Adobes Mietpro­gramm Photoshop CC (ab 12,29 Euro monatlich) wurde u. a. um 3D-Druck-Fähig­keiten und um „Perspective Warp“, ein sehr leistungs­fä­higes Perspektiv-Korrektur-Werkzeug, erweitert:

Presse­meldung der Adobe Systems GmbH:

Mit dem Update von Adobe Photoshop CC hält 3D-Printing Einzug in die Designwelt

16. Januar 2014

Erstes Creative Cloud Release in 2014 beinhaltet u.a. beein­dru­ckende Perspective Warp-Funktion in Photoshop CC

München, 16. Januar 2014 – Adobe hat heute neue Funktionen für 3D-Druck in Adobe® Photoshop® CC vorge­stellt. Diese verein­fachen den 3D-Druck­prozess radikal und Photoshop CC wird dadurch zum Werkzeug der Wahl für den Druck von 3D-Modellen. Die neuen in Photoshop CC integrierten Fähig­keiten für den Druck von 3D-Daten sind ab sofort als Bestandteil eines umfas­senden Updates der Adobe Creative Cloud verfügbar. Creative Cloud-Mitglieder können damit einfach und sicher 3D-Grafiken erstellen, bearbeiten, vorab kontrol­lieren und drucken.

Des Weiteren unter­stützen die neuen 3D-Print-Fähig­keiten Designer dabei, ihre Kreationen in 3D grund­legend zu entwerfen oder auch bereits bestehende 3D-Modelle mit bekannten Photoshop Tools zu bearbeiten und für den hochwer­tigen 3D-Druck vorzu­be­reiten. Funktionen wie „Automated Mesh Repair“ und „Support Structure Generation“ ermög­lichen die zuver­lässige Erstellung von 3D-Modellen. Mithilfe einer präzisen Vorschau können Kreative die Modelle vor Druck­auftrag genau prüfen.

Die neuen 3D-Print-Fähig­keiten in Photoshop CC vermeiden Ratespiele beim 3D-Druck“, so Winston Hendrickson, Vice President Products, Creative Media Solutions bei Adobe. „Bislang klaffte eine erheb­liche Lücke zwischen dem Inhalt, der mithilfe von 3D-Modelling Tools erstellt wurde, und dem, was 3D-Drucker benötigen, um hochwertige Ergeb­nisse erzielen zu können. Jetzt können Kreativ­schaf­fende mit einem einfachen Klick auf „Drucken“ in Photoshop CC 3D-Designs in die physische Welt trans­por­tieren.“

Photoshop CC berei­chert Ökosystem für 3D-Druck

Mit der heutigen Veröf­fent­li­chung von Photoshop CC können Designs auf einem lokal angebun­denen 3D-Drucker oder über die integrierte Anbindung populärer 3D-Print-Services gedruckt werden. Photoshop CC unter­stützt sämtliche gängigen 3D-Desktop-Drucker wie MakerBot Repli­cator und auch das vollständige Angebot hochwer­tiger Materialien von Shapeways, einer 3D Printing Community und Markt­platz – einschließlich Keramik, Metall und vollfar­bigen Sandstein. Zudem können Photoshop-Nutzer jetzt ihre 3D-Modelle direkt in den 3D-Publishing-Service Sketchfab hochladen und mit dessen inter­ak­tiven 3D-Viewer in ihr Behance-Profil einbetten.

- „Wir freuen uns riesig, gemeinsam mit Adobe ihren kreativen Kunden die Ausgabe von 3D-Inhalten zu erleichtern“, sagt Peter Weijmar­shausen, CEO und Co-Gründer von Shapeways, der weltweit führenden Community und Vertriebs­plattform für 3D-Druck. „Unser Fokus liegt darauf, 3D-Printing für alle zugänglich und bezahlbar zu machen. Durch unsere Partner­schaft mit Adobe ermög­lichen wir es Designern und Kreativ­schaf­fenden, mit den hochwer­tigen 3D-Printing-Techno­logien von Shapeway ihre Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.“

- Dank der großen Verbreitung von Adobe Photoshop werden 3D-Model­lier­werk­zeuge einen beacht­lichen Zustrom verzeichnen, denn ab sofort haben alle Photoshop-Nutzer Zugang zu ihnen“, sagt Bre Pettis, CEO von MakerBot. „Ich bin schon gespannt darauf, welche Entwürfe die Anwender mit Photoshop und ihrem MakerBot Repli­cator 3D-Drucker umsetzen.“

3D-Kreationen zum Greifen nahe

Der 3D-Druck ermög­licht die Produktion von beein­dru­ckend exakten Proto­typen und fertigen Designs und wird in vielen Kreativ­be­reichen einge­setzt, wie in der Archi­tektur, dem Schmuck­design und beim Film sowie in der Animation.

- Paul Liaw, Schmuck­de­signer und Bildhauer: „Mein Design­prozess ist dank der neuen Unter­stützung von 3D-Druck in Adobe Photoshop CC wesentlich einfacher geworden. Ich kann meinen Schmuck entwerfen und den Prozess so automa­ti­sieren, dass möglichst wenig Material benötigt wird, ohne die Grenz­werte des Druckers zu unter­schreiten. Vorher hat dieses Hin und Her rund 80 Prozent meiner Zeit in Anspruch genommen.“

- Veronica De La Rosa, Indus­trie­de­si­gnerin bei FATHOM, einem Unter­nehmen für Produkt­ent­wicklung und Spezialist für 3D-Druck: „Fathom arbeitet mit vielen innova­tiven Unter­nehmen zusammen und hilft ihnen dabei, ihre nächste Generation von Produkten zu reali­sieren. Die neuen 3D-Druck­funk­tionen in Photoshop CC erleichtern die Fehler­suche in den 3D-Modellen und sie können vor dem endgül­tigen Druck exakt darge­stellt werden. Dies hilft uns dabei, die Kommu­ni­kation mit den Kunden zu beschleu­nigen. Das spart Zeit und Geld – nicht nur uns, sondern vor allem auch unseren Kunden.“
 

Perspective Warp hat Adobe schon im Mai 2013 vorge­führt

 
Innova­tionen für Adobe Design-Werkzeuge

Adobe hat heute außerdem neue Features für seine Flagg­schiff-Design-Anwen­dungen und Services als Bestandteil des umfas­senden Creative Cloud Releases angekündigt. Zu den weiteren neuen Funktionen in Photoshop CC zählen „Perspective Warp“, das die Ansichts­per­spektive eines Objektes verändert, und „linked Smart Objects“, das die Zusam­men­arbeit in Teams verbessert, indem das finale Design automa­tisch aktua­li­siert wird, sobald die jeweilige Referenz­datei verändert wurde. Neue Features in Adobe Illus­trator® CC und InDesign® CC revolu­tio­nieren die Art und Weise, wie Grafiker mit Schriften arbeiten, und binden den Adobe Typekit Font Service nahtlos ein. Dadurch wird es möglich, Typekit Fonts unter anderem in Print-Projekte, PDF-Dateien und mit der Adobe Digital Publishing Suite erstellte Apps zu integrieren. Eine neue Funktion in InDesign CC durch­sucht die Typekit Font Desktop Library automa­tisch nach fehlenden Schriften. Dutzende neuer und optimierter Features und Services in dem Update unter­stützen Grafiker und andere Kreativ­profis dabei, intui­tiver und effizi­enter zu arbeiten.

Weitere Infor­ma­tionen zu Photoshop CC finden sich unter http://www.adobe.com/de/products/photoshop.html und auf Adobe TV: http://tv.adobe.com/go/21862 sowie im Blog unter http://blogs.adobe.com/creativelayer/?p=4791.

Adobe Creative Cloud

Adobe Creative Cloud gestaltet den gesamten kreativen Prozess völlig neu und läutet einen branchen­be­stim­menden Paradig­men­wechsel bei kreativem Ausdruck und Inspi­ration ein. Anwender haben hierbei die Möglichkeit, Arbeiten zu erkunden, erstellen, veröf­fent­lichen und geräte­über­greifend sowie auf dem Desktop und im Web zu teilen. Mit einer Creative Cloud-Mitglied­schaft erhalten die Nutzer Zugang zu einer dynami­schen und globalen Kreativ-Community sowie Publishing-Diensten für die Veröf­fent­li­chung von Apps und Webseiten. Sie erhalten Speicher­platz in der Cloud, haben die Möglichkeit jedes Gerät zu synchro­ni­sieren und bekommen neue Produkte und exklusive Updates, sobald diese veröf­fent­licht sind. Der Preis für ein Creative-Cloud Abonnement für ein Jahr startet ab 12,29 Euro pro Monats­beitrag.
 

(thoMas)