Die Fotografie hat noch viele andere Aufgaben als nur Armut, Hässlichkeit und Sensation festzuhalten.

— Unbekannt

BENUTZERANMELDUNG

Cosina tritt Micro Four Thirds bei

Logo Micro Four ThirdsWie Olympus heute in einer Pressemeldung kundtut, wird die japanische Cosina Co., Ltd. dem 2008 von der Olympus Imaging Corporation und der Panasonic Corporation vorgestellten Micro-Four-Thirds-System-Standard beitreten:

Die Olympus-Meldung kam am gleichen Tag wie die Ankündigung, dass Cosina mit dem Voigtländer Nokton 0,95/25 mm im Oktober 2010 ein manuell fokussierbares hochlichtstarkes Objektiv für MFT liefern wird. Mit der Erweiterung des Objektiv-Angebots dürfte das MFT-System für weitere Nutzer interessant werden. Cosina verfügt nach den vorliegenden Informationen über umfangreiches optisch-technologisches Können, und es soll jetzt möglich sein, Objektive der Marke Voigtländer und anderer berühmter Marken zu nutzen, die dem Micro-Four-Thirds-System-Standard entsprechen.

Die in der Pressemeldung von Olympus gewählte Formulierung lässt offen, ob damit neben den Voigtländer-Objektiven an eine Fertigung von speziellen Objektiven in Kleinserien für Olympus und / oder Panasonic gedacht ist oder eine Objektivlinie für Carl Zeiss. Letzteres erscheint jedoch hinsichtlich MFT vorerst weniger wahrscheinlich, da Zeiss auch ein Partner von Sony ist und Cosina mit dem optischen Sucher für die NEX-Kameras Komponenten an Sony liefert.

Die Tatsache, dass Olympus in der Pressemeldung explizit darauf hinweist, dass der Micro-Four-Thirds-System-Standard auch die elektrischen Kontakte zwischen Objektiv und Kamera umfasst, könnte jedoch darauf hinweisen, dass die mit dem Nokton begonnene Objektivreihe in Zukunft auch Objektive umfasst, die über diese Kontakte verfügen, was sie noch besser in das System integrieren würde.

(CJ)
 

„DMC L2“?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 22:23

Wenn jetzt noch eine MFT-Nachfolgerin der Digilux 3/ Panasonic DMC L1 kommt, bin ich sofort dabei! Reicht mir auch, wenn die einzige Ähnlichkeit das Zeitenrad wäre. Blendenringe gibts dann ja vielleicht zu Hauf von Cosina.

Wie macht sich eigentlich MFT im höheren ISO-Bereich ab 400 ASA aufwärts?

Gruß Grüßender

ich wär auch dabei....

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 23:05
Gast schrieb:

Wenn jetzt noch eine MFT-Nachfolgerin der Digilux 3/ Panasonic DMC L1 kommt, bin ich sofort dabei! Reicht mir auch, wenn die einzige Ähnlichkeit das Zeitenrad wäre. Blendenringe gibts dann ja vielleicht zu Hauf von Cosina.

Wie macht sich eigentlich MFT im höheren ISO-Bereich ab 400 ASA aufwärts?

Gruß Grüßender

Fragen wir mal so.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 00:53

Wie machen sich die heutigen LiveMOS-Sensoren im FT-Format ab ISO400 aufwärts?

Soweit die Kamera so eingestellt ist, dass die Rauschreduzierung eben arbeitet, was bei CMOS aufgrund der ersten Entrauschung direkt auf dem Sensor immer der Fall ist, sieht man zwischen FT/mFT und APS-C bis ISO1600/3200 keinen Unterschied. Erst ab ISO3200/6400 sieht man einen Unterschied zugunsten APS-C wobei Canon aufgrund sichtbar verblassendem Gelb eigentlich keine akzeptable Farbpräsentation liefert. Samsung entrauschte bei der ersten mirroless nicht ganz so gut wie Sony bei seinen mirrorless. Von Nikon gibt es ja nur klassische D-SLRs soweit die sind aber bei Farben besser als Canon und wenn auch anders als Sony besser als Samsung mirrorless entrauscht.

Ansonsten: War die LC1 oder die L1 gemeint?

LC1 wird schwierig, da extrem lichtstark, gut korrigiert und sehr hohe Abbildungsleistung generell im Vergleich zur kompakten Bauweise für eine Kamera mit sehr hoher Qualität beim gelieferten Bildmaterial. Die LC1 hatte einen 2/3-Zoll-Sensor und damit deutlich kleiner als 4/3-Zoll bzw. FourThirds.
Die L1 war die erste Pana für FT. Man fragt dann schon was die L1 hat was eine GF1 nicht anbietet? Ist die L1 more sexy or more cute? Der optische Porro-Sucher ist ja nicht wirklich die Wucht, oder?

Der Sucher …

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 09:59

Der ist wirklich eine Katastrophe. Ist es denn absolut unmöglich, das Bild zu vergrößern? Nunja. Dank Mirrorless obsolet.

Wenn, sollte man die L1 wohl eher mit der GH1 vergleichen. Zumindest täte ich das, denn sie wäre die Kamera meiner Wahl (oder ist die GF1 eher zu empfehlen?). Die L1/Digilux 3 jedenfalls hat ein Zeitenrad und damit ist sie heute leider die einzige am Markt! Sehen wir mal ab von sämtlichen Leica Ms u.ä. und S2. Die liegen nicht in meiner Preisklasse und Messsucher ist nicht meine Welt.

Musste neulich mal mit einer Nikon D200 arbeiten. Ist ein schönes Gerät, aber ich bin, ehrlich gesagt, leicht verzweifelt. Blenden und Zeitenringe sind aus meiner Sicht die logischste und einfachste Art der Bedienung einer Kamera (wie man auch an der Renaissance dessen Dank filmender SLRs erkennt)!

Warum legt man alle Funktionen auf die rechte Hand? Und warum werden, damit verbunden, einzelne Bedienpunkte in Menüs versteckt bzw., scheinbar einfacher, wichtige Funktionen auf gelegentlich kryptisch beschriftete Knöpfe gelegt? Die linke Hand muss dann nur noch zoomen?! Steckt dahinter die Absicht einer Art Kundenbindung? Kann der Kunde die eine Kamera bedienen, muss er sich in die einer anderen Marke erst schwierig einarbeiten! So gesehen stellen Blenden- und Zeitenring quasi die Open-Source-Lösung da, muahaha! Alles andere an erst digital möglichen Dingen kann sich ja meinetwegen hinter Knöpfen und in Menüs verstecken.
Gruß
Grüßender

… danke für Eure Antwort!

also...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 22:25

das Sucherbild der L1 war zwar klein, aber supergenau, viel besser als das meiner derzeitigen Profi-Canon...

Gast schrieb:

Der ist wirklich eine Katastrophe. Ist es denn absolut unmöglich, das Bild zu vergrößern? Nunja. Dank Mirrorless obsolet.

Wenn, sollte man die L1 wohl eher mit der GH1 vergleichen. Zumindest täte ich das, denn sie wäre die Kamera meiner Wahl (oder ist die GF1 eher zu empfehlen?). Die L1/Digilux 3 jedenfalls hat ein Zeitenrad und damit ist sie heute leider die einzige am Markt! Sehen wir mal ab von sämtlichen Leica Ms u.ä. und S2. Die liegen nicht in meiner Preisklasse und Messsucher ist nicht meine Welt.

Musste neulich mal mit einer Nikon D200 arbeiten. Ist ein schönes Gerät, aber ich bin, ehrlich gesagt, leicht verzweifelt. Blenden und Zeitenringe sind aus meiner Sicht die logischste und einfachste Art der Bedienung einer Kamera (wie man auch an der Renaissance dessen Dank filmender SLRs erkennt)!

Warum legt man alle Funktionen auf die rechte Hand? Und warum werden, damit verbunden, einzelne Bedienpunkte in Menüs versteckt bzw., scheinbar einfacher, wichtige Funktionen auf gelegentlich kryptisch beschriftete Knöpfe gelegt? Die linke Hand muss dann nur noch zoomen?! Steckt dahinter die Absicht einer Art Kundenbindung? Kann der Kunde die eine Kamera bedienen, muss er sich in die einer anderen Marke erst schwierig einarbeiten! So gesehen stellen Blenden- und Zeitenring quasi die Open-Source-Lösung da, muahaha! Alles andere an erst digital möglichen Dingen kann sich ja meinetwegen hinter Knöpfen und in Menüs verstecken.
Gruß
Grüßender

… danke für Eure Antwort!

gemeint war natürlich die L1 - Leica Digilux 3

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 10:28

Handling, Haptik, Bedienkonzept, bessere Leicaobjektive, Sucher statt Display, da spricht vieles mehr für die L1 als die GF1.

Gast schrieb:

Wie machen sich die heutigen LiveMOS-Sensoren im FT-Format ab ISO400 aufwärts?

Soweit die Kamera so eingestellt ist, dass die Rauschreduzierung eben arbeitet, was bei CMOS aufgrund der ersten Entrauschung direkt auf dem Sensor immer der Fall ist, sieht man zwischen FT/mFT und APS-C bis ISO1600/3200 keinen Unterschied. Erst ab ISO3200/6400 sieht man einen Unterschied zugunsten APS-C wobei Canon aufgrund sichtbar verblassendem Gelb eigentlich keine akzeptable Farbpräsentation liefert. Samsung entrauschte bei der ersten mirroless nicht ganz so gut wie Sony bei seinen mirrorless. Von Nikon gibt es ja nur klassische D-SLRs soweit die sind aber bei Farben besser als Canon und wenn auch anders als Sony besser als Samsung mirrorless entrauscht.

Ansonsten: War die LC1 oder die L1 gemeint?

LC1 wird schwierig, da extrem lichtstark, gut korrigiert und sehr hohe Abbildungsleistung generell im Vergleich zur kompakten Bauweise für eine Kamera mit sehr hoher Qualität beim gelieferten Bildmaterial. Die LC1 hatte einen 2/3-Zoll-Sensor und damit deutlich kleiner als 4/3-Zoll bzw. FourThirds.
Die L1 war die erste Pana für FT. Man fragt dann schon was die L1 hat was eine GF1 nicht anbietet? Ist die L1 more sexy or more cute? Der optische Porro-Sucher ist ja nicht wirklich die Wucht, oder?

Gast schrieb: Wie machen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 10:54
Gast schrieb:

Wie machen sich die heutigen LiveMOS-Sensoren im FT-Format ab ISO400 aufwärts?

Soweit die Kamera so eingestellt ist, dass die Rauschreduzierung eben arbeitet, was bei CMOS aufgrund der ersten Entrauschung direkt auf dem Sensor immer der Fall ist, sieht man zwischen FT/mFT und APS-C bis ISO1600/3200 keinen Unterschied. Erst ab ISO3200/6400 sieht man einen Unterschied zugunsten APS-C wobei Canon aufgrund sichtbar verblassendem Gelb eigentlich keine akzeptable Farbpräsentation liefert. Samsung entrauschte bei der ersten mirroless nicht ganz so gut wie Sony bei seinen mirrorless. Von Nikon gibt es ja nur klassische D-SLRs soweit die sind aber bei Farben besser als Canon und wenn auch anders als Sony besser als Samsung mirrorless entrauscht.

Kann das bestaetigen, bis 1600 ASA-Einsaetzen bleibt die APS-C HighEnd immer oefter im Schrank und ich geniesse die Handlichkeit meiner MFT-Kombination.

"APS-C HighEnd"

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 12:37

Ein Widerspruch in sich ... 8-)

Hier:

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 09:06

Sind...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 00:39

...die anderen Anbieter von Optiken mit mFT-Bajonett eigentlich auch mFT beigetreten?

Nein!

Was könnte das in letzter Konsequenz bedeuten?

Cosina bringt auch ein eigenes mFT-Gehäuse auf den Markt!

Um alles über MicroFourThirds zu wissen um ein Gehäuse bauen zu können muß man Member werden ODER die Kameras zerlegen und alles schön nachmessen.
Nur bei FourThirds sind die Geometrien, etc. offengelegt. MicroFourThirds ist ein Closed-Standard.

Cosina legt im Übertragenen Sinne die preiswerte Leica M9 vor die einst Minolta in Kooperation mit Leica entwickelt hätte.
Es lag für Leica wohl auf der Hand, dass man sich bei mFT heraushält und bekannte Interessenten für mFT den für Leica eben weniger paßenden Schuh anziehen läßt.

Cosina wird ein Gehäuse bringen und Pentax der einst für HP entwickelte und produzierte könnte ebenfalls ein mFT-Member werden.

Noch ein wenig

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 09:57

Kaffeesatz gefällig?
Wer sollen den (neben Panasonic / Olympus und jetzt Cosina) die Anbieter sein die aktuell Optiken für mFT anbieten?

Cosina hat

Eingetragen von
TinCan
(Inventar)
am Freitag, 27. August 2010 - 10:22

das Know How im Bereich der Optik. Mit Elektronik hatten die es nie so. Vielleicht liefert ja Olympus ein Gehäuse zu, das dann als Cosina verkauft wird. Das könnte dann in der Preisklasse über 2000 Euro angesiedelt sein.

Gast schrieb: ...die

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 12:33
Gast schrieb:

...die anderen Anbieter von Optiken mit mFT-Bajonett eigentlich auch mFT beigetreten?

Welche anderen Anbieter? Zählen Sie doch mal auf, wer Ihnen da mit welchen Objektiven einfällt?

Sigma und Noktor

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 21:45

Das Leica mFT-Makro wird von Sigma hergestellt und nicht Panasonic und dann gäbe es noch das Hyperprime von Noktor mit mFT-Bajonett.

Anbieter

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 23:05
Gast schrieb:

Das Leica mFT-Makro wird von Sigma hergestellt.

Ist das so?
Und was soll uns das sagen? Weder Leica noch Sigma sind Anbieter von Micro-Four-Thirds-Objektiven. Anbieter sind bisher Panasonic und Olympus. Und jetzt halt auch Cosina und Voigtländer.

Gast schrieb:

Dann gäbe es noch das Hyperprime von Noktor mit mFT-Bajonett.

Tatsächlich gibt es in den USA einen Anbieter namens Noktor, LLC. Die haben bei einer Industrieoptik (Stichwort: Senko) den C-Mount-Anschluss durch das Four-Thirds-Bajonett ersetzen lassen.

Witzige Gedankengänge

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 23:25

Es ist interessant zu sehen, welche Schlüsse Sie aus der Existenz bisher eines! einzigen exotischen Objektivs mit Micro-Four-Thirds-Bajonett ziehen, das nicht von einem der Four-Thirds-Partner Olympus und Panasonic kommt:

Gast schrieb:

Sind die anderen Anbieter von Optiken mit mFT-Bajonett eigentlich auch mFT beigetreten?
Nein!
Was könnte das in letzter Konsequenz bedeuten?
[...]Cosina wird ein Gehäuse bringen und Pentax der einst für HP entwickelte und produzierte könnte ebenfalls ein mFT-Member werden.

Noktor LLC, in einem Wohngebiet des 9000-Seelen-Örtchens Canton, Georgia, beheimatet, die einem Videoobjektiv ein Micro-Four-Thirds-Bajonett ohne automatische Fokussierung, ohne automatische Blendensteuerung elektrische Kommunikation zur Kamera verpassen lassen, ist kein Mitglied der „Micro Four Thirds System Standard Group“. Cosina ist eins. Daraus folgern wir, dass Cosina eine Micro-Four-Thirds-Kamera anbieten wird, und [der] Pentax möglicherweise auch bald. Tolle Leistung.

Total verbrettert oder wie?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 11:56

Nochmals durchlesen: Sind die anderen Anbieter von Optiken mit mFT-Bajonett eigentlich auch mFT beigetreten?

und dann nochmals das durchlesen was Sie selbst geschrieben haben.

Sie haben eine FT-Allergie oder sind ein Fanatiker.

Wenn man ein Komplett-System anbieten möchte, dann etabliert man eben nicht nur ein mech. kompatibles Bajonett sondern ein elektrisch/elektronisch kompatibles Bajonett. Im ersteren Fall ist das wie einen Adapter zu integrieren und Novoflex ist ebenso kein MicroFourThirds-Mitglied.
Wenn nun Cosina gedenkt Objekive zu bauen, welche auch elektrisch/elektronisch zum MicroFourThirds kompatibel sind, dann ist da mehr im Busch als bei zB. ZEISS-Cosina ZE.

Man hätte auch schreiben können. Anderen reicht das Angebot eines Adapters, einige machen sich die Mühe etablierte Optiken am Bajonett umzubauen, während Cosina Mitglied des MicroFourThirds-Consortiums wird und es ganz danach aussieht, dass Cosina ein Gehäuse anbieten wird ähnlich der Epson R-D1, welche definitiv "Mady by Cosina" ist.

Epson R-D ist definitiv NICHT "Mady by Cosina"

Bild von Shitop
Eingetragen von
Shitop
(Inventar)
am Sonntag, 29. August 2010 - 22:22

Cosina lieferte Teile des Bessa-Gehäuses an den Nachbarn Epson. Dort wurde die Digitalelektronik eingebaut. Die MArketingabteilung von Epson hoffte dann, dass sich das Gehäuse von selbst verkauft. Was leider nicht der Fall war.

Fanatiker, unfähig zur Kommunikation

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. August 2010 - 12:27
Gast schrieb:

Nochmals durchlesen: Sind die anderen Anbieter von Optiken mit mFT-Bajonett eigentlich auch mFT beigetreten?

Nochmals durchlesen: Es gibt nur einen einzigen anderen Anbieter mit einem einzigen exotischen Objektiv. Die kleine Garagenfirma Nokton, LLC.

Gast schrieb:

Sie haben eine FT-Allergie oder sind ein Fanatiker.

Seien Sie etwas vorsichtiger, bevor Sie andere Leute hier beleidigen und ihnen Allergien gleich welcher Art andichten. Ich stehe den vielen netten Four-Thirds- und Micro-Four-Thirds-Produkten aufgeschlossen gegenüber, Fanatismus liegt mir fern. Ich versuche nur einmal mehr, auf Ihre Gedankengänge einzugehen. Was Sie uns nicht einfach machen.

Micro-Four-Thirds-Kamera von Cosina

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 12:47
Gast schrieb:

Was könnte das in letzter Konsequenz bedeuten?

Cosina bringt auch ein eigenes mFT-Gehäuse auf den Markt!

Was Olympus für Cosina fertigt?

Gast schrieb:

Nur bei FourThirds sind die Geometrien, etc. offengelegt. MicroFourThirds ist ein Closed-Standard.

Four-Thirds ist genausowenig offen wir Micro-Four-Thirds.
Und um Objektive wie das Nokton oder Noktor bauen zu können, brauche ich kein Mitglied zu werden. Da reicht es, wenn ich das mechanische Bajonett nachbauen kann. (Und das kann Cosina, auch ohne sich von Olympus helfen zu lassen und Lizenzen zu zahlen.) Solange es bei solchen Objektiven bleibt, hat der Beitritt politische Gründe: Cosina kann mit dem Micro-Four-Thirds-Logo werben, Olympus den Zuwachs der Micro-Four-Thirds-Unterstützer verkaufen.

Gast schrieb:

Es lag für Leica wohl auf der Hand, dass man sich bei mFT heraushält

Immerhin gibt es ein Leica DG Macro-Elmarit.

Gast schrieb:

Cosina wird ein Gehäuse bringen.

Ist das Ihre Prognose, oder gehört das immer noch zu dem wagen Gedankenspiel, dass Sie mit „Was könnte das in letzter Konsequenz bedeuten?

???

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 12:03
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Was könnte das in letzter Konsequenz bedeuten?

Cosina bringt auch ein eigenes mFT-Gehäuse auf den Markt!

Was Olympus für Cosina fertigt?

Gast schrieb:

Nur bei FourThirds sind die Geometrien, etc. offengelegt. MicroFourThirds ist ein Closed-Standard.

Four-Thirds ist genausowenig offen wir Micro-Four-Thirds.
Und um Objektive wie das Nokton oder Noktor bauen zu können, brauche ich kein Mitglied zu werden. Da reicht es, wenn ich das mechanische Bajonett nachbauen kann. (Und das kann Cosina, auch ohne sich von Olympus helfen zu lassen und Lizenzen zu zahlen.) Solange es bei solchen Objektiven bleibt, hat der Beitritt politische Gründe: Cosina kann mit dem Micro-Four-Thirds-Logo werben, Olympus den Zuwachs der Micro-Four-Thirds-Unterstützer verkaufen.

Gast schrieb:

Es lag für Leica wohl auf der Hand, dass man sich bei mFT heraushält

Immerhin gibt es ein Leica DG Macro-Elmarit.

Gast schrieb:

Cosina wird ein Gehäuse bringen.

Ist das Ihre Prognose, oder gehört das immer noch zu dem wagen Gedankenspiel, dass Sie mit „Was könnte das in letzter Konsequenz bedeuten?

FourThirds ist ein Open-Standard, da man kein Mitglied sein muß um an Geometrie-Angaben zu kommen. Auflagemaß von 38,85mm war exakt beschrieben, während man bei mFT "nur" ca. 20mm veröffentlichte.
Sie verwechseln es hier wie andere mit Open Source bzw. Open Standard im Kontext von Open Source.

Demnach was Sie sonst noch fantasieren/schreiben hat Epson für Cosina das Gehäuse der Epson R-D1 gefertigt.

Ansonsten. Echt Spitze! Für was für ein Blatt schreiben Sie? Es wäre keine Überraschung, wenn Sie für ein Foto-Magazin schreiben, denn den Mist den man dort liest liest man deshalb auch woanders, weil diese Schriften das einzigste sind worauf das Fachwissen basiert und der eine die Weißheiten des anderen einfach nachblubbert.

Four-Thirds, Micro-Four-Thirds

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. August 2010 - 12:20
Gast schrieb:

FourThirds ist ein Open-Standard, da man kein Mitglied sein muß um an Geometrie-Angaben zu kommen.

Muss ich beim Micro-Four-Thirds-Bajonett ja auch nicht. Ich brauche ja nur zu messen.

Gast schrieb:

Sie verwechseln es hier wie andere mit Open Source bzw. Open Standard im Kontext von Open Source.

Four-Thirds ist offen für alle, die dafür Geld hinblättern. Genauso wie Micro-Four-Thirds.

Gast schrieb:

Demnach was Sie sonst noch fantasieren/schreiben hat Epson für Cosina das Gehäuse der Epson R-D1 gefertigt.

Muss man noch folgen können?

Noe.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 12:56
Gast schrieb:

Cosina bringt auch ein eigenes mFT-Gehäuse auf den Markt!

Iwo. Die Origialmeldung (s. Link im Text) spricht ganz klar von Optiken.

Gast schrieb:

Um alles über MicroFourThirds zu wissen um ein Gehäuse bauen zu können muß man Member werden ODER die Kameras zerlegen und alles schön nachmessen.

Mit "alles schoen nachmessen" gibt's aber ganz schnell was auf die Ruebe... Von wegen Urheberrecht und so. Ein Bajonett (offenliegende Dimensionen einer Schnittstelle) ausmessen und schnitzen ist eine Sache, ein Kommuninkatiosnprotokoll zerlegen, eine andere Sache. Also, wenn Cosina Objektive anbieten will, die mehr koennen, als nur an die Kamera angeflanscht werden zu koennen (Uebertragung von Blendenwerten, eingestellter Entfernung, Autofokus, etc), dann brauchen sie schon irgendwie eine offizielle Genehmigung dafuer.

Der (offizielle) Grund auch, warum Leica keine Objektive fuer japanische Hersteller anbieten kann: Lizenzen fuer Japanische Patente werden nur in Japan verteilt. Und da Leica wohl aus historischen Gruenden (zur Erinnerung: die ersten japanischen Kameras waren 1:1 Kopien der Leica) Beruehungsaengste mit den ehemaligen Plagiatoren hat, passiert da eben nichts. Im Gegensatz zu Zeiss: Die haben ueber Cosina einen Fuss in Japan und kommen so an die Lizenzen um Objektive fuer Nikon, Canon und Co anzubieten. Vermutlich mit der Auflage, dass da kein Autofokus drin werkeln darf.

Was für ein Unsinn:

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 15:22

der Beitritt in das Konsortium ist vor allem ein "Ritterschlag". Wer innerhalb des Systems profund Objektive oder sonstige Peripherie anbieten will, tut eben gut daran, sich am Konsortium zu beteiligen. Das bedeutet auch, sich technologisch einzubringen und erhält ensprechende Informationen für eine möglichst nahtlose Integration.

Cosina wird wohl schon aus Prinzip kein Autofokus haben. Die möchten ja gerne Fotografen bedienen, die das eben aus guten Gründen nicht wollen. Stattdessen die gute alte Nachführung. Wobei der Autofokus ja auch über das Display/Sucher exakt über optische Marken einstellbar wird, ohne dass da ein AF-Motor werkeln muss. Dafür kann man schön schlanke Objektive bauen.

Und "Kopieren" haben die Japaner schon lange nicht mehr nötig. Leica ist heute nur noch ein Player, nicht mehr "der" Player bei den fotografischen Werkzeugen.

... ist damit geschlagen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 16:54

wär' die weniger euphemistische Sichtweise ... 8-)

Kein Euphemismus,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 18:14

sondern wirtschaftliche und technologische Notwendigkeit.

Es reicht ja auch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 19:39

wenn Pansonic Leica so weit in der Tasche hat, dass sie praktisch die Lizenz zum Draufdrucken des Namens Leica haben. Und: Plagiate wovon sollten die Japaner noch abkupfern?

Elektrische Kontakte

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 11:00
Zitat:

Die Tatsache, dass Olympus in der Pressemeldung explizit darauf hinweist, dass der Micro-Four-Thirds-System-Standard auch die elektrischen Kontakte zwischen Objektiv und Kamera umfasst, könnte jedoch darauf hinweisen, dass die mit dem Nokton begonnene Objektivreihe in Zukunft auch Objektive umfasst, die über diese Kontakte verfügen, was sie noch besser in das System integrieren würde.

Die Formulierung "in Zukunft" irritiert mich etwas. Ist der Readaktion denn schon bekannt, dass das 25er keine elektrischen Kontakte hat?

Das ist bekannt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 12:49

Es wäre schon schön, wenn, aber zumindest Blende und Entfernung stelle ich ja ohnehin ausschließlich übers Objektiv ein.

Das Exemplar,

Bild von Christoph Jehle
Eingetragen von
Christoph Jehle
(Stammgast)
am Freitag, 27. August 2010 - 18:05

das ich in der Hand hatte, hatte keine sichtbaren elektrischen Kontakte und die technischen Daten weisen auch keine aus. Ich kann nicht ausschließen, dass sich bis zur Lieferfähigkeit im Oktober da noch was tut. Ich erwarte es jedoch nicht. Ist auch so ein schönes Stück Glas.

four thirds is not dead

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 18:02

interessant an der Oly-Meldung ist, dass Oly auch weiterhin FT-Kameras baut und nicht nur wie oft behauptet nur noch mFT.

Harakiri

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 19:41

mit Anlauf - das wär auch von Olympus-Managern zu viel verlangt ... 8-)

Four-Thirds

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 22:34

Die können in der Pressemitteilung auf Four-Thirds eingehen (was sie tun), sie könnten es aber auch bleiben lassen. Sie werden aber einen Teufel tun, ihre Kunden anzulügen.

Zitat:

Olympus Imaging Corporation will continue to develop and enhance the product lineup for both standards to meet the diverse needs of our customers.

Die Aussage ist eindeutig.

Naiv...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 10:44

Nein, würden sie niemals tun....

Zur Erinnerung:

Dr. Andreas Kaufmann, Photokina 22.09.2008 schrieb:

Ich möchte auch für alle Kunden der R-Reihe betonen, dass wir mit Hochdruck und viel Enthusiasmus an einer R10 arbeiten. Nageln Sie mich bitte nicht auf einen Zeitpunkt fest. Aber die R10 kommt.

Dr. Andreas Kaufmann beschloss die Rede mit einem Zitat von Sebastiao Salgado: „Leica, das sind Freunde.“

http://www.photoscala.de/Artikel/Leica-das-sind-Freunde

Stefan Daniel, LUF Treffen Hessenpark 11.-14.6.2009 schrieb:

Es wird keine digitale Spiegelreflexkamera, sprich R10, geben

http://www.l-camera-forum.com/leica-forum/leica-kundenforum/89481-frages...

Schau mer mal

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 18:22
Gast schrieb:

Nein, würden sie niemals tun....

Zur Erinnerung:

Dr. Andreas Kaufmann, Photokina 22.09.2008 schrieb:

Ich möchte auch für alle Kunden der R-Reihe betonen, dass wir mit Hochdruck und viel Enthusiasmus an einer R10 arbeiten. Nageln Sie mich bitte nicht auf einen Zeitpunkt fest. Aber die R10 kommt.

Dr. Andreas Kaufmann beschloss die Rede mit einem Zitat von Sebastiao Salgado: „Leica, das sind Freunde.“

http://www.photoscala.de/Artikel/Leica-das-sind-Freunde

Stefan Daniel, LUF Treffen Hessenpark 11.-14.6.2009 schrieb:

Es wird keine digitale Spiegelreflexkamera, sprich R10, geben

http://www.l-camera-forum.com/leica-forum/leica-kundenforum/89481-fragestunde-forumstreffen-die-zusammenfassung.html

Ja, schau mer mal

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 08:06

ob Solms doch noch nicht ganz von allen guten Geistern verlassen ist ...

Mit FT...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 21:51

...verdient Olympus auch Geld nur eben weniger als mit mFT.
Leica hätte die R10 zu Ende entwickelt und wohl draufgezahlt.

Das ist der GROSSE UNTERSCHIED zwischen R10 und der Produktwelt incl. FT bei Olympus. "Incl. FT" wohl bemerkt.

Blödsinn

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 06:34

die R10 hätte sich wesentlich besser verkauft, als eine S2 - schon allein deswegen, weil die ausgehungerten Leica-Jünger inzwischen nach jedem Köder schnappen, der ihnen dargereicht wird.

Achja...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 12:47

...mit der Leica S2 hat Leica neue Kunden geködert und zwar diejenigen, welche neben einem Mittelformat Digitalback oder Digitalbacks im Studio eben bisher mit KB-VF D-SLR unterwegs waren.
Gegen was hätte eine Leica R10 konkurriert? Gegen zB. eine Nikon D3 ggf. D700 und zu welchem Preis?

Leica hat als deutlich kleineres Unternehmen als zB. Nikon nur in Nischen eine Chance, s. Leica M8, M8.2 und M9.

Wenn etwas auf dem Markt kommt, dann wird es wohl die R10 sein von der die Entwickler sprechen, wenn man von einem Gehäuse mit Adaptionsmöglichkeit klassicher R-Optiken spricht. Es wird aber ggf. keine D-SLR mit KB-VF-Sensor sein sondern ggf. eine mirrorless mit APS-C, vgl. Leica X1. Das X-System soll ja weiter ausgebaut werden.

Wenn Spiegelreflex selbst bei Olympus nur noch soviel Umsatz bringt, dass man 1 Premium-Gehäuse pflegt und Sony ganz gierig nach mirrorless greift und die KB-VF D-SLRs so wie es aussieht bei Sony recht bald auslaufen, dann liegt es nahe, dass Leica noch schneller dabei ist ein R10-Konzept gemäß einer klassischen D-SLR mit KB-VF-Sensor fallen zu lassen um eben im mirrorless-Segment eine Premium-Produktlinie aufzulegen.
Bin mir ziemlich sicher, dass der Erfinder des Phasen-AF und das ist eben die Fa. Leica hinsichtlich den neuen Hybrid-Autofokus-Konzepte den Wettbewerb überraschen wird, denn tatsächlich neue Technologien werden eben von den teuersten Produkten aus nach unten in Serie gebracht.

Der Ramsch von Canon, Nikon und Sony im obersten Preissegment hat ein viel zu kleines Preisettikett um mehr zu tun als nur alte Konzepte frisch aufgewärmt und an die Sensortechnologie angepaßt einzuführen, vgl. Sony SLT-Kameras gab's schon vorher bei Canon und Olympus.
24MPx ist keine Innovation. Der shiftfreie AF der Leica S2 eben schon. Dafür benötigte man jedoch erstmal "Ein Gerät" mit entsprechendem Preisettiket.
Audi, BMW und Mercedes führen die richtigen Innovationen ja auch nicht im A4 ein sondern A8.

Man muß es so betrachten. Das Premium-Segment im PkW-Bereich ist das was Leica mit der S2 "erstmals" etabliert hat. Mercedes hat aktuell den größten Fahrzeugbestand im sog. Premium-Segment auf der Straße. Gemeint sind hier Modelle wie S-Klasse und CLS-Coupe.
Eine Nikon D3 oder Canon EOS 1Ds Mk III ist eher E-Klasse und die D300 oder EOS D60 eben C-Klasse.

Wer in der richtigen Premium-Klasse also S-Klasse und CLS das Straßenbild prägt der bestimmt den Preis von oben bis nach unten als sog. Premium-Hersteller.

Es geht um Preisbestimmung und mit einer R10 loslegen und meinen man könnte auf Preisbestimmer machen geht nicht. Der Ansatz war richtig die R10 als Konzept einer D-SLR mit KB-VF fallen zu lassen und sowohl die
- kompakte D-SLR (kein Klotz wie eine Hassi oder Mamiya und sogar wie eine 1Ds oder D3/D3s) mit der besten Bildqualität auf dem Markt zu bringen, dh. die Leica S2
- kompakteste Digitalkamera mit KB-VF-Sensor auf den Markt zu bringen, dh. die Leica M9

Leica fehlt eigentlich nur bei der Leica M der LiveView, dann ist eine Leica M die S-Klasse bzw. das CLS-Coupe unter den mirrorless-Cams.

So ein Phänomen wie die Elektro-Traktion gibt es bei Kameras nicht. Die Elektro-Traktion ist die Chance für Kleinst- und Kleinunternehmen um big business zu machen. Demnach gibt es für Leica nur den Weg über Premium ala S-Klasse und CLS-Coupe...oder hat Leica ggf. eine neue Bahnbrechende Erfindung im Rohr? Dh. ähnlich wie Phasen-AF nur diesmal hat man genügend Geld um die neue Technik zur Serienreife zu entwickeln.
Wenn sowas käme, dann werfen zahlreiche KB-VF und Highend-APS-C D-SLR-User Ihr System schneller in die Bucht (eBay) als man sich das vorstellen kann!!!
Viele sind es ja nicht wirklich die sich ein kompletttes Objektiv-Sortiment leisten so wie es Leica für Leica M bereits ausgebaut hat und für Leica S im Aufbau ist.

Die mit meist nur 1x Tamron-/Sigma-Gummi-Zooms, neben einer 50-er Kitlens, auf einer Canon EOS 7D werden weiter prahlen. Für was anderes benötigt man ja auch die sog. Testsieger nicht, oder?! Bzw. man möchte ja nicht das falsche kaufen und bei den sog. Marktführern kann man ja nicht falsch liegen, oder?!
Kaufargument für eine D-SLR ist in vielen Fällen weniger die Eingriffsmöglichkeiten wie bei einer D-SLR sondern die Bildqualität wie bei einer D-SLR. Und exakt hier scheitert eine Canon EOS 7D mit Gummi-Zoom sogar an einer Panasonic DMC-LX3 oder -LX5.

Schau mer mal was Leica so in nächster Zeit vom Stapel läßt.
Man muß beachten, dass Leica aktuell dabei ist
1. das sog. Premium-Segment "erstmals" zu etablieren, denn S-Klasse und CLS-Coupe unter den Kameras gab es vor der Leica S2 und Leica M9 nicht.
2. und seine Dominanz in diesem Segment ausbauen wird, eine Preisbestimmung-Position sich erarbeiten wird
3. damit auch nach unten zunehmend preisbestimmend sein wird.

Dh. Leica kann dann tatsächlich in eine Leica R10 dasselbe einbauen wie zB. Nikon in eine Nikon D700 nur eben ist die Gewinnmarge von Leica aufgrund der Preisbestimmungs-Position höher. Aktuell ist man eben noch nicht in der Position jenseits von Leica S2 und Leica M9 den Preis zu bestimmen.

S2 ködert neue Kunden ...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 23:27

Promi(fotografen) das Ding in die Hand gedrückt - und schon hängen die blöden Profis reihenweise an der Angel ...

Sorry, aber selbst viele Studiofotografen sch..... inzwischen auf überteuertes Mittelformat, und greifen lieber zu überzeugendem KB - in Preis, Handling und Bildqualität.

Eine R10 zum halben Preis einer S2 - selbst mit bodenständiger, aber solider Technik - hätte den 10-fachen Kaufanreiz gegenüber der glattgeschliffenen Verlegenheitslösung aus Solms.

Und für die paar Premiumkunden aus der fotografischen Hochfinanz hat sich's sicher auch gelohnt, tausende R-User zuerst vor den Kopf zu stoßen, und einen Gutteil davon gleich weiter auf die Reise zu den Japanern zu schicken!?

Ist ja ohnehin in Fernost besser aufgehoben, als im kalten und engen Deutschland - die Seniorenriege, die man sich mit den Versäumnissen der Vergangenheit zur Stammkundschaft herangezogen hat ...

Und sicher doch fehlt auch noch eine M mit LifeView - damit sich die geneppte Kundschaft auch gleich selbst ein Bild von deutscher Präzision machen kann ... Ja, bitte, unbedingt! Die Japsen sind ganz verzückt, wenn einer stilvoll Harakiri begeht. - Preise bestimmen die übrigens dann schon lieber selbst: Weiß man doch wenigstens bei Pentax, was man aus einem knapp verhinderten Mittelformat grad noch an Euronen rausquetschen kann ...

Wunderbar

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. August 2010 - 07:21

Das Erste was die Leica-Rentner-Gang bei einer M mit Liveview täte: Messsucher und Monitorbild einem kritischen Vergleich unterziehen. Und diese Bande hat immer Recht ... 8-)

Ups

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. August 2010 - 08:42

da ist sie ja wieder, die altbewährte Arroganz, das Erfolgsrezept Leicas über Jahrzehnte.

kleine Nachfrage

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 23:27

Leica? Gibt es die noch?

Gast schrieb:

da ist sie ja wieder, die altbewährte Arroganz, das Erfolgsrezept Leicas über Jahrzehnte.

Quatsch mit Soße!

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 23:52

Der eigentliche Grund wird sein, dass die R-Ooptiken einfach zu schlecht sind für die hochauflösenden Sensoren. Zumindest ist das meine eigene Beobachtung: Meine R-Linsen können meinen Sony und Zeiss Objektiven nicht annähernd das Wasser reichen.

Wenn sie also eine R10 anbieten würden, müßte die entweder einen 6 MP Sensor haben, oder aber Leica müßte sagen: Sorry, Jungs, was wir Euch in den letzten 40 Jahren verkauft haben, ist für Digital nicht mehr brauchbar. In beiden Fällen wäre die Legende Leica gestorben.

Olympus und Cosina

Bild von Christoph Jehle
Eingetragen von
Christoph Jehle
(Stammgast)
am Freitag, 27. August 2010 - 22:03

sind quasi Nachbarn am Suwa See in Nagano. Früher zählten zu dieser Gruppe noch Chinon und Yashica.

Klingt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 22:32
Christoph Jehle schrieb:

sind quasi Nachbarn am Suwa See in Nagano. Früher zählten zu dieser Gruppe noch Chinon und Yashica.

vielversprechend. 8-)