Bei den Sony World Photo­graphy Awards 2017 konnten sich Fotografen aus aller Welt in zehn Kategorien um das beste Einzelfoto bewerben. Jetzt stehen die zehn Gewinner fest. Unter Ihnen ist Ralph Gräf aus Deutschland, der mit seinem Foto „Gasing Up At Roy’s“ den Sieg in der Kategorie „Reise“ errungen hat. Gleich­zeitig erzielt die Arbeit auch den ersten Platz beim Germany National Award.

Das sind die Siegerbilder in den einzelnen Kategorien:

Der deutsche Fotograf Ralph Gräf hat bei den Sony World Photo­graphy Awards 2017, dem größten Fotowett­bewerb der Welt, den Sieg in der Kategorie „Reisen“ des offenen Wettbe­werbs errungen. Zugleich sicherte er sich mit seinem brillanten Foto „Gasing Up At Roy’s“ auch den ersten Platz beim Germany National Award. Mit dem National Award werden die besten Einzel­bilder aus mehr als 60 Ländern würdigt.

Ralph Gräfs Foto wurde aus mehr als 105.000 Beiträgen ausge­wählt, die für den offenen Wettbewerb der Awards einge­sendet wurden. Damit ist Gräf, Professor an der Univer­sität Potsdam, einer der Gewinner in den zehn Kategorien des offenen Wettbe­werbs, die heute bekannt­ge­geben werden. Gräf erhält eine Alpha 7 II Kamera von Sony mit Objektiv und hat die Chance auf den Titel „Sony World Photo­graphy Awards’ Open Photo­grapher of the Year“.

Im Offenen Wettbewerb hat die herstel­ler­un­ab­hängige Jury zu jedem der zehn festge­legten Themen­felder einen Gewinner bestimmt. Diese sind:

  • Archi­tektur: Tim Cornbill (UK)
  • Kultur: Jianguo Gong (China)
  • Bearbeitete Fotos: Lise Johansson (Dänemark)
  • Bewegung: Camilo Diaz (Kolumbien)
  • Natur: Hiroshi Tanita (Japan)
  • Porträt: Alexander Vinogradov (Russland)
  • Still­leben: Sergey Dibtsev (Russland)
  • Straßen­fo­to­grafie: Constan­tinos Sofikitis (Griechenland)
  • Reise: Ralph Gräf (Deutschland)
  • Wilde Tiere: Alessandra Meniconzi (Schweiz)

Einer dieser zehn wird Gesamt­sieger des Offenen Wettbe­werbs und sichert sich damit zusätzlich ein Preisgeld von 5.000 US Dollar und eine Reise zur Preisgala am 20. April 2017 in London.