Foto Nikon D810Mit der D810 (3229 Euro) stellt Nikon heute die Nach­fol­ge­rin für die digi­ta­len Spie­gel­re­flex­ka­me­ras D800 / D800E vor. Im bekann­ten Gehäuse findet sich teils ganz neue, teils gründ­lich über­ar­bei­tete Tech­nik, vom neuen 36-MP-Bild­sen­sor ohne Tief­pass­fil­ter über den neuen Bild­pro­zes­sor bis hin zum ver­bes­ser­ten Auto­fo­kus und der bes­se­ren Belich­tungs­mes­sung:

Die D810 ersetzt sowohl die D800 als auch die D800E (siehe Nikon greift an: D800 / D800E mit 36 Megapixeln), die vor gut zwei Jahren vor­ge­stellt wurden, und es wird sie ab Mitte Juli 2014 zu kaufen geben – aller­dings nur bei den Nikon-Part­nern für Pro­fi­pro­dukte. Damit soll auch dem Preis­ver­fall begeg­net werden: auf ihre Art sind D800 / D800E immer noch ein­zig­ar­tig und kon­kur­renz­los und ange­sichts dessen ist nicht ganz ver­ständ­lich, warum der Stra­ßen­preis der D800 bei nur knapp 2300 Euro liegt (UVP ist 2899 Euro). Sony hat zwar mit der alpha 7R (2099 Euro UVP) eine inter­es­sante Alter­na­tive, schwä­chelt aber ver­gleichs­weise noch sehr, was das pas­sende Objek­tiv­an­ge­bot angeht.
 

Foto Nikon D810

 
Die D810 hat das glei­che abge­dich­tete Magne­si­um­ge­häuse wie die D800 / D800E (der Mul­ti­funk­ti­ons­hand­griff MB-D12 passt auch an die Neue), ist aber laut Nikon im Inne­ren ein kom­plet­ter Neubau. Wer also eine der Vor­gän­ge­rin­nen hat oder schon einmal in der Hand hatte, weiß genau, wie sich die D810 hand­ha­ben lässt (siehe dazu auch der unse­ren Praxistest zur D800 – Teil I (Ausstattung und Leistung)).

Der Mecha­nis­mus von Reflex­spie­gel und Ver­schluss (mit getes­te­ten 200.000 Aus­lö­sun­gen) ist neu. Laut Nikon ist die Spie­gel­dämp­fung besser, Erschüt­te­run­gen und Geräu­sche wurden ver­rin­gert und das resul­tiert in einem lei­se­ren und erschüt­te­rungs­är­me­ren Betrieb. Tat­säch­lich ist das Aus­lö­se­ge­räusch der D810 im Ver­gleich zur Vor­gän­ge­rin etwas leiser gewor­den und klingt dabei sogar ein wenig satter. Neu ist auch die Mög­lich­keit, einen elek­tro­ni­schen 1. Ver­schluss­vor­hang zu wählen. Das geht nur, wenn auch die Spie­gel­vor­aus­lö­sung akti­viert wurde und soll v. a. bei Auf­nah­men mit extre­men Tele­brenn­wei­ten für geringste Erschüt­te­run­gen sorgen.

Auch das Prisma erhielt eine neue Ver­gü­tung, Hel­lig­keit und Farb­dar­stel­lung wurden ver­bes­sert. Das OLED für die Sucheran­zei­gen ist besser ables­bar.
 

Foto Nikon D810

 
Der Auto­fo­kus wurde gründ­lich über­ar­bei­tet; neue Hard­ware und neue Algo­rith­men wollen die Fokusprä­zi­sion wesent­lich ver­bes­sern – die D810 soll damit die Kamera mit der prä­zi­ses­ten Scharf­stel­lung des gesam­ten DSLR-Seg­men­tes sein.

Was die Bild­qua­li­tät angeht, müssen wir uns hier vor­erst auf die Aus­sa­gen von Nikon stüt­zen; eigene Test­auf­nah­men waren noch nicht mög­lich. Doch mit der D800 / D800E hat Nikon ja die Mess­latte für digi­tale Klein­bild­auf­nah­men schon ganz schön hoch gelegt (siehe Praxistest: Nikon D800 & D800E - Teil II (Bildqualität)) und die D810 will neue Maß­stäbe im Klein­bild setzen, was die Detail­schärfe angeht, und noch besser sein als die D800E. Dies zeigt sich laut ersten Nikon-inter­nen Tests vor allem mit zuneh­men­der Emp­find­lich­keit: bei ISO 100 nur geringe Unter­schiede, aber bei höhe­ren Emp­find­lich­kei­ten sei der Zuge­winn an Details sehr deut­lich. Der Emp­find­lich­keits­be­reich umfasst ISO 64 bis 12.800; erwei­tert 32 bis 51.200. Anmer­kens­wert ist, dass die D810 ohne Dyna­mik­ver­lust auf ISO 64 run­ter­ge­re­gelt werden kann.

Der Sensor, betont Nikon, ist eine völ­lige Neu­kon­struk­tion, und er wurde von Anfang an ohne Tief­pass­fil­ter kon­zi­piert und ent­wi­ckelt. Woher der Sensor stammt, das sagt Nikon nicht, doch er teilt etli­che Eigen­schaf­ten wie Auf­lö­sung und feh­len­des Tief­pass­fil­ter mit dem Bild­sen­sor der Sony alpha 7R.

Bild­be­ar­bei­ter werden sich über die neue Pic­ture-Con­trol-Mög­lich­keit „flat“ (= aus­ge­wo­gen) freuen: das JPEG-Ergeb­nis fällt damit etwas kon­tra­stär­mer und nicht so farb­kräf­tig aus wie gewohnt, aber es hat den größ­ten Dyna­mik­um­fang – ideale Vor­aus­set­zun­gen für alle, die gerne JPEGs (und nicht RAW) nutzen, dabei aber für die Aus­gabe gerne noch selbst opti­mie­ren.
 

Foto Nikon D810

 
Span­nend ist auch eine neue Option bei der Belich­tungs­mes­sung: die lich­ter­be­tonte Mes­sung bestimmt die Belich­tung anhand der Spitz­lich­ter, was z. B. in der Thea­ter­fo­to­gra­fie sinn­voll ist. Und was den Kol­le­gen Anders Uschold zu der begeis­ter­ten Bemer­kung hin­riss: „End­lich nach 20 Jahren: die sät­ti­gungs­ba­sierte Mes­sung, nicht mehr nur die objekt­ba­sierte!“

Um ein erstes Fazit zu ziehen: Wer schon eine D800 oder D800E besitzt, weiß, was er an ihr hat und braucht die neue D810 nicht wirk­lich – auch die „Alten“ stehen immer noch sehr gut und weit­ge­hend kon­kur­renz­los da. Alle ande­ren bekom­men mit der D810 eine in allen Aspek­ten ver­bes­serte High-End-Spie­gel­re­flex.
 

Ver­gleich der Modelle
D800 / D800E D810
Vor­stel­lung 7. Februar 2012 26. Juni 2014
Unverb. Preis­emp­feh­lung D800: 2899 Euro
D800E: 3219 Euro
3229 Euro
Effek­tive Auf­lö­sung (FX) 36,3 Mega­pi­xel (D800E: ohne Tief­pass­fil­ter) 36,3 Mega­pi­xel (neuer Sensor ohne Tief­pass­fil­ter)
Pro­zes­sor Expeed 3 Expeed 4
ISO 100–6.400
(erwei­ter­bar auf 50 – 25.600)
64–12.800
(erwei­ter­bar auf 32 – 51.200)
Auto­fo­kus­sys­tem 51 Felder Ver­bes­ser­tes 51-Feld-AF-System
Moni­tor 8 cm (3,2 Zoll) RGB
921.000 Bild­punkte
8 cm (3,2 Zoll) RGBW
1.229.000 Bild­punkte
Belich­tungs­mes­sung 3D Color-Matrix, Mit­ten­be­tont, Spot 3D Color-Matrix, Lich­ter­be­tont, Mit­ten­be­tont, Spot
Inte­grier­tes Blitz­ge­rät Ja (auf­klapp­bar) Ja (auf­klapp­bar)
Seri­en­bild­rate 4 B/s FX, bis zu 5 (6*) B/s DX, 5 B/s bei 1,2x
(* Mit MB-D12 und ande­rer Ener­gie­quelle als EN-EL15)
5 B/s FX, bis zu 6 (7*) B/s DX, 6 B/s bei 1,2x
(* Mit MB-D12 und ande­rer Ener­gie­quelle als EN-EL15)
Aus­lö­se­ge­räu­sche Leiser als D800
Geräusch im Modus »Leise« Leiser als D800
Leise Seri­en­auf­nahme Nein 3 Bilder/s
Video­auf­lö­sun­gen 1920x1080 (30, 25, 24 fps) 1920x1080 (60, 50, 30, 25, 24 fps)
Video-ISO-Auto­ma­tik bei M nein ja
Beim Filmen Blende ändern nein ja
Mikro­fon Mono Stereo
Option klei­nes RAW Nein Ja
Indi­vi­du­al­funk­tio­nen 54 65
Akku­leis­tung (CIPA) 900 1.200
Gewicht (inkl. Akku) 1.000 g 980 g
Abmes­sun­gen 123 x 146 x 82 mm 123 x 146 x 82 mm

 
Hier die Pres­se­mit­tei­lung der Nikon GmbH:

Nikon D810 – der neue Maß­stab für Detail­auf­lö­sung, Detail­schärfe und Viel­sei­tig­keit im Voll­for­mat

Düs­sel­dorf, 26. Juni 2014 – Nikon stellt heute die pro­fes­sio­nelle D810 vor, die mit ihrer enorm hohen Auf­lö­sung, Detail­schärfe und Viel­sei­tig­keit einen neuen Maß­stab in der Spie­gel­re­flex-Voll­for­mat­klasse setzt. Mit ihrer Schnel­lig­keit und ISO-Leis­tung bietet sie gleich­zei­tig einen großen foto­gra­fi­schen Spiel­raum, der auch Berei­che wie Action-, Repor­tage- und Avail­able Light-Foto­gra­fie mit ein­schließt. Pro­fes­sio­nelle Video­qua­li­tät und –funk­tio­nen kom­plet­tie­ren die Aus­stat­tungs­viel­falt. Noch nie war Hi-End-Ima­ging derart viel­sei­tig und mobil.

Foto D810

Die kom­plett neue D810 über­trifft mit ihrer unver­gleich­li­chen Bild­qua­li­tät, hohen Geschwin­dig­keit und fle­xi­blen Full-HD-Vide­o­funk­tio­na­li­tät ihre Vor­gän­ge­rin und setzt neue Maß­stäbe im Bereich hoch­auf­lö­sen­der Auf­nah­men. Ihr von Grund auf neu kon­stru­ier­ter Sensor im FX-Format, der große ISO-Spiel­raum und die Bild­ver­ar­bei­tungs-Engine EXPEED 4 sorgen für außer­or­dent­li­che Schärfe, hohen Ton­wertreich­tum und mini­ma­les Rau­schen in allen Emp­find­lich­keits­stu­fen. Dank einer Auto­fo­kus­leis­tung der Spit­zen­klasse, einer Seri­en­bild­rate von bis zu 7 Bil­dern pro Sekunde und Full-HD-Video­auf­nah­men bei 1.080/60p kann jede Szene sehr prä­zise erfasst werden. Zudem bietet Nikons Pic­ture Con­trol 2.0 eine her­vor­ra­gende Bild­ver­ar­bei­tung in der Kamera sowie eine äußerst fle­xi­ble Bil­d­op­ti­mie­rung. Sowohl im Studio als auch bei Außen­auf­nah­men ist diese hoch­wer­tige Kamera das Werk­zeug der Wahl für pro­fes­sio­nelle Foto­gra­fen, die ihre Vision bis ins klein­ste Detail ver­wirk­li­chen möch­ten.

Stefan Schmitt, Pro­duct Mana­ger SLR-System bei der Nikon GmbH: »Wir haben viele Anre­gun­gen pro­fes­sio­nel­ler Foto­gra­fen umge­setzt und prä­sen­tie­ren mit der Nikon D810 ein mobi­les Hi-End-Auf­nah­me­ge­rät, das für viele ver­schie­dene Auf­ga­ben in der pro­fes­sio­nel­len Foto­gra­fie ein­setz­bar ist. Mit erheb­li­chen Stei­ge­run­gen bei der Schnel­lig­keit und ISO-Leis­tung setzt sie neue Maß­stäbe in der hoch­auf­lö­sen­den Foto­gra­fie. In allen Berei­chen dieser kom­plett neuen Kamera wurden Funk­tion und Leis­tung ver­bes­sert. Die D810 bietet die Frei­heit und Mobi­li­tät, in jeder Situa­tion Bilder mit über­ra­gend hoher Auf­lö­sung und Detail­wie­der­gabe auf­neh­men zu können.«

Foto D810

Meis­ter der hohen Auf­lö­sung
Der neue Sensor im FX-Format mit 36,3 Mega­pi­xeln ver­zich­tet auf einen opti­schen Tief­pass­fil­ter und sorgt bei Fotos und Filmen glei­cher­ma­ßen für erst­klas­sige und detail­rei­che Bilder. Als erste D-SLR bietet die D810 einen Bild­sen­sor mit einer Grund­emp­find­lich­keit von ISO 64. Der Stan­dard-ISO-Bereich reicht am ande­ren Ende bis ISO 12.800. So sind äußerst detail­rei­che Auf­nah­men bei sowohl sehr hellem Umge­bungs­licht als auch unter schwa­chem Licht mög­lich. Der ISO-Bereich lässt sich noch bis auf Enst­pre­chun­gen von ISO 32 bis 51.200 erwei­tern. Die D810 ist mit der­sel­ben Bild­ver­ar­bei­tungs-Engine EXPEED 4 aus­ge­stat­tet wie das Spit­zen­mo­dell D4S, was für eine erheb­li­che Leis­tungs­stei­ge­rung ins­ge­samt sorgt. Aus­ge­klü­gelte neue Algo­rith­men sorgen für einen erstaun­li­chen Detail­kon­trast und für fei­nere Farb­ab­stu­fun­gen mit einem realen Ein­druck von Tiefe im gesam­ten Emp­find­lich­keits­be­reich.

Schnel­lig­keit und Leis­tungs­tärke:
Die D810 wurde ent­wi­ckelt, um in allen Situa­tio­nen Höchst­leis­tun­gen zu erbrin­gen: Mit ihren leis­tungs­star­ken High­speed-Funk­tio­nen ist sie sehr viel­sei­tig und ermög­licht den Foto­gra­fen, auch sich schnell bewe­gende und unbe­re­chen­bare Motive in hoher Auf­lö­sung abzu­lich­ten. Schnel­lere Bild­fol­gen und das ver­bes­serte AF-System mit dem Auto­fo­kus-Modul Multi-CAM 3500FX mit 51 Mess­fel­dern ermög­li­chen prä­zise, detail­ge­treue Bilder in voller Auf­lö­sung bei einer Bild­rate von bis zu 5 Bil­dern pro Sekunde. Im DX-Format sind Bilder mit einer Auf­lö­sung von 15,4 Mega­pi­xel bei einer Bild­rate von sogar 6 Bil­dern pro Sekunde mög­lich, ebenso im Format 1,2x, das eine Sen­sor­flä­che von 20x30mm mit 25,1 Mega­pi­xel nutzt. Bei Ein­satz des optio­na­len Mul­ti­funk­ti­ons­hand­griffs MB-D12 mit dem Akku EN-EL18a oder 8 Mignon­zel­len werden im DX-Format sogar 7 Bilder pro Sekunde erreicht. Nikons neue Mess­feld­grup­pen­steue­rung bietet eine schnelle und sichere Moti­ve­rfas­sung und Schär­fe­n­ach­füh­rung von Moti­ven, die ver­gleichs­weise klein sind und sich nah vor einem kon­trast­rei­chen oder ablen­ken­den Hin­ter­grund befin­den. Ein kom­plett neuer Ver­schluss- und Spie­gel­me­cha­nis­mus ver­rin­gert die Bild­ver­wack­lung und Geräusch­ent­wick­lung und sorgt für ein ruhi­ges Sucherbild mit mini­ma­ler Abdunk­lung zwi­schen schnel­len Seri­en­auf­nah­men. Mit der neuen Funk­tion »elek­tro­ni­scher erster Ver­schluss­vor­hang« lassen sich ins­be­son­dere bei Lang­zeit­be­lich­tun­gen interne Vibra­tio­nen durch die Ver­schluss­aus­lö­sung voll­stän­dig eli­mi­nie­ren und damit die Vor­aus­set­zung für höchste Schärfe bis in klein­ste Bild­de­tails schaf­fen. Das optio­nale und neue, kleine RAW-Format S hal­biert die Datei­größe und bietet unkom­pri­mierte 12-Bit-NEF-Dateien mit sanf­ten Ton­wert­über­gän­gen für eine schnel­lere Bild­über­tra­gung und eine rei­bungs­lose Nach­be­ar­bei­tung.

Foto D810

Unbe­grenz­ter Spiel­raum für Video­fil­mer
Die D810 ist selbst für anspruchs­vollste Kame­ra­leute ein leis­tungs­star­kes und fle­xi­bles Werk­zeug: Sie nimmt Full-HD-Filme (1080p) mit einer Bild­rate von bis zu 60p auf. Rau­schen, Moiré und Falsch­far­ben­ef­fekte wurden gegen­über dem Vor­gän­ger­mo­dell weiter redu­ziert. Die Kamera bietet zwei Bild­fel­d­op­tio­nen für Video­auf­nah­men (FX- und DX-basiert) sowie eine unkom­pri­mierte HDMI-Aus­gabe und die gleich­zei­tige Auf­nahme von Film­se­quen­zen in voller Auf­lö­sung in der Kamera und auf einem exter­nen Rekor­der. Der Emp­find­lich­keit­spiel­raum lässt sich in der großen Breite von ISO 64 bis zu ISO 51.200 (ent­spre­chend) nutzen. Es ist auch mög­lich, bei fixier­ten Werten für Blende und Belich­tungs­zeit, die ISO-Auto­ma­tik bis zu einer frei wähl­ba­ren Ober­grenze für eine auto­ma­ti­sche Anpas­sung an Hel­lig­keits­un­ter­schiede zu nutzen. Hel­lig­keits­wech­sel im Motiv werden dabei von der Kamera auto­ma­ti­sch mit sehr sanf­ten Belich­tungs­über­gän­gen gemeis­tert. Dar­über hinaus wird mit der 3D-Rausch­un­ter­drü­ckung von Nikon beim Filmen mit hoher ISO-Emp­find­lich­keit stö­ren­des Rau­schen wirk­sam redu­ziert. Auf dem Moni­tor der Kamera können gesät­tigte Bild­par­tien (»aus­ge­fres­sene Lich­ter«) durch ein Zebra­strei­fen­mus­ter schnell wahr­nehm­bar ange­zeigt werden. Die Tonauf­zeich­nung ist von her­vor­ra­gen­der Qua­li­tät und mit ins­ge­samt höhe­rer Fle­xi­bi­li­tät mög­lich: Mit dem Ste­reo­mi­kro­fon­ein­gang und dem Kopf­hö­rer­an­schluss kann die Laut­stärke der Audio­auf­nah­men sowohl vor als auch wäh­rend der Auf­nahme sepa­rat fein­ab­ge­stimmt werden. Je nach Anwen­dung können zwei Optio­nen für den Fre­quenz­gang (Breit­band oder Spra­che) aus­ge­wählt werden. Ein zuschalt­ba­rer digi­ta­ler Wind­ge­räu­s­che­fil­ter sorgt für eine gute Ton­qua­li­tät auch bei Außen­auf­nah­men mit dem inte­grier­ten Stereo-Mikro­fon.

Krea­tiv dank Fle­xi­bi­li­tät
Unab­hän­gig davon, in wel­chem Genre Foto­gra­fen tätig sind, können sie mit der D810 ihre krea­tive Vision opti­mal ver­wirk­li­chen. Sowohl bei Foto- als auch bei Video­auf­nah­men bietet die neue zweite Gene­ra­tion des Pic­ture-Con­trol-Sys­tems wert­volle Werk­zeuge, die vor und nach der Auf­nahme eine voll­stän­dige Kon­trolle über Schärfe, Kon­trast, Hel­lig­keit, Farb­ton, Detail­kon­trast und Sät­ti­gung ermög­li­chen. Die neue Kon­fi­gu­ra­tion »Aus­ge­wo­gen« erhält alle Details und Ton­wer­t­in­for­ma­tio­nen in Lich­tern und Schat­ten, sodass für die Nach­be­ar­bei­tung größ­ter Spiel­raum gege­ben ist. Mit­hilfe des neuen Para­me­ters »Detail­kon­trast« lassen sich lokale Kon­traste prä­zise anpas­sen und feine Struk­tu­ren her­aus­ar­bei­ten. Der neue, bril­lante und 8 cm (3,2 Zoll) große Moni­tor mit 1.229.000 Bild­punk­ten (RGBW) für die per­fekte Bild­kon­trolle bietet die Mög­lich­keit der indi­vi­du­el­len Fein­ab­stim­mung nicht nur der Hel­lig­keit son­dern auch der Farb­ba­lance für eine indi­vi­du­elle Anpas­sung. Die neue Split-Screen-Ansicht im Live-View zeigt zwei auf einer Hori­zon­ta­len lie­gende Bild­aus­schnitte gleich­zei­tig ver­grö­ßert an. Dies eignet sich zur äußerst prä­zi­sen hori­zon­ta­len Aus­rich­tung der Kamera und ggf. zur Über­prü­fung von Tie­fen­schärfe bzw. Lage der Schär­fee­bene, was bei­spiels­weise für die Archi­tek­tur- und Pro­dukt­fo­to­gra­fie sehr nütz­lich ist. Zusätz­li­che Krea­tiv­funk­tio­nen sind z. B. unbe­grenzte Seri­en­auf­nah­men bei Lang­zeit­be­lich­tun­gen ab 4 Sekun­den, mit denen sich unzäh­lige JPEGs auf­neh­men und mit geeig­ne­ten Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gram­men spek­ta­ku­läre Licht­spur­fo­tos durch die Kom­bi­na­tion vieler Seri­en­auf­nah­men erzeu­gen lassen.
 

Foto D810 plus 800er Tele

 
Total Digi­tal Ima­ging System
Nikons leis­tungs­star­kes Zube­hör­pro­gramm »Total Digi­tal Ima­ging« trägt wesent­lich dazu bei, dass die her­aus­ra­gende Bild­qua­li­tät der D810 in jeder Situa­tion zum Tragen kommt. Hoch­leis­tungs­ob­jek­tive sind ein Muss für eine Kamera mit einer so hohen Auf­lö­sung wie die D810. Durch das breite Ange­bot an NIKKOR-Objek­ti­ven lässt sich das Poten­zial des 36,3-Megapixel-Sensors der Kamera voll aus­schöp­fen. Mit ihrer außer­ge­wöhn­lich hohen Auf­lö­sung erfül­len die NIKKOR-Objek­tive auf allen Ebenen die Anfor­de­run­gen von Foto­gra­fen. Die D810 ist voll­stän­dig kom­pa­ti­bel zum bran­chen­füh­ren­den Nikon Crea­tive Light­ing System und lässt sich im Sinne höchs­ter Krea­ti­vi­tät mit vielen ver­schie­de­nen an der Kamera ange­brach­ten oder fern­ge­steu­er­ten Blitz­ge­rä­ten von Nikon kom­bi­nie­ren.

Wich­tigste Aus­stat­tungs­merk­male:

Neuer 36,3-Megapixel-Sensor im FX-Format: bietet erst­klas­sige Bild­de­tails und Fle­xi­bi­li­tät bei Aus­schnitts­ver­grö­ße­run­gen.

Hohe Licht­emp­find­lich­keit: ISO-Bereich von 64 bis 12.800, erwei­ter­bar auf ISO 32 bis 51.200.

Auf­nahme­se­ri­en­rate von bis zu 7 Bil­dern pro Sekunde: detail­ge­treue Bilder in voller Auf­lö­sung oder im Format 5:4 bei einer Bild­rate von bis zu 5 Bil­dern pro Sekunde,bis zu 6 Bilder/s im DX-Format (15,4 Mega­pi­xel bzw. 24 x 16 mm) oder im Format 1,2x (25,1 Mega­pi­xel bzw. 30 x 20 mm);
bis zu 7 Bilder pro Sekunde im DX-Format mit optio­na­lem Mul­ti­funk­ti­ons­hand­griff MB-D12 und Nikon Akku EN-EL18a oder 8 Mignon­zel­len.

Bild­ver­ar­bei­tungs-Engine EXPEED 4: sorgt für eine her­aus­ra­gende Gesamt­leis­tung der Kamera.

Auto­fo­kus­leis­tung der Spit­zen­klasse: Ver­bes­ser­tes AF-System mit AF-Modul Multi-CAM 3500FX mit 51 Mess­fel­dern, auf eine Erfas­sung des Bild­felds mit 9, 21 und 51 Mess­fel­dern kon­fi­gu­rier­bar und mit einer Emp­find­lich­keit bis zu –2 LW (ISO 100; 20 °C).

Mess­feld­grup­pen­steue­rung: Schnelle Moti­ve­rfas­sung und ver­bes­serte Schär­fe­n­ach­füh­rung auch bei ungüns­ti­gen Licht­ver­hält­nis­sen.

Foto D810

Video mit zwei Bild­fel­d­op­tio­nen: Full-HD-Film­se­quen­zen (1080p) im FX- und DX-basier­ten Format mit einer Bild­rate von 50p/60p. Wäh­rend der Film­auf­nahme steht der voll­stän­dige Emp­find­lich­keits­be­reich ab ISO 64 zur Ver­fü­gung. Außer­dem lassen sich Belich­tungs­zeit, Blende und Laut­stärke steu­ern.

RAW-Datei­for­mat S: für unkom­pri­mierte 12-Bit-Nikon-NEF-Dateien, die eine schnel­lere Bild­über­tra­gung und eine rei­bungs­lose Nach­be­ar­bei­tung ermög­li­chen.

Pic­ture Con­trol 2.0: Die neue Kon­fi­gu­ra­tion »Aus­ge­wo­gen« erleich­tert die Nach­be­ar­bei­tung und bietet maxi­ma­len Dyna­mik­um­fang. Die Klar­heit von Details kann mit dem neuen Para­me­ter »Detail­kon­trast« gesteu­ert werden.

Hörbar leiser: Neuer Verschluss-/Spiegelmechanismus sorgt für ein deut­lich lei­se­res Aus­lö­se­ge­räusch in allen Auf­nah­me­modi. Zusätz­lich steht der neue Modus Qc (»leise Seri­en­auf­nahme«) für noch­mals lei­sere Auf­nah­men mit 3 Bilder pro Sekunde zur Ver­fü­gung.

Extrem scharf: Der neue Verschluss-/Spiegelmechanismus arbei­tet mit weni­ger Erschüt­te­run­gen und redu­ziert so Ver­wack­lungs­un­schärfe. Der Modus »elek­tro­ni­scher erster Ver­schluss­vor­hang« ver­mei­det selbst aller­fein­ste Schwin­gun­gen bei Lang­zeit­be­lich­tun­gen.

Moni­tor mit Far­ban­pas­sung: 8 cm (3,2 Zoll) großer RGBW-LCD-Moni­tor mit 1.229.000 Bild­punk­ten und Anti­re­flex­be­schich­tung. Farb­ba­lance und Hel­lig­keit können je nach Bedarf ange­passt werden.

Live-View Split-Screen-Ansicht: Über­prü­fung von Kame­ra­aus­rich­tung und Schär­fel­age mit höchs­ter Prä­zi­sion.

Schnell­zu­griff auf ver­schie­dene Funk­tio­nen über die i-Taste der Kamera.

Robus­ter und schnel­ler Ver­schluss: Der Ver­schluss­me­cha­nis­mus aus Kevlar-/Kohlefaser-Verbundmaterial mit 52 ms Aus­lö­se­ver­zö­ge­rung wurde auf 200.000 Aus­lö­se­vor­gänge getes­tet. Er ermög­licht Belich­tungs­zei­ten zwi­schen 1/8.000 und 30 s und eine Blitz­syn­chro­ni­sa­ti­ons­zeit von bis zu 1/320 s.

Unbe­grenzte Seri­en­auf­nah­men: Diese Option ermög­licht bei Lang­zeit­be­lich­tun­gen die Auf­nahme unzäh­li­ger JPEGs für spek­ta­ku­läre Licht­spur­fo­tos.

Redu­zier­ter Strom­ver­brauch: Beson­ders kom­pak­ter und leich­ter Lithium-Ionen-Akku EN-EL15 mit einer Kapa­zi­tät von 1.900 mAh (7,0 V). Pro Auf­la­dung können bis zu 1.200 Fotos* auf­ge­nom­men werden.

Spei­cher­me­dien: zwei Spei­cher­kar­ten­fä­cher für ein unter­bre­chungs­freies Auf­neh­men. Ein CF-Spei­cher­kar­ten­fach für High­speed-Karten (UDMA 7) und ein SD-Spei­cher­kar­ten­fach für High­speed-SDXC- und UHS-I-Karten mit hoher Kapa­zi­tät.

Robus­tes Gehäuse aus Magne­si­um­le­gie­rung: Die D810 ist auf­wän­dig gegen das Ein­drin­gen von Staub und Feuch­tig­keit geschützt.

Kabel­ge­bun­dene und kabel­lose Ver­bin­dung: Ether­net und Wire­less-LAN. Für die Ver­bin­dung wird der UT-1-Adap­ter zusam­men mit dem WT-5-Wire­less-LAN-Adap­ter benö­tigt.
* Gemäß CIPA-Stan­dard.

Ver­füg­bar­keit und Preis
Die Nikon D810 ist vor­aus­sicht­lich ab Mitte Juli 2014 zu einer unver­bind­li­chen Preis­emp­feh­lung von 3.229 € bei aus­ge­wähl­ten Nikon Ver­triebs­part­nern (selek­tive Dis­tri­bu­tion) erhält­lich.
 

Foto Nikon D810

 

Tech­ni­sche Daten D810
Typ Digi­tale Spie­gel­re­flex­ka­mera
Objek­tiv­an­schluss Nikon-F-Bajo­nett (mit AF-Kupp­lung und AF-Kon­tak­ten)
Effek­ti­ver Bild­win­kel Nikon-FX-Format
Effek­tive Auf­lö­sung 36,3 Mega­pi­xel
Bild­sen­sor CMOS-Sensor, 35,9 × 24,0 mm (Nikon-FX-Format)
Gesamt­pi­xel­zahl 37,09 Mil­lio­nen
Stau­bre­du­zie­rungs­sys­tem Bild­sen­sor­rei­ni­gung, Refe­renz­bild für die Stau­b­ent­fer­nungs­funk­tion (mit Cap­ture NX-D)
Bild­größe (in Pixel) • FX-Format (36×24): 7.360 × 4.912 (L), 5.520 × 3.680 (M), 3.680 × 2.456 (S)
• 1,2-fach-Format (30×20): 6.144 × 4.080 (L), 4.608 × 3.056 (M), 3.072 × 2.040 (S)
• DX-Format (24×16): 4.800 × 3.200 (L), 3.600 × 2.400 (M), 2.400 × 1.600 (S)
• 5:4 (30×24): 6.144 × 4.912 (L), 4.608 × 3.680 (M), 3.072 × 2.456 (S)
• Fotos, die im Live-View-Modus für Filme im FX-basier­ten Bild­for­mat auf­ge­nom­men werden: 6.720 × 3.776 (L), 5.040 × 2.832 (M), 3.360 × 1.888 (S)
• Fotos, die im Live-View-Modus für Filme im DX-basier­ten Bild­for­mat auf­ge­nom­men werden: 4.800 × 2.704 (L), 3.600 × 2.024 (M), 2.400 × 1.352 (S).
Hin­weis: Fotos, die Im Live-View-Modus für Filme auf­ge­nom­men werden, haben ein Sei­ten­ver­hält­nis von 16: 9. Bei Ver­wen­dung des DX-basier­ten Bild­for­mats werden auch Fotos in diesem Bild­for­mat (schein­bare Brenn­wei­ten­ver­län­ge­rung um Faktor 1,5) auf­ge­nom­men. Bei allen ande­ren Auf­nah­me­for­ma­ten werden Fotos im FX-basier­ten Auf­nah­me­for­mat auf­ge­zeich­net.
Datei­for­mat • NEF (RAW): 12 oder 14 Bit; ver­lust­frei kom­pri­miert, kom­pri­miert oder unkom­pri­miert; kleine Bild­größe ver­füg­bar (S; nur 12 Bit unkom­pri­miert)
• TIFF (RGB)
• JPEG: JPEG-Base­line-Kom­pri­mie­rung: Fine (ca. 1: 4), Normal (ca. 1: 8) oder Basic (ca. 1: 16) (Ein­heit­li­che Datei­größe); Opti­male Bild­qua­li­tät wähl­bar
• NEF (RAW)+JPEG: Auf­nah­men werden sowohl im NEF (RAW)-Format als auch im JPEG-Format gespei­chert
Pic­ture-Con­trol-System »Stan­dard«, »Neu­tral«, »Bril­lant«, »Mono­chrom«, »Por­trät« und »Land­schaft« »Aus­ge­wo­gen«; Pic­ture-Con­trol-Kon­fi­gu­ra­tio­nen können ange­passt werden; Spei­cher für benut­zer­de­fi­nierte Pic­ture-Con­trol-Kon­fi­gu­ra­tio­nen
Spei­cher­me­dien SD (Secure Digi­tal)- sowie SDHC- und SDXC-Spei­cher­kar­ten (gemäß UHS-I-Stan­dard); Com­pact­Flash, Typ I (gemäß UDMA-Stan­dard)
Dop­pel­tes Spei­cher­kar­ten­fach Beide Karten können als Reserve oder für Siche­rungs­ko­pien ver­wen­det werden, sowie zur getrenn­ten Spei­che­rung von Bil­dern in den For­ma­ten NEF (RAW) und JPEG. Bilder können von einer auf die andere Spei­cher­karte kopiert werden.
Datei­sys­tem DCF 2.0, DPOF, Exif 2.3, Pict­Bridge
Sucher Spie­gel­re­flex-Pen­t­a­pris­ma­su­cher mit fester Posi­tion der Aus­tritts­pu­pille
Bild­feld­ab­de­ckung • FX (36×24): ca. 100% hori­zon­tal und 100% ver­ti­alk
• 1,2-fach (30×20): ca. 97% hori­zon­tal und 97% ver­ti­kal
• DX (24×16): ca. 97% hori­zon­tal und 97% ver­ti­kal
• 5:4 (30×24): ca. 97% hori­zon­tal und 100% ver­ti­kal
Ver­grö­ße­rung ca. 0,7-fach ( 50-mm-Objek­tiv mit Licht­stärke 1:1,4 bei unend­lich, −1,0 dpt)
Lage der Aus­tritts­pu­pille 17 mm (ab Mitte der Oku­lar­lin­sen­ober­flä­che, bei −1,0 dpt)
Diop­tri­en­an­pas­sung −3 bis +1 dpt
Ein­stell­scheibe Bri­teView-Ein­stell­scheibe B (Mark VIII) mit AF-Mess­be­reichs­mar­kie­rung im Sucher und Git­ter­li­nien
Spie­gel Schnell­rück­lauf
Abblend­taste Wenn die Abblend­taste gedrückt wird, blen­det die Kamera auf den vom Foto­gra­fen (Belich­tungs­steue­rung M oder A) bzw. von der Belich­tungs­au­to­ma­tik der Kamera (Modus P oder S) gewähl­ten Blen­den­wert ab, sodass die Tie­fen­schärfe im Sucher kon­trol­liert werden kann.
Blende Spring­blende, elek­tro­ni­sch gesteu­ert
Kom­pa­ti­ble Objek­tive 1) G- und D-AF-Nik­ko­re1: Es werden alle Kame­ra­funk­tio­nen unter­stützt.
2) DX-Nik­kore: Es werden alle Funk­tio­nen bis auf die Bild­größe des FX-For­mats (36 × 24)/ 5:4 (30 × 24) unter­stützt.
3) Andere AF-Nik­kore (außer G- oder D-AF-Nikkore)2: Es werden alle Funk­tio­nen mit Aus­nahme der 3D-Color-Matrix­mes­sung III unter­stützt.
4) AI-P-Nik­kore: Es werden alle Kame­ra­funk­tio­nen mit Aus­nahme des Auto­fo­kus und der 3D-Color-Matrix­mes­sung III unter­stützt.
5) AI-Nik­kore ohne CPU: Objek­tive ohne Pro­zes­sor­steue­rung können mit Zeit­au­to­ma­tik (A) und manu­el­ler Belich­tungs­steue­rung (M) ver­wen­det werden. Bei Objek­ti­ven mit einer Licht­stärke von 1:5,6 oder licht­stär­ker lässt sich die elek­tro­ni­sche Ein­stell­hilfe mit allen Mess­fel­dern ver­wen­den (Bei einer Min­dest­licht­stärke von 1:8 mit 11 Mess­fel­dern). Wenn die Objek­tiv­da­ten ein­ge­ge­ben werden, werden auch die Color-Matrix­mes­sung und die Anzeige des Blen­den­werts unter­stützt.
1: IX-Nik­kore können nicht ver­wen­det werden.
2: AF-Objek­tive für die F3AF werden nicht unter­stützt.
Ver­schluss­typ Elek­tro­ni­sch gesteu­er­ter, ver­ti­kal ablau­fen­der Schlitz­ver­schluss; elek­tro­ni­scher erster
Ver­schluss­vor­hang ver­füg­bar bei Spie­gel­vor­aus­lö­sung
Ver­schluss­zei­ten 1/8.000 s bis 30 s (Schritt­weite: 1/3, 1/2 oder 1 LW), Lang­zeit­be­lich­tung (B/T), X250
Blitz­syn­chron­zeit X=1/250 s; der Blitz wird mit einer Ver­schluss­zeit von 1/320 s oder länger syn­chro­ni­siert (gerin­gere Blitz­reich­weite bei Ver­schluss­zei­ten zwi­schen 1/320 und 1/250 s)
Auf­nah­me­be­triebs­ar­ten Ein­zel­bild (S), Seri­en­auf­nahme lang­sam (CL), Seri­en­auf­nahme schnell (CH), leise Aus­lö­sung (Q), leise Seri­en­auf­nahme (Qc), Selbst­aus­lö­ser, Spie­gel­vor­aus­lö­sung (MUP)
Bild­rate • Mit Akku EN-EL15: Bild­feld FX/5:4: CL: ca. 1–5 Bilder/s, CH: ca. 5 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s; Bild­feld DX/1,2-fach: CL: ca. 1–6 Bilder/s, CH: ca. 6 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s.
• Andere Ener­gie­quel­len: Bild­feld FX/5:4: CL: ca. 1–5 Bilder/s, CH: ca. 5 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s; Bild­feld 1,2-fach: CL: ca. 1–6 Bilder/s, CH: ca. 6 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s Bild­feld DX, CL: ca. 1–6 Bilder/s, CH: ca. 7 Bilder/s, QC: ca. 3 Bilder/s
Selbst­aus­lö­ser Vor­lauf­zeit von 2, 5, 10 oder 20 s; Auf­nahme von 1 bis 9 Bil­dern im Abstand von 0,5, 1, 2 oder 3 s
Belich­tungs­mes­sung TTL-Belich­tungs­mes­sung mit RGB-Sensor mit ca. 91.000 Pixel
Mess­sys­tem 1) 3D-Color-Matrix­mes­sung III (bei Objek­ti­ven vom Typ G und D); Color-Matrix­mes­sung III (bei ande­ren Objek­ti­ven mit CPU); Color-Matrix­mes­sung (bei Objek­ti­ven ohne CPU, sofern die Objek­tiv­da­ten vom Benut­zer ange­ge­ben werden)
2) Mit­ten­be­tonte Mes­sung: Mess­schwer­punkt mit einer Gewich­tung von ca. 75 % auf kreis­för­mi­gem Seg­ment in der Bild­mitte; Mess­kreis­durch­mes­ser: 12 mm (8, 15 und 20 mm sowie Inte­gral­mes­sung alter­na­tiv wähl­bar; bei Objek­ti­ven ohne CPU stehen nur die Optio­nen 12 mm und Inte­gral­mes­sung zur Ver­fü­gung)
3) Spot­mes­sung: Belich­tungs­mes­sung in einem Kreis­seg­ment (Durch­mes­ser: 4 mm; ent­spricht einer Bild­feld­ab­de­ckung von 1,5 %) in der Mitte des gewähl­ten Fokus­mess­felds (zen­tra­les Mess­feld bei Ver­wen­dung von Objek­ti­ven ohne CPU)
4) Lich­ter­be­tonte Mes­sung: Ver­füg­bar mit Objek­ti­ven vom Typ G, E und D (wie mit­ten­be­tonte Mes­sung bei Ver­wen­dung ande­rer Objek­tive)
Mess­be­reich (ISO 100, Objek­tiv­licht­stärke 1:1,4, 20 °C) • Matrix­mes­sung, mit­ten­be­tonte oder lich­ter­be­tonte Belich­tungs­mes­sung: 0 – 20 LW; • Spot­mes­sung: 2 – 20 LW
Blen­den­über­tra­gung Elek­tro­ni­sch (CPU) oder mecha­ni­sch (AI)
Auf­nah­me­modi Pro­gramm­au­to­ma­tik ℗ mit Pro­gramm­ver­schie­bung, Blen­den­au­to­ma­tik (S), Zeit­au­to­ma­tik (A), manu­elle Belich­tungs­steue­rung (M)
Belich­tungs­kor­rek­tur −5 bis +5 LW in Schrit­ten von 1/3, 1/2 oder 1 LW
Belich­tungs­reihe 2 bis 9 Bilder in Schrit­ten von 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW; 2 bis 5 Bilder in Schrit­ten von 2 oder 3 LW
Belich­tungs­mess­wert­spei­cher Spei­chern der gemes­se­nen Belich­tung durch Drü­cken der AE-L/AF-L-Taste
ISO-Emp­find­lich­keit (Recom­men­ded Expo­sure Index) ISO 64 bis 12.800 in Schrit­ten von 1/3, 1/2 oder 1 LW. Ein­stel­lung auf ca. 0,3, 0.5, 0,7 oder 1 LW (ent­spricht ISO 32) unter ISO 64 oder auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1 oder 2 LW (ent­spricht ISO 51.200) über ISO 12.800 mög­lich; ISO-Auto­ma­tik ein­stell­bar
Active D-Light­ing Auto­ma­ti­sch, Extras­tark, Ver­stärkt, Normal, Mode­rat oder Aus
ADL-Belich­tungs­reihe 2 Bilder mit aus­ge­wähl­ter Active-D-Light­ing-Ein­stel­lung für ein Bild oder 3 bis 5 Bilder mit vor­ein­ge­stell­ten Werten für alle Bilder
Auto­fo­kus Auto­fo­kus-Sen­sor­mo­dul Nikon Multi-CAM 3500FX mit TTL-Pha­sen­er­ken­nung, Fein­ab­stim­mung, 51 Fokus­mess­fel­dern (ein­schließ­lich 15 Kreuz­sen­so­ren) und AF-Hilfs­licht (Reich­weite ca. 0,5 bis 3 m)
Mess­be­reich −2 bis +19 LW (bezo­gen auf ISO 100 bei 20 °C)
Fokus­sie­rung • Auto­fo­kus (AF): Ein­zel­au­to­fo­kus (AF-S), kon­ti­nu­ier­li­cher Auto­fo­kus (AF-C); prä­dik­tive Schär­fe­n­ach­füh­rung reagiert auto­ma­ti­sch auf Bewe­gun­gen des Motivs
• Manu­elle Fokus­sie­rung (M): Die Schar­fein­stel­lung mit elek­tro­ni­scher Ein­stell­hilfe kann ver­wen­det werden
Fokus­mess­fel­der Aus­wahl aus 51 oder 11 Fokus­mess­fel­dern
AF-Mess­feld­steue­rung Ein­zel­feld-AF, Dyna­mi­sche Mess­feld­steue­rung (9, 21 oder 51 Mess­fel­der), 3D-Tracking, Mess­feld­grup­pen­steue­rung, auto­ma­ti­sche Mess­feld­steue­rung
Fokus­spei­cher Spei­chern der Ent­fer­nung durch Drü­cken des Aus­lö­sers bis zum ersten Druck­punkt (nur Ein­zel­au­to­fo­kus) oder der AE-L/AF-L-Taste
Inte­grier­tes Blitz­ge­rät Manu­el­les Auf­klap­pen durch Drü­cken der Blitz­taste; Leit­zahl 12 (m, bezo­gen auf ISO 100, 20 °C)
Blitz­steue­rung TTL: i-TTL-Blitz­steue­rung mit RGB-Sensor mit ca. 91.000 Pixeln ist mit inte­grier­tem Blitz­ge­rät sowie den exter­nen Blitz­ge­rä­ten SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600 und SB-400 ver­füg­bar; i-TTL-Auf­hell­blitz für digi­tale Spie­gel­re­flex­ka­me­ras wird in Ver­bin­dung mit Matrix­mes­sung, mit­ten­be­ton­ter oder lich­ter­be­ton­ten Belich­tungs­mes­sung ver­wen­det, i-TTL-Stan­dard­blitz für Spie­gel­re­flex­ka­me­ras in Ver­bin­dung mit Spot­mes­sung Blitz­steue­rungs­modi Syn­chro­ni­sa­tion auf den ersten Ver­schluss­vor­hang, Lang­zeit­syn­chro­ni­sa­tion, Syn­chro­ni­sa­tion auf den zwei­ten Ver­schluss­vor­hang, Redu­zie­rung des Rote-Augen-Effekts, Lang­zeit­syn­chro­ni­sa­tion mit Redu­zie­rung des Rote-Augen-Effekts, Lang­zeit­syn­chro­ni­sa­tion auf den zwei­ten Ver­schluss­vor­hang, Unter­stüt­zung für auto­ma­ti­sche FP-Kurz­zeit­syn­chro­ni­sa­tion
Blitz­be­lich­tungs­kor­rek­tur −3 bis +1 LW in Schrit­ten von 1/3, 1/2 oder 1 LW
Blitz­be­lich­tungs­reihe 2 bis 9 Bilder in Schrit­ten von 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW; 2 bis 5 Bilder in Schrit­ten von 2 oder 3 LW
Blitz­be­reit­schafts­an­zeige Leuch­tet sobald das inte­grierte Blitz­ge­rät oder ein optio­na­les Blitz­ge­rät voll­stän­dig auf­ge­la­den ist; blinkt 3 Sekun­den lang nach einer Blitz­aus­lö­sung mit voller Leis­tung
Zube­hör­schuh Stan­dard-Norm­schuh (ISO 518) mit Syn­chro­ni­sa­ti­ons- und Daten­kon­tak­ten und Siche­rungs­pass­loch
Nikon Crea­tive Light­ing System (CLS) Nikon Crea­tive Light­ing System wird unter­stützt; Mas­ter­funk­tion des inte­grier­ten Blitz­ge­räts
Blitz­syn­chron­an­schluss Stan­dar­d­an­schluss (ISO 519) mit Gewinde
Weiß­ab­gleich Auto­ma­ti­sch (2 Typen), Kunst­licht, Leucht­stoff­lampe (7 Typen), Direk­tes Son­nen­licht, Blitz­licht, Bewölk­ter Himmel, Schat­ten, manu­elle Vor­ein­stel­lung (bis zu 6 Werte können gespei­chert werden; Spot-Weiß­ab­gleichs­mes­sung ver­füg­bar in Live-View), wähl­bare Farb­tem­pe­ra­tur (zwi­schen 2.500 und 10.000 Kelvin); Fein­ab­stim­mung bei allen Optio­nen mög­lich.
Weiß­ab­gleichs­reihe 2 bis 9 Bilder in Schrit­ten von 1, 2 oder 3
Live View Modi Live-View für Foto­auf­nah­men und Live-View für Film­auf­nah­men
Fokus­sie­rung • Auto­fo­kus (AF): Ein­zel­au­to­fo­kus (AF-S); per­ma­nen­ter Auto­fo­kus (AF-F); • Manu­elle Fokus­sie­rung (M)
AF-Mess­feld­steue­rung Por­trät-AF, großes Mess­feld, nor­ma­les Mess­feld, Motiv­ver­fol­gung
Auto­fo­kus Auto­fo­kus mit Kon­tras­ter­ken­nung an belie­bi­ger Posi­tion im Bild­aus­schnitt (bei Por­trät-AF oder AF mit Motiv­ver­fol­gung wählt die Kamera das Fokus­mess­feld auto­ma­ti­sch aus)
Video-Belich­tungs­mes­sung TTL-Belich­tungs­mes­sung mit Haupt­bild­sen­sor
Mess­sys­tem Matrix­mes­sung, mit­ten­be­tonte oder lich­ter­be­tonte Belich­tungs­mes­sung
Bild­größe (Pixel) und Bild­rate • 1.920 x 1.080: 60 p (pro­gres­siv), 50p, 30p, 25 p, 24 p
• 1.280 x 720: 60 p, 50 p, 30 p, 25 p. Die tat­säch­li­chen Bild­ra­ten für 60 p, 50 p, 30 p, 25 p und 24 p sind 59,94, 50, 29,97, 25 bzw. 23,976 Bilder/s. Es werden sowohl hohe als auch nor­male Bild­qua­li­tät
Datei­for­mat MOV
Kom­pri­mie­rung H.264/MPEG-4 Advan­ced Video Coding
Audio­auf­nah­me­for­mat Linear PCM
Tonauf­zeich­nungs­ge­rät Inte­grier­tes oder exter­nes Ste­reo­mi­kro­fon; Emp­find­lich­keit ist ein­stell­bar
ISO-Emp­find­lich­keit • Belich­tungs­steue­rung P, S oder A: ISO-Auto­ma­tik (ISO 64 bis Hi 2) mit wähl­ba­rer Ober­grenze
• Manu­elle Belich­tungs­steue­rung M: ISO-Auto­ma­tik (ISO 64 bis Hi 2) mit wähl­ba­rer Ober­grenze;; manu­elle ISO-Ein­stel­lung (ISO 64 bis 12.800 in Schrit­ten von 1/3, 1/2 oder 1 LW); wei­tere Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten auf 0,3, 0,5, 0,7, 1, oder 2 LW (ent­spricht ISO 51.200)) über ISO 12.800
Wei­tere Video­op­tio­nen Index­mar­kie­rung, Zeit­raf­fer­auf­nah­men
Moni­tor Größe 8 cm (3,2 Zoll) Dia­go­nale; Typ: TFT-Moni­tor mit 170° Betrach­tungs­win­kel, ca. 100 % Bild­feld­ab­de­ckung und Steue­rung der Moni­tor­hel­lig­keit; Auf­lö­sung ca. 1,229 Mil­lio­nen Bild­punkte (VGA; 640xRGBWx480=1.228.800 Bild­punkte)
Wie­der­gabe Ein­zel­bild­wie­der­gabe, Bild­in­dex (49 oder 72 Bilder), Aus­schnitt­ver­grö­ße­rung, Wie­der­gabe von Film­se­quen­zen, Dia­show, His­to­gramm, Her­vor­he­bung der Lich­ter, Auf­nah­me­da­ten, Posi­ti­ons­da­ten, auto­ma­ti­sche Bild­ori­en­tie­rung
USB High-Speed-USB (USB-3.0-Anschluss Micro-B); direkte Ver­bin­dung mit ein­ge­bau­tem USB-Anschluss des Rech­ners emp­foh­len
HDMI-Aus­gang Mini-Typ-C-HDMI-Anschluss
Audio­ein­gang Stereo-Mini-Buchse (Durch­mes­ser 3,5 mm; mit Span­nungs­ver­sor­gung)
Audio­aus­gang Stereo-Mini-Buchse (Durch­mes­ser 3,5 mm)
10-poli­ger Anschluss Anschluss für optio­na­les Zube­hör wie Fern­aus­lö­ser, optio­nale Funk­fern­steue­rung WR-R10 (Adap­ter WR-A10 wird benö­tigt) oder WR-R1, den GPS-Emp­fän­ger GP-1/GP-1A oder zum Stan­dard NMEA0183 2.01 oder 3.01 kom­pa­ti­ble GPS-Emp­fän­ger (mit 9-poli­gem D-Sub-Anschluss; für den Anschluss an die Kamera wird das GPS-Adap­ter­ka­bel MC-35 benö­tigt)
Menü­spra­chen (Abwei­chun­gen nach Land/ Region mög­lich) Ara­bi­sch, Ben­ga­li­sch, Bul­ga­ri­sch, Chi­ne­si­sch (ver­ein­facht und tra­di­tio­nell), Däni­sch, Deut­sch, Eng­li­sch, Fin­ni­sch, Fran­zö­si­sch, Grie­chi­sch, Hindi, Indo­ne­si­sch, Ita­lie­ni­sch, Japa­ni­sch, Korea­ni­sch, Mara­thi, Nie­der­län­di­sch, Nor­we­gi­sch, Per­si­sch, Pol­ni­sch, Por­tu­gie­si­sch (Euro­päi­sch und Bra­si­lia­ni­sch), Rumä­ni­sch, Rus­si­sch, Schwe­di­sch, Ser­bi­sch, Spa­ni­sch, Tamil, Telugu, Thai, Tsche­chi­sch, Tür­ki­sch, Ukrai­ni­sch, Unga­ri­sch, Viet­na­me­si­sch
Akku Ein Lithium-Ionen-Akku EN-EL15
Mul­ti­funk­ti­ons­hand­griff Optio­na­ler Mul­ti­funk­ti­ons­hand­griff MB-D12, bestückt mit einem Nikon-Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL15 oder EN-EL18a/EN-EL18 (mit optio­na­ler Akku­fach­ab­de­ckung BL-5) oder mit acht Mignon-Akkus oder –Bat­te­rien (Größe AA; Typ Alka­line, Ni-MH oder Lithium).
Netz­ad­ap­ter Netz­ad­ap­ter EH-5b; erfor­dert Akku­fach­ein­satz EP-5B (sepa­rat erhält­lich)
Sta­tiv­ge­winde 1/4 Zoll (ISO 1222)
Abmes­sun­gen (HxBxT) ca. 123 x 146 x 81,5 mm
Gewicht ca. 980 g mit Akku und SD-Spei­cher­karte, jedoch ohne Gehäu­se­de­ckel; ca. 880 g (nur Kame­ra­ge­häuse)
Betriebs­be­din­gun­gen Tem­pe­ra­tur: 0 bis 40 °C; Luft­feuch­tig­keit: max. 85% (nicht kon­den­sie­rend)
Zube­hör im Lie­fer­um­fang Moni­tor­schutz BM-12, Gehäu­se­de­ckel BF-1B, Lithium-Ionen-Akku EN-EL15, mit Akku-Schutz­kappe, Akku­la­de­ge­rät MH-25a (wird ent­we­der mit Netz­ste­cker­ad­ap­ter oder Netz­ka­bel gelie­fert, Typ und Form vari­ie­ren je nach Ver­kaufs­land oder –region), USB-Kabel­clip, HDMI-Kabel­clip, USB-Kabel UC-E22, Tra­ge­rie­men AN-DC12, Instal­la­ti­ons-CD für ViewNX 2
Preis 3229 Euro (UVP)

Irr­tü­mer und Ände­run­gen vor­be­hal­ten.
 
(thoMas)