Mit der D5 hat Nikon heute auf der CES 2016 offiziell den Nachfolger der Profi-DSLR D4 vorge­stellt. Ihr Sensor im Klein­bild­format hält sich mit einer Auflösung von knapp 21 Megapixel vornehm zurück. Die in erster Linie für Sport- und Action-Fotografen gedachte Kamera glänzt mit anderen Highlights: Serien­bildrate von bis zu 14 fps, AF-Modul mit 153 Sensoren, maximale Empfind­lichkeit von ISO 3.280.000 (sic!) sowie der Fähigkeit zur Video­auf­nahmen in 4K-Auflösung – um hier nur einige zu nennen. Ab März 2016 wird die Kamera bei ausge­wählten Händlern für knapp 7000 Euro erhältlich sein.

Nikon D5

 

Nicht, dass die Nikon D4s eine schlechte Kamera wäre. Aber nach knapp zwei Jahren sah Nikon offenbar die Zeit für ein Nachfol­ge­modell gekommen. Schließlich finden 2016 zwei große Sport­er­eignisse statt, für die die D5 sich wärmstens empfehlen möchte: die XXXI. Olympiade sowie die Fußball-Europa­meis­ter­schaft. Natürlich wird die D5 auch nach diesen großen Ereig­nissen das Werkzeug für die Reportage- und Event­fo­to­grafie bleiben.

Gegenüber der Vorgängerin hat Nikon bei der D5 die Auflösung moderat auf 20,8 Megapixel angehoben. Aber eine hohe Auflösung war ja noch nie das Merkmal der „Einstelligen“ von Nikon (sieht man einmal von der D3x ab). Beim Spitzen­modell kam es schon immer auch auf andere Werte an, und die hat Nikon bei der D5 deutlich verfeinert und verbessert:

  • Die Serien­bildrate beträgt 12 fps bei Nachführ-AF und –Belichtung. Sie lässt sich bei hochge­klapptem Spiegel auf 14 fps steigern. Der Puffer­speicher nimmt 200 RAW-Dateien auf, das reicht, um ein „Dauerfeuer“ von rund 15 Sekunden Dauer zu speichern.
  • Das neue AF-Modul „Multi-CAM 20K AF“ weist mit 153 AF-Sensoren (davon 99 Kreuz­sensoren) dreimal so viele Messpunkte auf wie das des bisherigen Flagg­schiffs D4s.
  • Standardmäßig reicht die Empfind­lichkeit von ISO 100 bis ISO 102.400. Sie lässt sich auf den Bereich von ISO 50 bis ISO 3.280.000 erweitern – damit dürfte die Kamera zum Traum aller Privat­de­tektive und Agenten avancieren.
  • Die D5 zeichnet Videos in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) bei maximal30 fps auf. Ideal für alle Fotografen, die neben Fotos auch noch hochauf­lösende Filme in der Redaktion abliefern sollen.
  • Das rückwärtige Display ist zwar weiterhin fest verbaut, reagiert aber nun auf Finger­tipper und Wisch­gesten. Schade nur, dass sich nicht auch die Fokus­felder (wie etwa bei Panasonic) mit einem Tipper aufs Display wählen lassen.
  • Nikon hat die D5 mit einem doppelten Kartenfach für besonders schnelle XQD-Speicher­karten ausge­stattet. Für die flotte Daten­über­tragung an externe Geräte sorgt eine USB-3.0-Schnittstelle.
Nikon D5

 

Presse­mit­teilung der Nikon GmbH:

Nikon D5 – das neue DSLR-Spitzen­modell für neue Dimen­sionen der Fotografie

Düsseldorf, 5. Januar 2016 – Nikon stellt heute die neue D5 vor – die digitale Spiegel­re­flex­kamera im FX-Format, die Profis und kompro­misslosen Hobby­fo­to­grafen beein­dru­ckende Leistung und Präzision liefert. So weit das Auge auch reichen mag, diese Kamera sieht mehr.

Die D5 ermöglicht ambitio­nierten Fotografen die Aufnahme phäno­menaler Bilder und bewältigt so auch die größten fotogra­fischen Heraus­for­de­rungen. Ihr AF-System der nächsten Generation mit 153 Messfeldern sorgt für eine sehr große Bildfeld­ab­deckung, ob bei Sport­ver­an­stal­tungen oder am roten Teppich. Der größte Empfind­lich­keits­bereich in der Geschichte von Nikon macht es tatsächlich möglich, Dinge zu fotogra­fieren, die für das bloße Auge nicht erkennbar sind. Filme­macher, die das Besondere schätzen, können Videos in 4K UHD direkt in der Kamera aufnehmen.

Dirk Jasper, Manager Profes­sional Products bei Nikon Europe, erklärt: »Die D5 bietet ganz neue Möglich­keiten der Fokuser­fassung und ist strapa­zier­fähiger als ihre Vorgänger. Wenn Sie beim Fotogra­fieren in extreme Aufnah­me­si­tua­tionen geraten, in denen Sie nur eine Chance für das perfekte Bild bekommen, lässt Sie diese Kamera nicht im Stich. Die effektive Auflösung der D5 ist hervor­ragend, und Profis, die sie in unter­schied­lichen Bereichen einsetzen, profi­tieren von den Ergonomie- und Workflow-Verbes­se­rungen der Kamera. Diese basieren auf dem Feedback der Fotografen und reduzieren den Stress, den die profes­sionelle Fotografie mit sich bringt, deutlich.«

Nikon D5

 

Wichtigste Ausstat­tungs­merkmale

AF-System der nächsten Generation: Über 153 Messfelder sowie 99 Kreuz­sensoren. Die AF-Empfind­lichkeit bis –4 LW (ISO 100, 20 °C) sorgt für eine hervor­ragende Leistung bei wenig Licht. Motive am Bildrand werden leicht erkannt und Hochfor­mat­auf­nahmen gelingen dank der Kreuz­sensoren am Rand des Fokus­be­reichs deutlich besser. Dank der neuen, vom Haupt­pro­zessor unabhängigen AF-ASIC-Einheit, verfügt das AF-System jederzeit über eine maximale Rechen­leistung.

Neue Belich­tungsmess- und Bildsensoren: Der hochmoderne CMOS-Bildsensor im FX-Format mit 20,8 Megapixeln erfasst unzählige Bilddetails. Die Farbgra­dation ist feiner und präziser, und die neue EXPEED 5-Bildver­ar­beitungs-Engine sorgt für eine außer­ge­wöhnlich hohe Bildqualität im gesamten ISO-Standard­bereich. Der ebenfalls neue 180.000-Pixel-RGB-Belichtungsmesssensor ermöglicht eine äußerst präzise Motive­r­kennung, zum Beispiel auch für eine außer­ge­wöhnlich sichere Verfolgung bewegter Motive durch den Autofokus.

Leistung und Präzision: Bis zu 12 Bilder/s mit Belich­tungs­messung und AF-Verfolgung oder bis zu 14 Bilder/s bei hochge­klapptem Spiegel. Die Geschwin­digkeit und Dämpfung des Spiegels wurden spürbar verbessert, sodass sich beim Fotogra­fieren schneller Serien von unvor­her­sehbar bewegten Motiven eine deutlich bessere Sicht durch den Sucher ergibt, die eine noch sicherere AF-Nachführung ermöglicht.

Hochleistungs-Puffer­speicher: Es können bis zu 200 NEF- (RAW-) oder große JPEG-Bilder in einer Aufnahmeserie gemacht werden. So lässt sich ein komplettes 100-Meter-Finale fotogra­fieren, ohne einmal den Finger vom Auslöser zu nehmen.

Heraus­ragende Empfind­lichkeit – von hellem Sonnen­schein bis zu fast vollständiger Dunkelheit: Mit einem ISO-Empfind­lich­keits­bereich von 100 bis 102.400 (erwei­terbar auf ISO 3.280.000 bei der
Einstellung Hi 5) lassen sich die Grenzen des Möglichen deutlich erweitern. Die D5 findet selbst in der astro­no­mischen Dämmerung (Sonnenstand bis 18° unter dem Horizont) noch genügend Restlicht. Die Leistung ist über den gesamten ISO-Standard­bereich äußerst rauscharm.

Hochauf­lösende 4K-UHD-Filme: 4K-Videos mit 30p/25p/24p lassen sich mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und einem pixel­genauen Ausschnitt des Bildformats aufnehmen und weisen damit eine sehr hohe Bildqualität auf. Full-HD-Filme (1080p) können in verschiedenen Formaten mit einer Bildrate bis 50p/60p aufge­nommen werden.

Hochge­schwin­digkeits-Bilder­fassung und viermal schnellere Daten­über­tragung: Mit dem neuen, doppelten XQD-Speicher­kar­tenfach, einem USB 3.0-Anschluss für die rasche Übertragung großer Daten­mengen sowie viermal schnelleren Wireless- und Ethernet-Verbin­dungen lassen sich Arbeits­vorgänge deutlich beschleunigen.

Verfüg­barkeit und Preis Die Nikon D5 ist voraus­sichtlich ab März 2016 zu einer unver­bind­lichen Preis­emp­fehlung von 6.989 € bei ausge­wählten Nikon Vertriebs­partnern (selektive Distri­bution) erhältlich.

Weitere Infor­ma­tionen zu Nikon und seinen Produkten finden Sie unter http://www.nikon.de.

Technische Daten:

Typ Digitale Spiegel­re­flex­kamera
Bajonet­t­an­schluss Nikon-F-Bajonett (mit AF-Kupplung und AF-Kontakten)
Bildsensor CMOS-Sensor, 35,9 mm x 23,9 mm (FX-Format)
Gesamt­pi­xelzahl 21,33 Millionen
Staubre­du­zie­rungs­system Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für Staub­ent­fer­nungs­funktion (Software Capture NX-D erfor­derlich)
Effektive Auflösung 20,8 Millionen Pixel
Bildgröße (in Pixel) Bildfeld FX (36 x 24): (L) 5568 x 3712, (M) 4176 x 2784, (S) 2784 x 1856; 1,2-fach-Bildfeld (30 x 20): (L) 4640 x 3088, (M) 3472 x 2312, (S) 2320 x 1544; Bildfeld DX (24 x 16): (L) 3648 x 2432, (M) 2736 x 1824, (S) 1824 x 1216, Bildfeld 5:4 (30 x 24): (L) 4640 x 3712, (M) 3472 x 2784, (S) 2320 x 1856; bei der Filmauf­zeichnung mit einer Bildgröße von 1920 x 1080 oder 1280 x 720 aufge­nommene FX-Format-Fotos: (L) 5568 x 3128, (M) 4176 x 2344, (S) 2784 x 1560; bei der Filmauf­zeichnung mit einer Bildgröße von 1920 x 1080 oder 1280 x 720 aufge­nommene DX-Format-Fotos: (L) 3648 x 2048, (M) 2736 x 1536, (S) 1824 x 1024; bei der Filmauf­zeichnung mit einer Bildgröße von 3840 x 2160 aufge­nommene Fotos: 3840 x 2160; bei der Filmauf­zeichnung mit einer Bildgröße von 1920 x 1080 aufge­nommene Fotos: 1920 x 1080
Daten­spei­cherung – Datei­format NEF (RAW): 12 oder 14 Bit (verlustfrei komprimiert, komprimiert oder unkom­primiert); L, M und S verfügbar (M– und S-Bilder werden mit 12-Bit-Farbtiefe und verlust­freier Kompri­mierung aufge­zeichnet), TIFF (RGB), JPEG: JPEG-Baseline-Kompri­mierung: »Fine« (ca. 1: 4), »Normal« (ca. 1: 8) oder »Basic« (ca. 1: 16), optimale Bildqualität wählbar, NEF (RAW)+JPEG: Duales Datei­format (Aufnahmen werden sowohl im NEF-(RAW-)Format als auch im JPEG-Format gespeichert)
Picture-Control-System Konfi­gu­ra­tionen »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt«, »Landschaft« und »Ausgewogen«; indivi­duelle Anpassung möglich; Speicher­mög­lichkeit für benut­zer­de­fi­nierte Picture-Control-Konfi­gu­ra­tionen
Daten­spei­cherung – Speicher­medien XQD oder CompactFlash (CF) (Typ I, gemäß UDMA-Standard)
Doppel­tes­Spei­cher­kar­tenfach 2 XQD-Karten oder 2 CompactFlash-Karten (CF); die Karte in Fach 2 kann als Reserve oder für Siche­rungs­kopien verwendet werden, aber auch zur getrennten Speicherung von NEF– und JPEG-Dateien bei Verwendung des dualen­Da­tei­formats. Bilder können von einer auf die andere Speicherkarte kopiert werden.
Datei­system DCF 2.0, Exif 2.3, PictBridge
Sucher Spiegel­reflex-Penta­pris­ma­sucher mit fester Position der Austritts­pupille
Bildfeld­ab­deckung FX (36 x 24): ca. 100 % horizontal und vertikal, 1,2-fach (30 x 20): ca. 97 % horizontal und vertikal, DX (24 x 16): ca. 97 % horizontal und vertikal, 5:4 (30 x 24): ca. 97 % horizontal und 100 % vertikal
Vergrö­ßerung ca. 0,72-fach (50-mm-Objektiv mit Licht­stärke 1:1,4, Fokus­ein­stellung auf unendlich und –1,0 dpt)
Lage der Austritts­pupille 17 mm (bei –1,0 dpt, ab Mitte der Okular­lin­sen­ober­fläche)
Dioptri­en­an­passung –3 bis +1 dpt
Einstell­scheibe BriteView-Einstell­scheibe Typ B (Mark IX) mit Markierung des AF-Messfeld­be­reichs und einblendbaren Gitter­linien
Abblendtaste Ja. Die Abblendtaste (Pv) schließt die Blende bis zur einge­stellten Blendenstufe (Tiefen­schär­fen­kon­trolle). Bei Zeitau­tomatik (A) oder manueller Belich­tungs­steuerung (M) wird die Blende manuell vom Benutzer vorgegeben, beiPro­gramm­au­tomatik ℗ oder Blenden­au­tomatik (S) wird sie von der Kamera einge­stellt.
Blende Elektronisch gesteuerte Spring­blende
Kompatible Objektive Kompatibel mit AF-NIKKOR-Objektiven, einschließlich Typ G, E und D (bei PC-Objektiven bestehen Einschrän­kungen) sowie DX-Objektiven (bei Bildfeld DX (24 x 16) scheinbare 1,5-fache Brenn­wei­ten­ver­län­gerung), AI-P-NIKKOR-Objektiven und AI-Objektiven ohne CPU (nur Belich­tungs­steuerung A und M). IX-NIKKOR-Objektive, Objektive für die F3AF und Non-AI-Objektive können nicht verwendet werden. Die Schar­fein­stellung mit elektro­nischer Einstellhilfe kann mit Objektiven mit einer Mindest­licht­stärke von 1:5,6 genutzt werden. (Mit Objektiven mit einer Mindest­licht­stärke bis 1:8 unter­stützen 15 Messfelder die Schar­fein­stellung mit elektro­nischer Einstellhilfe; von diesen können 9 Messfelder direkt ausgewählt werden.)
Verschlusstyp Elektronisch gesteuerter, vertikal ablau­fender Schlitz­ver­schluss; Verschluss mit elektro­nischem ersten Vorhang (bei Spiegel­vor­aus­lösung)
Belich­tungszeit 1/8.000 s bis 30 s (Schrittweite: 1/3, 1/2 oder 1 LW), Langzeit­be­lichtung (B), Langzeit­be­lichtung (T), X250
Blitz­syn­chronzeit X=1/250 s; Synchro­ni­sation mit Belich­tungs­zeiten von 1/250 s oder länger
Aufnah­me­be­triebsarten Einzelbild (S), Serien­aufnahme langsam (CL), Serien­aufnahme schnell (CH), leise Auslösung (Q), Selbst­auslöser, Spiegel­vor­aus­lösung (M-UP)
Bildrate CH: 10–12 Bilder/s oder 14 Bilder/s bei hochge­klapptem Spiegel; CL: bis zu 10 Bilder/s; leise Serien­aufnahme: 3 Bilder/s
Selbst­auslöser Vorlaufzeit von 2, 5, 10 oder 20 s; Aufnahme von 1 bis 9 Bildern in Inter­vallen von 0,5, 1, 2 oder 3 s
Messsystem Matrix­messung: 3D-Color-Matrix­messung III (nur mit Objektiven vom Typ G, E und D); Color-Matrix­messung III (mit anderen CPU-Objektiven); Color-Matrix­messung ist bei Objektiven ohne CPU verfügbar, wenn deren Objek­tivdaten eingegeben wurden. Mitten­betonte Belich­tungs­messung: Messschwerpunkt auf einem Kreis in der Mitte mit 12 mm Durch­messer wird mit 75 % gewichtet. (Durch­messer von 8, 15 oder 20 mm ist alternativ einstellbar) oder Integral­messung über das gesamte Bildfeld (12-mm-Kreis bei Objektiven ohne CPU). Spotmessung: Belich­tungs­messung in einem Kreis von 4 mm (entspricht ca. 1,5 % des Bildfelds) an der Position des gewählten Fokus­messfelds (mittleres Fokus­messfeld bei Objektiven ohne CPU). Lichter­betonte Messung: mit G-, E– und D-Objektiv verfügbar
Messbereich (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C und Objek­tiv­licht­stärke von 1:1,4) Matrix­messung oder mitten­betonte Belich­tungs­messung: –3 bis +20 LW. Spotmessung: 2 bis 20 LW. Lichter­betonte Belich­tungs­messung: 0 bis 20 LW
Blenden­über­tragung Elektronisch (CPU) und mechanisch (AI)
Belich­tungs­steuerung Programm­au­tomatik ℗ mit Programm­ver­schiebung, Blenden­au­tomatik (S), Zeitau­tomatik (A) und manuelle Belich­tungs­steuerung (M)
Belich­tungs­kor­rektur –5 bis +5 LW in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW
Belich­tungs­mess­wert­speicher Speichern des gemessenen Werts
Belich­tungs­reihen Belichtung, Blitzlicht, Weißab­gleich, ADL
ISO-Empfind­lichkeit ISO 100 bis 102.400 in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW mit Einstel­lungen auf ca. 0,3, 0,5, 0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 50) unter ISO 100 oder auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1, 2, 3, 4 oder 5 LW (entspricht ISO 3.280.000) über ISO 102.400 möglich; ISO-Automatik verfügbar
Active D-Lighting Automatisch, Extrastark +2/+1, Verstärkt, Normal, Moderat oder Aus
Autofokus Autofokus-Sensormodul Multi-CAM 20K mit TTL-Phasen­er­kennung, Feinab­stimmung und 153 Fokus­mess­feldern, einschließlich 99 Kreuz­sensoren und 15 Sensoren, die eine Licht­stärke von 1:8 unter­stützen; 55 Messfelder (35 Kreuz­sensoren und neun 1:8-Sensoren) können direkt ausgewählt werden.
Messbereich –4 bis +20 LW (bei ISO 100, 20°C)
Fokus­sierung Einzel­au­tofokus (AF-S), konti­nu­ier­licher Autofokus (AF-C); prädiktive Schär­fe­n­ach­führung reagiert automatisch auf Bewegungen des Motivs, Manuelle Fokus­sierung (M): Schar­fein­stellung mit elektro­nischer Einstellhilfe kann verwendet werden.
Fokus­mess­felder 153 Fokus­mess­felder; Auswahl aus 55 oder 15 Feldern
AF-Messfeld­steuerung Einzel­feld­steuerung, Dynamische Messfeld­steuerung (25, 72 oder 153 Messfelder), 3D-Tracking, Messfeld­grup­pen­steuerung, automa­tische Messfeld­steuerung
Fokus­speicher Speichern der Schar­fein­stellung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (Einzel­au­tofokus) oder der Mitte des Sub-Wählers
Blitz­steuerung TTL: i-TTL-Blitz­steuerung mithilfe des RGB-Sensors mit ca. 180.000 Pixeln; i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegel­re­flex­kameras wird bei Matrix­messung, mitten­be­tonter Messung und lichter­be­tonter Messung verwendet, Standard-i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegel­re­flex­kameras bei Spotmessung
Blitz­steue­rungsmodi Synchro­ni­sation auf den ersten Verschluss­vorhang, Langzeit­syn­chro­ni­sation, Synchro­ni­sation auf den zweiten Verschluss­vorhang, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeit­syn­chro­ni­sation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeit­syn­chro­ni­sation auf den zweiten Verschluss­vorhang, Aus, Unter­stützung der automa­tischen FP-Kurzzeit­syn­chro­ni­sation
Blitz­be­lich­tungs­kor­rektur –3 bis +1 LW in Schritten von 1/3, ½ oder 1 LW
Blitz­be­reit­schafts­anzeige Leuchtet konstant, sobald das optionale Blitzgerät vollständig aufgeladen ist; blinkt nach einer Blitz­aus­lösung mit voller Leistung
Zubehörschuh Standard-Normschuh (ISO 518) mit Synchro­ni­sations– und Daten­kon­takten und Siche­rungs­passloch
Nikon Creative Light­ing­System Ja
Blitz­syn­chron­an­schluss Standar­d­an­schluss (ISO 519) mit Gewinde
Weißab­gleich Automatisch (3 Optionen), Kunstlicht, Leucht­stofflampe (7 Optionen), Direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, Bewölkter Himmel, Schatten, Eigener Messwert (bis zu 6 Messwerte speicherbar, Spot-Weißab­gleichs­messung bei Live-View verfügbar), Farbtem­peratur auswählen (2.500 bis 10.000 K), Feinab­stimmung bei allen Optionen möglich.
Live View – Modi Film-Live-View, Foto-Live-View mit Modus »Still« verfügbar
Live View – Fokus­sierung Autofokus (AF): Einzel­au­tofokus (AF-S); perma­nenter AF (AF-F); manuelle Fokus­sierung (M)
Live View – AF-Messfeld­steuerung Porträt-AF, großes Messfeld, normales Messfeld, Motiv­ver­folgung
LIVE-View – Autofokus Autofokus mit Kontras­ter­kennung an beliebiger Position im Bildfeld (bei Porträt-AF oder Motiv­ver­folgung automa­tische Auswahl des Fokus­messfelds durch die Kamera)
Video – Belich­tungs­messung TTL-Belich­tungs­messung mit Haupt­bild­sensor
Video – Messsystem Matrix­messung, mitten­betonte Messung oder lichter­betonte Messung
Video – Bildgröße (Pixel) und Bildrate 3840 x 2160 (4K UHD): 30p (progressiv), 25p, 24p; 1920 x 1080: 60p, 50p, 30p, 25p, 24p; Format 1920 x 1080: 60p, 50p, 30p, 25p, 24p; 1280 x 720: 60p, 50p; Tatsächliche Bildraten für 60p, 50p, 30p, 25p und 24p: 59,94, 50, 29,97, 25 und 23,976 Bilder/s; hohe Qualität in allen Bildgrößen verfügbar, normale Qualität in allen Bildgrößen außer 3840 x 2160 verfügbar
Video – Datei­format MOV
Video – Video­kom­pri­mierung H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Video – Audio­auf­nah­me­format Lineare PCM
Video – Tonauf­zeich­nungsgerät Integriertes Stereo– oder externes Mikrofon; Empfind­lichkeit einstellbar
ISO-Empfind­lichkeit Belich­tungs­steuerung P, S und A: ISO-Automatik (ISO 100 bis Hi 5) mit auswählbarer Obergrenze, Belich­tungs­steuerung M: ISO-Automatik (ISO 100 bis Hi 5) mit auswählbarer Obergrenze verfügbar; manuelle Auswahl (ISO 100 bis
102.400 in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW) mit zusätz­lichen Einstel­lungen auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1, 2, 3, 4 oder 5 LW (entspricht ISO 3.280.000) über ISO 102.40
Monitor 8 cm (3,2 Zoll) großer TFT-LCD-Monitor mit Touch-Funktion,  Betrach­tungs­winkel von 170°, ca. 100 % Bildfeld­ab­deckung und manueller Monitor­hel­lig­keits­re­gelung, ca. 2.359.000 Bildpunkte (XGA)
Wiedergabe Einzel­bild­wie­dergabe und Bildindex (4, 9 oder 72 Index­bilder) mit Ausschnitt­ver­grö­ßerung, Filmwie­dergabe, Diaschau (Fotos und/oder Filme), Histogramm-Anzeige, Anzeige der Lichter, Bildin­for­ma­tionen, Positi­ons­da­ten­anzeige, automa­tische Bildaus­richtung, Bildbe­wertung, Eingabe und Wiedergabe von Sprach­notizen sowie Einbettung und Anzeige von IPTC-Infor­ma­tionen
USB SuperSpeed-USB (USB 3.0, Micro-B-Anschluss); Anschluss an integrierten USB-Anschluss empfohlen
HDMI-Ausgang HDMI-Anschluss (Typ C)
Audio­eingang 3,5-mm-Klinkenbuchse (Stereo; mit Spannungs­ver­sorgung)
Audio­ausgang 3,5-mm-Klinkenbuchse (Stereo)
Zubehör­an­schluss 10-poliger Anschluss für optionales Zubehör wie die Funkfern­steue­rungen WR-R10 (Adapter WR-A10 erfor­derlich) und WR-1, den GPS-Empfänger GP-1/GP-1A oder zum Standard NMEA0183 2.01 oder 3.01 kompatible GPS-Empfänger (für den Anschluss an die Kamera wird das GPS-Adapterkabel MC-35 sowie ein Kabel mit 9-poligem D-Sub-Anschluss benötigt); Ethernet-Anschluss: RJ-45-Anschluss; Standards: IEEE 802.3ab (1000BASE-T)/IEEE 802.3u (100BASE-TX)/IEEE 802.3 (10BASE-T); Datenraten: 10/100/1000 Mbps bei automa­tischer Erkennung (maximale logische Datenraten nach IEEE-Standard; tatsächliche Raten können davon abweichen); Anschluss: 1000BASE-T/100BASE-TX/10BASE-T (AUTO-MDIX); Periphe­rie­an­schluss: Für WT-6, WT-5
Menüsprachen Arabisch, Bengali, Bulgarisch, Chinesisch (vereinfacht und tradi­tionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hindi, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Marathi, Nieder­ländisch, Norwegisch, Persisch, Polnisch, Portu­giesisch (Portugal und Brasilien), Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Serbisch, Spanisch, Tamil, Telugu, Thai, Tsche­chisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch, Vietna­mesisch
Akkus/Batterien Ein Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL18a
Netzadapter Netzadapter EH-6b; erfordert Akkufach­einsatz EP-6 (jeweils separat erhältlich)
Stativ­gewinde 1/4 Zoll (ISO 1222)
Abmes­sungen (H x B x T) ca. 158,5 x 160 x 92 mm
Gewicht ca. 1.405 g, mit Akku und zwei XQD-Speicher­karten, jedoch ohne Gehäu­se­deckel und Abdeckung des Zubehör­schuhs; ca. 1.235 g (nur Kamera­gehäuse); ca. 1.415 g mit Akku und zwei CompactFlash-Speicher­karten, jedoch ohneGe­häu­se­deckel und Abdeckung des Zubehör­schuhs; ca. 1.240 g (nur Kamera­gehäuse
Betriebs­be­din­gungen – Temperatur 0 °C bis +40 °C
Zubehör im Liefer­umfang Gehäu­se­deckel BF-1B, Abdeckung des Zubehör­schuhs BS-3, Lithium-Ionen-Akku EN-EL18a mit Akku-Schutzkappe, Akkula­degerät MH-26a mit Netzkabel und zwei Schutz­kappen (Form des Netzkabels variiert je nach Verkaufsland), USB-Kabelclip, HDMI-Kabelclip, USB-Kabel UC-E22, Schul­ter­riemen AN-DC15

Sofern nicht anders angegeben, erfolgen sämtliche Messungen gemäß den Standards und Richt­linien der Camera and Imaging Products Association (CIPA).

Alle Angaben gelten für eine Kamera mit vollständig aufge­ladenem Akku.

Nikon-Produkte unter­liegen der ständigen technischen und gestal­te­rischen Weiter­ent­wicklung. Nikon behält sich vor, die vorlie­genden technischen Daten von Hardware und die Software zu ändern, ohne ausdrücklich darauf hinzu­weisen. Nikon ist nicht für Schäden haftbar, die sich aus fehler­haften Angaben in diesen technischen Daten ergeben.

Irrtümer und Änderungen vorbe­halten.

(Martin Vieten)