Die Bildagentur Corbis Images ist verkauft – an die chine­sische Agentur Unity Glory. Von dem Deal profitiert auch der größte Konkurrent Corbis‘, Getty Images. Getty soll nämlich von Unity Glory die exklusiven Vertriebs­rechte der Corbis-Inhalte außerhalb Chinas erhalten. Das jedenfalls berichtet die angesehene Webseite „Digital Photo­graphy Review“.

Bill Gates‘ Geschäftssinn ist legendär. Doch mit dem Aufbau der Bildagentur Corbis hat sich der Microsoft-Gründer offenbar verrechnet: Corbis hat seit der Gründung 1989 (damals noch unter dem Namen „Inter­active Home Systems“) niemals Gewinne einge­fahren. Jetzt hat Gates offenbar genug von seinem Fass ohne Boden und Corbis an die chine­sische Agentur Unity Glory für eine ungenannte Summe verkauft.

Außerhalb Chinas werden die Inhalte exklusiv über Getty Images erhältlich sein, das berichtet die ameri­ka­nische Webseite Digital Photography Review (die ebenso wie bislang Corbis in Seattle zuhause ist). Laut dpreview soll sich für die Fotografen, die bislang bei Corbis unter Vertrag stehen, nichts ändern; ihre Verträge würden von der Visual China Group (VCG), zu der Unity Glory gehört, übernommen. 

(Redaktion photoscala)