Fujifilm baut seine Objektiv-Familie für das X-System weiter aus. Im Jahr 2018 sollen ein Super-Weitwin­kelzoom sowie eine Tele-Festbrenn­weite kommen. Für dieses Jahr stehen zwei Cine-Objektive auf der jetzt veröf­fent­lichten Roadmap, die beiden Zooms wird es zunächst mit Anschlüssen für Sony E-Bajonett geben.

Fujifilm hat gestern seine Objektiv-Roadmap aktua­li­siert. Sie gibt erstmals einen Ausblick darauf, welche Neuheiten für das X-System Fujifilm im kommenden Jahr plant: eine „Tele-Festbrenn­weite“ und ein „Ultra-Weitwinkel-Zoomob­jektiv“. Ebenfalls neu auf der Roadmap sind die beiden Cine-Zooms MK18-55mm und MK50-135mm.

Fujifilms aktuelle Objektiv-Roadmap. (Klick ins Bild für größere Anzeige)

Die Cine-Objektive sollen inter­es­san­ter­weise zunächst mit Sony E-Bajonett auf den Markt kommen, die Fuji X-Varianten werden für Ende des Jahres erwartet. Die Objektive der MK-Reihe eignen sich für Sensoren im APS-C-Format (bzw. Super 35) und zeichnen sich durch ein Reihe an Gemein­sam­keiten aus. Bauform, Lage von Fokus-, Blenden und Zoomringe oder die Licht­stärke (T2.9) sind absolut identisch, sodass sich die Objektive ohne großen Aufwand im Rig wechseln lassen.

Fujinon MK-Serie

Die neuen Cine-Objektive der MK-Serie

Preise für die MK-Objektive teilt Fujifilm Europe noch nicht mit. In den USA wird das MK18-55mm T2.9 für rund 3.800 Dollar angeboten. Für derartige Objektive wird üblicher­weise ein fünfstel­liger Betrag fällig, die MK-Objektive könnten also ein recht preis­werten Einstieg in die profes­sio­nelle Video­graphie eröffnen.

Presse­mit­teilung der FUJIFILM Electronic Imaging Europe GmbH zu den MK-Objek­tiven:

Fujifilm stellt mit der MK-Serie neue, innovative Cine-Objektive vor

Ultra-kompaktes Design, überra­gende optische Leistung, geringes Gewicht und heraus­ra­gendes Preis-/Leistungsverhältnis sind die Eigen­schaften, die auf den Bedarf des Marktes neuer Filmpro­duk­tionen zugeschnitten sind

Die FUJIFILM Corpo­ration (Präsident: Kenji Sukeno) stellt mit der FUJINON MK-Serie neue, innovative Objektive für die Cine-Produktion vor.

Die Objektive zeichnen sich durch überra­gende optische Leistung, ultra-kompakte Abmes­sungen, geringes Gewicht und ein heraus­ra­gendes Preis-/Leistungsverhältnis aus.

Das FUJINON MK18-55 T2.9 (MK18-55MM), ein 3-fach Standard-Zoom mit durch­ge­hender Blende T2.9 ist das erste Objektiv dieser innova­tiven neuen Objektiv-Serie. Dieses Objektiv wird ab Anfang März 2017 erhältlich sein. Das ergän­zende Tele-Objektiv FUJINON MK50-135 T2.9 (MK50-135MM), ebenfalls mit durch­ge­hender Blende T2.9, wird ab Sommer 2017 folgen. Beide Objektive zusammen decken einen univer­sellen Brenn­wei­ten­be­reich von 18–135mm mit durch­ge­hender Blende T2.9 ab, der die aller­meisten Produk­ti­ons­si­tua­tionen abbildet.

Die weiter steigende Popula­rität von Produk­tionen mit mittleren bis kleinen Budgets, nicht nur in den Bereichen Corporate Movie, Commer­cials und Produk­tionen primär für Webcast, hat Formen der Filmpro­duktion entstehen lassen. Die Werkzeuge dazu sind ebenfalls fest etabliert: digitale Filmka­meras, die aufstre­benden Filme­ma­chern und Produk­ti­ons­häusern einen Zugang zu quali­tativ hochwer­tigen Produk­ti­ons­mitteln in einem Preis­segment verschaffen, der vor wenigen Jahren noch nicht möglich schien, einschließlich DSLR- und spiegel­losen System­ka­meras.

Mit der Entwicklung der FUJINON MK-Serie stellt FUJIFILM nun erstmals Cine-Objektive vor, die eine große Lücke bei den für solche Kameras zur Verfügung stehenden Objek­tiven füllt.

Cine-Objektive sind die erste Wahl um gestal­te­rische Vorstel­lungen der Filmschaf­fenden erfüllen zu können. Kontrol­lierte Schärfe und Bokeh zählen dabei unbedingt dazu. Mit einer durch­ge­henden Blende T2.9 erzeugen die Objektive der FUJINON MK-Serie eine sehr geringe Schärf­en­tiefe und ermög­lichen eine Kontrolle der Schärfe, die bislang mit Objek­tiven für diesen Anwen­dungs­be­reich kaum möglich war. Die Blenden­kon­struktion der FUINON MK-Serie mit 9 Blenden­la­mellen ermög­licht ein Bokeh, das bislang nur Objek­tiven für aufwändige und entspre­chend kosten­in­tensive Produk­tionen vorbe­halten war. Für Filmpro­duk­tionen mit kleinem Budget, kurzen Produk­ti­ons­zeiten und mobilem Equipment finden bislang überwiegend Objektive Anwendung die für die Verwendung an DSLR-Kameras konzi­piert sind.

Das diese DSLR-Objektive für die Anwendung in Filmpro­duk­tionen gravie­rende Nachteile aufweisen, ist ebenfalls bekannt. Hohe Toleranzen in der Zentrierung und Schär­fe­ver­la­gerung über die Brenn­weite, die in der Fotografie keine Probleme bereiten sind für eine zuver­lässige und fehler­freie und damit schnelle und kosten­ef­fi­ziente Filmpro­duktion, ein konstantes Hindernis.

FUJIFILM gibt mit den Objek­tiven der MK-Serie Filmschaf­fenden und Produk­tionen, die in diesem Umfeld arbeiten, erstmals Werkzeuge an die Hand, die es erlauben, Ihre gestal­te­ri­schen Vorstel­lungen und Ihre persön­liche Arbeits­weise nicht mehr den Erfor­der­nissen kosten­ef­fi­zi­enter Produktion unter­ordnen zu müssen, sondern beides nun erstmals auf sehr hohem Niveau vereinen zu können.

Die MK-Serie fügt sich dabei nahtlos in die Familie der FUJINON Cine-Objektive ein, die zu einer festen Größe für Filmschaf­fende und Produk­tionen weltweit geworden sind. Abbil­dungs­leis­tungen auf höchstem Niveau, über das gesamte Bildfeld und ein äußerst geringes Maß an Verzeichnung(*1) zeichnen die Objektive der MK-Serie aus, verbunden mit einem Preis-/Leistungsverhältnis, das bislang für klassische Cine-Objektive nicht möglich schien.

Eine bei beiden Objek­tiven über den gesamtem Brenn­wei­ten­be­reich durch­gehend hohe Blende T2.9(*2), bietet ein bislang kaum erreich­bares, geringes Maß an Schärf­en­tiefe und ein Bokeh, das unver­gleichlich ist. Mit E-Mount(*3) ausge­stattet, sind diese Objektive kompa­tibel mit Kameras mit Sensor­größen Super35(*4) oder APS-C, die für die steigende Zahl von Produk­tionen im Bereich der unteren bis mittleren Budgets in Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen werden.

Die Konstruktion dieser Objektive basiert auf der Erfahrung von Genera­tionen von FUJIFILM Objektiv-Konstruk­teuren und das kurze Aufla­gemaß(*5) des E-Mounts(*3) trägt wesentlich zu der hohen optischen Leistung der MK-Serie bei.

Optisches und mecha­ni­sches Design der MK-Serie orien­tieren sich konse­quent an den Kriterien für Film-Objektive. Focus- bzw. Axis-Shift und Fokus-Pumpen sind typische Eigen­schaften von Foto-Objek­tiven, die für den Einsatz in der Fotografie ohne Auswirkung sind und folge­richtig in der Konstruktion solcher Objektive eher unberück­sichtigt bleiben. Ein Einsatz für Filmpro­duk­tionen macht diese daher aber oft zu einem Experiment mit vielen Unbekannten und führt nicht selten zu schwer kontrol­lier­baren Kosten. Focus- bzw. Axis-Shift und Fokus-Pumpen sind in der MK-Serie weitest­gehend elimi­niert.

Das mecha­nische Design mit 0.8M-Modul(*6) an den Skalen­ringen für Fokus, Zoom und Blende macht die Verwendung von Standard-Bedien­ele­menten, wie zum Beispiel Follow-Focus und Fluid-Zoom ebenso ohne weitere Adapter möglich, wie die Verwendung von Funkan­steue­rungen. Mit einem Ziehwinkel von 200° ist präzises Schär­fe­ziehen erstmals wirklich reali­sierbar.

FUJIFILM wird das MK 18–55MM mit E-Mount(*3) ab Anfang März 2017 einführen, das MK50-135MM mit E-Mount(*3) wird im Sommer 2017 folgen. Versionen für den FUJIFILM X-Mount sind für ein Erschei­nungs­datum Ende 2017 geplant.

Fujifilm FUJINON-Objektive der HK-, ZK- und XK-Serie werden seit Jahren wegen ihrer heraus­ra­genden Qualität und Flexi­bi­lität von Kino- und Werbe­film­pro­duk­tionen weltweit einge­setzt. Die FUJINON MK-Serie ergänzt diese bestehenden Serien von FUJINON-Objek­tiven in idealer Weise.

*1 Verzeichnung, bezeichnet den Effekt einer lokalen Änderung des Abbil­dungs­maß­stabs innerhalb des Bildfelds eines Objektivs, i.d.R. symme­trisch zur optischen Achse.
*2 Die T-Blende berück­sichtigt die Trans­mission des Objektivs.
*3 Entwi­ckelt durch die SONY Corpo­ration.
*4 Super 35 bezeichnet ein Standard­format für 35mm Filmka­meras und bezieht sich auf das damit bezeichnete Bildformat.
*5 Abstand Auflage Objek­tiv­ba­jonett – Senso­rebene
*6 Bezeichnung für Zahnteilung und –größe; das 0.8 Modul ist das Standard-Modul für Cine-Zubehör wie z. B. Fluid-Zoom und Follow-Focus.

1. Produkt­be­zeichnung und Einfüh­rungs­datum

MK Objektiv” –Serie
(1) FUJINON MK18-55 T2.9
Markt­ein­führung Anfang März 2017

(2) FUJINON MK50-135 T2.9 (in Vorbe­reitung)
Markt­ein­führung Sommer 2017

Infor­ma­tionen zu MK-Objek­tiven mit Fujifilm X-Mount folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Eigen­schaften der Objektive der MK-Serie

(1) Heraus­ra­gende optische Leistungen in einer kompakten und leichten Einheit:

  • Geringe Verzeichnung über den gesamten Brenn­wei­ten­be­reich
  • Einheit­liche Farbwie­dergabe der MK-Serie mit den Objek­tiven der HK-, ZK- und XK-Serien verkürzen die Zeiten der Postpro­duktion. Arbeiten zur Farban­glei­chung bei Verwendung unter­schied­licher Objektiv-Serien in einer Produktion entfallen. (*7)
  • Blende T2.9 durch­gehend bei beiden Objek­tiven MK18-55MM und MK50-135MM garan­tieren eine hervor­ra­gende Kontrolle der Schärfe durch geringe Schärf­en­tiefe.
  • Die durch­ge­hende Blende T2.9 verkürzt die Produk­ti­ons­zeiten, eine aufwendige Anpassung der Beleuch­tungs­stärke des Sets oder auch nur eine Empfind­lich­keits­än­derung an der Kamera entfallen.
  • Objektive der MK-Serie sind speziell für Filmka­meras mit Super 35-/APS-C-Sensor und Sony E-Mount sowie, in einer zukünf­tigen Modell­va­riante, für APS-C-Kameras der Fujifilm X-Serie spiegel­loser System­ka­meras (z.B. Fujifilm X-T2) konstruiert.
  • Das kurze Aufla­gemaß der Objektive der MK-Serie macht es möglich, höchste optische Qualität und kompakte, leichte Bauweise wie selten zuvor zu vereinen. Ein entschei­dender Vorteil bei Produk­tionen mit reduziertem Budget und kleiner Crew.
  • MK18-55MM und MK50-135MM (für E-Mount) wiegen je circa 980 Gramm (nur Objektiv).
    (*7) Farbkor­rektur wegen unter­schied­licher Farbüber­tragung einzelner Objektive

(2) Elimi­nierung wesent­licher Nachteile von Foto-Objek­tiven für den Film-Einsatz

  • Unabhängige Fokus- und Zoom-Gruppen elimi­nieren Fokus-verän­derung über die Brenn­weite. Kein Refokus­sieren notwendig nach Anpassung des Bildaus­schnitts.
  • Verzö­gertes Nachfo­kus­sieren wie bei elektro­ni­schen Kompen­sa­ti­ons­sys­temen typisch entfällt bei MK-Serie Objek­tiven.
    Minimiertes Pumpen/Fokus-Atmen.
  • Minimiertes Auswandern der optischen Mitte über den Brenn­wei­ten­be­reich des Objektivs. Kein Nachführen des Bildaus­schnitts, keine nicht bemerkten „Out-of Frames“, bei kriti­schen Bildaus­schnitten.

(3) Komfor­table und damit sichere Bedienung und repro­du­zierbare Einstel­lungen

  • 200°-Ziehwinkel des Fokus­rings erlaubt präzises Fokus­sieren selbst bei offener Blende und Schär­fe­ziehen, wie es mit Foto-Objek­tiven fast unmöglich ist.
  • Mecha­nische Fokus-, Zoom- und Blenden­ringe mit angepasstem Drehwi­der­stand erlauben, anders als elektro­nische Systeme, eine intuitive Bedienung.
  • Zeitver­zö­gerte Reaktion elektro­ni­scher Systeme entfällt.
  • Nachfo­kus­sieren bei laufender Aufnahme ist präzise und auf den Punkt möglich. Keine zufäl­ligen Ergeb­nisse und die damit verbun­denen „Re-Takes“.
  • Cine-Modul (0.8-Modul) auf allen Skalen­ringen. Keine behelfs­mäßige Anpassung mehr mit Zahnbändern, keine separat vorzu­hal­tenden Zahnräder mehr  etc.
  • Stufenlose Blenden­ein­stellung Offen bis „Close“. Stufenlose Anpassung der Blende an die Aufnah­me­be­din­gungen, keine Hellig­keits­stufen bei Blenden­an­passung während der Aufnahme.
  • Makro­funktion für minimale Aufnah­me­ent­fer­nungen(*8) in Makro­stellung von 0,38m (ab Senso­rebene) oder 0,17m (ab Front­linse) in Weitwin­kel­stellung des Objektivs.
  • Backfocus(*9)-Anpassung über Standard­me­cha­nismus, optimale Anpassung der Bildebene des Objektivs an die Lage der Bildebene der Kamera.
    (*8) Abstand fokus­siertes Objekt zur Senso­rebene
    (*9) Abstand Auflage Objektiv-Bajonett zu Bildebene Kamera

(4) Einheit­liches Design der MK-Serie

  • Einheit­licher Filter­durch­messer 82mm ES. Die Anschaffung von Spezi­al­filtern ist nur einmal notwendig.
  • Einheit­licher Außen­durch­messer 85mm. Kleine Matte­boxen 4x4 sind möglich, das Vorhalten unter­schied­licher Adapter­ringe entfallen. Die Verwendung kleiner Filter­systeme aus der Still-Fotografie ist ebenfalls möglich.
  • Einheit­licher Abstand der Skalen­ringe von der Auflage Objektiv-Bajonett und einheit­liche Drehwinkel.
    Keine Reposi­tio­nierung von Zubehör­teilen nötig. Schneller Objek­tiv­wechsel. Bei Einsatz in balan­cierten Systemen, wie „Steadycam“, leichten „Gimbal-Systemen“, Kränen oder Multi­kopter-Systemen, keine zeitauf­wendige Justage der Balance notwendig.

Technische Daten FUJINON MK-Objektive:

ModellFUJINON MK18-55mm T2.FUJINON MK50-135mm T2.9
(MK18-55MM)MK50-135MM (in Vorbe­reitung)
Brenn­weiten18–55mm50–135mm
Zoomver­hältnis3.0 x2.7 x
F-No.F2.75F2.75
T-No.T2.9T2.9
Bildfeld (Bildkreis)24.84mm × 13.97mm (Ø 28.5mm)24.84mm × 13.97mm (Ø 28.5mm)
Nahein­stell­grenze (M.O.D.)0.85m / 2ft 9in1.2m / 3ft 11in
(0.38m / 1ft 2.9in, Makro­ein­stellung)(0.85m / 2ft 9in, Makro­ein­stellung)
Objekt­felder (M.O.D.)18mm: 924mm × 520mm50mm: 534mm x 300mm
[Horizontal × Vertical]55mm: 291mm × 164mm135mm: 196mm x 110mm
16:9 aspect ratio*
Bildwinkel18mm: 69.2°× 42.4°50mm:  27.9° x 15.9°
[Horizontal × Vertical]55mm: 25.5°× 14.5°135mm: 10.5° x  5.9°
16:9 aspect ratio*
Irisla­mellen99
Filter­durch­messer82mm82mm
Front­durch­messer85mm85mm
Länge206.3mm206.3mm
Gewicht (ca.)980g980g
AnschlussE-mountE-mount
*Sensor­größe: 24.84mm x 13.97mm