Am letzten Messetag der photokina wurden die Gewinner des „Deutschen Jugend­fo­to­preis 2016“ bekannt gegeben. Bereits seit 1961 gibt es den bedeu­tenden Fotowett­bewerb, dieses Jahr waren über 40 Preise im Gesamtwert von 13.500 Euro zu gewinnen.

Pressemitteilung des Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF):

Deutscher Jugendfotopreis 2016 – Viele Preise für Deutschlands Fotonachwuchs

Am 25. September wurden in Köln auf der photokina die besten Fotota­lente Deutsch­lands geehrt. Die Gewinner des Deutschen Jugend­fo­to­preises 2016 begeistern mit persön­lichen Arbeiten und künst­le­ri­schen Bildwelten.

KJF, 25. September 2016. Mit der Vergabe von 40 Preisen im Gesamtwert von 13.500 Euro wurde der Deutsche Jugend­fo­to­preis 2016 beendet. Die Verleihung fand am 25. September auf der Photokina in Köln statt. Neben Inter­pre­ta­tionen des Themas „Sound in Sicht“ konnten eigene Bildideen umgesetzt werden. Der Deutsche Jugend­fo­to­preis zählt zu den renom­mier­testen Bundes­wett­be­werben. Er wurde 1961 auf der Photokina gestartet und wird vom Bundes­ju­gend­mi­nis­terium gefördert. Der Veran­stalter ist das Deutsche Kinder- und Jugend­film­zentrum (KJF). Die von der Fachjury ermit­telten Preise wurden überreicht von Dr. Ralf Kleindiek (Staats­se­kretär im Bundes­ju­gend­mi­nis­terium), Bernd Neuendorf (Staats­se­kretär im nordrhein-westfä­li­schen Jugend­mi­nis­terium) und Christian Müller-Rieker (Geschäfts­führer des Photo­in­dustrie-Verbandes).

DJF 2016 Helena Fischer

Helena Fischer, 7, Breit­brunn am Ammersee
„Ein Bild von mir – Sonne und Schatten“
Deutscher Jugend­fo­to­preis 2016

Ob Jugend­liche, junge Studie­rende, oder Kinder: sie alle überzeugten mit persön­lichen Sicht­weisen und phanta­sie­vollen Ideen: so etwa die 7-jährige Helena Fischer aus Starnberg in Bayern. Ihr origi­nelles Schat­tenbild von einem Spaziergang mit Mutter und Hund erhielt in der jüngsten Alters­gruppe den 1. Preis. Ebenfalls zu den Haupt­preis­trägern zählt die 25-jährige Dresde­nerin Susanne Kontny. Mit ihrer Serie „Sexer­tising“ macht sie auf das einseitige Frauenbild in der Werbung aufmerksam. Das Lebens­gefühl der digitalen Zeit vermittelt der 19-jährige Daniel Chatard aus Hannover in seiner Arbeit „Nah und doch so fern“. Seine ebenfalls mit dem 1. Preis in der Alters­gruppe C ausge­zeichnete Arbeit lebt von ihrer kühlen Webcam-Ästhetik. Das spannende Finale war die Bekanntgabe des Publi­kums­preises. Er ging an Lukas Giesler aus Karlsruhe und wurde von Katja Falah (Canon) überreicht.

djf2016_daniel_chatard_06

Daniel Chatard, 19, Hannover
„Nah und doch so fern“
Deutscher Jugend­fo­to­preis 2016

Die Veran­stalter zogen nach der Präsen­tation auf der Fotomesse ein positives Fazit: „Die Photokina war auch diesmal ein attrak­tives Forum für den Fotonach­wuchs “, so Dr. Eva Bürger­meister, Leiterin des KJF. Wettbe­werbs­leiter Jan Schmolling fügte hinzu: „Fotografie dient heute zumeist der schnellen Kommu­ni­kation. Für alle, die mehr wollen und Fotografie als ein künst­le­ri­sches Ausdrucks­mittel verwenden, konnten wir wieder ein passendes Workshop-Programm anbieten.“ Dieser pädago­gische Ansatz hat sich seit vielen Jahren bewährt: Zahlreiche Preis­träger des Bundes­wett­be­werbs wurden später im Medien­be­reich erfolg­reich, so auch der diesjährige Ehrengast bei der Preis­ver­leihung Roman Schramm.

djf2016_susanne_kontny_03

Susanne Kontny, 25, Dresden
Aus der Serie „Sexer­tising“
Deutscher Jugend­fo­to­preis 2016