Die Calumet Holdings, Inc. ist nach derzei­tigen Infor­ma­tionen von der Insolvenz ebenso wenig betroffen wie die Gesell­schaften in Deutschland, UK und Benelux:

Für das operative Geschäft von Calumet in den USA mit den Firmen Calumet Inter­na­tional Inc., Calumet­photo Inc. und Calumetphoto.com LLC wurde am 12. März 2014 Insolvenz nach Chapter 7 beantragt, weil das vorge­schlagene Restruk­tu­rie­rungs­konzept für den Betrieb in den USA nach Chapter 11 auf der Banken­seite keine Zustimmung gefunden hat. Nach derzei­tigem Stand ist für die USA ein Neustart beabsichtigt, der die beson­deren steuer­lichen Bedin­gungen des Handels in den USA besser berück­sichtigt.

Der Betrieb von Calumet in den USA hatte zuletzt massiv unter den Beson­der­heiten des US-ameri­ka­ni­schen Steuer­rechts gelitten. Stationäre Händler müssen im jewei­ligen Bundes­staat die übliche Verbrauchs­steuer bezahlen, die im Falle des Versand­handels vermieden wird, wenn dieser seinen Standort in einen anderen Bundes­staat hat. Dadurch wird der stationäre Handel um etwa 10 % schlechter gestellt, als der Versand­handel aus einem anderen Bundes­staat.
 

(CJ)