Vom Franzis-Verlag bei München kommt mit „Sharpen projects“ ein Bildbe­ar­bei­tungs­programm, das Fotos die optimale Schärfe verleihen möchte. Dabei geht es nicht nur um das richtige Nachschärfen bezogen auf das Ausga­be­medium. Die Software verspricht vielmehr, auch verwa­ckelte oder defokus­sierte Aufnahmen retten zu können. Eine Vielzahl von Presets sollen es dem Anwender erleichtern, quasi mit einem Klick seine Fotos zu optimieren. „Sharpen projects“ ist ab Ende Januar für knapp 100 Euro erhältlich.

Sharpen projects: Nachschärfen von Porträts

Sharpen projects“ will jedes Motiv perfekt nachschärfen, etwa Porträtfotos.
 

Presse­mit­teilung der Franzis Verlag GmbH:

FRANZIS neue Fotosoftware – SHARPEN projects bringt die richtige Schärfe ins Bild

Hochwertiges Nachschärfen von Bildern und Rettung verwa­ckelter Aufnahmen

Haar, München, 25.01.2016 – Franzis entwickelt mit SHARPEN projects profes­sional eine neue Fotobe­ar­beitung für den profes­sio­nellen Schär­fungs­prozess von Bildern.

Konzipiert für Hobby- und Profi­fo­to­grafen zum präzisen und gezielten Nachschärfen für den klaren, lebendigen und detail­reichen Gesamt­eindruck von Bildmotiven und Rettung verwa­ckelter Aufnahmen. 

Intuitiver Workflow mit hochwertigen Tools für die perfekte Bildschärfe

Die schnelle Echtzeit-Automatik mit abgestimmten 45 Vorein­stel­lungen verschiedener Schärfe-Kategorien liefert auf Klick optimale Ergebnis nach Analyse des Ausgangs­bildes. Erfahrene Bildbe­ar­beiter erhalten zudem den indivi­duellen Zugriff auf alle Parame­ter­ein­stel­lungen. 

Zusätzliche fotogra­fische Finetuning-Optionen, die integrierte RAW-Entwicklung, Bildschärfe nach wählbarem Farbraum, selektives Schärfen und die Sensor- und Kratz­er­kor­rektur bieten zudem eine komplette Bearbei­tungs­freiheit für den perfekten Schär­fungs­prozess.

Mit der Vergleichs­ansicht erfolgt eine verlässliche Beurteilung zwischen Ausgangs- und Ergeb­nisbild in Echtzeit und erlaubt die volle Kontrolle im Bearbei­tungs­prozess.

Optimaler Schär­fungsgrad und Rettung verwa­ckelter Aufnahmen und Bewegungs­un­schärfen

SHARPEN projects hebt nicht nur den Kontrast an, sondern analysiert motiv­ori­entiert und rechnet pixelgenau mit neuen innovativen Verfahren der  Verwacklungs-, Detail- und Kontu­ren­kor­rektur.

Die 2015 in Deutschland entwi­ckelte hochsensible Mikro-Kontrast-Engine “Adaptive Gradient Sharpening” analysiert das Ausgangs­ma­terial, errechnet neue Details und Konturen mit einer perfekten Farb- und Luminanz­schärfe und perfek­tioniert Bilder für die Bildschirm­wi­dergabe, Galerie-, Album- oder Großformat-Druck.

Leicht verwa­ckelte Aufnahmen korrigiert das integrierte “Adaptive Multiscale Dekon­vo­lution” mit bis zu 100 Pixel der Umgebungs­in­for­ma­tionen und gibt den sonst unbrauchbaren Bildern die nötige visuelle Schärfe zurück.

Punktuelles und partielles Schärfen von Bilddetails

Die sensitiv-selektive Kanten­er­kennung erlaubt die pixel­genaue Bereichs­auswahl und punktuelles Schärfen fokus­sierter Bereiche. So erstrahlen u.a. die Augen eines Porträts klar und scharf zum eher weich gezeichneten Gesicht.

SHARPEN  projects profes­sional  ist ab Ende Januar  für Euro 99,00 als ESD-Version (Download) über www.franzis.de und als mehrsprachige Boxversion im Fachhandel verfügbar. SHARPEN projects ist für Windows- und Mac OS- Betriebs­systeme als Stand-alone-Version, inklusive kostenlosen Plug-ins für Adobe Lightroom, Photoshop und Photoshop Elements.

SHARPEN projects – Für glasklare Erinne­rungen und unwie­der­bringliche Momente

SHARPEN projects gleicht damit auch das Manko digitaler Fototechnik aus. Sensoren speichern nur Hellig­keits­in­for­ma­tionen und keine Farbwerte. Bei geringer Licht­in­tensität, zu weit geöffneter Blende und De-Fokus­sierten Aufnahmen sind Unschärfen, Bewegungs­un­schärfen, Verwack­lungen oder Grauschleier dadurch keine Seltenheit. Sichtbar werden diese erst im Preview am Bildschirm.

Ein gezielt einge­setzter Schär­fe­prozess offenbart erst die lebendige und detail­reiche Ausstrahlung von Bildern im Vergleich zu den sonst langweiligen Ausgangs­bildern.

Hochzeits­bilder, Porträts, Reise­im­pres­sionen, Kinder­bilder, Natur-, Makro- oder Tierauf­nahmen erhalten so die Leben­digkeit und Frische zurück, wie das menschliche Auge es wahrnimmt. Sonst unbeachtet oder gelöscht, bleiben unwie­der­bringliche Erlebnisse und Motive erhalten.

Sharpen projects: Beispiel

Wie der Screenshot zeigt, scheint „Sharpen projects“ einen größeren Funkti­ons­umfang zu bieten.
 

Intuitives profes­sio­nelles Schärfen für jedes Bildmotiv

Mit der “Automatik” nimmt die Software dem Anwender jegliche Berüh­rungs­ängste und liefert auf Knopfdruck in Echtzeit das komplett schär­fen­op­ti­mierte neue Bild.

Direkt nach dem Einladen werden die Ausgangs­bilder analysiert. Aus den Bildschärfe-Kategorien, Verwacklung und Unschärfe, Dunst- und Nebel­schleier, Allgemeine Bildschärfe, Porträt, Landschaft und Artwork wählt der Anwender entsprechend ein Thema aus und die Software errechnet aus 45 Vorein­stel­lungen die passenden Einstel­lungen.

Erfahrene Bildbe­ar­beiter erhalten für das indivi­duelle Fine-Tuning übersichtlich angeordnet den Zugriff auf alle Parame­terwerte.
Diese lassen sich einfach per Schie­be­regler für jede Bildschärfe-Kategorie stufenlos in allen Funktionen anpassen, wie adaptive Bildschärfe, Radius der Verwack­lungs­kor­rektur oder Schärfen nach Helligkeit und Farbe.

Zusätzliche “Fotogra­fische Feinein­stel­lungen” in Brillanz, Helligkeit, Farbe und Struktur dienen der Finali­sierung des Bildes direkt in SHARPEN projects.

Neben der selektiven Bearbeitung bestimmter Bildelemente ist das Einbe­ziehen verschiedener Farbräume eine Beson­derheit des SHARPEN projects. Diese automa­tische Funktion simuliert die Schärfe nach Empfinden des mensch­lichen Auges oder bezieht den gewählten Farbraum (acht) mit erhöhter Genau­igkeit für noch feinere Bildschär­fe­kor­rekturen mit ein. 

Software Highlights

  • Mathe­ma­tische exakte Berechnung des richtigen Schär­fe­grades.
  • Adaptive Multis­ca­le­De­kon­vo­lution“: die innovative Verwack­lungs­kor­rektur mit bis zu 100fachem Erfas­sungs­bereich
  • Indivi­duelle Analyse jedes einzelnen Bildes
  • Sensitiv-selektive Kanten­er­kennung für punkt­genaue Scharf­zeichnung ohne Masken
  • Adaptive Gradient Sharping“ – für die perfekte Schärfe von Landschaften, Stillleben, Makro­auf­nahmen und Produktfotos
  • Inkl. Dunst- & Nebel­kor­rektur, Kratzer- und Sensor­fehler korri­gieren
  • RAW-Entwicklung und –Modul mit speicherbaren eigenen Kamer­a­profilen und Unter­stützung aller aktuellen Kamera-RAW Formate
  • Grafischer Verlaufs­browser mit UNDO-Funktion, Stapel­ver­ar­beitung
  • Stand alone und Plug-in fähig für Photoshop, Photoshop Elements und Adobe Lightroom
  • Lauffähig für Windows und Mac

Empfohlene Einsatz­mög­lich­keiten von  SHARPEN projects:

  • Porträts selektiv nachschärfen
  • Sport­fo­to­grafie: Bewegungs­un­schärfe korri­gieren
  • Kinder in Aktion
  • Tierauf­nahmen wie Hunde beim Spielen
  • Makros: Details gezielt heraus­ar­beiten
  • Panoramen: unscharfe Ränder bei Weitwin­kel­auf­nahmen nachschärfen
  • Landschafts­fo­to­grafie:  natür­lichen Schär­feeindruck erhalten
  • Archi­tek­tur­fo­to­grafie:  Strukturen und Konturen knack­scharf wiedergeben
  • Teleauf­nahmen bei licht­schwachen Objektiven: Abbil­dungs­leistung gekonnt optimieren
  • Schärfen von Vergrö­ße­rungen oder schlechte Aufnahmen aus  Kompakt­kameras oder Smart­phones
  • Schär­fe­tie­fen­bereich anpassen, bei denen der Fokuspunkt nicht sitzt
  • Die perfekte Schärfung für  Monitor/Druck/Galerie/Wandbild

(Redaktion photoscala)