Leben­zeichen von Kodak auf der CES 2016: Der ehemalige Filmgigant aus Rochester meldet sich mit einer analogen Filmkamera zurück. Das schlicht „Kodak Super 8“ bezeichnete Gerät zeichnet auf den legen­dären Super-8-Kasetten auf. Völlig analog ist die Filmkamera indes nicht – zur Aufnah­me­kon­trolle dient ein LCD-Monitor. Wann und zu welchem Preis die „Kodak Super 8“ in den Handel gelangen könnte, steht noch nicht fest – bislang gibt es lediglich ein paar Proto­typen.

Eine Kamera, die Laufbilder aufzeichnet – das wäre üblicher­weise keine Meldung auf photoscala wert. Doch die Kodak Super 8 greift einen Trend auf, der auch in der Fotografie immer mehr an Bedeutung gewinnt: die Rückbe­sinnung auf das Analoge. Damit ist Kodak auf der CES 2016 übrigens nicht alleine: Sony und Technics (Panasonic) haben in Las Vegas jeweils einen hochwer­tigen Platten­spieler vorge­stellt, Technics bringt gar eine Neuauflage des legen­dären Modells SL-1200.

Kodak Super 8

Kodak Super 8: Analoge Filmauf­zeichnung doch digitale Sucherbild­kon­trolle auf einem LCD-Display.
 

Die Kodak Super 8 zeichnet auf der klassi­schen Filmkas­sette auf, deren Filmlänge beträgt 15 Meter. Die Aufzeich­nungs­dauer hängt von der Framerate ab, die neue „Kodak Super 8“-Kamera lässt die Wahl zwischen 9, 12, 18, 24 und 25 Einzel­bildern je Sekunde. Die Kamera ist mit einem C-Mount für Wechsel­ob­jektive versehen, für das es derzeit die Festbrenn­weite 6 mm/1:1,2 sowie ein achtfach-Zoom 8–48 Milli­meter gibt. Fokus und Blende werden manuell verstellt, wobei der einge­baute Belich­tungs­messer sich automa­tisch auf die unter­schied­lichen Empfind­lich­keiten der Super-8-Filme von Kodak einstellt.

Kodak Super 8

Trotz des Retro-Designs wirkt die Kodak Super 8 keineswegs altbacken.
 

Mit der Kodak Super 8 möchte das Unter­nehmen nicht weniger als eine analoge Renais­sance einläuten. Dazu lässt Kodak renom­mierte Hollywood-Regis­seure zu Wort kommen, etwa JJ Abrams (Star Wars), Chris­topher Nolan (Inter­stellar), Steven Spielberg und Quentin Tarantino. Noch gibt es die Kodak Super 8 nur als Proto­typen, doch Kodak hat auf CES 2016 bereits eine Roadmap angekündigt, wie es mit dem Projekt weiter­gehen soll. Demnach soll es bald weitere Super-8-Filmka­meras geben, aber auch Services zur Filment­wicklung und Nachbe­ar­beitung.

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen: Microsite zur Kodak Super 8 (in Englisch)

(Martin Vieten)