Logo: LightroomAnfang dieser Woche hat Adobe ein Update auf Light­room 6.2 bezie­hungs­weise 2015.2 ver­öf­fent­licht. Inzwi­schen warnen viele Light­room-Exper­ten ein­dring­lich davor, das Update zu instal­lie­ren. Das liegt vor allem am neuen Import-Dialog: Er ist „buggy“ und lässt Light­room abstür­zen, zudem fehlen ihm viele Funk­tio­nen. Warum Adobe Murks gebaut hat, und wie Sie im Not­fall zu einer funk­tio­nie­ren­den Light­room-Ver­sion zurück­keh­ren.

Mit dem Update auf Light­room 6.2 bezie­hungs­weise 2015.2 hat Adobe viele lang­jäh­ri­gen Light­room-Anwen­der mäch­tig ver­är­gert. Der Grund ist der über­ar­bei­tete Import-Dialog. Er soll das Ein­le­sen neuer Auf­nah­men in Light­room deut­lich ver­ein­fa­chen. Dazu hat Adobe den Import-Vor­gang zwei­ge­teilt: Zunächst erscheint der Dialog „Fotos hin­zu­fü­gen“, in dem man den Daten­trä­ger und gege­be­nen­falls auch den Ordner aus­wählt, aus dem Auf­nah­men in Light­room impor­tiert werden sollen. Erst wenn das erle­digt ist, blen­det Light­room den eigent­li­chen Import-Dialog ein, in dem sich Spei­cher­ort, Bild­aus­wahl und eini­ges mehr fest­le­gen lässt.

Lightroom 6.2/2015.2: Probleme beim Import

Der neue Dialog „Fotos hin­zu­fü­gen“ soll den Import erleich­tern, berei­tet aller­ding einige Pro­bleme.
 

Das Pro­blem bei dieser Neue­rung: Im Import-Dialog hat Adobe ein­fach eine Viel­zahl an gewohn­ten Optio­nen weg­ge­las­sen. Hinzu kommt, dass der neue Dialog „Fotos hin­zu­fü­gen“ offen­bar häufig dafür ver­ant­wort­lich ist, dass Light­room total abstürzt.  Doch der Reihe nach.

Nicht mehr ver­füg­bar sind im Import-Dialog von Light­room 6.2/2015.2 fol­gende Optio­nen und Funk­tio­nen:

  • Der Befehl „Ver­schie­ben“ wurde ersatz­los gestri­chen. Neue Auf­nah­men lassen sich nur noch in den Kata­log von Light­room „Hin­zu­fü­gen“ oder „Kopie­ren“.
  • Nach Import aus­wer­fen“ gibt es nicht mehr. Das ist beson­ders für Mac-User wich­tig, weil hier jede Spei­cher­karte erst vom Betriebs­sys­tem abge­mel­det werden sollte, bevor man sie ent­neh­men kann.
  • Auf­nah­men, die sich bereits im Kata­log von Light­room befin­den, können nicht erneut impor­tiert werden.
  • In der Ein­zel­bild­an­sicht des Vor­schau-Dia­logs lässt sich nicht mehr ins Bild zoomen.
  • Die Vor­schau auf den gewähl­ten Ziel­ord­ner für den Import ist weg­ge­fal­len. Und damit auch die kur­sive Bezeich­nung für neu ange­legte Ordner sowie Infor­ma­tio­nen über den ver­füg­ba­ren Spei­cher­platz auf dem Ziel­lauf­werk.
  • Die Vor­schau­bil­der für den Ziel­ord­ner lassen sich nicht mehr fil­tern.
  • Es gibt keine Infor­ma­tio­nen mehr über den Spei­cher­be­darf der aus­ge­wähl­ten Auf­nah­men.
Lightroom: Import-Dialog

Im neuen Import-Dialog werden aus­ge­wählte Auf­nah­men abge­dun­kelt dar­ge­stellt.
Bisher stand diese Dar­stel­lung für Auf­nah­men, die vom Import aus­ge­schlos­sen werden sollen.

 

Inzwi­schen gibt es ein offi­zi­el­les State­ment im Lightroom Journal, in dem Adobe die Ände­run­gen begrün­det. Ihnen liegen angeb­lich jah­re­lange aus­führ­li­che Stu­dien über das Nut­zer­ver­hal­ten von uner­fah­re­nen Light­room-Anwen­dern zugrunde, die nicht in der Lage gewe­sen seien, den bis­he­ri­gen Import-Dialog zu ver­ste­hen. Das habe zu der­ar­ti­gen Frus­tra­tio­nen geführt, dass diese Anwen­der Light­room ins­ge­samt abge­lehnt hätten.

Offen­bar ver­sucht Adobe mit dem jüngs­ten Update Light­room einer Ziel­gruppe schmack­haft zu machen, die bis­lang ihre Auf­nah­men mit weni­ger „pro­fes­sio­nel­len“ Pro­gram­men ver­wal­tet und bear­bei­tet hat. Warum sonst hätte Adobe in Light­room 6.2/CC2015.2 den Import von Kata­lo­gen aus Pho­to­shop Ele­ments deut­lich erleich­tern sollen?

Meine Mei­nung

Mag ja sein, dass Light­room-Anwen­der, die den alten Import-Dialog nicht kann­ten, mit den kas­trier­ten Mög­lich­kei­ten leben können. Wer aller­dings Light­room seit Jahren die Treue gehal­ten hat (und ent­spre­chend Geld in die Kassen von Adobe gespült hat), muss momen­tan mit den ein­ge­schränk­ten Import-Mög­lich­kei­ten leben. Das sollte Adobe schnells­tens wieder ändern und den gewohn­ten Import-Dialog zurück­brin­gen – zumin­dest wahl­weise.

 

Der neue Import-Dialog bringt zudem noch ein wei­te­res schwer­wie­gen­des Pro­blem: Er lässt PCs rei­hen­weise abstür­zen, sobald er auf­ge­ru­fen wird. Ver­ant­wort­lich dafür sein soll das neue Fens­ter „Fotos hin­zu­fü­gen“, dass sich immer­hin abschal­ten lässt: „Vor­ein­stel­lun­gen > All­ge­mein“ und dann „Bild­schirm ‚Fotos hin­zu­fü­gen‘ anzei­gen“ deak­ti­vie­ren.

Inzwi­schen hat Adobe das Update Light­room 6.2.1/CC 2015.2.1 ver­öf­fent­licht, das die Pro­bleme mit dem Dialog „Fotos hin­zu­fü­gen“ behe­ben soll.

Wer sich mit dem neuen Import-Dialog von Light­room nicht anfreun­den kann, sollte das Update auf 6.2/2015.2 links liegen lassen. Was aber, wenn man das Update bereits instal­liert hat? Dann besteht immer noch die Mög­lich­keit zur Rück­kehr auf Ver­sion 6.1.1/2015.1.1. Dieser Down­grade ist aller­dings recht umständ­lich:

  • Deinstal­lie­ren Sie Light­room. Unter Win­dows mit „Pro­gramme hin­zu­fü­gen oder ent­fer­nen“, auf dem Mac unter „Pro­gramme > Adobe Light­room > Adobe Light­room deinstal­lie­ren“.
  • Laden Sie Light­room 6.0/2015.0 von dieser Adresse auf Ihren Rechner und instal­lie­ren Sie diese Ver­sion.
  • Instal­lie­ren Sie das Update auf Light­room 6.1.1/2015.1.1 für Windows bezie­hungs­weise Mac.

 

Aktua­li­siert 10.10.2015 – 18:08 Uhr:

Adobe ent­schul­digt sich für miss­glück­tes Light­room-Update

Mitt­ler­weile hat Adobe offen­bar ein­ge­se­hen, dass der in Light­room 6.2/2015.2 neu ein­ge­führte Import-Dialog so nicht blei­ben kann. In einem neuen Bei­trag für das Lightroom Journal, ent­schul­digt sich Tom Hogarty, Lightroom’s Prin­ci­pal Pro­duct Mana­ger, aus­drück­lich für die Ände­run­gen und die Art, wie die Light­room-Anwen­der mit dem jüngs­ten Update vor voll­endete Tat­sa­chen gestellt wurden. Und er ver­spricht, dass das Light­room-Team hart daran arbei­ten wird, das Ver­trauen der Light­room-Benut­zer zurück­zu­ge­win­nen, indem der bekannte Import-Dialog wie­der­be­lebt wird.

(Martin Vieten)