Screen Getty Images EmbeddIn einem so über­ra­schen­den wie auf­se­hen­er­re­gen­den Schritt stellt die Bild­agen­tur Getty Images seit heute rund 35 Mil­lio­nen Bilder in nied­ri­ger Auf­lö­sung und ohne Was­ser­zei­chen zur kos­ten­lo­sen Nut­zung bereit:

Seit heute können viele Fotos der Bildagentur Getty Images bei nicht-kom­mer­zi­el­ler Nut­zung kos­ten­los ver­wen­det werden. Dar­un­ter Bilder aus den Berei­chen Nach­rich­ten, Sport, Unter­hal­tung und auch aus dem Archiv. Bei­spiels­weise auch ganz aktu­elle Fotos wie die vom Fuß­ball­spiel Deutsch­land – Chile von ges­tern Abend. Die nutz­bare Bild­größe liegt unse­ren Ver­su­chen zufolge dabei im Bereich um ca. 600x500 Pixel.

Ganz ähn­lich wie zum Bei­spiel jetzt schon youtube-Videos lassen sich damit nun auch Getty-Bilder auf Web­sei­ten ein­bin­den. Wobei youtube nur das „Front­end“ zur Ver­fü­gung stellt, aber auf die Zulie­fe­rung der Nutzer setzt und dabei still­schwei­gend davon aus­geht, dass der Hoch­la­dende auch das Urhe­ber­recht inne­hat. Im Unter­schied dazu ist Getty Images ein Bild-Lizenz-Ver­käu­fer mit einem rie­si­gen Bilder-Pool, dessen Geschäfts­mo­dell die Ver­mark­tung just dieser Fotos ist. Da kommt es einem Para­dig­men­wech­sel gleich, wenn die Bild­agen­tur nun die eige­nen, übli­cher­weise kos­ten­pflich­ti­gen Fotos unter bestimm­ten Bedin­gun­gen frei­gibt.

Begrün­det wird das u. a. damit, dass es ja schon heute kein Pro­blem sei, sich die Getty-Bilder auch ohne Was­ser­zei­chen von ande­ren Web­sei­ten (die regu­lär lizen­ziert haben) oder aus der Google- oder Bing-Bil­der­su­che zu holen, dass vielen Nut­zern sol­cher „gehol­ter“ Fotos schlicht das Unrechts­be­wusst­sein fehle und dass es letzt­lich auch nicht mög­lich sei, diesen Urhe­ber­rechts­ver­let­zun­gen welt­weit nach­zu­ge­hen. Inso­fern setzt Getty Images jetzt lieber auf die Mög­lich­keit ein­ge­bet­te­ter Fotos, was, wenn es denn ange­nom­men wird, sicher­lich den Vor­teil hat, dass bei jedem Bild die Quelle und der Urhe­ber deut­lich werden – und dass jemand, der eine hoch­auf­lö­sende Ver­sion erwer­ben möchte, gleich weiß, wo die zu bekom­men ist.

Für die Agen­tur­fo­to­gra­fen gilt dabei das Motto „Mit­ge­fan­gen, mit­ge­han­gen“ – sie haben keine Mög­lich­keit, dem zu wider­spre­chen: Das neue Lizenz­mo­dell gilt für alle.
 

Screen Getty Images
 
 
Screen Getty Images

 
 
Screen Getty Images

Bei allen Fotos, die für das neue Lizenz­mo­dell frei­ge­ge­ben sind, findet sich der Ein­bet­ten-Knopf.

 
Die Lizenz­be­stim­mun­gen besa­gen, dass man all die Getty-Bilder, bei denen sich ein Ein­bet­ten-Knopf findet, auf Web­sei­ten, Blogs und Social-Media-Platt­for­men unter Benut­zung des „Embed­ded Viewer“ ein­bet­ten darf. Wobei sich Getty Images das Recht vor­be­hält, die Inhalte jeder­zeit wieder aus dem „Embed­ded Viewer“ zu ent­fer­nen. Die Fotos dürfen nur für redak­tio­nelle Zwecke, d. h., für die aktu­elle Bericht­erstat­tung oder Themen von öffent­li­chem Inter­esse benutzt werden. Aus­ge­schlos­sen ist die Nut­zung für jeg­li­che kom­mer­zi­elle Zwecke (bei­spiels­weise Wer­bung, Pro­mo­tion oder Ver­kaufs­för­de­rung), ebenso ent­ge­gen den Nut­zungs­be­din­gun­gen oder in her­ab­set­zen­der Weise (z. B. im Zusam­men­hang mit Por­no­gra­fie).

Im Gegen­zug räumt sich Getty Images das Recht ein, Nut­zer­da­ten mit­tels des „Embed­ded Viewer“ zu sam­meln und Wer­bung im „Embed­ded Viewer“ zu schal­ten oder auf andere Weise Geld damit zu ver­die­nen, ohne den Ein­bet­ten­den zu betei­li­gen.
 

(thoMas)