Letzte Woche wurde im Online-Aukti­onshaus Catawiki eine Schrau­bleica des kubani­schen Fotografen Alberto Díaz Gutiérrez für mehr als 18.000 Euro versteigert. Díaz Gutiérrez, der seit den 50er Jahren den Künst­ler­namen Alberto Korda trug, hat vermutlich mit dieser Kamera das ikono­gra­fische Porträt „Guerrillero Heroico“ von Che Guevara aufge­nommen.

Eine Kamera gewinnt an Wert, wenn mit ihr ein berühmtes Foto aufge­nommen wurde. Wie jetzt die Schrau­bleica (mögli­cher­weise eine Leica IIIf) des kubani­schen Fotografen Alberto Korda (1928–2001). Sie wurde letzte Woche im Auftrag seines Sohns vom Online-Aukti­onshaus Catawikik für 18.100 Euro versteigert – und damit um das 2,5fache über dem Schätz­preis.

Berühmt geworden ist diese Schrau­bleica eigentlich nie. Und auch der Fotografen Alberto Korda ist heute fast in Verges­senheit geraten. Dabei gelang ihm vermutlich mit der jetzt verstei­gerten Leica ein Schnapp­schuss, der Jahre später zur Ikone der Studen­ten­be­wegung werden sollte. Die Aufnahme zeigt ein Porträt des Revolu­tionärs Che Guevara.

Guerrillero Heroico von Alberto Diaz Gutierrez (Alberto Korda)

Das Portrait „Guerrillero Heroico“ aufge­nommen von Alberto Korda am 5. März 1960 um 11.20 Uhr. (Alberto Diaz Gutierrez (Alberto Korda) – Museo Che Guevara, Havana, Cuba.)

Aufge­nommen wurde das Porträt „Guerrillero Heroico“ im März 1960 während einer Trauer­feier in Havanna. Zunächst fand die Aufnahme jedoch keinerlei Beachtung, kein Verlag wollte sie haben. Erst als nach der Ermordung Che Guevaras im Oktober 1967 durch bolivia­nische Militärs 100.000 Plakate mit der Porträt­auf­nahme gedruckt wurden, wurde das Foto weltbe­rühmt.

Alberto Korda mit seiner Leica M2.

Unter dem Motto „Che lebt“ avancierte es zur Ikone der 68er-Bewegung. Andy Warhol nutzte die Porträt­auf­nahme als Vorlage, der Wodka-Produzent Smirnoff verwendete sie für eine Webekam­pagne, der irischen Künstler Jim Fitzpa­trick gestaltete daraus eine dreifarbige Version des heute bekannten Bildaus­schnitts.

Alberto Korda hatte davon übrigens fast gar nichts. Er hatte die Aufnahme bereits Anfang der 60er Jahre dem italie­ni­schen Verleger Giangi­acomo Feltri­nelli geschenkt.

 

Alberto Korda mit seiner Leica.

UPDATE: 8.10.2016, 18:00 Uhr

In einer früheren Version dieses Beitrags war zu lesen, dass eine „Leica M2“ versteigert worden sei. Richtig ist, dass die Abbildung eine Schrau­bleica zeigt, eventuell eine Leica IIIf, der Beitrag wurde entspre­chend korri­giert. Zurück­zu­führen ist der Fehler auf eine Presse­mit­teilung des Online-Aukti­ons­hauses Catawiki, die ich hier in Auszügen wiedergebe.

Aus der Presse­mit­teilung von Catawiki:

Leica-Kamera, mit der berühmtes Che Guevara-Foto „Guerrillero Heroico“ aufge­nommen wurde, für 18.000 € versteigert

Beim inter­na­tio­nalen Online-Aukti­onshaus Catawiki wurde (…) die Leica M2 des Fotografen Alberto Korda (1928–2001) versteigert. Mit ihr nahm er im März 1960 den weltbe­rühmten Schnapp­schuss „Guerrillero Heroico“ von Che Guevara, der führenden Figur in der Kuba-Revolution, auf. Weltweit wurde kein Foto häufiger repro­du­ziert. Noch heute ziert dieses Foto von Che Guevara Taschen, T-Shirts, Fahnen und vieles andere mehr. Lag der geschätzte Wert für die Kamera bei 5.000 bis 8.000 Euro, brach der geschichts­trächtige Apparat in der Verstei­gerung Rekorde und erbrachte den dreifachen Preis – ganze 18.000 Euro.

(…)