Foto Sony alpha 5100Sonys neue, kleine und kompakte System­kamera α5100 (499 Euro) hat u. a. einen APS-C-Sensor mit 24 Megapixeln, Fast-Hybrid-Autofokus, einen schwenk­baren Touch­screen, einen einge­bauten Blitz und Wi-Fi zu bieten:

Die Neue ist die leistungs­fä­higere Schwester der im Januar 2014 vorge­stellten α5000. Sie wurde gegenüber dem Schwes­ter­modell an einigen Stellen verbessert:

• 24 statt 20 Megapixel
• Hybrid-Autofokus mit 179 Feldern (gegenüber Kontrast-AF mit 25 Feldern)
• ISO 100–25.600 (ISO 100–12.800)
• Monitor 921.600 Bildpunkte (460.800 Bildpunkte)
• Serien­bild­ge­schwin­digkeit max. 6 B/s (3,5 B/s)

Dafür kostet die Neue auch mehr: 649 Euro inklusive Standardzoom 3,5–5,6/16–50 mm OSS (SEL-P1650), wohin­gegen für die alpha 5000 inklusive SEL-P1650 nur 499 Euro aufge­rufen werden (jeweils UVP).
 

Foto Sony alpha 5100

 
Die Presse­mit­teilung der Sony Europe Ltd. Zweig­nie­der­lassung Deutschland:

Kleine Kamera mit großen Fähig­keiten: Sony stellt neue α5100 vor

Gemeinsam mit ihrer Schwester α5000 ist die neue α5100 von Sony das weltweit kleinste Modell unter allen System­ka­meras mit APS-C Sensor, einge­bautem Blitz und WiFi. Ausge­stattet mit den Vorzügen ihres großen Bruders α6000 überzeugt die neue Kamera durch kompakte Maße und kleinen Preis.

Berlin, 18. August 2014. „Fast Hybrid-Autofokus“ mit 179 Autofo­kus­punkten, ein großer, licht­emp­find­licher Exmor CMOS Sensor im APS-C Format und der leistungs­starke BIONZ X Prozessor als Garant für beste Bildqua­lität: Ein Blick auf die techni­schen Funktionen der α5100 (Alpha 5100) verrät, dass sich die kleine Schwester der α6000 absolut nicht verstecken muss. Tatsächlich kann sie dank vergleich­barer Autofokus-Techno­logie nahezu genauso schnell und präzise Schärfe in jedes Bild bringen. Zudem verfügt sie über einen berüh­rungs­emp­find­lichen Touch­screen. Das heißt: Mit dem Finger entscheidet der Nutzer über den exakten Schär­fe­punkt im Bild. Scharfen, natür­lichen Action-Bildern und detail­reichen Porträts steht somit nichts im Wege.

Dank ihrer kompakten Form und der unkom­pli­zierten Bedienung via Touch­screen passt die α5100 perfekt zu ambitio­nierten Hobby­fo­to­grafen, die mehr wollen, als ihr Smart­phone oder ihre Kompakt­kamera leisten können. Gerade der schnelle Autofokus der Kamera überzeugt. Den 179 Phasen­de­tek­ti­ons­punkten auf der Sensor­ober­fläche entgeht nichts. Einmal erfasst, verfolgt der Autofokus zielstrebig den Fußball auf dem Platz, die Tochter auf der Schaukel oder den Hund auf der Wiese. Bei Porträts stellt die Kamera auf Knopf­druck direkt auf die Iris im Auge scharf. So sind technisch perfekte Fotos garan­tiert. Wer mag, kann das Scharf­stellen oder Auslösen bequem via Touch­screen erledigen.
 

Foto Sony alpha 5100
 
 
Foto Sony alpha 5100
 
 
Foto Sony alpha 5100

 
Ist das Motiv erfasst und der Auslöser gedrückt, kommen die 24,3 Millionen Pixel des Exmor APS-C CMOS Sensors ins Spiel. Sie geben jedes Detail an den BIONZ X Bildpro­zessor weiter. Der smarte Prozessor, der auch in der Profi-Kamera α7 verbaut ist, gibt Fotos und Videos mit dezenten Verbes­se­rungen und exzel­lenter Rausch­un­ter­drü­ckung den letzten Schliff.

Gerade bei Video­auf­nahmen profi­tieren Nutzer nicht nur von den exzel­lenten Eigen­schaften des BIONZ X Prozessors, sondern auch vom leistungs­starken Autofokus. Er sorgt dafür, dass die Schärfe exakt auf dem gewünschten Motiv liegt – und dort auch bleibt, wenn Bewegung ins Spiel kommt. Und dank der hohen Auflösung und Empfind­lichkeit werden Aufnahmen wie im Kino auch für Gelegen­heits­filmer Wirklichkeit. Die Kamera zeichnet bewegte Bilder im neuen XAVC S Format mit 50 Mbit/s in Full HD auf.

Angesichts der vielen Funktionen ist die Bedienung überra­schend leicht. Mit einem Finger lässt sich die Kamera via Touchsreen bedienen. Der Bildschirm auf der Rückseite ist um 180 Grad neigbar. Selbst­por­träts ohne abgeschnittene Köpfe sind somit kein Problem mehr. Ob Selfie oder Landschafts­auf­nahme: Sind die Fotos oder Videos auf der Speicher­karte, gibt die Kamera sie auf Wunsch per Knopf­druck an ein Android oder iOS Tablet oder Smart­phone weiter. Von dort aus können die digitalen Erinne­rungen dann ins Internet oder ins E-Mail Postfach von Freunden und Verwandten gesendet werden. Am einfachsten funktio­niert die Verbindung zwischen Smart­phone und Kamera via NFC Techno­logie. Berühren sich beide Geräte nehmen sie ohne Umwege direkt Verbindung mitein­ander auf. Dank „Smart Remote Control“ fungiert das Smart­phone oder Tablet als Fernaus­löser mit Bildkon­trolle auf dem großen Display.
PlayMe­mories Camera Apps erweitern den Funkti­ons­umfang der α 5100 noch um eine Vielzahl an Möglich­keiten. Teils kostenfrei, teils kosten­pflichtig ermög­lichen die Apps witzige Effekte und bieten Hilfe­stellung auf dem Weg zu besseren Fotos.

Passend zur Kamera gibt es zudem eine stylische Tasche, wahlweise in schwarz oder braun (LCS-EBD). Die RM-SPR1 Fernbe­dienung ist zudem ideal, um die Kamera garan­tiert verwack­lungsfrei vom Stativ auszu­lösen.

Unver­bind­liche Preis­emp­feh­lungen und Verfüg­bar­keiten:
α5100 Gehäuse (in Silber, Schwarz oder Braun) von Sony: 499,00 Euro
α5100 Kit mit SEL-P1650 von Sony: 649,00 Euro
α5100 Kit mit SEL-P1650 & SEL-55210 von Sony: 899,00 Euro
Tasche LCS-EBD von Sony: 39,99 Euro
Verfüg­barkeit: ab September 2014
 

Foto Sony alpha 5100

 

Technische Daten α5100
Objek­tiv­kom­pa­ti­bi­lität Sony-E-Mount-Objektive
Bildsensor APS-C (23,5 x 15,6 mm), Exmor CMOS Sensor
Pixel­anzahl (effektiv) Ca. 24,3 Megapixel
Foto P/A/S/M; Motiv­pro­gramme (u. a. Porträt, Landschaft, Sport, Makro, Sonnen­un­tergang, Nacht­porträt, Nacht­szene, Handge­haltene Abend­szene, …), Schwenk­pan­orama (Standard, Breit); 13 digitale Bildef­fekte; 13 Kreativstile; HDR-Funktion; Multi-Frame NR
Filme Full-HD-Video­auf­nahme inkl. P/A/S/M
Video­format: XAVC S: 1920x1080 (60p, 50p, 25p, 24p), AVCHD: 1920x1080 (60p, 50p, 25p, 24p) (max. 28 Mbit/Sek.), MP4: 1,440x1,080, 640x480 (25p)
Aufnah­me­format Fotos: JPEG (DCF Ver. 2.0, Exif Ver. 2.3, MPF Baseline-kompa­tibel), RAW (Sony ARW 2.3 Format)
Videos: XAVC S / AVCHD Ver. 2.0 kompa­tibel / MP4
Aufzeich­nungs­medien Memory Stick PRO Duo, Memory Stick PRO-HG Duo, Memory Stick XC-HG Duo, SD-Speicher­karte, SDHC-Speicher­karte (UHS-I-kompa­tibel), SDXC-Speicher­karte (UHS-I-kompa­tibel)
Fokus­system Schneller Hybrid-Autofokus (AF-Phasendetektion/AF-Kontrastdetektion)
Fokus­sier­punkte 179 Punkte (AF-Phasen­de­tektion) / 25 Punkte (AF-Kontrast­de­tektion)
Empfind­lich­keits­be­reich EV-1 bis EV20 (ISO 100-äquivalent mit F2,0-Objektiv)
Belich­tungs­steuerung 1200-Zonen-Messung, bewertet
ISO-Empfind­lichkeit (empfoh­lener Belich­tungs­index) Fotos: ISO 100–25.600 (1/3 EV-Schritte),; AUTO (ISO 100–25.600, wählbare Ober- und Unter­grenze)
Filme: ISO 100–12.800-äquivalent (1/3 EV-Schritte) / AUTO (ISO 100–12.800-äquivalent, wählbare Ober- und Unter­grenze)
Verschluss­zeiten Fotos: 1/4000 bis 30 Sek., Bulb
Filme: 1/4000 bis 1/4 (1/3-Schritte), bis 1/60 im AUTO-Modus (bis 1/30 im Auto-Slow-Shutter-Modus)
Elektro­ni­scher Front-Verschluss­vorhang Ja
Bildfolge Geschwin­digkeit (ca., max.) 1: Serien­auf­nahmen: Hi: max. 6 B/s, Lo: max. 3 B/s
Aufnah­me­anzahl (ca.) 2: JPEG Fein L: 56 Bilder, JPEG
Standard L: 75 Bilder, RAW: 23 Bilder, RAW&JPG: 22 Bilder
LCD Breitbild-TFT, 7,5 cm (3,0-Typ), elektro­sta­ti­scher Touch­screen
Anzahl der Bildpunkte (gesamt) 921.600 Punkte
Verstell­barer Winkel Bis ca. 180 Grad
Mikrofon Integriertes Stereo­mi­krofon
Lautsprecher Integriert, mono
Schnitt­stellen HDMI-Mikrostecker (Typ D), Multi-/Micro-USB-Anschluss; Wireless LAN (integriert); Wi-Fi-kompa­tibel, IEEE 802.11b/g/n (2,4 GHz-Band); NFC: Kompa­tibel mit Typ-3-Tag von NFC Forum
PlayMe­mories Camera Apps Ja
Blitz Integriert / Leitzahl 4 (in Metern bei ISO 100, Leucht­winkel 16 mm)
Akku Ein Akku-Pack NP-FW50
Abmes­sungen BxHxT (ohne vorste­hende Teile) Ca. 109,6 (B) x 62,8 (H) x 35,7 (T) mm
Gewicht Mit Akku und Memory Stick PRO Duo: ca. 283 g; nur Gehäuse: ca. 224 g

1 Abhängig von den Aufnah­me­be­din­gungen oder der verwen­deten Speicher­karte
2 Konti­nu­ier­liche Aufnahme (Hi) im Bildfol­ge­modus. Abhängig von den Aufnah­me­be­din­gungen oder der verwen­deten Speicher­karte

 

(thoMas)