Meyer-Optik-Görlitz startet mit der Entwicklung des Primagon 24/2.8 eine neue Familie von „Hochleistungsobjektiven“ für spiegellose Systemkameras. Es wird aus sieben Linsen in sieben Gruppen bestehen, weitere technische Angaben gibt es derzeit nicht. Interessenten können eines der ersten Samples derzeit im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne für rund 2.500 US-Dollar vorbestellen, später soll das Objektiv ca. 5.000 Euro kosten.

Meyer-Optik-Görlitz ist vor allem mit der Wiederbelebung der klassischen Troiplan-Objektive bekannt geworden. Dabei war bereits das zuletzt vorgestellte Trioplan 35+ f2.8 kein klassischer Dreilinser mehr und hatte auch keinen direkten Vorgänger.

Screenshot KickstarterKampgne Primagon 24Zukünftig will sich Meyer-Optik-Görlitz offenbar verstärkt der Neu-Entwicklung von Objektiven zuwenden. Derzeit tüfteln die Ingenieure an einem Primagon 24/2.8, wie Globell BV, das Unternehmen hinter Meyer-Optik-Görlitz, mitteilt. Über die technischen Details ist noch nicht viel zu erfahren, nur so viel: Die Lichtstärke beträgt moderate F/2.8, der optische Aufbau besteht aus sieben Linsen in sieben Gruppen. Angekündigt wird zudem, dass das Primagon 24/2.8 mit Anschlüssen für alle gängigen Spiegellosen Systemkameras kommen soll.

Wer sich für das Weitwinkel-Objektiv interessiert, kann sich ab sofort eines von je 15 Exemplaren mit Bajonett für Sony E oder Leica M sichern. Und zwar im Rahmen der Kickstater-Kampagne für das  Trioplan 35+ f2.8. Dort ist das Primagon 24/2.8 als eine der Optionen in der rechten Randspalte aufgeführt (siehe Abbildung links).

„Frühbucher“ erhalten ein erstes Produktsample des Primagon 24/2.8 für 2.499 US-Dollar, später soll es 4.999 Euro kosten. Bis die ersten Fotografen das neue Objektiv in den Händen halten können, wird es allerdings Dezember 2017 werden.

Pressemitteilung der Globell BV (Optik-Meyer-Görlitz):

Meyer-Optik-Görlitz kündigt mit neuem Primagon 24mm Quantensprung im Objektivportfolio an und sucht Testfotografen mittels Kickstarter

Koblenz, 05.04.2017. Während des vierten erfolgreichen Kickstarter-Projekts, in dem das neue Trioplan 35+ in Rekordgeschwindigkeit finanziert wurde, kündigt der Objektivhersteller Meyer-Optik-Görlitz nun ein 24mm Hochleistungsobjektiv für spiegellose Kameras an. Das mit Anfangsblende 2.8  ausgestattete Objektiv ist eine Konstruktion aus 7 Linsen (darunter eine Asphäre) in 7 Gruppen und besticht bei einem Bildwinkel von 84 Grad durch seine kompakte Bauform und ein geringes Gewicht von nur 250g. Es wird für alle gängigen spiegellosen Objektive (sic!) verfügbar sein.

Mit dem neuen Primagon 24 eröffnet Meyer-Optik-Görlitz den Beginn einer Serie modernster Hochleistungsobjektive. Nach der Wiederbelebung der Marke und der Wiederauflage diverser Objektivlegenden ist das Weitwinkelobjektiv nur der Auftakt zu weitereren Hochleistungsobjektiven im Portfolio des Herstellers. Das Team rund um den Unternehmensgründer Dr. Stefan Immes wurde um renommierte, internationale Entwicklungsingenieure erweitert, die bereits seit einem Jahr an der Sortimentserweiterung arbeiten.

Das angekündigte Objektiv orientiert sich zwar dem Namen nach an einer historischen Konstruktion, ist jedoch eine gänzlich neue Rechnung, mit der das junge Unternehmen allerhöchste Abbildungsleistungen erfüllen wird. Treu bleibt sich das Unternehmen dennoch. Alle Bauteile werden aus deutscher Produktion stammen, Montage und Test finden ebenfalls in Deutschland statt. 100% handgefertigt in Deutschland bleibt das erklärte Ziel des Unternehmens, das hier einmal mehr verwirklicht wird. Zudem wird die enge Zusammenarbeit mit Fotografen gesucht, um ein besonderes Bildergebnis zu gewährleisten. Wie bei Meyer-Optik-Görlitz üblich, soll der kreative Impuls von Fotografen mitbestimmt werden: In der derzeit laufenden Kickstarter-Kampagne können 30 Unterstützer daher zu Testfotografen werden.

„Technische Daten allein machen für uns noch kein hervorragendes Objektiv. Nach wie vor stehen wir für ein kreatives Bildergebnis. In der Konstruktion des Primagon 24 haben wir uns auch für eine Rechnung entschieden, die die Bildqualität vor die Lichstärke stellt und aus fotografischer Sicht die optimale Zusammensetzung aus Schärfeleistung, Bokeh und Tiefenwirkung erzielt. Um dies nachhaltig abzurunden, ist uns besonders der direkte Kontakt zu unseren Nutzern wichtig. So ist die Rückmeldung der Kickstarter-Community für uns von besonderem Wert“, so Dr. Stefan Immes.

Mit der Auflage der Primagon Serie wird Meyer-Optik die Leistungsfähigkeit des eigenen Objektivbaus weiter unter Beweis stellen. Damit wird der Weg, Legenden zu beleben aber nicht aufgegeben. „Beide Objektivarten ergänzen sich und sind die zwei Seiten einer Medaille“.

Das Primagon 24 wird aller Voraussicht nach zu Beginn des nächsten Jahres im Handel erhältlich sein und für alle spiegellosen Objektive zur Verfügung stehen. Die unverbindliche Preisempfehlung wird 4.999 Euro betragen. Das Kickstarterprojekt, in dessen Rahmen Unterstützer die Möglichkeit haben, ein Primagon 24 zu erwerben und zu testen, endet am 13. April.