BENUTZERANMELDUNG

Canon EOS 700D und EOS 100D

Foto EOS 700DFoto EOS 100DMit den Spiegelreflexmodellen EOS 700D (849 Euro im Kit) und EOS 100D (799 Euro im Kit) stellt Canon heute gleich zwei Einsteigerkameras im Halbformat APS-C vor. Beide haben einen 18-Megapixel-Sensor, wobei die EOS 100D besonders kompakt und leicht sein will, wohingegen die EOS 700D etwas besser ausgestattet ist:

Pressemitteilung der Canon Deutschland GmbH:

Canon EOS 700D und EOS 100D – starkes Duo für jede Menge Kreativität

KREFELD, 21. März 2013. Das Canon DSLR-Einsteiger-Portfolio erhält mit der EOS 700D und EOS 100D sowie dem neuen Standard-Zoomobjektiv EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM mit Stepping-Motor-Technologie erstklassige kreative Verstärkung. 18-Megapixel-Auflösung, viele Funktionen und Aufnahmemodi sowie die besonders bequeme Navigation per Touchscreen-Display – ganz unabhängig vom Foto-Know-how ist es kaum einfacher, die schönen Moment des Lebens in atemberaubend detailreichen Aufnahmen festzuhalten und das eigene kreative Potenzial zu entwickeln. Die Modelle sind ab April zum Preis von 849* Euro (EOS 700D mit EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM) bzw. 799* Euro (EOS 100D mit EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM) erhältlich.

Die EOS 700D ist mit ihrer geballten Leistung das derzeitige Spitzenmodell des EOS Einstiegssegments. Reihenaufnahmen mit bis zu fünf Bildern pro Sekunden, ein 9-Punkt-Weitbereich-Autofokus mit neun AF-Kreuzsensoren und das dreh- und schwenkbare Clear View Touchscreen LCD II sind ideal für die Entwicklung der eigenen Fähigkeiten. Die EOS 100D ist die kompakteste und leichteste DSLR mit APS-C-CMOS-Sensor, die je gefertigt worden ist (gemäß Canon Research, Stand 21. März 2013). Mit ihren sehr praktischen, einfachen Steuerungsmöglichkeiten und hilfreichen Anleitungen in der Kamera ist sie die Empfehlung für alle, die in die Welt der DSLR-Fotografie einsteigen möchten. Perfekte Ergänzung für beide Kameras ist das neue Standard-Zoomobjektiv EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS STM das für eine gestochen scharfe Bildqualität und eine ruhige, nahezu geräuschlose Fokussierung im Videomodus den leistungsstarken optischen Canon Bildstabilisator mit innovativen Stepping Motor (STM) Technologien verbindet.

 

Foto EOS 700D

 
Die EOS 700D – Lassen Sie ihrer Kreativität freien Lauf
Der von Canon entwickelte und gefertigte 18,0-Megapixel APS-C Hybrid CMOS Sensor und der DIGIC 5 Bildprozessor sind ausschlaggebende Faktoren für die Leistungsstärke der EOS 700D. Eine große Funktionsvielfalt und Reihenaufnahmen mit bis zu fünf Bildern pro Sekunde machen die EOS 700D zur idealen Kamera für viele Motive – von schnellen Actionaufnahmen über atemberaubende Skylines bis zu wunderbaren Porträts von Familienmitgliedern oder Freunden. Mit einem Standard-ISO-Bereich von ISO 100 - 12.800 erfasst die EOS 700D eine bemerkenswerte Detailfülle sogar bei herausfordernden Aufnahmen in schwachen Lichtbedingungen.

Das innovative Weitbereich-Autofokussystem arbeitet mit neun leistungsstarken Kreuzsensoren und sichert eine herausragend schnelle und präzise Fokussierung. So wird jedes Motiv präzise scharf gestellt, sogar wenn es sich bewegt. Die Auswahl und Anpassung der AF-Messfelder kann entweder manuell vom Fotografen oder vollautomatisch von der Kamera erfolgen. Die EOS 700D ermöglicht damit jedem Anwender, gemäß seiner eigenen Fähigkeiten mit verschiedenen Bildkompositionen zu experimentieren.
 

Foto der Rückseite der EOS 700D
 
 
Foto der Oberseite der EOS 700D

 
Ein neues, vereinfachtes um 360 Grad drehbares Modus-Wählrad bietet schnellen, unkomplizierten Zugriff auf die verschiedenen Aufnahmemodi. Das 7,7 Zentimeter (3,0 Zoll) große dreh- und schwenkbare Clear View Touchscreen LCD II erleichtert nicht nur die Anpassung der Einstellungen sondern auch Motivsteuerung, Aufnahme aus vielen Aufnahmepositionen und Bildbetrachtung aus vielen Blickwinkeln. Eine neue, aus dem Canon EOS Mittelsegment bekannte äußere Beschichtung macht den Monitor noch robuster und widerstandsfähiger.

Die EOS 100D – die DSLR, die Sie nicht alleine lassen wollen 
Die EOS 100D ist gemäß Canon Research, Stand 21. März 2013, die derzeit kleinste und leichteste APS-C DSLR ihrer Klasse. Mit ihrem unglaublich kompakten Format von nur 116,8 x 90,7 x 69,4 Millimetern und einem besonders leichten Gewicht von nur 407 Gramm ist die Kamera ideal für alle brillanten Abenteuer-Aufnahmen unterwegs. Dank des hellen optischen Suchers lassen sich Bilder sehr gut betrachten. Die EOS 100D hat zudem ein leistungsstarkes, gestengesteuertes 7,7 Zentimeter (3,0 Zoll) großes ClearView Touchscreen LCD II, das die Anpassung der Einstellungen und die direkte Bildbetrachtung nach der Aufnahme erleichtert.

 

Foto EOS 100D

 
Das Herz der EOS 100D bildet der neue 18,0-Megapixel APS-C Hybrid CMOS AF II Sensor, der in Kombination mit der Leistung des DIGIC 5 Bildprozessors in allen Aufnahmesituationen für eine atemberaubende Bildqualität sorgt. Der neue Hybrid CMOS Sensor nutzt eine Phasenerkennung mit einer Pixelverteilung von über 80 Prozent auf der Sensorfläche. Daraus resultiert eine unglaublich hohe AF-Geschwindigkeit bei der Schärfe-Nachführung bei Aufnahmen im Full-HD-Video- oder LiveView-Modus. Reihenaufnahmen mit bis zu vier Bildern pro Sekunde erleichtern gerade Einsteigern qualitativ hochwertige Fotos der ganz speziellen Momente im Familien- und Freundeskreis oder schneller Actionmotive beispielsweise in den Ferien.
 

Foto der Rückseite der EOS 100D
 
 
Foto der Oberseite der EOS 100D

 
Optimierte Aufnahmemodi – Kreativität spielend entfalten
Sowohl die EOS 700D als auch die EOS 100D sind mit einer Reihe praktischer Aufnahmemodi und Kreativfilter ausgestattet und daher eine echte Empfehlung an alle DSLR-Einsteiger für das erste kreative Experimentieren mit Voreinstellungen und anschließende schrittweise Weiterentwickeln des eigenen Foto-Know-hows. Die automatische Motiverkennung analysiert das Motiv und passt die Kameraeinstellungen automatisch darauf optimal an. So kann man sich ganz darauf konzentrieren, das Motiv im Auge und Fokus zu behalten – die optimalen Einstellungen wählt die Kamera selbst.  Beide Kameras haben für eine hervorragende Bildqualität in besonderen Situationen eine Reihe von speziellen Aufnahmemodi. Diese sind bei der EOS 100D um die neuen Modi Kinder, Speisen und Kerzenschein erweitert und sichern speziell bei verschiedenen Situationen des familiären Umfeldes bestmögliche Bilder.

Die außergewöhnliche Reihe der Canon Kreativfilter, darunter Fisheye- und Miniatur-Effekt, können nun sogar vor der Aufnahme dank einer neuen Filter-Vorschau in Echtzeit, geprüft werden. So ist man dann bei der eigentlichen Aufnahme auf der wirklich sicheren Seite. Die optimierten Kreativ-Automatik [CA] hilft ganz einfach,  Bildabstimmungen vorzunehmen. Extra-Aufnahme mit Effekt ist ein neuer Modus in der EOS 100D, der die simultane Aufnahme von zwei Bildern erlaubt: eines mit Filtereffekt und eines als Bild mit Standardeinstellungen.

EOS Movie – die Begeisterung des Videofilmens entdecken
Ambitionierte Fotografen halten gerne bewegende Erinnerungen in bewegten Bildern fest. Hier spielt eine EOS dank EOS Movie mit herausragender Full-HD-Auflösung (1.080p) ihre Trümpfe aus. Der Hybrid AF II der EOS 100D hält die Hauptmotive eines Videos präzise im Fokus, die Schärfe wird schnell und korrekt während der Aufnahme nachgeführt. Eine weitere interessante Funktion ist der Video-Schnappschuss-Modus für die bequeme Aufnahme und Bearbeitung kurzer Videoclips.

 

Foto EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM

 
EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM – starkes Standard-Zoomobjektiv für das tägliche Foto- und Videohobby
Das neue Standardzoom EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM ist die perfekte Ergänzung für das Foto-Abenteuer mit der EOS 700D oder EOS 100D. Ob ausgedehnte Landschaften oder Porträts: Nicht zuletzt dank des Brennweitenbereichs von 18 bis 55 Millimetern bietet es genug Flexibilität für viele Motive. Ein optischer Vier-Stufen-Bildstabilisator ermöglicht präzise, detailreiche, klare Bilder und Aufnahmen mit hohen ISO-Einstellungen und längeren Verschlusszeiten. Eine jederzeitige manuelle Fokussierung erlaubt die präzise Anpassung der Scharfstellung. Die STM Technologie sorgt für ein schnelles, nahezu geräuschloses Fokussieren – das ist speziell bei der Videoaufzeichnung ideal. 

Verfügbar im Handel ab April 2013
EOS 700D 849* Euro
EOS 100D 799* Euro

*Unverbindliche Preisempfehlung inkl. MwSt. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Stand: März 2013.

 

Technische Daten
  EOS 100D EOS 700D
BILDSENSOR
Typ CMOS-Sensor (22,3 x 14,9 mm)
Pixel effektiv ca. 18,0 MP
Pixel gesamt ca. 18,5 MP
Seitenverhältnis 3:2
Tiefpassfilter integriert, feststehend
Sensorreinigung EOS Integrated Cleaning System
Farbfilter RGB-Primärfarben
BILDPROZESSOR
Typ DIGIC 5
OBJEKTIV
Objektivanschluss EF und EF-S Objektive
Brennweite abhängig vom Objektiv, Brennweitenumrechnungsfaktor 1,6fach
SCHARFEINSTELLUNG
Objektivanschluss EF und EF-S Objektive
Brennweite abhängig vom Objektiv, Brennweitenumrechnungsfaktor 1,6fach
SCHARFEINSTELLUNG
Typ TTL-CT-SIR mit CMOS-Sensor
AF-Messfelder 9 AF-Sensoren (Empfindlichkeit bei mittigem Kreuzsensor bis Lichtstärke 1:5,6 bzw. zusätzliche Empfindlichkeit bei 1:2,8) 9 AF-Kreuzsensoren (Empfindlichkeit bei mittigem Sensor bis Lichtstärke 1:2,8)
AF-Arbeitsbereich LW -0,5 bis 18 (bei 23 °C und ISO 100)
AF-Funktionen AI Focus; One-Shot; AI-Servo
AF-Messfeldwahl automatisch, manuell
Messfeldanzeige Einblendung im Sucher; Anzeige auf dem LCD
Prädiktions-AF ja, bis zu 10 m
AF-Speicherung durch Drücken des Auslösers bis zur Hälfte im Modus One-Shot AF
AF-Hilfslicht periodisch durch eingebauten Blitz oder über optionales Speedlite
Manueller Fokus über Objektiv einstellbar
BELICHTUNGSSTEUERUNG
Messverfahren TTL-Offenblendmessung mit 63 Messsektoren; (1) Mehrfeldmessung (mit beliebigem AF-Messfeld verknüpfbar); (2) Selektivmessung in Suchermitte (ca. 9 % des Bildfeldes); (3) Spotmessung (ca. 4 % des Bildfeldes in Suchermitte); (4) Mittenbetonte Integralmessung
Messbereich LW 1-20 (bei 23 °C mit Objektiv 50mm 1:1,8 II; ISO 100)
Messwertspeicherung automatisch: in One-Shot AF mit Mehrfeldmessung nach Abschluss der Entfernungseinstellung; manuell: über die AE Lock-Taste in allen Modi der Kreativprogramme
Belichtungskorrektur ±5 Blenden in halben oder Drittelstufen (kombinierbar mit AEB)
Belichtungsreihen (AEB) 3 Aufnahmen; ± 2 Blenden in halben oder Drittelstufen
ISO-Empfindlichkeit* AUTO (100 - 6.400), 100 - 12.800 (in ganzen Stufen); erweiterbar auf H: 25.600. Video-Aufzeichnung: Auto (100-6.400), 100-6.400 (in ganzen Stufen) ISO-Einstellung erweiterbar auf H: 12.800
VERSCHLUSS
Typ elektronisch gesteuerter Schlitzverschluss mit elektronischem erstem Verschlussvorhang
Verschlusszeiten 30-1/4.000 s (halbe oder Drittelstufen), Langzeitbelichtung (B) (gesamter Verschlusszeitenbereich; tatsächlich verfügbarer Bereich hängt vom jeweiligen Aufnahmemodus ab)
WEISSABGLEICH
Typ automatischer Weißabgleich über Bildsensor
Einstellungen Automatik, Tageslicht, Schatten, Bewölkt, Kunstlicht, weiße Leuchtstofflampe, Blitz, Manuell
Weißabgleichkorrektur 1. Blau/Bernstein ±9; 2. Magenta/Grün ±9
Benutzerdefinierter Weißabgleich ja, 1 Einstellung kann gespeichert werden
Weißabgleichreihen ±3 Stufen in ganzen Stufen; 3 Aufnahmen pro Auslösung. Methode Blau/Bernstein bzw. Magenta/Grün
SUCHER
Typ Pentaspiegel
Gesichtsfeld (vertikal/horizontal) ca. 95%
Vergrößerung ca. 0,87fach
Austrittspupille ca. 19 mm (ab Okularmitte)
Dioptrienausgleich -3 bis +1-1 dpt
Einstellscheibe feststehend
Spiegel Teilverspiegelter Schnellrücklaufspiegel (Durchlässigkeit: Reflexion 40:60, keine Vignettierung selbst mit EF 600 mm 1:4)
Schärfentiefenprüfung ja, über Schärfentiefe-Kontrolle-Taste
Okularverschluss ja, mit Riemenbefestigung
LCD-MONITOR
Typ 7,7 cm (3,0 Zoll) Clear View II TFT-Touchscreen im Seitenverhältnis 3:2 mit ca. 1.040.000 Bildpunkte
Gesichtsfeld ca. 100%
Betrachtungswinkel (horizontal/vertikal) ca. 170°
Schutzüberzug Oberflächenverstärkung und Anti-Schmutz. Einstellung der Helligkeit, in 7 Stufen einstellbar
Display-Optionen (1) Schnelleinstellungsbildschirm; (2) Kameraeinstellungen
BLITZ
Leitzahl des integrierten Blitzgeräts 9,4 13
Bildfeld des integrierten Blitzgeräts bis 18 mm Brennweite (äquivalent KB: 29 mm) bis 17 mm Brennweite (äquivalent KB: 28 mm)
Ladezeit des integrierten Blitzgeräts ca. 3 Sekunden
Modi Auto, manueller Blitz Auto, manueller Blitz, integrierter Speedlite-Auslöser
Rote-Augen-Korrektur ja, mit Lampe zur Verringerung roter Augen
X-Synchronisation 1/200 Sek.
Blitzbelichtungskorrektur ±2 Blenden in halben oder Drittelstufen
Blitzbelichtungsreihen ja, über kompatiblen externen Blitz
Blitzbelichtungsspeicherung ja
Sync. auf zweiten Verschlussvorhang ja
Blitzmitten- / Kabelkontakt ja / nein
Kompatibilität mit externen Blitzgeräten E-TTL II mit entsprechenden Canon EX Speedlites, Unterstützung für kabelloses Canon EX Multi-Flash-System (optional erhältliches Zubehör erforderlich)
Steuerung externer Blitzgeräte über Kameramenü
AUFNAHME
Modi Automatische Motiverkennung (Fotos und Videos), Blitz aus, Kreativ-Automatik, Porträt, Landschaft, Nahaufnahme, Sport, Special-Scene-Modi (Kinder, Food, Kerzenlicht, Nachtporträt, Nachtaufnahme ohne Stativ, HDR-Gegenlichtaufnahme), Programmautomatik, Blendenautomatik, Zeitautomatik, Manuell 8Fotos und Videos) Automatische Motiverkennung (Fotos und Videos), Blitz aus, Kreativ-Automatik, Porträt, Landschaft, Nahaufnahme, Sport, Special-Scene-Modi (Nachtporträt, Nachtaufnahme ohne Stativ, HDR-Gegenlichtaufnahme), Programmautomatik, Blendenautomatik, Zeitautomatik, Manuell (Fotos und Videos)
Picture Styles Automatik, Standard, Porträt, Landschaft, Neutral, Natürlich, Monochrom, Benutzerdefiniert (3 Einstellungen)
Farbraum sRGB und Adobe RGB
Reihenaufnahmen Max. ca. 4,0 B/s Geschwindigkeit beibehalten wird für mindestens 28 Aufnahmen (JPEG), 7 Aufnahmen (RAW) Max. ca. 5 B/s, (Geschwindigkeit wird beibehalten für ca. 22 Aufnahmen (JPEG), 6 Aufnahmen (RAW))
LIVE VIEW MODUS
Typ elektronischer Sucher mit Bildsensor
Gesichtsfeld ca. 100 % (horizontal und vertikal) ca. vertikal: ca. 99 %, horizontal: ca. 100 %
Bildrate 60 B/s
Scharfeinstellung manuell: 5fache oder 10fache Lupenfunktion im gesamten Displaybereich
Autofokus Hybrid CMOS AF II (Gesichtserkennung- und Nachführ-AF, FlexiZone-Multi, FlexiZone-Single), Phasenerkennung AF (Quick Modus) Hybrid CMOS AF (Gesichtserkennung- und Nachführ-AF, FlexiZone-Multi, FlexiZone-Single), Phasenerkennung AF (Quick Modus)
Belichtung Mehrfeldmessung in Echtzeit über den Bildsensor. Mehrfeldmessung, Selektivmessung, Spot Messung, mittenbetonte Integralmessung
Display-Optionen Gitternetz-Einblendung (x2), Histogramm, Seitenverhältnis
DATEITYP
Fotos JPEG: Fein, Normal (Exif 2.30 [Exif Print] kompatibel) / DCF-Format (2.0); RAW: RAW (14 Bit, Canon original RAW 2nd Edition), Digital Print Order Format [DPOF] Version 1.1 kompatibel
Gleichzeitige Aufnahmen in RAW und JPEG ja (nur RAW + Large JPEG)
Bildgröße JPEG 3:2: (L) 5.184x3.456, (M) 3.456x2.304, (S1) 2.592x1.728, (S2) 1.920x1.280, (S3) 720x480; JPEG 4:3: (L) 4.608x3.456, (M) 3.072x2.304, (S1) 2.304x1.728, (S2) 1.696x1.280, (S3) 640x480; JPEG 16:9: (L) 5.184x2.912, (M) 3.456x1.944, (S1) 2.592x1.456 (S2) 1.920x1.080, (S3) 720x400; JPEG 1:1: (L) 3.456x3.456, (M) 2.304x2.304, (S1) 1.728x1.728, (S2) 1.280x1.280, (S3) 480x480; RAW: (RAW) 5.184x3.456
Movietyp MOV (Video: H.264, Ton: Linear PCM, Aufnahmepegel kann manuell eingestellt werden)
Moviegröße 1.920x1.080 (29,97, 25, 23,976 B/s); 1.280x720 (59,94, 50 B/s); 640x480 (30, 25 B/s)
Movielänge bis zu 29 Minuten 59 Sekunden; maximale Dateigröße: 4 GB (sobald die Datei größer als 4 GB wird, wird automatisch eine Neue angelegt)
Ordner neue Ordner können manuell erstellt und ausgewählt werden
Dateinummerierung (1) fortlaufend; (2) automatische Rückstellung; (3) manuelle Rückstellung
SONSTIGE FUNKTIONEN
Custom-Funktionen 8 mit 24 Einstellungen
Metadaten-Tag Copyright-Informationen (Option kann in der Kamera eingestellt werden)
Intelligenter Orientierungssensor ja
Zoom-Lupenfunktion bei Wiedergabe 1,5fach - 10fach in 15 Stufen
Wiedergabeformate (1) Einzelbild mit Aufnahmedaten (2 Stufen); (2) Einzelbild; (3) Index-Anzeige (4 / 9 / 36 / 100 Miniaturbilder); (4) Bildsprung (1 / 10 / 100 Bilder, nach Datum, nach Ordner, nur Videos, nur Fotos, nach Bewertung) (1) Einzelbild mit Aufnahmedaten (2 Stufen); (2) Einzelbild; (3) 4 Miniaturbilder; (4) 9 Miniaturbilder; (4) Bildsprung (1 / 10 / 100 Bilder, nach Datum, nach Ordner, nur Videos, nur Fotos, nach Bewertung)
Diaschau Bildauswahl: alle Bilder, nach Datum, nach Ordner, Videos, Fotos, nach Bewertung; Wiedergabeintervalle: 1/2/3/5/10 oder 20 Sekunden; Wiederholung: Ein / Aus; Übergangseffekt: Aus, Schieben 1, Schieben 2, Blenden 2, Blenden 2, Blenden 3; Hintergrundmusik: Ein / Aus; RGB: jaHelligkeit: ja
Löschschutz Löschen: Einzelbild, alle Bilder im Ordner, markierte Bilder, nicht geschützte Bilder; Schützen: Einzelbild, alle Bilder im Ordner, alle Bilder auf Karte
Menükategorien (1) Aufnahme (x6); (2) Wiedergabe (x2); (3) Setup (x4); (4) My Menu (1) Aufnahme (x4); (2) Wiedergabe (x2); (3) Setup (x3); (4) Individualfunktionen; (5) My Menu
Menüsprachen (25) Englisch, Deutsch, Französisch, Niederländisch, Dänisch, Portugiesisch, Finnisch, Italienisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch, Griechisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Rumänisch, Ukrainisch, Türkisch, Arabisch, Thailändisch, Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (Standard), Koreanisch und Japanisch
Firmware-Update durch Benutzer möglich
SCHNITTSTELLEN
PC USB Hi-Speed
Sonstiges Videoausgang (PAL/NTSC) (in USB-Anschluss integriert), HDMI™-mini-Ausgang (HDMI™-CEC-kompatibel), externes Mikrofon (3,5-mm-Miniklinke, Stereo)
FOTODIREKTDRUCK
Canon Drucker Canon SELPHY Compact Photo Printer und PIXMA Drucker mit PictBridge-Unterstützung
PictBridge ja
SPEICHERUNG
Typ SD, SDHC oder SDXC (UHS-I) Karte
UNTERSTÜTZTE BETRIEBSSYSTEME
PC und Mac OS Windows XP inkl. SP3 / Vista inkl. SP2 (ausgenommen Starter Edition) / 7 (inkl. SP1 (ausgenommen Starter Edition) / 8; Mac OS X v10.6-10.8 (Intel Prozessor erforderlich)
SOFTWARE
Bildbetrachtung / Druck ImageBrowser EX
Bildverarbeitung Digital Photo Professional
Sonstiges PhotoStitch, EOS Utility, Picture Style Editor
STROMVERSORGUNG
Akkus / Batterien 1 x Lithium-Ionen-Akku LP-E12 1 Lithium-Ionen-Akku LP-E8
Nutzungsdauer des Akkus ca. 380 Aufnahmen (bei 23 °C, AE 50 %, FE 50 %); ca. 350 Aufnahmen (bei 0 °C, AE 50 %, FE 50 %) ca. 440 Aufnahmen (bei 23 °C, AE 50%, FE 50%) (5); ca. 400 (bei 0 °C, AE 50 %, FE 50 %)
Batterieanzeige 4 Stufen  
Stromsparschaltung automatische Abschaltung nach 30 Sekunden, 1, 2, 4, 8 oder 15 Minuten automatische Abschaltung nach 30 Sekunden, 1, 2, 4, 8 oder 15 Minuten
Stromversorgung und Akkuladegeräte Netzadapter ACK-E15, Ladegerät LC-E12 Netzadapter ACK-E8; Akkuladegerät LC-E8, LC-E8E
ALLGEMEINE ANGABEN
Gehäusematerial Aluminiumlegierung und Polykarbonat mit Glasfaser Edelstahl und glasfaserverstärktes Polykarbonat
Betriebsumgebung ca. 0 – 40 °C, max. 85 % rel. Luftfeuchtigkeit
Abmessungen (BxHxT) ca. 116,8 x 90,7 x 69,4 mm ca. 133,1 x 99,8 x 78,8 mm
Gewicht (nur Gehäuse) ca. 407 g (nach CIPA mit Akku und Speicherkarte) ca. 580 g (nach CIPA mit Akku und Speicherkarte)
ZUBEHÖR (OPTIONAL)   ZUBEHÖR (OPTIONAL)
Sucher Augenmuschel Ef, Augenkorrekturlinse der Serie E mit Gummirahmen Ef, Okularverlängerung EP-EX15II, Winkelsucher C
Tasche Kameratasche EH25-L Kameratasche EH22-L
Wireless File Transmitter mit Eye-Fi-Karten kompatibel
Objektive alle EF und EF-S Objektive
Blitz Canon Speedlites (90EX, 220EX, 270EX, 270EX II, 320EX, 420EX, 430EX, 430EX II, 550EX, 580EX, 580EX II, 600EX, 600EX-RT, Macro-Ring-Lite, MR-14EX, Macro Twin Lite MT-24EX, Speedlite Transmitter ST-E2, Speedlite Transmitter ST-E3-RT)
Akkugriff - BG-E8
Fernauslöser Fernauslöser RC-6, Auslösekabel RS-60E3
Sonstiges Handschlaufe E2, GPS-Empfänger GP-E2

 
(thoMas)
 

"derzeit kleinste und leichteste APS-C DSLR ihrer Klasse"

Eingetragen von
Nachbelichter
(Neuankömmling)
am Donnerstag, 21. März 2013 - 11:09

Nun lässt sich PENTAX auch hier die Butter vom Brot kratzen.

Das ist ja auch...

Bild von Luke
Eingetragen von
Luke
(Stammgast)
am Donnerstag, 21. März 2013 - 13:27

... unbedingt genau die Butter, die man am Brot haben muss... ;)

Bei Pentax

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 13:36

scheiterts ja schon an 'nem ordentlichen Kanten Brot ...

Quatschkopf #2

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Donnerstag, 21. März 2013 - 17:37
Gast schrieb:

scheiterts ja schon an 'nem ordentlichen Kanten Brot ...

Der Spaniel. Wau!

Quatschkopf #1

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Donnerstag, 21. März 2013 - 20:05
Nachsitzer schrieb:

Nun lässt sich PENTAX auch hier die Butter vom Brot kratzen.

Der Spaniel. Wau!

Nachbelichter schrieb: Nun

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 19:54
Nachbelichter schrieb:

Nun lässt sich PENTAX auch hier die Butter vom Brot kratzen.

Was soll Pentax da machen? Es Canon verbieten, kompakte Spiegelreflexkameras zu bringen?

Gast schrieb:

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Freitag, 22. März 2013 - 14:07
Gast schrieb:
Nachbelichter schrieb:

Nun lässt sich PENTAX auch hier die Butter vom Brot kratzen.

Was soll Pentax da machen? Es Canon verbieten, kompakte Spiegelreflexkameras zu bringen?

Nicht aufregen, die Aussage unseres lieben Nachsitzers...äh...Nachbelichters ist an sich totaler Schwachsinn.

Der Spaniel. Wau!

Effekthascherei!?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 12:27

"Die außergewöhnliche Reihe der Canon Kreativfilter, darunter Fisheye- und Miniatur-Effekt, können nun sogar vor der Aufnahme dank einer neuen Filter-Vorschau in Echtzeit, geprüft werden. So ist man dann bei der eigentlichen Aufnahme auf der wirklich sicheren Seite. Die optimierten Kreativ-Automatik [CA] hilft ganz einfach, Bildabstimmungen vorzunehmen. Extra-Aufnahme mit Effekt ist ein neuer Modus in der EOS 100D, der die simultane Aufnahme von zwei Bildern erlaubt: eines mit Filtereffekt und eines als Bild mit Standardeinstellungen."
Können die Kameras auch was anderes als Effekte?

Das ist fallein

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 14:53

für die ganz Faulen: Deren Bilder finden kaum den Weg aus der Kamera heraus - allenfalls auf den Fernseher oder, ung'schaut, ins Schnelllabor.

nichts geht über eine gute Spiegelreflex

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 12:51

gelle?

Warum sagt man nicht die Wahrheit?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 13:30

Belichtung messen, Scharfstellen und im geeigneten Moment auslösen.

Das ist alles, was man für ein gutes Foto tun muß.
Dieser ganze Wahn von der maximalen Elektronik vergrößert nur den Abstand zwischen Dir und Deinem Foto.

So isses.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 14:48
Gast schrieb:

Belichtung messen, Scharfstellen und im geeigneten Moment auslösen.

Das ist alles, was man für ein gutes Foto tun muß.
Dieser ganze Wahn von der maximalen Elektronik vergrößert nur den Abstand zwischen Dir und Deinem Foto.

Das ist doch

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 15:43

nicht mehr up to date!

Wäre

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 19:16
Gast schrieb:

nicht mehr up to date!

bloß die Frage, was denn so "up to date" beim Fotografieren wäre - das weitgehende Versagen beim Umgang mit fotografischen Parametern vielleicht ?

Genau das meine ich auch!!!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 10:31
Gast schrieb:
Gast schrieb:

nicht mehr up to date!

bloß die Frage, was denn so "up to date" beim Fotografieren wäre - das weitgehende Versagen beim Umgang mit fotografischen Parametern vielleicht ?

Die Ironie ist zwar nicht aufgegangen aber das Ergebnis ist das selbe!

Stimmt.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 19:40

Diese Holzköppe mit ihren Puristensprüchen registrieren einfach nicht, dass die Automatiken inszwischen so gut sind, dass man sich bis auf ganz wenige Ausnahmen sehr gut auf die Automatiken verlassen und sich ganz auf die Bildgestaltung konzentrieren kann. Das wissen sogar schon die Großformatler.

Statt dessen schauen die lieber auf Histogramme und drehen an Rädchen. Kontrollfreaks ohne Gestaltungskompetenz.

Auszug aus der Featurliste von Phase One 645DF MF Kamera:
- einfach programmierbare individuelle Funktionen
- drei individuelle Shooting-Modi
- intuitives Handling durch großartige Ergonomie und einfach erreichbare Steuerung

Nur mal so zum Vergleich die baugleiche Mamiya 645DF:
http://www.photoscala.de/Artikel/Mamiya-Mittelformatkamera-645DF
- Zeit-, Blenden und Programmautomatik, manuell (und zwar genau in der Abfolge)

Der Sinn dieser Automatiken ist, den Fotografen und das Objekt, das gestaltete Bild, möglichst filterlos einander näher zu bringen. Daran arbeiten eine Menge blitzgescheite Ingenieure und Usability-Designere.

Ja, Automatiken sind nicht schlecht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 10:36

wenn man damit umgehen kann! Und das können die meisten der angepeilten Zielgruppe aber auch nicht! Nichtsdestotrotz ist der händische Umgang eine Grundvoraussetzung um überhaupt zu wissen was man da so macht!

Nicht vorrangig

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 12:47

auf Automatiken zu setzen, ist vor allem eine Frage des bewußten Umgangs mit seinen Motiven.
Mit "Kontrollwahn" hat das nicht annähernd zu tun - viel mehr mit vereinfachtem Handling - Arbeitserleichterung und Zeitersparnis (beim Postprozess nämlich).
Die Ausstattungslisten der Kameras als Referenz für den tatsächlichen Umgang mit fotografischem Werkzeug heranzuziehen, ist sicher nicht der intelligenteste Zugang zum Thema ...

Sie müssen es einfach

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 24. März 2013 - 11:45

anders herum sehen: man kann ja Kameras wie früher verwenden, man muss aber nicht. Wenn eindeutig Kameras mit professionellem Anspruch genau diese Art der Anwendungsmöglichkeit anbieten, darf man zumindest oberflächlich davon ausgehen, dass es da einen sinnvollen Zusammenhang gibt. Und Ihre persönliche Präferenz ist ja nun mal nicht unbedingt für den Rest der Fotografenschaft ausschlaggebend.

Selbst wenn Sie das Ganze in der Remotefunktion via iPhone anwenden, können Sie einen ganz simplen Zeit-Blendenabgleich machen und gleichzeitig das Motiv beobachten und punktuell scharf stellen. Die Kamera ist nun mal kein Gerät mehr, das mechnisch gesteuert wird. Dafür gauckeln Ihnen die Kameras vor, das wäre noch so und Sie können wie gewohnt am Zeitenrad und Blendenring drehen auch wenn das ergonomisch nicht unbedingt besonders prickelnd ist, besonders wenn ich an das übliche Zeitenrad denke.

Die Ingenieure geben sich also die Mühe, Ihnen das wieder anzubieten, was es schon vorher gegeben hat. Aber die Technik an sich ist da längst drüber weg. Bei der Zeit- oder Blendenautomatik sparen Sie sich lediglich die Einstellung eines Parameters. Vor allem wenns schnell gehen soll, schon mal eine gute Sache.

Aber, das Entscheidende an einer Automatik ist heute vor allem, dass die Messmethoden so angelegt sind, dass Fehlbelichtungen, außer vielleicht bei extemen Situationen, praktisch ausgeschlossen sind. Und das gilt für egal welche Steuerungsmethode.

Die Messparameter sind das Ergebniss vieler tabellarischer Abgleiche und einer massiv verfeinerten Detektion, die im Hintergrund abläuft. Ein Mensch wird, egal wie, niemals in der Lage sein, all diese rechnerisch fundierten Messwerte als "Erfahrung" einzubringen. Im Übrigen handelt es sich ja am Ende für den Fotografen lediglich darum, zwei "Zeiger" mehr oder minder auf Deckung zu bringen. Das muss man wohl nicht unbedingt als so spannend ansehen.

Nein,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 24. März 2013 - 17:23
Zitat:

man kann ja Kameras wie früher verwenden, man muss aber nicht.

Nein, kann man eben nicht. Früher hatten die Kameras eine Ergonomie, die auf manuelle Intuitive/Bedienung optimiert war. Heute sind die Kameras auf eine Automatik-Bedienung optimiert. Manuell geht nur noch mit Hängen und Würgen. Beispiel Belichtungsmesser:

Früher zeigte mir der Beli die Werte in Echtzeit an, d.h. ich habe die Spotmessung einfach auf den hellsten Punkt gerichtet und die Nadel zeigte mir den Wert SOFORT an. Dann habe ich die Knipse auf den dunkelsten Punkt geschwenkt und ich hatte den Wert SOFORT und konnte mir BEIDE Werte VISUELL "merken" -- auch wenn sie 10 Belichtungsstufen auseinanderlagen und die Kamera dann auf einen passenden Wert dazwischen einstellen.

Heute muss ich die Kamera auf den hellsten Punkt richten, den Auslöser antippen, dann blinkt es im Sucher, dass der Wert ausserhalb der Anzeige liegt, also die Zeit/Blende solange mit dem Daumen /Zeigefinger weiterdrehen bis die Anzeige auf "0" steht. Den NUMERISCHEN Wert merken. Dann das selbe Spiel mit dem dunkelsten Wert. Und dann im Kopf numerisch einen passenden Mittelwert ausrechnen. Und dann ist das Motiv weg.

Nee, danke.

Zitat:

Ein Mensch wird, egal wie, niemals in der Lage sein, all diese rechnerisch fundierten Messwerte als "Erfahrung" einzubringen.

Genau daran scheitert jede AUTOMATIK. Bei einem (kleinen) Objekt vor hellem Hintergrund betrachet die Knipse den hellen Hintergrund als bildwichtig und belichtet ihn richtig und lässt den Vordergrund absaufen. Oft reicht dafür auch einfach nur ein Laterne im Bild, die als bildwichtig angesehen wird: Versuch eine Person im Lichte einer Schreibtischlampe zu knipsen: Die Lampe wird richtig belichtet sein, die Person im Rauschen abgesoffen.

Und dann fängste an mit der +/- Korrektur... oder manuell, s.o. Alles früher nicht nötig gewesen: Knipse auf die Lampe gerichtet, knipse auf die Person gerichtet, die Werte zu ca. 2/3 in Richtung "Person" eingestellt, auslösen, fertig aus: Hat keine Sekunde gedauert und das Bild war perfekt belichtet.

Na ja

Eingetragen von
Gast
am Montag, 25. März 2013 - 08:37

ganz so schlimm ist's auch heute nicht - mit einer ordentlichen Lichtwaage und der Spotmessung bin ich immer noch recht flott unterwegs; wobei der Anzeigenumfang tatsächlich größer sein könnte ...
Was aber noch dazu gekommen ist: Variable ISO-Werte und der Weißabgleich - was offensichtlich Manche zur Annahme verleitet, nur noch Automatiken könnten hier den Überblick behalten ... ;-)

Was mir übrigens noch fehlt: Eine definierte Vorgabe des zu realisierenden Kontrastumfangs - am Besten über eine Vorgabe des maximalen Dichtewerts ...

Und noch zur Automatik: Hier wäre, statt multipler Programme, ein Einsteuern (Push-Bedienung) von automatisch ermittelten Durchschnittswerten hilfreich, die man dann recht flott und manuell den tatsächlichen Erfordernissen anpassen kann (so nutze ich inzwischen auch schon den AF); und auch mehrere Messmethoden könnten wir uns sparen, würde eine Mehrfeldmessung permanent den Kontrastumfang im Auge behalten, während eine mit dem AF verknüpfte Spotmessung die konkrete Belichtungsinformation lieferte (was auch nach einem neuen Typ von Lichwaage verlangte, für den das Histogramm Pate stehen könnte ...).

Ja,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 26. März 2013 - 16:22

das ist sicher in vielen Fällen noch nicht so. Wobei in nicht wenigen Kameras noch immer dieser proprietäre SW-Salat wirkt, den man nicht mit entsprechenden Apps auf seine Bedürfnisse anpassen kann. Nicht jeder braucht die von Ihnen beschriebenen Dinge, aber es wäre schon sehr gut, wenn man das so upgraden könnte. Da haben die Hersteller einfach noch nicht die Konvergenzmöglichkeiten gerade auf dem Gebiet entdeckt.

Was mir

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 27. März 2013 - 06:55

in diesem Zusammenhang noch besonders wichtig ist: Ich wünscht' mir die obigen Zugänge NICHT zusätzlich zu all dem heute in Kameras verbauten Mist, sondern stattdessen ... verbunden mit einer wesentlich reduzierten Bedienung - mehr einer echten Bedienungslogik.

Das ist sicher bei einigen Kameras so,

Eingetragen von
Gast
am Montag, 25. März 2013 - 11:46

aber beileibe nicht bei allen. Die Mehrzahl dürfte heute vor allem mit Priorität auf den Scharfpunkt messen. Bei nicht wenigen ist es so, dass der Fokuspunkt, einmal eingestellt, verfolgt wird. Deshalb ist ja auch ein Touchscreen gerade in Bezug auf intuitive Belichtungsmessung das beste Mittel.

Ausgehend von dem selektiert, bildwichtigsten Element, misst die Kamera die umliegenden Partien durch und vergleicht die Werte. Je nach dem, wie viele Messpunkte eine Kamera eingebaut hat, fällt auch das Messergebnis besser aus. Das was Sie da beschreiben, ist die Messmethode früherer Kameras mit mittenbetonter Messung. Das ist in Bezug auf heutige Kameras eher kontraproduktiv.

Es bleibt einfach nichts weiter übrig, als sich mit den neueren Bedienungsmodellen auseinander zu setzten. Oder halt gleich mit den analogen Kameras und mit Film weiter machen. Ist ohnehin eine durchaus gute Sache.

SIE sollten sich

Eingetragen von
Gast
am Montag, 25. März 2013 - 18:14

mit allem auseinandersetzen, was Sie vom eigentlichen Fotografieren abhält. Unbedingt.

Glauben Sie mir / uns

Eingetragen von
Gast
am Montag, 25. März 2013 - 18:26

Das Versagen von Belichtungsautomatiken - auch des neuesten Typs - können Sie sogar Foto-Anfängern einfach und schnell nachvollziehbar vermitteln (ist nicht alles "richtig", was beim Blick auf den Monitor gefällt).

In dem Zusammenhang noch

Eingetragen von
Gast
am Montag, 25. März 2013 - 21:41

Falls Sie ein Live-Histogramm zur Verfügung haben - beobachten Sie doch einfach mal, wie es sich bei automatischer Belichtungsfindung verhält ... von der "Intelligenz" der Automatiken, Ihnen die zur jeweiligen Aufnahmesituation sinnvoll passende Zeit-, ISO- und Blendenkombination zu liefern, ganz zu schweigen (natürlich könnten Sie das, in gewissen Grenzen, mit Motivprogrammen beeinflussen - was aber die "Spontanität" der automatischen Steuerung eher relativiert).

Auch wenn es

Eingetragen von
Gast
am Montag, 25. März 2013 - 18:54
Gast schrieb:

aber beileibe nicht bei allen. Die Mehrzahl dürfte heute vor allem mit Priorität auf den Scharfpunkt messen. Bei nicht wenigen ist es so, dass der Fokuspunkt, einmal eingestellt, verfolgt wird. Deshalb ist ja auch ein Touchscreen gerade in Bezug auf intuitive Belichtungsmessung das beste Mittel.

Ausgehend von dem selektiert, bildwichtigsten Element, misst die Kamera die umliegenden Partien durch und vergleicht die Werte. Je nach dem, wie viele Messpunkte eine Kamera eingebaut hat, fällt auch das Messergebnis besser aus. Das was Sie da beschreiben, ist die Messmethode früherer Kameras mit mittenbetonter Messung. Das ist in Bezug auf heutige Kameras eher kontraproduktiv.

Es bleibt einfach nichts weiter übrig, als sich mit den neueren Bedienungsmodellen auseinander zu setzten. Oder halt gleich mit den analogen Kameras und mit Film weiter machen. Ist ohnehin eine durchaus gute Sache.

Ihr fotografisches Weltbild erschüttert (und auch die meisten Hersteller Lügen straft): Aber der Fokuspunkt hat in der Praxis wenig bis gar nichts mit der richtigen Belichtung zu tun ...

Der Fokuspunkt,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 26. März 2013 - 16:26

hat in sofern etwas damit zu tun, weil die Belichtungsautomatik natürlich auf diesen Bereich hin optimiert (anstatt mittenbetont raus zu messen). Dazu braucht mal allerdings eine Kamera, die dazu auch in der Lage ist und das ist nicht längst jede.

Genau das ist der Punkt

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 27. März 2013 - 06:38
Gast schrieb:

hat in sofern etwas damit zu tun, weil die Belichtungsautomatik natürlich auf diesen Bereich hin optimiert (anstatt mittenbetont raus zu messen). Dazu braucht mal allerdings eine Kamera, die dazu auch in der Lage ist und das ist nicht längst jede.

Eine Belichtungsautomatik, die so funktioniert, verrennt sich aus obgenanntem Grund oft in die Irre.

Eh.

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 24. März 2013 - 17:44

Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht ... und, nein, es geht mitnichten alleine darum "zwei Zeiger zur Deckung zu bringen".

Wenigstens vom Prinzip her hätten Sie Recht, wäre in unsere heutigen Kameras tatsächlich das komplexe Wissen um fotografische Zusammenhänge verpackt - aber leider ist es "nur" Ingenieurswissen.

Nichts gegen sinnvolle Automatikfunktionen,

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Freitag, 22. März 2013 - 13:29

so sie denn eingebaut würden.

Gast schrieb:

Daran arbeiten eine Menge blitzgescheite Ingenieure und Usability-Designere.

Offensichtlich hat der Blitz diesen gescheiten Ingenieuren die Birne ausgebrannt.
Wie sonst kann es sein, dass Nikon über ein Jahrzehnt gebraucht hat, um etwas so simples wie eine voll konfigurierbare ISO-Automatik (zumindest bei der D800 und D4) einzubauen. Die "blitzgescheiten" Ingenieure aller anderen Hersteller sind offensichtlich so sehr mit Smile Detect, Sweep Panorama und und sonstigen Toy Filtern beschäftigt, dass sie für so was keine Zeit haben.
ROG

Äh

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 14:02

waren denn nicht die Toy-Automatiken gemeint ...? 8-)

Nee,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 17:07

war nicht gemeint.

Was diese Leute einfach nicht auf die Rolle kriegen ist, dass es nicht um irgendwelche eingebauten softwaretechnischen Filter geht, sondern eher darum, das Handling möglichst so zu vereinfachen, dass man mit einer Kamera intuitiv arbeiten kann. Das funktioniert nur, wenn man sich mit den grundlegenden Funktionen auseinander gesetzt hat. Da rede ich noch nicht mal von Presets für verschiedenen Belichtungssituationen. Fest steht, eine Kamera ist heute ein Computer mit Objektiv, daran führt kein Weg vorbei und deshalb muss man sich mit den Grundlagen der Kamerasteuerung auseinander setzen.

Eine Kamera früherer Jahre hatte natürlich nur eine rudimentäre Software an Board, wenn überhaupt. Da konnte man nur an 2 Rädchen drehen und scharf stellen. Wenn das jetzt Grundlegendes ist, das nur allein den Weg zu guten Bildern gewährt, kann man eigentlich nur indigniert den Kopf schütteln.

Sie können

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 19:39

mit einer Kamera, die Sie sich selbst überlassen, nicht intuitiv arbeiten - schon gar nicht zielgerichtet (das Fotografen-Leben besteht nicht allein aus Situationskomik). Diese Hardware erfordert eine situationsbezogene "Software" - vorzugsweise das Hirn des Users.

Wirklich intuitiv

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 21:02

hab' ich das letzte mal, glaube ich, mit der FM-2 gearbeitet ... 8-)

Bei mir

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 13:50

war's die SL2.... :-/

Die

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 17:20

konnt' ich mir in der Volksschule noch nicht leisten ... 8-)

Das ist wohl was

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 21:23

Esoterisches?

Jo

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 07:05

E.T. - nach Hause fotografieren ...

Ach,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 14:26

die paar Leutchen, die wissen, was eine ISO-Automatik ist... Da hat selbst Leica mehr Kunden. Da lohnt der Aufwand einfach nicht.

Am Bescheid wissen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 17:13

scheitert's nicht - aber dass man das auch abstellen kann - und vor allem, wozu ...

Neuer Name alter Inhalt

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Donnerstag, 21. März 2013 - 14:24

Wie unterscheidet sich die 700D von den Vorgängern? Außer durch die Zahl meine ich.
Und die 100D? Der schamhafte Ersatz der EOS-M, weil die wegen des Schnecken-AFs nicht zu gebrauchen ist?

Irgendwie tut sich bei Canon seit einem Jahr nicht viel.

OhWeh

Nicht viel

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 14:44

unterscheidet die 700D, Produktpflege halt - aber die 100D ist sicher kein "Ersatz" für die M (die auch bald Zuwachs erhalten soll), sondern eine knuddelige Alternative.

.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 15:08

Na ja, das dürfte jetzt die letzte Runde der Billig-dSLRs sein, da kann man keine großen Innovationen mehr erwarten.

Welche Innovationen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 18:15
Gast schrieb:

Na ja, das dürfte jetzt die letzte Runde der Billig-dSLRs sein, da kann man keine großen Innovationen mehr erwarten.

erwarten Sie bei einer SLR denn noch? Für echte Innovation bräuchte es eine Neudefinition des SLR-Prinzips (was für manche ohnehin nur ein EVF ist), wogegen sich aber sämtliche Hersteller ignorant sperren (und sei's auch nur aus finanzieller Impotenz). Die erste und bislang auch letzte echte Innovation war die Olympus E-10/E-20 - aber schon vor mehr als einem Jahrzehnt ... mit Wechselobjektiven, aktueller Sensor-, AF- und Monitor-Technik versehen - DAS wär' allenfalls eine echte Innovation.

So?

Bild von schmittikin
Eingetragen von
schmittikin
(Stammgast)
am Freitag, 22. März 2013 - 13:12

Die E20P von Oly hat für damalige Verhältnisse eine sehr gute Bildqualität geliefert. Aber die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Cam war sub omnibis kanonibus (wie der Latriner zu sagen pflegt, also unter aller Kanone): Nach vier Bildern war zwei Minuten Funkstille... Und dann erinnere ich mich nur sehr ungern daran, dass meine zweimal (in etwas mehr als zwei Jahren) einen Totalausfall hatte, weil sich dank einer Fehlkonstruktion irgend etwas bei den Blendenlamellen ausgehängt hat und die komplette Objektiveinheit für ziemlich viel Geld ausgewechselt wurde. Mein Protest beim ersten Ausfall führte zu einer Kulanzregelung, den zweiten habe ich bezahlen müssen.
Mit der Folge, dass ich um diese innovative Marke einen weiten Bogen mache...

Das war

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 13:34

- auch für mich - der Stand der Technik Anfang des 21. Jahrhunderts ... hätt' sich ja doch einiges getan, inzwischen. Und dabei geht's mir ja auch nicht um die Kamera selbst, oder die darüber hinaus enttäuschende Performance von Olympus, sondern um deren Konstruktionsprinzip, dessen Eigenschaften ich bis heute nachtrauere.

Die Innovationen gibt es doch.

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Freitag, 22. März 2013 - 13:33
Gast schrieb:

Welche Innovationen erwarten Sie bei einer SLR denn noch? Für echte Innovation bräuchte es eine Neudefinition des SLR-Prinzips (was für manche ohnehin nur ein EVF ist), wogegen sich aber sämtliche Hersteller ignorant sperren (und sei's auch nur aus finanzieller Impotenz). Die erste und bislang auch letzte echte Innovation war die Olympus E-10/E-20 - aber schon vor mehr als einem Jahrzehnt ...

Ja, ausgesprochen Innovativ. Dummerweise hat Canon schon 1989 mit der EOS RT diese Innovation vorweggenommen. Die Olympus E-10 dagegen habe ich als ziemliche Gurke in Erinnerung, und war froh, sie 2 Jahre später durch die Nikon D 100 ersetzen zu können.

Gast schrieb:

mit Wechselobjektiven, aktueller Sensor-, AF- und Monitor-Technik versehen - DAS wär' allenfalls eine echte Innovation.

Genau das, was Sony seit einiger Zeit mit seinen SLT Kameras anbietet.
ROG

Nicht alles

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 14:00

was hinkt ist ein Vergleich: Die RT hatte eine halbtransparenten Spiegel, die Olympus ein Teilerprisma (was optisch sehr wohl einen Unterschied macht); und die heutigen Sonys haben in der Tat aktuelle Technik an Bord - no na - verzichten aber "großzügig" auf den optischen Sucher (was natürlich auch einen Qualitätsunterschied ausmacht).

Bloß nicht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 14:07

Ein elektronischer Sucher wäre allenfalls optional akzeptabel. So gesehen nehm' ich lieber Maß bei Fuji. Nur halt auf SLR-Basis.

Der elektronische Sucher

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 24. März 2013 - 10:05

ist die ultimative Zukunft. Aus guten Gründen. Am besten das Hobby wechseln :-)

Wo tut sich denn überhaupt etwas?

Eingetragen von
odysseus
(Inventar)
am Donnerstag, 21. März 2013 - 16:52

Die Kamerahersteller betreiben Produktpflege, und das ist auch gut so. Wer auf Revolutionen aus ist, sollte eine anzetteln. Denn auch andere Branchen können es nicht besser. Beispiel: Intel stellt Prozessoren vor, die 10% leistungsfähiger sein sollen als die Vorgänger. 10%, ist ja krass! Und das sind Laborwerte, wohlverstanden – die im Benutzeralltag kaum bemerkt werden. Oder Samsung stellt ein übergalaktisches neues Smartphone vor, das gewaltige 8 Pozessorkerne an Bord hat – maximal können aber nur vier davon genutzt werden, und wenn, dann auch nur in Grenzfällen mit ausserodentlichen Leistungsansprüchen. Oder Audi, stellt einen neuen A3 vor, der aussieht wie sein Vorgänger, sich genau so fährt und genau so viel vebrraucht. Trotzdem soll es ein neues Auto sein. Sorry, aber ich bin froh wenn es mal wieder realistischer zu und her geht, denn wahre, revolutionäre Innovationen ergeben sich immer nur von Zeit zu Zeit und nicht im Abstand von gefühlten halbjährlichen Keynotes.

Bleiben Sie...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 20:47

...bei Audi oder den anderen aufgezähltem Quatsch, aber beurteilen Sie bitte nicht Fototechnik, denn davon verstehen Sie offenbar absolut nichts!
Wir erleben gerade eine der größten Revolutionen in der Fototechnik: Nämlich die Verabschiedung der guten alten Spiegelrefex!!
Morgen sieht Fototechnik ganz anders aus, auch wenn Canicon vor Entsetzen, den Zeitpunkt verschlafen zu haben, lauter Unfug auf den Markt bringt (der natürlich in Deutschland bejubelt wird - genau wie die "Energiewende")...

Was stimmt:

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 10:28

Eine Energiewende auf Basis bestehender Wirtschafts- und Gesellschaftsstrukturen ist tatsächlich Nonsens.
Heutige Kameratechnik - also diese weitgehende Persiflage von Kameratechnik an sich (deren Funktion im Wesentlichen unveränderlich ist) - ist genau so Ausdruck dieser unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ...

100D

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 16:03

100D ... das ist die sinnvollste Canon unterhalb der 6D. Entweder so klein wie möglich und dafür APS-C in Kauf nehmen, oder die dicken Vollformater.

Einzig mehr Bilder / sek. hätte ich der Kleinen gegönnt. Gegen die Spiegellose Konkurrenz sind 4 fps nicht sooo üppig. Macht eine Sony NEX nicht ungefähr 10?

Ehrlich

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 18:01

Welcher Amateur braucht tatsächlich 10 B/sec ...?

Es tut sich wenig

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 17:22

zumindest bei Canon und Nikon. Innovationen kommen von Fuji, Olympus und Sony.

Richtig...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 20:50

...aber beobachten Sie bitte auch Samsung, die alten "TV-Haudegen"!
Da tut sich momentan für geübte Augen sehr viel auf dem Markt, nur nicht bei den deutschen Träumermarken!

Wer's glaubt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 12:58

wird selig ... für solche Spielereien fehlen nicht nur Leica die Eier. 8-)

Das meine ich auch!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 19:23

Dann lieber ne Samsung mit hervorragender Bildqualität. Zwar nicht in high-ISO aber im täglichen Allerlei bis ISO 600 sehr gut und selbst bei 1200 ISO in RAW nach Entwicklung und herunterrechne mehr als brauchbar.

Abwarten!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 19:31

Leica hat in den letzten Jahren erst mal sein Produktportfolio in Richtung digital konsolidiert.

Jetzt ist wieder Luft und Raum für exzeptionelle Produkte. Das was da beschrieben wird, macht Sinn. Und ist für einen zugegebener Maßen eher begrenzten Markt, aber weltweit bezogen, durchaus realistisch.

Nach einer langen Periode eher uninspirierter, mehr oder minder immer gleichförmiger Modelle, ist es wieder an der Zeit, eine höhere Diversivikation ins Spiel zu bringen. Und dafür ist Leica durchaus gut, vor allem, weil Leica in der Vergangenheit schon bewiesen hat, dass die Firma gut durchdachte, sehr designbezogene und ergonomisch gestaltete Produkte in dem Markt zu setzen in der Lage ist.

Dafür

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 23:36

ist Leica eigentlich noch nie gestanden ... die verkaufen Ihnen auch noch ne M mit Holo-Sensor.

Leica hatte

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 24. März 2013 - 08:23

jede Menge Chancen einst treue Kunden zu binden: Ein Bekenntnis zu R, eine S auf Basis des ursprünglichen S-Konzepts - mit quadratischem Aufnahmeformat -, und meinetwegen auch eine M, mit erweiterter Messbasis (Zoomsucher) und überzeugender Sensortechnologie, hätten ausgereicht, viele, inzwischen vor den Kopf gestoßene, Kunden bei der Stange zu halten. Ein faires Preiskonzept, realistische Lieferzeiten und eine reduzierte Fehleranfälligkeit hätten letztlich dafür gesorgt, dass die Traditionsmarke nicht ausschließlich vor die Heuschrecken und Oligarchen geht.

Spielzeug

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 21. März 2013 - 21:08

Getreu dem Motto: "Komm spielen" und wieder ein Spielzeug mehr. Irgendwie kommt Canon nicht vom Fleck.

Auch wenn's albern ist

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 09:21

Höhere Erwartungen hat der gemeine Foto-Konsument auch gar nicht.

Innovationen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 08:15

a la Flimmerkiste statt Sucher, Sparmaße statt Ergonomie ...!?

Mit der EOS 100 D

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 09:42

ist Canon jetzt da, wo Olympus vor Jahren schon mit der E 410 war. Das Konzept DSLR ist inwischen vor allem bei der Größenordnung eine tote Nummer. Eine Canon M2 mit EVF und deutlich mehr Mpx ist da schlicht die bessere Alternative.

Neue Canon EVF feststehender Spiegel(pelicle)

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 12:28

Canon hat das was Sony sich auf die Fahnen schreibt in den letzten 20 Jahren schon im Programm gehabt und das nur 2 mal!! Wenn der Marktführer und Inhaber einer Schlüsseltechnologie nicht auf den Zug aufspringt hat Er dafür seine Gründe. Einerseits steht da das Problem der 33,3 % Lichtverlust das aber im Zeitalter der Sígnalverstärkung eher vernachlässigbar ist.
Andererseits ist die Frage nach Staub auf dem Spiegel und das ist ein heftiges Problem das den meisten Fotobegeisterten nicht klar ist.
Der Dreck auf dem Spiegel wird von den Profi-Bilder-auf-dem-Kameramonitor-Betrachtern nicht gesehen und kann dann Zuhause in Handarbeit mit dem Photoshop entfernt werden.
Der Spiegel ist aber zumindest bei den SLT Modellen notwendig damit der ganze Kram funktioniert.
Schöne neue Digitale Welt!!

Darum wäre auch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 17:18

ein Prisma zu favorisieren (aber das ist halt aufwändig und teuer - und mit Leichtbau verträgt es sich auch nicht; wo man ja auch schon das Sucherprima durch Spiegel ersetzt).

Canon ist

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 12:54

schon lang dort, wo Olympus nie hinzureichen vermochte ...

Quatschkopf #3

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Freitag, 22. März 2013 - 14:08
Gast schrieb:

ist Canon jetzt da, wo Olympus vor Jahren schon mit der E 410 war. Das Konzept DSLR ist inwischen vor allem bei der Größenordnung eine tote Nummer. Eine Canon M2 mit EVF und deutlich mehr Mpx ist da schlicht die bessere Alternative.

Der Spaniel. Wau!

Canon ist noch längst nicht da,

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Freitag, 22. März 2013 - 15:21

wo Olympus vor Jahren mit der E 410 war. Während Olympus seine Objektive konsequent auf das verwendete Sensor-Format auslegte, hat Canon lediglich das Gehäuse verkleinert.
Canons Objektivangebot für seine APS-C DSLRs ist ohnehin sehr überschaubar. Eine einzige Festbrennweite, und 2 bis 3 Zoomobjektive, die der Sensorauflösung gerecht werden. Insgesamt nur zwei, die zumindest f:2,8 erreichen. Wer lichtstärkere Objektive will muss zu den Vollformat-Optiken (und tief in die Tasche) greifen. Je kleiner Canon die Gehäuse baut, um so stärker wird das Mißverhältniss zwischen Objektiv und Gehäuse sichtbar.

Gast schrieb:

Eine Canon M2 mit EVF und deutlich mehr Mpx ist da schlicht die bessere Alternative.

Dieser Ausweg ist zur Zeit nicht möglich. Canon ist bei seiner aktuellen Sensorfertigung an einem Endpunkt angelangt. Höhere Auflösung würde den Qualitätsdefizit zu den Sony Sensoren nur noch deutlicher machen.
Erst mit einer Neuentwicklung, die Anschluss an das Qualitätsniveau der Sony Sensoren erreicht, kann Canon höhere Auflösungen anbieten.
ROG

Qualitätsniveau

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 15:27

Sony versus Canon - was für ein Vergleich ... kein Wunder, dass es Canon recht gut, Sony eher mau geht.

Ach du Sch...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 18:15

Sie gehören offensichtlich zu der Gruppe Fotokünstler, die sich mit allergrößter Kraftanstrengung gerade noch das "allerletzte finanziell erreichbare" Modell einer Canon-Kamera kaufen konnten und nun diese Position wie ein Wachhund an der Kette verteidigen.
Mit Maktbeobachtungsgabe hat das nichts zu tun!
Schauen Sie geleegntlich mal bei DxO vorbei und erleben Sie dort, das SONY mit der RX1 sogar LEICA angreift. In dieser zukunftsorientierten Liga spielt Canon gar nicht mehr mit.
Selbst in Canon-Rumors verglich man die NEX7 mit der 5DII, eine eher lächerliche Angelegenheit und war stolz, daß die "Profikamera" die kleine "Unterwegskamera" besiegen konnte.
Siege, die Canon wirklich noch feiern sollte, bevor es nichts mehr zu feiern gibt!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 19:25

ich spiel in einer anderen Liga. Und um DEN Preis sollte eigentlich alles in der Leica-Liga spielen.

Gast schrieb: Sie gehören

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Freitag, 22. März 2013 - 23:46
Gast schrieb:

Sie gehören offensichtlich zu der Gruppe Fotokünstler, die sich mit allergrößter Kraftanstrengung gerade noch das "allerletzte finanziell erreichbare" Modell einer Canon-Kamera kaufen konnten und nun diese Position wie ein Wachhund an der Kette verteidigen.
Mit Maktbeobachtungsgabe hat das nichts zu tun!
Schauen Sie geleegntlich mal bei DxO vorbei und erleben Sie dort, das SONY mit der RX1 sogar LEICA angreift. In dieser zukunftsorientierten Liga spielt Canon gar nicht mehr mit.
Selbst in Canon-Rumors verglich man die NEX7 mit der 5DII, eine eher lächerliche Angelegenheit und war stolz, daß die "Profikamera" die kleine "Unterwegskamera" besiegen konnte.
Siege, die Canon wirklich noch feiern sollte, bevor es nichts mehr zu feiern gibt!

Na und? Die tollen DXO Testwerte kann man sich getrost irgendwo hinschieben. Das hat doch nichts mit Fotografie zu tun.

Ist hier neuerdings der Kindergarten für Testografen, die sich einen auf irgendwelche Benchmarks pellen?

Wer auf der tollen Internetseite von DXO erleben will, wie Sony Leica angreift, der hat schon ein ziemlich dickes Brett............

Der Spaniel. Wau!

Dickes Brett

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 10:53
Der Spaniel schrieb:
Gast schrieb:

Sie gehören offensichtlich zu der Gruppe Fotokünstler, die sich mit allergrößter Kraftanstrengung gerade noch das "allerletzte finanziell erreichbare" Modell einer Canon-Kamera kaufen konnten und nun diese Position wie ein Wachhund an der Kette verteidigen.
Mit Maktbeobachtungsgabe hat das nichts zu tun!
Schauen Sie geleegntlich mal bei DxO vorbei und erleben Sie dort, das SONY mit der RX1 sogar LEICA angreift. In dieser zukunftsorientierten Liga spielt Canon gar nicht mehr mit.
Selbst in Canon-Rumors verglich man die NEX7 mit der 5DII, eine eher lächerliche Angelegenheit und war stolz, daß die "Profikamera" die kleine "Unterwegskamera" besiegen konnte.
Siege, die Canon wirklich noch feiern sollte, bevor es nichts mehr zu feiern gibt!

Na und? Die tollen DXO Testwerte kann man sich getrost irgendwo hinschieben. Das hat doch nichts mit Fotografie zu tun.

Ist hier neuerdings der Kindergarten für Testografen, die sich einen auf irgendwelche Benchmarks pellen?

Wer auf der tollen Internetseite von DXO erleben will, wie Sony Leica angreift, der hat schon ein ziemlich dickes Brett............

Der Spaniel. Wau!

Ein Hund, der nach Lust und Laune hier herumpöbeln darf, beschuldigt andere, ein "dickes Brett" zu haben. Ich lach' mich scheckig.

Werden Sie bezahlt dafür, hier das Forum aufzumischen? Oder kommen Sie direkt aus der Redaktion?

Gast schrieb: Der Spaniel

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Samstag, 23. März 2013 - 13:36
Gast schrieb:
Der Spaniel schrieb:
Gast schrieb:

Sie gehören offensichtlich zu der Gruppe Fotokünstler, die sich mit allergrößter Kraftanstrengung gerade noch das "allerletzte finanziell erreichbare" Modell einer Canon-Kamera kaufen konnten und nun diese Position wie ein Wachhund an der Kette verteidigen.
Mit Maktbeobachtungsgabe hat das nichts zu tun!
Schauen Sie geleegntlich mal bei DxO vorbei und erleben Sie dort, das SONY mit der RX1 sogar LEICA angreift. In dieser zukunftsorientierten Liga spielt Canon gar nicht mehr mit.
Selbst in Canon-Rumors verglich man die NEX7 mit der 5DII, eine eher lächerliche Angelegenheit und war stolz, daß die "Profikamera" die kleine "Unterwegskamera" besiegen konnte.
Siege, die Canon wirklich noch feiern sollte, bevor es nichts mehr zu feiern gibt!

Na und? Die tollen DXO Testwerte kann man sich getrost irgendwo hinschieben. Das hat doch nichts mit Fotografie zu tun.

Ist hier neuerdings der Kindergarten für Testografen, die sich einen auf irgendwelche Benchmarks pellen?

Wer auf der tollen Internetseite von DXO erleben will, wie Sony Leica angreift, der hat schon ein ziemlich dickes Brett............

Der Spaniel. Wau!

Ein Hund, der nach Lust und Laune hier herumpöbeln darf, beschuldigt andere, ein "dickes Brett" zu haben. Ich lach' mich scheckig.

Werden Sie bezahlt dafür, hier das Forum aufzumischen? Oder kommen Sie direkt aus der Redaktion?

Denkt an meine Worte! Das kommt dabei heraus, wenn man tagelang DXO studiert: Ein User, der glaubt sich mit Hunden unterhalten zu können und sich dabei "scheckig" lacht und dabei den vermeintlichen Hund als Redaktionsmitglied vermutet!

Ein dickeres Brett als deines gibt es wohl nicht. :-)

Der Spaniel. Wau!

P.S.: Wie ist der Angriff von Sony auf Leica gelaufen? Gab es Tote?

Haben Sie schon ...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 16:51

...davon gehört: Über Ihnen ist eine Kellerwohnung frei geworden....

Ihre dunklen Visionen

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 17:59
Der Spaniel schrieb:
Gast schrieb:
Der Spaniel schrieb:
Gast schrieb:

Sie gehören offensichtlich zu der Gruppe Fotokünstler, die sich mit allergrößter Kraftanstrengung gerade noch das "allerletzte finanziell erreichbare" Modell einer Canon-Kamera kaufen konnten und nun diese Position wie ein Wachhund an der Kette verteidigen.
Mit Maktbeobachtungsgabe hat das nichts zu tun!
Schauen Sie geleegntlich mal bei DxO vorbei und erleben Sie dort, das SONY mit der RX1 sogar LEICA angreift. In dieser zukunftsorientierten Liga spielt Canon gar nicht mehr mit.
Selbst in Canon-Rumors verglich man die NEX7 mit der 5DII, eine eher lächerliche Angelegenheit und war stolz, daß die "Profikamera" die kleine "Unterwegskamera" besiegen konnte.
Siege, die Canon wirklich noch feiern sollte, bevor es nichts mehr zu feiern gibt!

Na und? Die tollen DXO Testwerte kann man sich getrost irgendwo hinschieben. Das hat doch nichts mit Fotografie zu tun.

Ist hier neuerdings der Kindergarten für Testografen, die sich einen auf irgendwelche Benchmarks pellen?

Wer auf der tollen Internetseite von DXO erleben will, wie Sony Leica angreift, der hat schon ein ziemlich dickes Brett............

Der Spaniel. Wau!

Ein Hund, der nach Lust und Laune hier herumpöbeln darf, beschuldigt andere, ein "dickes Brett" zu haben. Ich lach' mich scheckig.

Werden Sie bezahlt dafür, hier das Forum aufzumischen? Oder kommen Sie direkt aus der Redaktion?

Denkt an meine Worte! Das kommt dabei heraus, wenn man tagelang DXO studiert: Ein User, der glaubt sich mit Hunden unterhalten zu können und sich dabei "scheckig" lacht und dabei den vermeintlichen Hund als Redaktionsmitglied vermutet!

Ein dickeres Brett als deines gibt es wohl nicht. :-)

Der Spaniel. Wau!

P.S.: Wie ist der Angriff von Sony auf Leica gelaufen? Gab es Tote?

Ich weiss nicht, was Sie den Tag über machen, aber Ihre vermutlich häufige Anwesenheit hier scheint Sie in eine Art Wahn geschickt zu haben. Sie bellen alles und jeden an und vermuten (Naja, der Hund kann eben nicht denken, sonst wäre er ein Mensch.) hinter einer Menge Leuten immer den gleichen.
Ich habe weder etwas mit DxO noch mit irgendwelchen Gewäsch über Fotomarken zu tun.

Es bleibt zu hoffen, dass man Sie endlich einfängt und ausstopft.

Gast schrieb: Ich weiss

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Sonntag, 24. März 2013 - 01:07
Gast schrieb:

Ich weiss nicht, was Sie den Tag über machen, aber Ihre vermutlich häufige Anwesenheit hier scheint Sie in eine Art Wahn geschickt zu haben. Sie bellen alles und jeden an und vermuten (Naja, der Hund kann eben nicht denken, sonst wäre er ein Mensch.) hinter einer Menge Leuten immer den gleichen.
Ich habe weder etwas mit DxO noch mit irgendwelchen Gewäsch über Fotomarken zu tun.

Es bleibt zu hoffen, dass man Sie endlich einfängt und ausstopft.

Ja, und wen interessiert das jetzt?

Der Spaniel. Wau!

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Freitag, 22. März 2013 - 19:18

Ich habe von Sony Sensoren versus Canon Sensoren geschrieben.
So z.B. Nikon D800 versus Canon 5D MkIII, Nikon D7000/7100 versus Canon 60D/7D.
ROG

Genau

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 20:29

die Sensoren meinte ich auch. Einschließlich der zugehörigen Software ...

Also das glaube ich nicht,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. März 2013 - 17:15

weil Canon schon vor einiger Zeit definiert hat, dass APS-C Sensoren im Prinzip für 50 Mpx gut sind. Die neue M wird, wenn ich das richtig gelesen habe, 24 Mpx in dem Format haben und damit auf der Höhe der technischen Möglichkeiten und Gleichzug mit SONY.

Im Übrigen habe ich mit dem Satz nur gemeint, dass Olympus mit der E410 ein sehr kompaktes DSLR-Gehäuse gebaut hat. Beim Sensor ist die Kamera mit 10 Mpx und doch recht rauschanfälligen höheren ISOs absolut kein Vergleich.

Gast schrieb: weil Canon

Eingetragen von
Daddeldü
(Hausfreund)
am Freitag, 22. März 2013 - 21:38
Gast schrieb:

weil Canon schon vor einiger Zeit definiert hat, dass APS-C Sensoren im Prinzip für 50 Mpx gut sind. Die neue M wird, wenn ich das richtig gelesen habe, 24 Mpx in dem Format haben und damit auf der Höhe der technischen Möglichkeiten und Gleichzug mit SONY.

Man sollte nicht alles glauben was irgendjemand definiert hat, sie schaffen es meiner Einschätzung noch nicht mal annähernd die Auflösung der 18Mp Sensoren zu erreichen (und nicht nur Canon), was soll dann das mit den 24Mp, noch mehr elektronisch nachgeschärfter Mixelmatsch? Man schaue sich die 4,7Mp des alten Foveon-Sensors gegen die neuen Canon 18Mp an(bei ISO100).

In der Skalierung haben Sie

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. März 2013 - 13:22

wahrscheinlich recht. Aber der Foveon ist gegenüber den jetzt üblichen Bayer-Sensoren nicht direkt vergleichbar. Wenn jemand Stills mit möglichst hoher Farbtreue und geringen ISOs haben will, der ist mit dem Foveon bei ca. 30 Mpx realisierbarer Skalierung durchaus dabei.

Sobald jedoch andere Eigenschaften ins Spiel kommen, sind die Bayer-Derivate, allen voran die SONY Sensoren, sicher die bessere Wahl. Wobei die Produkteigenschaften der verschiedenen Baumuster sich doch weitgehend bis aufs I-Tüfpelchen gleichen. Dafür sorgt schon der Wettbewerb. Die Frage ist da eher, wie die nachgelagerte SW das Bild umsetzt. Da scheint es doch noch gewisse Unterschiede zu geben. Wobei die nachfolgende 20 - 24 Mpx-Generation bereits in den Startlöchern steht. Und da geht es dann vor allem auch darum, wie das Zusammenspiel zwischen SW und HW/Optik mit den Scharf- und Unschärfebereichen umgeht. Ist auch eine Geschmacksfrage. Die einen mögen lieber eine etwas sichtbares Bokeh, oder eher ein weicher Verlauf, oder doch lieber ein etwas härterer Kontrast mit leichter Nachschärfung. Wie immer man das wünscht, die SW macht in allen Kameras einen wesentlichen Anteil an der Umsetzung des Bildes aus, auch beim Foveon.

In fernerer Zukunft wird es wohl wieder Film-Sensoren geben, die aufgrund anderer physikalischer Eigenschaften, ganz andere Möglichkeiten der Detektion zulassen, als das bei den eher eingeschränkten Silizium-Sensoren der Fall ist.

APS-C mit 50Mpx...brauchen auch die passenden Objektive!

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 24. März 2013 - 13:36

Ich glaube, daß es noch ein weiter Weg für die Kamerahersteller ist, 50Mpx-Kameras auf den Markt werfen zu können.

Für solche Kamera-Sensorauflösungen müssten sämmtliche Kamerahersteller alle "alten" Objektive und Lagerbestände davon einstampfen, da diese an den neuen Kameragenerationen dann völlig unbrauchbar werden würden.

Also wird es noch ein paar Jährchen "optimierte" 18-24Mpx Kameras geben, bis die Objektiv-Lagerbestände auf ein erträgliches Maß geschrumpft sind.

Der beste "Sprung" auf eine neue Kamera-(Sensor)-Generation wäre vermutlich ein Wechsel des Objektivbajonetts. Das hat Canon schon einmal erfolgreich getan.

Sonst würden die Leute EWIG versuchen, alte - für analoge Kameras gerechnete - Objektive an die neuen Kameras zu schrauben und EWIG herumnörgeln warum die alten Objektive plötzlich sooo schlecht werden konnten.

Gast schrieb: Ich glaube,

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Sonntag, 24. März 2013 - 17:26
Gast schrieb:

Ich glaube, daß es noch ein weiter Weg für die Kamerahersteller ist, 50Mpx-Kameras auf den Markt werfen zu können.

Für solche Kamera-Sensorauflösungen müssten sämmtliche Kamerahersteller alle "alten" Objektive und Lagerbestände davon einstampfen, da diese an den neuen Kameragenerationen dann völlig unbrauchbar werden würden.

Also wird es noch ein paar Jährchen "optimierte" 18-24Mpx Kameras geben, bis die Objektiv-Lagerbestände auf ein erträgliches Maß geschrumpft sind.

Der beste "Sprung" auf eine neue Kamera-(Sensor)-Generation wäre vermutlich ein Wechsel des Objektivbajonetts. Das hat Canon schon einmal erfolgreich getan.

Sonst würden die Leute EWIG versuchen, alte - für analoge Kameras gerechnete - Objektive an die neuen Kameras zu schrauben und EWIG herumnörgeln warum die alten Objektive plötzlich sooo schlecht werden konnten.

Du wohnst wohl in der Pixelpeepinghölle....

Der Spaniel. Wau!

Canon hat es einfach nicht verstanden...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 24. März 2013 - 17:36

... wie man innovative Kameras baut!

Die 700D ist eine simple Fortführung eines zugegebenermaßen gelungen Konzepts. Kleine und handliche SLR mit viel Innenleben. Davon werden sicherlich wieder sehr große Stückzahlen gebaut und Canon wird etliches Geld damit verdienen.
Die 100D ist aber meiner Meinung nach die vollkommen falsche Antwort auf die aktuellen Ereignisse bei den Systemkameras. Vor einiger Zeit haben sich Canon Produktmanager darüber gewundert, dass die EOS M nicht so läuft wie erwartet. Als Antwort kommt nun die 100D??? Die Kamera hat sicherlich viel Potential und eine gute Qualität, was nützt mir aber die kleinste SLR wenn die Objektive groß bleiben? Die Technik der 100D mit dem Bajonett der M und einem Sack voll neuen und vor allem KLEINEN Objektiven wäre eine richtige Antwort gewesen. So ist die 100er eine nette Idee, taugt aber nicht als Angriff auf den Systekameramarkt. Kleine Objektive kann man nur mit geringem Auflagemaß und kleinem Bajonett bauen. Die M war die richtige Idee dazu, aber leider mit einem nicht durchdachten Konzept und fehlenden Objektiven um das ganze interessant zu machen.

Mal schauen wie es weitergeht....

Drum

Eingetragen von
Gast
am Montag, 25. März 2013 - 07:59

sind sie Marktführer ...

Drum

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 26. März 2013 - 10:45

sind sie noch Marktführer.
Kodak war auch mal Marktführer.

Um Canon

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 26. März 2013 - 14:38

brauchst Dich nicht sorgen - die üben sich dort dort Zurückhaltung, wo andere wenig überlegte Forschheit an den Tag legen - erinnert mich ein bissl an VW ... ;-)

Der Spaniel schrieb: Du

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 26. März 2013 - 00:21
Der Spaniel schrieb:

Du wohnst wohl in der Pixelpeepinghölle....

Der Spaniel. Wau!

Oh, Qell des Wissens...

Versuche mal den GANZEN Text von oben nach unten zu lesen...da hat einer etwas über 50Mpx geschrieben...und ich hab nur darauf geantwortet.

Natürlich kann ich mich nicht mit deiner Weißheit messen.

Die 50 Mp auf APS

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 24. März 2013 - 17:32

sind nicht allein der Objektive wegen sinnlos: Vor den daraus resultierenden Pixelmaßen beugen sich auch die besten Objektive ...

Falsch gdacht....

Eingetragen von
Gast
am Montag, 25. März 2013 - 09:27

Ein bekannter Fotograf hat mal gesagt man könne mit nur einem Objektiv die ganze Welt fotografieren. Ich behaupte das das heute mit jedem Smartphone funktioniert. Mehr braucht es auch nicht, es sei denn ich möchte mich mit Bildern beschäftigen oder dieses Hobby betreiben.

Die Innovationen finden in der Telekommunikationsindustrie und nicht bei Canon in der Fotoindustrie statt. Deswegen muss sich der ambitionierte Anwender wenn er sich nicht abschleppen möchte bei anderen Herstellern nach einer Spiegellosen umsehen. Zug verpasst, dieses Geschäft machen andere. Management Fehler!

Zwei neue kleine Spiegelreflexen helfen da wenig.

Ok

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 26. März 2013 - 07:47

auch wenn ich allein mit dem Standardobjektiv mein Auslangen finden kann - der Kollege hat ja diesbezüglich absolut Recht - so bildet diese Weisheit nur EINEN Bereich der fotografischen Ansprüche und Realitäten ab.

Aber mit SLR versus Smartphone hat das nun auch überhaupt nichts zu tun ...