Foto D4sHeute stellt Nikon ein neues Flagg­schiff vor – die D4s. Bei ihr dürfte vor allem eine Zahl für Staunen sorgen

… und zwar die imposanten ISO 409.600, die im erwei­terten Modus möglich sind. Auch nicht schlecht: 11 B/s mit Autofokus-Nachführung und min. 3000 Aufnahmen pro Akkuladung.

Doch der Reihe nach: Bereits Anfang Januar 2014, anlässlich der Consumer Electronics Show (CES), hatte Nikon ja eine D4s in der Vitrine gezeigt, aber noch nicht sehr viel dazu gesagt, außer, dass vor allem Bildqua­lität und Autofo­kus­leistung gegenüber der D4 deutlich verbessert seien.
 

Foto D4s

 
Die Nachfol­gerin der D4, die laut Nikon die bestver­kaufte Flagg­schiff-Kamera in Europa ist, ist nicht grund­legend neu, wurde aber in folgenden Punkten geändert und verbessert:

  • Neuer CMOS-Sensor mit 16,2 Megapixeln (D4: CMOS, 16,2 Megapixel)
  • Neu: EXPEED-4-Engine (D4: EXPEED 3)
  • Neu: ISO 100–25.600; erwei­terbar auf Lo1 – Hi4; entspricht ISO 50 bis 409.600 (D4: ISO 50 bis 204.800 erweitert). Wobei hier angemerkt sei, dass sich die ISO- / ASA-Zahl verhält­nis­mäßig zur Empfind­lichkeit ändert. Statt 204.800 nun 409.600, das klingt weit drama­ti­scher, als es tatsächlich ist: die Zahl respektive die Empfind­lichkeit verdoppelt sich; wir reden also von +1 EV-Stufe.
  • Neu: 11 B/s mit AF-Nachführung
  • Neu: AF-Modus „Messfeld­grup­pen­steuerung“
  • Monitor in Helligkeit und Farbba­lance einstellbar (D4: Helligkeit)
  • Neu: Akku EN-EL18a mit ca. 25 % höherer Kapazität für ca. 5960* / 3020** Aufnahmen pro Akkuladung (* Serien­auf­nahmen nach Nikon-Testme­thode, ** Einzel­bild­modus gemäß CIPA-Teststandard) – kann auch in D4 benutzt werden
  • Neu: Gigabit-Ethernet
  • Neu: Video mit 1080 50/60p und verbes­serten Audio- / Video­ein­stel­lungen
  • Neues, kleines RAW-Format „S“ für beschleu­nigten Workflow

 

Foto der Rückseite der D4s

 

Dichtungen D4s

Geblieben ist es beim 51-Feld-Autofokus und beim Vollme­tall­ge­häuse aus Magne­si­um­le­gierung, das gegen Staub und Spritz­wasser abgedichtet ist; auch die Abmes­sungen von D4 und D4s entsprechen sich. Aber in Kombi­nation wollen der neue CMOS-Sensor und der neue Bildpro­zessor EXPEED 4 „neue Standards bei Bildqua­lität und ISO-Spielraum“ setzen, so Nikon. Auch der Autofokus wurde überar­beitet, im Spezi­ellen der Spiegel­me­cha­nismus, so dass jetzt 11 B/s mit Schär­fe­n­ach­führung reali­siert werden konnten. Weiter wurden laut Nikon die AF-Algorithmen (Berech­nungen) und die AF-Präzision erhöht, was sich besonders bei Serien­auf­nahmen durch eine höhere Treffer­quote, was die Scharf­stellung bewegter Motive angeht, auswirken soll. Im neu hinzu­ge­kom­menen Modus „Messfeld­grup­pen­steuerung“ können jeweils fünf AF-Messfelder zu einer Zone zusam­men­ge­stellt werden – solange das Haupt­motiv von einem dieser Messfelder erfasst ist, bleibt die Scharf­stellung auf dem Haupt­motiv und springt nicht auf den Hinter­grund. Letztlich wurden auch kleinere ergono­mische Verbes­se­rungen am Gehäuse vorge­nommen; so ist die Daumen­mulde nun etwas ausge­prägter, die taktile Rückmeldung der Schalter exakter, und die Funkti­ons­tasten teils etwas griffiger struk­tu­riert. Sie lassen sich nun auch noch vielfäl­tiger konfi­gu­rieren (z. B. Blitz aus), eine neue Option zum Konfi­gu­rieren von Funkti­ons­tasten des Objektivs ist hinzu­ge­kommen.

In der Summe ist die D4s eine bemer­kens­werte Weiter­ent­wicklung und Verbes­serung der D4. Sie soll ab März 2014 für 6149 Euro lieferbar sein.
 

Foto der Oberseite der D4s

 
Die Presse­mit­teilung der Nikon GmbH:

Nikon D4S – das neue ultimative Werkzeug mit FX-Format-Sensor für Profis

I AM BEYOND LIMITS

Düsseldorf, 25. Februar 2014 – Nikon stellt heute die D4S vor, eine wegwei­sende neue Kamera mit FX-Format-Sensor, mit der profes­sio­nelle Fotografen perfekt ausge­stattet sind.

Foto D4s

Das ultimative fotogra­fische Werkzeug: Als Nachfol­gerin der erfolg­reichen Nikon D4 bietet die D4S außer­ge­wöhn­liche Bildqua­lität in überra­gender Geschwin­digkeit. Der nochmals erwei­terte ISO-Spielraum und die Bildver­ar­bei­tungs-Engine EXPEED 4 setzen neue Maßstäbe für die Fotografie in schwachem Licht. So ermög­licht die D4S bei Dunkelheit wie bei Tages­licht perfekte Ergeb­nisse. Die Optimierung der AF-Leistung sorgt für eine bessere Motive­rfassung und –verfolgung, nun auch bei Bildraten von 11 Bilder/s. Mit der neuen Option »Messfeld­grup­pen­steuerung« bietet die D4S noch mehr Kontrolle über die Position des Fokus. Das neue, kleine RAW-Format S und der Gigabit-100/1000TX-Ethernet-Anschluss sorgen für eine ultra­schnelle Verbindung.

Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System bei der Nikon GmbH: »Die D4S baut auf dem großen Erfolg der D4 auf und setzt neue Leistungs­maß­stäbe. Die Nikon-Ingenieure haben auf das wertvolle Feedback unserer Kunden reagiert und eine Vielzahl an Optimie­rungen vorge­nommen, die für profes­sio­nelle Fotografen in den hart umkämpften Bereichen Sport-, Presse- und Natur­fo­to­grafie von entschei­dender Wichtigkeit sein können. Speziell die weiter verbes­serte Bildqua­lität, die sich besonders bei der Anwendung höherer Empfind­lich­keits­ein­stel­lungen zeigt und die hohe Bildfre­quenz mit Schär­fe­n­ach­führung erweitern den fotogra­fi­schen Spielraum auch unter heraus­for­dernden Bedin­gungen. Zusammen mit den vielen anderen Neuerungen bietet Nikon dem Profi­fo­to­grafen mit der neuen D4S das ultimative Werkzeug für seine Arbeit.«

Foto der Rückseite der D4s

Auf Erfolge aufbauend
Die D4S baut auf dem großen Erfolg ihrer Vorgän­gerin auf und ist wegweisend im Bereich der profes­sio­nellen High-Speed-Fotografie. Der Sensor der Kamera wurde gegenüber der D4-Version für eine noch höhere Bildqua­lität weiter­ent­wi­ckelt. Der ISO-Bereich von 100 bis 25.600 ist auf branchen­füh­rende ISO 409.600 erwei­terbar (Entspre­chung). Mit Nikons neuer Bildver­ar­bei­tungs-Engine EXPEED 4 setzt die Kamera auch in Sachen Gesamt­per­for­mance völlig neue Maßstäbe: Unter anderem profi­tiert die D4S in punkto Detail­treue und ISO-Leistung in hohem Maße von der Leistung der neuen Engine. Die D4S eignet sich für den Einsatz bei Dunkelheit fast genauso wie bei Tages­licht und verfügt über fortschritt­liche Funktionen zur Rausch­un­ter­drü­ckung, Scharf­zeichnung und Optimierung der Farbtiefe. So erhält man selbst bei ungüns­tigen Licht­ver­hält­nissen, in denen Sport- und Presse­fo­to­grafen häufig arbeiten, außer­ge­wöhn­liche Ergeb­nisse. Die Serien­bildrate von 11 Bildern/s wird durch die ISO-Einstel­lungen oder die Auswahl des Objektivs nicht beein­trächtigt. Details werden scharf und außer­ge­wöhnlich gut definiert wieder­ge­geben, selbst wenn die Rausch­un­ter­drü­ckung aktiviert ist. Wie die D4 bietet auch das Folge­modell D4S unter den anspruchs­vollsten Umgebungs­be­din­gungen eine heraus­ra­gende Leistung. Die Kamera ist in ein robustes, wetter­be­stän­diges Metall­ge­häuse einge­bettet. Dieses wurde von Nikon mit einigen Details verfeinert, die zu einer besseren Handhabung der Kamera beitragen. So sorgen eine moderat geänderte Anordnung und neue Formen der Tasten für optimale Einsatz­fä­higkeit in feuchten Umgebungen. Die Kamera verfügt über neu gestaltete Finger­auf­lagen für Daumen und Mittel­finger und liegt besser in der Hand.

Leistung bei äußerster Geschwin­digkeit
Bei der D4S dreht sich alles um Geschwin­digkeit. In der heutigen Welt ist die Geschwin­digkeit von Daten­über­tra­gungen und Netzwerk­ver­bin­dungen oft genauso wichtig wie Megapixel und ISO-Einstel­lungen. Die D4S wird allen Ansprüchen gerecht. Die volle Autofo­kus­nach­führung steht nun auch bei der maximalen Bildrate von 11 Bilder/s zur Verfügung (D4: 10Bilder/s). Damit ist die D4S die schnellste digitale Spiegel­re­flex­kamera mit Autofokus in der Geschichte von Nikon. Die Kamera verfügt über einen Gigabit-100/1000TX-Ethernet-Anschluss und bietet eine neue RAW-Option für die Größe S, die eine schnellere Bildüber­tragung ermög­licht. Wenn es auf Milli­se­kunden ankommt, kann die Auslö­se­ver­zö­gerung von 42ms den entschei­denden Unter­schied ausmachen, denn Fotos werden praktisch verzö­ge­rungsfrei aufge­nommen. Ein neuer Verschluss- und Spiegel­me­cha­nismus sorgt bei schnellen Bildraten dafür, dass der Spiegel zwischen zwei Belich­tungen länger ruhig steht. Dies bedeutet eine kürzere Sucherbild­ver­dunklung, bessere Sicht auf das Motiv während einer Serien­auf­nahme sowie insbe­sondere eine deutlich verbes­serte AF-Perfor­mance.

Foto D4s Innenteil

Verbes­serte AF-Techno­logie
Die D4S baut auf der führenden Präzision und Praxis­taug­lichkeit von Nikons bewährtem AF-System mit 51 Messfeldern auf und hebt dessen Leistungs­niveau auf eine neue Stufe. Neben der verbes­serten Lock-On-Funktion und der Option »Speichern je nach Ausrichtung« bietet die D4S vor allem die neue Option »Messfeld­grup­pen­steuerung«, die eine wesentlich feinere Kontrolle über den zu fokus­sie­renden Bereich im Bildfeld gestattet. Dieser neue Modus nutzt konstant fünf vorge­wählte, als Raute angeordnete AF-Messfelder, deren Position frei innerhalb des 51-Messfeld-Rasters verschoben werden kann. In diesem Modus kann bei schnell bewegten Motiven die Schärfe mit heraus­ra­gender Präzision über große Entfer­nungen nachge­führt werden. Bei Aufnahmen von Motiven, die vergleichs­weise klein sind und sich nah vor einem kontrast­reichen Hinter­grund befinden, ist eine bessere Motive­rfassung und Isolation vom Hinter­grund möglich. Auch die dynamische Messfeld­steuerung mit 9, 21 oder 51 Messfeldern, die sich in der D4 bereits bewährt hat, wurde für eine noch sicherere Schär­fe­n­ach­führung weiter­ent­wi­ckelt, insbe­sondere im Nahbe­reich und bei Querbe­we­gungen. Der Autofokus weist eine Empfind­lichkeit bis zu –2 LW (ISO 100, 20°C) auf.

Foto Oberseite D4s

Weiter­ent­wicklung des Videos mit drei Bildfel­d­op­tionen
Für Video­auf­nahmen in unter­schied­lichsten Umgebungen bietet die D4S hochwertige Videos in Sende­qua­lität in mehreren Bildfor­maten sowie eine Reihe anwen­dungs­be­zo­gener Optimie­rungen. So stehen mehr Optionen für eine feinere Kontrolle bei Filmauf­nahmen zur Verfügung. Das gilt auch für die Tonspur. Videos können jetzt mit Bildraten von bis zu 60p/50p aufge­nommen werden, und der Fotograf kann bei Verwendung der manuellen Belich­tungs­steuerung den ISO-Empfind­lich­keits­spielraum ab ISO 200 aufwärts nutzen. Zudem kann er das Sensor­format auswählen, die Blende motorisch ansteuern und die Belich­tungszeit fixieren. Darüber hinaus reduziert Nikons 3D-Rausch­un­ter­drü­ckung bei Filmauf­nahmen mit hoher ISO-Empfind­lichkeit Bildrau­schen und Hellig­keits­schwan­kungen. Wie die D4 bietet die D4S drei Bildformate für Videos: FX-basiert, DX-basiert und einen nativen Beschnitt (ca. 2,7-fache scheinbare Brenn­wei­ten­ver­län­gerung) sowie die HDMI-Ausgabe des unkom­pri­mierten Video­si­gnals in Full-HD-Auflösung für externe Geräte. Dabei ist die gleich­zeitige Aufzeichnung auf einer Speicher­karte in der Kamera und mit einem externen HDMI-Aufnah­me­gerät möglich. Ein Kabelclip für die sichere Verbindung ist im Liefer­umfang enthalten. T onauf­nahmen konnten aufgrund der Verfüg­barkeit von mehr Audio­funk­tionen verbessert werden. Dazu gehört die Option zur Auswahl des Frequenz­gangs (Sprache oder Breitband) und zur Reduzierung von Windge­räu­schen bei Aufnahmen mit dem integrierten Mikrofon.

Foto Schnittstellen D4s

Wichtigste Ausstat­tungs­merkmale (Zusam­men­fassung):

  • Neue Ausführung des 16,2-Megapixel-Sensor im FX-Format: bietet erstklassige Bildqua­lität und einen außer­ge­wöhnlich hohen Dynamik­umfang.
  • Phäno­menale Empfind­lichkeit: mit ISO100–25.600, erwei­terbar auf bis zu 409.600 (entspre­chend).
  • 11 Bilder/s mit AF: 11 Bilder/s im FX-Format mit voller Unter­stützung des Autofokus.
  • EXPEED 4: sorgt für eine heraus­ra­gende Gesamt­leistung der Kamera.
  • AF-System Multi-CAM 3500FX mit 51Mess­feldern: Erhöhte Präzision, verbes­serte dynamische Messfeld­steuerung mit 9, 21 und 51 Messfeldern konfi­gu­rierbar und mit einer Empfind­lichkeit abwärts bis zu –2 LW (entspre­chend ISO 100, 20 °C), Unter­stützung bis zu einer Mindest­licht­stärke von 1:8.
  • AF-Verbes­se­rungen: verbes­sertes Lock-On, neue Option »AF-Messfeld­grup­pen­steuerung«.
  • Video mit 3 Bildfel­d­op­tionen: Full-HD-Video (1080p) im FX- und DX-basierten Format mit einer Bildrate von 60p, 50p, 30p, 25p oder 24p. Drei Sensor­formate, FX, DX und nativer Beschnitt (ca. 2,7-fach), sowie unkom­pri­mierte HDMI-Ausgabe. Während der Aufnahme besteht Zugriff auf den ISO-Empfind­lich­keits­be­reich ab ISO 200 aufwärts und die Steuerung der Belichtung, Blende und der Lautstärke. Mit der 3D-Rausch­un­ter­drü­ckung von Nikon wird Bildrau­schen reduziert. Außerdem bietet die Kamera fortschritt­liche Optionen zur Audio­steuerung.
  • Robust und bereit für jeden Einsatz: gegen Spritz­wasser geschütztes Vollme­tall­ge­häuse.
  • Schnel­ligkeit: Gigabit-100/1000TX-Ethernet-Anschluss und RAW-Option für die Größe S, die eine schnellere Bildüber­tragung ermög­licht. Kompa­tibel zum Wireless-LAN-Adapter WT-5 von Nikon.
  • Monitor mit Feinab­stimmung der Farbwie­dergabe: 8 cm (3,2 Zoll) großer LCD-Monitor mit ca. 921.000 Bildpunkten und Antire­flex­be­schichtung; Optionen für Anpassung von Farbba­lance und Helligkeit.
  • Robuster und schneller Verschluss: Verschluss­me­cha­nismus aus Kevlar- /Kohlefaserverbundmaterial mit 42 ms Auslö­se­ver­zö­gerung, auf 400.000 Auslö­sungen ausgelegt, mit einem Verschluss­zei­ten­be­reich von 1/8.000 s bis 30 s und einer Blitz­syn­chronzeit von bis zu 1/250 Sekunde. Ein neuer Verschluss- und Spiegel­me­cha­nismus sorgt für ein ruhiges Sucherbild mit minimaler Sucherab­dunklung und sicheren Autofokus bei Serien­auf­nahmen mit schneller Bildrate.
  • Spot-Weißab­gleichs­messung: unkom­pli­zierte Speicherung eigener Weißab­gleichs­werte basierend auf einer spezi­ellen, im Live-View-Bild ausge­wählten und gemes­senen Bildpartie.
  • Leistungs­starker Akku EL-18a: besonders kompakter und leichter Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 2.500 mAh (10,8 V).
  • Speicher­medien: zwei Speicher­kar­ten­fächer, eines für High-Speed-CF-Karten (UDMA 7) und eines für High-Speed-XQD-Karten.

Verfüg­barkeit und Preis
Die Nikon D4S ist voraus­sichtlich ab März 2014 zu einer unver­bind­lichen Preis­emp­fehlung von 6.149 € bei ausge­wählten Nikon Vertriebs­partnern (selektive Distri­bution) erhältlich.

 

Foto vom Metallgehäuse der D4s

 

Technische Daten D4s
Kameratyp Digitale Spiegel­re­flex­kamera für Wechsel­ob­jektive
Bajonett Nikon-F-Bajonet­t­an­schluss (mit AF-Kupplung und AF-Kontakten)
Effek­tiver Bildwinkel Nikon-FX-Format
Bildsensor CMOS-Sensor, 36,0 x 23,9 mm (Nikon-FX-Format)
Effektive Auflösung 16,2 Megapixel
Gesamt­pi­xel­anzahl 16,6 Millionen
Staubre­duk­ti­ons­system Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für die Staub­ent­fer­nungs­funktion (setzt Capture NX 2 voraus, optional erhältlich)
Bildgrößen (in Pixel) • FX-Format (36x24): 4.928x3.280 (L), 3.696x2.456 (M), 2.464x1.640 (S);, • 1,2-fach (30x20): 4.096x2.720 (L), 3.072x2.040 (M), 2.048x1.360 (S); • DX-Format (24x16): 3.200x2.128 (L), 2.400x1.592 (M), 1.600x1.064 (S); • 5:4 (30x24): 4.096x3.280 (L), 3.072x2.456 (M), 2.048x1.640 (S); • FX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme (16:9): 4.928x2.768 (L), 3.696x2.072 (M), 2.464x1.384 (S); • DX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme (16:9): 3.200x1.792 (L), 2.400x1.344 (M),1.600x896 (S); • FX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme (3:2): 4.928x3.280 (L), 3.696x2.456 (M), 2.464x1.640 (S); • DX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme (3:2): 3.200x2.128 (L), 2.400x1.592 (M), 1.600x1.064 (S); Ein DX-basiertes Format wird für Fotos verwendet, die im Video­modus mit dem DX-Bildfeld (24x16 mm; 1,5-fach) erstellt wurden; ein FX-basiertes Format wird für Fotos im Video­modus mit allen anderen Bildfel­d­op­tionen verwendet.
Datei­format • NEF (RAW): 12 oder 14 Bit; verlustfrei kompri­miert, kompri­miert oder unkom­pri­miert; kleine Bildgröße wählbar (nur 12 Bit unkom­pri­miert); • TIFF (RGB); • JPEG: JPEG-Baseline-Kompri­mierung; Quali­täts­stufen: »JPEG Fine« (ca. 1:4), »JPEG Normal« (ca. 1:8) und »JPEG Basic« (ca. 1:16) (angegebene Kompri­mie­rungs­raten bei Einstellung »Einheit­liche Datei­größe«); Einstellung »Optimale Bildqua­lität« wählbar; • NEF (RAW)+JPEG: Duales Datei­format (Aufnahmen werden sowohl im NEF (RAW)-Format als auch im JPEG-Format gespei­chert)
Picture-Control-System Auswahl zwischen »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt« und »Landschaft«; ausge­wählte Picture-Control-Konfi­gu­ration kann angepasst werden; Speicher für benut­zer­de­fi­nierte Picture-Control-Konfi­gu­ra­tionen
Speicher­medien XQD- und CompactFlash-Karten/Typ I (UDMA-kompa­tibel)
Doppel-Speicher­kar­tenfach Beide Karten können als primäre Speicher­karte oder als Reserve oder für Siche­rungs­kopien verwendet werden, sowie zur getrennten Speicherung von Bildern in den Formaten NEF (RAW) und JPEG. Bilder können von einer auf die andere Speicher­karte kopiert werden
Datei­system DCF 2.0, DPOF, Exif 2.3, PictBridge
Sucher Spiegel­reflex-Penta­pris­ma­sucher mit fester Position der Austritts­pu­pille
Bildfeld­ab­de­ckung • FX-Format (36x24): ca. 100 % (vertikal und horizontal) • 1,2-fach (30x20): ca. 97 % (vertikal und horizontal); • DX-Format (24x16): ca. 97 % (vertikal und horizontal); • 5:4 (30x24): ca. 97 % horizontal und 100 % vertikal
Sucherbild­ver­grö­ßerung ca. 0,7-fach (bei 50-mm-Objektiv mit Licht­stärke 1:1,4, Fokus­ein­stellung auf unendlich, –1,0 dpt)
Lage der Austritts­pu­pille 18 mm (-1,0 dpt; ab Mitte der Okular­lin­sen­ober­fläche)
Dioptrien­ein­stellung –3 bis +1 dpt
Einstell­scheibe BriteView-Einstell­scheibe Typ B (Mark VIII) mit Markierung des AF-Messfeld­be­reichs und einblend­baren Gitter­linien
Spiegel Schnell­rück­lauf­spiegel
Abblend­taste Die Abblend­taste schließt die Blende bis zur einge­stellten Blenden­stufe (Tiefen­schär­fe­kon­trolle). Bei Zeitau­to­matik (A) und manueller Belich­tungs­steuerung (M) wird die Blende manuell vom Benutzer vorge­geben, bei Programm­au­to­matik ℗ und Blenden­au­to­matik (S) von der Kamera einge­stellt.
Blende Elektro­nisch gesteuerte Spring­blende
Objektive Kompa­tibel zu AF-NIKKOR-Objek­tiven, einschl. Objek­tiven vom Typ G oder D (bei einigen PC-NIKKOR-Objek­tiven bestehen Einschrän­kungen), DX-Objek­tiven (mit Bildfeld im DX-Format (24x16 mm)), AI-P-NIKKOR-Objek­tiven und Objek­tiven ohne CPU (nur mit Zeitau­to­matik (A) und manueller Belich­tungs­steuerung (M)); IX-NIKKOR-Objektive, Objektive für die F3AF und manuelle Non-AI-Objektive sind nicht kompa­tibel. Die Schar­fein­stellung mit elektro­ni­scher Einstell­hilfe kann in Verbindung mit Objek­tiven mit einer Mindest­licht­stärke von 1:5,6 verwendet werden (Mindest­licht­stärke von 1:8 mit den elf Messfeldern die diese Mindest­licht­stärke unter­stützen).
Verschluss Elektro­nisch gesteu­erter, vertikal ablau­fender Schlitz­ver­schluss
Belich­tungszeit 30 Sekunden bis 1/8.000 Sekunde (Schritt­weite: 1/3, 1/2 oder 1 LW), Langzeit­be­lichtung (B), X250
Blitz­syn­chronzeit X=1/250 s; Synchro­ni­sation mit Verschluss­zeiten von 1/250 s oder länger
Aufnah­me­be­triebs­arten »S« (Einzelbild), »CL« (Serien­auf­nahme langsam), »CH« (Serien­auf­nahme schnell), »Q« (leise Auslösung), Selbst­aus­löser, »M-UP« (Spiegel­vor­aus­lösung)
Bildrate Bis zu 10 Bilder/s (CL) oder 10 bis 11 Bilder/s (CH)
Selbst­aus­löser Vorlaufzeit von 2, 5, 10 oder 20 s; Aufnahme von 1 bis 9 Bildern in Inter­vallen von 0,5, 1, 2 oder 3 s
Belich­tungs­messung TTL-Belich­tungs­mess­system mit RGB-Sensor mit ca. 91.000 Pixeln
Messsystem • Matrix: 3D-Color-Matrix­messung III (nur mit Objek­tiven vom Typ G und D) oder Color-Matrix­messung III (mit anderen Objek­tiven mit CPU); Color-Matrix­messung ist bei Objek­tiven ohne CPU verfügbar, wenn deren Objek­tiv­daten einge­geben wurden; • Mitten­be­tonte Messung: Messschwer­punkt mit einer Gewichtung von 75 % in einem Kreis mit 12 mm Durch­messer in der Bildmitte (Durch­messer kann auf 8, 15 oder 20 mm verändert werden) oder Integral­messung über das ganze Bildfeld (bei Non-AI-Objek­tiven nur mitten­be­tonte Messung mit 12 mm Schwer­punkt­durch­messer); • Spotmessung: Belich­tungs­messung in einem Kreisfeld (Durch­messer: ca. 4 mm; entspricht 1,5 % des Bildfelds) in der Mitte des gewählten Fokus­mess­felds (zentrales Fokus­messfeld bei Objek­tiven ohne CPU).
Messbe­reich (ISO 100, Objektiv mit Licht­stärke 1:1,4, Umgebungs­tem­pe­ratur von 20 °C): • Matrix­messung oder mitten­be­tonte Messung: –1 bis 20 LW; • Spotmessung: 2 bis 20 LW
Blenden­über­tragung Elektro­nisch (CPU) und mecha­nisch (AI)
Belich­tungs­steuerung Programm­au­to­matik ℗ mit Programm­ver­schiebung, Blenden­au­to­matik (S), Zeitau­to­matik (A) und manuelle Belich­tungs­steuerung (M)
Belich­tungs­kor­rektur –5 bis +5 LW, Schritt­weite: 1/3, 1/2 oder 1 LW
Belich­tungs­reihen 2 bis 9 Bilder mit Schritt­weite 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW; 2 bis 5 Bilder mit Schritt­weite 2 oder 3 LW
Belich­tungs-Messwert­speicher Speichern des gemes­senen Licht­werts durch Drücken der Mitte des Sub-Wählers
ISO-Empfind­lichkeit (Recom­mended Exposure Index) ISO 100 bis 25.600 in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW; Einstel­lungen auf ca. 0,3, 0,5, 0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 50) unter ISO 100 oder auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1, 2, 3 oder 4 LW (entspricht ISO 409.600); über ISO 25.600 möglich; ISO-Automatik einstellbar
Active D-Lighting Automa­tisch, Extrastark +2/+1, Verstärkt, Normal, Moderat, Aus
ADL-Belich­tungs­reihe 2 Bilder mit ausge­wählter Active-D-Lighting-Einstellung für ein Bild, kein Active D-Lighting für das andere oder 3 bis 5 Bilder mit ausge­wählter Variation der ADL-Einstellung
Autofokus TTL-Phasen­er­kennung mit erwei­tertem Autofokus-Sensor­modul Nikon Multi-CAM 3500FX, Feinab­stimmung und 51 Fokus­mess­feldern (einschließlich 15 Kreuz­sen­soren und 11 Messfeldern mit Kompa­ti­bi­lität zu einer Mindest­licht­stärke von 1:8)
Messbe­reich –2 bis +19 LW (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C)
Fokus­sierung • Autofokus (AF): Einzel­au­to­fokus (S), konti­nu­ier­licher Autofokus ©, prädiktive Schär­fe­n­ach­führung reagiert automa­tisch auf Bewegungen des Motivs; • Manuelle Fokus­sierung (M): die Schar­fein­stellung mit elektro­ni­scher Einstell­hilfe kann verwendet werden
Fokus­mess­feld­auswahl Auswahl aus 51 oder 11 Fokus­mess­feldern
AF-Messfeld­steuerung Einzel­feld­steuerung, dynamische Messfeld­steuerung (9, 21 oder 51 Messfelder), 3D-Tracking, Messfeld­grup­pen­steuerung, automa­tische Messfeld­steuerung
Fokus­speicher Speichern der Entfernung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druck­punkt (Einzel­au­to­fokus) oder durch Drücken der Mitte des Sub-Wählers
Blitz­be­lich­tungs­steuerung TTL: i-TTL-Blitz­steuerung mit 91K-Pixel-RGB-Sensor (ca. 91.000 Pixel) steht für SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600, SB-400 oder SB-300 zur Verfügung; i-TTL-Aufhell­blitz für digitale Spiegel­re­flex­ka­meras wird mit Matrix­messung oder mitten­be­tonter Messung verwendet, Standard-i-TTL-Blitz­steuerung für digitale Spiegel­re­flex­ka­meras bei Spotmessung
Blitzmodi Synchro­ni­sation auf den ersten Verschluss­vorhang, Langzeit­syn­chro­ni­sation, Synchro­ni­sation auf den zweiten Verschluss-vorhang, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeit­syn­chro­ni­sation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeit­syn­chro­ni­sation auf den zweiten Verschluss­vorhang, Blitz aus, Unter­stützung für automa­tische FP-Kurzzeit­syn­chro­ni­sation
Blitz­be­lich­tungs­kor­rektur –3 bis +1 LW, Schritt­weite: 1/3, 1/2 oder 1 LW
Blitz­be­lich­tungs­reihe 2 bis 9 Bilder mit Schritt­weite 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW; 2 bis 5 Bilder mit Schritt­weite 2 oder 3 LW
Blitz­be­reit­schafts­an­zeige Leuchtet konstant, sobald das optionale Blitz­gerät vollständig aufge­laden ist; blinkt nach einer Blitz­aus­lösung mit voller Leistung
Zubehör­schuh Standard-Normschuh (ISO 518) mit Synchro­ni­sa­tions- und Daten-kontakten und Siche­rungs­passloch
Nikon Creative Lighting System (CLS) Advanced Wireless Lighting mit Master-Steuerung durch das SB-910, SB-900, SB-800 oder SB-70 und dem SB-600 oder SB-R200 im Slave-Betrieb oder SU-800 im Master-Steue­rungs­be­trieb; automa­tische FP-Kurzzeit­syn­chro­ni­sation und Einstell­licht mit allen CLS-kompa­tiblen Blitz­ge­räten außer SB-400 und SB-300; Farbtem­pe­ra­tur­über­tragung und Blitz­be­lich­tungs­speicher mit allen CLS-kompa­tiblen Blitz­ge­räten
Blitz­syn­chron­an­schluss Standar­d­an­schluss (ISO 519) mit Gewinde
Weißab­gleich »Automa­tisch« (2 Optionen), »Kunst­licht«, »Leucht­stoff­lampe« (7 Optionen), »Direktes Sonnen­licht«, »Blitz­licht«, »Bewölkter Himmel«, »Schatten«, bis zu 6 benut­zer­de­fi­nierte manuelle Weißab­gleichs-einstel­lungen, Spot-Weißab­gleich in Live-View, Farbtem­pe­ratur wählbar (2.500 K bis 10.000 K), Feinab­stimmung bei allen Optionen möglich
Weißab­gleichs­reihe 2 bis 9 Bilder, Schritt­weite: 1, 2 oder 3
Live-View Betriebs­arten: Live-View-Fotografie (»leise« oder »still«), Live-View für Filme
Objektiv-Servo­steuerung bei Live-View • Autofokus (AF): Einzel­au­to­fokus (AF-S); perma­nenter Autofokus (AF-F); • manuelle Fokus­sierung (M)
AF-Messfeld­steuerung »Porträt-AF«, »Großes Messfeld«, »Normal«, »Motiv­ver­folgung«
Autofokus Autofokus mit Kontras­ter­kennung an belie­biger Position im Bildfeld (bei Porträt-AF oder AF mit Motiv­ver­folgung wählt die Kamera das Fokus­messfeld automa­tisch aus)
Video Belich­tungs­messung für Filme: TTL-Messung mit Haupt­bild­sensor
Bildgröße (in Pixel) und Bildrate • Format 1.920x1.080; 60p (progressiv), 50p, 30p, 25p, 24p • Format 1.920x1.080; 30p, 25p, 24p; • Format 1.280x720; 60p, 50p; • Format 640x424; 30p, 25p. Tatsäch­liche Bildraten für 60p, 50p, 30p, 25p und 24p: 59,94, 50, 29,97, 25 und 23,976 Bilder/s; alle Optionen unter­stützen sowohl hohe als auch normale Bildqua­lität
Datei­format MOV
Video­kom­pri­mierung H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Audio-Aufnah­me­format Lineare PCM
Audio-Aufnah­me­gerät Integriertes Mono-Mikrofon oder externes Stereo­mi­krofon; Empfind­lichkeit ist einstellbar
ISO-Empfind­lichkeit Belich­tungs­steuerung P, S, A: ISO-Automatik (ISO 200 bis Hi 4; mit wählbarer Obergrenze); Belich­tungs­steuerung M: ISO-Automatik (ISO 200 bis Hi 4; mit wählbarer Obergrenze), manuelle Auswahl (ISO 200 bis 25.600 in Schritt­weite 1/3, 1/2 oder 1 LW und zusätz­liche Optionen mit 0,3, 0,5, 0,7, 1, 2, 3 oder 4 LW-Stufen über ISO 25.600; entspricht bis zu ISO 409.600)
Weitere Filmop­tionen Index­mar­kierung, Zeitraffer-Aufnahmen
Monitor TFT-Monitor mit ca. 921.000 Bildpunkten (VGA), einer Bilddia­go­nalen von 8 cm (3,2 Zoll), großem Betrach­tungs­winkel von 170°, ca. 100 % Bildfeld­ab­de­ckung, manuelle Einstellung der Monitor­hel­ligkeit und Umgebungs­hel­lig­keits­sensor für die automa­tische Steuerung der Monitor­hel­ligkeit
Wiedergabe Einzel­bild­wie­dergabe, Indexbild (4, 9, 72 Bilder), Ausschnitt­ver­grö­ßerung, Filmwie­dergabe, Diaschau für Fotos und/oder Filme, Histo­gramm, Hervor­heben der Lichter, Bildin­for­ma­tionen, GPS-Daten­an­zeige, automa­tische Bildaus­richtung, Eingabe und Wiedergabe von Sprach­no­tizen sowie Kennzeichnung mit IPTC-Infor­ma­tionen und Anzeige der IPTC-Infor­ma­tionen
Schnitt­stellen Hi-Speed-USB; HDMI-Minian­schluss (Typ C); Anschluss für Stereo-Mini-Klinken­stecker (Durch­messer 3,5 mm; mit Spannungs­ver­sorgung)
Zubehör­schnitt­stelle (10-polig) Anschluss für optio­nales Zubehör wie Fernaus­löser, Funkfern­aus­löser WR-R10 (Adapter WR-A10 erfor­derlich), GPS-Empfänger GP-1/GP-1A oder zum Standard NMEA0183 2.01 oder 3.01 kompa­tible GPS-Empfänger (für den Anschluss an die Kamera wird das GPS-Adapter­kabel MC-35 sowie ein Kabel mit 9-poligem D-Sub-Anschluss benötigt)
Ethernet RJ-45-Anschluss; – Standards: IEEE 802.3ab (1000BASE-T)/IEEE 802.3u (100BASE-TX)/IEEE; 802.3 (10BASE-T). – Daten­raten: 10/100/1000 Mbps mit automa­ti­scher Erkennung (maximale logische daten­raten gemäß IEEE-Norm; tatsäch­liche Daten­raten können abweichen). – Port: 1000BASE-T/100BASE-TX/10BASE-T (AUTO-MDIX)
Zubehör­an­schluss Für Wireless-LAN-Adapter WT-5A/B/C/D
Menüsprachen Arabisch, Chine­sisch (verein­facht und tradi­tionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Franzö­sisch, Indone­sisch, Italie­nisch, Japanisch, Korea­nisch, Norwe­gisch, Nieder­län­disch, Polnisch, Portu­gie­sisch (Europäisch und Brasi­lia­nisch), Rumänisch, Russisch, Schwe­disch, Spanisch, Thai, Tsche­chisch, Türkisch, Ukrai­nisch
Akku Ein Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL18a
Netzad­apter Netzad­apter EH-6b; erfordert Akkufach­einsatz EP-6 (separat erhältlich)
Stativ­ge­winde 1/4-Zoll-Gewinde (ISO 1222)
Abmes­sungen (HxBxT) ca. 156,5 x 160 x 90,5 mm
Gewicht ca. 1.350 g mit Akku und XQD-Speicher­karte, jedoch ohne Gehäu­se­deckel und Abdeckung des Zubehör­schuhs; ca. 1.180 g (nur Kamera­ge­häuse)
Betriebs­be­din­gungen Tempe­ratur: 0 bis 40 °C, Luftfeuch­tigkeit: unter 85 % (nicht konden­sierend)
Mitge­lie­fertes Zubehör (der Liefer­umfang kann je nach Auslie­fe­rungsland unter­schiedlich ausfallen) Gehäu­se­deckel BF-1B, Zubehör­schuh­ab­de­ckung BS-2, Lithium-Ionen-Akku EN-EL18a, Akkula­de­gerät MH-26a, USB-Kabel UC-E15, USB-Kabelclip, HDMI-Kabelclip, Anschluss­ab­de­ckung UF-2 für Stereo-Minik­lin­ken­stecker, Trage­riemen AN-DC11, CD-ROM mit ViewNX 2

 

Foto D4s

 
(thoMas)