Zum zehnten Mal findet dieses Jahr im Ostsee­heilbad Zingst das Fotofes­tival »horizonte zingst« statt. Einmal mehr werden in den Ausstel­lungen im Jubilä­umsjahr Umwelt­as­pekte und der Schutz der Arten­vielfalt vors Auge geführt. Aber es gibt auch Workshops, vornehmlich zur Natur­fo­to­grafie. Das Umwelt­fo­to­fes­tival »horizonte zingst« 2017 startet am 20. Mai und dauert bis zum 5. Juni. Hier ist das Programm.

Presse­infor­mation der Erleb­niswelt Fotografie Zingst:

Vorschau: 10 Jahre Umwelt­fo­to­fes­tival »horizonte zingst«

Das Jubilä­ums­fes­tival bietet 14 Tage großartige Ausstel­lungen, über 80 Fotowork­shops, 17 Multi­vi­si­ons­shows, einen Fotomarkt, der seines­gleichen sucht, ein begeis­terndes Paket von Service­leis­tungen, Events und Begeg­nungen mit großen Fotografen. Das Ostsee­heilbad Zingst liegt mitten im Natio­nalpark Vorpom­mersche Bodden­land­schaft und bietet einen grandiosen Rahmen für das Festival. Mit der thema­ti­schen Verbindung von Natur, Umwelt und Fotografie hat sich »horizonte zingst« auch inter­na­tional einen Namen gemacht.

Das Umwelt­fo­to­fes­tival »horizonte zingst« setzt mit weitge­spannten Aktvi­täten auf die Aussa­ge­kraft der starken Bilder. Im Ausstel­lungs­spektrum wird das Engagement für Umwelt­as­pekte und der Schutz der Arten­vielfalt auf sehr intensive Weise, im wahrsten Sinne des Wortes, vor Augen geführt. Das ist auch der Ansatz für S.O.S. – SAVE OUR SEAS – »Rettet unsere Meere«. Das Projekt greift ein Thema auf, dessen Bedeutung aktuell die Welt bewegt. Es ist eine Tatsache mit dramat­schen Dimen­sionen, denn es geht um den Plast­kmüll in unseren Meeren. Diese Kunst­stoffe stellen ein ständig wachsendes Problem dar, kosten jedes Jahr zehntau­sende Tiere das Leben und gefährden auch uns Menschen. Beson­deres Augenmerk wird dabei auf die Situaton in Nord- und Ostsee gerichtet. Im Rahmen des S.O.S.-Projektes reicht das Engagement des Umwelt­fo­to­fes­tivals »horizonte zingst« von der publi­kums­ge­rechten Plastik­sam­mel­aktion bis hin zum Wettbewerb für junge Profes­sionals als Nachwuchs­för­derung.

Ausstel­lungen – überall im Ort

Mehr als ein Dutzend Ausstel­lungs­räume finden sich über ganz Zingst verteilt. Die Veran­stalter nennen den thema­ti­schen Spannungs­bogen das »Zingster Spektrum«. Jeder Fotolieb­haber und Gäste, die es werden wollen, finden im Ausstel­lungs­an­gebot großartge Bilder. Die Thematk reicht von der Hobby­fo­to­grafie, wie zum Beispiel der DVF-Jugend­gruppe über ästhe­tsche Dokumen­ta­tionen begeis­ternder Landschafts­schil­de­rungen bis zu zeitkrit­schen Bildern des Fotojour­na­lismus und absoluten Spitzen­leis­tungen der Kunst­o­to­grafie. Besonders stolz sind wir auf unsere Leica Galerie. Hier werden zum Festval Bilder von York Hovest zum Thema »100 Tage Amazonien« zu sehen sein.

Open Air Instal­la­tionen

Kulti­viert wurden im Rahmen des Umwelt­fo­to­fes­tivals »horizonte zingst« als Präsen­ta­ti­onsform die Open-Air-Ausstel­lungen. Wir machen die Fotografie unüber­sehbar. Drei mal drei Meter große Instal­la­tionen ergeben Fotoschauen im XXL-Format. Aber auch in kleineren Dimen­sionen werden, verteilt auf den ganzen Ort, beein­dru­ckende Fotografien präsen­tiert.

GEO präsen­tiert: »Der unbekannte Planet«

Eine Ausstellung im XXL-Format direkt am Strand. Dies ist der Schau­platz, durch den das Umwelt­fo­to­fes­tival »horizonte zingst« berühmt geworden ist. 2017 wird die Ausstellung »Der unbekannte Planet« von dem mehrfach ausge­zeich­neten GEO-Reporter und Buchautor Lars Abromeit und den Fotografen, mit denen er die entle­gensten Ecken der Erde bereist hat, präsen­tiert. Menschen sind Entdecker: Seit jeher suchen Abenteurer hinter dem Horizont nach Erkenntnis und vergrößern damit unser Bild von der Welt. Lars Abromeit begleitete Wissen­schaftler in die extremen Natur­ge­biete: in Eiswüsten, Regen­wälder, auf Ozeanen, in die Todeszone der hohen Himalaya- Gipfel und in die tiefsten Höhlen der Welt. In der Fotoschau werden noch nie in diesem Format gezeigte Motve geheim­nis­voller Gegenden abseits touris­ti­scher Reise­ziele wahrnehmbar.

Ort: Am Strand , Nähe Seebrücke
Vernissage:
19.05.17, 18:30 Uhr
Ausstel­lungs­führung: 20.05.17, 14:00 Uhr
Ausstel­lungs­dauer: 20.05.–28.06.2017
Multi­vi­si­onsshow: 19.05.2017, 20 Uhr

GEO präsen­tiert: »Micros­culpture«

Die Open-Air Fotoschau zeigt Insekten, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Bis zu 10.000 Einzel­auf­nahmen benötigt der britische Fotograf Levon Biss, um aus Insekten-Zwergen optische Riesen zu machen. Die Insekten, die er sich für sein Projekt »Micros­culpture« ins Studio holt, sind nur selten größer als ein Daumen­nagel. Biss fotogra­fiert die Tierchen durch das 200-Milli­meter-Objektv seiner 36-Megapixel-Kamera, vor das er zusätzlich eine Mikroskop-Optik montiert hat. Auf diese Weise erzielt er Vergrö­ße­rungen mit einem enormen Reichtum an Details. Aller­dings hat die Methode einen Nachteil: Die Schärf­en­tiefe ist extrem gering. Für jedes Motiv benötigt Biss deshalb mehrere tausend Bilder und für jedes neue Bild muss die Kamera um einen hundertstel Milli­meter bewegt werden.

Ort: Postplatz
Ausstel­lungs­dauer: 20.05. bis 30.08.2017

»Bienen – Stoppt den Bienen­völ­kermord«

Bienen sorgen für die Befruchtung von Nutz- und Wildpflanzen – sie tragen in ihrem dicken Pelz Blüten­staub von einer Blüte zur nächsten – ohne die keine Früchte wachsen würden. Was also, wenn die Bienen­po­pu­la­tionen abnehmen, wenn Honig­bienen sterben? Die Folgen wären verheerend. Und leider hat das Bienensterben in den vergan­genen Jahren rasant zugenommen. Wegen dem Einsatz von Pesti­ziden, den monotonen Agrar­land­schaften, der Verbreitung der für Bienen gefähr­lichen Varroa­milbe, dem zu häufigem Mähen von Straßen­be­gleitgrün, der Überzüchtung und dem Klima­wandel. Die Ausstellung »Stoppt den Bienen­völ­kermord« von Jan-Michael Hosan ist ein Aufruf, sich eben jener Zusam­men­hänge bewusst zu werden. Sie soll aufrütteln, sie soll aber vor allem auch eines sein: Eine Verbeugung vor der Honig­biene.

Ort: Museumshof
Ausstel­lungs­dauer: 20.05. bis 31.12.2017

»Sehzeichen Zingst – Pick it up«

Eine Open-Air-Instal­lation vor dem Max Hünten Haus zeigt: Plastik ist die Pest. An allen Stränden der Welt wird sichtbar, was an schwer verrott­baren Materialien ins Meer gekippt wurde. Oft sieht alles ganz harmlos aus, aber bei kriti­scher Betrachtung wird deutlich, wie verheerend die Auswir­kungen wirklich sind. Die Kamera ist ein Werkzeug, mit dem die Belastung der Natur dokumen­tiert werden kann. Jeder ist aufge­rufen, Plastik an den Stränden zu sammeln und im Bild festzu­halten. «Pick it up» beginnt für jeden, der eine Kamera in der Hand hält, vor den eigenen Füßen. Jedes Bild kann als ein Beitrag zum aktiven Umwelt­schutz gesehen werden.

Ort: Max Hünten Haus
Ausstel­lungs­dauer: 20.05 bis 31.12.17

»One World« mit neuem Konzept – Parade der Foto-Magazine

Im großen Saal des Kunst­hal­len­hotels Vier Jahres­zeiten findet tradi­tionell die Bilder­schau »One World« statt. Neu ist das Konzept, die Ausstellung von und mit Beiträgen hervor­ra­gender Fotozeit­schriften zu gestalten. 2017 fiel die Wahl auf die Publi­ka­tionen fotoMA­GAZIN, PHOTO PRESSE, PHOTO Inter­na­tonal, PROFIFOTO, PHOTOGRAPHIE, PHOTONEWS und LFI. Die Redak­tionen der Magazine bestimmten unabhängig, mit welchen fotogra­fi­schen Leistungen sie sich präsen­teren wollen. Dabei immer das Thema »One world« – eine – unsere Welt im Fokus habend. Die Bilanz: ist eine Reihe sehens­werter Bilder, die unter­schied­licher nicht sein kann. Von stillen, hinter­grün­digen oder offen­sichtlich partei­ischen, klar positio­nierten bis hin zu witzigen Fotografien reicht das Spektrum. Insgesamt sind sie Teil dieser Welt und es ist erstaunlich wie stark sich Unter­schiede paral­leler Entwick­lungen in der Ausstellung darstellen lassen.

Ort: Kunst­hal­len­hotel Vier Jahres­zeiten
Vernissage: 20.05.17, 16 Uhr
Ausstel­lungs­führung ab 21.05.17, tägl. 14 Uhr
Ausstel­lungs­dauer: 20.05. bis 05.06.2017

Zeitzeugen – Der STERN präsen­tiert: »Copacabana Palace«

Der Fotograf Peter Bauza hat ein im STERN veröf­fent­lichtes Langzeit-Projekt erarbeitet. »Copacabana Palace« ist die Geschichte über einen Teil der Gesell­schaft Brasi­liens, der leider nicht das Glück erleben durfte, an Investment, Reichtum und Entwicklung des Booms und der millio­nen­schweren Sport­events teilzu­haben. Peter Bauza ist auf eine Gemein­schaft von obdach­losen Hausbe­setzern in Rio de Janeiro gestoßen. Diese Menschen leben in extremer Armut und trotzdem ist für sie nicht alles nur Hölle und Leid. Der Fotograf hatte die Möglichkeit, in die genannte Gesell­schafts­schicht einzu­tauchen, den Alltag der Bewohner zu teilen und diesen in Bildern festzu­halten.

Ort: ehema­liger Marine­komplex
Vernissage:
20.05.17, 18:30 Uhr
Ausstel­lungs­dauer:
20.05. bis 05.06.2017

Heinz Teufel – »Der Philosoph und Fotopäd­agoge«

Der Künstler und Fotograf mit pädago­gi­schem Engagement hat die Idee, Zingst zu einem Ort der Fotografie zu machen, vor über einem Jahrzehnt auf den Weg gebracht. An diese Tatsache sowie an den einzig­ar­tigen philo­so­phi­schen Ansatz, der als Basis von Heinz Teufels Lehre gelten muss, knüpft diese Ausstellung an. Zitat aus Heinz Teufels Philo­sophie: »Ich denke – aus der Stille des Nichts atmet das Universum, spielt, singt, tanzt das Lied, das wir Schöpfung nennen. Jeder Mensch inter­pre­tiert die Welt selektiv und reduziert damit die Komple­xität dieser ganzheit­lichen Schöpfung auf sein indivi­du­elles Maß…« Heinz Teufel, das ist sein großer Verdienst, hat aus diesem Höhenflug der Gedanken ganz praktische Wege zum besseren Bild abgeleitet. Eine treue Anhän­ger­schaft hat seine Workshops genutzt, um sich den Zugang zu eröffnen, die Kamera zu einem kreativen Werkzeug zu machen. Heinz Teufel hat den Begriff »Schule des Sehens« geprägt und zum Ausgangs­punkt seines Wirkens gemacht. In der »Gesti­schen Fotografie« ist der Höhepunkt des bildne­ri­schen Gestaltens zu sehen, bei dem Raum und Zeit, Licht und Form als visuelle Ausdrucksform verschmelzen.

Vernissage: 20.05.17, 16 Uhr
Ort: Kunst­hal­len­hotel Vier Jahres­zeiten
Ausstel­lungs­führung ab 21.05.17, tägl. 14 Uhr
Ausstel­lungs­dauer: 20.05. bis 31.12.17

Gastland Norwegen – Fotografie

Der hohe Norden Europas ist voll fotogra­fi­scher Überra­schungen. Die Fotoszene Norwegens setzt starke Akzente beim Festival. Tiefgründige Porträts, drama­tische Landschaften, abstra­hierte und bis ans Surreale heran­rei­chende Bildkom­po­si­tionen gilt es zu entdecken. Audun Rikardsen tritt an mit fotogra­fi­schen Beiträgen zum Arten­schutz der Fisch­be­stände. Der Fotokünstler und Pädagoge Morten Krogvold, ebenfalls eine heraus­ra­gende Persön­lichkeit, die inter­na­tional für ihre künst­le­rische Leistung Akzeptanz findet wird in einer Einzel­aus­stellung präsen­tiert. Als weitere Künstler sind Daniell N. de Sousa, Elin Hoyland, Mikaela Berg und Pål Hermansen zu nennen.

Ort: Kunst­hal­len­hotel Vier Jahres­zeiten
Vernissage:
25.05.17, 12 Uhr
Ausstel­lungs­führung ab 21.05.17, tägl. 14 Uhr
Ausstel­lungs­dauer: 20.05. bis 05.06.2017

Young Profes­sionals – Ein weites Spektrum auf höchstem Niveau für den Nachwuchs

Zingst bietet große Spiel­räume für junge Fotografie-Projekte, Aktivi­täten, Wettbe­werbe und Ausstel­lungen für die Profi-Fotografen von morgen. Gemein­sames Kennzeichen: neue Wege in der Fotografie suchen und zeigen. Da gibt es keine einengenden Vorgaben, sondern größte Freiheiten für inhalt­liche und gestal­te­rische Ansätze.

Young Profes­sionals aus drei Ländern 5. Trina­tio­nales Studenten-Projekt- Norwegen-Polen-Deutschland »The world we are«

Wieder wird die Freiheit der Gestaltung und Präsen­tation von einge­la­denen Hochschulen demons­triert. Mit dabei sind der Umwelt-Campus Birkenfeld, Trier, die Akademie der Bildenden Künste, Warschau und die Norsk Fotofagskole AS, Trondheim. Das Thema dieses Jahres »The world we are« verspricht eine überra­schende Experi­men­tier­bühne für junge Fotografie zu werden – kreativ und erfri­schend unkon­ven­tionell.

Thema Norwegen: »Change is the only constant«
Thema Polen: »Water«
Thema Deutschland: »A part or apart«
Ort: Panzerhalle/Wellnesscamp Düne 6
Vernissage: 24.05.17, 12 Uhr
Ausstel­lungs­führung ab 21.05.17, tägl. 16 Uhr
Ausstel­lungs­dauer: 20.05. bis 05.06.2017

Young Profes­sionals mit dem BFF – Berufs­verband Freie Fotografen und Filmge­stalter e.V.: BFF Nachwuchs­projekt »Mensch ist Meer« – Kreative Konzepte für den Schutz der Meere

»Ein Thema, ein Konzept, ein Job.« Unter diesem Motto hat der BFF (Berufs­verband Freie Fotografen und Filmge­stalter) in Zusam­menhang mit der Akton S.O.S. – SAVE OUR SEAS – »Rettet unsere Meere« des Umwelt­oto­festvals »horizonte zingst« zu einem Wettbewerb aufge­rufen. »Mensch ist Meer« heißt die Devise, die große Resonanz gefunden hat. Die Ausschreibung richtete sich an deutsche Hochschulen der Studi­en­gänge  „Visuelle Kommu­ni­katon“ und „Foto- Design“ und andere staatlich anerkannte Insttu­tonen. Nach einge­reichten Konzepten und Projekt­be­schrei­bungen hatte die Jury die schwierige Aufgabe, jene Hochschulen und Ausbil­dungs­stätten unter den Bewerbern auszu­wählen, deren Ideen mit den wirkungs­vollsten fotogra­fi­schen Ergeb­nissen die größten Reali­sie­rungs­chancen zugemessen werden konnten. Letzt­endlich blieben sieben Hochschulen, denen nach einem Briefing und nach der Bereit­stellung eines Produk­ton­setats der Auftrag zur Reali­sierung des Projektes erteilt wurde. Tutoren aus dem Kreis profi­lierter BFFMit­glieder stehen während der Umset­zungs­phase als Betreuer zur Seite.

Ort: Jordan­straße
Vernissage und Preis­ver­leihung: 20.05.2017, 12.30 Uhr
Ausstel­lungs­dauer: 20.05. bis 31.12.2017

Finding Zingst in Austria – »Zingst ist Öster­reich«

Die ehrwürdige Höhere Graphische Bundes Lehr- und Versuchs­an­stalt in Wien ist mit Studie­renden mittler­weile zu Stamm­gästen beim Umwelt­oto­fes­tival »horizonte zingst« geworden.

Die Zusam­men­arbeit hat sich für beide Seiten sehr positiv entwi­ckelt. Die jungen Fotografen aus Öster­reich begleiten die fotogra­fi­schen Aktivi­täten, die Gegeben­heiten der Natur und die Begegnung beim Festval als spannendes Thema für eine vielschichtige fotogra­fische Dokumen­tation und künst­le­rische Inter­pre­ta­tionen. Das Ergebnis wird wieder eine von »der Grafi­schen« gestal­teten und gedruckten Broschüre und zum Festival ein Ausstel­lungs­beitrag sein.

Young Profes­sionals aus der Region

Nah am Wasser – »NEXT TO ME«
Ausstel­lungs­projekt von Studie­renden und Absol­venten der
da!: Designaka­demie Rostock und des CASPAR DAVID FRIEDRICH INSTITUTES der Univer­sität Greifswald

Die besondere Beziehung des Menschen zum Wasser und die Ausein­an­der­setzung mit unserem unmit­tel­baren Umfeld stehen im Fokus des diesjäh­rigen Ausstel­lungs­pro­jektes der Greifs­walder und Rostocker Studie­renden im Galerie­keller des Hotels Stone. Die Situation des Wohnens und Studierens in einer Stadt am Meer, ist der formale Ausgangs­punkt für das Thema »Nah am Wasser«, dem sich die Fachklasse »Grafik-Illus­tration- Malerei« der da!:Designakademie Rostock in einem Unter­richts­modul im Frühjahr 2017 widmet. Der motivische Bogen soll jedoch wesentlich weiter gespannt werden und auch grafische und psycho­lo­gische Elemente einbe­ziehen. Die Studie­renden des CASPAR DAVID FRIEDRICH INSTITUTES Greifswald zeigen in der Ausstellung fotogra­fische Arbeiten zum Thema NEXT TO ME, das ausdrücklich großzügig inter­pre­tiert werden soll.

Ort: Hotel Stone
Ausstel­lungs­er­öffnung: 24.05.2017, 11.00 Uhr
Ausstel­lungs­dauer: 20.05. bis 05.06.2017

Multi­me­di­a­halle – jeden Abend volles Haus

Die besten Wildlife-Fotografen berichten in Bild und Wort von großartgen Natur­er­leb­nissen. Die abend­lichen Vorträge in der Multme­di­a­halle sind fester Bestandteil des Umwelt­oto­festvals »horizonte zingst«. Die Referenten gehören zur inter­na­tio­nalen Elite der Wildlife-Fotografie. Jeder Beitrag vermittelt einen ganz spezi­ellen, nicht selten abenteu­er­lichen Blick auf besondere Länder und Natur­phä­nomene rund um die Welt. Begleitet werden die Vorträge durch die Fotoaus­stellung »Multi­vi­sionen – Expedi­tionen, Landschaft, Tiere, Heimat«, die die besten Bilder der auftre­tenden Fotografen vereint. Organi­siert wird der Auftritt der inter­na­tio­nalen Protago­nisten von Norbert Rosing.

Perfekton in der Projekton für Fotografen: Auch in der Multme­di­a­halle setzt Epson seine neuen Instal­la­tons­pro­jek­toren für die Multi­me­di­a­vi­si­ons­shows ein. Die Laser-Instal­la­ti­ons­pro­jek­toren der Reihe EB-L-Reihe eignen sich besonders für große Veran­stal­tungs­räume sichert eine heraus­ra­gende Bildqua­lität und optmale Präsen­ta­tonen bei schneller Einrichtung. Dank der 3LCD-Techno­logie und der gleich hohen Weiß- und Farbhel­ligkeit zeichnen sich seine Bilder in WUXGA-Auflösung durch helle und lebendige Farben aus – und sind damit perfekt geeignet für die beliebten Multi­vi­si­ons­shows zum Festival.

Referenten 2017: Lars Abromeit | Ulla Lohmann | David Doubilet | Heidi und Hans-Jürgen Koch | Sandra Bartocha & Werner Bollmann | Timm Allrich | Erlend Haarberg & Orsolya Haarberg | Dieter Glogowski | Hans Strand | Gabriela Staebler | Holger Lorenz | Gabriele Boiselle | Uli Kunz | Andreas Pröve | Norbert Rosing | Daisy Gilardini | Monika Lawrenz
Ausstel­lungs­führung ab 21.05.17, tägl. 11 Uhr
Ausstel­lungs­dauer: 20.05. bis Ende Oktober, je nach Witterung

OLYMPUS FotoKunstPfad Zingst

Der OLYMPUS FotoKunstPfad Zingst bietet dem Besucher einen ganzjährig insze­nierten Pfad der Fotografie, der den Ort und die Natur in Kombi­naton mit Kunst im Raum zu einem einma­ligen Erlebnis macht. Zingst wird zur Ausstel­lungs­fläche für inter­na­tonale Kunst­werke, die zum Teil in Inter­akton mit den Besuchern treten und dazu einladen den Ort und die Natur in einem neuen Licht zu sehen und die dadurch entste­henden, neuen Perspektven von Zingst mit der Kamera festzu­halten.

Hierzu werden neun markante Ortspo­si­tionen zu Kunst­räumen, die zusammen den OLYMPUS FotoKunstPfad Zingst bilden. Die Besucher haben die Möglichkeit sich an acht Ausga­be­stellen im Ort eine Fotokamera kostenlos auszu­leihen und dürfen anschließend die Speicher­karte mit ihren Bildern behalten.

Fotoprojekt – »Mein Bild für Zingst«

Ein Heimspiel für die Fotografie! Bei dieser ganz beson­deren Ausstellung werden zwei Aspekte deutlich: zum einen, wie sehr sich die Einwohner von Zingst mit der Fotografie identi­fi­zieren und zum anderen, wie sehr sich die Fotografen durch Ausstel­lungs­ak­ti­vi­täten mit dem Ort verbunden fühlen. Zingst, ein Ort, an dem die Fotografie zu Hause ist, wird mit diesem Projekt lebendig. Zehn neue Motive werden zu sehen sein und verbinden sich mit den zwanzig aus dem Vorjahr zu einer beson­deren Ausstellung.

Führungen: 20.05.- 05.06.2017, jeweils 10 Uhr, Kurhaus

Serien­weise Hits: die Workshops der Fotoschule Zingst

Für Einsteiger: Wer kompakten, profes­sio­nellen Input von den Besten auf ihrem fotogra­fi­schem Gebiet sucht, der ist bei den Kurzwork­shops und »Fotopodium«-Angeboten der Erleb­niswelt Fotografie Zingst genau richtg. Die Bandbreite reicht von spekta­ku­lärer Natur­fo­to­grafie bis hin zu kreatver Bildge­staltung. Für Ambitio­nierte: Im Fokus der Fotowork­shops aus dem Bereich »Special« steht das gut gestaltete Bild. Ein geschulter Blick, um Motve wirkungsvoll ins Bild zu setzen, ist dafür erfor­derlich. Kennt­nisse in den Bereichen Formen und Farben, Licht und Schatten, Linien und Flächen und Bildbe­ar­beitung werden in den Fotowork­shops ebenfalls anschaulich und verständlich vermittelt. Ob Akt- Fotografie, Reportage-Fotografie, schwarz-weiß-Fotografie, Tierfo­to­grafie oder Landschafts­fo­to­grafie – das Angebot ist vielfältig.

Für Fortge­schrittene: Auf dem Weg zu künst­le­ri­schen Ausdrucks­formen! Diese Master-Fotowork­shops mit höchstem kreativen Anspruch bewegen sich auf Fachhoch­schul-Niveau. Hochrangige Referenten wie Greg Gorman, Steve Thornton, Mike Larsson oder Robert Mertens geben ihr Wissen weiter. Sehr spezielle Bildsprache und die Erschließung sensibler Themen sowie konse­quente Bildkritik stehen im Fokus. Das Ergebnis tiefgrün­digen Wissens: Meister­liche Bilder!

Starke Fotomarken vor Ort – Fotomarkt Zingst

Das umfas­sende Angebot der Produkte des Fotomarktes bildet einen Höhepunkt am zweiten Wochenende des Festivals. Mehr als 60 Marken sind auf dieser »Mini«-Messe vertreten. Wer techni­schen Rat sucht oder Orien­tierung beim Kauf von Kameras und Zubehör benötigt, wird auf diesem Markt­platz sicher fündig werden. Der hilfreiche Rat von Experten des Fotomarktes, hier ist er für alle Bereiche umfassend gegeben.

»Bilderflut in XXL« und »Horizonte-Kino« powered by Epson

Das gibt‘s nur hier: Profis und Weltstars der Fotografie einträchtig mit ambitio­nierten Hobby­fo­to­grafen, Studenten und Einsteigern vor Fotos, hinter der Kamera und im Gespräch. Ob während der Workshops, zu den Events, auf dem Fotomarkt, am Strand in der Lounge, zur Bilderflut oder irgendwo anders in Zingst – die Freude an der Kreat­vität eint alle. Eine fantas­tische Stmmung bei jedem Wetter! Die allabend­liche Bilderflut am Strand vor der beein­dru­ckenden Kulisse der unter­ge­henden Sonne – das ist der Spirit von Zingst, der das Fotofes­tival in ganz Deutschland einmalig werden lässt. Gezeigt werden Fotos aus den Ausstel­lungen und Workshops sowie Festi­valim­pres­sionen der Besucher und in der zweiten Woche Filme, die unter­halten.

Epson, langjäh­riger Partner des Festivals, weitet in diesem Jahr seine Aktivi­täten auch im Projek­ti­ons­be­reich aus. Zu Bilder­fluten und zum horizonte Kino am Strand kommt das Top-Modell der Epson Laser­pro­jek­toren mit 25.000 Lumen zum Einsatz. Das Gehäuse des Epson EB-L25000 ist robust und kompakt und lässt sich einfach instal­lieren. Das Projek­torge­häuse und die Grund­plat­ten­struktur werden durch horizontale und vertikale Klammern verstärkt. Der gesamte Projektor wird dadurch erheblich stabiler, was ihn auch für einen mobilen Einsatz quali­fi­ziert. Die wichtigsten optischen Kompo­nenten werden in einer versie­gelten Struktur vor externer Verschmutzung geschützt. Auch ein Einsatz am Ostsee­strand steht damit nichts mehr entgegen. Der Projektor nutzt 3LCD-Techno­logie mit 4K-Enhan­cement, sodass alle Nutzer von leben­digen, natür­lichen Farben bei hoher Schärfe und Detail­reichtum profi­tieren.

Termin 20. – 27.05.2017 | 22 Uhr Seebrücke Zingst

Zingst – Natur­pa­radies und Hot Spot für Fotografen

Einmalig – die Kombi­nation von Natur- und Umwelt­schutz mit kreativer, kommu­ni­ka­tiver Fotografie. Die Erleb­niswelt Fotografie Zingst mit dem Epson- Print­studio, einem hervor­ra­genden Foto Service, der Fotoedition Zingst, einer Fotobi­bliothek, und der Fotoschule Zingst bietet anspre­chende Fotoaus­stel­lungen, -events sowie -workshops – das ganze Jahr über. Zentrum der fotogra­fi­schen Aktivi­täten ist das Max Hünten Haus Zingst. Zingst liegt inmitten des Natio­nal­parks Vorpom­mersche Bodden­land­schaft. Mit 805 Quadrat­ki­lo­metern ist der Natio­nalpark der größte an Deutsch­lands Ostsee­küste. Beein­dru­ckend – die unberührte, natür­liche Landschaft zwischen der Ostsee und dem Bodden mit einer vielfäl­tigen Flora und Fauna.