Der aus­tra­li­sche Foto­graf Warren Richard­son hat das Pres­se­foto des Jahres 2015 auf­ge­nom­men, dafür wurde er mit dem „World Press Photo 2015 Award“ aus­ge­zeich­net. Das preis­ge­krönte Bild ent­stand im Rahmen der Bericht­erstat­tung zur Flücht­lings­not an der Grenze zwi­schen Ser­bien und Ungarn. Um den begehr­ten Titel hatten sich 5775 Foto­gra­fen aus 128 Län­dern mit ins­ge­samt fast 83.000 ein­ge­reich­ten Arbei­ten bewor­ben.

World Press Photo  2015: © Warren Richardson, Australien

World Press Photo 2015: Ein Mann reicht einen Säug­ling durch den Sta­chel­draht
an der Grenze zwi­schen Ser­bien und Ungarn. © Warren Richard­son, Aus­tra­lien

 

Warren Richard­sons jetzt aus­ge­zeich­ne­tes Foto ent­stand in der Nacht vom 28. August 2015 an der Grenze zwi­schen Horgoš in Ser­bien und Röszke in Ungarn. Wie der aus­tra­li­sche Foto­graf berich­tet, hatte er bereits fünf Tage mit einer Gruppe von Flücht­lin­gen aus­ge­harrt, als wei­tere 200 Men­schen anka­men. Sie ver­such­ten sofort über die mit Nato­draht gesi­cherte Grenze von Ser­bien nach Ungarn zu gelan­gen – zuerst Frauen und Kinder, dann Väter und ältere Männer. Dabei waren die Flücht­linge in stän­di­ger Angst, von der Poli­zei ent­deckt zu werden. Des­halb ver­zich­tete Richard­son auch auf ein Blitz­licht, als er mor­gens gegen drei Uhr müde auf den Aus­lö­ser seiner Canon EOS 5D Mark II drückte.

(Martin Vieten)