Bei Fujifilm läuft das Geschäft mit digitaler und analoger Fotografie gut, der Geschäfts­be­reich „Imaging Solutions“ konnte im Geschäftsjahr 2017 den Gewinn deutlich steigern. Dazu beige­tragen hat nicht nur die weiterhin starke Nachfragen nach analogen Produkten (Instax Film). Auch das Geschäft mit Digital­ka­meras wieder kräftig angezogen. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Fujifilm im Imaging-Bereich einen kräftigen Gewinn­zu­wachs.

Zum 30 März ging bei Fujifilm das Geschäftsjahr 2017 zu Ende, jetzt hat das Unter­nehmen seinen Jahres­report vorgelegt. Im Geschäfts­be­reich „Imaging Solutions“ dürfte das Management den Sekt kaltge­stellt haben. Zwar ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 % auf 341 Milli­arden Yen (2,76 Milli­arden Euro) zurück. Gleich­zeitig konnte aber der operative Gewinn um gut 15 % auf 36,8 Milli­arden Yen gesteigert werden – das entspricht einer ansehn­lichen Umsatz­rendite von 10,8 %.

Fujifilm Imaging FY2017

Das Geschäft mit Digital­ka­meras ist bei Fujifilm wieder im Aufwind und hat im letzten Quartal des abgelau­fenen Geschäfts­jahres maßgeblich zur Umsatz­stei­gerung beige­tragen.

Freuen wird man sich bei Fujifilm vor allem darüber, dass nicht mehr alleine das Segment „Photo Imaging“ mit seinen analogen Produkten (Instax Film) und Services den Umsatz anschiebt. Auch der Bereich Electronic Imaging läuft wieder gut, er konnte im letzten Quartal des Geschäfts­jahres 2017 seinen Umsatz um 30 Prozent steigern. Dazu beige­tragen haben laut Fujifilm vor allem die hohe Nachfrage nach der X-T2 und X-T20, sowie gute Verkaufs­zahlen bei der Mittel­for­mat­kamera GXX 50S.

Im Bereich Imaging Solutions blickt man bei Fujifilm ausge­sprochen optimis­tisch in die Zukunft. Für das jetzt angelaufene Geschäftsjahr 2018 wird eine Umsatz­stei­gerung von 2,4 % erwartet, der operative Gewinn soll gar um 16,7 % steigen. Mehr oder weniger aufgeben wird Fujifilm das Geschäft mit Kompakt­ka­meras, in Zukunft konzen­triert sich das Unter­nehmen auf hochwertige und hochpreisige Produkte.