Die Fotografie hat das Recht und die Verdienste, unsere Anerkennung als die Kunst unseres Zeitalters zu finden.

— Alexander Rodchenko

BENUTZERANMELDUNG

Che Guevara. Bilder der Revolution

Foto Alberto Korda, Che Guevara, 1960In Salzburg sind derzeit Fotografien von der Revolution in Kuba zu sehen, darunter die berühmten Porträts von El Comandante Che Guevara von Alberto Korda und René Burri:

 
 
 
 

Foto Osvaldo Salas, Einzug in Havanna

Osvaldo Salas, Einzug in Havanna
Aus der Skrein Photo Collection

 
Das Museum der Moderne Salzburg Rupertinum informiert:

Che Guevara. Bilder der Revolution

Fotografien aus der Skrein Photo Collection

Christian Skrein, geboren 1945 in Wien, hat in den letzten 15 Jahren eine einzigartige Sammlung von über 4.500 Fotografien über die Revolution in Kuba zusammengetragen. Aus diesem umfassenden Konvolut präsentiert das MdM RUPERTINUM eine Schau, die sich aus rund 150 bedeutenden Arbeiten zusammensetzt, darunter die berühmten Porträts von El Comandante Che Guevara von Alberto Korda und René Burri. Zu sehen sind aber auch weniger spektakuläre Motive, die Hintergrund und soziales Leben im Kuba der 1950er bis 1970er Jahre beleuchten. Nach einer Präsentation wesentlicher Teile der Skrein Photo Collection im Getty Museum (Los Angeles, USA, 2011), wird die Ausstellung erstmals in Österreich in diesem Umfang gezeigt. Die ausgewählten Arbeiten eröffnen Einblicke in die entscheidenden Jahre seit dem Beginn der Revolution (1956) und fokussieren die mediale Präsenz des Revolutionsführers Che Guevara und seiner Compañeros. Kein politisches Ereignis war zu dieser Zeit fotografisch derart präsent wie die tausendfach reproduzierten Bilder der Revolutionshelden. In- und ausländische Fotografen waren als Berichterstatter, Sympathisanten, Journalisten und Abenteurer in die politischen Ereignisse involviert und dienten oft auch als Verbreiter revolutionärer Ideologien. Große Fotografenpersönlichkeiten aus Europa reisten in das unruhige Land mit den brodelnden Gesellschaftsveränderungen und machten aus den charismatischen Revolutionsführern Ikonen und Inbilder einer unzufriedenen Jugend am Vorabend der 1968er-Bewegungen in aller Welt.

 

Foto

Anonym, Fidel Castro lesend
Aus der Skrein Photo Collection

 
Der seit 1952 durch einen Militärputsch an die Macht gekommene Staatspräsident Fulgencio Batista führte ein korruptes und diktatorisches Regime in Kuba. Hier setzte die revolutionäre Bewegung ein, die bis heute andauert. 1953 organisierte Fidel Castro mit seinen Getreuen mit dem Angriff auf die Moncada-Kaserne einen Putsch, der vom Batista-Regime brutal niedergeschlagen wurde. Unauslöschlich prägte sich das Zeichen der Revolution für die Gesinnungsgenossen ein: M-26-7 ist das Datum dieser Erhebung und es ist gleichzeitig der Beginn der Kubanischen Revolution. Der 26. Juli 1953 bedeutete die Festnahme der Protagonisten der Revolution, Gefängnisstrafen für Fidel und Raul Castro, die Hinrichtung von etlichen Kombattanten. Batista entließ 1955 Castro aus dem Gefängnis, dieser ging ins Exil nach Mexico, wo sich Che Guevara, ein aus Argentinien stammender Arzt, seiner Bewegung anschloss. 1956 kehrten sie mit 82 Kämpfern aus Mexico zurück nach Kuba und landeten südlich von Havanna in der Provinz Granma, deren Name mit der Bergwelt der Sierra Maestra ebenfalls zu einem Synonym für die Revolution werden sollte.

An diesem Zeitpunkt setzt die Sammlung Skrein ein: mit der Vorbereitung des Guerillakriegs, mit neuen Kämpfern die hinzukamen, wie etwa Camilo Cienfuegos, der mit Che Guevara und Fidel Castro das führende Triumvirat der Revolution bildete. Mit Celia Sánchez schloss sich eine der ersten Frauen der Revolutionsbewegung an. Eine breite Gefolgschaft in der Bevölkerung und große Unterstützung kennzeichneten die Aktivitäten der Revolutionäre, bis 1959 mit der Einnahme von Havanna der endgültige Sieg erreicht war. Es folgte eine Phase der Konsolidierung, in der Castro, Guevara und andere Revolutionäre politische Ämter und Ministerpositionen übernahmen. Die Invasion in der Schweinebucht von 1961 war für die USA ein Desaster, es folgte das totale Embargo der USA, das zur Isolierung der Karibikinsel und ihrer Führung beitrug.
 

Foto Alberto Korda, Che Guevara, 1960

Alberto Korda, Che Guevara, 1960
Aus der Skrein Photo Collection

 
Berufsfotografen entdeckten die ?Gesichter der Revolution? und ihre Protagonisten im Wesentlichen erst ab 1959. Ab diesem Moment entstanden die zahlreichen Porträts von Che Guevara, von Fidel und Raúl Castro und ihren Kombattanten sowie Aufnahmen des historischen Einzugs in Havanna am 8.1.1959 mit der berühmten Rede von Fidel Castro. Die Fotografen entwickelten eine Bildsprache, die zwischen Dokumentation und Huldigung zu einem epischen Stil wurde, der die politische Tragweite der Revolution unterstützte. Unter dem Titel ?La Caballeria? (1960) wurde ein Foto von Raúl Corrales weltberühmt -  obwohl der Anlass - das Eindringen auf das Gelände der amerikanischen Fruit Company - nicht in erster Linie heroisch war. Das Bild schuf die Identität von Ereignis und Ideologie  und wurde damit zu einem politischen Statement.

Der Stil der Fotografen von Alberto Korda bis Liborio Noval und Osvaldo Salas, von Raúl Corrales bis Tirso Mártinez und Mario Garcia Joya (?Mayito?) war geprägt von einer medial verwertbaren Bilddramaturgie: gut gesetzte Kontraste, wenig Binnenzeichnung, silhouettenhafte Figuren vor zurückweichendem Hintergrund ? im Grunde die Kriterien einer guten Reportagefotografie, wie sie seit den 1940er Jahren üblich war. Was bei den sympathisierenden und involvierten Fotografen dazukam, war ein Gespür für Pathos und Inszenierung und ein Augenmerk für kleine Szenen am Rande der großen Ereignisse.
 
 
Ausstellung:
Che Guevara. Bilder der Revolution
Fotografien aus der Skrein Photo Collection
24.11.12 - 3.2.2013

MdM Salzburg
Museum der Moderne - Rupertinum
Mönchsberg 32
5020 Salzburg
 

(thoMas)
 

socialismo o muerte

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. November 2012 - 12:56

Ich wünschte mir die Ausstellung nach Berlin, in den Martin-Gropius-Bau.
Zuckt es da jetzt bei irgendwem?

Wie der Kommunismus den Frühling besiegt....

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Samstag, 24. November 2012 - 13:18

„Podran cortar todas las flores pero nunca terminaran con la primavera.“

Sudel Eddi.

Würde sich die Welt ein wenig schneller drehen, würde es die Bekloppten einfach wegschleudern.
Manche würden soviel Energie entwickeln, dass sie bis zum Mond fliegen.

Auch der Kommunismus

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. November 2012 - 16:16

darf sich der kapitalistischen Ausbeutung unterwerfen - solang die Kühe Milch geben werden sie gemolken.

Naja.

Bild von Der Spanier. Viva.
Eingetragen von
Der Spanier. Viva.
(Inventar)
am Samstag, 24. November 2012 - 22:19

Naja, die Übersetzung ist sehr willkürlich gewählt und hat mit dem Sieg des Kommunismus über den Frühling nichts zu tun.

Halbbildung oder gar keine?

Stimmt!

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Samstag, 24. November 2012 - 22:34
Der Spanier. Viva. schrieb:

Halbbildung oder gar keine?

Lieber Halbbildung als Einbildung! Das ist auch nicht die Übersetzung...

Sudel Eddi.

Würde sich die Welt ein wenig schneller drehen, würde es die Bekloppten einfach wegschleudern.
Manche würden soviel Energie entwickeln, dass sie bis zum Mond fliegen.

Nein, das ist 100%

Bild von Der Spanier. Viva.
Eingetragen von
Der Spanier. Viva.
(Inventar)
am Sonntag, 25. November 2012 - 23:44

Nein, das ist 100% Hohlbirne. Che Guevara hat diesen Satz nicht selbst erdacht, sondern schlicht und dumm - wie Kommunisten halt sind - von Pablo Neruda (Chilenischer Dichter, Schriftsteller und Diplomat 1904-1973) geklaut.

Der Spruch ist ein Stück Literatur und/oder Poesie. Kann man aber ohne Bildung nicht wissen. Es bueno que vivir en un nivel más alto - hay mucho más locos sin cerebro en los foros alemán que en el resto del mundo.

Zweifelhaft gebildete Hohlbirne mit spanischem Sonnenstich...

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Montag, 26. November 2012 - 00:58

...findet:

Der Spanier. Viva. schrieb:

Che Guevara hat diesen Satz nicht selbst erdacht, sondern schlicht und dumm - wie Kommunisten halt sind - von Pablo Neruda (Chilenischer Dichter, Schriftsteller und Diplomat 1904-1973) geklaut.

Wie lange musste das iberische Hohlkammergeschoss eigentlich „googeln“, ehe es darauf gekommen ist?

Der Spanier. Viva. schrieb:

Hay mucho más locos sin cerebro en los foros alemán que en el resto del mundo.

Wohl war, so hirnlos wie Du! El Comandante würde Dir dafür poetisch antworten: "Ante la duda, mátalo."

Der Spanier. Viva. schrieb:

Nein, das ist 100% Hohlbirne. Kann man aber ohne Bildung nicht wissen.

Warum nicht, spricht für sich...

Sudel Eddi. Venceremos!

Würde sich die Welt ein wenig schneller drehen, würde es die Bekloppten einfach wegschleudern.
Manche würden soviel Energie entwickeln, dass sie bis zum Mond fliegen.

Konversation auf höchstem Niewo

Eingetragen von
Gast
am Montag, 26. November 2012 - 09:24

Was für eine intellektuelle Diskussion. Unsere beiden Forengrößen ziehen alle Register...

Iiii

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 27. November 2012 - 10:55

die neue Rechtschreibung ist grausam ... bitte mehr Niveau ! ;-)

Reingefallen!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 27. November 2012 - 18:14
Gast schrieb:

die neue Rechtschreibung ist grausam ... bitte mehr Niveau ! ;-)

Ist nicht die neue Rechtschreibung, sondern bewußt so geschrieben. Eben auf unsere beiden größten Forenexperten gemünzt....

Heutzutage

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 28. November 2012 - 13:15

weiß man nie ... ;-)

Iberischer Intellekt

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 25. November 2012 - 09:41
Der Spanier. Viva. schrieb:

Naja, die Übersetzung ist sehr willkürlich gewählt und hat mit dem Sieg des Kommunismus über den Frühling nichts zu tun.

Halbbildung oder gar keine?

Der Spanier kann kein spanisch! Versucht uns die Welt zu erklären und merkt nicht, dass der Spruch in einem ganz anderen Kontext steht. Jetzt hat ihn Sudel Eddi aber ausgetrickst und der Spanier mit seinem iberisch kleingeistigen Intellekt steht da wie ein Depp! Ich lach mich schlapp :-)

Wenn man nichts zu schreiben hat...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 25. November 2012 - 13:40
Der Spanier. Viva. schrieb:

Naja, die Übersetzung ist sehr willkürlich gewählt und hat mit dem Sieg des Kommunismus über den Frühling nichts zu tun.

Halbbildung oder gar keine?

...dann schreibt man sowas.

Der Kapitalismus

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. November 2012 - 16:21

frisst seine Bälger ... 8-)

Klebt seit einiger Zeit hinten auf meinem Motorrad *ggg*

Eingetragen von
DingDongDilli
(Ehrengast)
am Samstag, 24. November 2012 - 17:16

Das bestätigt

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. November 2012 - 17:20

meine Befürchtungen ... aber R-evolution hätt' schon gepasst.

Schönes Selbstportrait!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. November 2012 - 18:34

Schönes Selbstportrait!

DingDongDilli schrieb:

Mit der ID

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 24. November 2012 - 22:28

wohl stadtbekannt ... :-)))

Manche kommen auf der Leiter der Evolution ...

Bild von Rumpelstilzken
Eingetragen von
Rumpelstilzken
(Ehrengast)
am Samstag, 24. November 2012 - 23:08

... halt nie über die Stufe des Moppedfahrers hinaus.

"Man kann nicht beides sein,
Realist und dann auch noch beliebt."

Evolutionsstufe

Eingetragen von
DingDongDilli
(Ehrengast)
am Sonntag, 25. November 2012 - 08:00
Rumpelstilzken schrieb:

Manche kommen auf der Leiter der Evolution halt nie über die Stufe des Moppedfahrers hinaus.

Na ja. Das wären immer noch mindestens zehn Stufen über die eines Rumpelstilzkens und Möchtegerne-Connaisseurs...

Lustig

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 25. November 2012 - 08:07

wenn sich eine Straßenbahn und ein Moped um ihren Stellenwert in der Evolution sorgen ...

Tolles Bild von Dir!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 26. November 2012 - 15:28

Ohne Kommentar, spricht für sich!

Und ich dachte

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 28. November 2012 - 07:33
DingDongDilli schrieb:

Sie machen sich nur im Internet das Leben unnötig schwer ...

Mein Lieblingscartoon zum Thema

Eingetragen von
Gast
am Montag, 26. November 2012 - 17:55

Eben

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 27. November 2012 - 10:23

"the rich white kids" taugen auch nicht für Revolutionen. Bei denen muss man schon froh sein, wenn sich die Evolution nicht umkehrt - siehe oben ...

Der Che Kult trägt Züge

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 27. November 2012 - 11:18

Der Che Kult trägt Züge einer Gehirnwäsche.
Ein paar Fakten zur "revolutionären Dauer-Selbstbeweihräucherung":
"Über die Zahl der von Guevara direkt befohlenen Erschießungen gibt es keine genauen Angaben – 216 Fälle sind namentlich belegt, ein ehemaliger Angehöriger des Tribunals in La Cabaña geht von rund 400 aus, kubanische Oppositionelle rechnen teilweise mit wesentlich höheren Zahlen.

Die in den Folgejahren häufigen, auch international kritisierten Tötungen rechtfertigte Guevara 1964 ausdrücklich in einem Debattenbeitrag vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen mit der Bemerkung, Kuba befinde sich in einem Kampf auf Leben und Tod. Als Industrieminister schickte Guevara zahlreiche, "mangelnder revolutionärer Moral" beschuldigte Mitarbeiter ohne Gerichtsurteil in das sogenannte "Lager für Besserungsarbeit" auf der Halbinsel Guanahacabibes, einem der ersten von mehreren hundert in den ersten Revolutionsjahren entstandenen Zwangsarbeitslagern."

Wer

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 27. November 2012 - 18:24

durch das Schwert lebt, wird durch das Schwert sterben ... ist ja doch gerecht, diese Welt.

Lerne von den USA

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 27. November 2012 - 19:00

Sammle sie weltweit zusammen, und schick deine Staatsfeinde nach Kuba ... 8-)

"Lager für Besserungsarbeit"

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 28. November 2012 - 07:20

So "revolutionär", dass es für Deutsche schon zum Fremdschämen ist ...