Foto Zeiss Otus 1,4/85 mm Apo-PlanarZeiss erweitert die Reihe seiner manuellen Otus-Objektive um das Otus 1,4/85 mm Apo-Planar – „für profes­sio­nelle Bildqua­lität auf höchstem Niveau“. Das Objektiv soll mit Canon-EF-Bajonett (ZE) und Nikon-F-Bajonett (ZF.2) ab Mitte September 2014 weltweit erhältlich sein, der voraus­sicht­liche Verkaufs­preis wird mit 3999 Euro angegeben:

Nach dem auf der photokina 2012 erstmals als Prototyp gezeigten und seit vergan­genem Jahr liefer­baren Zeiss Apo-Distagon 1,4/55 mm „Otus“ stellt der Oberko­chener Optik-Konzern jetzt ein zweites Objektiv der nach einem Gattungsnamen für Zwergohreulen benannten Objek­tiv­fa­milie vor, bei der Zeiss eine besonders hohe optische und mecha­nische Qualität reali­sieren will.
 

Foto Otus 1,4/85 mm Apo-Planar

 
Nachfolgend die Presse­meldung von Carl Zeiss:

Zuwachs in der Otus Familie von ZEISS setzt Erfolgs­ge­schichte fort

ZEISS Otus 1.4/85 erweitert die Objek­tiv­fa­milie um eine weitere Brenn­weite für profes­sio­nelle Bildqua­lität auf höchstem Niveau

OBERKOCHEN, 8. September 2014
Das neue ZEISS Otus 1.4/85 ist auf den ersten Blick aufgrund seiner Brenn­weite und Licht­stärke ein klassi­sches Porträt-Objektiv. Auf den zweiten Blick offenbart es sich als licht­starker Allrounder für Fotografen, die keine Einschrän­kungen hinnehmen möchten, wenn es um Details geht – in der allge­meinen Studio­fo­to­grafie ebenso wie beispiels­weise in der Fashion-, Werbung-, Produkt- oder Archi­tek­tur­fo­to­grafie. Es bietet in Verbindung mit modernen DSLR-Kameras eine bisher beispiellose Bildqua­lität – auch bei Offen­blende. Auf der photokina in Köln vom 16. bis 21. September 2014 wird das neue Weltklasse-Objektiv am ZEISS Messe­stand (Halle 2.2, C-018) erstmals der Öffent­lichkeit präsen­tiert.

Das ZEISS Otus 1.4/85 spielt im klassi­schen Short-Tele-Bereich – Portraits und People – seine Vorzüge voll aus. Die im Vergleich zum Normal­ob­jektiv längere Brenn­weite ermög­licht es dem Fotografen, dezent Abstand zur abzubil­denden Person zu halten. Wer Landschaft nicht nur als Hinter­grund mag, der findet im Otus 1.4/85 keinen gewöhn­lichen, sondern einen überra­schend leistungs­starken Begleiter für die Natur-Fotografie. Die Bildecken sind bei allen Blenden­stufen bis in die Ecken kompo­si­to­risch nutzbar.

Besondere Gestal­tungs­mög­lich­keiten bieten sich bei Aufnahmen mit wenig Umgebungs­licht. Aktuelle Bildsen­soren sind bereits hochgradig empfindlich und rauscharm. Das hat die Grenzen des noch ohne künst­liche Licht­quellen Machbaren stark verschoben. Licht­starke Objektive wie das ZEISS Otus 1.4/85 bieten gegenüber einem zwei oder drei Blenden ‚licht­schwä­cheren‘ Objektiv immer noch enorme Vorteile, insbe­sondere wenn schwaches Licht und schnell bewegte Objekte zusam­men­treffen. Und auch wenn das Licht ganz verschwindet, ‚sieht‘ das ZEISS Otus 1.4/85 so exzellent wie die Eulenart, nach der die Objek­tiv­fa­milie benannt ist. Korrek­ti­ons­mängel offen­baren Objektive besonders deutlich bei Nacht­auf­nahmen mit vielen bildbe­herr­schenden offenen Licht­quellen. Nicht so beim Otus 1.4/85: In anspruchs­vollen Beleuch­tungs­si­tua­tionen mit geringem Umgebungs­licht ist der Leistungs­vor­sprung des Objektivs klar sichtbar.
 

Schnitt Zeiss Otus 1,4/85 mm Apo-Planar    Foto Zeiss Otus 1,4/85 mm Apo-Planar

 
Die ZEISS Otus Objek­tiv­fa­milie und ihr neuester Vertreter sind speziell für die hohen Ansprüche der Profi­fo­to­grafie konzi­piert. Innen­fo­kus­sierung, Skalen­fenster und die von Profi-Filmob­jek­tiven (z.B. ARRI/ZEISS Master Prime) bekannte, deutlich ablesbare gelbe Skalen­be­schriftung sind nur einige Charak­te­ristika, die Standards setzen. Optisch besticht die ZEISS Otus Reihe durch ihre hohe Bildqua­lität auch bei Offen­blende. Im Detail heißt das: neutrales Bokeh im Hinter­grund, hochde­tail­lierte Bilder ohne störende optische Artefakte, konstant hohe Auflö­sungs­leistung über das gesamte Bildfeld, Fehlen von Farbsäumen und Verzeichnung sowie höchster Bildkon­trast bis in die Ränder. Die Abbil­dungs­leistung bleibt bei allen Aufnah­me­ent­fer­nungen praktisch konstant. Auch bei Nahauf­nahmen bis zum einem Arbeits­ab­stand von 0,65 Meter können hohe Blenden­öff­nungen genutzt werden.

Foto Zeiss Otus 1,4/85 mm Apo-Planar

ZEISS Otus Objektive erreichen insbe­sondere in Kombi­nation mit hochauf­lö­senden 35mm-DSLR-Kameras die bisher unerreichte Mittel­format-Qualität. Für den Anwender heißt das: weniger Inves­ti­tionen, kompaktere Ausrüstung und trotzdem höchste Abbil­dungsgüte.

Ein Blick ins Innere des ZEISS Otus 1.4/85 zeigt, wie Qualität entsteht: Das Objektiv besteht aus elf Linsen in neun Gruppen. Davon besitzt eine Linse eine asphä­rische Optik­fläche, sechs bestehen aus Sonder­gläsern. Das zugrund­lie­gende Optik­design ist ein Planar. Als Apoch­romat sind beim ZEISS Otus 1.4/85 die chroma­ti­schen Längs­a­b­erra­tionen (Farblängs­fehler) unter anderem mit Hilfe von Linsen aus Sonder­gläsern mit anomaler Teildi­spersion korri­giert. Dadurch treten praktisch keine wahrnehm­baren Farbsäume an kontrast­reichen Kanten vor und hinter der Schär­feebene auf. Hell-Dunkel-Übergänge im Bild und insbe­sondere Spitz­lichter werden frei von farbigen Artefakten wieder­ge­geben. Darüber hinaus ermög­lichen die variablen Lufträume zwischen bestimmten Linsen­gruppen („Floating Elements Design“) eine gleich­bleibend hohe Abbil­dungs­leistung über den gesamten Fokus­sier­be­reich von 0,8 m bis unendlich.

Alle Vertreter von Otus zeichnen sich durch die heraus­ra­gende mecha­nische Qualität aus, die anspruchs­volle Fotografen von ZEISS gewohnt sind: Die Auslegung als Manuell-Fokus-Objektiv macht es möglich, in der Konstruktion mit deutlich engeren Toleranzen zu arbeiten. Der sanfte manuelle Fokusgang mit großem Drehwinkel erlaubt in Kombi­nation mit dem griffigen Fokus­si­erring feinste Varia­tionen beim Scharf­stellen. Dem Anwender wird so im Wortsinne die Freiheit der Fokuslage – eines der wichtigsten Gestal­tungs­ele­mente der Fotografie – als künst­le­ri­sches Mittel in die Hand gelegt. Die extra feine Haptik und Präzision des Fokus­sier­me­cha­nismus lässt sich nur in Metall­bau­weise reali­sieren. Das robuste Ganzme­tall­ge­häuse ist darüber hinaus für den rauen Profi­alltag bestens gerüstet und sorgt für ein langes Produkt­leben. Im Gegensatz zu Objek­tiven mit hohem Kunst­stoff­anteil, die sich mit der Zeit verziehen, bleiben die ZEISS Otus Objektive aus Metall über Jahre hinweg stabil und damit auch die Bildqua­lität konstant hoch. Und für alle Fotografen, die in ihrer Arbeit neben der eigent­lichen Optik auch auf Schraub­filter setzen, werden für das ZEISS Otus 1.4/85 passende T* UV- und POL-Filter mit einem Durch­messer 86 Milli­metern von ZEISS erhältlich sein.

Im Herbst 2013 präsen­tierten die Optik­spe­zia­listen mit dem ZEISS Otus 1.4/55 den ersten Vertreter einer High-end-SLR-Objek­tiv­reihe mit manueller Fokus­sierung, der sein Versprechen „bestes Standar­d­ob­jektiv auf dem Markt“ zu sein mehr als eingelöst hat. Fachpresse und Anwender waren gleicher­maßen begeistert. „Nachdem das Otus 1.4/55 auf dem Markt war, haben unsere Kunden sehr schnell erkannt, welch großen Nutzen sie aus einem solchen Objektiv ziehen können: Die Fotografen sind in der Lage, ihre High-end-Vollfor­mat­ka­meras auszu­reizen und damit Bilder aufzu­nehmen, deren Qualität und Look den Ergeb­nissen entspricht, die sie sonst nur mit teuren Mittel­format-Systemen erzielen könnten. Mit dem Otus 1.4/85 bringen wir nun das zweite Objektiv mit genau diesem Versprechen“, erläutert Chris­tophe Casenave, Produkt­ma­nager, ZEISS Camera Lenses. „Auch für das Otus 1.4/85 gilt wieder: Es ist ein Objektiv, mit dem man keinerlei Kompro­misse bei der Bildqua­lität eingeht. Kontrast und Auflö­sungs­leistung sind so hoch wie nur möglich, chroma­tische Aberra­tionen fehlen völlig, selbst in den schwie­rigsten Belich­tungs­si­tua­tionen. Es zeigen sich keine Verzeich­nungen, kein Ghosting, keine störenden Refle­xionen oder Vergleich­bares – und das über alle Blenden­öff­nungen hinweg. Wer ein Otus Objektiv nutzt, kann sich auf die Gestaltung seiner Bilder konzen­trieren. Er braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, ob die Technik der einschrän­kende Faktor sein könnte“.

Das ZEISS Otus 1.4/85 wird mit EF-Mount (ZE) und F-Mount (ZF.2) ab Mitte September weltweit erhältlich sein. Der voraus­sicht­liche Verkaufs­preis beträgt 3.999 Euro* (inkl. 19 % MwSt.), unver­bind­liche Preis­emp­fehlung.

Weitere Infor­ma­tionen finden Sie auf www.zeiss.de/photo
 

MTF Otus 1,4/85 mm Apo-Planar

Modula­ti­ons­über­tragung MTF als Funktion der Bildhöhe (u’) und Spalt­ori­en­tierung. Weißes Licht. Ortsfre­quenzen R=10, 20 und 40 Perioden/mm.
Links bei Blende 1,4; rechts bei Blende 4

 

Technische Daten Otus 1,4/85 mm Apo-Planar
Brenn­weite 85 mm
Blenden­be­reich f/1,4 – f/16
Linsen / Gruppen 11 / 9
Fokus­sier­be­reich 0,8 m – unendlich
Arbeits­ab­stand 0,65 m – unendlich
Bildfeld** (diag. / horiz. / vert.) 28.24° / 23.71° / 15.97°
Bildkreis­durch­messer 43 mm
Objektfeld bei Nahein­stellung** 278,85 mm x 185,61 mm
Abbil­dungs­maßstab bei Nahein­stellung 1 : 7,7
Drehwinkel des Fokus­si­er­rings (inf – MOD) 261 °
Filter­durch­messer M86 x 1,0
Durch­messer max. ZF.2: 101 mm; ZE: 101 mm
Durch­messer des Fokus­si­er­rings ZF.2: 92 mm; ZE: 92 mm
Länge (ohne Objek­tiv­deckel) ZF.2: 122 mm; ZE: 124 mm
Länge (mit Objek­tiv­de­ckeln) ZF.2: 138 mm; ZE: 141 mm
Gewicht ZF.2: 1140 g; ZE: 1200 g
Kamera­an­schlüsse F-Mount (ZF.2); EF-Mount (ZE)

* Stand 8.9.2014
** bezug­nehmend auf das 24x36mm Format

 
(Christoph Jehle)