Die Welt ist voll von kleinen Freuden; die Kunst besteht nur darin, sie zu sehen, ein Auge dafür zu haben.

— Li Tai-po

Am 18.12.

  • 1952: * Bettina Rheims; französische Fotografin

BENUTZERANMELDUNG

Der Mexikanische Koffer ist geöffnet

Foto vom Mexikanischen KofferDer Fund des „Mexikanischen Koffers“ mit Negativen von Robert Capa, Gerda Taro und David Seymour erweist sich als bedeutender Beitrag zur historischen Forschung des spanischen Bürgerkriegs. Alle 126 Filmrollen mit den rund 4.300 Aufnahmen sind mittlerweile eingescannt worden:

70 Jahre lang lagen die 126 Filmrollen dicht aufgerollt in drei kleinen Pappschachteln. Die Negative von Robert Capa, Gerda Taro und David Seymour (Chim) aus den Jahren 1936 bis 1939 galten lange als verschollen. Ende 2007 dann gelang es, die Negative ins International Center of Photography (ICP) in Manhattan zu überführen, das von Robert Capas Bruder Cornell gegründet wurde. Der „Mexikanische Koffer“ enthält Aufnahmen, die die drei Pioniere der modernen Kriegsberichterstattung zwischen Mai 1936 und 1939 im spanischen Bürgerkrieg machten.
 

Foto vom Mexikanischen Koffer

 
Der Zustand der rund 70 Jahre alten Kleinbildnegative ist für ihr Alter sehr gut. Und das, obwohl die Filme auf Nitratbasis anfällig für Zersetzung sind. Das ICP vermutet, dass die günstigen klimatischen Verhältnisse in Mexiko City die Filmrollen konservierten und sie in den Pappschachteln gut gegen den Zahn der Zeit geschützt waren.
 

Foto

Gerda Taro: Opfer eines Luftangriffs im Leichenschauhaus, Valenzia; Mai 1937. © International Center of Photography/Magnum

 
Im Mexikanischen Koffer wurden auch die letzten Fotos von Taro entdeckt, die im Juli 1937 in der Schlacht von Brunete getötet wurde. Interessant auch die Fundstücke, die Chim zugeordnet werden. Chim wurde bislang eher als Fotograf des spanischen Lebensstils (unter Kriegseinwirkung) bewertet. Die gefundenen Aufnahmen zeichnen jedoch ein völlig neues Bild vom Wirken des Fotografen im spanischen Bürgerkrieg. Nun will das ICP diese Aufnahmen in einer Retrospektive Chims im September 2010 der Öffentlichkeit zugänglich machen.
 

Foto Robert Capa

Robert Capa: Essensausgabe in einem Internierungslager für spanische Flüchtlinge, Bram, Frankreich; März 1939. © Cornell Capa/International Center of Photography/Magnum

 
Die Hoffnung, man könne anhand dieses Fundes endgültig die Frage klären, ob Capas Foto vom gefallenen Soldaten nun echt oder gestellt sei, erfüllten sich nicht. Aufnahmen dieses Motivs waren nicht im Koffer.

Um die Filme der Marken Agfa, Agfa Isopan, Kodak Super X, Kodak Pancro, Kodak Panchromatic und Gevaert der Nachwelt zu erhalten, wurden sie eingescannt. Für die Einzelnegative wurde ein Nikon Filmscanner benutzt. Die Filmrollen wurden in einen speziell entwickelten Filmhalter eingelegt, der das flache Abrollen ohne Beschädigung erlaubte, und mit einer Canon EOS-1Ds Mark III abfotografiert bzw. digitalisiert.
 

Foto David Seymour

David Seymour: Dolores Ibárruri spricht vor republikanischen Soldaten und Zivilisten in Spanien; Juli 1936. © David Seymour Estate/Magnum

 
Das lange Verschwinden der Filmrollen ist noch immer nicht zweifelsfrei geklärt. Wahrscheinlich hat Robert Capa, als er 1939 nach Amerika flüchtete, die Aufnahmen seinem Mitarbeiter Imre „Csiki“ Weiss in Paris zur Aufbewahrung ausgehändigt. Weiss, selbst auf der Flucht vor den Nazis, übergab die Filmrollen in Bordeaux einem Südamerikaner mit der Bitte, diese in der Botschaft aufzubewahren. Anscheinend gelangte dann der mexikanische Botschafter General Francisco Aguilar González in den Besitz der Aufnahmen. Nach dem Tod des Generals erhielt ein Filmemacher in Mexiko City, Benjamin Traver, die Filmrollen. 1995 wurde bekannt, dass der Mexikanische Koffer doch nicht verloren war. Nach langem Hin und Her übergab Traver die historischen Aufnahmen im Jahr 2007 dem ICP.
 
 
Siehe auch:
Inside the Mexican Suitcase (The New York Times)
The Mexican Suitcase
Inside the “Mexican Suitcase” (IPC; PDF-Datei)
 
 
(agün)
 

Ob ein heutiger Fotograf,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 13. Mai 2009 - 20:04

der seine Speicherkarten oder CDs einmotten läßt, in 70 Jahren nochmal eine Ausstellung bekommen kann?

Ich werds wohl nicht mehr erleben ...

Digitalfotografie

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 13. Mai 2009 - 21:37

ist etwas für Motive der umtersch. technischen Disziplinen und Kreativ-Methoden.
Analoge Fotografie sind Dokumente/Dokumentationen für die Nachwelt.
Als Profi wird man ein Ausgangsformat für eine Ausgabeart anbieten und heute mit Digital arbeiten. Würde ich für meine Kinder und deren Kinder einen historischen aufzeichnen wäre es auf Film dh. Analog-Fotografie.
Deshalb wird die SLR bzw. die Rangefinder-Kamera wie auch Kompakte incl. der Filmverbrenner-Kameras nie vom Markt verschwinden. Es sind die Eigenschaften des Filmes.
Schade nur, daß es meist immer nur um Auflösung oder Dynamik-Umfang egal ob Sensor oder Film geht.

Noch viel schlimmer

Bild von schmittikin
Eingetragen von
schmittikin
(Stammgast)
am Donnerstag, 14. Mai 2009 - 10:57

diese ganze fotografiererei hat die Maler brotlos gemacht!

Irre

Bild von Die Faust
Eingetragen von
Die Faust
(Hausfreund)
am Donnerstag, 14. Mai 2009 - 09:29

Was für ein Fund, sagenhaft! Schade, dass die Rolle über die strittigen Bilder nicht dabei war, so darf weiter spekuliert werden.

Das hier eine Diskussion Anna log gegen Digi Tal losgetreten wird, war ja so sicher, wie das Amen in der Kiche. Mich machte einzig und allein das "Agfa" etwas wehmütig.

Life according to Agfa

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Inventar)
am Donnerstag, 14. Mai 2009 - 14:06
Die Faust schrieb:

... Mich machte einzig und allein das "Agfa" etwas wehmütig.

Ja das ist fast wie wenn man den Film "Life according to Agfa" wieder mal sieht. Ein sehr guter Film übrigens. (Gag am Rande: da wird die ganze Zeit mit einer OM-2 fotografiert, aber zerschossen wird dann eine andere Marke. Der Mann aus der Requisite wußte was er tat.)

OhWeh

Hahaha!

Bild von Die Faust
Eingetragen von
Die Faust
(Hausfreund)
am Donnerstag, 14. Mai 2009 - 15:00
OhWeh schrieb:

... da wird die ganze Zeit mit einer OM-2 fotografiert, aber zerschossen wird dann eine andere Marke. Der Mann aus der Requisite wußte was er tat.

OhWeh

Hahahaha!

Danke dafür ;))

spanische soldat

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 14. Mai 2009 - 16:20

anscheinend wird man an den negativen fetstellen können ob der fallende ich glaube spanische soldat echt war oder ein fake was wo soviel umher gemunkelt wurde :P

Nein

Bild von Redaktion photoscala
Eingetragen von
Redaktion photoscala
(Ehrengast)
am Donnerstag, 14. Mai 2009 - 16:28

wird man nicht feststellen. Denn diese Negative sind nicht dabei. Steht im Artikel.

(thoMas)

Redaktion photoscala

Eingetragen von
freedomland
(Liebhaber)
am Freitag, 15. Mai 2009 - 18:55
Redaktion photoscala schrieb:

wird man nicht feststellen. Denn diese Negative sind nicht dabei. Steht im Artikel.

(thoMas)

Vielleicht hat er eine bevorzugte Filmwahl, Iso-Einstellung oder Bildstil gehabt? Ich finde, geeignete Mittel gibt es genug, nur der Wille dazu muss da sein bzw. jemand müsste solch ein Projekt ja auch bezahlen! Bestimmt habt ihr doch mal eine Folge Ncis,Csi etc gesehen.