Bei Fujifilm hellt sich die Stimmung auf, der Geschäfts­be­reich „Imaging Solutions“ konnte im dritten Quartal Umsatz und Erlöse im Vergleich zum Vorjahr steigern. Besonders freuen wird Fujifilm, dass der Aufschwung nicht nur von der weiter steigenden Nachfrage nach analogen Produkten (Instax Film) getragen wird; auch das Geschäft mit Digital­ka­meras läuft wieder besser.

Das Sofortbild läuft bei Fujifilm weiterhin sehr gut, insbe­sondere in Europa und den USA. Im Vergleich zum Vorjah­res­zeitraum hat die Sparte „Photo Imaging“ im dritten Quartal des Geschäfts­jahres 2017 nochmals zugelegt und einen Umsatz von 76,2 Milli­arden Yen (630 Mio. Euro) erzielt. Freuen dürfen sich die Buchhalter aber auch darüber, dass Fujifilm im abgelau­fenen Quartal wieder mehr Geld mit Digital­ka­meras und Objek­tiven einge­nommen hat. Getragen wird dieser Erfolg vor allem von den im letzten Jahr einge­führten Modellen X-Pro2 und X-T2.

Fujifilm Imaging Solutions 2017Q3

Die Imaging-Sparte von Fujifilm hat im dritten Quartal ordentlich zugelegt.

Die Umsatz­rendite im Bereich Imaging Solutions kletterte im letzten Quartal gar auf 18,5% – ein hervor­ra­gender Wert. Im Vergleich der letzten neun Monate mit dem entspre­chenden Vorjah­res­zeitraum musste die Imaging-Sparte einen Umsatz­rückgang von 6 % hinnehmen. Einzig im leichten Plus ist hier der Bereich „Electronic Imaging“ mit den Digital­ka­meras. Für das kommende Geschäftsjahr erwartet Fujifilm wieder einen leichten Umsatz­rückgang.