Die neue Lumix 4K-Post-Focus-Function von Panasonic erlaubt von Hause aus kein Focus-Stacking wie etwa die Olympus E-M1 nach dem jüngsten Update. Abhilfe schafft da die jetzt veröf­fent­lichte Fokus-Stacking Software Helicon­Focus 6.5: Sie extra­hiert die Einzel­bilder aus Panasoncis „Post-Focus“-Film und verschmilzt sie zu einem 4-K-Foto mit durch­ge­hender Tiefen­schärfe.

Mit „Open Video“ liest Helicon Focus ab sofort Post-Focus-Videos von Panasonic ein.
 

Von vorn bis hinten scharfe Fotos sind der Traum vor allem von Makro-Fotografen. Den bedient Olympus mit der E-M1 nach dem jüngsten Firmware-Update. Lumix GX8-, G7/G70- und FZ300 erfreuen sich dagegen nach dem letzten Update mit der „Post Focus“-Funktion über nachträglich fokus­sierbare Fotos mit frei wählbarer Schär­feebene, die Option „Schärfe von vorn bis hinten“ bietet Panasonic indes nicht.

HeliconSoft hat jetzt schnell reagiert und ein kosten­loses Update seiner weit verbrei­teten Helicon­Focus-Stacking-Software auf Version 6.5. für Mac OS oder Windows veröf­fent­licht.

Die Helicon-Focus-Software, je nach Lizenz­umfang erhältlich ab 24 US-Dollar, erhält in der neuen Version 6.5 den Menüpunkt „Open Video“. Wer damit eine Lumix Post-Focus-MP4 Datei öffnet, bekommt automa­tisch alle enthal­tenen Einzel­bilder der Reihe nach extra­hiert. Daraus lässt sich die gewünschte Zahl von Bildern mit unter­schied­licher Fokus­sierung aktivieren. Dann genügt ein Klick auf den „Rendern“-Button und Helicon­Focus setzt die Einzel­auf­nahmen zu einem neuen Bild zusammen. Ergebnis ist ein neue 4K-Foto mit durch­ge­hender Schärf­en­tiefe.

Das Ganze funktio­niert natürlich auch mit MP4-Videos anderer Kameras, etwa von Aufnahmen mit manueller Fokus-Verla­gerung.

(Horst Gottfried/Martin Vieten)