BENUTZERANMELDUNG

EILMELDUNG: Fujifilm stellt X-Pro2, X-E2S, X70 und weitere Neuheiten vor

Fujifilm feiert fünf Jahre X-Serie und brennt aus diesem Anlass ein Feuerwerk an Neuheiten ab. Vorgestellt werden heute die spiegellosen Systemkameras X-Pro2 und X-E2S sowie die X70 mit 28-Millimeter-Festbrennweite (bezogen auf Kleinbild). Zudem kündigt Fujifilm den leistungsstarken Systemblitz EF-X500 an, ferner das Telezoom Fujinon XF100-400mmF4.5-5.6 R LM OIS WR. Auch eine neue Outdoor-Kamera wird kommen. Hier ein erster Überblick über die Neuvorstellungen, ausführliche Berichte folgen in den kommenden Stunden.

Fujifilm X-Pro2

Das Highlight der heutigen Neuvorstellungen von Fujifilm ist sicherlich die X-Pro2.
 

Bei Fujifilm gibt es einen guten Grund zum Feiern: Vor rund fünf Jahren kam mit der FinePix X100 die erste Kamera der X-Serie auf den Markt. Dieses halbrunde Jubiläum ist dem Hersteller aus Tokio nun ein willkommener Anlass, die X-Serie tiefgreifend zu erneuern. Vorgestellt werden heute:

  • Die X-Pro2 als Nachfolgerin der X-Pro1. Bei der X-Pro2 wächst die Sensorauflösung auf nun 24,3 Megapixel, das X-Trans-Filter-Patter behält Fujifilm bei. Neu ist nicht nur der Bildwandler sondern auch der „X Prozessor Pro“, der Bilddaten und Eingaben deutlich schneller verarbeiten soll. Auch der Autofokus soll davon profitieren, er soll nun innerhalb von 0,06 Sekunden scharf stellen. Ferner will Fujifilm die Menüstruktur und damit das Handling verbessert haben.
Fujifilm X-Pro2

Die Kameras der X-Serie zeichnen sich durch ein sehr „analoges“ Bedienkonzept aus.
Das hat sich auch bei der X-Pro2 nicht geändert.

 

  • Die spiegellose Systemkamera X-E2S erhält ebenfalls ein neues Autofokussystem, das laut Fujifilm zur Aufnahme sich bewegender Objekten perfektioniert wurde. Geblieben ist es beim X-Trans-Sensor im APS-C-Format mit 16.3 Megapixel Auflösung, von der X-Pro2 übernimmt sie dagegen die neue Menüstruktur.
Fujifilm X-E2S

Wie schon die Vorgängerin wird es auch die X-E2S in zwei Designvarianten geben.
 

  • In der X70 steckt eine ähnliche Technik wie in der X2S, sie ist jedoch mit einer Festbrennweite 28/2.8 (bezogen auf Kleinbild) ausgestattet. Fujifilm hebt hervor, dass die X70 die erste Kamera der X-Serie ist, „die ein um 180° schwenkbares Touchscreen-Display zum Fotografieren aus der Frosch- oder Vogelperspektive und für gelungene Selbstporträts besitzt“.
  • Mit dem Fujinon XF100-400mmF4.5-5.6 R LM OIS WR erweitert Fujifilm das Objektivangebot für das X-Bajonett um ein Super-Telezoom. Bezogen auf den APS-C-Sensor der X-Serie-Systemkameras beträgt sein Brennweitenbereich rund 150 bis 600 Millimeter. Das Objektiv ist gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet und mit einem optischen Bildstabilisator versehen. Der Autofokus soll dank Twin-Linearmotor schnell scharf stellen.
Super-Telezoom  Fujinon XF100-400mmF4.5-5.6 R LM OIS WR

Das Super-Telezoom Fujinon XF100-400mmF4.5-5.6 R LM OIS WR erweitert das Einsatzspektrum der X-Serie-Kameras beträchtlich.
 

  • Das Systemblitzgerät EF-X500 bringt erstmals die Möglichkeit zur High-Speed-Synchronisation und für Stroboskopblitze in das X-System.

Als weitere Neuheit präsentiert Fujifilm heute die Outdoor-Kamera FinePix XP90. Sie ist bis zu einer Tauchtiefe von 15 Meter wasserdicht und soll stoßfest bis zu 1,75 Meter Fallhöhe. Ihr 1/2,3-Zoll-BSI-Sensor löst 16,4 Megepixel auf, das fünffach-Zoom deckt einen Brennweitenbereich von 28 bis 140 Millimeter ab (bezogen auf Kleinbild).

Fujifilm FinePix XP90

Die FinePix XP90 empfiehlt sich durchaus auch als Alternative zur Actioncam.
 

Die spannendste Ankündigung ist sicherlich die X-Pro2. photoscala wird über sie sowie die anderen heute präsentierten Neuigkeiten von Fujifilm in den kommenden Stunden ausführlich berichten. 

(Martin Vieten)