Die Zeiss-Gruppe hat das Geschäftsjahr 2015/16 (endete am 30. September 2016) mit einem Rekord bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen. Der Umsatz ist gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent auf nun 4,881 Milli­arden Euro gewachsen. Der Gewinn vor Steuern (EBIT) liegt bei 615 Millionen Euro. Getragen wird dieser Erfolg von allen Geschäfts­be­reichen des Unter­nehmens aus Oberkochen.

Inwieweit die Objektiv-Sparte von Zeiss zu diesem Erfolg beige­tragen hat, hat das Unter­nehmen nicht veröf­fent­licht. Objektive sind Teil des Geschäfts­be­reichs „Vision Care/Consumer Products“ (u.a. Brillen­gläser und Ferngläser), dessen Umsatz um rund acht Prozent auf knapp 1,1 Milli­arden Euro gesteigert werden konnte. Zeiss verrät nur so viel: „Consumer Optics begegnet hohem Markt­druck mit erfolg­reichen Produkt­ein­füh­rungen“.

Zeiss 2015/16 KennzahlenZeiss Gruppe: Das Geschäftsjahr 2015/16 im Überblick.

Presse­mit­teilung der Zeiss Gruppe:

ZEISS gelingt Rekord­umsatz und –ergebnis

Verbes­serte Wettbe­werbs­fä­higkeit führt zu bestem Ergebnis der Unter­neh­mens­ge­schichte

  • Umsatz wächst auf nahezu 4,9 Milli­arden Euro, EBIT erreicht 615 Millionen Euro
  • Wachstum in den Direkt­ge­schäften, besonders bei Medical Technology und Indus­trial Metrology
  • Weiter­ent­wicklung und Beschleu­nigung bei Zukunfts­tech­no­logie EUV
  • Positiver Ausblick: weiter auf Wachs­tumskurs ausge­richtet

STUTTGART, OBERKOCHEN – 16. Dezember 2016.

Die ZEISS Gruppe erhöht im abgeschlos­senen Geschäftsjahr 2015/16 (Bilanz­stichtag: 30. September 2016) Umsatz und Gewinn auf Rekord­niveau: Der Umsatz erreicht 4,881 Milli­arden Euro (Vorjahr: 4,511 Milli­arden Euro). Das entspricht einem kräftigen Plus von acht Prozent. Das EBIT steigt mit 615 Millionen Euro deutlich über den Vorjah­reswert (369 Millionen). Die EBIT-Marge liegt bei 13 Prozent. Der Auftrags­eingang überschreitet zum ersten Mal die Schwelle von fünf Milli­arden Euro.

Das Geschäftsjahr 2015/16 ist das bislang erfolg­reichste für die ZEISS Gruppe: „Unsere Programme zur Steigerung der Wettbe­werbs­fä­higkeit entfalten nun eindrucksvoll ihre Wirkung. Unser gesamtes Portfolio trägt zum positiven Ergebnis bei. Alle unsere Geschäfte konnten auf hohem Niveau zulegen“, sagt Prof. Dr. Michael Kaschke, Vorstands­vor­sit­zender der Carl Zeiss AG. „Wir wachsen – auch bei einer zum Teil verhal­tenen Entwicklung im Halblei­ter­markt und einer abneh­menden Dynamik in den Schwel­len­ländern.“

Positive Entwicklung aller Sparten

Umsatz (in Mio. Euro)
2015/16 2014/15 Verän­derung
Research & Quality Technology 1.466 1.356 +8%
Medical Technology* 1.290 1.211 +7%
Vision Care/Consumer Products 1.089 1.007 +8%
Semicon­ductor Manufac­turing Technology 972 893 +9%

 

Innerhalb der Sparte Research & Quality Technology profi­tiert der Unter­neh­mens­be­reich Indus­trial Metrology besonders vom starken Automo­bil­markt und seinen Lösungen im Bereich Industrie 4.0. Der Unter­neh­mens­be­reich Micro­scopy schafft den Turnaround und geht wieder auf Wachs­tumskurs. Die Sparte Medical Technology setzt sich auf dem stark umkämpften Gesund­heits­markt durch und baut ihre führende Position weiter aus. Durch erfolg­reiche Produkt­ein­füh­rungen kann auch die Sparte Vision Care/Consumer Products kräftig wachsen.

Obwohl sich im Geschäftsjahr 2015/16 am Halblei­ter­markt noch kein nachhal­tiger Aufschwung abzeichnete, kann die Sparte Semicon­ductor Manufac­turing Technology (SMT) mit einem soliden Geschäft mit Deep Ultra Violet (DUV)-Lithographiesystemen wieder wachsen. Ebenso gab es positive Impulse für die Zukunfts­tech­no­logie Extreme Ultra Violet (EUV)-Lithographie. Ein bedeut­samer Schritt für die Weiter­ent­wicklung dieser Techno­logie wurde mit der Erwei­terung der Partner­schaft mit dem nieder­län­di­schen Unter­nehmen ASML getan. Der weltweit führende Ausrüster für die gesamte Chipin­dustrie wird sich für einen Kaufpreis von einer Milliarde Euro mit einer 24,9%-Minderheit an der Tochter­ge­sell­schaft Carl Zeiss SMT betei­ligen. Darüber hinaus wird ASML rund 760 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung sowie für Anlagen und andere Ausrüs­tungen direkt bei der Carl Zeiss SMT inves­tieren.

Die guten Zahlen zeigen auch deutlich, dass wir mit unserem breiten Portfolio in den zentralen Wachs­tums­märkten sehr gut positio­niert sind und weltweit die Erwar­tungen unserer Kunden erfüllen. Wir haben unsere Agenda 2016 erfolg­reich umgesetzt und sind heute deutlich moderner, globaler und dynami­scher aufge­stellt“, so Kaschke. „Wir werden den einge­schla­genen Weg konse­quent fortführen und weiter­ent­wi­ckeln, um so unseren wirtschaft­lichen Wachs­tumskurs und unseren techno­lo­gi­schen Führungs­an­spruch im Bereich Optik und Optoelek­tronik weiter zu unter­mauern.“

Kennzahlen

Knapp 90 Prozent des Umsatzes erzielt ZEISS außerhalb Deutsch­lands. Besonders erfolg­reich ist ZEISS im Geschäftsjahr 2015/16 in der Region Asien/Pazifik (APAC) mit einem Umsatz von 1,123 Milli­arden Euro. Das entspricht einem währungs­be­rei­nigten Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr (953 Millionen). Allein in China liegt der Umsatz bei 504 Millionen Euro (Vorjahr: 390 Millionen). Weltweit wächst ZEISS mit Direkt­ge­schäften in Schwel­len­ländern währungs­be­reinigt um 16 Prozent auf 995 Millionen Euro (Vorjahr: 883 Millionen).

Auch im Geschäftsjahr 2015/16 liegen die Gesamt­aus­gaben für Forschungs- und Entwick­lungs­ak­ti­vi­täten weiterhin auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Nach Zuschüssen und Betei­ligung Dritter an den Aktivi­täten verbleibt in der Gewinn- und Verlust­rechnung ein Netto­aufwand von 436 Millionen Euro (Vorjahr: 466 Millionen).

Im Geschäftsjahr 2015/16 inves­tiert ZEISS 154 Millionen Euro in Sachan­lagen (Vorjahr: 160 Millionen). Dem gegenüber stehen Abschrei­bungen in Höhe von 155 Millionen Euro (Vorjahr: 150 Millionen). Die Netto­li­qui­dität liegt zum Bilanz­stichtag bei 568 Millionen Euro (30.09.2015: 374 Millionen). „In Summe ist unsere Finanzlage also weiterhin ausge­sprochen solide und unser Finan­zie­rungs­spielraum für die Gruppe entspre­chend groß. Wir befassen uns daher intensiv damit, wie wir mit weiteren Inves­ti­tionen und Akqui­si­tionen unser Portfolio strate­gisch ergänzen“, kündigte Thomas Spitzen­pfeil, Finanz­vor­stand der Carl Zeiss AG, an. Der Free Cashflow steigt deutlich auf 709 Millionen Euro (Vorjahr: 477 Millionen). Das Eigen­ka­pital des Konzerns liegt bei 1.416 Millionen Euro, was einer unver­än­derten Eigen­ka­pi­tal­quote von 25 Prozent entspricht.

Mitar­beiter

Die Zahl der Mitar­beiter steigt um zwei Prozent. Zum Bilanz­stichtag arbei­teten weltweit 25.433 Mitar­beiter für ZEISS (Vorjahr: 24.946). Mit über 560 neuen Mitar­beitern verzeichnet die Region APAC den stärksten Zuwachs. Dort erhöht sich die Zahl der Beschäf­tigten auf 4.788 (Vorjahr: 4.227).

Ausblick: „Auf Wachs­tumskurs ausge­richtet“

Die Prognosen für das Geschäftsjahr 2016/17 erwarten ein moderates weltweites Wirtschafts­wachstum. Die Wachs­tums­dy­namik wird in einigen Schwel­len­ländern etwas nachlassen, global gesehen werden diese Märkte aber weiterhin deutlich wachsen. Auch wenn bestimmte Entwick­lungen wie etwa der steigende Protek­tio­nismus Sorge bereiten, wagt ZEISS einen positiven Ausblick: „Wir bleiben in unserer Zielsetzung auf Wachs­tumskurs ausge­richtet. Dies wird uns gelingen, nicht zuletzt weil unser Portfolio gut ausba­lan­ciert ist und weil wir unsere Agenda 2020 und damit unsere Programme zur Steigerung der Wettbe­werbs­fä­higkeit fortführen“, so Kaschke. „2016/17 gehen wir insgesamt von einem leichten Umsatzplus und einer in etwa vergleich­baren EBIT-Rendite aus.“

Innova­ti­ons­schub in Wachs­tums­märkten

In enger Partner­schaft mit unseren Kunden entwi­ckeln wir uns zum gefragten Lösungs­an­bieter bei den großen Zukunfts­themen. In vielen Unter­neh­mens­be­reichen gestalten unsere kompe­tenten und hochmo­ti­vierten Mitar­beiter weltweite Megatrends in den Bereichen Digita­li­sierung und Industrie 4.0 oder Gesundheit aktiv mit“, begründet Kaschke seine Wachs­tums­er­war­tungen.