Foto X-T1Fujfilms neue X-T1 (1199 Euro) ist nicht nur robust und wetterfest, sondern bei ihr haben die Japaner innen wie außen gehörig gefeilt – es ist die ausgereifteste und beste X-System-Kamera geworden:

 
 
 
 
 

Foto X-T1

 
Die X-T1 fußt im Wesentlichen und im Inneren auf der Technik der X-E2, sie nutzt den gleichen Bildsensor und -prozessor, allerdings hat Fujifilm die Neue an allen Ecken und Enden getunt. So liegt die Serienbildgeschwindigkeit jetzt bei 8 B/s mit Nachführautofokus (X-E2: max. 7 B/s; 3 B/s bei Nachführautofokus) und auch der Prädiktions-Autofokus wurde laut Fujifilm verbessert.

Robustes Gehäuse und handgreifliche Bedienung

Auch äußerlich hat sich eine Menge getan. Das Gehäuse ist aus Magnesiumlegierung (teilweise mit einer sehr griffigen „Belederung“ beschichtet), die Einstellräder sind aus Aluminium gefräst, der Rückseitenmonitor wurde verstärkt, und das Ganze ist wetter- und staubgeschützt. An 80 Punkten, so Fujifilm, wurde das Gehäuse abgedichtet.
 

Foto Magnesiumgehäuse der X-T1
 
 
Abdichtungen bei der X-T1

 
Wem Kameras mit handgreiflichen Bedienelementen Spaß machen, dem wird die X-T1 richtig Spaß machen: zum einen sind die Bedienelemente sehr gut und schön zu greifen (sie sind „haptisch“ im besten Sinn), zum anderen sind ihrer viele in Eleganz vereint: wenn sich etwa unter dem Rad für die Belichtungszeiten nochmals ein kleiner Schalter für die Messmethode – Mehrfeld, Integral, Spot – findet und unter dem Rad für die Empfindlichkeitswahl ein Umschalter für die Serienbildmodi angebracht ist, dann ist das zwar nicht neu, aber immer wieder pfiffig. Und neben dem Mittenkonakt oben im Sucher wurde der X-T1 auch eine Blitzsynchronanschluss-Buchse spendiert.
 

Foto der Rückseite der X-T1

 
Motive finden und gestalten

Der Monitor (3 Zoll, 1040k dots) ist jetzt klappbar, den elektronischen Sucher (23 mm Augenabstand, Dioptrienausgleich -4 bis +2) hat Fujifilm nochmals verbessert. Es ist bei der hohen Auflösung von 2,36 Mio. Bildpunkten geblieben, allerdings stieg die Sucherbildvergößerung von 0,64 auf 0,77 – das Sucherbild der X-T1 erscheint also etwas größer als das der X-E1. Hinzu kommt, dass der Sucher mittig oben angeordnet ist, das wird manchem gewohnter sein als ein seitlicher Sucher.
 

Sucher X-T1

 
Fujifilm lobt die schnelle Reaktionszeit des OLED-Suchers von 0,005 Sekunden bei einer Bildfequenz von 54 B/s, was sich in der Praxis so darstellt, dass das Sucherbild verzögerungs- und schlierenfrei dargestellt wird. Mir hat schon der Sucher der X-E2 ausnehmend gut gefallen; der der X-T1 ist noch was besser. In jedem Fall aber haben die besten elektronischen Sucher, nicht nur die von Fujifilm-Kameras, eine Qualität erreicht, die auch jenen, die große optische Sucher gewohnt sind und bevorzugen (ich rede hier von den Suchern von Kleinbild-Spiegelreflex-Kameras, nicht von APS-C-Kameras) gut gefallen können. Der „Kulturschock“, den elektronische Sucher einst auslösten, tritt nicht mehr auf. Man kann sein Motiv heute optisch wie elektronisch sehr gut gestalten.

Aufnahme und Bildqualität

Die X-T1 hat einen 16-Megapixel-Sensor im APS-C-Format (X-Trans CMOS II) ohne Tiefpassfilter und mit integrierter Phasenerkennung (PD) und dazu den Bildprozessor X-EXR II. Natürlich beherrscht die X-T1 RAW, und auch RAW+JPEG, und sie kennt auch alle Belichtungsprogramme wie Programm, Zeit- und Blendenautomatik und manuelle Einstellung. An der Stelle sei auch auf die XF-Objektive mit Blendenring hingewiesen: Verschlusszeitenrad an der Kamera und Blendenring am Objektiv, das hat schon was. Diese Werte lassen sich natürlich auch über Rädchen einstellen und auf dem Monitor ablesen, aber handgreiflicher geht es so, und es macht auch mehr Spaß, wie ich finde.
 

Aufnahme mit X-T1
 
 
Aufnahme mit X-T1

Fujifilm präsentierte die X-T1 am Düsseldorfer Flughafen und dabei hatten wir Gelegenheit, rund eine Stunde mit der Kamera zu fotografieren.
Aufnahme mit 2,8-4/18-55 mm bei Brennweite 52 mm, Blende 4, ISO 1250. Oben das Gesamtmotiv, unten ein 100-%-Ausschnitt (JPEG aus der Kamera, jeweils leicht aufgehellt).

 
Die X-T1 kann auch Intervallaufnahmen respektive Zeitrafferaufnahmen machen: einstellbar sind das Intervall (1 Sekunde bis 24 Stunden), die Anzahl der Aufnahmen (bis zu 999) und die Startzeit. Neu ist auch die Weißabgleich-Belichtungsreihe mit zusätzlichen Aufnahmen mit kälterer und wärmerer Farbeinstellung (±1, ±2 oder ±3).

Mit WiFi „Shoot & Share“ und der kostenlosen App „Fujifilm Camera Remote“ (iOS und Android) lässt sich die X-T1 drahtlos fernbedienen, dabei werden die Funktionen Live-View, Fernauslöser, Touch-AF, Einstellen der Aufnahmeparameter und Wiedergabe unterstützt. Mit der Software „PC Autosafe“ wiederum lassen sich Aufnahmen direkt auf den PC übertragen.

Der Lens Modulation Optimizer (LMO) korrigiert bei allen JPEG-Aufnahmen allfällige Bildfehler und ist mit allen Fujinon-XF Objektiven kompatibel, sofern die mit neuer Firmware ausgestattet sind, die Fujifilm seit November 2013 zum Herunterladen bereitstellt. Wer eine unkorrigierte Aufnahme möchte, schaltet den LMO ab oder fotografiert RAW (zusätzlich), denn die Korrektur wird nur auf Wunsch und nur bei JPEGs angewendet; RAW bleibt unverändert.

Und was die Bildqualität angeht, das können Fujifilm und der X-Trans-CMOS-II-Sensor. Was wir schon zur X-E2 gesagt haben, das gilt auch hier: die Fotos, gemacht mit der X-T1, machen einen sehr guten Eindruck. Sehr gut bei Standardempfindlichkeit mit hoher Schärfe und feiner Tonwertmodulation. Und meines Erachtens sind auch die Ergebnisse bis ISO 6400 noch sehr gut, wobei mir auch die Rauschaufbereitung sehr gut gefällt: da wird das Rauschen nicht um jeden Preis glattgebügelt, wobei die Fotos dann so wirken, als habe jemand einen Aquarellfilter darübergelegt, sondern es wird behutsam entrauscht; mit einer wie ich finde sehr guten Balance zwischen Detailerhalt und Homogenität. Tatsächlich wirken die Aufnahmen bei hoher Empfindlichkeit, als seien sie leicht körnig – in der Struktur ist ein gewisses Chaos, so dass auch diese Aufnahmen sehr angenehm wirken.
 

Foto X-T1

 
Die Pressemitteilung der Fujifilm Electronic Imaging Europe GmbH:

Wetterfester Vollprofi – Die spiegellose Systemkamera FUJIFILM X-T1

Die neue spiegellose Systemkamera FUJIFILM X-T1 ist wetterfest sowie kältegeschützt und verfügt über einen großartigen elektronischen Sucher.

Kleve, 28. Januar 2014. Profis arbeiten am liebsten mit Profis. Die neue spiegellose Systemkamera FUJIFILM X-T1 präsentiert sich als überzeugendes Fotowerkzeug hinsichtlich Bildqualität, Geschwindigkeit, Ausstattung sowie Bedienung und wird damit die Herzen von vielen professionellen und ambitionierten Fotografen erobern.

Die FUJIFILM X-T1 ist das jüngste Mitglied der sehr erfolgreichen und vielfach ausgezeichneten X-Serie. Sie verfügt über ein klassisches Bedienkonzept, mechanische Einstellräder und eine hohe Wetterfestigkeit. In Verbindung mit den gewohnten Vorteilen einer Kamera der X-Serie wie der exzellenten Bildqualität, einer kompakten Bauweise und dem schnellen Arbeitstempo, bietet die X-T1 ein Gesamtpaket der Spitzenklasse, das durch den neu entwickelten elektronischen Echtzeit-Sucher komplettiert wird. Dieser OLED-Sucher ist aufgrund seiner extrem schnellen Reaktionszeit für jeden Foto-Einsatz geeignet.

Spätestens, wenn Fotografen die Kamera zum ersten Mal in die Hand nehmen, durch den Sucher schauen und die intuitive Bedienung kennenlernen, werden sie von der FUJIFILM X-T1 begeistert sein.

Eine Revolution – Der elektronische Echtzeit-Sucher
Der neu entwickelte elektronische Echtzeit-Sucher der FUJIFILM X-T1 ist eine echte Revolution. Der OLED-Sucher bietet eine Suchervergrößerung von 0,77x*1 und stellt damit alle aktuellen elektronischen Sucher in den Schatten. Konkurrenzlos ist zudem die Reaktionszeit des Suchers von minimalen 0,005*2 Sekunden. Das ist gerade mal ein Zehntel der Geschwindigkeit, die eine konventionelle Digitalkamera benötigen würde.

Der mittig in der optischen Achse des Objektivs liegende OLED-Sucher der X-T1 verfügt über 2.360.000 Bildpunkte und zeigt jedes noch so kleine Detail exakt an.
 

Foto der Rückseite der X-T1

 
Der Sucher bietet außerdem vier verschiedene Display-Modi an:
1. Im Modus „VOLL“ wird die hohe Suchervergrößerung der X-T1 komplett genutzt, um einen perfekten Blick auf das Motiv zu haben.
2. Im Modus „NORMAL“ wird das Motiv optimal inklusive der Aufnahmeeinstellungen angezeigt.
3. Im Modus „DUAL“ wird speziell für das manuelle Fokussieren eine geteilte Darstellung angezeigt, in der sowohl der genaue Bildausschnitt als auch der manuell fokussierte Bereich gleichzeitig überprüft werden können („Digitaler Schnittbildindikator“ oder „Fokus Peaking“).
4. Wird im Modus „VOLL“ oder „NORMAL“ die Kamera vertikal gehalten, um z.B. ein Porträt aufzunehmen, verändert die Anzeige der Einstellungen automatisch ihre Position.

Zusätzlich zum elektronischen Sucher ist die FUJIFILM X-T1 mit einem 7,6 cm (3 Zoll) großen, schwenkbaren LC-Display mit 1,04 Millionen Bildpunkten ausgestattet, das einen hohen Kontrast und eine brillante Helligkeit liefert. Durch das schwenkbare Display gelingen auch Aufnahmen aus der Über-Kopf- oder Froschperspektive ganz bequem. Das Display ist widerstandsfähig gegen Kratzer und reduziert störende Reflektionen.
*1 0,77x Suchervergrößerung bei einem 50mm Objektiv (äquivalent zu KB)
*2 FUJIFILM Forschung im Januar 2014

Extrem schneller Hybrid-Autofokus
Durch den innovativen Hybrid-Autofokus der FUJIFILM X-T1, der je nach Situation einen Phasen- oder einen Kontrast-Autofokus verwendet, werden extrem schnelle Autofokus-Geschwindigkeiten von lediglich 0,08 Sekunden*1 erzielt. Beim Phasen- Autofokus werden auf dem X-Trans CMOS II Sensor ca. 100.000 Pixel genutzt, um eine Berechnung der Phasendifferenz durchzuführen. Anders als beim Kontrast- Autofokus, der die Fokussierung kontinuierlich anpasst, bis der maximale Kontrast erkannt wird, ermittelt der Phasen-Autofokus sofort die optimale Fokuseinstellung.

Die FUJIFILM X-T1 wechselt je nach Situation und Motiv automatisch zwischen dem sehr schnellen Phasen- und dem hochpräzisen Kontrast-Autofokus. Auch bei wenig Licht kann die Kamera so jederzeit schnell und genau fokussieren.
 

Foto der Oberseite der X-T1

 
Zudem arbeitet der EXR Prozessor II mit einer sehr hohen Taktfrequenz, wodurch eine Einschaltzeit von lediglich 0,5 Sekunden*2, eine Auslöseverzögerung von 0,05 Sekunden und Aufnahmeintervalle von 0,5 Sekunden erreicht werden. Außerdem können bis zu 8 Bilder pro Sekunde*3 in Verbindung mit dem „Tracking Autofokus“ bei voller Auflösung aufgenommen werden. Die X-T1 ist außerdem die erste Kamera, die mit SDXC UHS-II Speicherkarten kompatibel ist und somit Daten- Schreibgeschwindigkeiten erzielt, die mehr als doppelt so schnell sind im Vergleich zu SDXC UHS-I Speicherkarten.
*1 FUJIFILM Forschung nach CIPA Standard und im „High Performance Modus“;
*2 Im Schnellstart-Modus;
*3 JPEG-Aufnahme, FUJIFILM Test-Standard, mit SD-Speicherkarte und FUJINON XF35mm F1.4 R

Wetterfestes Gehäuse
Die FUJIFILM X-T1 ist hart genug im Nehmen, um für beinahe jede Fotosituation gerüstet zu sein. An 80 Punkten ist die X-T1 abgedichtet, so dass das Kameragehäuse, das aus Magnesium gefertigt ist, sowohl gegen Spritzwasser als auch gegen Staub geschützt ist. Zusätzlich ist die Kamera kälteresistent bis zu einer Temperatur von minus zehn Grad. Abgerundet werden die Einsatzmöglichkeiten der Kamera dadurch, dass auch der optional erhältliche Batteriegriff VG-XT1 genauso wetter- und kältegeschützt ist wie die X-T1.

Außerdem wird FUJIFILM drei wetterfeste Zoomobjektive auf den Markt bringen, die alle noch in diesem Jahr verfügbar sein werden. Im Juni wird bereits das „FUJINON XF18-135mm F3.5-5.6 R OIS WR“ eingeführt, die beiden FUJINON Objektive „XF16-55mm F2.8 R OIS WR“ und „XF50-140mm F2.8 R OIS WR“ folgen dann im Laufe des Jahres.
 

Foto Batteriegriff VG-XT1 an X-T1

X-T1 mit Batteriegriff VG-XT1

 
Klassische Bedienung trifft modernste Technik
Auf die FUJIFILM X-T1 trifft die Bezeichnung als klassisches Foto-Werkzeug im besten Sinne zu. Fünf mechanische Wählräder auf der Kameraoberseite, je ein Einstellrad auf der Vorder- und Rückseite und sechs frei belegbare Funktionstasten ermöglichen eine intuitive Bedienung auf höchstem Niveau. Die gerändelten Wählräder sind komplett aus Aluminium gefertigt, doppelt übereinander gelagert und verriegelbar. Mit ihnen lassen sich die Werte für Verschlusszeit, Belichtungskorrektur, ISO Empfindlichkeit, Belichtungsmessung und Aufnahmebetriebsart ganz bequem und sicher einstellen. Die Werte für die Einstellungen sind leicht ablesbar, ohne dass man in das Menü gehen muss. Die Wählräder sind ergonomisch günstig platziert, so dass der Fotograf die Einstellungen ändern kann, ohne das Auge vom Sucher nehmen zu müssen. Die sechs frei belegbaren Funktionstasten und die Einstellräder vorne und hinten komplettieren die Möglichkeiten, Einstellungen schnell und unkompliziert zu ändern.

Innovativer X-Trans CMOS II Sensor
Eine professionelle Bildqualität auf höchstem Niveau garantiert bei der FUJIFILM X- T1 der innovative 16,3 Megapixel APS-C X-Trans CMOS II Sensor. Die einzigartige Farbfilter-Anordnung des X-Trans CMOS II Sensors sorgt dafür, dass die Verwendung eines Tiefpassfilters nicht notwendig ist. Ein Tiefpassfilter bei konventionellen Kameras verhindert zwar unangenehme Moirés an feinen Strukturen oder Farbfehler, verringert aber zugleich auch die Auflösung.

FUJIFILM hat eine Farbfilter-Anordnung entwickelt, die sich an der zufälligen Struktur der Silberhalogenid-Kristalle bei analogen Filmen orientiert. Durch diese unregelmäßige Anordnung ist kein Tiefpassfilter mehr nötig, um Moirés oder Farbfehler zu verhindern. Die Auflösung bleibt zudem stetig auf extrem hohem Niveau.
Der Farbfilter des X-Trans CMOS II Sensors besteht aus 6x6 RGB Pixel-Einheiten, um ein unregelmäßiges Muster zu erhalten. Zudem sind in jeder Reihe des Sensors alle Farbinformationen (RGB) enthalten, wodurch eine nochmals verbesserte Farbwiedergabe erzielt wird.

Foto

Außerdem optimiert der integrierte „Lens Modulation Optimizer“ die Bildqualität zusätzlich. Mögliche Beugungsunschärfen, die beim Abblenden im Strahlengang des Objektivs entstehen, werden automatisch aus dem Bild heraus gerechnet. Das Ergebnis sind Aufnahmen von beeindruckender Schärfe bis in die Bildecken hinein. Der „Lens Modulation Optimizer“ kann sowohl aktiviert als auch deaktiviert werden und ist mit allen FUJINON XF-Objektiven kompatibel.

Kabellose Anbindung mittels Wi-Fi
Durch eine integrierte Wi-Fi Funktion bietet die FUJIFILM X-T1 die Möglichkeit, ein Smartphone oder Tablet* als Fernbedienung zu verwenden. Darüber hinaus können Fotos und Videos über die Wi-Fi Verbindung auf Smartphones, Tablets und Computer übertragen werden.

Dazu muss lediglich die neu entwickelte „FUJIFILM Camera Remote“ App heruntergeladen und installiert werden. Dann muss die Wi-Fi Taste auf der Kamera betätigt werden und schon kann der Anwender sein Smartphone oder Tablet nicht nur als Fernauslöser für Fotos und Videos verwenden, sondern kann auch Einstellungen wie Verschlusszeit, ISO Empfindlichkeit, Filmsimulationsmodi, Weißabgleich, u.a. ändern.

Auch die Übertragung von Bildern und Videos auf Smartphone, Tablet oder den heimischen Computer funktioniert mittels Wi-Fi ganz unkompliziert.
*Android Smartphones und Tablets, iPhone/iPad

 

Foto Handgriff MHG-XT an X-T1

X-T1 mit Handgriff MHG-XT

 

Foto Aufsteckblitz EF-X8

Praktisches Zubehör
Der optional erhältliche Batteriegriff VG-XT1 erleichtert das Fotografieren im Hochformat. Der VG-XT1 ist wie die X-T1 spritzwasser- und staubgeschützt und verfügt über einen weiteren Auslöser, zwei Einstellräder, Fokusassistent-Taste, AE- L und AF-L Taste sowie eine Sperre für den Auslöser.

Der kompakte Aufsteckblitz EF-X8 liegt der FUJIFILM X-T1 bei und nutzt FUJIFILMs „Super Intelligenter Blitz“-Technologie.

Der optional erhältliche Handgriff MHG-XT ist bei langen Fotoshootings sehr hilfreich. Der Akku der X-T1 kann ausgewechselt werden, auch wenn der Handgriff gerade an der Kamera angebracht ist. Der Handgriff funktioniert zudem als Schnellwechsel-Platte bei einem Stativ.

Die wesentlichen Merkmale der FUJIFILM X-T1:
• Großer elektronischer Echtzeit-Sucher mit 2,36 Millionen Pixeln
• 16,3 Megapixel APS-C X-Trans CMOS II Sensor
• EXR Prozessor II ; PRESSEMITTEILUNG
• Spritzwasser- und staubgeschützt
• Kälteresistent bis minus 10 Grad
• FUJIFILM X-Bajonett (für FUJINON XF- und XC-Objektive)
• Schneller Hybrid-Autofokus
• Bis zu 8 Bilder pro Sekunde (mit Tracking Autofokus)
• Klappbares 7,6 cm (3 Zoll) LC-Display mit 1.04 Millionen Pixeln
• Aufsteckblitz EX-X8 (im Lieferumfang)
• Blitzschuh für externen Blitz (FUJIFILM TTL)
• Kompatibel mit ultraschnellen SDXC UHS-II Speicherkarten
• ISO-Empfindlichkeit bis 51.200
• Erweiterte Wi-Fi-Funktion
• Interval Timer
• Fokus Peaking (rot, weiß, blau)
• Digitaler Schnittbildindikator
• Full HD-Video (1080p)
• Filmsimulationsmodi
• Kreative Filtereffekte

FUJIFILM X-T1
UVP: 1.199,- Euro
Verfügbar: ab März 2014
Farbe: Schwarz

FUJIFILM X-T1 + FUJINON XF18-55mm F2.8-4 R LM OIS
UVP: 1.599,- Euro
Verfügbar: ab März 2014
Farbe: Schwarz

 

Foto Batteriegriff VG-XT1 an X-T1; Rückseite

X-T1 mit Batteriegriff VG-XT1

 
Optionale FUJINON Objektive:
XF18-55mm F2.8-4 R LM OIS; UVP: 699,- Euro; Verfügbar: seit November 2012
XF55-200mm F3.5-4.8 R LM OIS; UVP: 699,- Euro; Verfügbar: seit Mai 2013
XF10-24mm F4 R OIS; UVP: 999,- Euro; Verfügbar: ab März 2014
XF14mm F2.8 R; UVP: 899,- Euro; Verfügbar: seit November 2012
XF18mm F2 R; UVP: 579,- Euro; Verfügbar: seit Mitte März 2012
XF23mm F1.4 R; UVP: 899,- Euro; Verfügbar: seit Anfang Oktober 2013; Farbe: Schwarz
XF27mm F2.8; UVP: 449,- Euro; Verfügbar: seit August 2013; Farben: Silber und Schwarz
XF35mm F1.4 R; UVP: 579,- Euro; Verfügbar: seit Mitte März 2012
XF56mm F1.2 R; UVP: 999,- Euro; Verfügbar: ab Mitte Februar 2014
XF60mm F2.4 R Macro; UVP: 629,- Euro; Verfügbar: seit Mitte März 2012
XC16-50mm; UVP: 399,- Euro; Verfügbar: seit September 2013; Farben: Silber und Schwarz
XC50-230mm; UVP: 399,- Euro; Verfügbar: ab Anfang November 2013; Farben: Silber und Schwarz

Optionales Zubehör:

Ledertasche BLC-XT1; UVP: 79,- Euro; Verfügbar: ab März 2014
Batteriegriff VG-XT1; UVP: 229,- Euro; Verfügbar: ab März 2014
Handgriff MHG-XT; UVP: 109,- Euro; Verfügbar: ab März 2014
M-Objektivadapter; UVP: 179,- Euro; Verfügbar: seit Juli 2012
Fernauslöser RR-90; UVP: 34,90 Euro; Verfügbar: seit August 2013
Blitzgerät EF-X20; UVP: 199,- Euro; Verfügbar: seit Mitte März 2012
Blitzgerät EF-20; UVP: 109,- Euro; Verfügbar: seit April 2011
Blitzgerät EF-42; UVP: 199,- Euro; Verfügbar: seit April 2011
Schutzfilter 39mm; UVP: 69,- Euro; Verfügbar: seit Mitte März 2012
Schutzfilter 52mm; UVP: 79,- Euro; Verfügbar: seit Mitte März 2012
Schutzfilter 58mm; UVP: 79,- Euro; Verfügbar: seit Mitte März 2012

 
 

Spezifikationen X-T1
Bajonett X-Bajonett
Bildstabilisierung nur mit OIS-Objektiven
Bildsensor 23,6 mm × 15,6 mm(APS-C) X-Trans II CMOS mit Primärfarbfilter
Pixel gesamt 16,7 Millionen
Pixel effektiv 16,3 Millionen
Aufgezeichnete Pixel L:<3:2>4896x3264 / <16:9>4896x2760 / <1:1>3264 × 3264 M:<3:2>3456x2304 / <16:9>3456x1944 / <1:1>2304 × 2304 S:<3:2>2496x1664 / <16:9>2496x1408 / <1:1>1664 ×1664, <Motion Panorama> L Vertical:2160x9600 / Horizontal:9600x1440 M Vertical:2160x6400 / Horizontal:6400x1440
Filme Full HD 1920x1080 60p/30p (kontinuierliches Filmen bis ca. 14 min); HD 1280x720 60p/30p (kontinuierliches Filmen bis ca. 27 min)
Sensorreinigung Ultraschall
Speichermedien SD / SDHC / SDXC (UHS-II)
Dateiformat Foro: JPEG (Exif Ver 2.3 *2), RAW (RAF format), RAW+JPEG (Design rule for Camera File system compliant, DPOF-compatible); Movie: MOV, H.264, Audio Linear PCM Stereo
Empfindlichkeit AUTO (max. Empfindlichkeit bis ISO 6400 einstellbar); ISO 200 - 6400; erweitert ISO 100, 12.800, 25.600 und 51.200
Verschluss Schlitzverschluss
Verschlusszeiten P: 1/4 s bis 1/4000 s; alle anderen Modi: 30 s bis 1/4000 s; Bulb (max. 60 min)
Blitzsynchronzeit 1/180 s
Serienbilder ca. 8,0 B/s (JPEG, ca. 47 Aufnahmen in Folge); ca. 3,0 B/s (JPEG: bis Speicherkarte voll ist)
Belichtungsmessung TTL-Messung, 256 Zonen, Multi / Spot / Integral
Belichtungsprogramme Programm, Zeit-, Blendenautomatik, manuell
Belichtungskorrektur -3,0 EV - +3,0 EV, 1/3 EV-Stufen (Filme: -2,0 EV - +2,0 EV)
Aufnahmereihen Belichtungsreihen (±1/3 EV, ±2/3 EV, ±1 EV); Filmsimulationsreihen (drei Filmsimulationen wählbar), Kontrastreihen (100 %, 200 %, 400 %), Empfindlichkeitsreihen (±1/3 EV, ±2/3 EV, ±1 EV), Weißabgleichsreihen (±1, ±2, ±3)
Scharfstellung Automatisch, Einzel-AF, kontinuierlicher AF, manuell, Entfernungsindikator
Typ Intelligenter Hybrid-AF (TTL-Kontrast-AF, TTL-Phasen-AF), AF-Hilfslicht
AF-Zielfeldwahl EVF / LCD: 49 Bereiche 7x7; Multi
Weißablgeich Automatische Motiverkennung, benutzerdefiniert, Farbtemperaturwahl (K). Voreinstellungen: Fein, Schatten, Kunstlicht (tasgeslichtartig, warmes Weiß), Neonlicht (kaltes, warmes Weiß), Glühlampe, Unterwasser
Selbstauslöser 10 s, 2 s Vorlaufzeit
Intervallaufnahmen Einstellungen: Intervall, Zahl der Aufnahmen, Startzeit
Blitz Aufsteckblitz EF-X8 im Lieferumfang; „Super Intelligent Flash“; Leitzahl ca. 8 (ISO 100), ca. 11 (ISO 200)
Sucher 0,5 inch, ca. 2,360k-dot, OLED-Farbsucher, 23 mm Augenabstand, Bildfeldabdeckung ca. 100 %; Dioptrienausgleich -4 bis +2; Vergrößerung 0,77x; Augensensor
LCD 3,0 Zoll, Seitenverhältnis 3:2, ca. 1,040K-dot, Schwenkaber, ca. 100 % Bildfeldabdeckung
Filmsimulationsmodi 10 (Provia / Standard, Velvia / Vivid , Astia / Soft, Pro Neg Hi, Pro Neg. Std, Monochrome, Monochrome + Gelbfilter, Monochrome + Rotfilter, Monochrome + Grünfilter, Sepia)
Dynamikumfang AUTO (100-400 %), 100 %, 200 %, 400 %
Fotografische Funktionen Focus Peak Highlight, Teilbilder im Sucher, Intervallaufnahmen, Auslöse- / Schärfepriorität wählbar, ISO- AUTO-Kontrolle, Instant AF-Einstellung (AF-S / AF-C), Motion Panorama, Farbraum, Farbsättigung, Schärfe, Dynamikumfang, Filmsimulation, Gradation, automatische Rote-Augen-Korrektur, Gitterlinien, Bildnummernspeicher, Histogramm, Schärfentiefekontrolle, Lens Modulation Optimizer, Fokuskontrolle, Wasserwaage, Mehrfachbelichtung, Fn-Funktionstaste (RAW, Video, etc.), Verbindung zum Smartphone und Tablett PC (Wi-Fi®*), Kreative Filter
Wiedergabefunktionen RAW-Konvertierung, Bilddrehung, Rote-Augen-Korrektur, Photobook-Assistent, Löschfunktion, Schützen, Bildsuche, Diaschau, Markieren für Upload, Mehrfachbild-Wiedergabe inklusive Micro-Thumbnail-Ansicht, Ausschnitt, Größenanpassung, Panorama, Favoriten, Markieren fürs Hochladen
Drahlos IEEE 802.11b/g/n
Drahtlos-Funktionen Geotagging, drahtlose Kommunikation (Bildtransfer), Bilder ansehen und holen; Kamera-Fernsteuerung, PC Autosave
Schnittstellen USB2.0 High-Speed; micro-USB-Anschluss; HDMI mini (Typ C); Mikrofon / Fernauslöser: Φ2,5 mm Stereo-Miniklinke
Energieversorgung NP-W126 Li-Ion-Akku (mitgeliefert); ca 350 Aufnahmen, ca. 103 min Videoaufzeichnung
Abmessungen (BxHxT) 129,0 x 89,8 x 46,7 mm
Gewicht ca. 440 g (ink, Akku und Speicherkarte); ca. 390 g (ohne Zubehör, Akku und Speicherkarte)

 
(thoMas)