Foto Makro-Symmar 2,4/85 mmDer Bad Kreuz­nacher Optik-Her­stel­ler Jos. Schnei­der hat mit seinen Xenon FF-Primes für (fil­mende) DSLR-Kame­ras offen­sicht­lich so viel Erfolg, dass die Reihe um ein T2.4/18 mm und ein T2.1/135 mm erwei­tert werden soll. Zudem sind die neuen Klein­bild­ob­jek­tive Xenon 1,6/35 mm, Xenon 1,4/50 mm sowie Makro-Symmar 2,4/85 mm in der Pro­duk­ti­ons­vor­be­rei­tung, die mit elek­tro­ni­scher Schnitt­stelle zur Kamera aus­ge­stat­tet sind:

Von den auf der vergangenen photokina gezeigten Kleinbild-Objektiven ist bis­lang nur das Tilt-/Shift-Objektiv PC-TS Super-Angu­lon 4,5/28 mm HM Asphe­ric auf den Markt gekom­men. Die ande­ren drei Objek­tive wurden in der Zwi­schen­zeit wei­ter­ent­wi­ckelt und ver­fü­gen in der aktu­el­len Ver­sion, die in etwa einem Jahr auf den Markt kommen soll, jetzt auch über elek­tro­ni­sche Schnitt­stel­len zur Kamera. Alle drei Objek­tive soll es für das Canon EOS- und das Nikon-F-System geben.

Foto Xenon 1,4/50

Die von uns bereits vorgestellten FF-Xenare ver­fü­gen über aus­wech­sel­bare Kamera­an­schlüsse für den Ein­satz mit Kame­ras von Canon, Nikon und Video­ka­me­ras mit PL-Mount.

Bei den Fil­tern gibt es Zuwachs sowohl bei den Schnei­der-Fil­tern für den Video-Bereich als auch im B+W-Sortiment, das über den Foto­han­del ver­trie­ben wird.

Bedeckt hält man sich in Bad Kreuz­nach in diesem Jahr, was die vor zwei Jahren angekündigten MFT-Objektive angeht. Ganz offen­sicht­lich hat Schnei­der in der Optik­fer­ti­gung ein Kapa­zi­täts­pro­blem und setzt seine Prio­ri­tä­ten der­zeit auf das Cine-/Video-Segment. Pho­tos­cala wird über den aktu­el­len Stand bei den Schnei­der-MFT-Objek­ti­ven aktu­ell von der pho­to­kina berich­ten.

Nach­fol­gend die Pres­se­mit­tei­lun­gen von Schnei­der-Kreuz­nach zur pho­to­kina:

Neue DSLR-Objek­tiv­reihe von Schnei­der-Kreuz­nach

Schnei­der-Kreuz­nach stellt auf der pho­to­kina 2014, der wich­tigs­ten Messe für Foto­gra­fie, drei neu gerech­nete Objek­tive für Voll­for­mat-Spie­gel­re­flex-kame­ras vor. Sie bilden den Ein­stieg in eine neue DSLR-Objek­tiv­reihe von Schnei­der-Kreuz­nach mit elek­tro­ni­scher Anbin­dung an die Kamera.

Foto

Prä­sen­tiert werden das Xenon 1,6/35 und das Xenon 1,4/50, die mit einer elek­tro­ni­schen Schnitt­stelle zur Kamera und mecha­ni­scher Spring­blende für Nikon aus­ge­stat­tet sind. Wei­ter­hin wird das Makro-Symmar mit einer Brenn­weite von 85 mm bei einer maxi­ma­len Öff­nung von 2,4 vor­ge­stellt, das über eine moto­ri­sche Blende und eine elek­tro­ni­sche Schnitt­stelle für das Canon-EOS-System ver­fügt. Hier wird die auto­ma­ti­sche Blen­den­funk­tion aus­schließ­lich von der Kamera gesteu­ert. Alle drei Objek­tive wird es für das Canon EOS- und Nikon-F-System geben.

Die Objek­tive wurden neu ent­wi­ckelt, um den immer höhe­ren Anfor­de­run­gen bei immer klei­ne­ren Pixel­grö­ßen gerecht zu werden. „Die Objek­tive sind in Bad Kreuz­nach für anspruchs­volle Anwen­der hoch­prä­zise gefer­tigt. Sie bestechen ins­be­son­dere durch hohe Abbil­dungs­leis­tun­gen“, so Frith­jof Span­gen­berg, Pro­dukt­ma­na­ger im Bereich Foto­gra­fie bei Schnei­der-Kreuz­nach.
 
 
Schnei­der-Kreuz­nach setzt auf hoch­qua­li­ta­tive Objek­tive und Filter zum Filmen

Mit zwei spe­zi­el­len Objek­tiv­fa­mi­lien und ent­spre­chen­den Fil­tern bietet Schnei­der-Kreuz­nach ein viel­sei­ti­ges Sor­ti­ment für das pro­fes­sio­nelle und ambi­tio­nierte digi­tale Filmen. Die „Xenon FF-Primes“ sind eigens für DSLR-Kame­ras mit Voll­for­mat­sen­so­ren zur Auf­nahme von Videos ent­wi­ckelt worden. Sie erfül­len pro­fes­sio­nelle Ansprü­che und sind auf 4K Voll­for­mat aus­ge­legt. Der Satz umfasst die Brenn­wei­ten T2.1/25mm, T2.1/35mm, T2.1/50mm, T2.1/75mm und T2.1/100mm. Künf­tig sollen die Brenn­wei­ten T2.4/18mm und T2.1/135mm hin­zu­kom­men. Aus­wech­sel­bare Kamera­an­schlüsse ermög­li­chen den Ein­satz auf ver­schie­de­nen Kame­ras wie Canon, Nikon oder Pro­fi­ka­me­ras mit einem PL-Mount, und sorgen so zukunfts­ori­en­tiert für eine hohe Fle­xi­bi­li­tät. Die Xenon FF-Primes bilden einen homo­ge­nen Satz. Das ein­fa­che, zuver­läs­sige Hand­ling beim Filmen wird erreicht durch glei­che Abmes­sun­gen und iden­ti­sche Posi­tio­nen der Zahn­kränze für Blende und Fokus bei allen Brenn­wei­ten, sodass am Set ein schnel­ler Brenn­wei­ten­wech­sel mög­lich ist, ohne dass Zube­hör neu posi­tio­niert werden muss. Da die Fokus­sie­rung nach dem glei­chen Prin­zip wie bei allen Film­ob­jek­ti­ven erfolgt, sind ein­fa­che, sichere und wie­der­hol­bare Schär­feein­stel­lun­gen, auch bei grö­ße­ren Ent­fer­nun­gen, mög­lich. Das Color Matching sorgt für eine homo­gene Farb­cha­rak­te­ris­tik und erspart so auf­wän­dige Kor­rek­tu­ren in der Post­pro­duc­tion.
 

Foto Xenon FF-Primes

 
Schnei­der-Kreuz­nach ver­fügt mit der MPTV-Pro­dukt­reihe „Cine-Xenar III“ für Kino- und TV-Pro­du­zen­ten über eine umfas­sende Film­kom­pe­tenz. Die Film­ob­jek­tive zeich­nen sich durch eine hohe opti­sche Qua­li­tät, eine sehr geringe Ver­zeich­nung, ein extrem redu­zier­tes Bre­a­thing sowie ein her­vor­ra­gen­des Bokeh aus. Das ermög­licht einen homo­ge­nen Film­look über alle Brenn­wei­ten des Satzes hinweg.

Als Fil­ter­ex­perte für Foto­gra­fie und Film bietet Schnei­der-Kreuz­nach spe­zi­elle Fil­ter­sys­teme für das anspruchs­volle Filmen. Bei der DSLR-Video­tech­no­lo­gie sorgt der neue stu­fen­los ein­stell­bare ND Vario mit Ø 95 für die Erfül­lung beson­de­rer Anfor­de­run­gen, etwa wech­selnde Licht­si­tua­tio­nen. Er ist mit einer MRC nano-Ver­gü­tung aus­ge­stat­tet und ver­fügt so über eine hydro­phobe Ober­flä­che. Die hoch­wer­ti­gen MPTV-Fil­ter­schei­ben schaf­fen krea­tive Mög­lich­kei­ten bei TV- und Kino­pro­duk­tio­nen. Sie sind über die gesamte Fil­ter­flä­che homo­gen und gleich­mä­ßig licht­durch­läs­sig. Feinst­po­lier­tes geschlif­fe­nes opti­sches Glas sorgt für per­fekte Eben­heit und Plan­par­al­le­li­tät. Die Rein­heit und Farb­sät­ti­gung der MPTV-Filter erspart auf­wän­dige Farb­kor­rek­tu­ren in der Post­pro­duc­tion.
 
 
Schnei­der-Kreuz­nach ist auf der pho­to­kina 2014 in Halle 4.2, Stand D.026 zu finden.
 

(Chris­toph Jehle)