Experi­men­tal­Optics aus Berlin bringt zwei extrem licht­starke Objektive: ein 50 mm f/0.75 für Leica-M-Anschluss sowie ein 42 mm f/0.75 mit Micro-Four-Thirds-Bajonett. Derzeit läuft eine Kickstarter-Kampagne zur Finan­zierung der ersten Produktions-Charge. Wer sich daran beteiligt, kann eines der beiden Objektive zum vergüns­tigten „Early Bird“-Preis erhalten, die endgültigen Preise stehen noch nicht fest.

ExperimentalOptics: Extrem lichtstarkes Objektiv

 

Experi­men­tal­Optics bezeichnet sich selbst als „kleines Team von Feinme­cha­nikern und Fotografen mit alter­nativer Technik aus Berlin“ und hat sich jetzt eines ganz besonderen Projekts angenommen: der beiden ultra-licht­starken Objektive 50 mm f/0.75 (Leica M) und 42 mm f/0.75 (MFT). Die Optiken selber stammen vom nieder­län­dischen Spezia­listen De Oude Delft und wurden ursprünglich für Röntgen­auf­nahmen entwickelt. Experi­men­tal­Optics hat die nieder­län­dische Original-Optik nun offenbar mit den genannten Bajonet­t­an­schlüssen modifiziert.

Die Objektive verfügen weder über eine Blende noch über eine Fokus­sier­mög­lichkeit. Experi­men­tal­Optics bietet optional einen Satz Einsteck­blenden mit den Werten f/1.2, f/1.4, f/1.8 und f/2.4 an. Zum Fokus­sieren empfehlen die Berliner Kickstarter den „VM-E Nah+ Syste­m­adapter“ für Leica M an Sony E-Mount von Voigt­länder – damit lässt sich der Fokus dann zumindest im Bereich zwischen ungefähr einem und zwei Meter Entfernung einstellen.

Auf Flickr hat Experi­men­tal­Optics eine Reihe von Beispielaufnahmen veröffentlicht, die mit den Lichtriesen aufge­nommen wurden. Sie zeigen erwar­tungsgemäß eine extrem geringe Tiefen­schärfe, zu erkennen ist aber auch ein anspre­chendes Bokeh mit kreis­runden Spitz­lichtern in der Tiefen­un­schärfe.

 

Zu welchem Preis die Objektive erhältlich sein werden, ist nicht bekannt. Die Kickstarter-Kampagne verspricht dem jeweils ersten Besteller das 50 mm f/0.75 (Leica M) für 2290 Euro, das 42 mm f/0.75 Micro Four Thirds bekommt er für 1740 Euro. Die endgültigen Preise für die doch recht speziellen Objektive dürften deutlich höher liegen.

(Martin Vieten)