Das Kamera­ge­schäft von Olympus läuft wieder besser. Die Umsätze stagnieren zwar, dafür verzeichnet das Imaging Business von Olympus einen kleinen Gewinn. Geld verdient Olympus indes mit dem Medical Business, das inzwi­schen vier Fünftel des Gesamt­um­satzes erwirt­schaftet. Für das laufende Jahr geht Olympus von einer stabilen Entwicklung des Kamera­ge­schäfts aus.

Bei Olympus hat bereits das Geschäftsjahr 2018 begonnen, dessen erstes Quartal ist nun zu Ende gegangen. Anders als noch im entspre­chenden Vorjah­res­zeitraum konnte der Geschäfts­be­reich Imaging Business einen Gewinn von 900 Millionen Yen (6,9 Millionen Euro) erwirt­schaften. Die Umsätze stagnieren jedoch bei 15,1 Milli­arden Yen (116,2 Millionen Euro), die Umsatz­rendite liegt bei sechs Prozent.

Olmypus Imaging 1Q-2018

Die Umsätze bei Olympus Imaging werden zunehmend mit spiegel­losen System­ka­meras erwirt­schaftet.

Es sind vor die spiegel­losen System­ka­meras, die das Imaging Business von Olympus tragen (+14 Prozent). Für das gesamte Geschäftsjahr 2018, das am 31. März endet, erwartet Olympus ein leichtes Umsatzplus von zwei Prozent auf 64 Milli­arden Yen bei einem kleinen Gewinn. Das sind noch knapp 8,4 Prozent des Gesamt­um­satzes, der mit 766 Milli­arden Yen angesetzt wird.