Mit der X70 präsentiert Fujifilm heute eine Kompakt­kamera mit 28-Millimeter-Festbrennweite (bezogen auf Kleinbild), die deutlich günstiger als die vergleichbare X100T ist. Eingespart hat Fujifilm bei ihr den elektro­nischen Sucher, zur Aufnah­me­kon­trolle dient das rückwärtige Display. Es ist erstmals bei einer Kamera der X-Serie berüh­rungs­emp­findlich und lässt sich um 180 Grad klappen. Die Fujifilm X70 soll ab Februar 2016 für rund 700 Euro erhältlich sein.

Die X70 hat Fujifilm rund um ein Objektiv 18,5/F2.8 entwickelt, dessen Bildwinkel einem 28-Millimeter-Objektiv an einer Klein­bild­kamera entspricht. Damit unter­scheidet sich die X70 von der X100T, bei der Fujifilm auf 35 Millimeter Brennweite (bezogen auf Kleinbild) setzt. Und noch einen wichtigen Unter­schied gibt es zu X100T: Die X70 kommt ganz ohne elektro­nischen Sucher daher, bei ihr dient einzig das rückwärtige Display zur Aufnah­me­kon­trolle und Bildwie­dergabe.

Fujifilm X70

Die Fujifilm X70 kombiniert einen APS-C-Sensor mit einer Festbrennweite.
 

Das Display weist zudem Neuerungen im X-System auf: Zum einen lässt es sich um bis zu 180 Grad nach oben klappen (und soll so Selbst­porträts erleichtern), zum anderen ist es berüh­rungs­emp­findlich. Bei der Aufnahme lässt sich mit einem Finger­tipper der Fokuspunkt festlegen oder auch gleich auf die angewählte Motiv­partie scharf stellen und auslösen. Die Bildwie­dergabe kann mit Finger­gesten wie bei einem Smartphone gesteuert werden – so kann man mit Wischen durch die Aufnahmen blättern.

Fujifilm X70: Klappbares Display

Das Display der X70 lässt sich auch nach unten klappen, wie das Fujifilm bereit­ge­stellte Pressefoto zeigt.
 

Fujifilm hat die X70 mit einem Blitzschuh versehen, der auch den optional erhält­lichen optischen Sucher VF-X21 (ca. 200 Euro) aufnimmt. Er erfasst einen Bildwinkel entsprechend 21 Millimeter Klein­bild­brennweite, ein Leucht­rahmen kennzeichnet den Bildaus­schnitt des 28-Millimeter-Objektivs der X70. Dass der Sucher einen größeren Bildwinkel erfasst, hat einen guten Grund: Als weiteres Zubehör zur X70 kündigt Fujifilm nämlich den Weitwin­kel­kon­verter WCL-X70 (ca. 200 Euro) an. Er erweitert den Bildwinkel entsprechend einem 21-Millimeter-Klein­bild­ob­jektiv.

Bei den inneren Werten der X70 setzt Fujifilm teilweise auf bekannte Technik. Dazu zählt etwa der „APS-C X-Trans CMOS II“-Sensor mit 16 Megapixel Auflösung. Neu ist allerdings das Autofokus-System, das bei Serien­bild­auf­nahmen mit bis 7 Fotos/Sekunde die Schärfe nachführen soll.

Zur X70 bringt Fujifilm eine Reihe weiteres Zubehör, etwa die Leder­tasche BLC-X70 oder die Sonnen­blende LH-X70, die übrigens mit einem Filter­gewinde (Ø 49 mm) versehen ist. Die Fujifilm X70 wird in Schwarz sowie in Schwarz-Silber ab Februar 2016 erhältlich sein und soll rund 700 Euro kosten.

Fujifilm X70

Die X70 wird auch in Schwarz/Silber erhältlich sein.
 

Presse­mit­teilung der FUJIFILM Electronic Imaging Europe GmbH

Unwider­stehlich – Die neue Premium-Kompakt­kamera FUJIFILM X70
Die FUJIFILM X70 ist die kleinste und leichteste Kamera der X-Serie mit einem großen APS-C-Sensor.

Kleve, 15. Januar 2016. Klein, leicht und eine echte Augenweide. Die neue Premium-Kompakt­kamera FUJIFILM X70 überzeugt aber nicht nur durch ihr attraktives Äußeres, sondern auch durch ihre imponie­renden Leistungsdaten. Die X70 ist ausge­stattet mit einem großen APS-C X-Trans CMOS II Sensor, dem EXR Prozessor II und einem 18,5 mm F2.8 Weitwin­kel­ob­jektiv (28 mm äquivalent zu KB). Die X70 eignet sich somit für viele Aufnah­me­si­tua­tionen – vom spontanen Schnapp­schuss bis zum sorgfältig kompo­nierten Landschaftsbild.

Die FUJIFILM X70 zeichnet sich dadurch aus, dass sie sämtliche Kernmerkmale der X-Serie vereint: Sie ist einfach zu bedienen und bietet eine exzellente Bildqualität sowie vielfältige Aufnah­me­funk­tionen. Darüber hinaus ist sie die erste Kamera der X-Serie, die ein um 180° schwenkbares Touch­screen-Display zum Fotogra­fieren aus der Frosch- oder Vogel­per­spektive und für gelungene Selbst­porträts besitzt.

Neues FUJINON 18,5 mm F2.8 Objektiv – perfekt für viele Aufnah­me­si­tua­tionen

In dem kleinen und dünnen Kamera­gehäuse der FUJIFILM X70 steckt ein kompaktes Weitwin­kel­ob­jektiv von höchster Güte. Die Festbrennweite von 28 mm (äquivalent zum Klein­bild­format) verfügt über eine gleichmäßig hohe optische Güte, was zu einer hohen Auflösung bis an die Bildränder beiträgt.

Das FUJINON-Objektiv ermöglicht hochauf­lösende Bilder mit minimalen Aberra­tionen, exzel­lenter Bildschärfe und einer wunder­schönen Farbwie­dergabe. Der optische Aufbau umfasst sieben Elemente in fünf Gruppen, darunter zwei asphä­rische Hochleis­tungs­linsen. Die HT-EBC-Vergütung verhindert effektiv Streulicht und Geister­bilder.

Fujifilm X70

 

Die maximale Blenden­öffnung von F2.8, der Aufbau mit insgesamt neun Blenden­la­mellen und die hohe optische Qualität der Linsen ermög­lichen Aufnahmen mit wunder­schönen Unschär­fe­ef­fekten (Bokeh).

Mit einer Nahein­stell­grenze von ca. 10 cm*1 bietet die X70 beste Voraus­set­zungen für beein­dru­ckende Makro­auf­nahmen.

*1 Abstand zwischen Frontlinse und Motiv.

Hochwertige Verar­beitung und einfache Handhabung für grenzenlose Kreativität

Mit einem Gewicht von rund 340 Gramm*2 ist die X70 die kleinste APS-C-Kamera der X-Serie. Auf der Oberseite befinden sich ein Verschluss­zei­tenrad und ein Belich­tungs­kor­rek­turrad, die ebenso wie der Blenden- und der Fokusring am Objektiv aus Aluminium gefertigt sind. Über die komfor­tablen Bedien­elemente sind die wichtigsten Einstel­lungen direkt erreichbar. Die Blende lässt sich in Drittel- oder in vollen Stufen einstellen und der Fokusring kann alternativ als Steuerring für eine Reihe anderer Funktionen genutzt werden.

Die FUJIFILM X70 hat eine Auto-Modus-Taste, über die der SR AUTO-Modus einge­schaltet wird, der Gesichter und Motiv­szenen erkennt und Kamera­ein­stel­lungen wie Fokus, Belichtung und ISO-Wert automatisch optimiert.

Für einen Premium-Look und ein geringes Gewicht sind das Kamera­gehäuse sowie das Verschluss­zei­tenrad und das Belich­tungs­kor­rek­turrad auf der Oberseite aus leichtem Aluminium gefertigt.

Die Kamera verfügt über acht Funkti­ons­tasten, die der Fotograf entsprechend seiner indivi­duellen Bedürfnisse belegen kann. Das über die Q-Taste erreichbare Schnellmenü bietet 16 Funktionen, die ebenfalls frei konfi­gu­rierbar sind.

Das Design der Kamera macht es möglich, über die linke Hand den Blendenring zu steuern, während mit der rechten Hand das Verschluss­zei­tenrad und das Belich­tungs­kor­rek­turrad auf der Oberseite bedient werden kann. Das gestattet dem Fotografen ein sehr intuitives Anpassen der Kamera­ein­stel­lungen auch während des Fotogra­fierens.

Fujifilm X70

 

Am Objektiv befindet sich zusätzlich zum Blendenring ein Fokusring, der auch als Steuerring fungiert. Je nach Aufnah­memodus können ihm über die Steuerring-Taste links am Kamera­gehäuse unter­schiedliche Funktionen wie ISO-Empfind­lichkeit, Filmsi­mu­lation, Weißab­gleich, Serien­aufnahme und digitaler Telekon­verter zugeordnet werden.

Der 7,6 cm (3,0 Zoll) große Touch-LCD-Monitor zeichnet sich durch seine hohe Auflösung von 1,04 Millionen Bildpunkten aus. Er lässt sich um bis zu 180 Grad nach oben klappen und auch von der Seite gut einsehen.

*2 Gewicht inklusive Akku und Speicherkarte

Kompaktes Kamera­gehäuse mit großem APS-C X-Trans CMOS II Sensor*3 und EXR Prozessor II

In dem handlichen Gehäuse der X70 steckt absolute Spitzen­tech­nologie für eine erstklassige Bildqualität. Der APS-C X-Trans CMOS II Sensor mit 16,3 Megapixeln verfügt über FUJIFILMs einzig­artige Farbfil­ter­struktur, die störende Moirés und Farbfehler auch ohne optischen Tiefpass­filter minimiert. Durch den Verzicht auf den Tiefpass­filter kann mehr Licht auf den Sensor fallen, der so in Kombi­nation mit dem EXR Prozessor II eine heraus­ragende Auflö­sungs­leistung bei gleich­zeitig absolut geringem Bildrauschen erzielt.

Phasen­de­tek­ti­onspixel auf dem Bildsensor tragen zur hohen AF-Geschwin­digkeit von minimalen 0,1 Sekunden*4 bei, und dank des starken EXR Prozessors II ist die Kamera nur 0,5 Sekunden*5 nach dem Einschalten einsatz­bereit. Darüber hinaus erreicht die X70 Aufnah­me­in­tervalle von 0,5 Sekunden*6 und beim Auslösen ist die ultrakurze Reakti­onszeit von 0,01 Sekunden praktisch nicht wahrnehmbar.

Die einzig­artige Farbqualität von FUJIFILM ist das Ergebnis von über 80 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von fotogra­fischem Film. Dieses Know-how sorgt heute dafür, dass die Kameras der X-Serie zarte Hauttöne, leuch­tendes Himmelblau und sattes Pflan­zengrün sehr lebendig wiedergeben.

Mit der X70 kann man auch bei wenig Licht fotogra­fieren. Selbst Aufnahmen mit extrem hohen Empfind­lich­keiten bis ISO 51.200*7 sind möglich.

Die Beugungsunschärfe*8 wird durch FUJIFILMs einzig­artige „Lens Modulation Optimizer-Technologie (LMO)“ reduziert. Selbst Aufnahmen mit kleinster Blenden­öffnung (z. B. F16) zeichnen sich daher durch eine hohe Bildschärfe aus.

*3 X-Trans ist ein Marken­zeichen bzw. einge­tragenes Marken­zeichen der FUJIFILM Corpo­ration.
*4 FUJIFILM-Messung gemäß CIPA-Richt­linien. X70 mit aktiviertem Hochleis­tungsmodus. Stand: Januar 2016
*5 Im Hochleis­tungsmodus.
*6 Im manuellen Fokusmodus (MF).
*7 Bei erwei­terter Ausga­be­emp­find­lichkeit.
*8 Beugungs­un­schärfe kann bei kleinen Blenden­öff­nungen auftreten, so dass das Bild trotz korrekter Fokus­sierung unscharf erscheint.

Intuitives Bedien­konzept mit einem um 180 Grad schwenkbaren Touch­screen-Display

Die FUJIFILM X70 ist die erste X-Kamera mit einem Touch­screen-Display, das im Aufnahme-Modus Funktionen wie „Touch Shot“ und „Fokus­bereich-Auswahl“ bietet. Im Wiedergabe-Modus lassen sich vom Smartphone bekannte Finger­gesten wie Wischen, Tippen und Zoomen nutzen, um durch die Bilder zu navigieren. Weitere kreative Aufnah­me­mög­lich­keiten bieten sich durch das neue Klapp­display, das sich um bis zu 180 Grad nach oben schwenken lässt. Bei Aufnahmen von Kindern oder Tieren können man „Touch Shot“ beispielsweise zum Fotogra­fieren aus Bodennähe nutzen. Natürlich lassen sich mit der X70 auch gelungene Selbst­porträts aufnehmen.

Fujifilm X70

 

Die X70 ist als erstes Modell der X-Serie mit einem Touch­screen ausge­stattet, der die Handhabung der Kamera sehr intuitiv und nutzer­freundlich gestaltet. Sobald die Touch­screen-Funktion aktiviert ist, stehen die folgenden Funktionen bei der Aufnahme und Bildwie­dergabe zur Verfügung:

  • Aufnahme-Modus
    • Fokus­bereich-Auswahl: Man kann den Fokuspunkt durch einmaliges Tippen aufs Display bestimmen.
    • Touch Shot: Die Kamera fokussiert auf den angetippten Bereich und macht sofort ein Bild.
  • Wiedergabe-Modus
    • Wischen: Man kann mit dem Finger über das Bild streifen, um sich eine Aufnahme nach der anderen ansehen.
    • Darstellung vergrößern: Bei zweimaligem Tippen wird das Bild vergrößert darge­stellt und auf den Fokuspunkt zentriert.
    • Bewegen: Bei vergrö­ßerter Darstellung kann man den Bildaus­schnitt mit dem Finger bewegen.
    • Hinein­zoomen: Wenn man zwei Finger auf dem Display ausein­an­derzieht, wird ein Bildbereich vergrößert darge­stellt.
    • Heraus­zoomen: Wenn man zwei Finger auf dem Display zusam­menzieht, wird das vergrößerte Bild wieder verkleinert.

Wenn der Touch­screen-Modus ausge­schaltet ist, sind diese Funktionen automatisch deaktiviert.

Filmsi­mu­la­tionen und Kreativ-Filter

Die X70 bietet die Filmsi­mu­lation CLASSIC CHROME mit einer natür­lichen und nuancen­reichen Farbwie­dergabe. Der Fotograf hat außerdem die Wahl zwischen zehn weiteren Filmsi­mu­la­ti­onsmodi inklusive Farbdia­filmen (Velvia, PROVIA und ASTIA), profes­sio­nellen Farbne­ga­tiv­filmen (PRO Neg.Std und PRO Neg.H) und monochromen Filter-Effekten (Schwarz-Weiß, SW Gelb-Filter, SW Rot-Filter, SW Grün-Filter und SEPIA).

Zudem stehen acht Kreativ-Filter zur Verfügung:

  • Pop Farbe“: Betont Kontrast und Farbsät­tigung.
  • Lochkamera“: Dunkle Ränder erzeugen einen Effekt, als sei das Foto mit einer Lochkamera aufge­nommen worden.
  • Miniatur“: Der obere und der untere Bildbereich werden unscharf wieder­gegeben, um den beliebten Diorama- oder Minia­tur­effekt zu erzeugen.
  • Dynamische Farbtiefe“: Fantas­tische Effekte mit einer dynamisch-modulierten Farbton­wie­dergabe.
  • Partielle Farbe“: Eine Farbe kann ausgewählt werden, die erhalten bleibt, während der Rest des Bildes in eine Schwarzweiß-Aufnahme umgewandelt wird.
  • High Key“: Für Aufnahmen mit heller Tonalität und subtilen Kontrasten
  • Low Key“: Für Aufnahmen mit überwiegend dunklen Bildteilen und wenigen betonten Highlights.
  • Weich­zeichner“: Zu den Rändern hin wird das Bild zunehmend unscharf darge­stellt, um einen Weich­zeich­nungs­effekt zu erzielen.

Mit der Mehrfach­be­lich­tungs­funktion können zwei Fotos zu einem Bild verschmolzen werden. So lassen sich einzelne Motive miteinander verbinden.

Der Fotograf kann je nach gewünschter Bildwirkung zwischen den Seiten­ver­hält­nissen 3:2, 16:9 und 1:1 (Quadrat) wählen.

Die X70 verfügt über eine Zeitraffer-Funktion, mit der sich Sequenzen mit bis zu 999 Fotos bei einer Bildrate von 1 Sekunde bis 24 Stunden aufnehmen lassen.

Zu den weiteren Ausstat­tungs­merkmalen zählen unter anderem ein digitaler Schnitt­bild­in­dikator, der dem Fotografen präzises manuelles Fokus­sieren ermöglicht, und eine Fokus-Peaking-Funktion, die durch hervor­ge­hobene farbige Kontrast­kanten (weiß, rot, blau) ebenfalls das Scharf­stellen bei schwierigen Motiven erleichtert.

Digitaler Telekonverter*9 mit drei verschiedenen Einstell­mög­lich­keiten

Eine Kamera, drei Brenn­weiten. Neben dem 28 mm (äquivalent zum Klein­bild­format) Weitwinkel des Objektivs der X70 lässt sich mit dem digitalen Telekon­verter, der erstmalig in einer Kamera der X-Serie integriert ist, auch mit 35mm und 50mm (äquivalent zum Kleibild­format) fotogra­fieren. Die digitalen Brenn­weiten kann man über das Menü oder über den Steuerring am Objektiv aktivieren. Die Darstellung des Monitor­bildes passt sich automatisch an und der Fotograf kann vor dem Auslösen den Bildaus­schnitt exakt kontrol­lieren.

*9 Die Verwendung des digitalen Telekon­verters kann zu einer reduzierten Bildqualität führen. Zudem ist der Phasen­de­tektions-AF nur auf dem zentralen AF-Feld aktiv und bei allen anderen Fokus­punkten erfolgt die Scharf­stellung per Kontrast-AF.

Neues Autofokus-System mit den Modi „Zone“ und „Weit/Verfolgung“ speziell für Motive in Bewegung

Das Autofokus-System bietet 49 Fokus­punkte für eine schnelle und präzise Scharf­stellung. Die neuen Modi „AF Zone“ und „AF Weit/Verfolgung“ nutzen sogar 77 Fokus­punkte, um auch Objekte, die sich schnell bewegen, scharf darzu­stellen.

Im AF-Modus „Zone“ kann der Fotograf einen 3x3, 5x3 oder 5x5 großen Bereich innerhalb der 77 AF-Felder wählen. Bei „Konti­nu­ier­lichem AF (AF-C)“ stellt die Kamera fortwährend auf ein Objekt scharf, solange es sich innerhalb der ausge­wählten Zone befindet. Die schnellste Fokus­sierung wird erreicht, wenn die 3x3- oder 5x3-Zone innerhalb der Phasen­de­tektions-AF-Felder in der Mitte des Sucherbildes liegt.

Der AF-Modus „Weit/Verfolgung“ verbindet den Modus „Weit“ (bei Einzel-AF), bei dem die Kamera den Fokuspunkt automatisch innerhalb der 77 AF-Felder wählt, und den prädiktiven Modus „Verfolgung“ (bei Konti­nu­ier­lichem AF), bei dem die Kamera alle 77 AF-Felder nutzt, um ein Objekt im Bild weiter zu verfolgen. Ist dieser Modus aktiviert, fokussiert die Kamera konti­nu­ierlich auf das Motiv, ganz gleich, ob es sich dabei nach oben oder unten, nach links oder rechts, in Richtung der Kamera oder von ihr weg bewegt.

Bei aktiviertem Einzelpunkt-AF wird das ausge­wählte Messfeld in kleine Bereiche unterteilt, um die Entfernung zum Motiv exakt zu bestimmen und eine hochpräzise Fokus­sierung zu erreichen. Die Empfind­lichkeit der Phasen­de­tek­ti­onspixel auf dem Sensor wurde von 2,5 EV auf 0,5 EV verbessert. Dadurch arbeitet der Autofokus auch bei wenig Licht und geringen Kontrasten zuver­lässig.

Die Kamera erkennt automatisch, ob sich ein Gesicht im Bild befindet, und stellt auch bei aktivierter Gesichts­er­kennung unter schwierigen Bedin­gungen immer auf die Augen scharf. Diese Funktion erleichtert es zum Beispiel, mit weit geöffneter Blende zu fotogra­fieren und bei Porträtfotos einen attraktiven Unschär­fe­effekt (Bokeh) zu erzielen.

Bei Nahauf­nahmen schaltet die Kamera automatisch in den Makromodus, ohne dass die Fokus­sier­ge­schwin­digkeit davon beein­trächtigt wird.

Ein weiter­ent­wi­ckelter Fokus-Algorithmus sorgt bei Video­auf­nahmen für eine flüssige und gleich­mäßige Fokus­sierung, die dem natür­lichen Sehemp­finden entspricht.

Durch die Kombi­nation eines Phasen­de­tektions-Autofokus und eines prädiktiven konti­nu­ier­lichen Autofokus kann die Kamera im AF-C-Modus bis zu 7 Bilder pro Sekunde aufnehmen*10.

*10 Im schnellen Serienmodus (CH) ist im AF-C der Fokus­bereich auf die zentrale 3x3-Zone sowie in den AF-Modi „Zone“ und „Weit/Verfolgung“ auf die zentrale 5x3-Zone begrenzt.

Full HD-Videos

Für eine besonders flüssige Bildwie­dergabe lassen sich Full HD-Videos mit einer Bildrate von 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen (alternativ: 50 Bilder/s, 30 Bilder/s, 25 Bilder/s und 24 Bilder/s).

Die Filmsi­mu­la­tionen, inklusive dem neuen Modus CLASSIC CHROME, und die Feinjus­tierung des Weißab­gleichs lassen sich im Videomodus ebenfalls nutzen.

Während der Video-Aufnahme ist eine manuelle Belich­tungs­steuerung möglich. Durch das Anpassen von Blende, Verschlusszeit*11 und ISO-Empfind­lichkeit wird ein Bildstil genau nach den Vorstel­lungen des Nutzers erzielt.

Der Intel­ligente Hybrid-AF wechselt während der Aufnahme automatisch zwischen Phasen­de­tektions-AF und Kontrast-AF, um jederzeit eine schnelle und präzise Fokus­sierung zu erreichen. Alternativ kann beim Filmen auch manuell scharf­ge­stellt werden.

Die automa­tische Szenen­er­kennung optimiert die Einstel­lungen der Kamera entsprechend eines der sechs verfügbaren Motivmodi. Bei einer hohen Bitrate von 36 Mbps werden selbst feinste Bewegungen in hoher Auflösung festge­halten.

*11 Die Einstel­lungen für Blende und Verschlusszeit können während der Aufnahme geändert werden. Es stehen nur Verschluss­zeiten zur Verfügung, die kürzer als die gewählte Bildrate sind.

Wi-Fi-Funktion zur Fernsteuerung der Kamera mit Smartphone oder Tablet

Über die App „FUJIFILM Camera Remote“ lassen sich viele Kamera­ein­stel­lungen per Smartphone oder Tablet*12 fernsteuern. Diese Funktion ist geeignet für eine Vielzahl von Aufnah­me­si­tua­tionen wie Gruppenfotos oder Selbst­porträts.

Per Wi-Fi können Fotos und Videos ganz einfach auf ein Smartphone oder Tablet übertragen werden. Ohne einen Nutzer­nahmen oder ein Passwort einzugeben, können die Bilder auf der Kamera mit dem Smartphone angesehen, ausgewählt und importiert werden. Zudem können die vom Smartphone aufge­zeichneten Geoko­or­dinaten in den Bilddaten gespeichert werden.

Die Bilder können auch direkt von der Kamera an einen instax SHARE Smartphone-Drucker gesendet und dort sofort ausge­druckt werden.

Zur kabellosen Sicherung der Bilddaten via Wi-Fi-Übertragung*13 auf einen Computer*14 steht die kostenlose Software PC AutoSave zur Verfügung.

*12 Android™ Smartphone oder Tablets, iPhone oder iPad.
*13 Wi-Fi® ist ein einge­tragenes Marken­zeichen der Wi-Fi Alliance®.
*14 Die kostenlose Software „FUJIFILM PC AutoSave“ muss auf dem Rechner installiert sein.

Exklusives Zubehör

Für die X70 bietet FUJIFILM exklusives Zubehör an. Dazu zählen eine Leder­tasche (BLC-X70) zum Schutz der Kamera und für besseren Halt, eine Sonnen­blende (LH-X70), der optische Sucher (VF-X21) und ein Weitwin­kel­kon­verter (WCL-X70) mit dem sich der Bildwinkel auf 21mm (äquivalent zum Klein­bild­format) erweitern lässt.

Fujifilm X70

 

Leder­tasche BLC-X70

Die elegante Leder­tasche passt perfekt zum Design der X70. Sie schützt das Kamera­gehäuse vor Beschä­di­gungen und muss auch zum Wechseln der Akkus nicht abgenommen werden. Im Liefer­umfang befinden sich eine passende Handschlaufe aus Leder und ein praktisches Einschlagtuch.

Sonnen­blende LH-X70

Die Metall­son­nen­blende wird mit viel Liebe fürs Detail gefertigt und kommt im Set mit einem Adapterring, auf den sich alternativ auch ein Filter (Ø 49 mm) aufschrauben lässt.

Optischer Sucher VF-X21

Der Sucher wird im Blitzschuh direkt über der optischen Achse des Objektivs befestigt und hat einen Leucht­rahmen für die Brenn­weiten von 28mm bzw. 21mm*15 (äquivalent zum Klein­bild­format). Im Liefer­umfang ist eine passende Velourleder-Tasche enthalten.

Weitwin­kel­kon­verter WCL-X70*16

Der WCL-X70 ist ein exklusiv für die X70 entwi­ckelter Weitwin­kel­kon­verter, der die 28mm-Brennweite um das 0,8-Fache auf den Bildwinkel eines 21mm-Objektivs*17 erweitert. Der Ultra­weit­win­kel­bereich eignet sich insbe­sondere bei Aufnahmen in engen Räumen und für großartige Landschafts­bilder. (Erhältlich ab Frühjahr 2016.)

*15 Effektive Brennweite mit WCL-X70 Weitwin­kel­kon­verter.
*16 Die für die X100-Serie entwi­ckelten Konverter WCL-X100 und TCL-X100 können nicht mit der X70 verwendet werden. Zusammen mit der Markt­ein­führung des WCL-X70 ist die Veröf­fent­lichung eines Firmware-Updates geplant, dessen Instal­lation empfohlen wird.
*17 Äquivalent zum Klein­bild­format.

Die wesent­lichen Merkmale der FUJIFILM X70:

  • 16,3 Megapixel APS-C X-Trans CMOS II Sensor
  • EXR Prozessor II
  • FUJINON Objektiv mit 18,5 mm Festbrennweite (28 mm im Vergleich zu KB) und Licht­stärke F2.8
  • Neues Autofokus-System
  • Schnelle Einschaltzeit von 0,5 Sekunden
  • Schnelle Auslö­se­ver­zö­gerung von 0,01 Sekunden
  • Aufnah­me­in­tervall von 0,5 Sekunden
  • 7,6 cm (3 Zoll) Touch­screen mit 1.040 Millionen Pixeln
  • Fokus Peaking Funktion (rot, weiß, blau)
  • Digitaler Schnitt­bild­in­dikator
  • Kreativ-Filter
  • Filmsi­mu­la­ti­onsmodi
  • Wi-Fi-Funktion
  • Full HD-Video (60 / 50 / 30 / 25 / 24 Bilder/s)

FUJIFILM X70
UVP: 699,- Euro
Verfügbar: ab Februar 2016
Farben: Schwarz und Silber/Schwarz

Optionales Zubehör:

Leder­tasche BLC-X70
UVP: 69,- Euro
Verfügbar: ab Februar 2016

Sonnen­blende LH-X70
UVP: 69,- Euro
Verfügbar: ab Februar 2016

Optischer Sucher VF-X21
UVP: 199,- Euro
Verfügbar: ab Februar 2016

Weitwin­kel­kon­verter WCL-X70
UVP: 199,- Euro
Verfügbar: ab Frühjahr 2016

Technische Daten:

Model name FUJIFILM X70
Number of effective pixels 16.3 million pixels
Image sensor  23.6mm x 15.6mm (APS-C) X-Trans CMOS II with primary color filter Total number of pixels: 16.7 million pixels
Storage media  SD memory card / SDHC memory card / SDXC (UHS-I) memory card *1
File format   
Still image JPEG (Exif Ver 2.3)*2, RAW (RAF format), RAW+JPEG (Design rule for Camera File system compliant /DPOF-compatible)
Movie MOV (H.264, Audio : Linear PCM / stereo sound)
Number of recorded pixels L : (3:2) 4896 x 3264 / (16:9) 4896 x 2760 / (1:1) 3264 x 3264
M : (3:2) 3456 x 2304 / (16:9) 3456 x 1944 / (1:1) 2304 x 2304
S : (3:2) 2496 x 1664 / (16:9) 2496 x 1408 / (1:1) 1664 x 1664
<Motion Panorama>
180° Vertical : 2160 x 9600 Horizontal : 9600 x 1440
120° Vertical : 2160 x 6400 Horizontal : 6400 x 1440
Lens FUJINON single focal length lens
Focal length : f=18.5mm(35mm format equivalent : 28mm)
Full-aperture: F2.8
Consti­tution : 5 groups 7 lenses (2 aspherical glass molded lens included)
Aperture F2.8~F16 1/3EV step (controlled with 9-blade aperture diaphragm)
Focus distance Approx. 10 cm to infinity / 3.9in. to infinity
Sensi­tivity  
Standard Output Sensi­tivity AUTO (Control available up to ISO 6400) Equivalent to ISO 200 – 6400
Extended Output sensi­tivity Equivalent ISO 100, 12800, 25600 and 51200
Exposure control TTL 256-zone metering, Multi / Spot / Average
Exposure mode Programmed AE / Shutter Speed priority AE / Aperture priority AE / Manual exposure
Exposure compen­sation –3.0EV – +3.0EV, 1/3EV step(movie recording : –2.0EV – +2.0EV)
Face detection Yes

 

(Redaktion photoscala)