Foto Zeiss Otus 1,4/85 mm Apo-PlanarZeiss erweitert die Reihe seiner manuellen Otus-Objektive um das Otus 1,4/85 mm Apo-Planar – „für profes­sionelle Bildqualität auf höchstem Niveau“. Das Objektiv soll mit Canon-EF-Bajonett (ZE) und Nikon-F-Bajonett (ZF.2) ab Mitte September 2014 weltweit erhältlich sein, der voraus­sichtliche Verkaufspreis wird mit 3999 Euro angegeben:

Nach dem auf der photokina 2012 erstmals als Prototyp gezeigten und seit vergangenem Jahr lieferbaren Zeiss Apo-Distagon 1,4/55 mm „Otus“ stellt der Oberko­chener Optik-Konzern jetzt ein zweites Objektiv der nach einem Gattungsnamen für Zwergohreulen benannten Objek­tiv­familie vor, bei der Zeiss eine besonders hohe optische und mecha­nische Qualität reali­sieren will.
 

Foto Otus 1,4/85 mm Apo-Planar

 
Nachfolgend die Presse­meldung von Carl Zeiss:

Zuwachs in der Otus Familie von ZEISS setzt Erfolgs­ge­schichte fort

ZEISS Otus 1.4/85 erweitert die Objek­tiv­familie um eine weitere Brennweite für profes­sionelle Bildqualität auf höchstem Niveau

OBERKOCHEN, 8. September 2014
Das neue ZEISS Otus 1.4/85 ist auf den ersten Blick aufgrund seiner Brennweite und Licht­stärke ein klassisches Porträt-Objektiv. Auf den zweiten Blick offenbart es sich als licht­starker Allrounder für Fotografen, die keine Einschrän­kungen hinnehmen möchten, wenn es um Details geht – in der allge­meinen Studio­fo­to­grafie ebenso wie beispielsweise in der Fashion-, Werbung-, Produkt- oder Archi­tek­tur­fo­to­grafie. Es bietet in Verbindung mit modernen DSLR-Kameras eine bisher beispiellose Bildqualität – auch bei Offen­blende. Auf der photokina in Köln vom 16. bis 21. September 2014 wird das neue Weltklasse-Objektiv am ZEISS Messestand (Halle 2.2, C-018) erstmals der Öffent­lichkeit präsentiert.

Das ZEISS Otus 1.4/85 spielt im klassischen Short-Tele-Bereich – Portraits und People – seine Vorzüge voll aus. Die im Vergleich zum Normal­ob­jektiv längere Brennweite ermöglicht es dem Fotografen, dezent Abstand zur abzubil­denden Person zu halten. Wer Landschaft nicht nur als Hintergrund mag, der findet im Otus 1.4/85 keinen gewöhn­lichen, sondern einen überra­schend leistungs­starken Begleiter für die Natur-Fotografie. Die Bildecken sind bei allen Blenden­stufen bis in die Ecken kompo­si­torisch nutzbar.

Besondere Gestal­tungs­mög­lich­keiten bieten sich bei Aufnahmen mit wenig Umgebungslicht. Aktuelle Bildsensoren sind bereits hochgradig empfindlich und rauscharm. Das hat die Grenzen des noch ohne künstliche Licht­quellen Machbaren stark verschoben. Licht­starke Objektive wie das ZEISS Otus 1.4/85 bieten gegenüber einem zwei oder drei Blenden ‚licht­schwä­cheren‘ Objektiv immer noch enorme Vorteile, insbe­sondere wenn schwaches Licht und schnell bewegte Objekte zusam­men­treffen. Und auch wenn das Licht ganz verschwindet, ‚sieht‘ das ZEISS Otus 1.4/85 so exzellent wie die Eulenart, nach der die Objek­tiv­familie benannt ist. Korrek­ti­ons­mängel offenbaren Objektive besonders deutlich bei Nacht­auf­nahmen mit vielen bildbe­herr­schenden offenen Licht­quellen. Nicht so beim Otus 1.4/85: In anspruchs­vollen Beleuch­tungs­si­tua­tionen mit geringem Umgebungslicht ist der Leistungs­vor­sprung des Objektivs klar sichtbar.
 

Schnitt Zeiss Otus 1,4/85 mm Apo-Planar    Foto Zeiss Otus 1,4/85 mm Apo-Planar

 
Die ZEISS Otus Objek­tiv­familie und ihr neuester Vertreter sind speziell für die hohen Ansprüche der Profi­fo­to­grafie konzipiert. Innen­fo­kus­sierung, Skalen­fenster und die von Profi-Filmob­jektiven (z.B. ARRI/ZEISS Master Prime) bekannte, deutlich ablesbare gelbe Skalen­be­schriftung sind nur einige Charak­te­ristika, die Standards setzen. Optisch besticht die ZEISS Otus Reihe durch ihre hohe Bildqualität auch bei Offen­blende. Im Detail heißt das: neutrales Bokeh im Hintergrund, hochde­tail­lierte Bilder ohne störende optische Artefakte, konstant hohe Auflö­sungs­leistung über das gesamte Bildfeld, Fehlen von Farbsäumen und Verzeichnung sowie höchster Bildkontrast bis in die Ränder. Die Abbil­dungs­leistung bleibt bei allen Aufnah­me­ent­fer­nungen praktisch konstant. Auch bei Nahauf­nahmen bis zum einem Arbeits­abstand von 0,65 Meter können hohe Blenden­öff­nungen genutzt werden.

Foto Zeiss Otus 1,4/85 mm Apo-Planar

ZEISS Otus Objektive erreichen insbe­sondere in Kombi­nation mit hochauf­lö­senden 35mm-DSLR-Kameras die bisher unerreichte Mittel­format-Qualität. Für den Anwender heißt das: weniger Inves­ti­tionen, kompaktere Ausrüstung und trotzdem höchste Abbil­dungsgüte.

Ein Blick ins Innere des ZEISS Otus 1.4/85 zeigt, wie Qualität entsteht: Das Objektiv besteht aus elf Linsen in neun Gruppen. Davon besitzt eine Linse eine asphä­rische Optik­fläche, sechs bestehen aus Sonder­gläsern. Das zugrund­liegende Optik­design ist ein Planar. Als Apochromat sind beim ZEISS Otus 1.4/85 die chroma­tischen Längs­a­b­erra­tionen (Farblängs­fehler) unter anderem mit Hilfe von Linsen aus Sonder­gläsern mit anomaler Teildi­spersion korrigiert. Dadurch treten praktisch keine wahrnehmbaren Farbsäume an kontrast­reichen Kanten vor und hinter der Schär­feebene auf. Hell-Dunkel-Übergänge im Bild und insbe­sondere Spitz­lichter werden frei von farbigen Artefakten wieder­gegeben. Darüber hinaus ermög­lichen die variablen Lufträume zwischen bestimmten Linsen­gruppen („Floating Elements Design“) eine gleich­bleibend hohe Abbil­dungs­leistung über den gesamten Fokus­sier­bereich von 0,8 m bis unendlich.

Alle Vertreter von Otus zeichnen sich durch die heraus­ragende mecha­nische Qualität aus, die anspruchsvolle Fotografen von ZEISS gewohnt sind: Die Auslegung als Manuell-Fokus-Objektiv macht es möglich, in der Konstruktion mit deutlich engeren Toleranzen zu arbeiten. Der sanfte manuelle Fokusgang mit großem Drehwinkel erlaubt in Kombi­nation mit dem griffigen Fokus­si­erring feinste Varia­tionen beim Scharf­stellen. Dem Anwender wird so im Wortsinne die Freiheit der Fokuslage – eines der wichtigsten Gestal­tungs­elemente der Fotografie – als künst­le­risches Mittel in die Hand gelegt. Die extra feine Haptik und Präzision des Fokus­sier­me­cha­nismus lässt sich nur in Metall­bauweise reali­sieren. Das robuste Ganzme­tall­gehäuse ist darüber hinaus für den rauen Profi­alltag bestens gerüstet und sorgt für ein langes Produktleben. Im Gegensatz zu Objektiven mit hohem Kunst­stoff­anteil, die sich mit der Zeit verziehen, bleiben die ZEISS Otus Objektive aus Metall über Jahre hinweg stabil und damit auch die Bildqualität konstant hoch. Und für alle Fotografen, die in ihrer Arbeit neben der eigent­lichen Optik auch auf Schraub­filter setzen, werden für das ZEISS Otus 1.4/85 passende T* UV- und POL-Filter mit einem Durch­messer 86 Milli­metern von ZEISS erhältlich sein.

Im Herbst 2013 präsen­tierten die Optik­spe­zia­listen mit dem ZEISS Otus 1.4/55 den ersten Vertreter einer High-end-SLR-Objek­tivreihe mit manueller Fokus­sierung, der sein Versprechen „bestes Standar­d­ob­jektiv auf dem Markt“ zu sein mehr als eingelöst hat. Fachpresse und Anwender waren gleichermaßen begeistert. „Nachdem das Otus 1.4/55 auf dem Markt war, haben unsere Kunden sehr schnell erkannt, welch großen Nutzen sie aus einem solchen Objektiv ziehen können: Die Fotografen sind in der Lage, ihre High-end-Vollfor­mat­kameras auszu­reizen und damit Bilder aufzu­nehmen, deren Qualität und Look den Ergeb­nissen entspricht, die sie sonst nur mit teuren Mittel­format-Systemen erzielen könnten. Mit dem Otus 1.4/85 bringen wir nun das zweite Objektiv mit genau diesem Versprechen“, erläutert Christophe Casenave, Produkt­manager, ZEISS Camera Lenses. „Auch für das Otus 1.4/85 gilt wieder: Es ist ein Objektiv, mit dem man keinerlei Kompromisse bei der Bildqualität eingeht. Kontrast und Auflö­sungs­leistung sind so hoch wie nur möglich, chroma­tische Aberra­tionen fehlen völlig, selbst in den schwie­rigsten Belich­tungs­si­tua­tionen. Es zeigen sich keine Verzeich­nungen, kein Ghosting, keine störenden Refle­xionen oder Vergleichbares – und das über alle Blenden­öff­nungen hinweg. Wer ein Otus Objektiv nutzt, kann sich auf die Gestaltung seiner Bilder konzen­trieren. Er braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, ob die Technik der einschränkende Faktor sein könnte“.

Das ZEISS Otus 1.4/85 wird mit EF-Mount (ZE) und F-Mount (ZF.2) ab Mitte September weltweit erhältlich sein. Der voraus­sichtliche Verkaufspreis beträgt 3.999 Euro* (inkl. 19 % MwSt.), unver­bindliche Preis­emp­fehlung.

Weitere Infor­ma­tionen finden Sie auf www.zeiss.de/photo
 

MTF Otus 1,4/85 mm Apo-Planar

Modula­ti­ons­über­tragung MTF als Funktion der Bildhöhe (u’) und Spalt­ori­en­tierung. Weißes Licht. Ortsfre­quenzen R=10, 20 und 40 Perioden/mm.
Links bei Blende 1,4; rechts bei Blende 4

 

Technische Daten Otus 1,4/85 mm Apo-Planar
Brennweite 85 mm
Blenden­bereich f/1,4 – f/16
Linsen / Gruppen 11 / 9
Fokus­sier­bereich 0,8 m – unendlich
Arbeits­abstand 0,65 m – unendlich
Bildfeld** (diag. / horiz. / vert.) 28.24° / 23.71° / 15.97°
Bildkreis­durch­messer 43 mm
Objektfeld bei Nahein­stellung** 278,85 mm x 185,61 mm
Abbil­dungs­maßstab bei Nahein­stellung 1 : 7,7
Drehwinkel des Fokus­si­errings (inf – MOD) 261 °
Filter­durch­messer M86 x 1,0
Durch­messer max. ZF.2: 101 mm; ZE: 101 mm
Durch­messer des Fokus­si­errings ZF.2: 92 mm; ZE: 92 mm
Länge (ohne Objek­tiv­deckel) ZF.2: 122 mm; ZE: 124 mm
Länge (mit Objek­tiv­deckeln) ZF.2: 138 mm; ZE: 141 mm
Gewicht ZF.2: 1140 g; ZE: 1200 g
Kamera­an­schlüsse F-Mount (ZF.2); EF-Mount (ZE)

* Stand 8.9.2014
** bezug­nehmend auf das 24x36mm Format

 
(Christoph Jehle)