Das Geschenk meines Lebens war vermutlich eine simple Rollfilmkamera, die ich zu meinem 7. Geburtstag bekommen habe.

— Hans-Christian Schink

Am 1.7.

  • 1919: Hanns Porst eröffnet sein erstes Fotogeschäft

BENUTZERANMELDUNG

Canon Deutschland eröffnet Online-Shop

Canon eröffnet in Deutschland einen Webshop, in dem Fotografen Kameras, Objektive, Drucker und Systemzubehör direkt beim Hersteller erwerben können. Auf die im Online-Shop erworbene Hardware gewährt Canon zwei Jahre Herstellergarantie, Liefergebühren fallen nicht an. Zudem gibt es ein 14-tägiges Rückgaberecht, auch die Rücksendung ist kostenlos.

Wie ein erster kurzer Check ergab, verlangt Canon in seinem neu eröffneten Webshop Listenpreise. Dafür scheint das angebotene Sortiment unter https://store.canon.de recht komplett zu sein.

(Redaktion photoscala)
 

Jetzt versteh ich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 12:58

warum mein Händler letzthin beim Thema Canon mit den Augen gerollt hat.

Canons Listenpreise sind Mondpreise

Bild von Bernie 2.0
Eingetragen von
Bernie 2.0
(Hausfreund)
am Freitag, 12. Februar 2016 - 13:01

Die Preise von Canon sind absolute Mondpreise. Wer im Netz kauft, kann vergleichen und kommt mit den üblichen Preisvergleichsseiten (wie idealo.de) zu günstigeren Angeboten. Die Händlereinkaufspreise von Canon für kleine Händler sind genauso an der Wirklichkeit vorbei.

Wenn man sich die Preise für die aktuellen Powershot G-Modelle ansieht, liegen die über vielen Systemkameras, die deutlich bessere Fotos machen und auch nicht unbedingt größer sind.

Viele der in Deutschland tätigen Onlinehändler verkaufen EU-Ware, die sie in F oder UK eingekauft haben.

Selbst der Onlineshop von Pentax nimmt nicht immer Listenpreise. Dennoch ist er zu teuer.

Es ist völlig unklar, wer einen solchen Onlineshop des Herstellers braucht.

Wer das braucht?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 13:25
Bernie 2.0 schrieb:

Es ist völlig unklar, wer einen solchen Onlineshop des Herstellers braucht.

Zum Beispiel jemand, der nicht eine zwanzigmal von anderen hin- und hergesandte Kamera für 6.000 Euro kaufen will, weil vorherige Besteller nur mal mit dem teuren Teil rumspielen wollten.

Gast schrieb: Bernie 2.0

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 17:50
Gast schrieb:
Bernie 2.0 schrieb:

Es ist völlig unklar, wer einen solchen Onlineshop des Herstellers braucht.

Zum Beispiel jemand, der nicht eine zwanzigmal von anderen hin- und hergesandte Kamera für 6.000 Euro kaufen will, weil vorherige Besteller nur mal mit dem teuren Teil rumspielen wollten.

Wohl kaum. Was soll Canon mit den ganzen Modellen machen, die im Rahmen des Widerrufsrecht zurückgeschickt wurden? (-> sicher nicht wenige)

Refurbished

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 19:51
Gast schrieb:

Was soll Canon mit den ganzen Modellen machen, die im Rahmen des Widerrufsrecht zurückgeschickt wurden?

wäre eine kulante Lösung.

Fernabsatz ist Fernabsatz

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 18:10
Gast schrieb:
Bernie 2.0 schrieb:

Es ist völlig unklar, wer einen solchen Onlineshop des Herstellers braucht.

Zum Beispiel jemand, der nicht eine zwanzigmal von anderen hin- und hergesandte Kamera für 6.000 Euro kaufen will, weil vorherige Besteller nur mal mit dem teuren Teil rumspielen wollten.

Zitat: "Zudem gibt es ein 14-tägiges Rückgaberecht, auch die Rücksendung ist kostenlos."

Auch für den Canon Online-Shop gelten die gesetzlichen Rücktrittsbestimmungen im Fernabsatz. Auch da wird es Kunden geben, die Produkte retournieren - aus welchen Gründen auch immer. Und Canon wird diese Rückläufer genau so wenig verschrotten wie andere Online-Shops, sondern munter weiter versenden. Im Gegensatz zu anderen Online-SHops haben sie spogar erweiterte Möglichkeiten, bereits ausgiebig begrabbelte Ware wieder als zu verpacken und versenden ...

Garantierter FLOP. Hingegen könnten echte (nicht-online) Canon-Flagshipstores samt "Erlebniswelt" in den größten Städten wie Berlin, Frankfurt, Hamburg, München durchaus Erfolg haben, wenn dort zum vollen Listenpreis auch die allerneuesten produkte erhältlich sind, bevor sie generell im handel verfügbar werden ... allerdings gäbe es dann wohl Händler-Total-Aufstand, bzw. Auslistung von Canon bei den geiz-geil Märkten und bei anderen großen Händlern.

Die Grabbel-Asis

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 20:07

werden sich bei diesem Preisniveau womöglich einen anderen Spielplatz suchen.

Zumal sie mit den Billig-Kistenschubsern ohnehin eine hautenge Symbiose eingehen wollen.

Hier geht es nicht um die hehren Ziele des Fernabsatzgesetzes, sondern darum, dass die Kistenschubser den abgegrabbelten Kram solange in den Mahlstrom "Fernabsatz" werfen, bis er irgendjemand trifft, der bereit ist, sich ihn zum Neupreis andrehen zu lassen.

Auf der anderen Seite bestellt eine erheblich große Gruppe von Rechtsmißbrauchern Geräte, um damit einfach (und keinesfalls pfleglich) 14 Tage herumzuspielen, ein paar Idiotenposts über ihren "Test" ins Netz zu blasen, und nach erlebtem Nervenkitzel das inzwischen Gelumpe "für umme" zurück zu senden.

Da wäre ein anderes Geschäftsmodell mal überfällig.

Konsum-Assis

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 14. Februar 2016 - 15:15
Gast schrieb:

werden sich bei diesem Preisniveau womöglich einen anderen Spielplatz suchen.

Zumal sie mit den Billig-Kistenschubsern ohnehin eine hautenge Symbiose eingehen wollen.

Hier geht es nicht um die hehren Ziele des Fernabsatzgesetzes, sondern darum, dass die Kistenschubser den abgegrabbelten Kram solange in den Mahlstrom "Fernabsatz" werfen, bis er irgendjemand trifft, der bereit ist, sich ihn zum Neupreis andrehen zu lassen.

Auf der anderen Seite bestellt eine erheblich große Gruppe von Rechtsmißbrauchern Geräte, um damit einfach (und keinesfalls pfleglich) 14 Tage herumzuspielen, ein paar Idiotenposts über ihren "Test" ins Netz zu blasen, und nach erlebtem Nervenkitzel das inzwischen Gelumpe "für umme" zurück zu senden.

Da wäre ein anderes Geschäftsmodell mal überfällig.

Den Missbrauch moderner Konsum-Methoden sehe ich nicht ohne ein hämisches Grinsen, wenngleich ich diese "Assis" grundsätzlich verachte, aber ich verachte all diese Assis, die im täglichen Leben anderen dieses versauern. Davon gibt es nicht wenige (Diese merken es aber meist nicht, weil sie schlichtweg dumm sind.)
Meine Häme gilt also dem System, das sich genau die Klientel erzogen hat, der sie Ware liefern will. Man kann eben nicht nach Gold graben, ohne sich schmutzig zu machen oder in die Grube zu fallen. In gewisser Weise geht das Asoziale zwischen Händlern und Kunden Hand in Hand.

Und eins ist doch klar: Das ganze Ding ist reine Mathematik. Solange man die Assis kostenmäßig unter Kontrolle hat, ändert sich nichts, denn der Händler will Gewinn machen, egal wie. Kunden waren und sind schon immer scheißegal gewesen. Sie sind nur ein Baustein, der nach bestimmten Kriterien bewertet und manipuliert wird. Es geht nur um Zahlen. Um nicht mehr.

Grüße

Was soll das denn?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 13:14

Ich frage mich, was Unternehmen wie Canon dazu treibt, einen eigenen Onlineshop zu eröffnen. Canon sollte doch wissen, dass gerade der Online-Handel den eigenen Shop preislich locker unterbietet. Da muss ich noch nicht mal ins europäische Ausland mit Grauimport-Ware gehen. Ich kenne keinen Shop, der den Listenpreis von Canon verlangt. Über die genannten "Vorteile", den der Kauf im Canon-Onlineshop mit sich bringt, kann ich nur lachen.

Das ist eine klare Drohung an den Handel

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 16:41

Die Frage warum Canon das tut ist doch ganz einfach .

Ihr tut das was wir wollen , nicht möchten .
Wenn nicht gehen wir unter eure Preise lieber Händler und verkaufen einfach billiger. Der Weg dazu (Onlineplattform ) haben wir jetzt schon einmal geschaffen. Er wird eine weitere Erpressung stattfinden . Und der Dumme wird dann der KUNDE sein , wenn die Händler nicht mehr Canon verkaufen werden , wird hier der Preis gemacht. So sieht es aus. Die Macht der Marke Canon und Nikon ist nicht mehr vorhanden. Siehe Umsatzzahlen Nikon 3 . Quartal hier auf Photoscala.
Wir als mündige Kunden werden die Zeiten der Händler als Gegenpol zum Onlinehandel noch zu schätzen wissen

Na klar,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 20:14

der stationäre Fotohandel geht ausgerechnet an Canon kaputt. - Also an dem Hersteller, dessen Kameras sich am besten verkaufen und die "jeder" haben will. (Ausser den Sony- und Fuji-Missionierten natürlich) -

Also ich habe es in vielen Jahren des Fotografierens noch nie erlebt, dass mir der Händler die neue Canon-Kamera oder das neue Canon-Objektiv nicht freiwillig über den Tresen geschoben hat. Ich musste da noch nie Gewalt anwenden.

Drohung?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 23:31
Gast schrieb:

Wenn nicht gehen wir unter eure Preise lieber Händler und verkaufen einfach billiger.

Habe jetzt mal kurz den Panasonic Shop besucht, den es schon ein paar Jährchen länger gibt und finde dort so auf die Schnelle keine Kamera, welche mein lokaler Händler, der wahrlich nicht zu den Diskontern gehört, nicht unterbieten würde. Dort werde ich freundlich bedient, kann meine DNA auf den Produkten hinterlassen, kann verschiedene Zubehöre testen, auch von anderen Herstellern und kann mit einem realen Menschen sprechen, welcher mit den meisten Produkten schon mal fotografiert und sich dazu eine Meinung gebildet hat. Sollte ich trotzdem ein Rückgaberecht in Anspruch nehmen müssen, lässt sich auch darüber reden.

Dass die 80er Jahre vorbei sind, wo es kein Problem war, die Kamera mal übers Wochenende nach Hause zu kriegen, sehe ich ein. Heute ist das Erste, was jeder geizgeile Nichtblöde nach dem Auspacken tut, ein Foto zu machen und die Kamera zu reklamieren, wenn dieses nicht den Namen _DSC00001.JPG hat.

Aber es ist schon richtig. Die Kameravertriebe hassen den Fachhändler genau so wie die Banken den Schalterkunden. Einmal verkaufen an die Saturngruppe bedeutet einmal fakturieren für 20 Paletten. Einmal verkaufen an den Händler bedeutet einmal fakturieren für 3 Schachteln. Kleinvieh mach Mist, sagt das Sprichwort. Großvieh macht fett, sagt der BWL Absolvent.

Keine Konkurrenz

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 14. Februar 2016 - 14:20
Gast schrieb:

Die Frage warum Canon das tut ist doch ganz einfach .

Ihr tut das was wir wollen , nicht möchten .
Wenn nicht gehen wir unter eure Preise lieber Händler und verkaufen einfach billiger. Der Weg dazu (Onlineplattform ) haben wir jetzt schon einmal geschaffen. Er wird eine weitere Erpressung stattfinden . Und der Dumme wird dann der KUNDE sein , wenn die Händler nicht mehr Canon verkaufen werden , wird hier der Preis gemacht. So sieht es aus. Die Macht der Marke Canon und Nikon ist nicht mehr vorhanden. Siehe Umsatzzahlen Nikon 3 . Quartal hier auf Photoscala.
Wir als mündige Kunden werden die Zeiten der Händler als Gegenpol zum Onlinehandel noch zu schätzen wissen

Welcher Präsenzhändler verkauft schon zum Canon-Listenpreis? Nö, eine Konkurrenz zum Präsenzhandel ist diese Canon-Schnapsidee nicht.

Komplett ist 'was anders.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 14:15
Artikel schrieb:

Dafür scheint das angebotene Sortiment ... recht komplett zu sein.

Keine Fünfer, keine Einser, keine Festbrennweite über dem 400L/5,6? Also "komplett" ist wohl 'was anderes.

Aber immerhin: Schön, dass Canon Deutschland die Existenz des herrlichen EF400L/5,6 nicht länger verleugnet.

Canon: Gigantisches Objektivangebot

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 19:19

Canon kann - neben Nikon - die größte Auswahl an Wechselobjektiven vorweisen, es ist wirklich kaum zu glauben, was da im Angebotskatalog steht, Profis sind damit bestens ausgerüstet, auch für extreme Aufgaben sind Brennweiten zu haben, aber Amateure sind eigentlich nie zufrieden....

Gast schrieb:
Artikel schrieb:

Dafür scheint das angebotene Sortiment ... recht komplett zu sein.

Keine Fünfer, keine Einser, keine Festbrennweite über dem 400L/5,6? Also "komplett" ist wohl 'was anderes.

Aber immerhin: Schön, dass Canon Deutschland die Existenz des herrlichen EF400L/5,6 nicht länger verleugnet.

Man ärgert sich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 21:28

über ein fehlendes Angebot, dem man eh nie näher treten wird, als man es eh nicht vermag ... :-)))

Guten Morgen, liebe Studenten!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 21:29

Man sprach von den real existierenden Canon-Objektiven, die nicht im online-Shop aufgelistet werden.

Aber Analphabeten sind eigentlich nie zufrieden.

DANKE

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 13. Februar 2016 - 08:00

Alles klar, DANKE für die Richtigstellung, das hatte ich gleich so nicht erkannt! Viele Grüße!

Gast schrieb:

Man sprach von den real existierenden Canon-Objektiven, die nicht im online-Shop aufgelistet werden.

Aber Analphabeten sind eigentlich nie zufrieden.

Trennen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 16:26

sollte man sich vom Gedanken das in den „Satmedia Märkten“ so etwas wie fundierte Beratung stattfindet, oder das dort außer den Sonderangeboten das restliche Sortiment des jeweiligen Anbieters „greifbar“ wäre.

Im Netz kann der Hersteller wenigstens seine Produkte ausführlich beschreiben, der tatsächliche Verkauf findet wo anders statt. Für die Amateure sind Plattformen wie idealo-, günstiger.de oder amazon „das gelbe vom Ei“!

Für mich, der mit den Produkten seinen Lebensunterhalt verdient, ist mein Großhändler der passende Ansprechpartner. Das Personal ist bestens ausgebildet und weiß wovon ich spreche. Dort sind die Produkte (auch seltene Objektive) auf Lager und man kann sie im Rent Service ausleihen und selbst ausgiebig vor dem Kauf testen. Sollte einmal eines der Produkte defekt sein bekomme ich für die Zeit der Reparatur kostenlos ein Leihgerät. Dieser Service ist mir mehr wert als einige „gesparte“ Euro!

Deswegen ist es wahrscheinlich bald so weit das nur noch wenige Spezialisten übrig bleiben und der Rest des Publikums sich über den Schwund im Einzelhandel wundert. Welcher Händler will schon die Beratung durchführen und der Kunde kauft wegen 15 Euro Preisunterschied von dem noch Versandkosten abzuziehen sind im Internet!

Canon online shop

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 18:01

Die teuerste und "beste" Canon im Canon-Shop ist die Eos 6 und kostet zusammen mit dem EF24-105 ca. 300 Euro mehr, als bei Calumet, nur so auf die Schnelle, "bessere" Cameras werden nicht angeboten.
Der Kunde dieses Shops, kann höchstens nach einem Kauf zum überteuerten Preis prahlen, dass er direkt von Canon gekauft hat. Vorteil bietet dieser Shop überhaupt keinen, weder preislich, noch bekommt man eine bessere oder günstigere Garantie, noch gibt es überhaupt einen Punkt, der für diesen Shop spricht. Promotionen bekomme ich im Fachhandel auch, dort aber eine objektivere Beratung (mit Konkurrenzvergleichen,...),......Es ist schwer, so eine Entscheidung zu verstehen.

Das war gewiss

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 12. Februar 2016 - 19:42

ein Werk der Erbsezähler - und wo die am Werk sind, ist der Verstand außen vor.

Garantie verlängert

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 13. Februar 2016 - 17:09
Gast schrieb:

Vorteil bietet dieser Shop überhaupt keinen, weder preislich, noch bekommt man eine bessere oder günstigere Garantie, ...

Canon gibt normal nur ein Jahr GARANTIE (Viele übersehen das seit Jahren.) Im Online-Shop sollen es 2 sein.

Grüße

EU-

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 13. Februar 2016 - 18:19

Rechtskonform.

Kein Argument

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 14. Februar 2016 - 14:17
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Vorteil bietet dieser Shop überhaupt keinen, weder preislich, noch bekommt man eine bessere oder günstigere Garantie, ...

Canon gibt normal nur ein Jahr GARANTIE (Viele übersehen das seit Jahren.) Im Online-Shop sollen es 2 sein.

Grüße

Nee, das ist nicht stichhaltig. Schaue ich mir die Listenpreise an und vergleiche sie mit anderen Online-Shops, dann lohnt sich der Kauf im Canon-Onlineshop noch immer nicht. Die großen Versender bieten oft eine Garantieverlängerung (nicht nur um ein weiteres Jahr an), deren Preis immer noch erheblich unter der Preisdifferenz zwischen Listen- und Händlerpreis liegt.

zum Listenpreis nein .. aber "Refurbished" Angebot

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 13. Februar 2016 - 01:42

wie in den USA wäre super. Rückläufer/Garantiefälle, von Canon repariert und "wie neu" aufbereitete Ware. Zu *sehr attraktiven Preisen* ... dann hat es eine Chance, sonst sicher nicht.

Wozu braucht man das ?

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 13. Februar 2016 - 22:22

Es gibt inzwischen große Präsenzhändler (Düsseldorf, Köln, Hamburg, Hannover, Berlin, Aachen, München, Bochum, etc.), die Fotoprodukte zu "Preisen wie im Internet" verkaufen - gut, manchmal sind die dann 20 Euro teurer wie einige Versender. Aber man kann die Ware vor Ort prüfen, sieht, ob sich schon mal ein "professioneller Rücksender" das Teil bestellt, daran rumgespielt und es nach 14 Tagen wieder retourniert hat. In den letzten 8 Jahren habe ich alle meine teuren Fotoprodukte bei einem niedergelassenen Händler erworben. Das waren natürlich keine kleinen Händler, die sich in kleinen Städten finden. Diese Händler können keine attraktiven Preise bieten. Ich habe dabei nicht wirklich mehr Geld bezahlt als bei einem Einkauf im Internet, habe "jungfräuliche" Ware erhalten und konnte auch ein nettes Fachgespräch mit dem Personal führen.

Insofern interessiert mich der Canon-Online-Shop eher nicht und ich werde dort auch nicht einkaufen.

Komisch

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 14. Februar 2016 - 14:30
Gast schrieb:

Es gibt inzwischen große Präsenzhändler (Düsseldorf, Köln, Hamburg, Hannover, Berlin, Aachen, München, Bochum, etc.), die Fotoprodukte zu "Preisen wie im Internet" verkaufen - gut, manchmal sind die dann 20 Euro teurer wie einige Versender. Aber man kann die Ware vor Ort prüfen, sieht, ob sich schon mal ein "professioneller Rücksender" das Teil bestellt, daran rumgespielt und es nach 14 Tagen wieder retourniert hat. In den letzten 8 Jahren habe ich alle meine teuren Fotoprodukte bei einem niedergelassenen Händler erworben. Das waren natürlich keine kleinen Händler, die sich in kleinen Städten finden. Diese Händler können keine attraktiven Preise bieten. Ich habe dabei nicht wirklich mehr Geld bezahlt als bei einem Einkauf im Internet, habe "jungfräuliche" Ware erhalten und konnte auch ein nettes Fachgespräch mit dem Personal führen.

Insofern interessiert mich der Canon-Online-Shop eher nicht und ich werde dort auch nicht einkaufen.

Ich kaufe meine teuren Fotosachen seit langer Zeit im Internet von Fotohändlern, wenn es geht, als Vorführgeräte. Beim Preis kann kein Präsenzhändler mithalten. Ich spare also kräftig beim Einkauf. Machen Sie da vielleicht etwas falsch? Ob die Ware nun schon mal von einigen Kunden angefingert wurde, interessiert mich genauso wenig wie ein "nettes Fachgespräch" mit einem Verkäufer. Ich erhalte wie für "jungfräuliche" Ware die volle Garantie, und wenn etwas nicht passt, ein Rückgaberecht.

Was man braucht

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 14. Februar 2016 - 17:56

Was man braucht ist nach wie vor einen gesunden und gut aufgestellten Fachhandel. Und es ist nicht nur die Konkurrenz durch den Onlinehandel und die Elektronikmärkte,
sondern auch die hohen Ladenmieten und die schwierige Park- und Verkehrssituation in den Innenstädten, die den Geschäften Schwierigkeiten machen.
Im letzten Jahr mußte deshalb auch in Darmstadt ein alteingesessenes Photofachgeschäft schließen. Und auch die Photogeräte- und Zubehörindustrie braucht den
Fachhandel, denn nur hier kann gut beraten werden. Dafür braucht man aber entsprechend gute Fachleute, die auch vernünftig bezahlt werden wollen.
Dies geht wiederum nur wenn Umsatz und Gewinn stimmen. Für mich als anspruchsvollen Kunden ist es auch von Vorteil, daß es Fachhändler gibt mit der Möglich-
keit der Inzahlungnahme und einem entsprechenden Second Hand Angebot.

Kein Händler wird Canon "bös" sein.

Bild von saumhuhn
Eingetragen von
saumhuhn
(Hausfreund)
am Sonntag, 14. Februar 2016 - 19:43

Seit etwa 30 Jahren ist es im Fotohandel üblich, Canon-Kameras zum Nettopreis minus Bonus minus Skonto zu verscheuern. Canon hat - ich weiß nicht mehr wann - angefangen gegenzusteuern, indem sie "empfohlene Verkaufspreise" eingeführt haben. Canon war es durchaus nicht egal, dass seine Händler ruinös mit den Preisen umgingen! Denn Canon konnte sich ausrechnen, dass so irgendwann einmal die stationäre Präsenz im Fotohandel verloren gehen müßte, weil sich keiner mehr leisten könnte, mit Canon-Produkten Geldwechselei zu betreiben.

Ich kann mir vorstellen, dass dieser Online-Shop den Händlern nur sagen soll: "Seht her, wir selbst trauen uns, die empfohlenen Preise zu verlangen. Das könnt ihr doch auch endlich wieder!"

Ich kann mich noch gut erinnern an meine Zeit im Fotohandel, wo ich an einer Canon A1 für fast 1000 DM gerade mal 15 DM vor Steuern "verdient" habe. So ruinös ging es damals in den 80ern zu. Es gab einfach zu wenig kaufmännische Fachleute in dieser Branche. Und Firmen wie z.B. Bergmeister in Stuttgart machten eine Filiale nach den anderen auf. Dort wurde (das ist verbürgt!) so kalkuliert: Auf Teile über 1000 DM schlagen wir 10 DM auf, darunter 5. Was ist draus geworden? Jahre später wurden sang- und klanglos alle Filialen dichtgemacht. Leider waren da schon etliche verzweifelte "Kollegen" in den Ruin getrieben worden.

Also - unter diesem Aspekt macht der Canon-Shop schon Sinn.

Ich weiß nicht

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 14. Februar 2016 - 20:06

ob das Argument sehr stichhaltig ist, wo die Händler doch längst Getriebene des Internets sind.
Kann mich nicht entsinnen, dass mir mein Händler in den letzten Jahren ein Anbot ohne vorherigen Abgleich mit den tagesaktuellen Preisen im Netz gemacht hätte. Und das, obwohl er sich meiner Treue sehr gewiss sein kann.

Marge

Eingetragen von
Gast
am Montag, 15. Februar 2016 - 10:05
saumhuhn schrieb:

Also - unter diesem Aspekt macht der Canon-Shop schon Sinn.

Mich würde ehrlich mal interessieren, welche Marge bei Fotoprodukten heute üblich ist. Bei Gebrauchtware ist es erheblich. Summicron 90 für 600 an den Händler verkauft, der stellt es für 900 Euro in den Shop.

Wie sieht es bei Neuware konkret aus? Gibt es da verlässliche Infos? Wäre doch auch mal ein interessanter Artikel für photoscala!

Reinstellen kann er's eh

Eingetragen von
Gast
am Montag, 15. Februar 2016 - 10:39

Verkaufen wird er's nicht. Und als seriöser Händler verkauft er's in Kommission, damit Sie vom Erlös womöglich bei Ihm neu kaufen.

Gast schrieb: Und als

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. Februar 2016 - 09:50
Gast schrieb:

Und als seriöser Händler verkauft er's in Kommission

Was sollte an einem An- und Verkauf ohne Kommission "unseriös" sein? Ich finde eher das Kommissionsmodell unseriös.

Der Kunde

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. Februar 2016 - 13:00

bekommt zwar sicher sein Geld, aber auch ganz sicher weniger. Ist nicht unseriös, aber ich hab schon genügend Gerät vorzugsweise mit Kommissionsware querfinanziert - auf gut gemeinten Rat meines Händlers ...

Ich bin zwar schon einige Jahre selbst kein Händler mehr,

Bild von saumhuhn
Eingetragen von
saumhuhn
(Hausfreund)
am Montag, 15. Februar 2016 - 11:00

aber wenn ich mir das Sortiment der Fotoläden so ansehe, finde ich überall Indikatoren, die mir sagen, das es nicht anders ist als zu meiner Zeit: Die Händler hoffen auf Ausweitung bei den Verkäufen von Rahmen und Fotoalben. Dort können - wenn es gut geht - bis zu 100% draufgeschlagen werden. Ein gutes Geschäft ist auch das selbst betriebene Minilab. Fotozubehör - sofern die Marke nicht zu sehr unter Druck ist - wirft auch einiges ab. Batterien sind ebenfalls ein Geschäft, wo man locker 100% und mehr aufschlägt. Diese Verdienstmöglichkeiten braucht der Handel auch ganz dringend, denn das ehemalige Kerngeschäft, Kameras und Objektive, das kann man vergessen. Ich schätze, das bringt auch dem heutigen Fotohandel nicht mehr als 2 bis höchstens 8%. Deswegen die gut beobachtete Sache mit den Gebrauchtgeräten. Ohne da kräftig zu verdienen (steht ja außerhalb eines Vergleichs) würde wohl so mancher Händler nicht überleben.

Dem Fotohandel heute fehlt vor allem eines: Marken, die etwas außerhalb des scharfen Wettbewerbs stehen. Wo man sich als Berater für stark machen, vielleicht seine Kunden überzeugen kann - und dann die Chance hat, 25-30% zu verdienen. Das hatte man früher noch. Man musste sich zwar den Mund fusselig reden, aber es ging, und zwar mit Marken wie Mamiya, Yashica, Petri, Miranda und anderen. Canon gehörte ganz am Anfang auch dazu, Als die FT-b und die FT-Ql eingeführt wurden. Mit der AE1 geriet die Marke dann ins Schußfeld der Margen-Zerstörer, weil sie sich als Bestseller erwies. Man konnte solche Kameras quasi als Normalhändler nicht mehr anbieten. Die Leute kamen, ließen sich ausführlich fachkundig beraten, um dann bei Foto-Koch oder beim Würzburger Fotoversand den Kauf zu tätigen.

Wenn man sich in den Großstädten umsieht, die man schon ein paar Jahrzehnte kennt, kann man leicht erkennen, wie stark es die Fotobranche geputzt hat. In Stuttgart z.B. gibt es kein Fotogeschäft mehr in einer A-Lage, was vor 30 Jahren noch die Regel war. In A-Lage war z.B. die Firma Foto-Krauss. Nach dem Wegfall der Preisbindung, als die ganzen Billigheimer auftauchten, die den Markt kaputt machten, weil sie nicht kalkulieren konnten, da wollte sich Foto-Krauss dagegen behaupten. Man muss dazu sagen, Dr. Krauss kam aus einer reichen Familie. Meinem Vater, der damals auch Fotohändler in Stuttgart war, sagte er: "Wissen Sie, ich habe einen langen Atem. Ich halte diese Konkurrenz noch jahrelang durch. Wie? Ich verkaufe eben jedes Jahr ein Mietshaus, um die Verluste aufzufangen. Wollen wir doch mal sehen, wer dann übrig bleibt".

Nun, Foto-Krauss gibt es heute nicht mehr...

Danke für den tollen Artikel mit tiefem Einblick...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 16. Februar 2016 - 12:11

...in die Fotobranche!

Online, portofrei und all der andere Quatsch

Bild von fotosteve64
Eingetragen von
fotosteve64
(Liebhaber)
am Montag, 15. Februar 2016 - 13:11

Canon sieht unter Umständen seine Marktanteile schwinden, weshalb der eigene E-Commerce eröffnet wird....
Dazu fällt mir der Klassiker ein:

Erst wenn der letzte Laden verschwunden ist,
das letzt Café geschlossen hat und
alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen,
dass online shoppen doch gar nicht so toll war.

Kauft regiona!!!

Zum Thema offenlegen von Kalkulationen und Margen, kann ich nur anmerken für wie blöd haltet ihr die Händler?
Dass an der Hardware (sprich Kameras und Optiken) kaum noch was verdient ist weiß ich schon seit über 30 Jahren.
Der Preisdruck für den kleinen Händler wurde auch immer größer, da die Flächenmärkte der MSH und das Online Preisdumping die Verdienstmöglichkeiten in den Keller drücken.
Die Sicherung von Marktanteilen scheint mir mittlerweile, ist den Herstellern und großen Ketten wie Media Markt, Saturn etc. wichtiger als Ertrag zu erzielen.

Am liebsten wäre es vielen von uns doch, wenn wir zum Fotohändler gehen könnten ein entspanntes und kompetentes Beratungsgespräch führen, sodann die Kamera auf Lieferschein mitnehmen könnten (um sie ausgiebig 2 - 3 Wochen lang zu testen) und wenn das Ding uns zusagt einen Preis zu zahlen, der selbst den günstigsten Grauimporteur unterbietet.

Dann kann ich aber auch erwarten, dass ich zum Autohändler gehe und den neuen Wagen erst für 5.000 bis 10.000 Kilometer teste bevor ich mich für den Benzinkocher oder Heizölverbrenner entscheide.

Jetzt kommt bestimmt der Shitstorm, Auto und Kamera kann man nicht vergleichen!
Stimmt; ich habe versucht das Prinzip begreiflich zu machen, denn der Händler müsste dann sowohl die Kamera als auch das Auto als gebraucht verkaufen, also nochmals weniger Geld in der Kasse. Zu Lasten des Händlers wohlgemerkt.
Manchmal denk ich Wunschkonzert, Caritas, Ponyhof? Wo glauben einige zu sein?

Grüsse, fotosteve64