Nikon ist ohne Schwung in das aktuelle Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal ist der Umsatz marginal gestiegen, der operative Gewinn jedoch zurück­ge­gangen. Im Geschäfts­be­reich „Imaging Products“ verzeichnet Nikon Umsatz- und Gewinn­ein­brüche. Etwas besser läuft es mit DSLRs und Wechsel­ob­jek­tiven.

Bei Nikon ist zum 30. Juni das erste Quartal des Geschäfts­jahres 2018 zu Ende gegangen, die Quartals­zahlen liegen jetzt vor. Der Umsatz ist bezogen auf das entspre­chende Vorjah­res­quartal mit 170,3 Milli­arden Yen (1,3 Milli­arden Euro) um lediglich ein Prozent gestiegen. Gleich­zeitig ging der Gewinn um 5,6 Prozent zurück und beträgt nun 12,4 Milli­arden Yen (95 Millionen Euro).

Mit einem Umsatz von rund 91 Milli­arden Yen (700 Millionen Euro) trägt der Geschäfts­be­reich „Imaging Products“ mehr als die Hälfte zur gesamten Geschäfts­tä­tigkeit von Nikon bei. Da ist es umso bitterer, dass die Umsätze hier um 3,5 Prozent zurück­ge­gangen sind. Und Besserung ist nicht in Sicht: Für das gesamte aktuelle Geschäftsjahr erwartet Nikon mit den Imaging Products einen Umsatz von 345 Milli­arden Yen – im Vorjahr waren es noch 383 Milli­arden Yen.

Nikon Q1 2018

Die Prognose bleibt stabil: Für das aktuelle Geschäftsjahr rechnet Nikon bei den Imaging Products mit einem leicht rückläu­figen Umsatz aber zuneh­menden Gewinnen.

Nikon geht weiterhin von einem schrump­fenden Markt aus und rechnet zudem mit einem Verlust an Markt­an­teilen. Bei den System­ka­meras prognos­ti­ziert Nikon einen Rückgang der Markt­ana­teile von 26,5 Prozent in 2017 auf nunmehr 23,4 Prozent. Bei den Kompakt­ka­meras erwartet Nikon im aktuellen Geschäftsjahr einen Markt­anteil von 22,1 Prozent gegenüber 25,3 Prozent in 2017.

Unter diesen nicht ganz einfachen Bedin­gungen erwartet Nikon dennoch steigende Gewinne im Bereich „Imaging Products“. Prognos­ti­ziert sind 27 Milli­arden Yen, was einer Umsatz­rendite von rund sieben Prozent entspricht. Dazu beitragen sollen kräftige Kosten­re­du­zierung und die Konzen­tration auf hochwertige und damit hochpreisige Produkte.