sensor der RX100."
Was bedeutet das? Ist die Basis-ISO der Knipse jetzt ISO 400 ... oder was?

Nein

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 09:17

sondern, offensichtlich, dass die aktive Fläche der Pixel doppelt so groß wie bisher ausfällt (ja, das geht) ...

Das bedeutet...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 09:34

...wohl eher, dass das Signal des Sensors weniger verstärkt werden muss, um auf höhere ISO-Empfindlichkeiten zu kommen. Was dann natürlich dem Rauschverhalten zugute käme.

Gast schrieb:

Was bedeutet das? Ist die Basis-ISO der Knipse jetzt ISO 400 ... oder was?

Die Sensorschicht ist

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 10:25

nun einmal bei einem "normalen" Sensor in ein bis mehreren Atomlagen verbuddelt. Da muss sich der Lichtstrahl erst mal durchfressen. Bei den BSI-Sensoren ist die lichtempfangende Schicht vor die ableitende Schicht gelegt, sodass die Detektion besser funktioniert. Der Sensor ist also in der Lage, Licht sehr viel besser in elektrische Impulse umzuwandeln.

Der Sensor selbst ist immer gleich kalibriert, d. h. in dem Fall ISO 160 als unterste Stufe. Der Unterschied ist ganz einfach der, dass dunkle Bildpartien besser gesehen, also u. U. noch strukturiert kommen und nicht einfach schwarz sind oder noch schlechter einen farbigen dunklen Matsch herzeigen. Das macht sich vor allem bis ca. ISO 800 in praktisch mehr oder minder astreinen Bildern bemerkbar und ist damit vor allem für Available Light Fotografie noch ein Stück besser geworden.

Im Gegenzug bleibt abzuwarten

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 10:45

ob die Lichter noch differenziert wiedergegeben werden. Das finde ich uU sehrt viel wichtiger. Eine Mischung aus beiden währe natürlich toll aber da steht dann trotz BSI die Dynamik dagegen. BSI heißt ja nicht im Gegenzug wirklich mehr Dynamik. Dann doch lieber das softwaremäßige aufhellen dunkler Stellen.

Gast schrieb:

nun einmal bei einem "normalen" Sensor in ein bis mehreren Atomlagen verbuddelt. Da muss sich der Lichtstrahl erst mal durchfressen. Bei den BSI-Sensoren ist die lichtempfangende Schicht vor die ableitende Schicht gelegt, sodass die Detektion besser funktioniert. Der Sensor ist also in der Lage, Licht sehr viel besser in elektrische Impulse umzuwandeln.

Der Sensor selbst ist immer gleich kalibriert, d. h. in dem Fall ISO 160 als unterste Stufe. Der Unterschied ist ganz einfach der, dass dunkle Bildpartien besser gesehen, also u. U. noch strukturiert kommen und nicht einfach schwarz sind oder noch schlechter einen farbigen dunklen Matsch herzeigen. Das macht sich vor allem bis ca. ISO 800 in praktisch mehr oder minder astreinen Bildern bemerkbar und ist damit vor allem für Available Light Fotografie noch ein Stück besser geworden.

Nahezu auf SLR-Niveau ...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 09:27

Ist ja sicher nett, die Kleine - aber das haben sie wohl mit der RX-1 verwechselt ...

mit der RX-1 verwechselt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 10:38

nein haben sie nicht!
Das stimmt schon so. Die RX1 ist dagegen sogar deutlich über dem Bildqualitätsniveau der meisten DSLR

Dann

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 11:33

glaub' ich's eher nicht. Aber das is ja nicht das erste Mal bei Sony so ...

Seit ich die RX100

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. Juni 2013 - 21:26

immer dabei habe, habe ich mit meiner KB-Format DSLR kein Blid mehr gemacht... Warum auch?

Warum auch ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. Juni 2013 - 22:45
Gast schrieb:

immer dabei habe, habe ich mit meiner KB-Format DSLR kein Blid mehr gemacht... Warum auch?

Genau. Was sollten Perlen unter Säuen schon Sinn machen.

Ex

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 11:43

akt!

Schade...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 09:44

...dass Sony nicht am Objektiv nachgebessert hat. Die Verzeichnung bei 28mm war/ist schon ziemlich grenzwertig (leichtes "Fisheye"). Und ob generell an der Farbstichproblematik etwas gemacht wurde...

http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1215354

..., steht auch noch in den Sternen.

Eine wirklich

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 10:11

lichtstarke Optik, a la G15, wäre noch wünschenswerter.

Gast schrieb: lichtstarke

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 11:01
Gast schrieb:

lichtstarke Optik, a la G15, wäre noch wünschenswerter.

dann wäre sie aber nicht so kompakt.
Wer mehr will kann sich ja die NEx-3N it Pancakezoom 1650 kaufen

... aber

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 11:28
Gast schrieb:
Gast schrieb:

lichtstarke Optik, a la G15, wäre noch wünschenswerter.

dann wäre sie aber nicht so kompakt.
Wer mehr will kann sich ja die NEx-3N it Pancakezoom 1650 kaufen

die is ja nun eher lichtschwach ...

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 13:07
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

lichtstarke Optik, a la G15, wäre noch wünschenswerter.

dann wäre sie aber nicht so kompakt.
Wer mehr will kann sich ja die NEx-3N it Pancakezoom 1650 kaufen

die is ja nun eher lichtschwach ...

aber nicht bezogen auf die Kombi Objektiv und Sensor.
Man kann sich für den UVP der RX100II auch einen NEX3n inkl 1650 und dem 50mm F1.8 kaufen. Die Kompaktheit der RX100/RX100II ist aber ihr größter Vorteil und sie erfüllt wirklich fast alle Voraussetzungen für eine hochwertige Immerdabei.Selbt eine Canon G ist mir zu groß dafür. Ich hätte zwar lieber ein 24-75 aber 28 geht auch noch im WW Bereich.

Egal welche Kamera, ein

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 13:58

Egal welche Kamera, ein motorischer Objektiv-Antrieb des Zoom-Objektivs ist und bleibt für mich ein NO-GO!

na ja, die untersten ISO

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 10:33

na ja, die untersten ISO sind jetzt 160, was bedeutet, dass man ohne Graufilter an einem Sonnentag bei 1/2000 auf Bl. 5,6 kommt, ein Bereich, bei dem hier schon Beugung einsetzt. Die höhere Empfindlichkeit bringt leider nicht nur Vorteile.

Aja, die Beugung,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 11:45

ja die schon wieder . . .

Jo

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 13:24
Gast schrieb:

ja die schon wieder . . .

die schon wieder - und das wird auch nicht besser, wenn's immer noch ein paar Pixel mehr, auf möglichst kleine Flächen gequetscht, sein sollen. Weil sonst könnt ma's auch auf 4k-Auflösung beschränken (würd' eh kaum einer merken).

Hier spricht der Fachmann

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 15:37

für Bildverarbeitung!

3.840 px Breite sind schon was definitiv anderes als 5.472px.

Man kann sich ja über alles künstlich die Haare raufen, was in der Praxis nicht relevant wird. Bei manchen Experten (in diesem Forum) tritt das Phänomen ja schon mitunter bei Großbildformat auf, je nach dem, wie man gerade eben wieder den Showeffekt der 100%igen Hirnspaltung bei Publikum erhofft.

Schauen Sie sich einfach mal die Bilder auf dpreview an, dann werdens das schon selber merken.

Wenn es sich beugt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 17:12

dann kannst Dir Deine 5000+ Pixel in die Haare schmieren ... wäre die Kernaussage.

Kerniger Spruch,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 21:42

aber leider nicht wirklich zielführend. Vielleicht doch noch mal genau nachlesen, hatten wir schon mal. Außerdem kann man sich das Bildergebnis ja direkt anschauen, dann muss man nicht mit pseudotheortischem Geschwurbel den Rest nerven.

Pseudo

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 22:57
Gast schrieb:

aber leider nicht wirklich zielführend. Vielleicht doch noch mal genau nachlesen, hatten wir schon mal. Außerdem kann man sich das Bildergebnis ja direkt anschauen, dann muss man nicht mit pseudotheortischem Geschwurbel den Rest nerven.

sind nur Sie, da Sie offenbar nicht in der Lage sind, physikalische Grenzen zur Kenntnis zu nehmen. Ob Sie damit leben können oder wollen, ist ein anderes Thema. Und dass man damit leben kann, wenn man sich selbst beschränkt, ist durchaus auch evident.

Wie gesagt,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. Juni 2013 - 20:44

nachlesen, hatten wir schon.

Alles Deppen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 23:12
Gast schrieb:

aber leider nicht wirklich zielführend. Vielleicht doch noch mal genau nachlesen, hatten wir schon mal. Außerdem kann man sich das Bildergebnis ja direkt anschauen, dann muss man nicht mit pseudotheortischem Geschwurbel den Rest nerven.

die Hersteller, die ihren Kompaktcams endlich lichtstarke Optiken mitgeben - nachdem sie jahrelang den Pixelmatsch, der aus den Dingern quoll, für's Gelbe vom Ei verramscht haben.
So einer wie Du hat denen damals gefehlt - der hätt' ihnen daraus auch noch ne Eierspeis gemacht.

Im Internet

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 18:09

auf Beugung zu schielen wäre in der Tat vermessen ... aber eigentlich ist das ja auch nicht so sehr unser Thema, sondern Ihres, offensichtlich traumatisches: Pixel Jones - Auf der Suche nach den 5472 Pixeln ... 8-)

Nach einer kurzen Übersicht bei

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 11:59

http://www.dpreview.com/previews/sony-cybershot-dsc-rx100-m2/4

stellt sich die Frage, wozu braucht man eigentlich überhaupt noch einen größeren Sensor?
Zumindest für Leute, für die oberhalb ISO 800 kein Bild akzeptieren wie ich, stellt sich für meine Begriffe die Frage nicht mehr. Schon eher noch beim Thema Verzeichnung, aber selbst dort lässt sich alles einwandfrei auskorrigieren.

Jedenfalls hat SONY so wie das ausschaut, einen guten Job gemacht.

Den Unterschied...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 12:56

...zur DSLR machen nach wie vor die Objektive (mal von der Sensorgröße abgesehen). Und das Zoom, das die RX100 I/II hat, ist alles andere als erste Sahne.

Wenn Sie

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 13:41

oberhalb von ISO 800 kein Bild akzeptieren, spricht das ohnehin nicht sehr für Sie, und Ihr offensichtliches Unverständnis der Fotografie. 8-)

Was hat denn

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 18:21

ISO 1600 und mehr mit guter Fotografie zu tun?

Das Korn, die Rauschunterdrückung und die sichtbare Unschärfe durch beides zusammen kann man sicher in dem einen oder anderen Fall als Möglichkeit der Gestaltung in Betracht ziehen, aber eher in der Ausnahme. Das ist relativ unterschiedslos über alle Kameratypen das gleiche Phänomen.

Im Nahbereich, bei Stills mit hoher Detaillastigkeit, bei feinen Verläufen und schönem Bokeh, ist alles, was oberhalb ISO 800 liegt, nicht die wahre Größe. Sorry!

Nehmen Sie einfach zur Kenntnis

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 22:51
Gast schrieb:

ISO 1600 und mehr mit guter Fotografie zu tun?

Das Korn, die Rauschunterdrückung und die sichtbare Unschärfe durch beides zusammen kann man sicher in dem einen oder anderen Fall als Möglichkeit der Gestaltung in Betracht ziehen, aber eher in der Ausnahme. Das ist relativ unterschiedslos über alle Kameratypen das gleiche Phänomen.

Im Nahbereich, bei Stills mit hoher Detaillastigkeit, bei feinen Verläufen und schönem Bokeh, ist alles, was oberhalb ISO 800 liegt, nicht die wahre Größe. Sorry!

dass durch die hohen ISO in vielen Motivbereichen heute erst ein natürliches Fotografieren überhaupt möglich geworden ist - u.a. dort, wo einst ganz selbstverständlich zum Blitz gegriffen wurde.
Reportagefotografie, Natur-, Sport- oder Theaterfotografie pauschal unter den Generalverdacht schlechter Fotografie zu stellen, ist schon ein starkes Stück einzigartiger Borniertheit.
Es ist eh niemand so dumm, die hohen ISO um ihrer selbst willen zu benutzen; die letztliche Wahl erfolgt nach den Möglichkeiten und Gegebenheiten, ordnet sich natürlich den Aufgabenstellungen unter.
Aber wenn Sie den Inhalt eines Bildes den persönlichen Beschränkungen einer imaginierten Perfektion unterordnen, dann haben Sie die Bandbreite der Fotografie höchst ungenügend verstanden.

Im Theater, auf oder vor der Bühne

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. Juni 2013 - 20:05

ist das keine Frage. Auch nicht bei Sportveranstaltungen. Das hat auch niemand behauptet. Es sind nur schlicht die wenigsten, die sowas überhaupt fotografieren, weder privat noch beruflich. Es gibt selbstverständlich Bereiche, wo man fraglos mit den modernen Bedingungen inzwischen sehr gut bedient ist.

Aber in der "Normalfotografie", also da, wo es um hochqualitative Wiedergabe von Motiven, die nicht auf eine RAW-Oberfläche zurückgreifen können, ist das Thema High-ISO absolut und nach wie vor keine Option. Da ist, das wissen alle, die das von früher kennen, ISO 800 bereits ein echtes Geschenk in Bezug auf Belichtungsfreiheit. Und genau das ist damit gemeint.

Was sind "normale" Bedingungen?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. Juni 2013 - 21:09

Bestimmen Sie darüber? Oder darf's schon auch mal das von der Norm abweichende sein? Vielleicht auch der bewußte Verzicht auf's Stativ oder künstliche Lichquellen, wenn sich die Motive der "Norm" verweigern? Oder stehen Sie auf das Genorme des Mainstreams, wie er aus den Netzwerken dieser Welt quillt? - Dafür brauchen Sie sich nicht auf die Schienen werfen, da fährt ohnehin schon der Zug der Lemminge drüber ...

In der Regel

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. Juni 2013 - 23:01

sind selbst viele unserer heutigen Fotowerkzeuge als eher anormal einzustufen - was schon mal ein nicht unwesentlicher Grund dafür ist, diese Peinlichkeiten der Fotoindustrie mit hohen ISOs zu vernebeln; geriete man dabei nicht vom Regen in die Traufe ... 8-)

Nachtaufnahmen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. Juni 2013 - 23:36

ganz einfach und schlicht Nachtaufnahmen, z.B.: Geht heute mit der RX100 aus freier Hand, wo man füher 8 Sekunden belichten musste...

Kommt halt drauf an...

Bild von Luke
Eingetragen von
Luke
(Stammgast)
am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 13:53

Mir z.B. würde eindeutig das Freistellpotential fehlen. Wenn das nicht der Fall wäre, wäre ich vermutlich mit einem 1" Sensor mehr als glücklich. Wobei ich dann eine RX irgendwas mit Möglichkeit zum Objektivwechsel bräuchte. So ein Teil von (auf KB bezogen) 17-35mm und ein Teil von 35-100mm... Das wäre edel (müsste auch nichtmal sonderlich lichtstark sein). Dann noch wetterfest und mit einem Klappdisplay, das auch bei Hochformat noch nutzbar ist. Das wäre dann in etwa die perfekte Kamera für mich (bis auf die Möglichkeit zum Freistellen, aber da gibt's ja genug andere Möglichkeiten)....

Die spannendste Kompakte ist die RX100 II für mich aber auch jetzt schon... ;)

GPS?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 28. Juni 2013 - 07:14

Dieser nahezu perfekten Kompakten hätte man bei ihrem stolzen Preis doch durchaus ein GPS-Modul spendieren können. Das habe ich schon beim Vorgängermodell vermisst.

GPS wird es sicher noch geben …

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 02. Juli 2013 - 15:21

bei der RX100 III :-) Ich werde die 2er wohl überspringen und mal abwarten, was danach kommt.

Display

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 31. August 2013 - 01:47

Habe die RX100 Version 1 und hatte mich immer gewundert warum das Display gehäusetechnisch abgesetzt ist und die Kanten oben am Gehäuse zum Display nicht bündig mit dem Gehäuse ist und damit ein Staubfänger.

Jetzt weiß ich wieso weil bereits bei der RX100 Version 1 Sony klar war, das Sie 1 Jahr später eine Version 2 herausbringen mit klappbarem Display. Ansonsten ist diese Kante des Gehäuse und Display nicht wirklich zu erklären.

Schon interessant die Produktentwicklung. eigentlich wissen die bereits im voraus was alle sin die Kamera rein kommen soll. Damit sie aber mehr verkaufen gibt es dann eine Version 2 mit klappbarem Display was bereits schon bei Version 1 geplant war und na klar ein neuer Chip, etc. Sprich alle Jahre was neues zur Verkausförderung (interessant trotzdem das es so scheint al ob das alles bereits bei Version 1 geplant war.)

Kann ich absolut nicht nachvollziehen

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 01. September 2013 - 15:29

Das Display der RX100 ist nicht abgesetzt, sondern schließt bündig mit dem "Handgriff" ab. Ähnlich wie schon bei den Vorgängermodellen aus der Cyber-shot-H-Reihe. Auch bei meiner HX9 ist die Deckelplatte etwas schmaler als das Gehäuse dick. Die Kante muss Ihnen nicht gefallen, ist aber bewusst gewählt.
Die Version II fällt danke Klappdisplay geringfügig dicker aus, so dass das eingeklappte Display nicht mehr bündig abschließt.
Nebenbei hat Version II auch den Multi-Interface-Blitzschuh bekommen, den es zum Zeitpunkt des Erscheinens von Version I noch nicht gab.