Seit diesem Sonntag gilt wieder die Sommerzeit, um 2:00 Uhr wurden die Uhren eine Stunde vorge­stellt. Bei den aller­meisten Kamerauhren geht das aller­dings nicht automa­tisch. Vergessen Sie also nicht, auch Ihrer Kamera mitzu­teilen, dass die Uhren jetzt wieder nach der MESZ ticken.

Längst nicht alle Uhren stellen sich zum Beginn und Ende der Winterzeit automa­tisch um. Bei der Armband- oder Küchenuhr fällt dies meist mit einem Blick auf, nicht so bei der Uhr der Kamera. Dabei ist es durchaus wichtig, dass auch die Kamerauhr exakt geht. Insbe­sondere dann, wenn Sie Ihre Aufnahmen mit einem GPS-Logger punkt­genau verorten möchten. Ebenso, wenn Sie mit mehreren Kameras gleich­zeitig arbeiten und alle Aufnahmen in der exakten zeitlichen Abfolge sortieren möchten.

Bei vielen Kameras müssen Sie jetzt nicht umständlich die Uhr um eine Stunde weiter­drehen. Meist reicht es, einmal die für sie gültige Zeitzone anzugeben und der Kamera mitzu­teilen, dass ab sofort in Ihrer Zeitzone die Sommerzeit gilt. Für die Einzel­heiten werfen Sie bitte einen Blick in die Bedie­nungs­an­leitung Ihrer Kamera.

Es stellt sich aller­dings die Frage, warum die meisten Hersteller Beginn und Ende der Sommerzeit nicht einfach in der Kamera hinter­legen. Die Mittel­eu­ro­päische Sommerzeit gilt ab dem letzten Märzsonntag bis zum letzten Samstag im Oktober – das ließe sich doch sicherlich mit ein paar Kilobytes in der Firmware hinter­legen.