Foto Chris Levine, She's Light (Dots), 2013Eine Berliner Ausstellung widmet sich Kate Moss, dem Super­model, der Ikone:

 
 
 
 
 

Foto Albert Watson, Kate Moss, Veil, Marocco 1993

Albert Watson, Kate Moss, Veil, Marocco 1993
© Albert Watson
courtesy ONO arte contem­poranea

 
Presse­mit­teilung der Galerie Hiltawsky:

Kate Moss: The Icon

Kate Moss (*1974 London) ist unbestritten eine Ikone der Gegenwart. 1988 wurde die damals 14-Jährige von Sarah Doukas, der Gründerin der Model­agentur Storm, am JFK-Flughafen in New York entdeckt. Noch im selben Jahr schloss Moss einen Werbe­vertrag mit dem Modelabel Calvin Klein und warb vor allem in Nordamerika in Print­medien und auf Plakaten für die Unter­wäsche der Marke.
 

Foto Chris Levine, She's Light (Dots), 2013

Chris Levine, She’s Light (Dots), 2013
© Courtesy of the artist and The Fine Art Society Contem­porary

 
Ab Anfang der 1990er Jahre gehörte die nur 1,70 m große Kate Moss mit den anderen Topmo­dells wie Cindy Crawford, Claudia Schiffer, Christy Turlington, Naomi Campell und Linda Evange­lista zu der kleinen Gruppe der Super­models. Kate Moss war auf dem Cover sämtlicher relevanter Modema­gazine und hat mit den wichtigsten Fotografen der heutigen Zeit zusam­meng­ar­beitet.

Trotz einiger Skandale, die jedoch nur kurzfristig der Karriere schadeten, ist Kate Moss mittler­weile zu der heraus­ra­genden Ikone dieser Zeit geworden. In der Ausstellung befinden sich Fotos der frühesten Fotoshoo­tings mit Kate Moss sowie stilprä­gende Fotos aus Marra­kesch und vom W-Magazine. Die Liste der betei­ligten Fotografen führt mit Michel Haddi, Pamela Hanson, Marc Hispard, Chris Levine, Dana Lixemberg, Jurgen Ostarhild, David Ross, Satoshi Saikusa und Albert Watson einen inter­es­santen Querschnitt fotogra­fi­scher Positionen.

Die Ausstellung ist eine Koope­ration mit der italie­ni­schen Galerie ONO arte contem­poranea aus Bologna.
 

Foto Satoshi Saikusa, Kate III

Satoshi Saikusa, Kate III
© Satoshi Saikusa
courtesy ONO arte contem­poranea

 
Ausstellung:
Kate Moss: The Icon
28. November 2014 – 21. Februar 2015

galerie hiltawsky
Tuchol­s­kys­trasse 41
10117 Berlin
 

(thoMas)