Foto Lumix LX100Ein 12-Mega­pi­xel-Sensor im Fast-FT-Format, ein Zoom­ob­jek­tiv Leica DC-Vario-Sum­mi­lux 1,7–2,8/24–75 mm (entspr. Klein­bild), 9 Blen­den­la­mel­len, ein elek­tro­ni­scher Sucher mit knapp 2,8 Mio. Bild­punk­ten, manu­elle Ein­stel­lele­mente, usw. – Pana­so­nic hat eine ganze Menge bester Tech­nik in die neue LX100 gepackt:

Begin­nen wir mit dem Sensor und seinem „Fast-FT-Format“: Pana­so­nic nutzt hier vom FourT­hirds-Sensor nicht die gesamte Fläche (17,3 x 13 mm), son­dern einen etwas klei­ne­ren Aus­schnitt. So werden aus den 16,84 Mil­lio­nen Pixeln brutto effek­tiv 12,8 Mega­pi­xel für die unter­schied­li­chen Sei­ten­ver­hält­nisse 4:3, 3:2 und 16:9 genutzt. Bei 4:3 etwa ent­spricht die aktiv genutzte Fläche dann 15,7 x 11,8 mm – was kaum weni­ger ist als das volle MFT-Format, es aber erlaubt, bei allen Sei­ten­ver­hält­nis­sen die­selbe Auf­lö­sung bei­zu­be­hal­ten und das Format nicht zu beschnei­den, wie es übli­cher­weise geschieht.
 

Lumix LX100 - Seitenverhältnisse im Vergleich

 
Fol­gende Flä­chen nutzt die Kamera:

4:3 = 15,7 x 11,8 mm
3:2 = 16,3 x 10,9 mm
16:9: 17,1 x 9,6 mm

Das ist in jedem Fall deut­lich mehr Fläche als bei einem 1-Zoll-Sensor mit 13,2 x 8,8 mm.

Der Sucher wie­derum, mit seinen 2,764 Mil­lio­nen Bild­punk­ten, soll fast den Ado­beRGB-Farb­raum abde­cken. Es ist auf jeden Fall – wir konn­ten kurz durch­bli­cken – ein sehr guter, flot­ter elek­tro­ni­scher Sucher, der auch bei schnel­len Bewe­gun­gen kaum mehr nach­zieht.

Ganz „im Geiste der LC1“ (so Pana­so­nic) ist die LX100 gestal­tet; eher kantig und mit vielen manu­el­len Bedien­ele­men­ten wie Blen­den- und Fokus­ring, Ver­schluss­zei­ten- und Belich­tungs­kor­rek­tur­rad.

Ab Okto­ber 2014 soll die LX100 im Handel erhält­lich sein; einen Preis nannte Pana­so­nic noch nicht. Wir rech­nen mit ca. 900 Euro.
 

Foto Lumix LX100

 
Die Pres­se­infor­ma­tion von Pana­so­nic Deutsch­land:

LUMIX LX100 – Neue LX-Gene­ra­tion im FourT­hirds Format und hoch­auf­lö­sen­dem Live-View Sucher

Neue Pre­mium Kamera für Wech­sel­ob­jek­ti­vqua­li­tät im Kom­pakt­for­mat mit licht­star­kem Leica-Zoom und 4K-Vide­o­funk­tion

Ham­burg, Sep­tem­ber 2014 – Pana­so­nic prä­sen­tiert mit der neuen LUMIX DMC-LX100 seine erste Pre­mium-Kom­pakt­ka­mera mit großem FourT­hirds-Hoch­emp­find­lich­keits-MOS-Sensor. Ein großer FourT­hirds-Sensor in Ver­bin­dung mit dem licht­star­ken neuen Leica DC-Vario-Sum­mi­lux 1,7–2,8/24-75mm (KB), dem hoch­auf­lö­sen­dem Live-View-Sucher sowie 4K-Vide­o­funk­tion und die intui­tive quasi ana­loge Bedie­nung machen die neue LUMIX LX100 zu einer ein­zig­ar­ti­gen Pre­mium-Kom­pakt­ka­mera. Wei­tere Aus­stat­tungs-High­lights sind, der super­schnelle DFD (Depth-From-Defo­cus) Hybrid-Kon­trast-AF und der hoch­auf­lö­sende Live-View-Sucher mit 2,8 Mil­lio­nen Bild­punk­ten. Auch WiFi mit schnel­ler NFC-Kon­nek­ti­vi­tät ist an Bord.

Durch Nut­zung des mitt­le­ren Berei­ches von maxi­mal 12,8 Mega­pi­xeln (von ins­ge­samt 16 Mega­pi­xeln) des FourT­hirds großen Hoch­emp­find­lich­keits-MOS-Sen­sors sind Auf­nah­men ohne Weit­win­kel­ver­lust in den Sei­ten­ver­hält­nis­sen 4:3, 3:2 oder 16:9 mög­lich. Er zeich­net sich durch ein her­vor­ra­gen­des Signal-/Rauschverhältnis aus und erzeugt Bilder mit mini­ma­lem Rau­schen selbst bei hohen ISO-Werten. Ergeb­nis ist eine nuan­cierte Farb­wie­der­gabe, gleich­blei­bend hohe Schärfe über das gesamte Bild­feld und natur­ge­treue Detail­wie­der­gabe, kurz eine Bild­qua­li­tät auf Wech­sel­ob­jek­tiv-Niveau.
 
 
Im Über­blick:
LUMIX DMC-LX100
FourT­hirds-MOS-Sensor, 16MP/ 12,8 Mega­pi­xel effek­tiv, Multi-Aspekt 4:3/3:2/16:9
Foto Lumix LX100
Leica DC Vario-Sum­mi­lux 1,7–2,8/10,9-34mm (24-75mm KB) 4K-Foto­funk­tion
Live-View-Sucher (EVF), 2.764.000 Bild­punkte, 100%, Vergr. 0,7x eff.
7,5cm-LCD-Monitor, 921.000 Bild­punkte, 100%
schnel­ler Hybrid-Kon­trast-AF, 49-Feld-Voll­be­reich, Multi- & Selek­tiv-AF, Low-Light-AF, AF-Tracking, MF, Fokus-Peak-Anzeige
4K- und Full-HD-Video kür­zeste Zeit 1/16.000 s
Bild­se­rien: 11B/s bei voller Auf­lö­sung
viele Direkt-Bedien­ele­mente
Kabel­lose Bild­über­tra­gung und Fern­be­die­nung per WiFi/NFC
Intel­li­gente Auto­ma­tik für u.a. Moti­ve­r­ken­nung, Opti­scher Bild­sta­bi­li­sa­tor (OIS) und Gesichts­er­ken­nung
22 Digi­tal-Effekte, RAW-Format & –Ent­wick­lung
Sys­tem­blitz­schuh; Blitz LZ6 im Lie­fer­um­fang
Akku-Kapa­zi­tät max. ca. 350 Fotos
SD/HC/XC-Karten (UHS-I)
Anschlüsse: HDMI, USB-Multi Fern­be­die­nung per App
Größe: ca. 114,8 x 66,2 x 55mm Gewicht: ca. 391g (Body, Akku, Karte)
 
 
Zur her­aus­ra­gen­den Bild­qua­li­tät trägt auch das neu ent­wi­ckelte Leica DC-Vario-Sum­mi­lux ent­spre­chend 24-75mm KB seinen Teil bei. Es bietet hohe Licht­stär­ken von f/1,7–2,8 bei her­vor­ra­gen­der Detail­zeich­nung und Auf­lö­sung bis in die Bil­de­cken. Mit seinem 3,1x-Brennweitenbereich und der Licht­stärke wird es einer Viel­zahl foto­gra­fi­scher Situa­tio­nen und Motive gerecht, der Land­schafts- und Por­trait-Foto­gra­fie ebenso wie der Stra­ßen- und Repor­tage-Foto­gra­fie. Dank des großen MOS-Sen­sors steht dabei ein außer­ge­wöhn­lich großer Gestal­tungs­spiel­raum durch geringe Schärf­en­tiefe zur Ver­fü­gung. Neun Blen­den­la­mel­len erzeu­gen eine prak­ti­sch kreis­runde Öff­nung mit ent­spre­chend schö­nem Bokeh in den unschar­fen Motiv­be­rei­chen.

Die DMC-LX100 ist wie die GX7 mit einem inte­grier­ten Live-View-Sucher (LVF) mit einer äqui­va­len­ten Auf­lö­sung von 2,8 Mil­lio­nen Bild­punk­ten und beson­ders natur­ge­treuer Farb­wie­der­gabe aus­ge­stat­tet. Die Sucherver­grö­ße­rung von ca. 1,39 x / 0,7x (35mm KB) erlaubt eine ent­spannte Betrach­tung des 16:9-Sucherbildes, das 100 Pro­zent des Motivs zeigt. Ambi­tio­nier­ten Foto­gra­fen bietet die DMC-LX100 zahl­rei­che direkte und intui­tive Bedie­nungs­mög­lich­kei­ten von Blende, Zeit oder Belich­tungs­kor­rek­tur über ent­spre­chende Ein­stell­rä­der und Ringe die sich an ana­lo­gen Kame­ras ori­en­tiert. Die Ein­stell­rä­der auf dem wer­ti­gen und soli­den Metall-Gehäuse sind aus Alu­mi­nium gefer­tigt.

 

Foto Lumix LX100

 
Die LUMIX DMC-LX100 erlaubt nicht nur die Auf­nahme von Videos in Full-HD 1.920 x 1.080/50p in AVCHD Pro­gres­sive-Format (MPEG-4 H.264) oder MP4-Format, son­dern auch die Auf­zeich­nung von 4K-Videos (QFHD 4 K: 3.840 x 2.160, bis zu 25B/s) im MP4-Format. Damit bietet sich dem Foto­gra­fen zudem die Mög­lich­keit, aus dem 4K-Video Stand­fo­tos in 8-Mega­pi­xel-Auf­lö­sung (3.840 x 2.160Pixel) vom ent­schei­den­den Moment eines Bewe­gungs­ab­laufs auf den Sekun­den­bruch­teil genau zu extra­hie­ren. Mit der neuen 4K-Foto­funk­tion ist das beson­ders ein­fach.

In der Reak­ti­ons­schnel­lig­keit bringt die LUMIX LX100 wie schon die FZ1000 neue Best­werte. Ihr neues Hybrid-Kon­trast-AF-System mit der DFD (=Depth From Defocus)-Technologie und 49 AF-Fel­dern arbei­tet hoch­prä­zise und blitz­schnell mit nur 0,14 Sekun­den (nach CIPA-Stan­dard) Reak­ti­ons­zeit. So ent­geht der LX100 kein spon­ta­ner Schnapp­schuss. Seri­en­be­lich­tun­gen macht die LX100 bei voller 12-Mega­pi­xel-Auf­lö­sung mit 11B/s. Die kür­zes­ten Ver­schluss­zei­ten betra­gen 1/4.000 Sekun­den mecha­ni­sch und 1/16.000 Sekun­den elek­tro­ni­sch gesteu­ert.

Die DMC-LX100 ist mit inte­grier­tem WiFi-Modul (IEEE 802.11 b/g/n) samt NFC (Near Field Com­mu­ni­ca­tion) für kom­for­ta­ble Kom­mu­ni­ka­tion mit ande­ren Gerä­ten aus­ge­stat­tet. Wei­tere prak­ti­sche Funk­tio­nen sind z. b. Fokus-Pea­king, elek­tro­ni­sche Was­ser­waage, Weiß­ab­gleich-Belich­tungs­reihe, Lichter/Schatten-Optimierung und RAW-Ent­wick­lung schon in der Kamera. Schließ­lich erlaubt ein Mit­ten­kon­takt-Sys­tem­blitz­schuh die Ver­wen­dung des mit­ge­lie­fer­ten Auf­steck­blit­zes (LZ 7) oder ande­rer exter­ner Sys­tem­blitze.

In der Summe ihrer Eigen­schaf­ten ver­bin­det die LUMIX LX100 die Qua­li­tä­ten eines großen Sys­tem­ka­mera-Sen­sors mit der Hand­lich­keit von Kom­pakt­ka­me­ras ebenso wie zukunfts­wei­sende 4K-Tech­nik mit intui­ti­ver, quasi-ana­lo­ger Bedie­nung. Das macht sie zu einem foto­gra­fi­schen Werk­zeug für anspruchs­volle, qua­li­täts- wie kom­fort­be­wusste Foto­gra­fen und Medi­en­ge­stal­ter.

1. Neu: Großer FourT­hirds-Hoch­emp­find­lich­keits-MOS-Sensor und Venus Engine-Bild­pro­zes­sor
In der DMC-LX100 kommt ein FourT­hirds Hoch­emp­find­lich­keits-MOS-Sensor zum Ein­satz. Da von seinen 16 Mega­pi­xeln nur ein Kern­be­reich von effek­tiv 12,8 Mega­pi­xeln genutzt wird, bietet er den nöti­gen Spiel­raum für Auf­nah­men wahl­weise mit den Sensorformate im Vergleich Sei­ten­ver­hält­nis­sen 4:3, 3:2 oder 16:9 ohne Ein­schrän­kun­gen beim Bild­win­kel. Im 4:3-Format ist die Abmes­sung des Sen­sors mit 15,7 x 11,8mm noch rund 4,3x größer als kon­ven­tio­nelle 1/1,7-Zoll-Sensoren und auch noch 1,6x größer als 1-Zoll-Sen­so­ren. Der neue große MOS-Sensor zeich­net sich durch ein beson­ders gutes Signal-/Rausch-Verhältnis aus, selbst bei hohen Emp­find­lich­kei­ten bis maxi­mal ISO 25.600. Zudem ergibt sich aus seiner Größe ein für Kom­pakt­ka­me­ras unge­wöhn­lich großer Gestal­tungs­spiel­raum mit der Schärf­en­tiefe.

Der Venus Engine-Bild­pro­zes­sor für die LUMIX LX100 wurde neu ent­wi­ckelt. Vier Pro­zes­sor­kerne lie­fern die nötige Rechen­leis­tung für eine Hoch­ge­schwin­dig­keits-Signal­ver­ar­bei­tung wie sie bei 4K-Video­auf­nah­men durch die anfal­len­den großen Daten­men­gen erfor­der­lich ist. Die hoch­ent­wi­ckelte Mul­ti­pro­zess-NR-Tech­no­lo­gie sorgt für eine effek­tive Rausch­un­ter­drü­ckung über einen weiten Fre­quenz­be­reich. Zusätz­lich erzeugt der Zufalls­fil­ter ein Rau­schen mit unre­gel­mä­ßi­ger Struk­tur und über­la­gert so das eigent­li­che Rau­schen im Bild, mit der Folge eines natür­li­cher, eher analog wir­ken­den Bild­ein­drucks. So sind Auf­nah­men mit einer auf ISO 25.600 erwei­ter­ten Maxi­mal­emp­find­lich­keit mög­lich. Ein neuer Blen­den­fil­ter zur Kan­ten­op­ti­mie­rung auf dem Sensor sorgt durch einen, je nach Fre­quenz unter­schied­li­chen Grad der Schär­fung für eine natür­li­chere Wie­der­gabe etwa von Haut­tö­nen und feinen Haar­struk­tu­ren im Bild. Der Venus Engine-Bild­pro­zes­sor ver­bes­sert zudem die Farb­wie­der­gabe durch eine exakte Ana­lyse der ein­zel­nen Farben und sorgt für fei­nere Dif­fe­ren­zie­rung von Ton, Sät­ti­gung und Hel­lig­keit ähn­li­cher Farben. Einen noch besser dif­fe­ren­zier­ten auto­ma­ti­schen Weiß­ab­gleich mit natür­li­che­ren Farben erzielt LX100 durch eine Ana­lyse in 48 x 36 (1.728) statt bis­lang 12 x 12 (144) Fel­dern auf dem Sensor.

Ins­ge­samt sorgt diese Kom­bi­na­tion von Hoch­emp­find­lich­keits-MOS-Sensor und Venus Engine-Bild­pro­zes­sor für Bild­qua­li­tät auf einem Niveau, wie es von SLR- und Sys­tem­ka­me­ras bekannt ist.
 

Foto Lumix LX100

 
2. Leica DC-Vario-Sum­mi­lux 1,7–2,8/24-75mm
In der LX100 kommt das neu ent­wi­ckelte Leica DC Vario-Sum­mi­lux 1,7–2,8/10,9-34mm (ent­pre­chend 24-75mm KB) mit Power-O.I.S-Bildstabilisator zum Ein­satz. Die opti­sche Kon­struk­tion des 3,1x-Zooms besteht aus elf Linsen in acht Grup­pen, dar­un­ter zwei ED- und fünf asphä­ri­sche Linsen mit acht asphä­ri­schen Ober­flä­chen.

Die Lin­sen­ein­heit bietet selbst bei längs­ter Tele-Brenn­weite noch eine Licht­stärke von f/2,8 und erlaubt so Auf­nah­men aus freier Hand auch bei sehr wenig Licht und bei Por­traits die gezielte Fokus­sie­rung auf das Gesicht, das schön vom unschar­fen Hin­ter­grund her­vor­ge­ho­ben erscheint. Um das Objek­tiv trotz des großen FourT­hirds-Sen­sors mög­lichst kom­pakt zu halten, sind nun alle Lin­sen­grup­pen beweg­lich. Eine spe­zi­elle Tech­no­lo­gie von Pana­so­nic zur exak­ten Zen­trie­rung der Linsen sichert dabei best­mög­li­che Schärfe. Durch den Ein­satz von fünf asphä­ri­sche Glas­lin­sen werden schöne, gleich­mä­ßig glatte Unschär­fen in den defo­kus­sier­ten Berei­chen erzielt. Das opti­mierte opti­sche Design und die ein­zig­ar­tige Guss­tech­no­lo­gie von Pana­so­nic für asphä­ri­sche Linsen ver­mei­den dabei die sonst oft typi­schen sicht­ba­ren kreis­för­mi­gen Linien in Licht­punk­ten (Zwie­bel-Ring-Effekt). Dar­über hinaus bilden neun Blen­del­amel­len eine prak­ti­sch kreis­runde Öff­nung für ein gefäl­li­ges Bokeh.

Mit ihrem pra­xis­ge­rech­ten 24-75mm-KB-Objek­tiv ent­spre­chen­den Zoom­be­reich deckt die LX100 den größ­ten Teil des mög­li­chen Motiv­spek­trums von weit­wink­li­gen Land­schafts­auf­nah­men über Schnapp­schüsse bis zur Por­traitfo­to­gra­fie ab. Dabei kann der Foto­graf über einen Schal­ter am Objek­tiv frei wählen zwi­schen Auf­nah­men im 4:3, 3:2 oder 16:9-Format mit best­mög­li­cher Auf­lö­sung und gleich­blei­ben­dem Bild­win­kel. Makro­auf­nah­men sind ab 3cm in etwa halber Ori­gi­nal­größe mög­lich.

Farbraum des Suchers der LX100

3. Hoch­auf­lö­sen­der Live-View-Sucher und intui­tive Bedie­nung
Die LUMIX LX100 ist mit einem hoch­auf­lö­sen­den LCD-Live-View-Sucher wie die GX7 aus­ge­stat­tet. Der 0,38 Zoll-Sucher mit seinem 100-pro­zen­ti­gen Bild im Format 16:9 kommt mit einer hohen Auf­lö­sung von 2,764 Mil­lio­nen Bild­punk­ten. Die kom­for­ta­ble Sucherver­grö­ße­rung von 1,39x ent­spricht einem Wert 0,7x bei 35mm-KB, wie sie sonst nur bei Voll­for­mat-SLRs zu finden ist. Die Umschal­tung zwi­schen Sucher und Moni­tor erfolgt auto­ma­ti­sch per Augen­sen­sor oder manu­ell. Beim Blick in den Sucher wird der AF durch den Augen­sen­sor mit zwei Emp­find­lich­keits­stu­fen auto­ma­ti­sch akti­viert um schnellst­mög­li­che Auf­nah­me­be­reit­schaft her­zu­stel­len. Der 7,5cm große LCD-Moni­tor bietet eine Auf­lö­sung von 921.000 Bild­punk­ten, 100-pro­zen­ti­ges Bild­feld und einen weiten Betrach­tungs­win­kel. Eine Anti-Reflex-Beschich­tung ver­bes­sert die Erkenn­bar­keit auch in hellen Umge­bun­gen.

Mit zahl­rei­chen manu­el­len Ein­stell­mög­lich­kei­ten ent­spricht die LUMIX LX100 auch Anfor­de­run­gen anspruchs­vol­ler Foto­gra­fen. Bedie­nungs­ele­mente wie Blen­den­ring, Zoom- oder Fokus­si­er­ring und Ein­stell­rä­der für Zeiten und Belich­tungs­kor­rek­tur erlau­ben die schnelle intui­tive Bedie­nung.

4. Schnel­lere Reak­tion, grö­ßere AF-Fle­xi­bi­li­tät
Ein fast ver­zö­ge­rungs­frei arbei­ten­des Hybrid-Kon­trast-AF-System mit DFD (Depth From Defocus)-Technologie*1 beschleu­nigt die Fokus­sie­rung der LX100. Es berech­net blitz­schnell die Ent­fer­nung zum Motiv durch die Aus­wer­tung von zwei Auf­nah­men mit unter­schied­li­chen Schär­fee­be­nen unter Berück­sich­ti­gung der vom Objek­ti­ven kom­men­den cha­rak­te­ris­ti­schen Daten. Davon pro­fi­tiert vor allen die Fokus­sie­rung mit län­ge­ren Brenn­wei­ten. So erreicht die LX100 eine super­schnelle AF-Zeit von nur 0,14 Sekunden*2.

Dar­über hinaus erfolgt die kon­ti­nu­ier­li­che Fokus­sie­rung sowohl bei der Foto- wie Video-Auf­zeich­nung jetzt noch sta­bi­ler dank mini­mier­tem Pen­deln um den Fokus­punkt.

Schnelle Seri­en­be­lich­tun­gen sind mit der LX100 mit 11B/s bei voller 12-Mega­pi­xel-Auf­lö­sung mach­bar. Als kür­zeste Ver­schluss­zei­ten stehen mit mecha­ni­schem Ver­schluss 1/4.000 Sekun­den und mit dem elek­tro­ni­schen Ver­schluss sogar 1/16.000 Sekun­den zur Ver­fü­gung.
 

Foto Lumix LX100

 
Die DMC-LX100 bringt auch neue Fokus-Optio­nen. Der Voll­be­reichs-AF erlaubt die belie­bige Posi­tio­nie­rung des AF-Punk­tes fast im gesam­ten100-pro­zen­ti­gen Bild­feld. Der Fokus­sier­be­reich umfasst jetzt 49 Felder, die im benut­zer­de­fi­nier­ten Multi AF-Modus varia­bel kom­bi­niert werden können. Beim Fokus­sie­ren mit einem AF-Feld kann dessen Größe sowohl bei auto­ma­ti­scher wie manu­el­ler Fokus­sie­rung stu­fen­los ver­än­dert werden. Der »Pin-Point«-AF erlaubt die Fokus­sie­rung auf klein­ste Motiv­de­tails, wobei der aus­ge­wählte Punkt in einen eige­nen Lupen­fens­ter als Bild-im-Bild ver­grö­ßert dar­ge­stellt wird. Beim Tracking-AF wurde die Genau­ig­keit der Moti­ve­rfas­sung und Bewe­gungs­be­rech­nung ver­bes­sert. Mit dem »Low-Light«-AF kann noch bei Dun­kel­heit bis zu –4 EV fokus­siert werden. Das ent­spricht einer nächt­li­chen Land­schaft unter Ster­nen­him­mel.

Bei der Kon­trolle der Scharf­stel­lung im Live-View-Bild von Sucher oder Moni­tor hilft die Fokus-Peak-Anzeige sowohl bei auto­ma­ti­scher wie manu­el­ler Fokus­sie­rung. Und mit dem MF-Assist-Modus kann die Fokus­sie­rung im aus­ge­wähl­ten Bereich mit 10fa­cher Ver­grö­ße­rung in einem Bild-in-Bild-Aus­schnitt­fens­ter über­prüft werden. Der nor­male Gesichts­er­ken­nungs-AF ist in der LUMIX LX100 um einen Augen­er­ken­nungs-AF erwei­tert, der die Schärfe exakt auf erkannte mensch­li­che Augen legt. Dank Augen­sen­sor star­tet die LX100 die Fokus­sie­rung jeweils auto­ma­ti­sch, sobald sich ein
Auge dem Suche­ro­ku­lar nähert.
*1 nur bei Foto
*2 laut CIPA-Stan­dard, mit Live-View-Sucher

5. Hoch­auf­lö­sende 4K-Video­auf­zeich­nung mit 4K-Foto-Modus
Die LUMIX DMC-LX100 ist nicht nur ein fort­schritt­li­ches foto­gra­fi­sches High­tech-Werk­zeug. Mit ihr können auch hoch­auf­lö­sende Videos in 4K (QFHD 4K 3.840 x 2.160 Pixel, bis zu 25B/s, MP4-Format)*1 *2 auf­ge­zeich­net werden. Beson­ders inter­es­sant für Foto­gra­fen ist zudem die Mög­lich­keit, mit dem 4K-Foto­mo­dus auf ein­fa­che Weise aus einem 4K-Video­film Ein­zel­bil­der mit 8 Mega­pi­xel Auf­lö­sung (3.840 x 2.160 Pixel) als JPEGs auf­zu­zeich­nen, um den ent­schei­den­den Moment einer Aktion als Foto zu zeigen. Dabei werden wie in der Foto­gra­fie 256 Hel­lig­keits­stu­fen von 0–255 genutzt und als Sei­ten­ver­hält­nis kann 4:3, 3:2 oder 16:9 gewählt werden. Die Bild­qua­li­tät reicht für Aus­dru­cke bis zum DIN-A3-Format.

Für die zuver­läs­sige 4K-Video­auf­zeich­nung nutzt die DMC-LX100 SD-Spei­cher­kar­ten der neuen Geschwin­dig­keits-Klasse UHS Speed Class 3 (U3). Sie garan­tiert gleich­blei­bende Min­dest-Schreib­ge­schwin­dig­keit von 30MB/s, wie sie für 4K-Video erfor­der­lich ist. Die DMC-LX100 kann auch hoch­auf­lö­sende Full-HD-Videos mit 1.920 x 1.080 Pixel und 50p im AVCHD-Pro­gres­sive (MPEG-4/H.264)-Format auf­zeich­nen* 2 oder alter­na­tiv mit MP4 und 50p, wenn größt­mög­li­che Kom­pa­ti­bi­li­tät mit PCs oder Mobil­ge­rä­ten gefragt ist. Eine Video-Direkt­start­ta­ste erlaubt jeder­zeit den spon­ta­nen Start einer Film­auf­nahme ohne wei­tere Vor­ein­stel­lun­gen.
 

Foto Lumix LX100

 
Für den rea­lis­ti­schen Sound zu den beweg­ten Bil­dern sorgt der Dolby® Digi­tal Stereo Crea­tor. Das inte­grierte Stereo-Zoom-Mikro­fon kommt mit inte­grier­tem Rausch­un­ter­drü­ckungs­sys­tem und auto­ma­ti­schem Wind­schutz­fil­ter. Der bewährte iA-Modus (Intel­li­gent Auto) sorgt schließ­lich auch bei der Video-Auf­zeich­nung pro­blem­los für tech­ni­sch gelun­gene Bilder.

Im Krea­tiv-Video-Modus der LUMIX LX100 kann der Benut­zer Ver­schluss­zeit und Blende zur indi­vi­du­el­len Bild­ge­stal­tung selbst manu­ell wählen, um die Dar­stel­lung beweg­ter Objekte oder die Schärf­en­tiefe krea­tiv zu beein­flus­sen.
*1 4K-Videos können bis zu 15 Minu­ten auf SDXC/SDHC Spei­cher­kar­ten UHS Speed Klasse 3 (U3) auf­ge­zeich­net werden.
*2 Außer bei 4K können Videos bis zu 29 Minu­ten 59 Sekun­den je nach Auf­zeich­nungs­for­mat und Ver­triebs­ge­biet der Kamera auf­ge­zeich­net werden.

6. erwei­terte Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten
Die LUMIX LX100 eröff­net dem Foto­gra­fen eine Viel­zahl von Mög­lich­kei­ten zur abwechs­lungs­rei­chen Bild­ge­stal­tung.

Ins­ge­samt stehen 22 Digi­tal-Effekte zur Ver­fü­gung – Expres­siv / Retro / His­to­ri­sch / High Key / Low Key / Sepia / Mono­chrom / Mono­chrom dyna­mi­sch / Mono­chrom dra­ma­ti­sch / Mono­chrom hart / Mono­chrom weich*1 / Impres­siv / Hohe Dyna­mik / Cross-Ent­wick­lung / Spiel­zeug-Kamera / Bunte Farben / Bleach Bypass / Miniatur-Effekt*2 / Weich­zeich­ner1 / Phan­ta­sie / Stern-Filter / SW mit Selek­tiv-Farbe / Farbe / Son­nen­schein. Der Grad ein­zel­ner Effekte ist dabei varia­bel.

Die »Creative-Panorama«-Funktion erzeugt per Kame­ra­schwenk hori­zon­tale und ver­ti­kale Pan­ora­ma­bil­der bis zu 360 Grad, auf die 18 Digi­tal-Effekte eben­falls ange­wen­det werden können. Bei den Foto-Stilen sind jetzt für Schwarz­weiß-Auf­nah­men auch die Wir­kun­gen unter­schied­li­cher Farb­fil­ter (Geld/Orange, Rot/Grün) im Bild
simu­lier­bar.
*1 nur für Fotos.
*2 Mit [Minia­tur-Effekt] wird kein Ton auf­ge­zeich­net. Die Länge des spä­te­ren Film­clips beträgt etwa 1/10 der ursprüng­li­chen Auf­nah­me­zeit. (10 Minu­ten Auf­zeichne erge­ben etwa 1 Minute Film)

7. WiFi / NFC für kabel­lose Bild­über­tra­gung und Fern­be­die­nung
Die DMC-LX100 ist mit inte­grier­tem WiFi-Modul (IEEE 802.11 b/g/n) und NFC (Near Field Communication)-Technologie aus­ge­stat­tet. Das erlaubt die ein­fa­che Ver­bin­dungs­ein­rich­tung zwi­schen Kamera und Smart­phone oder Tablet-PC mit instal­lier­ter Pana­so­nic »Image App« zur kabel­lo­sen Bild­über­tra­gung sowie Fern­be­die­nung der Kamera. Per Live-View-Bild­kon­trolle kann das Bild vom Mobil­ge­rät kon­trol­liert werden und Aus­lö­sen, Zoomen, Fokus­sie­ren sind ebenso mög­lich wie die Ein­stel­lung von Ver­schluss­zeit, Blende und Belich­tungs­kor­rek­tur. Zudem können damit Geo-Daten von Smart­phone oder Tablet in die Bild­da­tei ein­ge­bun­den werden.

Für Smartphones/Tablets ohne NFC erfolgt die Gerä­te­ver­bin­dung durch Able­sen eines auf dem Kamera-Moni­tor ange­zeig­ten QR-Codes. Die Pana­so­nic »Image App« kann kos­ten­los sowohl für Android wie iOS von der Pana­so­nic-Inter­net­seite her­un­ter­ge­la­den werden.
 

Foto Lumix LX100

 
8. Wei­tere Aus­stat­tungs­merk­male

Lichter-/Schatten-Kontrolle
Die opti­male Wie­der­gabe von Lich­tern und Schat­ten unter unter­schied­li­chen Kon­trast­ver­hält­nis­sen lässt sich anhand des Live-View-Bildes per Drehrad steu­ern. Drei unter­schied­li­che Kur­ven­vor­ga­ben für den Kon­trast­ver­lauf (mehr Kontrast/weniger Kontrast/Schattenaufhellung) sind vor­ge­ge­ben und können um drei indi­vi­du­ell spei­cher­bare Ein­stel­lun­gen erwei­tert werden.

Weiß­ab­gleichs-Belich­tungs­rei­hen
Auf Wunsch macht die LX100 bei einem Aus­lö­sen drei Fotos mit unter­schied­li­chen Weiß­ab­gleichs-Ein­stel­lun­gen.

RAW-Daten­ent­wick­lung in der Kamera
Die LUMIX LX100 gestat­tet die Ent­wick­lung auf­ge­nom­me­ner RAW-Fotos schon in der Kamera. Dabei können Farb­raum (sRGB / Ado­beRGB), Weiß­ab­gleich, Belich­tungs­kor­rek­tur, Kon­trast, Lichter/Schatten, Sät­ti­gung, Rau­sch­re­du­zie­rung Schärfe und Farb­ton beein­flusst werden. Auch die nach­träg­li­che Anwen­dung der LUMIX-Foto­s­tile, der intel­li­gen­ten Dyna­mik-Bereichs­kon­trolle sowie der Intel­li­gent Reso­lu­tion-Funk­tion ist mög­lich.

Focus Pea­king
Die Focus-Pea­king-Funk­tion erleich­tert die Kon­trolle der opti­ma­len Scharf­stel­lung im MF- und AF+MF-Modus. Sie hebt im Live-View-Bild die scharf fokus­sier­ten Kanten zusätz­lich opti­sch hervor. Bei der Anzeige kann zur bes­se­ren Erkenn­bar­keit je nach Motiv zwi­schen zwei Inten­si­tä­ten und den Farben Blau, Weiß oder Orange vari­iert werden. Die Focus-Pea­king-Anzeige funk­tio­niert im Foto- wie Video-Modus und erscheint bei Fern­be­die­nung per WiFi auch auf dem Moni­tor des Mobil­ge­räts.

Elek­tro­ni­sche Was­ser­waage
In das Live-View-Bild der LUMIX LX100 lässt sich in Sucher und Moni­tor ein künst­li­cher Hori­zont ein­blen­den, der die waa­ge­rechte oder senk­rechte Aus­rich­tung der Kamera ver­ein­facht.

Ver­füg­bar­keit und Preise
Die LUMIX LX100 kommt in Schwarz oder Silber ab Okto­ber 2014 in den Handel. Eine unver­bind­li­che Preis­emp­feh­lung steht noch nicht fest.
 

Tech­ni­sche Daten Lumix LX1000
Kamera-Typ Digi­tale Kom­pakt-Zoom­ka­mera mit 3x-Zoom
Bild­sen­sor FourT­hirds Hoch­emp­find­lich­keits-MOS, 16,84 Mega­pi­xel mit Primär-Farb­fil­ter
Pixel effek­tiv 12,8 Mega­pi­xel
Bildformate/Auflösung max. Foto: 4:3 Format: 4.112 x 3.088 Pixel (12,5M); 3:2 Format: 4.272 x 2.856 Pixel (12M); 16:9 Format: 4.480 x 2.520 Pixel (11M); 1:1 Format: 3.088 x 3.088 Pixel (10M); 4K-Foto-Modus: 4:3, 3:2, 16:9, 1:1 wähl­bar; Video: 4K: 3.840 x 2.160 Pixel, 25p (4K: 100Mb/s / MP4) (Sensor-Output 25B/s) Full-HD-Video: 1.920 x 1.080 Pixel, 50p/24p/25p/50i
Dateiformat/ Qua­li­täts­stu­fen Foto: JPEG (Fein/Standard) (DCF/EXIF 2.3) / RAW, RAW+JPEG, DPOF Video: AVCHD / MP4
Objek­tiv 3x-Zoom, Leica DC Vario-Sum­mi­lux 1,7–2,8/10,9-34mm; KB: 25–74 mm (4:3, 3:2, 16:9) 28-88mm (1:1), 26-81mm (4K-Video); 11 Linsen in 8 Grup­pen (5 asphä­ri­sche Linsen, 8 asph. Flä­chen, 2 dop­pelt asph. ED-Linsen); Intel­li­gent-Zoom 6,2x; Erwei­ter­ter Opti­scher Zoom 4,3x (6,5M, 4:3); Digi­tal-Zoom max. 4x
Bild­sta­bi­li­sie­rung Power-O.I.S
Fokus­sie­rung AF-S (ein­zeln) / AFF (fle­xi­bel) / AF-C (kon­ti­nu­ier­lich) / MF; Funk­tio­nen: Normal/Makro/Quick AF (an/aus, an bei iA), Low-Light, AF-Tracking, Augen­sen­sor-AF, AF/AE-Speicher, Fokus-Pea­king, „One-Shot-AF“ (über Fn-Taste) Mess-Modi: 49-Feld / Mehr­feld selek­tiv ein­stell­bar /1-Feld (fle­xi­bel, ska­lier­bar) / Punkt(Pinpoint)-AF / AF-Tracking / Gesichts-/Augenerkennung, kür­zeste Ent­fer­nung 50 cm, Makro/Intelligent-Auto/Video: WW ab 3cm / Tab 3cm;; Auto­fo­kus-Hilfs­licht
ISO-Emp­find­lich­kei­ten Auto / i-ISO / (100 erwei­tert) / 200 / 400 / 800 / 1.600 / 3.200 / 6.400 / 12.800 / 25.600, ein­stell­bar in 1/3-Stufen
Belich­tungs­zei­ten / Blen­den Foto: 1/4.000 – 60s (mech.), 1/16000 – 1s (elektr.), T (ca. 120s) f/1,7–16 (Ww), f/2,8–16 (Tele); Video: 1/16.000 –1/25s (AVCHD, Full-HD 24p), 1/16.000 – 1/2s (M-/MF-Modus)
Belich­tungs­mes­sung varia­ble Mehr­feld­mes­sung, mit­ten­be­tont, Spot, manu­elle Kor­rek­tur max. ±3 EV in 1/3-Stufen (Video ±3EV), Belich­tungs­rei­hen (3, 5, 7 Bilder, max. ±3 EV in 1/3-, 2/3- oder 1/1-Stufen, )
Belich­tungs­modi Intel­li­gent-Auto (iA-Taste), P, A, S, M, C (Blen­den­ring, Ver­schluss­zei­ten­rad)
Motiv­pro­gramme diverse; Pan­orama (über „Drive“-Einstellung)
Krea­tiv-Modi 22 Filter: Expres­siv, Retro, His­to­ri­sch, High Key, Low Key, Sepia, Schwarz­weiß, Schwarz­weiß dyna­mi­sch, Schwarz­weiß hart, Schwarz­weiß weich, Impres­siv künst­le­ri­sch, Hohe Dyna­mik, Cross-Pro­zess, Toy-Kamera, Bunte Farben, Bleach Bypass, Minia­tur-Effekt, Weich­zeich­ner, Phan­ta­sie, Stern-Filter, Selek­tiv­farbe, Son­nen­schein
Weiß­ab­gleich / Farben Auto, Tages­licht, Wolken, Schat­ten, Glüh­lam­pen, Blitz, Kelvin-Werte (jus­tier­bar in 2 Farb-Achsen), manu­ell (W1, W2, W3, W4)
Bild­stile Stan­dard, leben­dig, natür­lich, schwarz­weiß, Land­schaft, Por­trait, benut­zer­de­fi­niert
Varia­ble Ein­stel­lun­gen Kon­trast, Schärfe, Rau­sch­re­du­zie­rung, Sättigung(nicht bei Schwarz­weiß), Farb­fil­ter-Effekt (nur bei Schwarz­weiß), Sei­ten­ver­hält­nis: 4:3, 3:2, 16:9, 1:1, auch Belich­tungs­reihe; Digi­tale Rot­au­gen-Kor­rek­tur an/aus
LCD-Moni­tor 7,5cm (3“) LCD, 921.000 Bild­punkte, Anti­re­flex-Beschich­tung, Bild­feld ca. 100 Pro­zent, Weit­win­kel-Ein­blick
Sucher Live-View, inte­griert, elek­tro­ni­sch, 0,38“, 2.764.000 Bild­punkte, ca. 100 Pro­zent, Bild­feld, Vergr. 1,39x (0,7x eff. KB), Augen­sen­sor
Anzei­gen / Auf­nahme (Live-View) Belichtungsmodi/-einstellungen, Auf­lö­sung, Foto­qua­li­tät, Video­qua­li­tät, AF-Modus/-Feld, Zeit, Blende, ISO, His­to­gramm, Git­ter­netz, OIS, Blitz, Auf­lö­sung, Bat­te­rie­kon­trolle, Bild­zahl, Video-Rest­zeit, Seri­en­be­lich­tung, i-Auf­lö­sung, i-Kon­trast, Motiv­pro­gramme, Datum, Uhr­zeit, Mikro / Wind­schutz, autom. Bild­kon­trolle nach Auf­nahme (Anzei­ge­dauer varia­bel)
Blitz Extern mit­ge­lie­fert, LZ 7, Reich­weite 0,6–14,1 m (Ww/ISO Auto), 0,3–8,5m (Tele/ISO Auto); Modi: Auto*, Blitz an, Lang­zeit-Syn­chro (Rote-Augen-Redu­zie­rung zuschalt­bar), Blitz aus (*nur im iA-Modus), Lang­zeit­syn­chro­ni­sa­tion 1./2. Vor­hang, Belich­tungs­kor­rek­tur, Blitz­schuh für externe Sys­tem­blitz­ge­räte
Seri­en­bil­der AF-S: max. 40B/s (nur el. Ver­schluss), max. 11B/s ohne Live-View, max. 7B/s mit Live-View AF-C: max. 5B/s, AF-Tracking 5,5B/s
Selbst­aus­lö­ser Vor­lauf­zeit 2s / 10s / 10 s (3 Bilder)
Spei­cher SD- / SDHC- / SDXC-Spei­cher­kar­ten (UHS-I-Standard/Speed Class 3-kom­pa­ti­bel)
Anzei­gen / Bear­bei­tung Über­sicht (12/30 Bilder), Normal, Dia-Show, Aus­wahl (alle / Fotos / Videos / Kate­go­rien / Datum / Favo­ri­ten), Kalen­der, His­to­gramm, Spitz­lich­ter; Bear­bei­tung: RAW-Ent­wick­lung, Favo­ri­ten­wahl, Drehen, Auf­lö­sung, Aus­schnitt, Titel­ein­gabe, Text­stem­pel, Cut-Ani­ma­tion, Video­tei­lung, Lösch­schutz, Pict­Bridge
Menü­spra­chen Japa­ni­sch, Eng­li­sch, Deut­sch, Fran­zö­si­sch, Ita­lie­ni­sch, Spa­ni­sch, Pol­ni­sch, Tsche­chi­sch, Unga­ri­sch, Hol­län­di­sch, Tür­ki­sch, Por­tu­gie­si­sch, Fin­ni­sch, Däni­sch, Schwe­di­sch, Grie­chi­sch
Spei­cher SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarten (UHS-I-Stan­dard-kom­pa­ti­bel)
Direkt­druck Pict­Bridge (Einzel, Multi, alle, Favo­ri­ten, DPOF)
Anschlüsse micro-HDMI, USB (Multi/AV), AV (PAL/NTSC)
Audio Stereo-Mikro­fon / Mono-Laut­spre­cher
WiFi IEEE 802.11b/g/n, 2.412MHz – 2.462MHz (1-11ch), WPA / WPA2, Infra­struk­tur­mo­dus / WPS / WiFi-Direct, WiFi-Taste
NFC ISO/IEC 18092, NFC-F, Passiv-Modus
Ener­gie­ver­sor­gung Lith-Ion-Akku 7,2V, 1.025mAh, 7,4Wh, ca. 300 Fotos (nach CIPA-Stan­dard*), ca. 350 Fotos (ohne Blitz), Lade­ge­rät 110-240V AC (mit­ge­lie­fert)
Abmes­sun­gen 114,8 x 66,2 x 55mm (B x H x T)
Gewicht ca. 349g (netto), ca. 391g (mit SD-Karte und Akku)
Zube­hör mit­ge­lie­fert Lith-Ion-Akku, Lade­ge­rät, Netz­ka­bel, USB-Kabel, exter­ner Blitz m. Schutz­hülle, Objek­tiv­de­ckel m. Schlaufe, Blitz­schuh­ab­de­ckung, Schul­ter­rie­men, DVD
Soft­ware mit­ge­lie­fert PHO­TO­fun­STU­DIO Studio 9.6 Pre­mium Edi­tion, Adobe Reader, Sil­ky­Pix Deve­l­oper Studio-Soft­ware für RAW-Ent­wick­lung Loi­lo­Scope (Demo-Ver­sion)

Stand: Sep­tem­ber 2014, Ände­run­gen und Irrtum vor­be­hal­ten.

 
(thoMas)